Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 31

309
Foto: eigen

Esslingen: Räuber in die Flucht geschlagen (Zeugenaufruf)
Am Samstag, kurz vor Mitternacht, ist ein Räuber von einem jungen Mann in die Flucht geschlagen worden. Der 18-Jährige wurde um 23.40 Uhr von dem Täter in der Unterführung Kleiner Markt angesprochen. Unter Drohungen forderte er die Aushändigung des Geldbeutels und seines Mobiltelefons. Dabei drückte der bislang Unbekannte das Opfer mit seiner Hand gegen eine Wand. Der 18-Jährige wehrte sich daraufhin mit zwei Schlägen, worauf der Täter von seinem Opfer abließ und ohne Beute in Richtung Stadtmitte flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter mit mehreren Streifenwagenbesatzungen verlief ergebnislos. Der Täter ist circa 20 Jahre alt, 190 cm groß, hat schwarze Haare und eine auffällig helle Hautfarbe. Am Unterarm trug er ein Tattoo mit Kantenmuster. Er war bekleidet mit Bluejeans und dunklem T-Shirt. Das Polizeirevier Esslingen bittet unter Telefon 0711/3990-330 um Zeugenhinweise.

Esslingen: Vorfahrt missachtet
Vier Leichtverletzte und 20 000 Euro Sachschaden sind bei einem Verkehrsunfall zu beklagen, der sich am Samstagnachmittag gegen 14.00 Uhr auf der Neckarstraße ereignet hat. Ein 61-jähriger Mercedes-Fahrer beabsichtigte zusammen mit seiner 86-jährigen Beifahrerin von der Blumenstraße kommend die Neckarstraße in Richtung Hindenburgstraße zu überqueren. Hierbei übersah er einen auf der Neckarstraße in Richtung Innenstadt fahrenden vorfahrtsberechtigten BMW eines 41-jährigen Mannes und seines 32-jährigen Beifahrers. Es kam zum Zusammenstoß, der so heftig war, dass sich die Türen teilweise nicht mehr öffnen ließen. Die Feuerwehr Esslingen musste die Insassen aus ihren Fahrzeugen befreien. Die vier Personen wurden mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert. Während der Unfallaufnahme musste die Neckarstraße bis 14.49 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Filderstadt: Mädchen beleidigt und belästigt (Zeugenaufruf)
Zwei 16-jährige Mädchen sind am Samstagabend im Bereich des S-Bahnhofes in Bernhausen von einem jungen Mann zunächst beleidigt und eine der Frauen im weiteren Verlauf begrabscht worden. Die beiden Mädchen hielten sich am Treppenabgang zur den S-Bahn-Gleisen auf, als sie von dem jungen Mann angesprochen und mehrfach beleidigt wurden. Eine hinzukommende 20-jährige Frau wies den Täter auf sein Fehlverhalten hin. Dieser beleidigte die Frauen jedoch weiter und fasste einer der 16-Jährigen an die Oberschenkel. Bevor er ihr weiter unter den Rock fassen konnte, gelang es ihr, zurückzuweichen. Als ein weiterer Passant hinzukam, flüchtete der Täter in Richtung der Gleise. Eine sofortige Fahndung, an der mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren, verlief ergebnislos. Der Täter war circa 20-25 Jahre alt, 180 cm groß und hatte eine schlanke Figur. Er hatte einen dunklen Teint, einen Dreitagebart und kurze Haare, die an den Seiten abrasiert waren. Auffällig war, dass er auf dem linken Auge schielte. Bekleidet war er mit einem schwarzen Pullover und einer hellbraunen hochgekrempelten Cargohose. Zudem sprach er nur gebrochen Deutsch. Er war in Begleitung eines gleichaltrigen Mannes, der sich nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht an den Taten beteiligte. Das Polizeirevier Filderstadt bittet unter Telefon 0711/70913 um Zeugenhinweise.

