Polizeipräsidium Ludwigsburg startet weitere Kampagne gegen Wohnungseinbruch

87
Bild: Das Informationsfahrzeug der Polizei | Foto: PP Ludwigsburg

Ludwigsburg.| „Bei der Bekämpfung des Wohnungseinbruchs auf keinen Fall nachlassen“, will die Polizei in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg nach Aussage Ihres Polizeipräsidenten Frank Rebholz. Trotz rückläufiger Einbruchszahlen und zunehmenden Erfolgen bei der Ermittlung und Festnahme von Einbrechern sollen die Maßnahmen der vergangenen Jahre ungemindert fortgeführt werden. „Denn jeder Fall ist ein Fall zu viel“, so Rebholz und die Auswirkungen auf das Sicherheitsempfinden der Bürger seien enorm. Schließlich finde hier ein massiver Angriff auf die Privatsphäre, die eigenen vier Wände, statt, der bei nicht wenigen Betroffenen – neben dem finanziellen Schaden – große Angst und Unsicherheit hinterlasse.

Damit es erst gar nicht dazu kommt, führen die Beamten des Polizeipräsidiums Ludwigsburg auch in der bevorstehenden dunklen Jahreszeit wieder ein ganzes Bündel an Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen, aber auch vorbeugenden Maßnahmen durch:

– Plakataktionen in Kooperation mit den Städten und Gemeinden, um die Aufmerksamkeit der Bürger zu erhöhen und das Hinweisaufkommen weiter zu steigern

– Präventionsstreifen in Wohngebieten mit dem Ziel mit den Anwohnern persönlich zum Thema ins Gespräch zu kommen

– Informationsveranstaltungen und Einsätze des mobilen Beratungs-Trucks des Landeskriminalamts Baden-Württemberg mit Tipps zum richtigen Verhalten und der Verbesserung der Schließtechnik

Im Kreis Ludwigsburg wird der Info-Truck an folgenden Orten Station machen:

Ludwigsburg: Sonntag, 29.10.2017 (Tag des Einbruchsschutzes) 10.00 – 18.00; Schloss Ludwigsburg

Bietigheim-Bissingen: Montag, 30.10.2017, 10.00 – 18.00,Innenstadt, vor Kronenzentrum

Korntal: Freitag, 03.11.2017, 10.00 – 18.00, Mirander Straße / Johannes-Daur-Straße, Parkplatz Mirander Str.

Großbottwar: Montag, 06.11.2017, 10.00 – 18.00, Benzenmühlstr. 12

Vaihingen/Enz: Dienstag, 07.11.2017, 10.00 – 18.00, Marktplatz

Remseck-Hochberg: Mittwoch, 08.11.2017, 10.00 – 18.00, Gewerbegebiet Neckaraue, Parkplatz Fa. Edeka

Im Kreis Böblingen können Sie sich an folgenden Standorten informieren:

Böblingen: Montag, 23.10.2017, 10.00 – 18.00, Bahnhofstraße Fußgängerzone vor Mercaden

Herrenberg: Dienstag, 24.10.2017, 10.00 – 18.00, Hindenburgstraße vor Zinser

Weil der Stadt: Mittwoch, 25.10.2017, 10.00 – 18.00, Carlo-Schmidt-Platz vor E-Center

Sindelfingen: Donnerstag, 26.10.2017; 10.00 – 18.00, Marktplatz

Leonberg: Freitag, 27.10.2017, 10.00 – 18.00, vor Leo-Center

Daneben haben Sie jederzeit die Möglichkeit, sich bei Fragen zum Thema oder Interesse an einer kostenlosen polizeilichen Beratung für Ihr Wohnobjekt an das Polizeipräsidium Ludwigsburg, Referat Prävention, Tel.: 07141/18-8001 zu wenden.

Wussten Sie übrigens schon, dass Einbruchschutzmaßnahmen am effektivsten und kostengünstigsten in der Planungsphase von Neubauten oder Renovierungen durchgeführt werden können? Wie das geht, erfahren Sie ebenfalls von den Beratungsexperten der Polizei. Natürlich geht es auch online: Auf der Website der Einbruchsschutzkampagne www.k-einbruch.de erhalten die Besucher produktneutrale Tipps zur Sicherung der eigenen vier Wände aber auch Verhaltensempfehlungen und Hinweise zur Förderung von baulichen Maßnahmen zum Einbruchsschutz.

Neben allen polizeilichen Maßnahmen bleibt die Mithilfe und Unterstützung der Bevölkerung ein wesentlicher Aspekt bei der Bekämpfung des Wohnungseinbruchs.

„Der beste Schutz gegen einen Einbruch sind aufmerksame Bürgerinnen und Bürger“, so Frank Rebholz. Die Polizei setze dabei sowohl auf die Vermeidung von Tatgelegenheiten, etwa durch unverschlossene Türen oder schräg gestellte Fenster, als auch auf die sofortige Meldung von verdächtigen Wahrnehmungen an die Polizei. Wie wichtig etwa die schnelle Übermittlung von verdächtigen Wahrnehmungen sein kann, zeigt die nach dem Hinweis einer aufmerksamen Zeugin erfolgte Festnahme von zwei Tatverdächtigen in Kornwestheim. Die beiden Männer waren ihr in ihrem Wohngebiet aufgefallen und hatten die Fluchtergriffen, nachdem sie angesprochen worden waren. Die Zeugin verständigte sofort die Polizei und eine Streifenbesatzung nahm die Flüchtenden kurze Zeit später vorläufig fest. Wie sich herausstellte, hatten sie bereits Tage zuvor in Möglingen einen Wohnungseinbruch verübt.