Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 43

378
Foto: eigen

Herrenberg-Gültstein-: Verkehrsunfall fordert drei Schwer- und einen Leichtverletzten sowie 20.000 Euro Sachschaden
Am Samstagabend gegen 22.44 Uhr wurde dem Polizeipräsidium Ludwigsburg und der Integrierten Leitstelle des Landkreises Böblingen ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 28 zwischen Herrenberg und Tübingen Höhe Gültstein mitgeteilt. Ermittlungen zufolge befuhr der 25-jährige Fahrer eines Seat Ibiza die Tübinger Straße in Richtung Herrenberg. An der Einmündung zur Kreisstraße 1036 in Richtung Gültstein bog er nach links ab. Dabei übersah der 25-Jährige den ordnungsgemäß entgegenkommenden Hyundai eines 20-Jährigen. Im Einmündungsbereich kam es dann zur folgenschweren Kollision der beiden Fahrzeuge. Dabei wurden der 25-jährige Fahrer des Seat und dessen 19-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Der 20-jährige Fahrer des Hyundai erlitt leichte Verletzungen. Allerdings wurde dessen 19-jährige Beifahrerin ebenfalls schwer verletzt. Zur Versorgung der Verletzten waren drei Rettungsfahrzeuge, zwei Notärzte und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 20 000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Gültstein war mit einem Fahrzeug und vier Einsatzkräften vor Ort. Die Fahrbahn musste von ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten gereinigt werden. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit sechs Streifenbesatzungen des Polizeireviers Herrenberg und der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg im Einsatz. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme musste die Bundesstraße halbseitig in Richtung Tübingen gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den Fahrstreifen in Richtung Herrenberg beidseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Unfallstelle war um 00.50 Uhr geräumt und konnte anschließend wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden. Während der Unfallaufnahme ergaben sich keine Verkehrsbeeinträchtigungen.

Böblingen-Dagersheim: Verkehrsunfall mit hohem Schaden
Zu einem schadensträchtigen Verkehrsunfall kam es am Freitagmittag kurz vor 14.00 Uhr in der Böblinger Straße in Böblingen-Dagersheim. Ein 51-jähriger Lenker eines Pkw Ford S-Max fuhr vermutlich aus gesundheitlichen Gründen auf das vor ihm fahrende landwirtschaftliche Gespann auf. Zur Behandlung des 51-Jährigen waren ein Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Böblingen: Diebstahl eines hochwertigen Baumaschinenteils
Eine etwa drei Tonnen schwere Universalschere für einen Kettenbagger der Marke CAT wurde aus dem Hof einer Baumaschinenfirma in der Hanns-Klemm-Straße in Böblingen auf unbekannte Art und Weise entwendet. Zum Aufladen sowie Abtransport müssten ein Gabelstapler bzw. eine Kranvorrichtung und ein Lkw mit mindestens 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht verwendet worden sein. Die Tat fand zwischen vergangenem Mittwoch und gestrigem Freitag statt. Der Wert der Universalschere beträgt 36.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier in Böblingen unter der Telefonnummer 07031 13 2500 in Verbindung zu setzen.

A81 Sindelfingen: mehrere Kilometer Stau nach Unfall
Ein Stau von etwa vier Kilometern bildete sich am Donnerstagmorgen nach einem Unfall zwischen den Anschlussstellen Böblingen- und Sindelfingen-Ost. Kurz nach 08.00 Uhr musste ein 46-jähriger Fiat-Lenker aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen. Der nachfolgende 44 Jahre alte Opel-Fahrer bemerkte dies vermutlich zu spät und fuhr auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fiat in die Mittelleitplanke geschoben. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Sein Fiat wie auch der Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und zur anschließenden Reinigung der Fahrbahn, da eine größere Menge Betriebsflüssigkeiten ausgelaufen waren, musste der linke Fahrstreifen gesperrt werden. Nach erfolgter Nassreinigung durch eine Spezialreinigungsmaschine konnte die Fahrbahn gegen 13.00 Uhr wieder frei gegeben werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 12.400 Euro.

