Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 33

296
Foto: eigen

Filderstadt-Bernhausen: Drei Autos demoliert und abgehauen
Insgesamt vier beschädigte Autos und ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagabend in der Oberlinstraße ereignet hat. Ein 53-jähriger Filderstädter war kurz vor 20 Uhr mit seinem Ford auf der Oberlinstraße unterwegs. Weil er deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte, kam er mit seinem Wagen zu weit nach rechts und streifte zunächst einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Seat. Dieser wurde durch die Aufprallwucht auf einen davor stehenden Toyota aufgeschoben. Nur wenige Meter weiter kam er erneut wieder nach rechts und krachte seitlich gegen einen geparkten VW Golf. Ohne sich weiter zu kümmern, fuhr er einfach nach Hause. Dort konnte er durch die zwischenzeitlich verständigten Polizeibeamten angetroffen werden. Eine durchgeführte Alkoholüberprüfung ergab einen vorläufigen Wert von knapp zwei Promille. Sein Führerschein wurde noch an Ort und Stelle einbehalten und er musste sich im Krankenhaus einer Blutprobe unterziehen. Ihn erwarten jetzt entsprechende Strafverfahren.

Filderstadt-Bernhausen: Einbrecher wurde gestört und musste unverrichteter Dinge wieder abziehen
Am Donnerstagmorgen hat eine aufmerksame Frau in der Dresdener Straße möglicherweise einen Einbruch in ein Wohnhaus verhindert. Die Zeugin beobachtete gegen 8.30 Uhr einen Mann, der wiederholt an der Haustür des Nachbargebäudes klingelte und sich einem gekippten ebenerdigen kleineren Fenster zuwandte. Nachdem er zunächst die Örtlichkeit verlassen hatte, kehrte er wenig später wieder zurück, um erneut zu klingeln. Anschließend begab er sich auf die Gebäuderückseite und verschwand aus dem Sichtfeld der Frau. Der Nachbarin kam dies alles recht merkwürdig vor. Sie schaute nach und entdeckte den Fremden, der sich gerade an der Terrassentür zu schaffen machte und sprach ihn an, woraufhin dieser seinen Rucksack schnappte und mit einem dunklen Mountainbike wegfuhr. Die Polizei leitete nach Kenntniserlangung umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, in die auch ein Polizeihubschrauber hinzugezogen wurde. Diese verliefen ohne Erfolg. An der Terrassentür konnten zahlreiche Hebelspuren festgestellt werden. Die Türe hatte aber nicht nachgegeben, da die Bewohner sich nach einem früheren Einbruch von der Polizei beraten ließen und entsprechend Sicherungsvorkehrungen getroffen hatten.
Der Tatverdächtige soll etwa 40-45 Jahre alt und circa 180 bis 185 cm groß gewesen sein. Er war korpulent, hatte eine Glatze und eine auffallende Nackenfalte. Bekleidet war er mit einem roten T-Shirt oder Poloshirt.

Esslingen: Aus Unachtsamkeit Streifenwagen beschädigt
Ein Schaden von rund 25.000 Euro ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bei einem Verkehrsunfall in der Straße Untere Buewag an einem Streifenwagen der Esslinger Polizei entstanden. Ein 70 Jahre alter Lenker eines Mercedes-Lkw Actros wollte gegen 0.45 Uhr mit seinem Zug rückwärts rangieren. Dabei übersah er das ordnungsgemäß rechts am Fahrbahnrand abgestellte Dienstfahrzeug und streifte mit seinem Anhänger an der gesamten Fahrerseite des Streifenwagens entlang. Vom Fahrer der ungarischen Spedition wurde eine Sicherheitsleistung erhoben. Das Polizeifahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Lkw-Anhänger entstand ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

