Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 37

160
Foto: eigen

Böblingen: Verkehrsunfall mit Quad
Am Freitag, gegen 06.02 Uhr befuhr ein 61jähriger Quad-Lenker die K1051 von Steinenbronn kommend. An einer Einmündung wollte der Quad-Lenker nach links abbiegen, blinkte und ordnete sich links ein. Dies bemerkte der dahinterfahrende 22jährige Kia-Lenker zu spät und kollidierte mit dem Quad. Hierdurch stürzte der Quad-Lenker und wurde leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Gesamtschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

A81 Gemarkung Rottenburg: Sechs Verletze und hoher Sachschaden nach Verkehrsunfall
Am Samstagmittag um 15.30 Uhr kam es auf der A81 in Fahrtrichtung Stuttgart auf Höhe des Parkplatzes Geyern zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen und sechs verletzten Personen. Der Unfall ereignete sich an einem Stauende, welches der 74-jährige Fahrer eines Pkw Mercedes zu spät bemerkte. Trotz später Vollbremsung und Ausweichmanöver fuhr er in das Heck eines im Stau stehenden Ford Fiesta, welcher durch die Wucht der Kollision auf einen Ford Focus geschleudert wurde, welcher wiederum auf einen davor stehenden BMW geschoben wurde. Im weiteren Verlauf des Unfallherganges kollidierte der unfallverursachende Mercedes außerdem mit der Mittelleitplanke und letztendlich noch mit einem VW Golf, bevor er schließlich zum Stehen kam. Glücklicherweise nur leicht verletzt wurden die Beifahrerin des Unfallverursachers, die Fahrerin des Ford Fiesta, die beiden Insassen des Ford Focus ebenfalls wie die beiden Insassen des VW Golf. Der Rettungsdienst war mit insgesamt fünf Rettungswagen und einem Notarztfahrzeug vor Ort im Einsatz. Außerdem musste die Autobahnmeisterei die komplette Fahrbahn in Richtung Stuttgart zur Unfallaufnahme absperren. Der Verkehr wurde in dieser Zeit über das dortige Parkplatzgelände umgeleitet. Trotzdem entstand ein Rückstau von drei Kilometern Länge. Insgesamt vier der unfallbeteiligten Fahrzeuge waren nach den Kollisionen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

A81 Leonberg: Verkehrsunfall hat drei Leichtverletzte zur Folge
Am Freitag gegen 15.54 Uhr kam es zum Zusammenstoß von insgesamt vier Fahrzeugen auf der Bundesautobahn 81 von Würzburg in Richtung Stuttgart. Am Ende des Engelbergtunnels auf dem rechten der dort insgesamt vier Fahrstreifen mussten drei Pkw aufgrund Staus bis zum Stillstand abbremsen. Ein 49-Jähriger erkannte die stehenden Fahrzeuge zu spät und fuhr mit seinem BMW zunächst auf einen diesem verkehrsbedingt stehenden Hyundai auf. Der Hyundai wurde dadurch auf einen davorstehenden Nissan und dieser letztlich noch auf einen BMW aufgeschoben. Durch den Aufprall wurden der 49-jährige BMW-Fahrer, der 37-jährige Hyundai-Fahrer und die 21-jährige Nissan-Fahrerin leicht verletzt. Alle drei Personen wurden zur Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Der 37-jährige Fahrer des zuletzt beschädigten BMW blieb unverletzt. Drei Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 30.000 Euro.

Böblingen: Pkw prallt gegen Leitplanke
Vermutlich, weil ein 29-jähriger Fiat-Fahrer auf regennasser Fahrbahn zu schnell unterwegs war, kam es am Donnerstag gegen 22:55 Uhr zwischen Böblingen-Dagersheim und Böblingen zu einem Verkehrsunfall. Der junge Mann war zunächst auf der Böblinger Straße unterwegs und wollte im weiteren Verlauf auf die Bundesstraße 464 in Richtung Holzgerlingen einfahren. Im Auffahrtsbereich zur B 464 verlor er schließlich in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto, kommt nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanken. Hierdurch entstand ein Gesamtschaden von etwa 11.500 Euro. Der Fiat war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Nufringen: Einbruch in Firma
Diebesbeute in vierstelligem Wert machten Einbrecher, die in der Nacht zum Donnerstag eine Firma in der Rudolf-Diesel-Straße heimsuchten. Die Täter schlugen eine Fensterscheibe ein und stiegen in die Räume ein. Auf der Suche nach Wertvollem entwendeten sie Bargeld, mehrere Koffer, die unter anderem Elektrowerkzeuge enthielten und eine Digitalkamera. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist nicht bekannt. Hinweise nimmt der Polizeiposten Gärtringen unter Tel. 07034/2539-0 entgegen.

