Polizei-Report Stuttgart | Woche 36

235
Foto: eigen

Stuttgart Stadtgebiet: Verkehrskontrollen
Beamte der Verkehrspolizei haben unterstützt von Beamten der Polizeireviere in der Nacht zum Sonntag (10.09.2017) im Stuttgarter Stadtgebiet umfangreiche Verkehrskontrollen mit den Schwerpunkten Tuning, Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, Geschwindigkeitsmessungen sowie Überprüfungen des Taxigewerbes durchgeführt. Insgesamt waren in der Zeit von 20 Uhr bis 05 Uhr rund 50 Beamte im Einsatz, die 325 Personen und 255 Fahrzeuge kontrollierten. 17 Straftaten und 77 Ordnungswidrigkeiten waren die nächtliche Bilanz.
Im Bereich der Fritz-Elsass-Straße legten die Einsatzkräfte ihr Augenmerk auf getunte Boliden. Bei zehn Fahrzeugen war aufgrund baulicher Veränderungen die Betriebserlaubnis erloschen, sechs Autos stuften die Ermittler als verkehrsunsicher ein und beschlagnahmten sie. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt und werden in den nächsten Tagen nochmals begutachtet. Ein 24 Jahre alter Fahrer, dessen Fahrzeug beschlagnahmt und abgeschleppt werden sollte leistete Widerstand.
Bei Geschwindigkeitskontrollen, im Schwanenplatztunnel, in der Heilbronner Straße und am Österreichischen Platz waren insbesondere Raser im Visier der Fahnder. 27 Fahrer müssen mit Anzeigen, empfindlichen Geldbußen und mit Punkten in Flensburg rechnen, darüber hinaus erwartet sie alle auch ein Fahrverbot. Den Schwanenplatztunnel befuhr ein Autofahrer mit 125 anstatt der erlaubten 50 Stundenkilometern.
Drei alkoholisierte Fahrer sowie vier Fahrer, die offensichtlich unter Drogeneinfluss unterwegs waren, stoppten Beamte bei Kontrollen im Bereich des Heslacher Tunnels in stadtauswärtige Richtung. Zudem waren drei Fahrer ohne Führerschein unterwegs. Sie müssen alle mit Fahrverboten rechnen. Bei der Einweisung eines Fahrers in die Kontrollstelle, gab dieser Gas und flüchtete, ein Beamter musste sich mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Die Ermittlungen zum Fahrer dauern an.
Bei Kontrollen des Taxigewerbes stellten die Beamte rund ein Dutzend, überwiegend kleinere Mängel im Bereich der Taxitarifordnung / Taxenordnung fest. Es wurden Ordnungwidrigkeitenanzeigen an die Bußgeldstelle gefertigt. Ein 40-jähriger unbeteiligter Passant beleidigte die eingesetzten Beamten ohne erkennbaren Anlass und machte von der Kontrolle Filmaufnahmen. Der Mann wurde angezeigt.

Stuttgart-Vaihingen: Mann tot im See aufgefunden – Zeugen gesucht
Am Samstag (09.09.2017) wurde im Feuersee in Stuttgart-Vaihingen ein toter Mann aufgefunden. Passanten entdeckten gegen 12.34 Uhr in dem See an der Vollmoellerstraße die Leiche eines 66-jährigen Mannes im Wasser treibend. Am Ufer abgelegte Gegenstände konnten dem Mann zugeordnet werden. Die Feuerwehr konnte den Körper länden. Die Umstände des Todes sind noch unklar, Fremdverschulden ist nach derzeitigem Sachstand nicht erkennbar. Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0711/8990-5778 zu melden.