Herrenberg: Nackter Mann unterwegs
Ein völlig unbekleideter Mann war am Mittwochabend im Bereich der Reithalle und am Alten Friedhof unterwegs. Er fiel kurz nach 19:00 Uhr zuerst zwei 15 Jahre alten Mädchen in der Umgebung der Reithalle auf. Sie verständigten die Polizei, die sofort nach dem Fremden fahndete. Gegen 20:30 Uhr bemerkte auch eine 16-Jährige beim Alten Friedhof einen nackten Mann und eine 31-Jährige wurde dort kurz darauf vermutlich von derselben Person nach dem Weg zum Bahnhof angesprochen. Die Polizei konnte keinen Verdächtigen mehr feststellen. Es soll sich in beiden Fällen um einen Mann mittleren Alters, mit kurzen hellen Haaren gehandelt haben. In diesem Zusammenhang fiel in Tatortnähe außerdem eine männliche Person auf, die mit hellgrauem Sweatshirt und dunkler Hose bekleidet war. Ob der Mann im Kontext zu den Vorfällen steht, muss noch ermittelt werden. Zeugen, die Hinweise zum Täter und/oder der weiteren Person geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031/13-00 mit der Kriminalpolizeidirektion in Böblingen in Verbindung zu setzen.

A8 Leonberg: PKW zwischen LKW eingeklemmt
Am Donnerstagmittag gegen 13:10 Uhr kam es auf der A8 zwischen dem Autokreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen. Ein 38 Jahre alter LKW-Fahrer fuhr in Fahrtrichtung Karlsruhe auf den verkehrsbedingt stehenden Renault eines 57-Jährigen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto auf den davor stehenden LKW eines 54-Jährigen geschoben und zwischen den LKW eingeklemmt. Personen wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt. Jedoch entstand an dem Auto wirtschaftlicher Totalschaden. Der Renault musste daraufhin genauso wie der hintere LKW abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 20.000 Euro. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden.

Sindelfingen: Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt eine 77 Jahre alte Frau, die am Donnerstag im Bereich eines Einkaufszentrums in der Tilsiter Straße in Sindelfingen in einen Unfall verwickelt wurde. Die Seniorin war im Begriff die Parkplatz-Zufahrt des Zentrums zu queren, wobei sie vermutlich von einer gleichaltrigen VW-Lenkerin übersehen wurde. Die Fußgängerin wurde in der Folge vom PKW erfasst und stürzte zu Boden. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden blieb gering.

Herrenberg: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Drei Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von 17.000 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls am Donnerstagmorgen auf der B 28. Ein 20-Jähriger war auf einem Motorrad in Richtung der Autobahnanschlussstelle Herrenberg unterwegs und ordnete sich auf dem Linksabbiegerstreifen ein. Beim Abbiegen übersah er vermutlich den entgegenkommenden Peugeot einer 33-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Motorradfahrer schwere Verletzungen erlitt. Die Autofahrerin und ihr vier Jahre altes Kind kamen mit leichten Verletzungen davon. Die Beteiligten wurden mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Motorrad musste abgeschleppt werden. Da an der Unfallstelle Betriebsstoffe ausgelaufen waren, rückte die freiwillige Feuerwehr Herrenberg ebenfalls aus.

Bondorf: Nach Einbruch Pkw gestohlen
Auf einen Mercedes hatten unbekannte Einbrecher es abgesehen, die am frühen Donnerstagmorgen, vermutlich zwischen 02:00 und 03:30 Uhr, in einem Wohngebiet zwischen der Seebronner und Hailfinger Straße zuschlugen. Die Täter brachen die Terrassentür zu einem Wohngebäude auf und entwendeten aus den Räumen die Fahrzeugschlüssel zu einem schwarzen Mercedes C 400 sowie eine Geldbörse, die einen geringen Bargeldbetrag und verschiedene Ausweise enthielt. Anschließend ließen sie den vor dem Gebäude abgestellten Neuwagen im Wert von 68.000 Euro mitgehen. Am Heck des gestohlenen Autos war ein Fahrrad angebracht, das die Diebe in Jettingen im Bereich eines Schuppens nahe der B 28 und Oberjettinger Straße abmontierten und zurückließen. Danach verlor sich ihre Spur. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung verlief ohne Erfolg. Die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter Tel. 07031/13-00 zu melden.

Weil im Schönbuch: Brand im Treppenhaus
Aus bislang ungeklärter Ursache brannte es in der Nacht zum Donnerstag im Treppenhaus eines Wohngebäudes in der Paulinenstraße. Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 400 Euro. Kurz vor Mitternacht hatte der Fuß eines Holzschranks Feuer gefangen. Das Möbelstück stand im Erdgeschoss des Treppenaufgangs eines Mehrfamilienhauses. Glücklicherweise schlug ein Rauchmelder Alarm und warnte einen 86-jährigen Bewohner des Stockwerks. Seine 45 Jahre alte Nachbarin wurde durch Rauchgeruch auf das Feuer aufmerksam. Sie informierte einen 51-Jährigen, der beherzt einen Eimer Wasser zur Hand nahm und die Flammen löschte. Die ortsansässige Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften an den Brandort ausgerückt und belüftete die betroffenen Gebäudebereiche. Die betroffenen Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ermittlungen dauern an.