Kirchheim: Exhibitionist festgenommen
Am Samstagabend sind in der Dettinger Straße zwei Mädchen von einem 22-jährigen Mann belästigt worden. Der Täter ist kurz darauf durch Polizeibeamte in Tatortnähe festgenommen worden. Die beiden 15- und 16-Jährigen waren gegen 21.05 Uhr zu Fuß stadtauswärts auf der Dettinger Straße unterwegs. Dabei bemerkten sie, dass ihnen ein junger Mann folgte. Dieser schloss bis kurz hinter die Mädchen auf und manipulierte dabei an seinem Geschlechtsteil. Die beiden Mädchen liefen daraufhin zum naheliegenden Polizeirevier und meldeten den Vorfall. Der 22-jährige Asylbewerber aus dem Irak konnte unmittelbar darauf vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Kirchheim: Aufmerksame Nachbarn verhindern Schlimmeres
Umsichtiges Verhalten der Nachbarn hat in der Straße „Hafenkäs“ einen möglichen Küchenbrand mit gravierenden Folgen für den Bewohner verhindert. Ein alleinlebender 60-jähriger Mann wollte sich am Samstag in den Abendstunden zu Hause noch eine Gemüsepfanne zubereiten. Dabei legte er sich auf sein Sofa und schlief ein. Das Gemüse dagegen verbrannte bei eingeschaltetem Herd in der Pfanne. Die Wohnung wurde dadurch stark verraucht. Die Nachbarn wurden gegen 21.39 Uhr durch den akustischen Feuermelder auf die prekäre Situation aufmerksam. Mit einem Zweitschlüssel konnten sie die Wohnung betreten, so dass der mittlerweile bewusstlos gewordene Mann aus der Wohnung gezogen werden konnte. Hierbei kam er glücklicherweise wieder zu sich. Er wurde dennoch in eine Klinik verbracht. In der Wohnung entstand lediglich geringer Sachschaden. Die Feuerwehr Kirchheim war mit 5 Fahrzeugen und 24 Personen vor Ort.

Nürtingen-Oberensingen: Unfall mit glimpflichem Ausgang
Einen Schutzengel an Bord hatte ein 82-jähriger Lenker eines Ford Focus am Samstagabend gegen 17.45 Uhr. Auf seiner Fahrt von Nürtingen-Oberensingen in Richtung Wolfschlugen kam der alleine im Fahrzeug befindliche Senior in einem Rechtsbogen von der Stuttgarter Straße nach links ab. Hierbei durchbrach der Pkw eine Hecke, stürzte mehrere Meter eine Böschung hinab und blieb im Abhang auf dem Dach liegen. Der Fahrer, welcher den Sicherheitsgurt angelegt hatte, zog sich lediglich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Zur Bergung des Pkws musste ein Kran eingesetzt werden, hierzu wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet. Der entstandene Sachschaden wurde auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Nach ersten Feststellungen dürfte die Unfallursache im medizinischen Bereich liegen.

Esslingen: Mädchen begrapscht (Zeugenaufruf)
Zwei Mädchen im Alter von 11 und 13 Jahren sind in einem Drogeriemarkt beim Esslinger Bahnhof am Freitagabend von einem bislang unbekannten Mann unsittlich am Po angefasst worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 17.50 Uhr während sich die Mädchen im Laden die Auslagen betrachteten. Die Meldung an die Polizei erfolgte erst später, weshalb das Polizeirevier Esslingen unter der Tel. 0711/3990-330 um Zeugenhinweise bittet. Der Tatverdächtige wurde als etwa 40-50 Jahre alt, 180 cm groß mit dicklicher Figur und Vollbart beschrieben. Er hatte schwarze kurze Haare, die am Hinterkopf zu einem kleinen Pferdeschwanz gebunden waren. Er war mit einer tarnfarbenen Hose und einem schwarzem T-Shirt sowie einer schwarzen Jacke mit grünen Streifen bekleidet. Ferner trug er eine Sonnenbrille.

Reichenbach an der Fils: Mehrere Verletzte nach Streitigkeiten
In der Nacht zum Samstag sind nach Streitigkeiten während einer Festivität im Freibad Reichenbach mehrere Personen verletzt worden. Kurz nach ein Uhr gerieten drei Männer, zwei 22-Jährige und ein 24-Jähriger, jeweils Deutsche aus dem Landkreis Göppingen, mit bislang unbekannten Personen in einen handfesten Streit. Diesen Streit wollten die anwesenden Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes schlichten und hierzu die drei Männer des Geländes verweisen. Zwei Sicherheitsdienstmitarbeiter im Alter von 38 und 40 Jahren wurden hierbei von den Männern mit Fäusten angegriffen und leicht verletzt. Selbst nach Eintreffen der gerufenen Polizei, die mit mehreren Streifenwagenbesatzungen vor Ort kam, beruhigten sich die drei Männer nicht und wollten immer wieder auf die Sicherheitsdienstmitarbeiter losgehen. Als der aggressive 24-Jährige versuchte, an den Polizeibeamten und dem eingesetzten Polizeihund vorbei in Richtung den Sicherheitsdienstmitarbeitern zu rennen, wurde dieser vom Polizeihund gebissen, von den Beamten zu Boden gebracht und mit Handschellen fixiert. Dabei wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt, wovon sich einer in ärztliche Behandlung begeben und seinen Nachtdienst vorzeitig beenden musste. Die Verletzungen des 24-Jährigen mussten im Anschluss ebenfalls im Krankenhaus versorgt werden. Bei der Durchsuchung der drei Männer wurden geringe Mengen Rauschgift aufgefunden. Sie werden wegen verschiedener Delikte bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart zur Anzeige gebracht.

