Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 42

147
Foto: eigen

Kirchheim u.T.: Brand eines Wohnhauses
Am Sonntagmittag gegen 12:20 Uhr kam es im Elsterweg in Kircheim unter Teck zunächst zu einem Brand in einem Pavillon. Dieser breitete sich aber schnell auf das angelegene Wohnhaus aus, welches zweitweise voll in Flammen stand. Durch den Rauch und die Aufregung wurden drei Personen in Krankenhäusern ambulant behandelt. Ersten Ermittlungen zufolge könnte sich der Brand aufgrund eines technischen Defekts an einer Fritteuse entzündet haben. Die Polizei in Kirchheim hat die weiteren Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 14:30 Uhr an. Durch das Feuer fiel in anliegenden Straßen zeitweise der Strom aus.

Esslingen: Fahrzeugbrand
Zu einem Fahrzeugbrand aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Sonntagmorgen in Hegensberg. Gegen 02.30 Uhr gingen bei der Polizei als auch bei der Feuerwehr Notrufe über einen Fahrzeugbrand in der Breitingerstraße ein. Ersten Ermittlungen nach geriet ein dort geparkter Pkw in Brand, welcher nachfolgend auf einen daneben stehenden Pkw sowie einen Roller übergriff. Die Feuerwehr Esslingen, die mit 2 Fahrzeugen vor Ort war, konnte den Brand zügig löschen. Zur Ermittlung der bislang unbekannten Brandursache wurden Spezialisten der Kriminalpolizei hinzugezogen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich ersten Schätzungen nach auf 30.000 Euro.

Nürtingen: Schlägerei
Zu einer Schlägerei vor einer Kneipe in der Mönchstraße mussten am frühen Sonntagmorgen, gegen 00.30 Uhr, 6 Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Nürtingen ausrücken. Nachdem einem 22-jährigen Mann durch einen Mitarbeiter einer Kneipe der Zugang zu dieser verwehrt wurde, kam es zuerst zu einem Gerangel und nach dem Eintreffen eines 23-jährigen Kumpels des Mannes zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Hierbei schlugen diese gemeinsam mit Fäusten auf den Mitarbeiter der Kneipe ein, bis dieser zu Boden ging. Dem Kneipenmitarbeiter kamen dann drei weitere Personen zu Hilfe, woraufhin einer der Angreifer vorerst die Flucht ergriff. Nachdem sein Kumpel jedoch nicht flüchten konnte, kehrte der 22-Jährige zur Örtlichkeit zurück und setzte Pfefferspray gegen die seinen Kumpel festhaltenden Personen ein. Durch die zwei zuerst eintreffenden Streifenwagenbesatzungen konnte einer der Angreifer trotz heftiger Gegenwehr festgenommen werden, dem Zweiten, zwischenzeitlich jedoch identifizierten, gelang die Flucht. Der vorläufig festgenommene, deutlich alkoholisierte 23-Jährige wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Dettingen unter Teck : Pedelec-Fahrer schwer verunglückt
Am frühen Sonntagmorgen ist ein Pedelec-Fahrer im Burghof schwer verunglückt. Der aus Kirchheim stammende 45-jährige Lenker des Pedelec befuhr um 03.15 Uhr die Straße Burghof in Richtung Ortsmitte. Auf Höhe von Gebäude Nummer 19 übersah er einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Suzuki und kollidierte mit dessen Fahrzeugheck. Hierbei prallte er mit seinem Kopf gegen die Dachkante des Fahrzeugs und zog sich, da er keinen Helm trug, schwere Kopfverletzungen zu. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizisten Alkoholgeruch bei dem verunfallten Pedelec-Fahrer fest, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der schwer verletzte Pedelec-Fahrer wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik nach Stuttgart zur stationären Behandlung verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 4.000 Euro.

Nürtingen: Zwei Polizisten bei Familienstreitigkeiten verletzt
Im Verlauf von Familienstreitigkeiten sind am frühen Sonntagmorgen zwei Polizeibeamte des Polizeireviers Nürtingen verletzt worden. Gegen 04.00 Uhr wurde der Polizei zunächst über Notruf vom 54-jährigen Familienvater mitgeteilt, dass es zwischen ihm und seinem Sohn zu einer Auseinandersetzung gekommen sei und die Polizei benötigt wird. Nach dem Eintreffen der Polizeistreife an der Wohnanschrift in der Achalmstraße ging der 28-jährige Sohn in aggressiver Weise auf seinen Vater los, so dass er von den Beamten überwältigt werden musste. Hierbei leistete er so heftigen Widerstand, dass sich beide Beamte Verletzungen zuzogen, welche bei einem sogar zur Dienstunfähigkeit führten. Nach dem Transport zum Polizeirevier verbrachte der 28-Jährige die Nacht auf richterliche Anordnung in der Zelle. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich außerdem heraus, dass es auch zwischen dem Vater und dessen Ehefrau zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen war, so dass diesbezüglich auch ein Ermittlungsverfahren gegen den 54-Jährigen eingeleitet wurde.