A81 Nufringen: Langer Rückstau nach Unfall auf der A8
Am Mittwochmorgen gegen 06:10 Uhr kam es auf der A81 in Fahrtrichtung Stuttgart zu einem folgenschweren Unfall. Beim Wechsel vom Beschleunigungsstreifen auf die Durchgangsfahrbahn an der Anschlussstelle Gärtringen kollidierte der 36 Jahre alte Fahrer eines Fiat mit einem auf der Autobahn fahrenden Sattelzug. Durch den Aufprall drehte sich der Kleinwagen, wurde am LKW vorbeigeschleudert und kollidierte mit dem dahinter fahrenden Mercedes eines 77-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der Fahrer des Fiat leicht, der Mercedesfahrer wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, blieb aber wohl genauso wie der 32 Jahre alte Sattelzuglenker unverletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, Der Sattelzug konnte seine Fahrt im Anschluss fortsetzten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 33.000 Euro. Sowohl die rechte Fahrspur als auch der Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle Gärtringen mussten für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. Im morgendlichen Berufsverkehr entstand dadurch ein Rückstau von elf Kilometern Länge.

Herrenberg: Schwerer Unfall in der Horber Straße
Eine schwer verletzte Frau forderte ein Unfall, der sich am Mittwoch gegen 09.20 Uhr in der Horber Straße in Herrenberg ereignete. Die 78-Jährige schob ihr Fahrrad auf dem Gehweg der Hindenburgstraße entlang und wollte im weiteren Verlauf die Horber Straße überqueren, um weiter in Richtung Nagolder Straße zu gehen. Beim Überqueren der Einmündung wurde die Fußgängerin wohl von einem 60-jährigen LKW-Fahrer übersehen, der von der Horber Straße nach rechts in die Hindenburgstraße abbiegen wollte. Die 78-Jährige wurde vom LKW erfasst. Sie musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg war mit zwölf Einsatzkräften und vier Fahrzeugen eingesetzt. Während der Unfallaufnahme musste die Kreuzung „Reinhold-Schick-Platz“ bis gegen 11.30 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde von der Polizei umgeleitet. Der Sachschaden blieb gering.

Ehningen: 25-Jähriger pöbelt und droht
Zum Davonlaufen entwickelte sich eine Situation für eine Gruppe junger Leute, die am Dienstagabend am Bahnhof Ehningen auf zwei wohl alkoholisierte 25 und 20 Jahre alte Männer trafen. Zunächst wurde die Gruppe 17- und 18-Jähriger von dem 25-Jährigen angepöbelt. Als er dann ein Messer hervor holte und es in Richtung der Clique hielt, machten sich die Fünf davon. Hierauf brüllte der Tatverdächtige den jungen Leuten eine Drohung hinterher, worauf diese die Polizei alarmierten. Die Beamten konnten den 25-Jährigen und seinen fünf Jahre jüngeren Begleiter schließlich im Gleisbett antreffen und vorläufig festnehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung des Älteren fanden die Polizisten ein verbotenes Einhandmesser auf. Dieses wurde beschlagnahmt. Da der 20-Jährige einen stark alkoholisierten Eindruck machte und sich nur mit Mühe auf den Beinen halten konnte, wurde er zunächst in Gewahrsam genommen. Anschließend wurde er nach Hause gebracht und einer Verwandten übergeben. Der 25-jährige Tatverdächtige, der nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, muss nun mit einer Anzeige wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen.

B 464 Sindelfingen: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall
Vier Schwerverletzte und etwa 30.000 Euro Sachschaden forderte am Dienstag, gegen 15:50 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B 464 zwischen den Ausfahrten Darmsheimer Straße und Calwer Straße. Der 18-jährige Fahrer eines Seat war auf der Bundesstraße von Magstadt in Richtung Sindelfingen unterwegs und geriet dabei aus bislang ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite. Dort stieß er zunächst frontal mit einem entgegenkommenden VW Golf zusammen, wurde abgewiesen und prallte schließlich gegen einen nachfolgenden Hyundai. Bei dem Unfall zogen sich alle drei Fahrer sowie der Beifahrer im VW Golf schwere Verletzungen zu. Der 18-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Stuttgarter Krankenhaus geflogen. Die weiteren Verletzten wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.
Für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten wurde die B 464 zwischen den oben erwähnten Ausfahrten in beiden Richtungen gesperrt.