Stuttgart-Degerloch: Alkoholisierter Verkehrsteilnehmer mehrmals aufgefallen
Mit einem besonders uneinsichtigen Verkehrsteilnehmer haben es die Beamten in der Nacht von Freitag auf Samstag (08./09.09.2017) zu tun bekommen. Ein 48-Jähriger war gegen 23.45 Uhr mit seinem Fahrrad in der Löwenstraße unterwegs, als er vermutlich einem BMW ausweichen musste, der ihm entgegen gekommen war. Hierbei kam er zu Fall und verletzte sich leicht. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Anschließend kam es zwischen dem Radfahrer und mehreren Personen, die sich in der Nähe bei einer Feier aufhielten, zu einem Streitgespräch, da der 48-Jährige scheinbar der Auffassung war, der Autofahrer sei den Gästen bekannt. Die zu dem Unfall hinzugerufenen Polizeibeamten konnten den Streit schlichten, stellten anschließend zudem fest, dass der Mann offensichtlich alkoholisiert war. Nach der Unfallaufnahme und erfolgter Blutentnahme wurde er wieder entlassen. Gegen 02.35 Uhr riefen die Party-Gäste abermals die Polizei, da der Betrunkene nun mit einem Pkw vorgefahren sei und wieder Streit mit ihnen suchte, hierbei soll es auch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Eine 38-jährige Begleiterin des 48-Jährigen wartete im Pkw. Als sie sich kurz darauf hinter das Steuer setzte und losgefahren war, stellte sich ein Zeuge vor das Fahrzeug und verhinderte somit die Weiterfahrt. Die mittlerweile eingetroffenen Polizeibeamten stellten fest, dass nicht nur der 48-Jährige offenbar unter Alkoholeinwirkung stand, sondern auch die 38-jährige Frau. Bei beiden Beteiligten wurde eine Blutprobe entnommen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 48-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich beim Polizeirevier 4 Balinger Straße unter der Rufnummer +4971189903400 zu melden.

Stuttgart-Zuffenhausen: Bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Bei einem Arbeitsunfall auf einem Werksgelände an der Otto-Dürr-Straße hat sich ein 23 Jahre alter Mann am Freitag (08.09.2017) lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Der Mann war gegen 12.40 Uhr zusammen mit Kollegen damit beschäftigt, Gestelle mit Baustützen auf einen Lastwagen zu stapeln. Nach Abstellen eines Gestells auf einem weiteren Gestell auf dem Lastwagen lösten die Arbeiter die Gurte zum Kranhaken. Aus bislang ungeklärter Ursache kippte das zuletzt geladene Gestell und traf den 23-Jährigen zunächst an der Hüfte und dann am Kopf. Der Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein Notarzt und Rettungskräfte waren vor Ort. Sie kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Stadtgebiet: Vier mutmaßliche Erpresser festgenommen
Polizeibeamte haben am Donnerstagnachmittag (07.09.2017) drei 27, 31 und 59 Jahre alte Männer und eine 53 Jahre alte Frau festgenommen, die im Verdacht stehen, einen 37 Jahre alten Mann beraubt und Geld von ihm erpresst zu haben. Die vier Tatverdächtigen suchten den 37-Jährigen am 31.08.2017 gegen 23.00 Uhr in seiner Wohnung in Stuttgart-Ost auf. Sie zwangen ihn, zu ihnen ins Auto zu steigen und fuhren mit ihm zur Wohnung des 59 und 53 Jahre alten Ehepaars in Stuttgart-West. Unter Drohung mit einer Schusswaffe zwangen sie ihn, einen Schuldschein über mehrere Zehntausend Euro zu unterzeichnen. Außerdem nahmen sie ihm unter Waffengewalt mehrere Tausend Euro Bargeld und sein Handy ab. Nachdem der 37-Jährige zugesagt hatte, die geforderte Summe innerhalb einer Woche zu bezahlen, wurde er aus der Wohnung geworfen. Hintergrund der Tat war offenbar eine geschäftliche Beziehung zwischen dem 37-Jährigen und der 53-Jährigen, aus der die Frau offene Geldforderungen zu haben glaubte. Der 37-Jährige vertraute sich der Polizei an. Bei einer fingierten Geldübergabe in Stuttgart-Hedelfingen nahmen Spezialkräfte zunächst den 27-Jährigen und den 31-Jährigen fest. Wenig später wurden auch die beiden anderen Tatverdächtigen in ihrer Wohnung festgenommen. Die vier türkischen Tatverdächtigen werden am Freitag (08.09.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart/Esslingen/Ditzingen/Bretten/Pforzheim/Barcelona(Spanien)Zehn mutmaßliche Rauschgifthändler in Haft