Lichtenwald: Auf Gegenfahrbahn geraten und abgehauen -Zeugenaufruf
Am Freitagmittag gegen 12:00 Uhr, befuhr ein 62-jähriger Daimler-Lenker mit seiner rotfarbenen C-Klasse die L 1151 von Lichtenwald kommend in Richtung Schlichten. Kurz nach der Schlichtener Kreuzung kam dem 62-Jährigen auf seinem Fahrstreifen ein silberfarbener Sportwagen entgegen. Um einen Unfall zu vermeiden, wich der Lenker mit seiner C-Klasse nach rechts aus. Hierbei kam die C-Klasse von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Glücklicherweise blieb der 62-Jährige unverletzt. Der silberfarbene Sportwagen fuhr ohne anzuhalten weiter in Richtung Lichtenwald. An der nicht mehr fahrbereiten C-Klasse entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Zeugen welche sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Sportwagen oder zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Esslingen unter der Rufnummer 0711/3990-0 in Verbindung zu setzen.

Esslingen: Radlerin bei Unfall schwer verletzt -Zeugenaufruf
Am Freitagnachmittag, kurz vor 14:45 Uhr, befuhr eine 25-jährige Radlerin im Ortsteil Zell die Fritz-Müller-Straße in Richtung Stadtmitte. An der Einmündung zur Lilienthalstraße bog die Radlerin ohne jegliche Vorankündigung nach links ab. Der nachfolgende Lenker eines Pkw Renault Twingo konnte trotz einer Vollbremsung einen Zusammenprall nicht mehr verhindern. Beim Sturz zog sich die 25-jährige Radfahrerin, welche keinen Fahrradhelm trug, schwere Kopfverletzungen zu und musste mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert werden. Am Pkw Renault entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Verkehrspolizei Esslingen sucht dringend Zeugen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können. Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 0711/3990-0 erbeten.

Nürtingen: Streit unter Jugendlichen
Zwei 17-jährige Freunde hielten sich am Samstag gegen 00.10 Uhr am Nürtinger Freibad auf. Dort trafen sie zufällig auf eine andere Jugendgruppe woraufhin es untereinander zu einem Streitgespräch aus nichtigem Anlass kam. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich eine handfeste Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein Jugendlicher zu Boden fiel. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifewagenbesatzungen erbrachte keinen Fahndungserfolg. Eine ärztliche Behandlung der beiden Geschädigten war zum Glück nicht notwendig. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen nach den noch unbekannten Tätern aufgenommen.

Großbettlingen: Betriebserlaubnis an Pkw erloschen
Nachdem sich ein Anwohner über ein illegales Autorennen beschwert hat, konnte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Nürtingen in den frühen Morgenstunden des Samstags im Bereich des Rammerthofes einen 3er BMW beobachten, welcher im dortigen Kreisverkehr mit durchdrehenden Reifen und Drift Bewegungen unterwegs war. Bei einer anschließenden Fahrzeugkontrolle konnten durch die Beamten mehrere unerlaubte technische Veränderungen festgestellt werden, welche zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. Der 20jährige Fahrer des BMW hatte, um besser driften zu können, auf der Hinterachse extrem schmale und auf der Vorderachse extrem breite Niederquerschnittsreifen montiert. Der Fahrer muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Reichenbach: Fahrzeug beschossen (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Esslingen hat Ermittlungen gegen einen unbekannten Täter wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verstoßes gegen das Waffengesetz nach einem Vorfall am Donnerstagabend, kurz vor 18 Uhr, in der Heinrich-Otto-Straße eingeleitet. Dort war ein 48-Jähriger mit seinem schwarzen Audi A4 Kombi von Reichenbach in Richtung Hochdorf unterwegs. Nach dem Heinrich-Otto-Areal zwischen der Fußgängerbrücke über die Fils in Richtung Bahnhof und der Überführung der B 10 nahm er kurz aufeinanderfolgende zischende Knallgeräusche wahr. Gleichzeitig schlugen mehrere Geschosse auf der Beifahrerseite seines Wagens in Höhe der Beifahrertüre ein, die leichte Eindellungen hinterließen. Aufgrund der Spurenlage könnten diese durch Schüsse aus einer vollautomatischen Soft-Air-Waffe verursacht worden sein. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder denen eine Person mit einer entsprechenden Waffe aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit der Polizei Esslingen, Tel. 0711/3990-330 in Verbindung zu setzen.