Gärtringen: Einbruch in Geschäft
Vermutlich auf Bargeld war ein Einbrecher aus, der sich in der Nacht zum Donnerstag Zutritt in ein Geschäft in der Stuttgarter Straße verschaffte. Der Täter stieg in die Räume ein, nachdem er ein Fenster aufgehebelt hatte. Aus einer vorgefundenen Kasse ließ er eine geringe Summe Bargeld mitgehen. Der angerichtete Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Der Polizeiposten Gärtringen bittet unter Tel. 07034/2539-0 um Hinweise.

Herrenberg: Feuerwehreinsatz
Die Feuerwehr wurde am frühen Mittwochabend zu einem Brandalarm in die Hertzstraße gerufen. Im Technikraum einer Firma war es gegen 18:00 Uhr in einem Schaltschrank zu einem Schmorbrand gekommen, der zu starker Rauchentwicklung und der Alarmauslösung führte. Die Wehrleute rückten mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften aus und führten Lüftungsmaßnahmen durch. Etwa 14 anwesende Mitarbeiter mussten die Firmenräume in dieser Zeit verlassen. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Sindelfingen: Trickdiebstahl
Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Trickdiebstahl geben können, der am Dienstag zwischen 12:00 und 13:00 Uhr im Lehmgrubenweg in Sindelfingen verübt wurde. Unter dem Vorwand auf der Wohnungssuche für eine Angehörige zu sein, verschaffte sich eine bislang unbekannte Täterin zusammen mit einem Kind Zugang zur Wohnung einer Seniorin. Nachdem die ältere Dame den Zutritt gewährt hatte, wurde sie durch die unbekannte Frau in ein Gespräch verwickelt. Das Kind, welches angeblich auf die Toilette gehen wollte, durchsuchte währenddessen unbemerkt die Räume. Im weiteren Verlauf verließen die beiden Personen die Wohnung und die Seniorin musste daraufhin feststellen, dass eine Geldbörse mit einer EC-Karte sowie eine vierstellige Bargeldsumme verschwunden waren. Die Täterin soll zwischen 45 und 50 Jahre alt und etwa 160 cm groß gewesen sein. Sie ist stabil gebaut, machte einen gepflegten Eindruck und war schwarz bekleidet. Bei ihrer Begleitung handelt es sich wohl um einen Jungen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren, der kurze Haare und ein rundliches Gesicht hat. Darüber hinaus trug er eine beige oder braune Bermudahose, eine ärmellose Weste und darunter vermutlich ein graues Oberteil. Beide sprachen deutsch mit ausländischem Akzent.

Weil im Schönbuch: Von der Fahrbahn abgekommen
Mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung muss eine 34-Jährige rechnen, die am Dienstag auf der B 464 in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Die Frau saß am Steuer eines Audi und war kurz nach 23:00 Uhr am Kreisverkehr Kälberstelle vermutlich von der Fahrbahn abgekommen. Wahrscheinlich war sie mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Sie fuhr über eine Verkehrsinsel und beschädigte zudem noch drei Verkehrszeichen. Die hinzugerufenen Polizisten nahmen bei der Fahrerin Alkoholgeruch wahr und führten einen Atemalkoholtest durch. Anschließend unterzog sie sich einer Blutentnahme. Ihr Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des angerichteten Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Sindelfingen: Feuerwehreinsatz in Gaststätte
Wegen starker Rauchentwicklung mussten etwa zehn Gäste am Dienstagmittag die Räumlichkeiten einer Gaststätte in der Lange Straße verlassen. Beim Anheizen des Holzofengrills entfaltete sich gegen 12:20 Uhr zunächst Brandgeruch, bevor dunkler Rauch aus der Lüftungsanlage quoll. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr, die mit neun Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften zur Gaststätte ausrückte, konnte der Betreiber das Feuer mittels Feuerlöscher unter Kontrolle halten. Als Brandursache wird im Aktivkohlefilter der Lüftungsanlage überhitztes Fett angenommen. Der entstandene Sachschaden wurde mit 5.000 Euro angegeben.

Herrenberg-Gültstein: Lkw-Ersatzräder gestohlen
Auf Lkw-Ersatzräder im Wert von etwa 2.500 Euro hatten es Diebe abgesehen, die zwischen Montag und Dienstag in der Ohmstraße in Herrenberg-Gültstein zuschlugen. An einem Sattelzug, der im Bereich eines Firmengeländes abgestellt war, entwendeten die Unbekannten zwei Ersatzräder und machten sich damit aus dem Staub. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, in Verbindung zu setzen.