Leinfelden-Echterdingen: Streit in Asylbewerberunterkunft
Am Freitagabend ist es in einer Asylbewerberunterkunft in der Leinfelder Straße zu einer Rangelei zwischen zwei 23-jährigen Afghanen gekommen. Bei der Streitschlichtung wurde gegen 19.00 Uhr ein 27-jähriger Sicherheitsdienstmitarbeiter leicht verletzt. Nachdem sich dieselben Personen kurz nach 02.00 Uhr erneut heftig stritten, wurde einem Beteiligten vorübergehend ein anderer Wohncontainer zugewiesen.

Neckartenzlingen: Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Baucontainer geprallt
Am Freitagnachmittag ist es gegen 14.00 Uhr im Baustellenbereich der B312 zu einem Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen und beträchtlichem Sachschaden gekommen. Ein 27-jähriger Audi-Fahrer aus Stuttgart befuhr die B312 von Bempflingen kommend in Richtung Neckartailfingen. Auf der baustellenbedingt einspurigen Fahrbahn überfuhr er aus bislang unbekannter Ursache zunächst einige Warnbaken und ein Werbeschild bevor sein Fahrzeug gegen einen im abgesperrten Bereich aufgestellten Baucontainer prallte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der tonnenschwere Container ca. 2 Meter versetzt. Der Fahrzeugführer sowie sein 36-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da sich die Bergung des Fahrzeuges schwierig gestaltete, musste ein Kran angefordert werden. Hierbei kam es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 35.000 Euro. Die Verkehrspolizei Esslingen hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.

Esslingen: Amokalarm an Berufsschulzentrum – mutmaßlicher Verursacher ermittelt
Der Verursacher des Amok-Alarms am Berufsschulzentrum in der Steinbeißstraße am Montag, 17. Juli 2017, ist ermittelt worden. Gegen den 18 Jahre alten Stuttgarter ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.
Wie bereits berichtet, war ein zunächst Unbekannter von mehreren Zeugen beobachtet worden, wie er in die Schule gegangen war. In seinem Hosenbund soll er eine Waffe mit sich geführt haben. Die Zeugen berichteten den Vorfall der Schulleitung, die einen Amok-Alarm auslöste, der einen Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst nach sich zog. Die Fahndungsmaßnahmen an der Schule verliefen zunächst erfolglos. Zeugen war ein Motorradfahrer aufgefallen, der kurz nach dem Vorfall von der Schule weggefahren war. Eine daraufhin in der Esslinger Innenstadt überprüfte Person stand in keinem Zusammenhang mit der verdächtigen Wahrnehmung.
Zeit- und personalaufwändige Ermittlungen der Kriminalpolizei, die sich neben anderen Spuren auch auf den Hinweis zu dem Motorrad konzentrierten, führten nun zur Identifizierung des Tatverdächtigen. Mit einem richterlichen Beschluss durchsuchten die Fahnder am Mittwochmorgen die Wohnung des Verdächtigen. Hierbei fanden und beschlagnahmten sie neben der bei dem Vorfall getragenen Kleidung auch ein Mobiltelefon sowie diverse Computer-Hardware. Eine Waffe wurde nicht gefunden.
Der Heranwachsende räumte ein, an der Schule gewesen zu sein, bestreitet aber, eine Waffe mit sich geführt zu haben. Die Ermittlungen dauern noch an.

Deizisau: Autotransporter aus dem Verkehr gezogen
Ein verkehrsunsicherer Autotransporter ist am Donnerstagnachmittag von der Polizei aus dem Verkehr gezogen werden. Das Gespann war in einem so desolaten Zustand, dass es mehreren Verkehrsteilnehmern auffiel und diese es über Notruf mitteilten. Der slowenische Transporter konnte um 15.30 Uhr von Spezialisten der Esslinger Verkehrspolizei im Rahmen der ausgelösten Fahndung auf der B 10 festgestellt und in der Esslinger Straße von Deizisau angehalten werden. Bei einer ersten Kontrolle stellten die Beamten sofort mehrere erhebliche Beschädigungen und Mängel fest. Unter anderem war die Verbindungseinrichtung zwischen Lkw und Anhänger so verschlissen und ausgeschlagen, dass ein Abreißen des Anhängers drohte. Der 22-jährige Fahrer musste mit dem Gespann zu einem naheliegenden Sachverständigen gefahren werden. Der Gutachter fand schließlich über 30 zum Teil gravierende Mängel. Weiterhin wurden bei dem Fahrer mehrere Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Gegen den Mann wurde eine Kaution in Höhe von knapp 2.800 Euro festgesetzt und die Kennzeichen sowie die Fahrzeugpapiere einbehalten.