Esslingen: Taxi aufgebrochen – Geldbörse entwendet (Zeugenaufruf)
In der Esslinger Stadtmitte ist am Donnerstagabend, zwischen 17.30 Uhr und 22.40 Uhr, auf dem Parkplatz vor der Kreissparkasse ein Taxi aufgebrochen worden. Ein bislang unbekannter Täter schlug die hintere linke Seitenscheibe ein und konnte so ins Fahrzeug gelangen. Aus der Fahrertür entnahm er eine Geldbörse mit dem Tagesumsatz und eine EC-Karte und machte sich anschließend unerkannt davon. Die Polizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Nummer 0711 / 3990-330 zu melden.

Leinfelden-Echterdingen: Unfall unter Drogeneinfluss
Seinen Führerschein erst einmal los ist der Fahrer eines Citroen-Transporters, nachdem er am Donnerstagmorgen, kurz vor 10 Uhr, in der Autenbrunnstraße, unter Drogeneinfluss stehend, einen Verkehrsunfall verursacht hatte. Der 23-Jährige stieß beim Rückwärtsfahren auf Höhe der Fleinsbachstraße gegen den Citroen C1 einer 51 Jahre alten Frau, die verkehrsbedingt angehalten hatte, was der Transporter-Fahrer offenbar nicht bemerkte. Dabei entstand ein Schaden von insgesamt etwa 3.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise auf akuten Drogeneinfluss, was ein entsprechender Test bestätigte. Der 23-Jährige musste deshalb mit zur Blutentnahme. Da er weder Ausweispapiere noch Führerschein mit sich führte, wurde im Anschluss seine vorübergehende Wohnanschrift angefahren. Dort konnten weitere Betäubungsmittel und Utensilien, die dem Konsum und der Zubereitung dienen, aufgefunden und beschlagnahmt werden. Auch der Führerschein wurde an Ort und Stelle sichergestellt.

Filderstadt-Bernhausen: Brandmeldealarm im Bahnhof – Beeinträchtigung der Linie S2
Am heutigen Donnerstagmorgen (19.10.2017) kam es aufgrund eines Brandmeldealarms im Bahnhof Filderstadt-Bernhausen um 07:17 Uhr zu einer Sperrung des Bahnhofs sowie einer Streckensperrung zwischen dem Haltepunkt Flughafen/Messe und Filderstadt-Bernhausen. Die bis zum Bahnhof Filderstadt-Bernhausen verkehrende S2 fuhr aufgrund des Vorfalls in der Zeit zwischen 07:17 Uhr und 09:45 Uhr ausschließlich bis zum Haltepunkt Flughafen-Messe. Mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr, sowie der Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart und dem Polizeirevier Filderstadt waren vor Ort. Nachdem durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein tatsächlicher Brand ausgeschlossen werden konnte, wurden um 09:45 Uhr alle Sperrungen aufgehoben und die Strecke zwischen Flughafen/Messe und Filderstadt-Bernhausen wieder freigegeben.

Esslingen: Nicht angeschnallt und leicht verletzt
Ein Fehler beim Abbiegen dürfte die Hauptursache eines Verkehrsunfalls in Esslingen am Mittwoch, gegen 12.50 Uhr, gewesen sein. Der 36-jährige Fahrer eines Alfa Romeo wollte nach rechts von der Georgiistraße in die die Reutlinger Straße abbiegen und übersah hierbei offenbar eine 28-Jährige mit ihrem Ford Mondeo. Eine nicht angeschnallte, 32-jährige Mitfahrerin des Unfallverursachers erlitt durch den Unfall eine schwere Handverletzung und wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Zwei weitere Mitfahrer kamen mit leichten Verletzungen ebenfalls in das nächste Krankenhaus. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von rund 9.000 Euro, der Alfa des 36-Jährigen dürfte ein Totalschaden sein und musste abgeschleppt werden.

