Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 42

134
Foto: eigen

Sindelfingen: Verletzter Radfahrer
Am Sonntag, 00.55 Uhr, befuhr der 43jährige betrunkene Fahrradfahrer, ohne entsprechende Beleuchtung und ohne Helm, die Würbenthalter Straße in Richtung Neckarstraße. Zeitgleich bog ein 48jähriger Opel-Lenker von der Neckarstraße in die Wübenthaler Straße ab, als ihm der Fahrradfahrer entgegenkam und frontal gegen die Fahrzeugfront prallte. Nach ersten Ermittlungen zog sich der Radfahrer bei dem Aufprall aber keinerlei Verletzungen zu. Aufgrund der deutlichen Alkoholisierung des Radfahrers wurde bei ihm eine Blutprobe erhoben. Am PKW entstand Schaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

Holzgerlingen: Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen
Am Samstagnachmittag gegen 12:40 Uhr kam es auf der B464, auf Höhe der Abzweigung zur Erlachstraße (K1074) zu einem Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen.
Ein 26jähriger Porschefahrer befuhr die B464 aus Richtung Holzgerlingen Nord in Richtung Holzgerlingen Buch mit überhöhter Geschwindigkeit. An der Abzweigung zur Erlachstraße warteten mehrere Fahrzeuge an der dortigen Ampel auf der rechten Spur. Der Unfallverursacher versuchte noch auf die linke Spur zu wechseln und so an den wartenden Fahrzeugen vorbeizufahren. Hierbei touchierte er jedoch den zuletzt wartenden Pkw Skoda am Heck und stieß gegen die links neben ihm fahrende Mercedes E-Klasse. Der Porsche rutschte auf lediglich zwei Reifen in den Kreuzungsbereich, versuchte dann wieder auf die rechte Spur zurückzukommen und prallte jedoch frontal auf einen entgegenkommenden Mercedes V-Klasse.
Durch den Unfall wurden die 47jährige Skoda-Fahrerin und der Porsche-Fahrer leicht verletzt. Der 64jährige Fahrer der E-Klasse und die 45jährige Fahrerin der V-Klasse blieben unverletzt. Lediglich die Mercedes E-Klasse war noch fahrbereit.
Die FW Holzgerlingen war mit 9 Mann und 2 Fahrzeugen vor Ort da Betriebsstoffe ausliefen, der Rettungsdienst war ebenfalls mit zwei Fahrzeugen vor Ort. Es entstand ein Sachschaden von etwa 70.000 Euro.

Leonberg: Verkehrsunfall mit 2 leichtverletzten Personen
Am Samstagnachmittag gg. 15:30 Uhr kam es in Leonberg zu einem Unfall. Die Unfallverursacherin stand zunächst mit ihrem Pkw, ein weißer VW, an der roten Ampelanlage in der Berliner Straße. Da sie vermutlich die Lichtzeichen für die Abbiegespur verwechselte, fuhr sie unvermittelt bei Rot in den Kreuzungsbereich und erfasste den auf der Glemseckstraße in Richtung Industriegebiet fahrenden 58jährigen in seinem Pkw Mercedes. Die 63jährige Fahrerin des VW wurde hierdurch auf die Verkehrsinsel geschoben und gegen die dortige Ampel. Diese wurde hierdurch aus dem Fundament gerissen und ragte in den Kreuzungsbereich hinein.
Beide Fahrzeuglenker waren allein in ihren Fahrzeugen und wurden durch den Unfall leicht verletzt. Die Ampel konnte mittels einer Seilwinde wieder provisorisch aufgerichtet werden, sie war noch immer funktionsfähig. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 13000 Euro.