A8 Denkendorf: Fünf Verletzte und 92.000 Euro Sachschaden
Fünf verletzte Personen und Sachschaden von etwa 92.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 22:40 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Esslingen und Wendlingen ereignete. Ein 40 Jahre alter VW-Fahrer war von Karlsruhe kommend in Richtung München auf dem mittleren von drei Fahrstreifen unterwegs und wollte mutmaßlich einen Lkw überholen, der vor ihm fuhr. Als er nach links auf den linken Fahrstreifen wechselte, übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit, einen dort fahrenden 20-jährigen Mercedes-Fahrer. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung fuhr der 20-Jährige in der Folge auf den VW-Caddy auf. Nach dem Zusammenstoß wurde der Mercedes-AMG nach rechts abgewiesen und prallte in die Schutzplanken. Im weiteren Verlauf drehte sich das Auto, schleudert nach links über alle drei Fahrspuren und stieß gegen die Mittelschutzplanke, wo das Fahrzeug schließlich zum Stehen kam. Durch den Unfall wurden der 40-jährige VW-Fahrer, sowie eine 20 Jahre alte Mitfahrerin im Mercedes schwer verletzt. Darüber hinaus zogen sich der 20 Jahre alte Mercedes-Fahrer und zwei weitere Mitfahrer im Alter von 20 und 21 Jahren leichte Verletzungen zu. Alle Verletzten mussten vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Freiwillige Feuerwehr Ostfildern, die mit vier Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort waren, kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Kirchheim unter Teck führten Reinigungsarbeiten durch. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen mussten die beiden linken Fahrstreifen bis etwa 03:45 Uhr gesperrt werden.

Kirchheim/Teck: Stopp-Stelle überfahren – hoher Sachschaden
Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend, an der Kreuzung Tannenbergstraße und Eichendorffstraße ereignet hat. Eine 37-jährige Kirchheimerin war mit ihrem Mazda 5 auf der Tannenbergstraße stadteinwärts unterwegs. An der Kreuzung zur Eichendorffstraße fuhr sie trotz gelb blinkender Ampel und ohne die Stopp-Stelle zu beachten ungebremst in den Kreuzungsbereich ein. Ein von links kommender und vorfahrtsberechtigter 57-jähriger Peugeot-Fahrer hatte keinerlei Möglichkeiten mehr zu reagieren. Beide Autos prallten im Kreuzungsbereich gegeneinander. Verletzt wurde zum Glück niemand, allerdings fiel der Sachschaden mit etwa 23.000 Euro beträchtlich aus. Beide Fahrzeuge mussten nach dem Unfall von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Kirchheim/Teck: Kleinbus aus dem Verkehr gezogen
Den richtigen Riecher hatten die Spezialisten der Verkehrspolizei als sie am Mittwochmittag, gegen 12.30 Uhr, auf der Tank und Rastanlage Kruichling an der BAB 8 einen bulgarischen Kleinbus kontrollierten. Der mit fünf Fahrgästen besetzte Mercedes Sprinter war offenbar für den Transport von Personen umgebaut worden. So waren die beiden Vordersitze und die beiden hinteren Sitzreihen im Eigenbau in das Fahrzeug hineingebastelt, auf unzulässige Konsolen geschweißt und völlig unzureichend befestigt worden. Auf die vorgeschriebenen Sicherheitsgurte hatte man gleich ganz verzichtet. Zudem waren im Führerhaus scharfkantige Eisenteile verbaut, welche die Fahrgäste bei einem Unfall zusätzlich gefährdet hätten. Außerdem wurde das Fahrzeug auch zur gewerblichen Güterbeförderung eingesetzt. Das Frachtgut war hinter den Sitzplätzen völlig ungesichert mitgeführt worden. Ein technischer Sachverständiger attestierte nach einer eingehenden Prüfung mehr als 20 gravierende technische Mängel im Bereich der Bremsanlage, an der Karosserie, Rahmen, der Lenkung und dem Aufbau. Der Sprinter wurde noch am Kontrollort stillgelegt und Kennzeichen sowie Fahrzeugschein sichergestellt. Gegen den 30-jährigen mazedonischen Fahrer wurde zusätzlich noch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, da er weder eine Lizenz zur gewerblichen Fahrgastbeförderung noch zum Gütertransport vorweisen konnte. Zudem führte er keinerlei Nachweise über seine erbrachten Lenk- und Ruhezeiten mit sich. Er musste eine Sicherheitsleistung von knapp 4.000 Euro hinterlegen.