Plochingen: Passanten angepöbelt und Widerstand geleistet
Ein alkoholisierter 35-Jähriger hat am Mittwochnachmittag zunächst Passanten in der Plochinger Innenstadt angepöbelt und später bei Widerstandshandlungen einen Polizeibeamten leicht verletzt. Der polizeibekannte Mann war bereits gegen 16.30 Uhr durch aggressives Betteln in der Innenstadt aufgefallen. Nachdem ihm ein Platzverweis erteilt wurde, entfernte er sich zunächst, kehrte jedoch kurze Zeit später zurück und begann, Passanten anzuspucken, weshalb er in Gewahrsam genommen wurde. Bei seiner Durchsuchung auf dem Polizeirevier Esslingen attackierte er die eingesetzten Beamten und verletzte einen von ihnen leicht an der Hand. Ihn erwartet nun unter anderem eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Beuren: Leichtkraftradfahrer verletzte sich bei Auffahrunfall
Auf der Landstraße zwischen Owen und Beuren ist am Mittwochnachmittag ein Leichtkraftradfahrer bei einem Auffahrunfall leicht verletzt worden. Der 17 Jahre alte Lenker einer KTM befuhr kurz vor 15 Uhr die L 1210 in Richtung Beuren. Als vor der Beurener Steige ein vorausfahrender 43-jähriger Opel-Fahrer verkehrsbedingt anhalten musste, bemerkte dies der Biker zu spät und fuhr auf den noch rollenden Pkw auf. Er hatte noch Glück im Unglück und zog sich lediglich Schnittverletzungen an den Beinen zu. Eine sofortige ärztliche Behandlung war jedoch nicht erforderlich. Es entstand aber erheblicher Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 8.000 Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Feuerwehreinsatz in Hotel
In einem Hotel in der Heilbronner Straße ist es am Mittwoch, gegen 12.15 Uhr, zu einem Feuerwehreinsatz gekommen. Wie sich herausstellte, hatte ein technischer Defekt an einer Trafostation in der Zwischendecke eines Zimmers zu einem kleinen Kabelbrand und einer Rauchentwicklung geführt, woraufhin der Rauchmelder auslöste. Die anwesenden Gäste wurden von der Feuerwehr vorsorglich evakuiert. Löscharbeiten waren nicht notwendig. Ein nennenswerter Schaden ist nicht entstanden. Die Feuerwehrabteilungen aus Echterdingen und Stetten waren mit insgesamt zwei Fahrzeugen und 14 Mann im Einsatz. Verletzte hat es nicht gegeben.

Plochingen: Nach Unfall geflüchtet (Zeugenaufruf)
Nach einem dunklen Kleinwagen, ähnlich einem VW Golf oder Seat, fahndet das Polizeirevier Esslingen nach einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend auf der K 1211 ereignet hat. Ein 68-jähriger VW Passat-Fahrer war gegen 19.40 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Plochingen unterwegs. Etwa 500 Meter nach dem Kreisverkehr kam ihm der dunkle Wagen entgegen, der plötzlich über die Leitlinien hinweg auf die Gegenfahrbahn fuhr. Um eine Frontalkollision zu vermeiden, zog der Passat-Fahren seinen Wagen nach einer Notbremsung nach rechts. Dabei prallte er zunächst gegen den Bordstein und anschließend in die Leitplanken. Der entgegenkommende Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro beziffert. Der Unfall ist möglicherweise vom Fahrer eines hinter dem Passat fahrenden Fahrzeuges beobachtet worden. Der Fahrer dieses Autos wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-330 beim Polizeirevier Esslingen zu melden.

Kirchheim/Teck: Verkehrspolizei legt serbischen Reisebus still
Über 50 teils gravierende Mängel hat ein Sachverständiger an einem serbischen Reisebus festgestellt, welcher Beamten der Verkehrspolizei Esslingen am Dienstagnachmittag am Busterminal des Stuttgarter Flughafens aufgefallen war. Nachdem das Fahrzeug wenig später auf die A 8 in Richtung München auffuhr, wurde es an der Rastanlage Kruichling bei Kirchheim gegen 15.30 Uhr aus dem Verkehr gezogen und genauer unter die Lupe genommen. An Bord des Busses, der im Linienverkehr zwischen Norddeutschland und dem Kosovo eingesetzt war, befanden sich zum Zeitpunkt der Kontrolle 15 Fahrgäste. Zur langen Mängelliste gehörten beispielsweise eine teilweise funktionslose Bremsanlage, ein bis auf die Karkasse abgefahrener Reifen, eine ausgeschlagene Lenkung, ein undichter Kraftstofftank, mehrere beschädigte Sicherheitsgurte, sowie eine funktionslose Not-Entriegelung der Bustüren. Der Scania-Bus wurde noch an Ort und Stelle stillgelegt. Ob sich eine Behebung der Mängel an dem Fahrzeug rentiert, erscheint unwahrscheinlich. Gegen die beiden verantwortlichen Busfahrer, zwei 33- und 34-jährige Serben, wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 3.000 Euro festgesetzt. Für die Passagiere beschaffte das Busunternehmen einen Ersatzbus, mit dem die Fahrt fortgesetzt werden konnte.