Ostfildern: Betrügerbande unterwegs
Eine Betrügerbande hat am Donnerstagmittag im Scharnhauser Park sein Unwesen getrieben. Die Männer täuschten vor, für behinderte und taubstumme Kinder Geld zu sammeln und zeigten gegen 14 Uhr Passanten in der Niemöller Straße Schreibkladden mit Listen angeblicher Spender vor. Als die Polizei vor Ort eintraf, rannte ein Mann quer durch den Stadtteil davon und konnte unerkannt im Wohngebiet Holzwiesen entkommen. Ein weiterer stieg in einen älteren VW Passat ein, der durch die Beamten gestoppt werden konnte. Zeugen identifizierten im Anschluss einen 19-jährigen Rumänen in dem Auto als einen der zuvor aufgetretenen Betrüger. Gegen ihn wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet und für alle Personen in dem Fahrzeug ein behördliches Aufenthaltsverbot für die nächsten drei Monate für den Scharnhauser Park von der Stadt Ostfildern erlassen.
Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin: Wenn Hilfsorganisationen für sich werben oder um Spenden bitten, sind diese an ihrer Kleidung zu erkennen und weisen sich mit einem Ausweis als Mitglied einer solchen Organisation aus.

Köngen: Kleinen Jungen erschreckt
Mehrere Streifenwagen sind am Donnerstag in den Burgweg nach Köngen zu einer vermeintlichen Bedrohungslage ausgerückt. Auf dem Gelände hinter der Burgschule befindet sich derzeit ein Abenteuerspielplatz, auf dem sich am Nachmittag etwa 200 Kinder mit 40 Betreuern befanden. Gegen 15.15 Uhr hielt sich ein achtjähriger Junge am Rande des Geländes auf und bemerkte zwei verdächtige Personen. Eine habe eine Pistole dabei gehabt und diese auch auf den Jungen gerichtet. Der Kleine erzählte dies einer Betreuerin, die sofort die Polizei verständigte. Da zunächst von zwei Männern die Sprache war, rückten die Beamten mit sechs Fahrzeugen aus. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass es sich bei den Verdächtigen ebenfalls um Kinder oder Jugendliche handeln müsste. Zwei 13 und 14 Jahre alte Jungs, auf die die Beschreibung zutraf, konnten hinter der nahegelegenen Turnhalle angetroffen werden. Einer hatte eine Spielzeugpistole bei sich. Die beiden Knaben wurden auf die Dienststelle mitgenommen und nach ein paar belehrenden Worten ihren Eltern überstellt.

Esslingen: Sittenstrolch unterwegs (Zeugenaufruf)
Die Polizei in Esslingen bittet unter Telefon 0711/3990-0 um sachdienliche Hinweise zu einem Exhibitionisten, der am Mittwochnachmittag in der Nähe eines Spielplatzes und der Hochschule in der Flandernstraße sein Unwesen getrieben hat. Der Unbekannte fiel gegen 16.40 Uhr einer 28-Jährigen auf, die mit ihrem Hund unterhalb des „Busspielplatzes“ unterwegs war. Im rückwärtigen Bereich der Aula von der Hochschule sah sie einen nackten Mann, der seine Kleidung in der Hand trug und mit der anderen sein Geschlechtsteil hielt. Der Unbekannte ging im Bereich eines Treppenaufgangs an ihr vorbei. Die Frau begab sich im Anschluss zu dem Spielplatz, auf welchem sich mehrere Familien mit ihren Kindern aufhielten. Die Erwachsenen erzählten ihr dann, dass vor kurzem ein „komischer Mann“ sich auf dem Spielplatz aufgehalten hätte. Dieser sei dann mit einem Fahrrad weggefahren. Der Beschreibung nach könnte es sich um den Exhibitionisten handeln. Er wird als etwa 40 Jahre alt und zirka 180 cm groß beschrieben. Er hat einen Bauchansatz sowie hellbraune kurze Haare. Eventuell trug der Gesuchte eine Brille. Der Vorfall wurde erst mit einer Stunde Verspätung bei der Polizei angezeigt. Eine Nachschau verlief negativ. Insbesondere die Eltern auf dem Spielplatz werden gebeten, sich zu melden.