Weil im Schönbuch: Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Ein 27jähriger Dodge Charger-Fahrer befuhr am Samstag, gegen 04:55 Uhr, die K 1050 von Waldenbuch in Fahrtrichtung Weil im Schönbuch. Kurz vor Weil im Schönbuch kam er in einer langgezogenen Linkskurve vermutlich aufgrund Alkoholeinwirkung und zu hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr zwei Leitpfosten um und prallte gegen mehrere Bäume. Das Fahrzeug überschlug sich und kam anschließend im Acker zum Stehen. Der Fahrer war kurzzeitig im Fahrzeug eingeklemmt. Ein Anwohner eilte zur Unfallstelle und konnte die verklemmte Fahrertüre mit seinem Radlader öffnen. Der 26jährige Beifahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Beide Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in umliegende Kliniken verbracht. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit fünf Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Der stark beschädigte Pkw wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Es entstand ein Gesamtschaden von 35.000 Euro. Die K 1050 war für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Sindelfingen: Verkehrsunfall mit 7 Fahrzeugen
Zu einem Verkehrsunfall mit 7 beteiligten Fahrzeugen kam es am Freitag gegen 18.40 Uhr in der Kaufland Tiefgarage. Der 80jährige Fahrer eines Daimler Benz wollte rückwärts aus seiner Parklücke ausparken. Hierbei gab er zu viel Gas und kollidierte mit 3 hinter ihm parkenden Fahrzeugen. Als der 80jährige Pkw-Fahrer daraufhin bremsen wollte, rutschte er von der Bremse ab, sein Pkw drehte sich und beschädigte 3 weitere parkende Fahrzeuge. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro.

Böblingen: Motorradfahrer schwer verletzt
Einen schwer verletzten Motorradfahrer und Sachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 05:30 Uhr auf der Bundesstraße 464 im Bereich der Autobahnanschlussstelle Böblingen-Hulb ereignete. Ein 20 Jahre alter Opel-Lenker sowie ein 36-jähriger Mercedes-Fahrer, die aus Richtung Singen kamen, verließen zunächst die Autobahn. Auf der parallel zur B 464 verlaufenden Fahrbahn, die sie anschließend befuhren, stockte der Verkehr. Beide PKW-Fahrer bremsten hierauf ab. Ein nachfolgender 53 Jahre alter Motorradfahrer bemerkte dies mutmaßlich zu spät. Der Mann versuchte noch seine BMW abzubremsen, streifte jedoch das Heck des Mercedes und stürzte in der Folge auf die Fahrbahn. Sein Motorrad rutschte weiter und prallte schließlich gegen den Opel. Der 53-Jährige wurde vom Rettungsdient in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme war zunächst die Parallelfahrbahn und anschließend die rechte Spur der Durchgangsfahrbahn gesperrt. Gegen 07.20 Uhr konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden.

A8 Leonberg: Auffahrunfall deckt Haftbefehl auf
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 24.500 Euro forderten zwei Verkehrsunfälle, die sich am Mittwoch kurz vor 19:00 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Leonberg-West ereigneten. Zunächst übersah ein 33 Jahre alter Seat-Lenker, der auf der linken Spur in Richtung Karlsruhe fuhr, dass sein Vordermann bremsen musste. In der Folge prallte er gegen das Heck des Subaru, in dem ein 31-Jähriger saß. Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer, der von hinten heranfuhr, bremste aufgrund des Unfalls ab. Dies bemerkte ein 57-jähriger BMW-Lenker wohl zu spät und fuhr auf. Der Mercedes-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedes wurde abgeschleppt. Während der Aufnahme des ersten Unfalls, stellten die eingesetzten Beamten fest, dass der 33-Jährige keinen gültigen Führerschein besitzt. Hierauf musste der Seat abgeschleppt werden. Darüber hinaus bestand ein Haftbefehl gegen den Mann. Die drohende Haft konnte jedoch durch die Bezahlung einer ausstehenden Geldstrafe verhindert werden. Ein Verwandter streckte die Summe von mehreren hundert Euro vor, so dass der 33-Jährige anschließend wieder auf freien Fuß entlassen werden konnte.

Renningen: alkoholisiert und ohne Führerschein unterwegs
Ein Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro entstand am Mittwoch bei einem Unfall, der sich auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Weil der Städter Straße in Renningen ereignete. Ein 56-jähriger Opel-Lenker hatte beim Rückwärtsfahren den BMW eines 44-Jährigen beschädigt. Die Beamten, die zur Unfallaufnahme ausgerückt waren, stellten zunächst fest, dass der 56-Jährige keinen Führerschein vorweisen konnte. Zudem bemerkten sie Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung, dass der sich der 56-Jährige alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt hatte. Aufgrund dessen musste im weiteren Verlauf eine Blutentnahme durchgeführt werden. Der 56-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheitsfahrt und Fahrens ohne Führerschein rechnen.