Owen: Schwer verletzt nach Frontalkollision
Nach der Frontalkollision zweier Autos ist die Landesstraße 1210 zwischen Owen und Beuren am Mittwochmorgen für knapp zwei Stunden voll gesperrt gewesen. Verursacht wurde der Unfall nach den bisherigen Ermittlungen von einem 19-jährigen Mann, der mit seinem Mitsubishi Colt kurz nach sieben Uhr in Richtung Owen fuhr. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet sein Wagen dabei mehr und mehr in den Gegenverkehr und streifte dort zunächst den Außenspiegel eines entgegenkommenden VW Golf. Eine dem Golf folgende 30 Jahre alte Opel Omega-Lenkerin konnte anschließend den frontalen Zusammenstoß beider Autos nicht mehr verhindern. Da sich die Türen am Opel der Frau nach dem Unfall nicht mehr öffnen ließen, rückte die Feuerwehr Owen mit einem Fahrzeug und neun Einsatzkräften an die Unfallstelle aus. Nachdem die Schwerverletzte schließlich geborgen werden konnte, wurde sie vom bereits bereit stehenden Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Sowohl der 19-jährige Unfallverursacher selbst, als auch zwei weitere Mitfahrer in seinem Auto blieben offenbar unversehrt. An den bereits etwas älteren Fahrzeugen der beiden Beteiligten entstand jeweils Totalschaden. Zusammen mit den Schäden an einem Verkehrszeichen und einer geringen Beschädigung am Golf beläuft sich die Gesamtschadenssumme nach Schätzungen der Polizei auf 7.000 Euro. Die L 1210 war für die Dauer der Bergung der Fahrzeuge ab der Einmündung Weiler Steige bis zur K 1243 gesperrt. Teilweise konnte der Verkehr auch über einen Feldweg an der Unfallstelle vorbeigelotst werden.

Nürtingen: Rennradler bei Sturz leicht verletzt
Leichte Verletzungen hat sich ein 64-jähriger Fahrradfahrer zugezogen, der am Dienstagnachmittag in der Gerberstraße zu Fall kam. Gegen 14.25 Uhr war der Rennradler hinter einem anderen Fahrradfahrer von der Stadtgrabenstraße in Richtung Werastraße unterwegs. Als sie sich einem Seitenarm der Gerberstraße näherten, aus dem ein vorfahrtsberechtigter 27-jähriger Smart-Fahrer ausfahren wollte, touchierte der vorausfahrende 51 Jahre alte Radler das aus seiner Sicht von rechts kommende Auto leicht am Kennzeichen. Aufgrund dessen fuhr der 64-Jährige auf das Fahrrad vor sich auf und stürzte. Der andere Radfahrer konnte sich dagegen im Sattel halten. Ein nennenswerter Sachschaden entstand nicht. Wie die Polizei vor Ort feststellte, wurde der Unfallhergang wohl auch durch zwei ordnungswidrig in der Einmündung geparkte Autos begünstigt, die die Beteiligten in ihrer Sicht behinderten.

Kohlberg: Tödlicher Sturz von der Leiter
Zu einem Unglücksfall mit tödlichem Ausgang ist es am Dienstag auf einer Obstwiese in Verlängerung des Brühlwegs gekommen. Ein 82-jähriger Mann wollte dort am Vormittag seine Obstbäume schneiden. Er stellte eine Holzleiter hierzu recht steil an einem Apfelbaum an und stieg hinauf. In der Folge dürfte er nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei aus einer Höhe von mehreren Metern zu Boden gestürzt sein. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch am Unglücksort verstarb. Ein Passant entdeckte den leblosen Mann gegen 10.30 Uhr. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor.