Bild: Beschlagnahmtes Marihuana | Foto: PP Stuttgart

Polizeibeamte haben am Mittwoch (06.09.2017) in einem Strafverfahren wegen gewerbsmäßigem Rauschgifthandel 26 Objekte durchsucht und zehn Männer im Alter von 26 bis 41 Jahren und eine 37 Jahre alte Frau festgenommen. Das Dezernat zur Bekämpfung organisierter Kriminalität hatte gegen die Gruppierung seit Juli 2016 umfangreiche Ermittlungen geführt. Rund 130 Beamte der Polizeipräsidien Stuttgart, Ludwigsburg und Karlsruhe sowie des Präsidiums Einsatz waren eingesetzt, zusätzlich rund 40 Beamte in Spanien. Zwei mutmaßliche Haupttäter, einen 39-Jährigen und einen 41Jahre alten Mann, nahmen die Beamten nahe Barcelona fest, sie wurden in Spanien in Untersuchungshaft genommen. Fünf Tatverdächtige wurden am Mittwoch (06.07.2017) dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Drei weitere Tatverdächtige sind am Donnerstag (07.09.2017) vorgeführt worden, die 37-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Fünf der zehn Tatverdächtigen sind deutsche Staatsangehörige, die anderen fünf türkische. In einer Finca bei Barcelona entdeckten die Beamten eine professionell betriebene Marihuanaplantage mit weit über 600 Pflanzen, die von der örtlichen Polizei abgeerntet und sichergestellt wurden. Außerdem beschlagnahmten die Beamten rund fünf Kilogramm gepresstes Haschisch und weiteres bereits portioniertes Marihuana. In einer zweiten Finca beschlagnahmten sie etwa 26.000 Euro mutmaßliches Dealergeld, eine Geldzählmaschine sowie eine scharfe Pistole mit Munition. In einer Garage im Stuttgarter Osten nahmen die Beamten einen 35-Jährigen und die 37-Jährige fest, die Kartons in einen Pkw verluden. In den Kartons im Fahrzeug sowie im Keller und der Wohnung des 35-jährigen Tatverdächtigen fanden die Beamten insgesamt rund 26 Kilogramm verpacktes Marihuana. In der Wohnung eines weiteren 35-Jährigen wurden etwa 39.000 Euro mutmaßliches Dealergeld, eine Geldzählmaschine und eine Schreckschusspistole beschlagnahmt. In den weiteren Durchsuchungsobjekten fanden die Einsatzkräfte weitere rund 600 Gramm Marihuana sowie etwa 80 Gramm Kokain, kleinere Mengen Amphetamin, Anabolika, ein Elektroschockgerät und einen Schlagring. Außerdem beschlagnahmten die Beamten Smartphones und Speichermedien, die nun ausgewertet werden müssen. Beim Betreten eines Cafes in Bad Cannstatt stellten die Einsatzkräfte um 06.00 Uhr zudem eine illegale Pokerrunde mit acht Teilnehmern fest. Die Teilnehmer, von denen einer sich mit einem offensichtlich gefälschten Personalausweis auswies, erwartet nun eine Anzeige.

Stuttgart-Mitte/-Möhringen: Autoanmietung mit falschen Papieren – zwei Tatverdächtige festgenommen
Zwei 26 und 40 Jahre alte Männer haben am Mittwochnachmittag (06.09.2017) offenbar mit gefälschten Papieren versucht, bei drei Filialen einer Autovermietung Autos zu erlangen. Die Tatverdächtigen hatten die Autos offenbar bereits vorreserviert. Bei der Abholung funktionierte zunächst die Karte nicht, die zur Bezahlung verwendet werden sollte. So begaben sich die beiden zu einer weiteren Filiale, wo sich das Geschehen wiederholte. Bei einer dritten Filiale schöpfte ein 38 Jahre alter Angestellter beim Anblick der vorgelegten Ausweispapiere Verdacht und verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen die beiden Tatverdächtigen fest. Offenbar waren sowohl der vorgelegte Ausweis als auch der Führerschein des 26-Jährigen gefälscht. Die beiden tunesischen Tatverdächtigen werden am Donnerstag (07.09.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Zuffenhausen: Kupferkabel gestohlen
Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag (07.09.2017) auf einem Baustellengelände an der Otto-Dürr-Straße rund vier Tonnen Kupferkabel im Wert von rund 20.000 Euro gestohlen. Bei dem Stehlgut handelt es sich um zwei große Kabeltrommeln, mit einem Durchmesser von rund 180 Zentimetern und einer Breite von einem Meter, darauf befand sich schwarz ummanteltes Kupferkabel. Zum Abtransport müssen die Täter ein großes Fahrzeug benutzt haben. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier 7 Ludwigsburger Straße unter der Rufnummer +4971189903700 entgegen.