Kirchheim/Teck: Auf Spritztour Unfälle verursacht (Zeugenaufruf)
Nach vier bis fünf Unbekannten, die am frühen Mittwochmorgen einen Transporter gestohlen und damit mehrere Unfälle verursacht haben, fahndet das Polizeirevier Kirchheim. Gegen 1.45 Uhr entwendeten die Unbekannten einen weißen Fiat Ducato, der unverschlossen auf dem Parkplatz Am Wasen abgestellt war. Auf ihrer Spritztour durch Kirchheim beschädigten sie in der Bergstraße zunächst einen Holzzaun der Kirchengemeinde, bevor sie ein paar Meter weiter erneut in einen Zaun krachten. Ohne sich um die angerichteten Schäden zu kümmern, fuhren sie wieder zurück, um den Transporter auf dem gleichen Parkplatz wieder abzustellen. Dabei beschädigten sie einen Audi, der dort ordnungsgemäß geparkt war, bevor sie zu Fuß flüchteten. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07021/5010 um sachdienliche Hinweise.

Esslingen: Geldbörse und Handy gestohlen (Zeugenaufruf)
Auf die Geldbörse und ein im Fahrzeug liegendes Handy hatte es ein Unbekannter abgesehen, der am Dienstagabend auf dem Parkplatz am Neckarufer in der Eberspächerstraße einen VW Tiguan aufgebrochen hat. Zwischen 17.45 Uhr und 18.45 Uhr war der VW auf dem Parkplatz geparkt. In diesem Zeitraum schlug ein Unbekannter eine Scheibe am Fahrzeug ein und ließ neben der Geldbörse mit mehreren hundert Euro Bargeld auch das Mobiltelefon mitgehen. Der Polizeiposten Oberesslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht unter der Telefonnummer 0711/310576810 nach Zeugen die auf dem Parkplatz im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

Neuhausen: Kinder vor einem Schrank nicht angegurtet
Immer wieder muss die Polizei mit Entsetzen feststellen, dass Eltern ihre Kinder im Auto während der Fahrt nicht richtig sichern oder gar nicht anschnallen. Ein besonders gravierender Fall hat eine Streife des Polizeireviers Filderstadt in der Bahnhofstraße von Neuhausen am späten Dienstagnachmittag bemerkt. Die Beamten sahen gegen 17.10 Uhr in einem Pkw zwei Jungs im Fond stehen. Der 33-jährige Vater transportierte auf dem Rücksitz einen Schrank und deswegen konnten die Kleinen im Alter von drei und sieben Jahren nicht in den vorgeschriebenen Kindersitzen Platz nehmen und sich anschnallen. Zudem bestand die Gefahr, dass bei einem Bremsmanöver nicht nur die Kinder nach vorne geschleudert werden sondern auch der Schrank durch den Innenraum des Fahrzeugs fliegt.

Landkreis Esslingen: Unwetterbilanz nach Starkregen
Aufgrund des heftigen Unwetters mit Starkregen ist es hauptsächlich am Dienstagabend im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes gekommen. Hierbei waren alle drei Landkreise betroffen. So ging bei der Führungs- und Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums im Zeitraum zwischen 14.30 Uhr und Mitternacht eine Vielzahl von Anrufen ein.

Im Bereich der Adenauerbrücke in Esslingen wehten gegen 15.30 Uhr Werbeplakate auf die B 10 und behinderten den Verkehr. Kurz vor 16 Uhr brach auf Höhe des Sportgeländes Beutwang in Nürtingen-Neckarhausen aufgrund des Sturms ein etwa zehn Meter langer Ast von einer etwa 35 Meter hohen Pappel und fiel auf den darunter am Neckar verlaufenden Radweg. Ein 13 und zwei 14 Jahre alte Jungen waren dort gerade mit ihren Rädern unterwegs und wurden von dem herabfallenden Ast getroffen. Einer davon erlitt eine Gehirnerschütterung und wurde zur Beobachtung stationär in einer Kinderklinik aufgenommen. Die beiden Begleiter blieben bis auf leichte Schürfwunden unverletzt. In Reichenbach an der Fils fiel in der Christofstraße ein kleinerer Baum auf einen geparkten Fiat und richtete auf der Motorhaube nur einen geringen kaum sichtbaren Schaden an.