Wendlingen: Intensive Suchmaßnahmen nach aufgefundenem herrenlosen Boot (Zeugenaufruf)
Ein auf Höhe des Klärwerks am Neckarufer kopfüber aufgefundenes Kanu verursachte am Montagabend einen größeren Einsatz von Rettungskräften. Ein Jogger hatte das feststeckende Boot gegen 18.40 Uhr entdeckt und die Einsatzleitstelle der Polizei verständigt. Da aufgrund der Lage des Bootes ein Bootsunfall nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der DLRG hinzugezogen. Ein Polizeihubschrauber flog den Neckar von Unterensingen beginnend bis nach Altbach ohne Erfolg ab. Drei Boote der DLRG suchten ab Wernau den Neckarverlauf bis zur Fundstelle ab. Hierbei wurde in einer Entfernung von etwa 500 Metern flussabwärts ein Paddel aufgefunden, das möglicherweise zu dem Kanu gehört. Kräfte der Feuerwehr und Polizei suchten zusätzlich den gesamten Flussverlauf mit den typischen Einstiegstellen und Parkflächen für Bootsfahrer ab, ohne hierbei neue Erkenntnisse zu erlangen. Ruderclubs und Kanuvereine der näheren Umgebung vermissten weder einen Ruderer noch ein Boot, weshalb die Suche schließlich gegen 23 Uhr eingestellt wurde. Anhaltspunkte für eine Straftat oder einen Unglücksfall liegen bislang nicht vor.
Das Kanu, in der Farbe grün-weiß, mit den Aufschriften „Bavaria“ und „Mustang“ wurde sichergestellt. Personen, die Hinweise zu dem aufgefundenen Boot oder dessen Besitzer geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Nürtingen, Tel. 07022/92240, in Verbindung zu setzen.

Beuren: Lastwagenfahrer verursacht Unfall und flüchtet (Zeugenaufruf)
Nachdem er am Dienstagmorgen auf der Kreisstraße 1262 ein entgegenkommendes Auto gegen eine Steinmauer drängte, hat ein noch unbekannter Lastwagenfahrer die Flucht ergriffen. Der Trucker fuhr gegen sechs Uhr die sogenannte Erkenbrechtsweiler Steige hinauf, als er in einer Rechtskurve zu weit ausholte und etwa zur Hälfte die Fahrspur des Gegenverkehrs benutzte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste ein in diesem Moment entgegen kommender, 56 Jahre alter Mercedes-Lenker nach rechts ausweichen. Dabei kam er einer Steinmauer zu nahe, mit welcher der Wagen kollidierte. Bei dem Unfall zog sich der Autofahrer leichte Verletzungen zu. Den Schaden an seinem Pkw schätzt die Polizei auf 6.000 Euro. Zeugenhinweise zum Verursacher nimmt die Verkehrspolizei Esslingen unter der Telefon-Nummer 0711/3990-420 entgegen.

Esslingen: Unter Drogeneinfluss Polizei überholt
Recht uneinsichtig hat sich am Montagabend ein 26-jähriger Autofahrer verhalten, der wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen wurde. Die Beamten waren gegen 20.30 Uhr auf den Mini des Mannes aufmerksam geworden, als dieser auf der B 10 mit deutlich höherer Geschwindigkeit als die erlaubten 80 Stundenkilometer am Streifenwagen vorbei brauste. Bei der anschließenden Kontrolle verhielt sich der 26-Jährige auffällig. Ein Drogentest verlief positiv, weshalb er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste.

Neckartailfingen: Nach Unfall einfach weitergefahren (Zeugenaufruf)
Ohne sich um die teuren Folgen seines Fehlverhaltens zu kümmern, ist ein 24-jähriger VW Passat-Lenker nach einem Unfall am Montagnachmittag einfach weitergefahren. Zu der Kollision kam es, als der junge Mann gegen 15.45 Uhr an der Auffahrt Neckartailfingen auf die Bundesstraße 312 in Richtung Reutlingen auffuhr und dabei weder die dortige Stoppstelle, noch den Durchgangsverkehr beachtete. Während der noch unbekannte Lenker eines ersten Autos wegen des plötzlich vor ihm auftauchenden VW in den Gegenverkehr auswich, legte eine 45-jährige Mercedes-Fahrerin dahinter eine Vollbremsung hin. Ein dritter Autofahrer in der Kolonne, ein 21 Jahre alter Fiat Punto-Lenker, hatte mit alledem nicht gerechnet und fuhr auf das Heck des Mercedes auf. Der Verursacher des Unfalls hielt nach dem Vorfall zwar kurz an, setzte seine Fahrt aber gleich wieder fort. Erst während der bereits laufenden Unfallaufnahme, etwa eine Stunde später, meldete er sich bei der Polizei und kehrte nach Aufforderung an die Unfallstelle zurück. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 7.000 Euro, wobei der Fiat nur noch Schrottwert haben dürfte. Verletzte waren nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu beklagen. Das Polizeirevier Nürtingen bittet insbesondere den Pkw-Lenker, der in den Gegenverkehr auswich, sowie die dadurch im Gegenverkehr zum Abbremsen und Ausweichen genötigten Fahrzeuglenker, sich als Zeugen beziehungsweise weitere Geschädigte unter der Telefon-Nummer 07022/9224-0 zu melden.