Böblingen: Schlägerei am Bahnhof
Zwischen einem 23-Jährigen und einem 45 Jahre alten Mann kam es am Mittwoch gegen 20:00 Uhr im Bereich des Bahnhofs Böblingen zu einer Auseinandersetzung. Nachdem die beiden Männer aus bislang unbekannten Gründen zunächst verbal aneinander geraten waren, ging der Jüngere plötzlich auf den Älteren los und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Hierdurch kam der 45-Jährige zu Fall und stürzte zu Boden. Nachdem sich daraufhin sein Kontrahent auf ihn geworfen hatte, konnten eingreifende Zeugen die beiden mutmaßlich alkoholisierten Männer letztendlich voneinander trennen. Der 23-Jährige wurde durch hinzugezogene Polizeibeamte vorübergehend in Gewahrsam genommen und anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Böblingen: Untersuchungshaft für Parfum-Diebe
Elf Testflakons verschiedener Parfummarken im Wert von etwa 1.000 Euro fanden Polizisten des Polizeireviers Böblingen am Dienstagnachmittag in der Handtasche einer 28-jährigen Tatverdächtigen. Gemeinsam mit einem gleichaltrigen und einem 38 Jahre alten Komplizen hatte die Frau zuvor in einem Drogeriemarkt eines Einkaufszentrums in der Wolfgang-Brumme-Allee in Böblingen zugeschlagen. Doch der Ladendetektiv war auf das Trio aufmerksam geworden und alarmierte gegen 15.15 Uhr die Polizei. Die Beamten konnten alle drei Tatverdächtigen vor Ort vorläufig festnehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung der Drei fanden die Polizisten Fahrzeugunterlagen und einen Autoschlüssel auf. Im Opel selbst, der auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums stand, befand sich eine Tüte mit neuwertiger Kinderkleidung und Gegenstände, die aus einem weiteren Drogeriemarkt stammen. Die Frau und die beiden Männer wurden anschließend zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart erfolgte am Mittwochmittag die Vorführung der drei rumänischen Tatverdächtigen beim zuständigen Haftrichter. Der Richter erließ drei Haftbefehle wegen Bandendiebstals, setzte diese in Vollzug und wies die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten ein. Ob das Trio auch für weitere Diebstähle in Frage kommt, müssen die weiteren Ermittlungen nun zeigen.

Böblingen/Sindelfingen: Fahrzeugteile gestohlen
Zwei Katalysatoren und eine Auspuffanlage wechselten in der Nacht zum Mittwoch auf illegale Weise ihren Besitzer. Bislang unbekannte Täter trieben in der Wolfgang-Brumme-Allee ihr Unwesen und legten Hand an zwei Sprintern an, die auf einem Parkplatz standen. In beiden Fällen demontierten die Diebe die Fahrzeugteile und stahlen sie anschließend. Unter einem der PKW blieb aus bislang ungeklärter Ursache der abgebaute Auspuff zurück. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Ob ein Sachschaden entstanden ist, bedarf noch der Klärung. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, entgegen.
In Sindelfingen schlugen vermutlich dieselben Täter bereits in der Nacht zum Dienstag in der Mahdentalstraße zu. Sie machten sich ebenfalls an der Auspuffanlage eines weiteren geparkten Sprinters zu schaffen und stahlen sie. Der Wert der Fahrzeugteile wurde wiederum auf mehrere tausend Euro geschätzt. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, bittet Zeugen sich zu melden.

Grafenau-Döffingen: nach Unfall Führerschein beschlagnahmt
Mit der Beschlagnahme des Führerscheins und einer Blutentnahme endete die Unfallaufnahme für einen 20 Jahre alte Mann, der am Dienstag gegen 17.45 Uhr in der Dätzinger Straße in Döffingen auf einen Fiat auffuhr. Der 46-jährige Fiat-Lenker wollte zunächst auf die Landesstraße 1182 abbiegen, musste dann jedoch aufgrund eines vorfahrtsberechtigten Fahrzeugs anhalten. Dies übersah der von hinten herannahende 20-jährige Smart-Fahrer vermutlich und prallte in das Heck des Fiat. Durch den Aufprall wurden die drei Fiat-Insassen, der Fahrer und seine beiden 46 und 34 Jahre alten Mitfahrer, leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Beamten Hinweise auf eine möglich Drogenbeeinflussung bei dem 20 Jahre alten Mann fest. Ein freiwillig durchgeführter Test bestätigte diesen Eindruck. In der Folge wurde sein Führerschein beschlagnahmt und eine Blutentnahme durchgeführt.