Stuttgart-Bad Cannstatt/-Mitte: Rabiate Ladendiebe festgenommen
Polizeibeamte haben am Mittwoch (06.09.2017) zwei 33 und 56 Jahre alte Männer festgenommen, die offenbar zuvor an der Wildunger Straße und am Rotebühlplatz Ladendiebstähle begangen haben. Der 33-Jährige betrat gegen 13.40 Uhr einen Elektronikfachmarkt und wollte offenbar eine Speicherkarte und eine Taschenlampe im Wert von mehreren Hundert Euro stehlen. Ein 22 Jahre alter Verkäufer bemerkte den Diebstahl und sprach den Mann an. Dieser versuchte zu flüchten und konnte schließlich trotz heftiger Gegenwehr mit Schlägen und Tritten von insgesamt vier Mitarbeitern des Marktes bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Mann ist wegen einschlägiger Taten bekannt und wurde bereits per Haftbefehl gesucht. Der 56-Jährige wollte offenbar gegen 20.00 Uhr in einem Lebensmittelhandel mehrere Flaschen Bier stehlen. Ein 28 Jahre alter Ladendetektiv bemerkte den Diebstahl und versuchte den Mann aufzuhalten. Auch dieser setzte sich zur Wehr, indem er den Ladendetektiv von sich weg stieß. Die eintreffenden Polizeibeamten nahmen den Mann, der ebenfalls einschlägig vorbestraft ist, fest. Die beiden 33 und 56 Jahre alten Deutschen werden am Donnerstag (07.09.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart zur Prüfung der Haftfrage dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Mühlhausen: Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“
Immer häufiger treiben falsche Polizisten ihr trügerisches Spiel mit vorwiegend arglosen, älteren Menschen und bringen sie um ihre Ersparnisse, Schmuckstücke sowie Wert- oder Kunstgegenstände. Die Täter geben sich als Polizisten oder andere Amtspersonen aus und täuschen oftmals vor, über den Polizeinotruf „110“ oder andere Behördenleitungen anzurufen. Dieser Telefonbetrug ermöglicht den Tätern, fast ohne Risiko an schnelles Geld oder Vermögenswerte zu kommen und nimmt rasant zu. Im Jahr 2014 haben die dreisten Täter 84-mal zum Telefon gegriffen und ihre Opfer zu einer verhängnisvollen Fehleinschätzung des Anrufs gebracht und mit dieser Masche Beute im Wert von rund 200.000 Euro gemacht. Die lukrative Betrugsmasche verdoppelte sich im Jahr 2015 und steigerte sich im letzten Jahr nochmalig auf 225 Fälle. Der Vermögensschaden auf der Opferseite lag bei insgesamt weit über zwei Millionen Euro. Die Internettelefonie ermöglicht jedermann, im Display jede beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen und damit über den wirklichen Anrufer zu täuschen. Mit wilden Räuberpistolen erwecken die falschen Polizisten bei ihren Opfern den Eindruck, diese werden alsbald von Einbrechern heimgesucht, die es auf ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände abgesehen haben. Die falschen Polizisten gaukeln vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch auf der Bank sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Polizisten in Zivil vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt.