Altbach: Betrunkener fährt gegen Lichtmast
An einem Lichtmast ist am Mittwochabend die Fahrt eines stark betrunkenen Radfahrers geendet. Der 55 Jahre alte Mann war mit seinem Damenrad kurz nach 20 Uhr auf dem Rad-/Fußweg vom Heinrich-Mayer-Park herkommend in Richtung Esslinger Straße unterwegs. Kurz vor der Bahnunterführung kam der Radler in einer Linkskurve von dem abschüssigen Weg ab und prallte gegen den Mast. Anschließend stürzte er zu Boden. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass er nicht nur zu schnell sondern auch stark betrunken unterwegs war. Ein Test ergab einen Wert von knapp über drei Promille. Im Krankenhaus wurden nicht nur seine leichten Verletzungen versorgt, sondern auch eine Blutprobe entnommen.

A8 Denkendorf: Unfall durch Reifenplatzer
Glück im Unglück hatte der 27-jährige Fahrer eines Sattelzuges am Mittwochabend bei einem Verkehrsunfall an der Zufahrt zur Tank- und Rastanlage Denkendorf an der A 8 München-Stuttgart. Beim Befahren des Ausfädelungsstreifens platzte das linke Vorderrad der Zugmaschine und das Fahrzeug brach nach links aus. Der Sattelzug geriet ins Schleudern und die linke Seite des Aufliegers prallte gegen die Zugmaschine. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Der 27-Jährige zog sich eine leichte Verletzung am Kopf zu. Der Sattelzug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Für die Bergung war der rechte Fahrstreifen in Richtung Stuttgart für kurze Zeit gesperrt.

Esslingen: Betrunken und zu schnell gefahren
Deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte ein 25-jähriger Plochinger, der am frühen Mittwochmorgen an der Einmündung des Hölderlinwegs in die Wielandstraße einen Verkehrsunfall verursacht hat. Der 25-Jährige war gegen 0.45 Uhr mit seinem VW Golf R-Modell auf der Wielandstraße bergaufwärts unterwegs. Als die Fußgängerampel an der Kreuzung zum Hölderlinweg auf Rot schaltete, wollte er scharf rechts in den Hölderlinweg einbiegen. Weil er aber auf der regennassen Fahrbahn fiel zu schnell fuhr, verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Er raste geradeaus weiter, überfuhr ein Verkehrszeichen und knallte mit so großer Wucht gegen eine massive Steinmauer, dass diese zwei Meter in den dahinterliegenden Garten versetzt wurde. Der VW Golf hatte nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Der Unfallverursacher und sein gleichaltriger Beifahrer blieben bei dem Unfall augenscheinlich unverletzt, wurden aber dennoch vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Bei der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit des Plochingers ergab sich ein vorläufiger Alkoholwert von mehr als 1,3 Promille. Sein Führerschein wurde noch am Unfallort beschlagnahmt und er musste im Krankenhaus eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Golf wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Der Sachschaden wird auf mindestens 30.000 Euro beziffert.

Esslingen: Frau in Bus gestürzt (Zeugenaufruf)
Die Verkehrspolizei Esslingen sucht unter Telefon 0711/3990-420 nach Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Montagmittag eine Seniorin in einem Bus bei einem Bremsmanöver gestürzt ist. Der Bus der Linie 120 war kurz nach 12 Uhr auf der Neckarstraße vom Pliensauparkhaus herkommend in Richtung Bahnhof unterwegs. Auf Höhe der Einmündung Sirnauer Straße musste der Busfahrer wegen eines bislang unbekannten Pkw-Lenkers, der knapp vor ihm von links kommend auf seine Spur wechselte, stark abbremsen. Hierbei stürzte eine 73-jährige Frau in dem Linienbus nach vorne und zog sich Verletzungen am Kopf und an der Hand zu. Bei dem gesuchten Fahrzeug soll es sich um einen weinroten VW Golf 7 mit Esslinger Zulassung handeln. Mehr ist bislang nicht bekannt.

Kirchheim: In Schlangenlinien gefahren (Zeugenaufruf)
Eine stark betrunkene Autofahrerin ist am Dienstagvormittag aus dem Verkehr gezogen worden. Die 49-Jährige war gegen elf Uhr mit ihrem grauen Renault Twingo mit Stuttgarter Zulassung zunächst auf der Autobahn A 8 in Richtung München unterwegs. Hier fiel sie bereits durch ihre unsichere Fahrweise auf, denn die Frau fuhr in Schlangenlinien und mit lediglich 40 bis 50 km/h. Eine aufmerksame Zeugin bemerkte, wie die Renault-Lenkerin während der Fahrt aus einer Wodkaflasche trank und verständigte über Notruf die Polizei. Zudem fuhr sie der Betrunkenen hinterher. Die 49-Jährige verließ an der Anschlussstelle Kirchheim-West die Autobahn und fuhr auf der B 297 in Richtung Nürtingen weiter. Hierbei geriet sie mehrmals auf die Gegenfahrbahn und gefährdete entgegenkommende Verkehrsteilnehmer. Ein Lkw-Lenker musste sogar in den Grünstreifen ausweichen, um eine Kollision mit dem Twingo zu verhindern. Der Zeugin gelang es, noch vor dem Eintreffen der anfahrenden Polizeistreife, das Fahrzeug nach der Abzweigung der K 1204 nach Lindorf anzuhalten. Die Fahrerin verweigerte einen Atemalkoholtest. Nach einer Blutentnahme musste sie ihren Führerschein abgeben. Das Polizeirevier Kirchheim bittet Verkehrsteilnehmer, die durch die unsichere Fahrweise der Renault-Fahrerin gefährdet worden sind, sich unter Telefon 07021/501-0 zu melden. Insbesondere wird der Lenker des Lastwagens auf der B 297 gesucht, der dem Twingo ausweichen musste.

