Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 33

302
Foto: eigen

Waldenbuch: Pedelec-Fahrer bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Freitag einen 81-Jährigen in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 09:30 Uhr in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Ein 31-Jähriger war in einem Opel auf der Aich-Brücke in Richtung Ortsmitte unterwegs. An der Einmündung zur Bahnhofstraße bog er nach rechts ab. Vermutlich übersah er dabei den Senior, der dort auf einem Pedelec in die gleiche Richtung fuhr. Der 81-Jährige, der einen Helm getragen hatte, stürzte und wurde verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 2.000 Euro.

Leonberg und Gerlingen: Unbekannte haben es auf Porsche abgesehen
Auf Fahrzeuge der Firma Porsche hatten es bislang unbekannte Täter abgesehen, die zwischen Samstag und Donnerstag im Stadtteil Ramtel und in Gerlingen ihr Unwesen trieben. In allen vier Fällen manipulierten vermutlich dieselben Unbekannten zunächst eine der beiden vorderen Türen und anschließend das darüber liegende Fenster, um so in das Innere des Wagens zu gelangen. In Ramtel waren drei Fahrzeuge betroffen, die im Heckenweg (wir berichteten bereits am 14.08.), im Krähwinkelweg und der Paracelsusstraße standen. Entwendet wurde nichts. Möglicherweise wurden die Kriminellen gestört. Der vierte Fall ereignete sich in der Friedrich-Schaffert-Straße in Gerlingen. Als die Täter dort am Donnerstag gegen 02.30 Uhr zuschlugen, löste die Alarmanlage des PKW aus. Hierdurch erwachte die Besitzerin des Porsche und konnte erkennen, wie sich eine Person zunächst hinter einem Auto versteckte und dann in Richtung der Ringstraße, vermutlich auf die angrenzenden Felder, flüchtete. Der flüchtige Täter wird als etwa 190 cm groß und zwischen 20 bis 30 Jahren alt beschrieben. Eine eingeleitete polizeiliche Fahndung erbrachte jedoch kein Ergebnis. Die Kriminalpolizeidirektion Böblingen, Tel. 07031/13-2500, hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, sich zu melden.

A8 Gem. Heimsheim: Auffahrunfall
Einen Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 09:20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim ereignete. Eine 29-Jährige war in einem Audi A4 auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Da der Verkehr stockte, musste sie bremsen. Vermutlich bemerkte ihr 20 Jahre alter Hintermann, der am Steuer eines Audi A5 saß, dies zu spät und krachte ins Heck des Fahrzeugs. Der Audi A5 wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme ergaben sich Anzeichen, dass der 20-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Ein Drogenvortest untermauerte diese Vermutung, so dass sich der junge Mann einer Blutentnahme unterzog. Die Ermittlungen dauern an.

Mötzingen: alkoholisiert in den Gegenverkehr gefahren
Vermutlich weil sie sich alkoholisiert hinter das Steuer ihres Wagens gesetzt hatte, war eine 50 Jahre alte Toyota-Lenkerin am Donnerstag gegen 23.00 Uhr in der Nagolder Straße in Mötzingen in einen Unfall verwickelt. Auf ihrer Fahrt von Mötzingen kommend in Richtung der Landesstraße 1361 geriet die 50-Jährige im Bereich einer Firmenzufahrt nach links von ihrer Fahrbahn ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Audi, der von einer 42-jährigen Fahrerin gelenkt wurde. Diese erlitt mutmaßlich leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass die Toyota-Fahrerin schwankte und eine verlangsamte Reaktion zeigte. Hierauf führte sie einen Atemalkoholtest durch, der den Verdacht, dass sie alkoholisiert gefahren war, bestätigte. Die 50-Jährige musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 20.000 Euro belaufen.

Böblingen: Pkw gestreift und abgehauen
Einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Autofahrer am Mittwoch an einem Seat und suchte das Weite, ohne sich darum zu kümmern. Der Pkw war zwischen 09:00 und 13:30 Uhr auf einem Parkplatz der Mineraltherme in der Straße „Am Hexenbuckel“ abgestellt und wurde vermutlich beim Rangieren durch den Unbekannten gestreift. Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Rutesheim: Unfallflucht
Obwohl die Fahrerin eines Opel am Mittwoch auf die Beschädigung ihres Pkw aufmerksam machte, setzte ein bislang unbekannter Autofahrer seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Der Mann war gegen 17:45 Uhr auf der Leonberger Straße in Richtung Leonberg unterwegs und fuhr an dem Opel vorbei. Dabei streifte er den Pkw am Heck, richtete einen Sachschaden in dreistelliger Höhe an und reagierte nicht auf das sofortige Hupen der Opel-Fahrerin. Beim Fahrzeug des Unfallverursachers soll es sich um einen schwarzen BMW mit Böblinger Zulassung gehandelt haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, entgegen.