Unbekannte Täter haben sich zwischen Mittwoch (05.09.2017) und Donnerstag (06.09.2017) in Freiberg telefonisch gegenüber einem 65-Jährigen als Polizeibeamte ausgegeben und versucht, unter einem Vorwand eine Geldüberweisung zu erlangen. Sie erzählten dem 65-Jährigen, dass gegen ihn ein Haftbefehl bestünde und dass er die Haft gegen die Zahlung von mehreren Tausend Euro abwenden könne. Der 65-Jährige ging richtigerweise nicht auf die Forderungen ein und verständigte die richtige Polizei. Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu wenden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Perfide Trickdiebe unterwegs – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter haben am Mittwoch (06.09.2017) eine 77 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung an der Kaisersbacher Straße bestohlen. Die gutgläubige Seniorin hat zwei Unbekannte in die Wohnung gelassen, weil sie der Meinung war, es handele sich um Nachbarn. Sie gab einem der beiden Männer, der vorgab, unterzuckert zu sein, etwas zu essen und ließ sich in ein Gespräch verwickeln. Die Zeit nutzte der andere Täter um die Wohnung in Augenschein zu nehmen. Er stahl Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Hundert Euro. Die Geschädigte beschreibt die Täter wie folgt: Beide zirka 175 Zentimeter groß, südländisches Aussehen, korpulent, dunkle Haare, runde Gesichter. Sie sprachen gebrochen Deutsch. Einer war zirka 25 Jahre alt, der andere etwa 50 Jahre alt. Der jüngere trug eine blaue Jeans und einen blauen Pulli. Sie wirkten wie Vater und Sohn. Zeugen werden gebeten sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Stadtgebiet: Vorsicht! – Enkeltrickbetrüger sind erneut aktiv
Enkeltrickbetrüger gehen auch in diesen Tagen ihrem perfiden Werk nach und versuchen insbesondere Seniorinnen und Senioren in Stuttgart um ihr Vermögen zu bringen. Eine 70-Jährige in Zuffenhausen erhielt am Mittwoch (06.09.2017) gegen 16.00 Uhr einen Anruf ihrer angeblichen Enkelin. Die Anruferin äußerte, dringend mehrere Tausend Euro zu brauchen. Das Geld sollte zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden. Die Abholung fand jedoch in diesem Fall nicht statt. Eine 88-Jährige in Vaihingen sollte gegen 14.50 Uhr mehrere Zehntausend Euro für einen dringenden Zweck für ihre angebliche Enkelin bereitstellen. Geistesgegenwärtig lehnte die Seniorin die Forderung ab und verständigte eine Bekannte. Ein 79-Jähriger in Stammheim reagierte gegen 11.30 Uhr ebenfalls richtig und lehnte eine Geldbitte seiner angeblichen Enkelin für einen Wohnungskauf ab. Ein weiterer Fall ereignete sich in Mühlhausen gegen 11.00 Uhr. Eine 78-Jährige erhielt einen Anruf mit der Bitte der angeblichen Freundin des Neffen, mehrere Tausend Euro für einen Immobilienkauf zur Verfügung zu stellen. Die Seniorin konnte von einem aufmerksamen Bankmitarbeiter von der Abhebung des Geldes abgehalten werden. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass die Betrüger noch weitere Personen anrufen und versuchen, an ihr Geld und / oder an Informationen zu kommen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Mitte: 76-Jährige bestiehlt Jugendliche
Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag (06.09.2017) in der Königstraße eine 76 Jahre alte Frau vorläufig festgenommen, die im Verdacht steht, die Handtasche einer 14-Jährigen gestohlen zu haben. Die zunächst unbekannte Frau stahl gegen 16.30 Uhr offenbar in einem unbeaufsichtigten Moment in einem Geschäft an der Königstraße die Handtasche der Jugendlichen. Alarmierte Polizeibeamte entdeckten die zuvor von einer privaten Überwachungskamera aufgenommene 76-jährige Tatverdächtige in der Nähe des Tatortes und nahmen sie daraufhin vorläufig fest. Die gestohlene Handtasche hatte sie nicht mehr bei sich. Die bereits einschlägig bekannte Seniorin muss nun mit einer Anzeige wegen Diebstahls rechnen. Sie wurde zunächst auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart-Freiberg: Mülltonnen angezündet
Unbekannte Täter haben am Mittwochabend (06.09.2017) auf einem Schulgelände an der Adalbert-Stifter-Straße Mülltonnen angezündet und einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro angerichtet. Anwohner meldeten gegen 21.50 Uhr das Feuer; beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen fünf Mülltonnen, die sich in einem überdachten Unterstand befanden, in Flammen. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 7 Ludwigsburger Straße unter der Rufnummer +4971189903700 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Kellerbrand – Zeugen gesucht
Unbekannte haben am Mittwochvormittag (07.09.2017) im Keller eines Mehrfamilienhauses am Veielbrunnenweg offenbar eine Matratze angezündet. Die Feuerwehr hat eine 23 Jahre alte Frau mit einer Drehleiter gerettet. Ein Passant hatte gegen 11.00 Uhr aufsteigenden Rauch aus dem Kellerfenster bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Bis zu deren Eintreffen konnten sich rund zehn Hausbewohner selbst ins Freie retten. Eine 23 Jahre alte Frau, die aufgrund des verrauchten Treppenhauses ihre Wohnung nicht verlassen konnte, wurde von der Feuerwehr gerettet. Rettungskräfte versorgten sie vor Ort und brachten sie zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Wie sich nach ersten Ermittlungen am späten Nachmittag herausstellte, hatten Unbekannte offenbar im Flur des Kellers eine Matratze entzündet, die weiteres dort abgestelltes Gerümpel in Brand setzte. Das Gebäude ist derzeit unbewohnbar, alle Bewohner kamen bei Bekannten unter. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 25.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Süd: Gebäudebrand
Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Mittwochnachmittag (06.09.2017) in einem Mehrfamilienhaus an der Leonberger Straße ein Feuer ausgebrochen. Anwohner meldeten gegen 16.30 Uhr Flammen, die offensichtlich aus der Erdgeschosswohnung schlugen. Alarmierte Feuerwehrleute sind derzeit noch mit Löscharbeiten beschäftigt. Die Bewohner verließen das Gebäude offenbar selbständig. Bisherigen Erkenntnissen zufolge sind keine Personen verletzt worden. Eine Bewohnerin wird vor Ort von einem Kriseninterventionsteam betreut. Die Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens werden von die Beamtinnen und Beamten des Branddezernats aufgenommen. (Stand: 18.00 Uhr)

Stuttgart-Wangen: Stadtbahn contra Kastenwagen
Wegen eines verbotenen Wendemanövers ist es am Mittwoch (06.09.2017) in der Wasenstraße zum Zusammenstoß zwischen einer Stadtbahn und einem VW Transporter gekommen. Der 43-jährige Fahrer des VW Crafter befuhr gegen 15.40 Uhr die Wasenstraße in auswärtige Richtung und wollte auf Höhe des Wagener Markplatzes links abbiegen, um dort zu wenden. Hierbei übersah er die in die gleiche Richtung fahrende Stadtbahn der Linie U9. Bei dem Unfall wurde offenbar niemand verletzt, es entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro. Die Stuttgarter Straßenbahnen AG hat während der Unfallaufnahme einen Busersatzverkehr eingerichtet.