Herrenberg: Radfahrer schwer verletzt
Am Montagabend ereignete sich gegen 23:00 Uhr in Herrenberg ein Verkehrsunfall, bei dem ein 34 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt wurde. Ein 47-Jähriger, der mit einem Audi unterwegs war, wollte von einem Grundstück auf die Seestraße einfahren. Hierbei stieß er vermutlich aus Unachtsamkeit mit dem von rechts kommenden 34-jährigen Radfahrer zusammen, der entlang der Seestraße den Gehweg mutmaßlich ohne Licht befuhr. Der Radler, der keinen Helm trug, prallte zunächst gegen das Auto und in der Folge auf den Asphalt stürzte. Er musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 900 Euro.

Sindelfingen-Maichingen: Polizist von Randalierer verletzt
Dienstagfrüh gegen 04:00 Uhr konnten Zeugen einen 18 Jahre alten Mann dabei beobachten, wie er mit einer Eisenstange auf die Eingangstüre einer Tankstelle in der Berliner Straße in Maichingen eingeschlug. Im Anschluss daran ging der Mann hinter die Tankstelle und schlug mit der Stange auf mehrere dort abgestellte Autos ein. Die durch die Zeugen alarmierte Polizei konnte den Mann schließlich im dortigen Bereich antreffen. Auf Ansagen der Beamten reagierte er jedoch nicht und lief stattdessen davon. Als die Polizisten den Randalierer schließlich einholten und am Arm festhielten, verpasste er einem der Beamten kurzerhand einen Kopfstoß. Bei seiner vorläufigen Festnahme wehrte sich der 18-Jährige weiterhin nach Kräften. Außerdem beleidigte und bedrohte er die eingesetzten Beamten. Durch den Kopfstoß erlitt ein 35-jähriger Polizist eine Platzwunde oberhalb des rechten Auges, die nach dem Einsatz im Krankenhaus genäht werden musste. Der Beamte war anschließend nicht mehr dienstfähig. An der Tankstelltür entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro, an den Autos konnte kein Schaden festgestellt werden.

Weissach: Brand eines Vereinsgebäudes
Kurz vor 19.00 Uhr am Montagabend alarmierten Anwohner der Jahnstraße in Weissach Feuerwehr und Polizei, nachdem sie entdeckt hatten, dass das Vereinsgebäude des TSV Weissach brannte. Die Freiwilligen Feuerwehren Weissach und Renningen rückten mit insgesamt 35 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen an. Um die brennende Fassade löschen zu können, mussten die Wehrleute teilweise die Fassade und auch das Flachdach öffnen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 15.000 Euro belaufen. Möglicherweise war die Befeuerung eines Räucherofens, der sich auf dem Flachdach befindet, und damit einhergehender Funkenflug ursächlich für die Entstehung der Flammen.

A81 Ammerbuch: Auffahrunfall mit vier Beteiligten
Drei Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 22.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 07:40 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg ereignete. Ein 42-Jähriger war mit seinem Fiat Ducato auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als er vermutlich aus Unachtsamkeit eine vor ihm befindliche Verkehrsstockung übersah. Der Fiat-Lenker fuhr in der Folge auf den VW einer 27-Jährigen auf, die durch die Wucht des Aufpralls auf einen vor ihr fahrenden Audi eines 39-Jährigen geschoben wurde, der letztlich noch gegen den Mercedes eines 71-Jährigen prallte. Durch den Zusammenstoß wurden die 27-Jährige, der 39-Jährige sowie der 71-Jährige leicht verletzt. Die VW-Lenkerin und der Audi-Lenker mussten anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Drei der insgesamt vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