Köngen: Lkw aufgebrochen (Zeugenaufruf)
Zu einem Lkw-Aufbruch, der sich am Dienstagmorgen, gegen neun Uhr, vor einem Einkaufszentrum in der Immanuel-Maier-Straße in Köngen ereignet hat, sucht der Polizeiposten Wendlingen noch Zeugen. Der 37-jährige Kurierfahrer stellte den weißen Lkw der Marke Mercedes Atego mit der Aufschrift „Hertz“ kurz vor neun Uhr an der entlang der B 313 gelegenen Gebäudeseite an der dortigen Laderampe ab und begab sich über die Rampe in das Einkaufszentrum. Als er wenige Minuten später wieder zu seinem Fahrzeug kam, entdeckte er, dass die Scheibe an der Fahrertür eingeschlagen und eine im Lkw liegende Geldkassette gestohlen worden war. Die aus schwarzem Metall bestehende Kassette ist 50 cm breit, 50 cm hoch, etwa zehn cm tief und dürfte rund 20 Kilogramm wiegen. Darin befand sich Bargeld in noch unbekannter Höhe, das der 37-Jährige für ein Unternehmen als Kurier transportierte. Zeugen, denen rund um den Lkw mit der Aufschrift „Hertz“ an der Laderampe Personen oder andere Fahrzeuge aufgefallen sind oder die andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07024/920990 bei der Polizei zu melden.

Kirchheim: Familie musste nach Hause laufen
Eine Familie musste sich am Montagabend nach einer Fahrzeugkontrolle zu Fuß nach Hause begeben, da zwei kleine Kinder nicht gesichert waren. Die Beamten hielten den Renault kurz vor 19.30 Uhr in der Dettinger Straße an. Bei einem Blick in den Wagen stellten sie fest, dass der 27-jährige Vater seinen Sohn ohne den erforderlichen Kindersitz auf dem Beifahrersitz dabei hatte. Auf der Rückbank saß die Mutter, die ein sechs Monate altes Baby auf dem Schoß hielt. Mit den Eltern wurde zunächst ein verkehrserzieherisches Gespräch geführt und dann die Weiterfahrt untersagt.

Neckartenzlingen: Heftiger Auffahrunfall
Ein heftiger Auffahrunfall hat sich am Montagnachmittag in Neckartenzlingen ereignet, bei dem sich drei Fahrerinnen leichte Verletzungen zugezogen haben. Eine 63-Jährige befuhr mit ihrem Ford Galaxy kurz nach 17 Uhr die Altdorfer Straße in ortsauswärtiger Richtung. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah sie, dass der Verkehr vor ihr anhalten musste. Ungebremst fuhr sie gegen den VW Golf einer 39-Jährigen, der auf den VW Scirocco einer 29-Jährigen geschoben wurde. Zwei Frauen mussten in einer Klinik ambulant behandelt werden. Vorsorglich wurde ein sechsjähriger Junge, der sich in dem Golf seiner Mutter befand, ebenfalls in einem Krankenhaus untersucht. Ersten Erkenntnissen nach blieb der Junge jedoch unverletzt. Die dritte Verletzte wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Zwei Autos waren nicht mehr fahrbereit. Der Schaden wird auf 12.500 Euro geschätzt.

Wernau: Vandalismus im Freibad (Zeugenaufruf)
Unbekannte sind in der Nacht von Montag, 21 Uhr, auf Dienstag, sieben Uhr, ins Wernauer Freibad eingestiegen. Dort warfen sie Tische und Stühle auf ein Sonnensegel und beschädigten es. Zudem schlitzten sie eine Liege auf und warfen eine Eisenstange ins Wasser. Der Sachschaden wird auf mindestens 500 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Wernau sicherte Spuren und hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zu den Unbekannten machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07153/97240 zu melden.

Nürtingen: Hoher Schaden nach Fahrstreifenwechsel
Bei einem Verkehrsunfall ist am Montagabend auf der Stuttgarter Straße ein Schaden von rund 14.000 Euro entstanden. Ein 40 Jahre alter Lenker eines Audi A4 befuhr gegen 22.15 Uhr der rechten Fahrstreifen der Stuttgarter Straße stadteinwärts. Auf Höhe der Einmündung Freibad wechselte er auf den linken Fahrstreifen und übersah hierbei den Audi A6 eines dort fahrenden 28-Jährigen. Dieser versuchten noch nach links auszuweichen, konnte jedoch den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beide Fahrzeuglenker blieben unverletzt. Auch ihre Autos waren noch fahrbereit.

Nürtingen: Verkehrsunfallflucht
Einfach von der Unfallstelle entfernt hat sich der Fahrer eines Mercedes, nachdem er am Montagnachmittag in der Johannesstraße eine Rollerfahrerin touchiert hatte. Der 52-jährige Fahrzeuglenker wollte gegen 17 Uhr auf einen Parkplatz einfahren. Als er bemerkte, dass ihm ein Poller im Weg war, setzte er zurück und übersah die bereits hinter ihm stehende 16-jährige Rollerfahrerin. Durch den Anstoß kam die Jugendliche zu Fall und zog sich eine leichte Verletzung an der Schulter zu. Die beiden Unfallbeteiligten unterhielten sich noch über die jeweiligen Schäden an den Fahrzeugen. Anschließend stieg der 52-Jährige in seinen Pkw und fuhr trotz Aufforderung, an der Unfallstelle zu bleiben, einfach davon. Die 16-Jährige fuhr nach Hause. Erst später wurde die Polizei informiert, die über das notierte Kennzeichen den Mercedesfahrer an seiner Wohnanschrift ausfindig machen konnte. An den Fahrzeugen war ein Schaden von etwa 1.500 Euro entstanden.

Wendlingen: 49-Jähriger belästigte 19-jährige Frau
Eine 19-jährige Frau ist am Sonntagabend auf der Fahrt von Kirchheim in Richtung Böblingen in der S-Bahn von einem 48-jährigen Syrer unsittlich berührt worden. Der in Wernau wohnhafte Mann setzte sich gegen 18.30 Uhr neben die Frau und sagte zu ihr, dass er sie liebe. Anschließend fasste er ihr an die Brüste und in den Schritt. Seinen Versuch, sie zu küssen, konnte die 19-Jährige abwehren, während sie um Hilfe rief. Eine Zeugin informierte daraufhin das Bahnpersonal, das die Polizei verständigte. Der Zug wurde am Bahnhof in Wendlingen gestoppt und der Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Er wird nun wegen sexueller Belästigung zur Anzeige gebracht.

Lenningen: Motorradkontrollen Lenninger Tal
Die Verkehrspolizei hat am Sonntag intensive Verkehrskontrollen im Bereich des Lenninger Tals und des Tiefennachtals sowie auf den auf die Albhochfläche führenden Strecken durchgeführt. Zwischen elf Uhr und 17 Uhr überwachten die Spezialisten der Verkehrspolizei insbesondere den motorisierten Zweiradverkehr auf den Strecken. Mehr als 60 Motorradfahrer wurden angehalten und kontrolliert. Während sich ein Großteil der Motorradfahrer an die Verkehrsregeln hielt und sich auch ihre Fahrzeuge in einwandfreiem Zustand befanden, mussten sieben Motorradfahrer bei den technischen Kontrollen beanstandet werden. Für fünf von ihnen endete die Fahrt an der Kontrollstelle. Bei vier der Motorräder fanden die Spezialisten der Verkehrspolizei unzulässige technische Manipulationen oder Veränderungen an den Auspuffanlagen, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. Ein Biker musste sein Motorrad stehen lassen weil er mit einer sogenannten Braincap unterwegs war – einem Halbschalenhelm, der wegen seiner nicht vorhanden Schutzwirkung nicht im Straßenverkehr zugelassen ist. Bei gleichzeitig durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen fielen zwei Motorradfahrer auf, die bei erlaubten 70 km/h mit 119 bzw. 122 km/h so schnell waren, dass sie neben einem Bußgeld auch mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Die Kontrollen werden fortgesetzt.