A8 Gem. Sindelfingen: Nicht verkehrssichere Reisebusse kontrolliert
Am Sonntagvormittag mussten die Polizisten auf der BAB 8 bei Sindelfingen einen Reisebus mit serbischer Zulassung aus dem Verkehr ziehen, nachdem bei einer Kontrolle technische Mängel festgestellt worden waren. Unter anderem waren eine undichte Dieselleitung am Motorraum sowie eine angerissene Bremsleitung an der rechten Vorderachse zutage getreten. Zum Glück der fast 40 Reisenden konnten die Mängel in einer nahe gelegenen Fachwerkstatt innerhalb zweier Stunden behoben werden und der Bus durfte seine Fahrt fortsetzen. Der aus Serbien kommende Busfahrer musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 230 Euro bezahlen.

Leonberg: Verkehrsunfall durch Sonnenblendung
Vermutlich weil ein 28-jähriger Fiat-Fahrer durch die Sonne geblendet wurde, kam es am Dienstag gegen 07:30 Uhr in Leonberg zu einem Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten. Der 28-Jährige war mit seinem Auto stadteinwärts auf der Ellwanger Straße unterwegs und wollte nach links auf ein Grundstück einbiegen. Dabei übersah er aufgrund der tiefstehenden Sonne einen entgegenkommenden 54-jährigen Opel-Fahrer und stieß mit ihm zusammen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Opel nach rechts abgewiesen und prallte schließlich auf einen VW, der neben dem Fahrbahnrand in einer Parkbucht abgestellt war. Durch den Unfall zog sich der 54-jährige Fahrer leichte Verletzungen zu. Der Fiat und der Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro.

Sindelfingen: Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Schwer verletzt musste der Rettungsdienst eine 22-Jährige in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie am Dienstag gegen 12:00 Uhr in Sindelfingen in einen Unfall verwickelt war. Die junge Frau war mit ihrem Fahrrad auf der Wolboldstraße unterwegs und fuhr in den Kreuzungsbereich zur Seemühlestraße ein. Aus bislang unbekannter Ursache überfuhr die 22-Jährige die Stopp-Stelle, ohne auf den bevorrechtigten Verkehr zu achten. In der Folge stieß sie mit einer 33-Jährigen zusammen, die mit ihrem Auto die Seemühlestraße befuhr. Die 22-Jährige wurde hierdurch schwer verletzt. Der entstandene Gesamtschaden wurde auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Böblingen-Dagersheim: Motorradfahrer leicht verletzt
Vermutlich aufgrund eines missglückten Überholmanövers kam es am Montag gegen 18:30 Uhr in Böblingen-Dagersheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer leicht verletzt wurde. Ein 53 Jahre alter Fiat-Lenker war auf der Hauptstraße unterwegs und wollte im Kreuzungsbereich zur Aidlinger Straße bei grün zeigender Ampel nach links in Richtung Aidlingen abbiegen. Während des Abbiegemanövers versuchte ein nachfolgender Motorradfahrer den 53-Jährigen mutmaßlich noch zu überholen. Als der 26-jährige Motorradfahrer bemerkte, dass ihm das Überholen nicht mehr gelingt, leitete er eine Vollbremsung ein und prallte in Folge dessen gegen das Fahrzeugheck des Fiat. Der Motorradfahrer stürzte daraufhin auf den Asphalt und musste leicht verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 3.500 Euro geschätzt. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Böblingen: 39-Jährige in Gewahrsam genommen
Mit einer Anzeige wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung muss eine 39-Jährige rechnen, die am Dienstag von der Polizei in Böblingen in Gewahrsam genommen wurde. Die mutmaßlich angetrunkene 39-Jährige geriet gegen 03:00 Uhr in der Hüttentalstraße mit ihrem 43-jährigen Lebensgefährten in dessen Wohnung in Streit. Während der verbalen Auseinandersetzung, die mutmaßlich durch einen Beziehungsstreit hervorgerufen worden war, alarmierte ein aufmerksamer Anwohner die Polizei. Beim Eintreffen der hinzugerufenen Einsatzkräfte wurde die 39-Jährige zunehmend aggressiver und versuchte sich der Identitätsfeststellung zu entziehen. Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens nahmen Polizeibeamte die 39-Jährige vorläufig fest und brachten sie mit Handschließen gefesselt zum Polizeirevier Böblingen. Im Zuge der vorläufigen Festnahme widersetzte sie sich den Maßnahmen und leistete Widerstand. Die festgenommene Frau musste anschließend das Treppenhaus heruntergetragen werden. Dabei trat sie gegen das Bein eines Polizeibeamten und beleidigte darüber hinaus die eingesetzten Kräfte. Die 39-Jährige verbrachte schließlich den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung und wurde am Dienstagvormittag wieder auf freien Fuß gesetzt.