A81 Herrenberg: Unfall durch Sekundenschlaf – Schönbuchtunnel gesperrt
Vermutlich war ein Sekundenschlaf ursächlich für einen Unfall, der sich am Dienstag gegen 08:00 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Gärtringen und Herrenberg in Richtung Singen ereignete. Im Schönbuchtunnel war ein 19-Jähriger mit seinem Mercedes-Vito auf dem linken von insgesamt zwei Fahrstreifen unterwegs, als er vermutlich einnickte und in der Folge auf den rechten Fahrstreifen geriet. Dort prallte er mutmaßlich ungebremst auf einen vorausfahrenden Lkw, an dessen Steuer ein 43-Jähriger saß. Im weiteren Verlauf wurde der Mercedes abgewiesen und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Durch den Zusammenstoß zog sich im Mercedes der 32-jährige Beifahrer leichte Verletzungen zu. Er wurde anschließend vom Rettungsdienst zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Der Mercedes war durch die Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste der Schönbuchtunnel in Richtung Singen voll gesperrt werden. Ab 10:20 Uhr konnte der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Gegen 11:45 Uhr war die Unfallaufnahme beendet und die Reinigungsarbeiten, die durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei und mittels einer Reinigungsmaschine durchgeführt wurden, beendet. Durch den Unfall bildete sich ein Rückstau von etwa 15 Kilometern.

B 295 Leonberg: BMW prallt gegen Leitplanke
Vermutlich weil sie zu schnell unterwegs war, wurde eine 22-Jährige am Montag gegen 14:45 Uhr auf der Bundesstraße 295 im Bereich der Autobahnanschlussstelle Leonberg-West in einen Verkehrsunfall verwickelt. Zwischen Leonberg und Renningen verlor die junge Frau in einer Linkskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug, geriet auf der nassen Fahrbahn ins Rutschen und kam nach rechts ab. Sie prallte in die Leitplanken und blieb anschließend im zweispurigen Bereich auf dem linken Fahrstreifen stehen. Es entstand ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. Zur Beseitigung von ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten rückte die Freiwillige Feuerwehr Warmbronn mit zwei Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften aus. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Ein Fahrstreifen musste aufgrund von Reinigungsarbeiten bis etwa 16:50 Uhr gesperrt werden.

A8 Rutesheim: Fehler beim Überholen
Ein Leichtverletzter und Sachschaden von rund 81.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 22:40 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West ereignete. Ein 46 Jahre alter Renault-Fahrer war in Richtung München auf dem mittleren von insgesamt drei Fahrstreifen unterwegs und wollte im weiteren Verlauf einen Vorausfahrenden überholen. Mutmaßlich aus Unachtsamkeit übersah er beim Ausscheren einen von hinten heran nahenden 30-jährigen VW-Fahrer, der auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Um einen Zusammenstoß mit dem Renault zu vermeiden, bremste der 30-Jährige daraufhin stark ab und wich nach rechts aus. Dabei stieß er mit einem 57-Jährigen zusammen, der mit einem Sprinter auf der mittleren Spur unterwegs war. Durch den Zusammenstoß schleuderte der Sprinter nach links gegen den Renault, der in der Folge ebenfalls nach links abgewiesen wurde und gegen die Betonleitwand prallte. Im weiteren Verlauf schleuderte der VW nach rechts und stieß dort gegen die Leitplanken. Durch den Unfall zog sich der 30-Jährige leichte Verletzungen zu und musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war der rechte Fahrstreifen bis etwa 01:30 Uhr gesperrt. Darüber hinaus war die Freiwillige Feuerwehr Rutesheim mit zwei Fahrzeugen und elf Wehrleuten im Einsatz. Sie kümmerten sich vor Ort um den VW, da dieser anfing zu qualmen. Nach dem Abklemmen der Autobatterie konnte die Feuerwehr wieder abrücken.