Neuhausen: Bei Unfall Hand eingeklemmt
Eine schwere Handverletzung hat eine Frau bei einem unglücklichen Verkehrsunfall am Dienstagmittag erlitten. Ein 29-Jähriger befuhr kurz nach 13 Uhr mit einem Gelenkbus die Lettenstraße und musste an der Einmündung in die Kirchstraße verkehrsbedingt anhalten. Als er mit dem langen Fahrzeug nach links in die Kirchstraße abbiegen wollte, scherte das rechte hintere Eck des Busses nach rechts aus. In diesem Moment wollte eine 48-Jährige in ihren neben der Straße geparkten Seat einsteigen und hatte die Fahrertür geöffnet. Der Bus prallte so unglücklich gegen die geöffnete Tür, dass die Frau ihre Hand einklemmte. Der Aufprall war so stark, dass der Pkw etwa 30 cm zur Seite und einen halben Meter nach vorne gegen einen Baum geschoben wurde. Die Verletzte musste vom Rettungsdienst in eine Spezialklinik eingeliefert werden. Ihr Auto wurde abgeschleppt. Der Schaden kann noch nicht beziffert werden.

Neuhausen: Zwei Fahrzeuge in Brand geraten
Auf dem Firmengelände eines Fahrzeuge Gebrauchtteile Centers in der Bernhäuser Straße sind am Dienstagvormittag zwei Pkw in Brand geraten. Auf dem Gelände wurde kurz nach 10.30 Uhr ein zur Verschrottung vorgesehenes Fahrzeug mit einem Gabelstapler von einem Lagergerüst geholt. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde hierbei der noch nicht vollständig geleerte Tank beschädigt und Kraftstoff lief aus. Vermutlich kam es beim Absetzen auf dem Boden zu einer Funkenbildung und die Flüssigkeit entzündete sich. Die Flammen griffen auf das gesamte Auto und ein daneben stehendes über. Zur Brandbekämpfung rückte die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 28 Mann aus. Der Schaden beträgt etwa 10.000 Euro.

Aichtal: Zwei Fahrer leicht verletzt
Leichte Verletzungen haben zwei Autofahrer bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag im Aichtal erlitten. Ein 55-Jähriger war um 13.15 Uhr auf der L 1185 von Neuenhaus herkommend in Richtung Waldenbuch unterwegs. In einer Kurve streifte sein Wagen den entgegenkommenden Peugeot eines 30-Jährigen. Durch umherfliegende Glassplitter zogen sich beide Fahrer Gesichtsverletzungen zu, die in einer Klinik behandelt werden mussten. Der Rettungsdienst brachte die beiden Männer in das Krankenhaus. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt etwa 6.000 Euro.

Kirchheim: Einbrecher unterwegs
In die Büros der Verwaltung eines Seniorenstifts in der Osianderstraße ist in der Nacht zum Dienstag eingebrochen worden. Über den Hintereingang gelangte der unbekannte Täter in der Zeit zwischen Montagabend, 19 Uhr, bis Dienstagmorgen, sechs Uhr, ins Gebäude und öffnete im Inneren gewaltsam sieben Bürotüren. Die Räumlichkeiten wurden anschließend durchsucht und Bargeld in bislang unbekannter Höhe aus Geldkassetten entwendet. Kriminaltechniker haben die Spurensicherung durchgeführt. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen nach dem Einbrecher aufgenommen.