Leonberg: zu schnell, ohne Führerschein, mit gestohlenem Kennzeichen unterwegs
Weil er statt 60 km/h mit über 100 km/h am Dienstag gegen 21.00 Uhr auf der Bundesstraße 295 zwischen Leonberg und Ditzingen unterwegs war, wurde ein 28-jähriger Mercedes-Fahrer von Beamten des Polizeireviers Leonberg einer Kontrolle unterzogen. Doch nur allein bei dem Geschwindigkeitsverstoß blieb es nicht, denn der Mann konnte auch keinen Führschein vorweisen. Als die Polizisten dann den Mercedes näher betrachteten, fiel auf, dass lediglich vorne ein Kennzeichen angebracht war. Eine Überprüfung fördert ans Tageslicht, dass dieses Kennzeichen am Samstag in Ditzingen gestohlen wurde. Letztendlich war auch der Mercedes nicht zugelassen. Der 28-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Geschwindigkeitsüberschreitung verantworten. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Sindelfingen: PKW gerät in Brand
Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen rückte am Dienstag kurz nach 22.00 Uhr in die Arthur-Gruber-Straße in Sindelfingen aus, nachdem es dort zu einem Fahrzeugbrand gekommen war. Der 25 Jahre alte Lenker des betreffenden Wagens hatte zunächst Rauch im Innenraum festgestellt und den Skoda hierauf am Fahrbahnrand abgestellt. Anschließend begann das Fahrzeug zu brennen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, der sich aus bislang unbekannter Ursache im Innenraum entwickelt hatte. Durch das Feuer entstand ein Totalschaden, der sich auf etwa 15.000 Euro beläuft. Ein angrenzend geparkter Opel wurde durch die Hitzeentwicklung glücklicherweise nur leicht beschädigt.

Sindelfingen: Diebe auf frischer Tat ertappt
Zwei bislang unbekannte Täter wurden am Mittwoch gegen 00.30 Uhr wohl auf ihrer Diebestour durch eine Tiefgarage in der Sommerhofenstraße in Sindelfingen gestört und nahmen Reißaus. Einem aufmerksamen Zeugen waren die zwei Männer, während er mit seinem Hund Gassi ging, in der Tiefgarage aufgefallen. Als die Unbekannten den Beobachter bemerkten, flüchteten sie sofort und rannten in Richtung der Straße „Auf der Stelle“. Der Zeuge alarmierte sogleich die Polizei und mehrere Streifenwagenbesatzungen fahndeten hierauf nach den Unbekannten. Die beiden Männer konnten jedoch im Dunkel der Nacht verschwinden. Wie sich herausstellte, hatten sie sich bereits gewaltsam Zugang zu zwei separat eingezäunten Tiefgaragenstellplätzen verschafft. Das Tor einer dritten Garage hatten sie versucht aufzubrechen. Mutmaßlich fiel ihnen jedoch kein Diebesgut in die Hände. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Zu den beiden Tätern ist bekannt, dass sie zwischen 165 und 175 cm groß und von sportlich-schlanker Statur sind. Sie waren schwarz gekleidet waren und beide haben schwarze, kurze Haare. Auf ihrer Flucht zogen sie sich die Kapuzen ihrer Pullover über den Kopf. Darüber hinaus trugen sie schwarze Handschuhe. Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, in Verbindung zu setzen.

Magstadt: Unfall mit 24.000 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden in Höhe von etwa 24.000 Euro ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 14.20 Uhr auf der Bundesstraße 464 auf Höhe Magstadt ereignete. Ein 52 Jahre alter Mercedes-Lenker wollte von der Landesstraße 1189 auf die B 464 in Richtung Renningen auffahren. Als er vom Beschleunigungsstreifen auf die Durchgangsfahrbahn wechseln wollte, übersah er wohl einen Sattelzug, der dort unterwegs war. Beim Versuch noch an diesem vorbei zu kommen und davor einzuscheren, prallte der Mercedes gegen den Sattelzug. Im weiteren Verlauf wurde er zwischen diesem und der Leiplanke eingeklemmt.