Böblingen: 46-Jährige leistet nach Unfall Widerstand
Vermutlich weil sich eine 46-Jährige alkoholisiert an das Steuer eines Fiat gesetzt hatte, ereignete sich am Montag gegen 09:00 Uhr in Böblingen ein Verkehrsunfall. Die Fiat-Lenkerin war auf der Herrenberger Straße unterwegs und wollte nach rechts in die Berliner Straße abbiegen. Dabei stieß sie frontal gegen einen BMW, dessen 66 Jahre alte Fahrer an einer roten Ampel stand und in die Herrenberger Straße einbiegen wollte. Nach dem Zusammenstoß fuhr die 46-Jährige zunächst rückwärts und noch drei weitere Male gegen den BMW, bevor sie sich anschließend aus dem Staub machte. In der angrenzenden Steinbeisstraße konnte ein Polizeibeamter, der auf den Unfall aufmerksam geworden war und sich dort privat aufhielt, die Dame am Weiterfahren hindern. Während der Unfallaufnahme stellten hinzugezogene Polizeibeamte bei der 46-jährigen Frau Alkoholgeruch fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Wie sich herausstellte, ist sie zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Durch den Unfall wurde ihr sechsjähriger Sohn sowie der 66-jährige BMW-Fahrer leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro. Darüber hinaus mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Im Zuge der Unfallaufnahme widersetzte sich die 46-Jährige den Anweisungen der eingesetzten Beamten, beleidigte sie und versuchte sie zu treten und zu schlagen. Sie musste daraufhin zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden. Die 46-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte, Beleidigung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen.

Böblingen: Rollerfahrerin leicht verletzt
Eine leicht verletzte Rollerfahrerin und ein Sachschaden von rund 2.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 07:50 Uhr in Böblingen ereignete. Eine 39 Jahre alte VW-Lenkerin fuhr von einem Grundstück des Bertha-Benz-Wegs in die Stettiner Straße ein und achtete dabei nicht auf eine von links kommende 44-jährige Rollerfahrerin, die in Richtung Tübinger Straße unterwegs war. Nachdem die 39-Jährige im weiteren Verlauf auf der Fahrbahn angehalten hatte, musste die Rollerfahrerin eine Vollbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß mit dem VW zu verhindern. In der Folge verlor sie die Kontrolle über ihren Roller, stürzte auf den Asphalt und zog sich leichte Verletzungen zu.

Böblingen: Radfahrer übersehen und angefahren
Am Montagvormittag kam es gegen 10:00 Uhr in Böblingen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 58 Jahre alter Radfahrer leicht verletzt wurde. Ein 45-jähriger Ford-Lenker wollte von einem Grundstück auf die Hanns-Klemm-Straße einfahren. Hierbei stieß er vermutlich aus Unachtsamkeit mit dem 58-jährigen Radfahrer zusammen, der entlang der Hans-Klemm-Straße auf einem Fuß-/Radweg unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß, sodass der Radler zunächst gegen die Motorhaube prallte und anschließend auf den Asphalt stürzte. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Herrenberg: Frontalzusammenstoß
Drei Leichtverletzte und einen Sachschaden von 10.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall auf der Hildrizhauser Straße am Sonntagmittag. Ein 62-Jähriger war gegen 13:30 Uhr in einem Mercedes in Richtung Stadtmitte unterwegs. Vermutlich aus Unaufmerksamkeit geriet er in einer lang gezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem entgegenkommenden Audi zusammen, an dessen Steuer eine 23-Jährige saß. Sowohl die 61 Jahre alte Beifahrerin im Mercedes, als auch die Fahrerin des Audi und deren 22-jährige Mitfahrerin wurden verletzt und mussten mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Leonberg: An der Kasse in Streit geraten
Vermutlich wegen eines Missverständnisses kam es Sonntagabend auf dem Gelände einer Tankstelle in der Bruckenbachstraße zu einem Streit zwischen zwei Männern. Ein 38-Jähriger betrat gegen 21:45 Uhr den Verkaufsraum, um seine Tankrechnung zu bezahlen. In der Annahme, einer weiterer anwesender Mann habe sich noch nicht angestellt, trat er an die Kasse. Vermutlich dachte der Fremde, der 38-Jährige drängle sich vor, so dass es im Verkaufsraum zu einem Streit kam, der sich draußen fortsetzte. Dabei soll der Unbekannte seinen Kontrahenten beleidigt und mit einem Messer bedroht haben. Er wurde als 20 bis 24 Jahre alter Mann beschrieben, der etwa 1,80 Meter groß ist und von schlanker Figur. Er hat schwarzes Haar und war bekleidet mit dunkler Jogginghose und schwarzer Windjacke. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Leonberg unter Tel. 07152/605-0.

Leonberg: Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt eine 17-Jährige am Sonntagabend, nachdem sie gegen 19:00 Uhr in der Reinhold-Vöster-Straße in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Die Jugendliche fuhr auf einem Rad in Richtung B 295. Auf Höhe eines Firmengebäudes passierte sie auf dem Gehweg rechts einen geparkten Sattelzug, dessen Beifahrertür offen stand. Die 17-Jährige blieb mit dem Fahrradlenker an der Tür hängen und stürzte. Sie musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.