Esslingen: Jugendliche im Bus belästigt (Zeugenaufruf)
Hinweise zu einem etwa 40 Jahre alten Mann, der am Montagabend, gegen 21.15 Uhr, im Bus der Linie 111 eine 14-Jährige belästigt haben soll, sucht das Polizeirevier Esslingen. Die Jugendliche war am Esslinger Bahnhof in den Bus in Richtung Sulzgries eingestiegen. Gegenüber von ihr saß der Unbekannte und soll während der Fahrt ihren Blickkontakt gesucht haben. An der Haltestelle Bergstraße stieg die 14-Jährige zusammen mit dem Mann aus, wobei dieser sie am Po unsittlich berührt und nach ihrem Handgelenk gegriffen haben soll. Sie riss sich los und rannte nach Hause. Das Polizeirevier Esslingen sucht nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zu dem Mann geben können. Dieser soll von hellem Hauttyp, aber braun gebrannt gewesen sein. Er hatte dunkle, kurze Haare, eine Halbglatze und auffällige Warzen im Gesicht. Bekleidet war er mit einem dunklen Jogginganzug. Polizeirevier Esslingen, Telefon 0711/3990-330.

Wernau: Nach versuchtem Einbruch festgenommen
Wegen des Verdachts des versuchten Einbruchs ermittelt der Polizeiposten Wernau gegen einen 35-jährigen Mann aus Wernau. Dieser wurde am frühen Dienstagmorgen, nach dem Versuch in eine Gaststätte in der Kirchheimer Straße einzubrechen, vorläufig festgenommen. Gegen 4.30 Uhr ging bei der Polizei der Hinweis über eine ausgelöste Alarmanlage an der Gaststätte ein. Wie sich herausstellte, hatte ein zunächst Unbekannter die Eingangstüre des Lokals aufgebrochen und sich an einem Spielautomaten zu schaffen gemacht, um ihn aufzuwuchten. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagen, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, konnte der 35-Jährige noch in Tatortnähe angetroffen und festgenommen werden. Der unter Drogeneinfluss stehende Verdächtige musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und wurde zunächst in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers untergebracht. Im Laufe des Dienstagvormittags wurde er nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen, ob der Mann für weitere Straftaten in Frage kommt, dauern noch an. Gestohlen wurde in der Gaststätte nichts, allerdings entstand durch das brachiale Vorgehen des Einbrechers ein Sachschaden, der auf etwa 2.000 Euro geschätzt wird.

Neuffen: Radfahrer tödlich verunglückt
In der Neuffener Steige ist am Montagabend ein 54-jähriger Radfahrer tödlich verunglückt. Der aus dem Landkreis Reutlingen stammende Mann fuhr gegen 20.30 Uhr mit seinem Mountainbike innerhalb einer mehrköpfigen Radsportgruppe die Neuffener Steige (L 1250) albaufwärts. Ungefähr in der Mitte der Steige kippte er nach Zeugenangaben plötzlich ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer um und stürzte auf die Fahrbahn. Trotz sofortiger Erster Hilfe verstarb er noch vor Ort. Ursächlich dürfte ein medizinischer Grund sein. An die Unglücksstelle eilte neben Notarzt und Rettungsdienst die Polizei mit mehreren Fahrzeugen. Während der Rettungsmaßnahmen und der Aufnahme des Sachverhaltes durch das Verkehrspolizeikommissariat Esslingen war die Neuffener Steige für gut zwei Stunden voll gesperrt. Die Polizei richtete eine örtliche Umleitung ein. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Beuren: Lkw von der Fahrbahn abgekommen – Ein Schwerstverletzter
Mit schwersten Verletzungen musste ein 32-jähriger Kirchheimer nach einem Verkehrsunfall, der sich am Montagmorgen unterhalb der Weiler Steige ereignet hat, ins Krankenhaus gebracht werden. Der Kirchheimer war gegen 8.30 Uhr, mit seinem 40-Tonnen Gliederzug auf der Weiler Steige von Erkenbrechtsweiler bergabwärts unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache verlor er am Ende der Steige die Kontrolle über sein tonnenschweres Gespann und schleuderte nahezu ungebremst über die K 1242 in die gegenüberliegende Böschung. Lastwagen und Anhänger überschlugen sich mehrmals, wobei der Drehschemel des Anhängers abriss und beide Fahrzeuge mehrere Meter voneinander getrennt seitlich liegend zum Stillstand kamen. Beide Tankaufbauten wurden so schwer beschädigt, dass die Ladung bestehend aus Flusswasser, auslief. Eine Umweltverunreinigung entstand nicht. Der Fahrer konnte von Ersthelfern aus dem völlig zerstörten Lkw geborgen werden. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerstverletzen nach notärztlicher Erstversorgung in eine Spezialklinik. Spezialisten der Verkehrspolizei haben die Ermittlung zur Unfallursache aufgenommen. Die Bergung des Lkw-Wracks und des ebenfalls zerstörten Anhängers, zu der Spezialgerät eingesetzt werden muss, wird noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Verkehrsbehinderungen auf der Kreisstraße sind aber nicht zu erwarten. Mit im Einsatz waren die Feuerwehren Beuren und Nürtingen mit sechs Fahrzeugen und 26 Feuerwehrleuten, sowie der Rettungsdienst mit vier Fahrzeugen und zehn Rettungskräften und ein Rettungshubschrauber. Der Sachschaden wird auf knapp 40.000 Euro beziffert.