A8 Gemarkung Leonberg: Fehler beim Fahrstreifenwechsel
Zwei Leichtverletzte und einen Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag kurz nach 18:00 Uhr zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart ereignete. Ein 41 Jahre alter Sattelzuglenker befuhr den linken Fahrstreifen in Richtung München. Im Bereich der Baustelle wechselte er auf den rechten und übersah mutmaßlich den dort fahrenden BMW eines 36-Jährigen, so dass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Dadurch wurde der BMW nach links gedreht und anschließend mehrere Meter vor dem Sattelzug hergeschoben. Die beiden Insassen des BMW erlitten Verletzungen und mussten mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

A81 Gemarkung Gerlingen – Auffahrunfall mit mehreren Beteiligten
Eine leicht verletzte Beifahrerin und ein Sachschaden in Höhe von etwa 45.000 Euro sind das Ergebnis eines Auffahrunfalls, der sich am Montag gegen 15:15 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach im Bereich einer Baustelle ereignete. Verkehrsbedingt musste eine Taxifahrerin vor der Baustelle abbremsen. Auch dem nachfolgenden 51-jährigen Hyundai-Fahrer gelang es noch rechtzeitig anzuhalten. Ein 47-Jähriger, der in einem BMW unterwegs war, konnte nicht mehr bremsen, so dass er auf den Hyundai auffuhr. Ebenso misslang es einem 64-Jährigen sein Wohnmobil zum Stehen zu bringen. Er krachte in den BMW, obwohl der 64-Jährige noch versuchte, nach rechts auszuweichen. Dabei wurde er auch noch vom Lkw eines 28-Jährigen touchiert. Nacheinander krachten nun ein 24-jähriger Golf-Fahrer und ein 56-Jähriger in einem Fiat in ihre Vordermänner. Die 46 Jahre alte Beifahrerin im Fiat musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der VW, BMW, Fiat und das Wohnmobil waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme kam es zu einem Rückstau von mehreren Kilometern, so dass der Verkehr über den rechten Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurde.

Oberjettingen: Motorradkontrolle an der B 28
Den Parkplatz „Öfele“ an der B 28 bei Oberjettingen hatten sie Beamte der Verkehrspolizeidirektion und des Polizeireviers Herrenberg am Sonntag als Standort einer Motorrad-Kontrollaktion ausgesucht, in deren Verlauf sie über 100 Maschinen und deren Fahrer überprüften. Ein Drittel der kontrollierten Zweiräder gab dabei Anlass zur Beanstandung:
In 25 Fällen stellten die Polizisten technische Mängel fest. Einer der Biker schoss dabei den sprichwörtlichen Vogel ab und versetzte auch erfahrene Polizeibeamte ins Staunen. Am Vorderrad seiner Maschine war zwar eine Bremsscheibe vorhanden, die restlichen Teile der Bremsanlage allerdings nicht. Die hatte er aufgrund eines Schadens unterwegs abmontiert. Acht Zweiradfahrer waren ohne oder mit nicht vorschriftsmäßigen Helmen unterwegs und bei einem weiteren stellten die Polizisten Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest.

Ehningen: unbekannte, schwarze Flüssigkeit auf Radweg entdeckt
Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen Unbekannte, die vermutlich während des vergangenen Wochenendes auf dem Radweg, der entlang der S-Bahn-Gleise in Richtung Gärtringen führt, einen bislang noch unbekannte Flüssigkeit hinterließen. Am Sonntagmorgen, gegen 09.45 Uhr, entdeckte ein Passant die etwa 3 x 3 Meter große, schwarze Lache kurz nach der Brücke über den Kayerbach, etwa 150 Meter vor dem Ortseingang nach Gärtringen. Im angrenzenden Bachbett fand die hinzugerufene Feuerwehr einen Kanister. Möglicherweise wurde die Flüssigkeit in diesem Behältnis zum Tatort transportiert. Ob aus diesem Metallkanister Reste der Lösung auch in den Bach gelangten, konnte bisher noch nicht geklärt werden. De Freiwilligen Feuerwehren Ehningen, Gärtringen und Herrenberg waren mit insgesamt 10 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort. Darüber hinaus war auch das Umweltschutzamt des Landratsamts Böblingen im Einsatz. Der Kanister sowie eine Probe der Flüssigkeit wurden sichergestellt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen. Die Ermittlungen dauern an.

Böblingen: junge Männer suchen Konfrontation mit Polizei
Mit zwei aggressiven 23 und 24 Jahre alten Männern bekamen es Beamte des Polizeireviers Böblingen am Sonntagmorgen zu tun. Im Bereich einer Tankstelle in der Wolfgang-Brumme-Allee in Böblingen wollten die Polizisten gegen 06.15 Uhr eine Verkehrskontrolle durchführen, als die beiden Unbeteiligten vorbei kamen. Sofort begannen sie die Kontrolle zu stören, indem sie die Beamten und auch den PKW-Lenker ansprachen. Als die Polizisten die zwei Störenfriede aufforderten, weiter zu gehen, warf der 24-Jährige eine volle Flasche Wein zu Boden. Nun sollten die jungen Männer kontrolliert werden, doch sie verweigerten die Herausgabe ihrer Ausweise. Stattdessen steigerte sich die Aggression des Älteren, der nun auch begann herum zu schreien. Als ihm hierauf die Handschließen angelegt wurden, wehrte er sich und versuchte den Polizisten von sich wegzudrücken. Gleichzeitig versuchte sein 23-jähriger Begleiter ihm zur Hilfe zu kommen, indem er an ihm zog. Die Beamtin ermahnte ihn zurück zu treten und die Scherbe, die er vom Boden aufgehoben hatte, aus der Hand zu legen. Mehrfach forderte die Polizistin den 23-Jährigen auf Folge zu leisten. Der Mann kam dem erst nach, als sie einen Einsatz des Pfeffersprays androhte. Als Reaktion hierauf zückte er sein Handy und gab vor, alles zu filmen. Die eingetroffene Verstärkung legte dem 23-Jährigen, der sich ebenfalls zur Wehr setzte und die eingesetzten Polizisten beleidigte, anschließend auch Handschließen an. Beide Männer wurden schlussendlich zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden sie auf freien Fuß gesetzt.

Böblingen: Verkehrskontrolle auf dem Flugfeld
Beamte der Verkehrspolizeidirektion haben am Freitagabend zusammen mit Kolleginnen und Kollegen des Polizeireviers Böblingen eine gemeinsame Verkehrskontrolle im Bereich Flugfeld durchgeführt. Zwischen 20:00 und 23:00 Uhr kontrollierten die Einsatzkräfte rund 130 Fahrzeuge und deren Insassen. Für neun Autofahrer endete die Kontrolle mit einer Anzeige. Zwei von ihnen waren zu schnell unterwegs und weitere sieben hatten an ihren Autos technische Veränderungen vorgenommen. Beim BMW eines 24-Jährigen führten gravierende Veränderungen an der Lichtanlage gar zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Auf den Wagen waren die Beamten aufmerksam geworden, als rot-blaue Stroboskop-Leuchten aus dem Kühlergrill blitzten.

Böblingen: Brandalarm
Am Sonntag gegen 13.30 Uhr rückten insgesamt 33 Wehrleute und sieben Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Böblingen in die Hanns-Klemm-Straße in Böblingen aus, nachdem es in einer Elektronikfirma zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Um in das Gebäude zu gelangen, musste die Feuerwehr eine Zugangstür gewaltsam öffnen. Im Innern stellten sie fest, dass der Rauch aus dem Untergeschoss empor quoll. Mit Atemschutzausrüstung bahnten sich die Einsatzkräfte schließlich ihren Weg in den Keller. Es stellte sich heraus, dass vermutlich ein technischer Defekt zum Brand eines Testmotors geführt hatte. Das Feuer war glücklicherweise nicht auf das Gebäude übergesprungen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 15.000 Euro belaufen.