Plochingen: Achtjähriges Mädchen auf Parkplatz von Auto überrollt
Nach derzeitigem Kenntnisstand sehr großes Glück hatte ein achtjähriges Mädchen, das am Montagnachmittag auf dem Parkplatz eines Sportartikelgeschäfts in der Filsallee von einem Auto überrollt worden ist. Eine 18-jährige Audi-Lenkerin war gegen 15 Uhr einem anderen Fahrzeug ausgewichen und hatte dabei das auf der Fahrbahn stehende Kind übersehen. Obwohl die Fahranfängerin nach Zeugenaussagen lediglich mit sehr geringer Geschwindigkeit unterwegs war, wurde die Kleine erfasst und anschließend vom linken Vorderrad des Audi überrollt. Der Rettungsdienst brachte die Achtjährige nach dem Unfall in eine Klinik, wo sie stationär aufgenommen wurde. Erste Untersuchungen ergaben, dass sie wohl nur Schürfwunden und Prellungen davon getragen hatte. Ein Sachschaden war nicht entstanden.

Kirchheim/Teck: Streit um Privatparkplatz eskaliert
Eine unnötige Diskussion mit anschließenden Handgreiflichkeiten hat ein 20-jähriger Autofahrer am Montagnachmittag am Schloßplatz angezettelt. Der junge Mann hatte seinen VW Caddy gegen 15.40 Uhr widerrechtlich auf einen privaten Stellplatz geparkt. Just in diesem Moment kam der 88-jährige Besitzer des Parkplatzes angefahren und beanspruchte die Stellfläche für sich. Statt seinen Wagen einfach umzuparken, ließ es der junge Mann auf ein Streitgespräch ankommen. Dabei eskalierte die Diskussion und der 20-Jährige attackierte den noch in seinem Auto sitzenden Senior körperlich. Der 88-Jährige erlitt hierdurch leichte Verletzungen. Mehrere umstehende Zeugen griffen schlussendlich ins Geschehen ein und trennten die beiden Männer voneinander. Den 20-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Kirchheim/Teck: Zwei Jugendliche nach Einbrüchen in Haft
Eine Serie von mindestens vier Einbrüchen in verschiedene Geschäfte in Kirchheim/Teck steht mit einer Festnahmeaktion am Mittwoch, den 11.10.2017, unmittelbar vor ihrer Aufklärung. Dringend tatverdächtig sind ein 15-jähriger und zwei 17 Jahre alte Jugendliche, von denen sich zwei mittlerweile in Justizvollzugsanstalten befinden.
Ausgangspunkt des Ermittlungserfolgs, an dem mehrere Polizeidienststellen beteiligt gewesen sind, war das Vorliegen von Haftbefehlen der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Einbrüchen gegen zwei der drei allesamt einschlägig polizeibekannten jungen Leute. Die beiden Gesuchten waren aus Jugendhilfeeinrichtungen abgängig und wurden aufgrund intensiver Fahndungsmaßnahmen in einer Wohnung in einem Rottenburger Teilort vermutet, wo ihnen der dritte Tatverdächtige einen Unterschlupf bot. Tatsächlich konnten die Fahnder das Trio dort am Mittwoch gegen 11.40 Uhr antreffen.
Ob die Jugendlichen noch für weitere Taten in Frage kommen, ist Gegenstand noch laufender Ermittlungen.
Die beiden 15- und 17-jährigen wohnsitzlosen Jugendlichen, gegen die bereits ein Haftbefehl vorlag, wurden im Laufe des Mittwochs auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt. Dieser setzte die bestehenden Haftbefehle in Vollzug. Der dritte Beschuldigte wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Filderstadt-Bernhausen: Einsatz in Flüchtlingsunterkunft
Zu einer Flüchtlingsunterkunft in der Weidacher Straße sind zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr am Montagmittag, gegen 12.30 Uhr ausgerückt, nachdem von dort Rauchentwicklung und ein möglicher Tumult gemeldet worden war. Wie sich später herausstellte, hatte ein 27-jähriger Afghane dort randaliert und in der Gemeinschaftsküche im ersten Obergeschoss der Unterkunft Papier angebrannt, was vorübergehend zu der Rauchentwicklung und zu geringfügigem Schaden am Mobiliar geführt hatte. Andere Bewohner konnten das Feuer löschen, bevor größerer Schaden entstand. Dabei soll der Tatverdächtige sie teilweise mit einem Messer bedroht haben, bevor er sich damit in seinem auf derselben Etage befindlichen Zimmer verbarrikadierte und androhte, sich das Leben zu nehmen. Weil zeitweise die Gefahr bestand, dass der Mann aus dem Fenster springen könnte, breitete die Feuerwehr ein Sprungtuch aus. Den eingesetzten Kräften des Polizeireviers Filderstadt gelang es schließlich, den Mann zur Aufgabe seiner Pläne zu bewegen. Er legte das Messer weg und ließ sich widerstandslos festnehmen. Verletzt wurde niemand. Der 27-Jährige wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Gegen den Verdächtigen wird nun wegen Verdachts der Bedrohung und der Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt.
Insgesamt waren zehn Streifenwagenbesatzungen der Polizei, die Feuerwehrabteilungen Bernhausen und Sielmingen mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und ein Notarzt eingesetzt.