Aichtal-Aich: Motorradfahrer aus dem Verkehr gezogen
Mit einer Geschwindigkeit von 220 km/h bei erlaubten 120 km/h ist ein 28-jähriger Lichtensteiner am Montagmorgen auf der B 27 geblitzt worden. Der Biker war mit seiner Yamaha FJR 1300 gegen 10.15 Uhr auf der B 27 in Richtung Tübingen unterwegs, als er auf Höhe Aichtal beschleunigte und gemessen wurde. Den Raser erwarten jetzt nicht nur zwei Punkte in Flensburg und eine Geldbuße von 1.200 Euro, er wird auch drei Monate als Fußgänger etwas gelassener am Straßenverkehr teilnehmen dürfen.

Baltmannsweiler: Kleinerer Brand
Zu einem kleineren Brand mussten die Rettungskräfte am Sonntagnachmittag, kurz vor 16.30 Uhr, in die Hölderlinstraße ausrücken. Aus bislang ungeklärter Ursache brannten zwei Mülltonnen unter einem Holzunterstand. Der Brand konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr von den Nachbarn mit einem Gartenschlauch und Eimern gelöscht werden. Durch die Hitze wurde ein vor dem Haus stehendes Motorrad leicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden beträgt rund 1.000 Euro.

Weilheim: Jugendlicher Unfug
Beim Zündeln in einem leerstehenden Gebäude hat sich am Sonntagnachmittag ein Jugendlicher eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Drei 15 Jahre alte Jungs kletterten über mehrere aufgestapelte Autoreifen zu einem bereits eingeschlagenen Fenster einer alten Gärtnerei im Gewann Vor dem Reusch bei Weilheim. Durch dieses stiegen sie ins Innere und stachen mit einer Feile in einen dort liegenden Dieselkanister. Anschließend entzündeten sie die ausgetretene Flüssigkeit. Durch den Brand fing eine auf dem Boden liegende alte Eingangstür Feuer und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Die Jungs flüchteten danach aus dem Gebäude und liefen in Richtung Reitanlage davon. Zeugen beobachteten dies und verständigten gegen 16.18 Uhr die Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnte das Trio von den Beamten im Bereich der Reitanlage festgenommen werden. Einer der Jungs hatte zu viel Rauch eingeatmet und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur Behandlung gefahren werden. Die Übeltäter wurden im Anschluss ihren Eltern überstellt. Der Brand konnte von der Feuerwehr rasch gelöscht werden. Über die Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

Beuren-Balzholz: Gegen Hauswand gekracht
Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und viel zu schnell war ein 18-jähriger Beurener am Sonntagabend in Balzholz unterwegs. Der Fahranfänger fuhr kurz nach 19 Uhr mit seinem Honda Civic auf der Metzinger Straße von Beuren in Richtung Neuffen. Auf der auf 30 km/h beschränkten Ortsdurchfahrt verlor er aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier schrammte er zunächst an einer Hauswand entlang und überfuhr ein Verkehrszeichen. Anschließend krachte er gegen mehrere Blumenrabatten bevor sein Honda auf der Metzinger Straße zum Stehen kam. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Honda war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 5.000 Euro beziffert.

Kirchheim/Teck: Dreiste Diebin in Seniorenzentrum (Zeugenaufruf)
Nach einer dreisten Diebin, die sich am Sonntag, gegen 11.15 Uhr, in ein Seniorenzentrum eingeschlichen hat, fahndet das Polizeirevier Kirchheim. Die als etwa 25 Jahre alt beschriebene Frau betrat das Seniorenheim und gab sich dort als Arbeitskraft aus. Sie betrat eine der Wohnungen, angeblich um nachzusehen, ob dort alles sauber wäre und öffnete dort mehrere Schränke und Schubladen. Bewohner die skeptisch wurden, alarmierten die Pflegedienstleitung. Von dieser angesprochen gab die junge Frau in akzentbehaftetem Deutsch an, Arbeit zu suchen und flüchtete in einem unbeobachtetem Moment durch den Hinterausgang. Wie sich im Nachhinein herausstellte, hatte sie zuvor eine goldene Kette aus der Wohnung mitgehen lassen. Die Diebin wird als etwa 150 cm groß und von stabiler Figur beschrieben. Sie hatte schwarze, zu einem Zopf gebundene Haare und einen dunklen Teint. Sie war mit einem dunklen T-Shirt und dunkler Leggins bekleidet. Hinweise bitte an das Polizeirevier Kirchheim, Telefon 07021/5010.