Ehningen: Ausweichmanöver führt zu 20.000 Euro Sachschaden
Weil er wohl einem Tier ausweichen wollte, war ein 28 Jahre alter VW-Lenker am Mittwochmorgen, gegen 05.20 Uhr, in der Böblinger Straße in Ehningen in einen Unfall verwickelt. Der VW-Fahrer war gemeinsam mit seiner gleichaltrigen Beifahrerin in Richtung Böblingen unterwegs, als plötzlich ein Tier die Fahrbahn querte. Vermutlich um es nicht zu überfahren, zog der 28-Jährige seinen Wagen nach links, was zur Folge hatte, dass er gegen einen geparkten Mercedes prallte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Mercedes nach hinten katapultiert und knallte gegen ein abgestelltes Wohnmobil. Die Beifahrerin, die vermutlich nicht angeschnallt war, verletzte sich und musste vom Rettungsdient in ein Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro Sachschaden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Holzgerlingen: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Am Dienstag gegen 19.40 Uhr ereignete sich in Holzgerlingen am Kreisverkehr der Bundesstraße 464 und der Altdorfer Straße ein Unfall, bei dem ein 14-jähriger Jugendlicher schwer verletzt wurde. Der junge Radfahrer kam aus Richtung Altdorf und war auf dem parallel zur Straße verlaufenden Weg in Richtung Holzgerlingen unterwegs. Währenddessen befand sich ein 22 Jahre alter Mercedes-Fahrer im Kreisverkehr und wollte weiter auf die B 464 Richtung Renningen fahren. Als er den Kreisverkehr verlassen wollte, übersah er vermutlich den Radfahrer, der gerade im Begriff war die Auffahrt in Richtung Renningen zu überqueren. Der 14-Jährige, der einen Helm trug, wurde vom PKW erfasst, schleuderte über den Wagen und stürzte schließlich auf den Asphalt. Hierbei zersprang die rechte Seitenscheibe des Mercedes. Herum wirbelnde Splitter flogen anschließend durch den Fahrzeuginnenraum, so dass der 22-Jährige leicht verletzt wurde. Der Jugendliche musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme wurde die Auffahrt zur B 464 Richtung Renningen zwischen 20.00 Uhr und 21.10 Uhr gesperrt werden.

Grafenau-Döffingen: Kind auf Fußgängerüberweg angefahren
Am Montag kurz vor 15:30 Uhr wurde ein Neunjähriger in der Dätzinger Straße in Döffingen in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem er schwer verletzt wurde. Das Kind, das mit einem Cityroller unterwegs war, stand zunächst am Fußgängerüberweg und wartete. Währenddessen fuhr eine 18 Jahre alte VW-Lenkerin heran und bremste zunächst. Mutmaßlich erkannte sie die Absicht des Neunjährigen die Straße zu überqueren nicht, worauf sie weiter fuhr. Zeitgleich setzte sich der Junge in Bewegung. Obwohl die VW-Fahrerin noch bremste, erfasste sie das Kind. Der Bub musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Leonberg-Eltingen: Unbekannte stehlen Parfum im großen Stil
Insgesamt zehn Flakons verschiedenster, hochwertiger Parfummarken entwendeten bislang unbekannte Täter am Montag in einem Kaufhaus in der Leonberger Straße in Eltingen. Kurz vor 15.00 Uhr bemerkte der Ladendetektiv die beiden Diebe. Sie führten eine isolierte Einkaufstüte mit sich, wie sie zum Transportieren von Gefrierprodukten benutzt wird. Diese stammte von einem Discounter. In dieser Tüte versteckten die Unbekannten ihre Beute und machten sich anschließend davon. Der Detektiv versuchte noch die beiden Männer zu verfolgen, verlor sie jedoch aus den Augen. Einer der Täter wurde als etwa 180 cm groß mit sportlicher Figur beschrieben. Er trug eine weiße Basecap, schwarze Jogginghosen, einen schwarzen Pullover und schwarze Schuhe. Der zweite Unbekannte ist etwa 165 cm groß mit ebenfalls sportlichem Aussehen. Der Mann war bekleidet mit einer schwarzen Basecap, grauen Jogginghosen, einem grauen Pullover und schwarzen Schuhen. Er trug einen Bart. Beide dürften so etwa 30 Jahre alte gewesen sein. Die Diebe erbeuteten Parfum im Wert von über 600 Euro.