A81 Sindelfingen: Ford schleudert in Schutzplanke
Vermutlich auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der 26 Jahre alte Fahrer eines Ford am Sonntagabend gegen 21:55 Uhr auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen/Hulb und Böblingen/Sindelfingen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der in Richtung Stuttgart fahrende Mann geriet ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in die dortige Schutzplanke, von wo aus sein Auto abgewiesen und zurück auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Schließlich kam der 26-Jährige entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Dabei verletzte sich der Fahrer leicht, woraufhin er im Krankenhaus behandelt werden musste. Das Auto war anschließend nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der am PKW entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 3.000 Euro, der Schaden an der Schutzplanke auf rund 1.800 Euro. Während der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte Hinweise von Drogenbeeinflussung bei dem 26-Jährigen fest, woraufhin im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Sindelfingen: Mann ins Gesicht getreten
Am Samstagmorgen gegen 05:10 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen 2 Männern am Sindelfinger Marktplatz. Ein Zeuge hatte beobachtet wie ein Mann einem dunkelhäutigen Mann ins Gesicht getreten hat, so dass dieser zu Fall kam. Beim Eintreffen der Polizei waren jedoch nur noch das Opfer sowie der Zeuge vor Ort, der Täter flüchtete in der Zwischenzeit zu Fuß in Richtung Stern Center. Auf Grund der Verletzungen des Opfers wurde ein Rettungswagen hinzugezogen. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig offen. Der Täter war ca. 1,75m bis 1,80m groß, hellhäutig und komplett schwarz gekleidet. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, bittet Zeugen die Angaben zum Tatverlauf oder Täter machen können sich zu melden.

Leonberg-Gebersheim: alkoholisiert gegen Laterne gefahren
Vermutlich da er sich mit über zwei Promille hinter das Steuer seines PKW gesetzt hatte, gelang es einem 19-Jährigen am Sonntagmorgen nicht, den Mercedes sicher zu führen. In der Folge kam er gegen 08.30 Uhr von der Engelbergstraße in Gebersheim ab, fuhr über die Gegenfahrspur und krachte gegen eine Laterne. Der junge Mann erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ein zuvor durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv, so dass eine Blutentnahme durchgeführt werden musste. Darüber hinaus wurde der Führerschein des 19-Jährigen beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 6.000 Euro belaufen.

Böblingen: Betrunkener in Gewahrsam genommen
Ein aufmerksamer Zeuge teilte am Sonntag gegen 16:45 Uhr der Polizei mit, dass ein Mann am Bahnhofsvorplatz in Böblingen mit einer Holzlatte unterwegs sei und damit augenscheinlich andere Passanten bedrohte. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten den mutmaßlich alkoholisierten 54-jährigen Mann schließlich antreffen und vorläufig festnehmen. Beim Eintreffen der eingesetzten Beamten hatte der Zeuge dem Betrunkenen die Holzlatte bereits abgenommen, sodass keine Personen zu Schaden kamen. Der 54-Jährige wurde im weiteren Verlauf zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Auf richterliche Anordnung hin musste er bis 22.00 Uhr in der Gewahrsamseinrichtung bleiben. Da der 54-Jährige während der polizeilichen Maßnahmen die eingesetzten Polizisten mehrfach beleidigte, muss er nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung rechnen.

Bondorf: verdächtige Wahrnehmungen im Bahnhofs-Parkhaus
Noch ungeklärt sind die Umstände einer verdächtigen Wahrnehmung, die am Samstagabend zum Einsatz mehrerer Streifenwagen und eines Polizeihubschraubers im Bereich Bondorf geführt hat. Gegen 19.45 Uhr hatten Zeugen gemeldet, dass sie aus dem Parkhaus am Bahnhof mehrere Knallgeräusche, die Schüssen ähnelten, und Geschrei wahrgenommen hatten. Zuvor seien etwa zehn verschiedene Fahrzeuge in das Parkhaus hinein gefahren. Die alarmierten Beamten des Polizeireviers Herrenberg, die kurz darauf eintrafen, stellten im Parkhaus keine verdächtigen Personen mehr fest. Eine rote Flüssigkeit, die sich auf dem Oberdeck und im Treppenhaus fand, wurde kriminaltechnisch untersucht. Es handelt sich hierbei definitiv nicht um Blut. Etwa zeitgleich meldeten Zeugen, die sich im Naturfreundehaus nördlich von Bondorf aufhielten, eine weitere verdächtige Beobachtung. Ihnen war ein PKW aufgefallen, aus dem mehrere Personen ausstiegen. Diese trugen einen Gegenstand bei sich, bei dem es sich um ein Gewehr gehandelt haben könnte. Sie bewegten sich in Richtung der Bahnunterführung und kehrten schließlich ohne die vermeintliche Waffe zum Fahrzeug zurück. Eine polizeiliche Überprüfung des Bereiches um das Naturfreundehaus förderte einen Schlagstock, ein Messer und eine Schreckschusswaffe zu Tage, die in der Unterführung versteckt worden waren. Die Waffen wurden sichergestellt. Mutmaßlich besteht zwischen den Geschehnissen im Parkhaus und den aufgefundenen Waffen ein Zusammenhang. Derzeit geht die Polizei jedoch nicht davon aus, dass es tatsächlich zu einer strafrechtlich relevanten Auseinandersetzung kam.