Esslingen: Zwei Personen tot aufgefunden (Nachtrag zur Meldung vom 15.10.2017)
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat zur Klärung der genauen Todesumstände die Obduktion der am Samstagabend tot aufgefundenen Personen angeordnet.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat der 54-Jährige zunächst seine ehemalige Lebensgefährtin getötet und sich anschließend selbst erhängt. Der Leichnam der 49-Jährigen wies mehrere Stichverletzungen auf. In Bezug auf die genaue Todesursache ist das Ergebnis der für Dienstag anberaumten Obduktion abzuwarten. Das Motiv der Tat dürfte in der gescheiterten Beziehung des Paares liegen.

Leinfelden-Echterdingen: Nach versuchtem Tötungsdelikt in Haft
Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 29-jährigen Familienvater aus Leinfelden-Echterdingen. Der Mann befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Wegen familiären Problemen war es am frühen Freitagmorgen, gegen 0.15 Uhr, zum Streit zwischen den Eheleuten und einem 53-jährigen Angehörigen gekommen. Im Verlauf dieser Streitigkeit in der ehelichen Wohnung eskalierte die Situation. Der 29-Jährige griff nicht nur den 53-Jährigen und seine 27-jährige Frau mit Faustschlägen und Fußtritten an, sondern zertrümmerte auch Mobiliar auf dem Kopf des 53-Jährigen und schüttelte auch die zweijährige, gemeinsame Tochter heftig. Den drei Opfern gelang es im Verlauf der Auseinandersetzung, aus der Wohnung zu flüchten und die Polizei zu alarmieren.
Der erheblich alkoholisierte Ehemann konnte von den Einsatzkräften unmittelbar darauf vor der Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Die drei Verletzten mussten vom Rettungsdienst mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.
Der 29-Jährige wurde am Freitagnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte, der bislang von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machte, wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Plochingen: Streitigkeiten eskalieren – 28-Jähriger mit Pfefferspray attackiert
Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es am späten Sonntagabend vor dem Eingang eines Lokals in der Brühlstraße gekommen. Gegen 23 Uhr trafen dort zwei 20- und 28-jährige Männer aufeinander, zwischen denen es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu Streitereien gekommen war. Der Versuch, die bestehenden Probleme mit Gesprächen aus der Welt zu schaffen, scheiterte jedoch. Unvermittelt griff der Jüngere seinen Kontrahenten, der noch in einem Auto saß, an und schlug ihm zunächst mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Anschließend zückte er ein Pfefferspray und sprühte damit in das Fahrzeug, ehe er sich schließlich aus dem Staub machte. Der 28-Jährige erlitt durch die Attacke leichte Verletzungen. Gegen den 20-Jährigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Esslingen: Betrunken mehrere Autos gerammt
Vier schrottreife Autos und ein Schaden von fast 22.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den ein betrunkener Esslinger am frühen Sonntagmorgen in der Krummenackerstraße verursacht hat. Der 21-jährige war kurz vor sechs Uhr mit seinem Opel Corsa auf der Krummenackerstraße aufwärts unterwegs. Weil er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr und zudem alkoholisiert war, verlor er auf der geraden und trockenen Fahrbahn die Kontrolle über seinen Opel und kam ins Schleudern. Dabei krachte er zunächst mit der Fahrzeugfront gegen einen geparkten Seat Ibiza. Von diesem wurde der Opel abgewiesen und knallte anschließend mit dem Heck gegen einen geparkten Renault Nevada. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass der Renault gegen einen davor geparkten Smart geschoben und dieser noch gegen eine Hauswand gedrückt wurde. Alle Autos wurden so schwer beschädigt, dass jeweils wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Eine Überprüfung der Fahrtüchtigkeit des 21-Jährigen ergab einen vorläufigen Alkoholwert von deutlich über einer Promille. Sein Führerschein wurde noch an Ort und Stelle beschlagnahmt und er musste im Krankenhaus eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt.