Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 40

158
Foto: eigen

Esslingen: Auto erfasst Fußgänger (Zeugenaufruf)
Zu einem Verkehrsunfall, welcher sich am Sonntagmorgen, gegen 02.00 Uhr, ereignet hat, werden Zeugen gesucht. Ein 36 jähriger Peugeot-Fahrer bog von der Plochinger Straße nach links in die Schorndorfer Straße ab. Hierbei übersah er einen 30 jährigen Fußgänger, der die Straße überquerte und stieß ihn um. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass beide Männer unter Alkoholeinfluss standen. Zudem gaben beide an, dass die für sie geltende Ampel Grünlicht zeigte. Die Polizisten ordneten beim Autofahrer eine Blutentnahme an und behielten seinen Führerschein ein. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs werden Zeugen gebeten, sich beim Polizeirevier Esslingen unter der Telefonnummer 0711/3990-330 zu melden.

Plochingen: Widerstand und Gewahrsam bei Festlichkeiten
Eine lange geplante Geburtstagsparty, zu welcher bis zu 60 Gäste geladen worden waren, ist am Samstagabend wegen des einsetzenden Regens unter das Dach einer Schule verlagert worden. Dort geriet das Fest außer Kontrolle, denn ab 23.00 Uhr gingen bei der Polizei Hinweise auf Sachbeschädigungen ein. Vor Ort wurde festgestellt, dass der Bereich stark vermüllt war und auch viele Glasscherben herum lagen. Während von den Verantwortlichen die Personalien aufgenommen wurden, schüttete ein 44 Jährige seinen Plastikbecher in Richtung eines Polizeihundes. Da er hierbei den Sicherheitsabstand unterschritt, biss ihn der Hund in die Hand. Als er noch die Weisungen der Polizisten nicht beachtete und immer aggressiver wurde, nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam. Es dauerte etwa zwei Stunden, bis alle Gäste den Platzverweisen nachkamen. Später wurden noch beschädigte Fensterscheiben an der Schule festgestellt. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagenbesatzungen der umliegenden Polizeireviere vor Ort.

Wolfschlugen: Nach Sachbeschädigungen in Gewahrsam genommen
Nach dem Besuch eines Konzerts in der Festhalle ist ein 30 jähriger Mann negativ aufgefallen. Er beschädigte gegen 03.00 Uhr mehrere Fahrzeuge. An einem Ford trat er den Außenspiegel ab und an einem Opel wurde der hintere Scheibenwischer abgerissen. An anderen Fahrzeugen, gegen die er getreten hatte, wurde kein Schaden festgestellt. Da der Mann deutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde er von den Polizisten in Gewahrsam genommen und musste die restliche Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen.

Filderstadt-Bonlanden: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung
Übermäßiger Alkoholkonsum dürfte die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am frühen Samstagmorgen in der Oberdorfstraße ereignet hat. Gegen 02.40 Uhr befuhr ein 30-Jähriger mit seinem Mini Cooper die Oberdorfstraße in Richtung Sandbühlstraße, als er auf Höhe Einmündung Schönbergstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und frontal gegen das Eck eines angrenzenden Gebäudes fuhr. Auf dem Beifahrersitz befand sich eine 25-Jährige, die nach dem Unfall starke Schmerzen im Bereich des Brustkorbes verspürte und durch einen Rettungswagen zu weiteren Untersuchungen in ein Klinikum verbracht wurde. Im Verlauf der Unfallaufnahme konnte beim Fahrzeuglenker deutliche Alkoholbeeinflussung festgestellt werden, weshalb eine Blutprobe veranlasst und sein Führerschein einbehalten wurde. Der stark unfallbeschädigte Pkw musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens muss noch ermittelt werden.

A8 Köngen: Ein Schwerverletzter nach Auffahrunfall
Einen Schwer- und einen Leichtverletzten sowie rund 10.000 Euro Sachschaden forderte am Freitag gegen 10:10 Uhr ein Auffahrunfall auf der A 8 München-Stuttgart an der Anschlussstelle Wendlingen. Der 20-jährige Fahrer eines Kleintransporters war auf dem rechten Fahrstreifen Richtung Stuttgart unterwegs und bemerkte vermutlich zu spät, dass ein vorausfahrender Lkw verkehrsbedingt abgebremst wurde. Der 20-Jährige fuhr auf, wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Kleintransporter befreit werden und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Der 35-Jährige Beifahrer im Lkw zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.
Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergungs- und Reinigungsarbeiten mussten zwei Fahrstreifen der A8 in Richtung Stuttgart gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf etwa fünf Kilometern.

Bempflingen: Am Steuer ohnmächtig geworden
Eine medizinische Ursache ist den Ermittlungen der Verkehrspolizei zufolge der Grund für einen Verkehrsunfall, der sich am Freitagvormittag in der Lindenstraße ereignet hat. Ein 78-jähriger Reutlinger war gegen 11.10 Uhr mit seiner Mercedes A-Klasse auf der Lindenstraße ortseinwärts unterwegs. Kurz vor der Ermsbrücke verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und geriet nach rechts gegen den Bordstein, wobei der rechte Vorderreifen zerstört wurde. Sein Wagen wurde nach links abgewiesen und krachte in die linke Seite eines entgegenkommenden Citroen C3. Unkontrolliert fuhr sein Mercedes an einem vorausfahrenden Peugeot vorbei, den er auf der gesamten linken Fahrzeugseite touchierte, bevor er mehrere Meter weiter an einem Baum entlang schrammte. Erst an der Einmündung zur Mittelstädter Straße konnte der Reutlinger seinen Wagen zum Stehen bringen. Durch den Unfall selbst wurde zum Glück niemand verletzt. Der 78-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur intensivmedizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Mercedes, der Citroen und der Peugeot waren nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro beziffert.

Wernau: Älterer Mann Opfer eines Trickdiebes (Zeugenaufruf)
Ein über 80 Jahre alter Mann ist am Freitagvormittag das Opfer eines dreisten Trickdiebes geworden. Der Senior hob bei der Wernauer Bank gegen elf Uhr Geld ab. Anschließend setzte er sich in seinen auf dem Kundenparkplatz in der Adlerstraße abgestellten VW Polo. Ein bislang unbekannter Täter kam an die Fahrertür und neigte sich ins Innere. In gebrochenem Deutsch bat ihn der Unbekannte, Geld zu wechseln. Als der Senior bereitwillig sein Münzgeld herausholte, langte der Täter ebenfalls hin und sorgte dafür, dass einige Münzen herunterfielen. Hilfsbereit beugte sich der Täter über den Fahrer und es gelang ihm, das zuvor abgehobene und in der Hemdtasche steckende Geld unbemerkt herauszunehmen. Der Geschädigte stellte erst einige Minuten später fest, dass er bestohlen wurde.
Von dem Trickdieb liegt folgende Beschreibung vor: Der Mann ist etwa 50 bis 60 Jahre alt, zirka 165 cm groß und leicht untersetzt. Er hat dunkle, kurze Haare und war dunkel bekleidet. Sachdienliche Hinweise werden an den Polizeiposten Wernau unter Telefon 07153/9724-0 erbeten.

Esslingen: 29-jähriger Syrer nach versuchtem Totschlag festgenommen
Unter dem dringenden Verdacht des versuchten Totschlags hat die Polizei in der Nacht zum Freitag einen 29-jährigen Syrer festgenommen. Dieser soll am Donnerstagabend in der Stauffenbergstraße einen 20-jährigen Landsmann niedergestochen haben.
Polizei und Rettungskräfte waren gegen 22.30 Uhr alarmiert worden, nachdem ein Anwohner einer dortigen Flüchtlingsunterkunft den 20-Jährigen mit einer blutenden Stichverletzung im Bauch auf dem Gehweg vor dem Gebäude liegend aufgefunden hatte. Erste Ermittlungen ergaben, dass es zwischen dem Opfer und dem 29-Jährigen auf der Terrasse der Unterkunft zu Streitigkeiten gekommen war, in deren Verlauf der Ältere auf den Jüngeren mit einem Küchenmesser eingestochen haben soll, bevor er flüchtete. Der schwer verletzte 20-Jährige schleppte sich auf den Gehweg, wo er zusammenbrach. Er wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Nach einer Operation besteht derzeit keine akute Lebensgefahr mehr. Er wird weiterhin stationär behandelt.
Der Tatverdächtige konnte gegen ein Uhr im Zuge der Fahndungsmaßnahmen in der Hindenburgstraße festgenommen werden. Ein mutmaßliches Tatmesser wurde in Tatortnähe aufgefunden und sichergestellt. Der 29-Jährige räumte ein, auf seinen wie er selbst ebenfalls in der Flüchtlingsunterkunft wohnenden Landsmann eingestochen zu haben. Die Ermittlungen zum genauen Hergang und zu den Hintergründen dauern noch an.
Der wegen eines früheren Körperverletzungsdelikts derzeit unter Bewährung stehende 29-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Laufe des Freitags dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Esslingen: Mit Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen
Mit einem Rettungshubschrauber musste am Donnerstagnachmittag ein Schwerverletzter nach einem Verkehrsunfall in eine Klinik geflogen werden. Der 49-Jährige war kurz nach 14 Uhr mit seinem Smart Fortwo auf der Weilstraße unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah er auf Höhe von Gebäude 199 einen verkehrsbedingt wartenden Mercedes eines 42-Jährigen. Mit hoher Geschwindigkeit krachte der Kleinwagen ins Heck der C-Klasse. Der Unfallverursacher wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften ausgerückt war, aus seinem Wagen befreit werden. Nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort wurde er mit dem Helikopter in eine Spezialklinik gebracht. Ersten Erkenntnissen nach war der Fahrer nicht angegurtet. Sein Pkw musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die Weilstraße voll gesperrt. Der Schaden wird auf 13.000 Euro geschätzt.

Neuffen: Das konnte nicht gut gehen
In keiner guten Erinnerung wird einem Mann der Besuch bei der Polizei in Neuffen bleiben. Der 37-Jährige musste am Donnerstag wegen mehrerer Delikte auf der Dienststelle erscheinen. Nachdem er gegen 13.45 Uhr mit seinem Renault vorgefahren war, stellten die Beamten eine deutliche Alkoholfahne bei dem Mann fest. Ein Test ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Nach der fälligen Blutentnahme musste er nicht nur seinen Führerschein abgeben, sondern den Heimweg zu Fuß antreten.

Nürtingen: Brandalarm in Kindergarten
Im Materialraum eines Kindergartens in der Steinengrabenstraße ist es am Donnerstag, kurz vor Mittag, zu einem kleineren Brand gekommen. Als der Brandmelder gegen 11.30 Uhr nach einer Rauchbildung den Alarm auslöste, verbrachten die Erzieherinnen die rund 70 im Gebäude anwesenden Kinder ins Freie und verständigten die Feuerwehr. Diese rückte mit vier Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften an und löschte das Schwelfeuer rasch ab. Ersten Erkenntnissen zufolge sind im Materialraum abgelegte Schuhe auf einem Holzstuhl angezündet worden, was zu einer Rauchentwicklung und Rußbildung an der Zimmerdecke und den Wänden geführt hat. Im Raum konnte auch ein Feuerzeug aufgefunden werden. Nach bisherigen Erkenntnissen entstand nur ein geringer Sachschaden. Verletzte hat es ebenfalls nicht gegeben. Alle Kinder wurden noch während des Einsatzes von ihren Eltern abgeholt.

Wernau: Mann von Fahrrad gestoßen (Zeugenaufruf)
Ein Radfahrer ist am Donnerstagvormittag von seinem Fahrrad gestoßen und leicht verletzt worden. Der 35-Jährige radelte kurz vor 12 Uhr den Fußgängerüberweg über den Neckar vom Bahnhof Wernau kommend in Richtung der Asylantenunterkunft in der Köngener Straße. Beim Überfahren der Fußgängerbrücke kamen ihm zwei bislang unbekannte Männer entgegen. Einer der beiden trat ihn von hinten, so dass der 35-Jährige zu Fall kam. Anschließend schnappte sich einer der Unbekannten sein Fahrrad und warf es von der Brücke. Glücklicherweise kam es am Ufer des Flusses auf. Anschließend ging das Duo weiter und fuhr in einem schwarzen, kleineren Pkw davon.
Die beiden Männer sind etwa 180 cm groß. Einer ist muskulös und hat sehr kurze, blonde Haare sowie einen langen, spitz zulaufenden Kinnbart. Er trug einen roten Pullover. Sein Begleiter ist schlank und hat schwarze Haare sowie einen schwarzen, kurzen Kinnbart. Er hatte eine schwarze Jacke an.
Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07021/501-0 um sachdienliche Hinweise.

Kirchheim: 21-jährige wird Opfer von sexuellem Übergriff
Zu einem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau ist es am späten Mittwochabend in Kirchheim gekommen. Die 21-Jährige war gegen 23 Uhr gerade aus der S-Bahn ausgestiegen und hatte sich zuvor ein Taxi bestellt. Als wenig später ein schwarzer Mercedes vorfuhr und auf ihrer Höhe stehen blieb, ging sie davon aus, dass es sich um das Rufauto handelt und stieg ein. Das anschließend von der Frau genannte Fahrtziel steuerte der Unbekannte jedoch nicht an, sondern fuhr auf den Parkplatz eines Supermarkts in der Tannenbergstraße. Dort hielt er an und wurde plötzlich zudringlich. Er betatschte die 21-Jährige unsittlich und versuchte sie zu küssen. Als sich ihr eine günstige Gelegenheit bot, öffnete sie die Autotür und rannte davon.
Der Fahrer der schwarzen E- oder C-Klasse-Limousine war etwa 24 Jahre alt und korpulent. Er hatte ein rundliches Gesicht, einen kurzen, dunklen Vollbart und sehr kurze Haare. Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt und einer dunklen Daunenjacke. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, denen das Fahrzeug aufgefallen ist oder die sonst Hinweise zur Tat geben können, sich unter der Telefon-Nummer 0711/3990-0 zu melden.

Köngen: Radfahrer in Kreisverkehr angefahren
Leichte Verletzungen hat sich ein 77-jähriger Fahrradfahrer bei einem Unfall am Mittwochabend in der Nürtinger Straße zugezogen. Gegen 19 Uhr wollte ein 54-jähriger Renault Clio-Lenker den Kreisverkehr an der Adolf-Ehmann-Straße an der Abfahrt zum Einkaufzentrum Kö8 verlassen. Den zum gleichen Zeitpunkt rechts neben ihm fahrenden Radler hatte übersehen. Dabei kam zu einer Kollision zwischen dem Auto und dem 77-Jährigen. An den beiden Fahrzeugen entstand lediglich geringer Sachschaden.

Esslingen: Motorroller-Fahrerin nach Unfall in Klinik
Auf die Unachtsamkeit eines 48-jährigen Autofahrers ist ein Verkehrsunfall zurückzuführen, bei dem eine Motorroller-Lenkerin am Mittwochabend verletzt wurde. Gegen 19.45 Uhr war der BMW-Fahrer auf der Esslinger Straße in Richtung Ortsmitte Hegensberg unterwegs. Als er nach links in einen Parkplatz einfahren wollte, übersah er die entgegenkommende 53-jährige Frau auf ihrer Vespa. Diese bremste sofort voll ab, verlor dabei aber die Herrschaft über ihr Zweirad. Die Frau kam zu Fall und rutschte in der Folge gegen die rechte Fahrzeugseite des Autos. Mit dem Rettungsdienst musste die Verletzte nach der Kollision in eine Klinik gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Blechschaden von rund 6.000 Euro.

Nürtingen: Brandalarm durch versprühte Feuerlöscher ausgelöst
Zwei Kinder haben am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz von Rettungskräften in einem leerstehenden, ehemaligen Klinikgebäude in der Stuttgarter Straße ausgelöst. Gegen 15.10 Uhr war im Gebäude ein Brandalarm ausgelöst worden, zu dem neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr Nürtingen mit 26 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen ausrückte. Wie sich vor Ort rasch herausstellte, war nicht ein Feuer der Auslöser des Alarms, sondern vielmehr der staubige Inhalt mehrerer mutwillig versprühter Pulverfeuerlöscher. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Polizei davon aus, dass dafür zwei noch unbekannte Schulkinder verantwortlich sind, die vermutlich über ein gekipptes Fenster in den Komplex eingestiegen waren. Sie waren beim Eintreffen des ersten Feuerwehrautos über das Gelände gerannt und abgehauen. Die Höhe des angerichteten Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Filderstadt: Betrunken und ohne Führerschein gefahren
Ein betrunkener Autofahrer ist am Dienstagmittag von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden. Der Toyota des 35-Jährigen fiel Zeugen kurz nach 12.30 Uhr durch seine unsichere Fahrweise in der Schillerstraße in Plattenhardt auf. Das Fahrzeug konnte kurze Zeit später an der Halteradresse in Bernhausen angetroffen werden. Ein Test ergab bei dem Fahrer einen Wert von über 2,5 Promille. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Weiterhin stellte sich bei der Kontrolle heraus, dass der Mann keinen Führerschein besitzt.

Plochingen: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen erlitten. Eine 22-Jährige war mit ihrem Opel Corsa gegen 5.45 Uhr auf der K 1211 von Wernau herkommend in Richtung Plochingen unterwegs. Beim Linksabbiegen zur Zufahrt auf die B 10 in Richtung Stuttgart übersah sie den entgegenkommenden 52-jährigen Radfahrer. Der Mann prallte mit seinem Herrenrad gegen die vordere, rechte Seite des Pkw und wurde über die Motorhaube auf die Fahrbahn abgeworfen. Er prallte noch mit dem Kopf gegen den Randstein. Der Radfahrer trug einen Fahrradhelm. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und stationär aufgenommen. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 6.500 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden. Zum Unfallzeitpunkt war die Ampel noch außer Betrieb.

Wendlingen: Alkoholisierter Autofahrer baut Unfall
Seinen Führerschein erst einmal los ist nun ein 33 Jahre alter Autofahrer. Am frühen Mittwochmorgen, gegen 4.15 Uhr, war einer Polizeistreife an dem Ford Focus des Mannes ein massiver Frontschaden aufgefallen, weshalb er in der Bahnhofstraße gestoppt und einer Kontrolle unterzogen wurde. Der unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer gab an, dass er erst kurz zuvor einen Unfall im Bereich Wendlingen gehabt habe. Eine genaue Unfallörtlichkeit konnte er jedoch nicht benennen. Der Schaden allein an seinem Auto wird auf 6.000 Euro geschätzt. Eine anschließende Suche der Polizei nach der Unfallstelle blieb bislang ohne Erfolg. Dem 33-Jährigen war aufgrund seiner Alkoholisierung in einem Krankenhaus eine Blutprobe entnommen worden.

Ostfildern: Motorrollerfahrer ohne Führerschein flüchtet – Sozius mit Drogen
So einiges zu verbergen hatten zwei 19- und 20-jährige Männer, die am Dienstagnachmittag auf einem Motorroller in Scharnhausen unterwegs waren. Eine Polizeistreife wollte das Zweirad gegen 16.40 Uhr in der Plieninger Straße einer Kontrolle unterziehen, als der 19-jährige Fahrer plötzlich Gas gab. Nach kurzer Verfolgung stellte der Heranwachsende den Roller in der Siemensstraße ab, woraufhin das Duo seine Flucht zu Fuß fortsetzte. Während der 19-Jährige nicht mehr eingeholt werden konnte, kam sein 20 Jahre alter Mitfahrer nicht weit. Er konnte eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Die Motivation für ihn, sich der Polizeikontrolle zu entziehen, lag auf der Hand. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten in seiner Jackentasche einige Gramm Marihuana auf. Sein Kompagnon konnte im Laufe der Ermittlungen zwar identifiziert, aber nicht mehr angetroffen werden. Wie sich herausstellte, ist er nicht im Besitz eines Führerscheins. Der 20-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ostfildern: Bei Bergung eines Kinderdrachens vom Baum gefallen
Beim Drachenfest im Scharnhauser Park ist am Dienstagnachmittag ein 45-jähriger Familienvater so unglücklich gestürzt, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Der Kirchheimer hielt sich mit seiner Familie auf dem Festgelände in der Theodor-Rothschild-Straße auf. Als sich ein Drachen der Kinder kurz vor 16 Uhr in den Ästen verfing, kletterte der Mann auf den Baum, um denselben zu befreien. In einer Höhe von etwa fünf Metern brach plötzlich der Ast unter ihm weg und der 45-Jährige stürzte zu Boden. Mit Schmerzen im Brust und Rückenbereich wurde er vom anwesenden Rettungsdienst bis zum Eintreffen des Notarztes erstversorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Ostfildern: Feuerwehreinsatz nach Brandalarm
Der Alarm einer automatischen Brandmeldeanlage hat am späten Dienstagabend im Seniorenzentrum in der Bonhoeffer Straße für Aufregung gesorgt. Gegen 22.15 Uhr war der Alarm bei der Feuerwehrleitstelle eingegangen. Neben der Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 24 Feuerwehrleuten rasch vor Ort war, rückten auch der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen und vier Einsatzkräften sowie mehrere Streifenwagen an. Wie sich herausstellte, hatte ein technischer Defekt an der Notstromversorgung dafür gesorgt, dass sich mehrere Batterien aufblähten und platzten. Die defekten Batterien wurden von der Feuerwehr ins Freie gebracht und fachgerecht entsorgt. Ständige Messungen der Umgebungsluft ergaben keinerlei Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung der Anwohner, sodass eine Evakuierung des Gebäudes nicht notwendig war. Verletzt wurde niemand. Sachschaden am Gebäude entstand keiner.

Ostfildern-Kemnat: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall
Vier Schwerverletzte und ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend, gegen 18.45 Uhr, an der Kreuzung Hagäckerstraße und Schönbergstraße ereignet hat. Ein 30-jähriger Stuttgarter war mit seinem Mercedes CLE auf der Hagäckerstraße in Richtung Schönberstraße unterwegs. An der Kreuzung zur Schönbergstraße fuhr er ohne auf die Verkehrszeichen zu achten in den Kreuzungsbereich ein. Dabei prallte er frontal gegen die hintere Beifahrerseite eines Renault, der auf der vorfahrtsberechtigten Schönbergstraße in Richtung Sillenbucher Straße fuhr. Der Renault wurde durch die enorme Wucht des Aufpralls nach rechts über einen Gehweg weggeschleudert und kam erst mit dem Heck voraus und entgegen seiner ursprünglichen Fahrtrichtung in einer Hecke zum Stehen. Der Mercedes schleuderte nach dem Aufprall über die Kreuzung auf eine angrenzende Parkfläche. Alle drei Insassen des Renault wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Der 18-jährige Mitfahrer, der auf der Beifahrerseite im Fond des Renault saß, musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Er und der 27-jährige Fahrer des Renault wurden vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht. Sein 73-jähriger Beifahrer wurde so schwer verletzt, dass er nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste. Auch der Unfallverursacher musste mit schweren Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Zur Unterstützung der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Feuerwehr Ostfildern mit sechs Fahrzeugen und 25 Feuerwehrleuten vor Ort. Neben einem Rettungshubschrauber war der Rettungsdienst mit sieben Fahrzeugen und 16 Sanitätern zur Versorgung der Schwerverletzten im Einsatz. Die beiden erheblich beschädigten Autos wurden von einem Abschleppdienst geborgen.

Denkendorf: Unter Drogeneinfluss Unfall verursacht
Weil er beim Fahrstreifenwechsel nicht aufgepasst hat und zudem unter Drogen stand, hat ein 43-jähriger Esslinger am Dienstag auf der L 1192 einen Verkehrsunfall verursacht. Der Esslinger war gegen 19.40 Uhr mit seinem Volvo V 40 auf der L 1192 von Neuhausen kommend in Richtung Berkheim unterwegs. Nach der Kreuzung zur Esslinger Straße verengen sich die beiden Fahrstreifen zu einer Spur. Um sich noch vor einen vorausfahrenden Smart einer 23-Jährigen zu setzen, überholte der Volvo-Fahrer kurz vor der Zusammenführung. Beim Wiedereinscheren krachte er seitlich gegen den Smart, da sich beide Fahrzeuge noch ungefähr auf gleicher Höhe befanden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Bei der Unfallaufnahme ergab sich der Verdacht, dass der Esslinger unter dem Einfluss illegaler Drogen stand. Nachdem ein entsprechender Vortest diesen Verdacht erhärtete, musste er im Anschluss mit zur Blutentnahme. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet. Der Sachschaden an den beiden Autos wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt.

Filderstadt-Bernhausen: Junge Frau angegriffen (Zeugenaufruf)
Nach einem Unbekannten, der am Dienstagabend im Bereich der Gymnasiumstraße eine 21-jährige Frau angegriffen hat, fahndet die Kriminalpolizei Esslingen. Die junge Frau war gegen 21.45 Uhr auf einem Fußweg im Bereich hinter den Gebäuden der Gymnasiumstraße unterwegs, als sie plötzlich von hinten angegriffen wurde. Der Mann hielt ihr mit beiden Händen den Mund zu und versuchte sie festzuhalten. Als sie sich aus dem Griff lösen konnte, stieß der Unbekannte sie weg, wodurch die Frau stürzte und laut um Hilfe rief. Der Mann ließ daraufhin von ihr ab und flüchtete in Richtung Talstraße. Sofort nach der Alarmierung eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos. Die Kriminalpolizei sucht nun nach Zeugen und bittet um Hinweise zu dem Unbekannten. Dieser wird als etwa 25 bis 26 Jahre alt und korpulent beschrieben. Er war etwa 175 cm groß, hatte dunkle, kurze Haare und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einer hellblauen Jeans, dunklen Turnschuhen sowie mit einem dunklen Parka mit aufgezogener Kapuze. Er sprach gebrochen deutsch. Hinweise nimmt das Polizeirevier Filderstadt unter der Telefonnummer 0711/70913 entgegen.

Esslingen: Gefährliche Körperverletzung in Asylunterkunft
Am Montagabend gegen 21:00 Uhr ist es in einer Esslinger Asylunterkunft zwischen zwei Personen aus bisher unbekannter Ursache zu Streitigkeiten gekommen. Ein 22-jähriger Gambier sei mit einem Pflasterstein auf einen 21-jährigen Landsmann losgegangen und sei selbst durch einen scharfen Gegenstand verletzt worden. Beide Personen wiesen entsprechende Verletzungen auf und mussten durch einen hinzugerufenen Rettungsdienst behandelt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ergründung der Tatmotive und Tatmittel aufgenommen.

Frickenhausen: Vorrang genommen und frontal zusammengestoßen
Beim Versuch über die Gegenspur nach links in einen Feldweg abzubiegen, übersah ein 50-jähriger Lupofahrer am Montag gegen 20:50 Uhr den entgegenkommenden VW Touran eines 33-jährigen Mannes. Der Touran fuhr die Hauptstraße von Frickenhausen nach Linsenhofen, als der Lupo in einen Feldweg abbiegen wollte. Auf der Hauptstraße kam es zum Frontalzusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen, so dass die Airbags auslösten. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt, aber benötigten vor Ort keine ärztliche Hilfe. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie bei beiden Fahrzeugführern leichte Alkoholbeeinflussung festgestellt hatten. Inwieweit der Alkohol auch ursächlich für den Unfall war, wird derzeit noch geklärt.

Filderstadt-Plattenhardt: 89-jähriger verursacht Unfall auf der B27
Durch Unachtsamkeit eines 89-jährigen Mercedesfahrers ist es am Montagmittag gegen 12:35 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Plattenhardt zu einem schwerwiegenden Unfall gekommen. Der Mann fuhr von einem Parkplatz auf den rechten Fahrstreifen der B27 auf und übersah dabei, dass sich dort bereits das Auto einer 20-jährigen Frau befand. Diese wich geistesgegenwärtig nach links aus, aber verlor dabei die Kontrolle über ihren Renault und kollidierte mit der Leitplanke. Die junge Frau wurde leicht verletzt und ihr Auto musste abgeschleppt werden. Auf der B27 kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Der ältere Herr wurde nicht verletzt und erlitt keinen Sachschaden an seinem Mercedes.

Neckartailfingen: Vier BMW-Fahrzeuge aufgebrochen
Mehrere hochwertige Fahrzeuge der Marke BMW sind am Wochenende in Neckartailfingen aufgebrochen worden. Im Laufe des Samstags meldeten sich vier Besitzer, aus deren Fahrzeugen die Navigationsgeräte fachmännisch ausgebaut wurden. Zusätzlich fehlte aus einem M5 das Lenkrad. Um ins Innere zu gelangen, schlugen der oder die Täter ein Dreiecksfenster ein und konnten so die Türen öffnen. Die Pkw standen im Grienweg sowie der Wasen-/Hohenneuffen-/und Bahnhofstraße. Die Spurensicherung an den Wagen wurde durch die Kriminaltechniker durchgeführt. Der Wert des Diebesguts sowie der angerichtete Schaden an den Fahrzeugen dürften sich auf insgesamt mehrere zehntausend Euro belaufen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Nürtingen: Zeugen zu Auseinandersetzung gesucht
Das Polizeirevier Nürtingen sucht unter Telefon 07022/9224-0 nach Zeugen zu einer Auseinandersetzung am Sonntagnachmittag in der Bahnhofstraße. Gegen 16 Uhr war eine fünfköpfige Gruppe Jugendlicher mit einem 65-Jährigen aus bislang unbekannter Ursache vor einer Apotheke aneinander geraten. Der Streit artete aus und die zunächst verbale Auseinandersetzung ging in eine Schlägerei über. Bis zum Eintreffen der Polizei waren die Jugendlichen in Richtung Innenstadt geflüchtet. Der 65-Jährige zog sich eine leichte Verletzung im Gesicht zu. Weiterhin wurde seine Brille beschädigt. Eine Fahndung nach den Flüchtenden verlief zunächst erfolglos. Gegen 19 Uhr erschien ein 15-Jähriger beim Polizeirevier und gab an, dass er von dem Erwachsenen am Kragen gepackt und mit der Faust sowie einem Gürtel geschlagen worden wäre. Die Beteiligten sagten aus, dass zwei Passanten den Streit schlichten wollten. Diese beziehungsweise weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Dettingen: Betrunken bei Rot über die Ampel gefahren
Ein Unfallverursacher hat am Sonntagmittag nach dem Verursachen eines Verkehrsunfalles seinen Führerschein abgeben müssen. Der 79-Jährige war mit seinem Toyota gegen 12.40 Uhr auf der B 465 in Richtung Owen unterwegs. Beim Linksabbiegen zur K 1250 in Richtung Nabern überfuhr er die rote Ampel und es kam zur Kollision mit dem entgegenkommenden Mercedes eines 63-Jährigen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten eine Alkoholfahne bei dem Unfallverursacher fest. Ein Test ergab einen Wert von deutlich über 0,5 Promille. Daraufhin musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und seine Fahrerlaubnis aushändigen. Der Toyota wurde abgeschleppt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 7.500 Euro.

Bissingen: Pkw-Motor geht in Flammen auf
Auf einen technischen Defekt ist ein Fahrzeugbrand am Sonntagabend an der Kreisstraße 1250 zwischen Bissingen und Ochsenwang zurückzuführen. Ein 46-jähriger Fiat-Lenker hatte gegen 18.25 Uhr während der Fahrt eine Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug bemerkt. Wie er auf den Parkplatz Breitenstein einfuhr, schlugen bereits Flammen unter der Motorhaube hervor. Wenige Momente später stand das Aggregat auch schon im Vollbrand. Der 46-Jährige und dessen Familie konnten das Auto verlassen, ehe sich jemand verletzte. Die Feuerwehren Bissingen-Ochsenwang und Lenningen-Schopfloch rückten mit 30 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus. Zwar konnte der Brand recht schnell gelöscht werden. Dennoch entstand an dem Pkw ein Totalschaden in Höhe von zirka 8.000 Euro.

Aichtal: Motorradfahrer kollidiert mit Mercedes – schwer verletzt
Ein schwer verletzter Motorradfahrer und knapp 8.000 Euro Schaden – so lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls vom Sonntagvormittag in Grötzingen. Verursacht wurde die Kollision durch die Unachtsamkeit einer 26 Jahre alten Mercedes-Lenkerin, die gegen 10.30 Uhr von einem Parkplatz rückwärts in die Rechbergstraße einfuhr. Sie übersah dabei den aus ihrer Sicht von links kommenden 52-jährigen Biker. Dieser versuchte mit seiner BMW-Maschine zwar noch auszuweichen, konnte eine Kollision aber nicht mehr vermeiden. Der 52-Jährige wurde nach dem Aufprall mitsamt seinem Motorrad zu Boden geschleudert. Während das Zweirad gegen eine Straßenlaterne krachte, kam der Biker auf dem Gehweg zum Liegen. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe rückte die Feuerwehr Aichtal mit neun Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen an die Unfallstelle aus.