Stuttgart-West: Wahlplakatierer angegriffen – Zeugen gesucht
Eine bislang unbekannte Personengruppe hat am Dienstagabend (05.09.2017) am Erwin-Schoettle-Platz vier Wahlwerber angegriffen. Die vier Männer befanden sich gegen 21.30 Uhr am Erwin-Schöttle-Platz um Wahlplakate aufzuhängen. Hierbei sind sie von einer größeren Gruppe vermummter Personen, die vermutlich dem linken Spektrum zuzuordnen ist, angegangen und beleidigt worden. Ein 37-Jähriger und ein 36 Jahre alter Mann wurden zudem körperlich attackiert; beide erlitten leichte Verletzungen. Im Rahmen der Fahndung stellten die Beamten vier Männer und eine Frau, darunter einen 24-Jährigen, den die Angegriffenen wiedererkannt haben wollen. Die Ermittlungen zur Tatbeteiligung der weiteren Personen dauern an. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten des Staatsschutzes unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Mitte: Rabiaten Ladendieb festgenommen
Polizeibeamte haben am Dienstag (06.09.2017) in einem Geschäft an der Königstraße einen 30 Jahre alten mutmaßlichen Ladendieb festgenommen. Der 30-Jährige hielt sich gegen 16.30 Uhr in dem Geschäft auf, nahm drei alarmgesicherte Uhren im Wert von 550 Euro aus der Auslage und steckte sie in einen Rucksack. Zwei Ladendetektive beobachteten den Mann und baten ihn, mit in ein Büro zu kommen. Hierbei widersetzte sich der Tatverdächtige und verletzte einen 31-jährigen Mitarbeiter. Anschließend flüchtete er aus dem Geschäft, konnte aber gemeinsam mit Passanten, die sich ihm in den Weg stellten, bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der tatverdächtige Gambier wurde am Mittwoch (06.09.2017) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-Vaihingen: Nach medizinischem Notfall Rauschgift gefunden
Kräfte des Rettungsdienstes haben am Montagmittag (04.09.2017) eine Wohnung in Vaihingen öffnen lassen, da sich der 32 Jahre alte Bewohner offenbar in einer hilflosen Lage befand, Polizeibeamte fanden in der Wohnung Marihuana und eine Aufzuchtanlage. Zeugen verständigten gegen 13.00 Uhr Polizei und Rettungsdienst, da sie bemerkt hatten, dass sich der 32-Jährige in einer hilflosen Lage befand. Die Feuerwehr öffnete die Wohnungstüre, der 32-Jährige lag in der Wohnung. Möglicherweise hatte er infolge Rauschgiftkonsums einen Schlaganfall erlitten. In der Wohnung fanden die Beamten mehrere Hundert Gramm Marihuana sowie eine sogenannte Home-Grow-Box mit einer Cannabispflanze auf. Rettungskräfte versorgten den 32-Jährigen vor Ort und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Nord: Arbeitsunfall
Schwere Verletzungen hat sich ein 63 Jahre alter Mann am Dienstag (05.09.2017) gegen 10.30 Uhr bei einem Arbeitsunfall in der Rümelinstraße zugezogen. Der 63-Jährige befand sich für Entladearbeiten auf einer Hebebühne und stürzte aus zirka einem Meter Höhe herunter. Dabei schlug er mit dem Kopf auf dem Asphalt auf und erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte, darunter ein Notarzt, kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Stuttgart-West/-Süd: In Wohnungen eingebrochen – Anwohnerin ertappt Täter – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter sind im Zeitraum von Donnerstag (02.09.2017) bis Montag (04.09.2017) in Wohnungen an der Böheimstraße und der Reinsburgstraße eingebrochen. Die Unbekannten gelangten zwischen Donnerstag, 22.30 Uhr, und Montag, 09.00 Uhr, über ein Fenster in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Böheimstraße und durchwühlten Schränke und Schubladen. Bislang ist nicht bekannt, ob die Täter etwas gestohlen haben. Ein weiterer Einbruch ereignete sich am Montag gegen 10.10 Uhr. Ein unbekannter Mann brach in eine Wohnung an der Reinsburgstraße ein und wurde von einer Anwohnerin, die gerade heimkehrte, überrascht. Der Mann gab sich als Handwerker aus, sagte, es hätte einen Wasserrohrbruch gegeben und verließ fluchtartig die Wohnung und das Haus. Der Täter hatte bereits hochwertige Geräte einer Fotoausrüstung zusammengepackt und zum Mitnehmen deponiert, als er bei seinem Vorhaben unterbrochen wurde. Die Zeugin beschreibt den Mann wie folgt: Zirka 45 Jahre alt, 170 Zentimeter groß, kurze, dunkle, wellige Haare. Er trug dunkelgrau-schwarze Arbeitskleidung und dunkle Schuhe. Zeugen werden gebeten sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu melden.

