Stuttgart als „Welthauptstadt der Elektromobilität“

160
Aktionstag Elektromobilität auf dem Karlsplatz und auf dem Marktplatz. | Fotograf: Lichtgut/Piechowski, Rechte: Stadt Stuttgart
OB Kuhn eröffnet Aktionstag in der Innenstadt

Stuttgart.| Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat am Sonntag, 8. Oktober, den Aktionstag Elektromobilität auf dem Stuttgarter Marktplatz eröffnet. „Wir präsentieren heute die Faszination Elektromobilität. Jeder kann jetzt erfahren, wie die Mobilität der Zukunft aussieht. Zugleich setzen wir ein klares Zeichen: Elektromobilität ist alles andere als eine Nischentechnologie“, so der OB.

In Stuttgart ist Elektromobilität so präsent wie in kaum einer anderen Stadt. Der OB wörtlich: „Herzstück ist das Leihsystem Car2Go von Daimler mit 500 E-Smarts und 50 elektrischen B-Klasse-Fahrzeugen. Ihnen, wie auch allen anderen Nutzern elektrisch betriebener Fahrzeuge, stehen 370 öffentliche Ladepunkte, 3 Schnellladestationen oder 38 Ladestationen in Parkhäusern zur Verfügung.“ Das Angebot wachse immer mehr. „Wir treiben den Aufbau des Ladenetzes koordiniert voran. Morgen feiern wir Richtfest für das ‚Areal Eichstraße‘, das die Rathausgarage ersetzt. Dort können Fahrzeuge an 16 Punkten geladen werden oder auch im NeckarPark wird es viele neue Ladestationen geben“, so der OB.

Auch die Stadtverwaltung trage dazu bei, Stuttgart zum „Hot-Spot der Elektromobilität“ zu machen. „Wir stellen unseren Fuhrpark um und setzen vor allem bei den Nutzfahrzeugen auf Elektromobilität“, so der OB. Aktuell sind für die Stadt acht Hybridfahrzeuge, neun vollelektrische Pkw, 16 E-Roller und 25 Pedelecs im Einsatz. Zudem erprobt das Garten-, Friedhofs- und Forstamt drei elektrische Lastenräder und der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart zwei StreetScooter. Die Stadtwerke Stuttgart GmbH sind 2016 mit dem E-Roller-Sharing „stella“ an den Start gegangen. Zunächst waren 15 Roller im Einsatz, dieses Jahr können bereits 75 E-Roller gemietet werden.

Der OB bekräftigte: „Der Elektromobilität gehört in und zwischen den Städten die Zukunft. Es gibt keine bessere Lösung, um die Belastung mit Schadstoffen nachhaltig zu senken. Die Elektromobilität muss aber auch dem Klimaschutz Rechnung tragen, indem die Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammt.“

„Lautloses Schweben mit gutem Gewissen“
Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, Dr. Walter Rogg umschrieb in seiner Ansprache die „starken Gefühle, die E-Mobilität bei seinen Nutzern auslöst. Sie können mit einem E-Auto quasi lautlos über die Straßen schweben und das – anders als beim Verbrennungsmotor – mit einem guten Gewissen tun. Ich verbinde E-Mobilität mit Fahrspaß und mehr Lebensqualität in den Städten.“

Bei einem anschließenden Rundgang sammelten OB Kuhn und Dr. Rogg Anregungen und Hinweise von Nutzern und Interessenten der E-Mobilität.

In Stuttgart findet jetzt der renommierte 30. Weltkongresses „EVS30 – International Electric Vehicle Symposium & Exhibition“ statt. Vom 9. bis 11. Oktober tauschen sich Fachexperten aus aller Welt auf der Landesmesse Stuttgart über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Elektromobilität aus.

Der Aktionstag Elektromobilität soll mit vielseitigen Angeboten, Aktionen und Ausstellungsständen aufzeigen, welche Vorreiterrolle Stadt und Region im Bereich der nachhaltigen Mobilität einnehmen und wie sich Elektromobilität in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger integrieren lässt. Die Veranstalter rechnen mit rund 3.000 Besuchern. Mehr unter: https://www.region-stuttgart.de/aktionen/aktionstag-elektromobilitaet.html