A8 Leonberg: Unfallflucht
Zeugen sucht die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, nachdem es am Montag gegen 19.00 Uhr an der Anschlussstelle Leonberg-West in Fahrtrichtung Stuttgart zu einer Unfallflucht gekommen ist. Während ein 62 Jahre alter Ford-Fahrer auf den Verzögerungsstreifen gewechselt hatte, um die Autobahn zu verlassen, musste er plötzlich einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker ausweichen. Hierzu zog er nach links, zurück auf die Durchgangsfahrbahn. Dort befand sich in diesem Moment ein 47-jähriger Mann, der mit einem Land Rover unterwegs war, an dem ein Wohnwagen hing. Der Gespann-Fahrer konnte dem Ford wiederum nicht mehr ausweichen und fuhr hinten auf. Nur indem er hierauf nach rechts in den Grünstreifen lenkte, gelang es einem dahinter fahrenden 42 Jahre alten PKW-Lenker ein weiteres Auffahren auf den Wohnwagen zu verhindern. Währenddessen setzte der Unbekannte seine Fahrt unbeirrt fort. Der Land Rover war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 13.500 Euro.

Sindelfingen: Unfall fordert eine Schwerverletzte
Schwer verletzt musste am Sonntag eine 57-Jährige vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie gegen 15.40 Uhr in Sindelfingen in einen Unfall involviert war. Eine 69 Jahre alte Mercedes-Lenkerin befuhr stadtauswärts die Maichinger Straße und wollte anschließend in den Kreuzungsbereich zur Zimmerstraße einfahren. Dabei übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit einen von rechts kommenden vorfahrtsberechtigten 64-jährigen Suzuki-Fahrer, der in Richtung der Bachstraße unterwegs war. Im weiteren Verlauf kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wodurch die 57 Jahre alte Suzuki-Mitfahrerin schwer verletzt wurde. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Suzuki um 180 Grad und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem Bürgersteig zum Stehen. Hierbei wurde noch die Umzäunung eines angrenzenden Wohnhauses beschädigt. Durch die Kollision waren beide Autos nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 9.500 Euro geschätzt. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt jedoch außer Betrieb war.

Schönaich: schwerer Unfall am Sonntagnachmittag
Mit lebensbedrohenden Verletzungen musste ein 74 Jahre alter Fahrradfahrer am Sonntagnachmittag durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 16.40 Uhr auf der Kreisstraße 1057 in einen Unfall verwickelt worden war. Ein 22 Jahre alter Motorradlenker befuhr die K 1057 von der Steinenbronner Straße kommend in Richtung Böblingen. Vermutlich überholte er im weiteren Verlauf ein weiteres Motorrad. Etwa zeitgleich überquerte der Radler, der auf einem kreuzenden Feldweg unterwegs war, die K 1057 kurz vor dem Schönaicher Industriegebiet. Der junge Yamaha-Fahrer erfasste den 74-Jährigen, der einen Fahrradhelm trug. Beide Beteiligte schleuderten anschließend mehrere Meter über die Fahrbahn. Der Motorradfahrer erlitt schwere Verletzung und wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße bis gegen 21.45 Uhr voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Schönaich war mit vier Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort, um die Unfallstelle auszuleuchten. Beide Zweiräder waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Sachverständiger eingesetzt, der noch am Sonntag die Unfallstelle begutachtete. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.700 Euro belaufen.

A81 Rottenburg am Neckar: sieben Fahrzeuge durch Gullideckel beschädigt
Vermutlich weil ein Gullideckel nicht richtig fest saß, entstand am Sonntag gegen 22.00 Uhr im Bereich der Bundesautobahn 81 bei Rottenburg am Neckar ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Ein 20 Jahre alter BMW-Fahrer, der von der Anschlussstelle Rottenburg am Neckar in Richtung Stuttgart fuhr, wirbelte den Deckel einige hundert Meter nach der eingerichteten Baustelle auf. Hierbei wurde sein Fahrzeug derart beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Unglücklicherweise wurde der Gullideckel über die Betonmittelleitwand geschleudert und blieb auf der Fahrbahn in Richtung Singen liegen. Weitere sechs PKW, zwei Audi, zwei Porsche, ein VW und ein Hyundai, überfuhren den Gegenstand in der Folge und wurden ebenfalls beschädigt. Auch sie waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Autobahnmeisterei Herrenberg kümmerte sich im Anschluss um die Reparaturarbeiten.