A8 Stuttgart: Unfall führt zu erheblichem Rückstau
Einen Leichtverletzten und einen Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag kurz vor 17:30 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen in Fahrtrichtung München ereignete. Ein 49 Jahre alter Lenker eines Kleintransporters befuhr die mittlere von drei Fahrspuren. Auf der linken Fahrspur war ein 35-jähriger Audi-Fahrer unterwegs. Als sich der Kleintransporter auf Höhe des Audi befand, scherte er nach links aus und übersah hierbei vermutlich den PKW des 35-Jährigen. Es kam zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Kleintransporter wurde durch die Wucht des Aufpralls frontal in die Betonleitwand geschleudert und kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung zum Stillstand. Der 49-Jährige erlitt leichte Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste der linke Fahrstreifen gesperrt werden. Hierdurch entstand ein erheblicher Rückstau. Gegen 18.20 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden.

Stuttgart-Freiberg/Stammheim/Bad Cannstatt: In Wohnungen eingebrochen – Zeugen gesucht
Unbekannte sind zwischen Donnerstag (31.08.2017) und Sonntag (03.09.2017) in Wohnungen am Witikoweg, an der Möglinger Straße und der Straße Lämmleshalde eingebrochen. Die Täter schoben am Witikoweg zwischen Donnerstagmittag (31.08.2017) und Samstagvormittag (02.09.2017) eine Jalousie hoch und schlugen die Fensterscheibe ein. Ob sie etwas stahlen, ist noch unklar. Als der Wohnungsinhaber am Sonntagmorgen (03.09.2017) Kriminalbeamte in die Wohnung lassen wollte, stellte er fest, dass inzwischen erneut Unbekannte vermutlich durch dasselbe Fenster in die Wohnung gelangt waren und einen Flachbildfernseher gestohlen hatten, der beim ersten Einbruch nicht gestohlen wurde. An der Möglinger Straße öffnete eine unbekannte Täterin am Sonntagmorgen gegen 08.00 Uhr ein gekipptes Fenster, indem sie durch den Spalt griff und das Fenster entriegelte. Als sie in die Wohnung einsteigen wollte, erwachte ein darin schlafender Zeuge, worauf die Unbekannte flüchtete. Die Frau war etwa 160 Zentimeter groß, hatte schwarze Haare, trug schwarze Kleidung und eine schwarze Mütze und hatte eine schwarze Plastiktüte bei sich. In der Straße Lämmleshalde brachen Unbekannte zwischen Donnerstagmorgen und Sonntagmittag eine Wohnungseingangstüre auf und durchsuchten mehrere Zimmer. Ob sie etwas stahlen, ist unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Stadtbahnunfall nach verbotenem Abbiegemanöver – Zeugen gesucht
Ein 56 Jahre alter Taxifahrer hat offenbar am Montag (04.09.2017) in der Schloßstraße einen folgenreichen Unfall mit einem Zug der Stadtbahnlinie U2 verursacht. Der 56-Jährige befuhr gegen 8.00 Uhr mit seinem Taxi der Marke Toyota die Schloßstraße in Richtung Planietunnel. Bei der Büchsenstraße wollte er offenbar links abbiegen, obwohl das Ampelsignal für ihn mutmaßlich rot zeigte. Es kam zur Kollision mit dem in gleicher Richtung fahrenden Stadtbahnzug. Das Taxi wurde einige Meter mitgeschleift und stark deformiert. Der Taxifahrer verletzte sich bei dem Unfall schwer. Ein Notarzt und Rettungskräfte waren vor Ort, kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 51 Jahre alte Stadtbahnfahrer erlitt einen Schock und wurde vor Ort ebenfalls versorgt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von zirka 150.000 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer +4971189904100 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Ost: Verkehrskontrollen
Beamte der Verkehrspolizei haben am Sonntag (03.09.2017) im Schwanenplatztunnel Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Beamten haben zwischen 00.00 Uhr und 02.00 Uhr rund 75 Fahrzeuge angemessen. Fünf Fahrer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern um mehr als 31 km/h und müssen nun neben einer Anzeige und Punkten in Flensburg auch mit einem Fahrverbot rechnen. Ein Fahrer überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 103 Stundenkilometer.