Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 29

347
Foto: eigen

Herrenberg: Alkoholunfall mit fünf beschädigten Fahrzeugen
Beim Ausparken beschädigte ein nicht unerheblich unter Alkoholeinwirkung stehender Fahrer eines VW-Golf am frühen Sonntagmorgen gegen 01:00 Uhr zunächst einen auf dem Parkplatz am Sportgelände in Kayh geparkten VW-Touran und entfernte sich danach unerlaubt von der Unfallstelle. Nach etwa 200 Metern kam der 19Jährige anschließend auf der Bebenhäuser Straße nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dabei gegen einen geparkten BMW, der sich durch die Wucht des Aufprall drehte und mit einem stehenden VW-Golf kollidierte. Während der VW-Golf noch auf einen geparkten VW-Up geschoben wurde, prallte der VW des Unfallverursachers letztendlich gegen einen Baum. Bei dem 19-Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Führerschein wurde einbehalten. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 22.000 Euro geschätzt.

Aidlingen: Brand
In einer unbewohnten Einliegerwohnung im Forchenweg kam es am Samstag, gegen 13:50 Uhr, aus noch ungeklärter Ursache zu einem Schwelbrand, der von der alarmierten Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort war, rasch unter Kontrolle gebracht wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Der vorsorglich hinzugerufene Rettungsdienst kam nicht zum Einsatz.

Sindelfingen: Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person
Am Samstagnachmittag gegen 15:00 Uhr ereignete sich in Sindelfingen in der Mahdentalstraße im Bereich der Messehalle ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 30 Jahre alter Fahrer eines Audi A5, der in Richtung Autobahn unterwegs war, wollte auf der Mahdentalstraße wenden. Da der Wendevorgang scheiterte, kam sein Fahrzeug quer auf der Mahdentalstraße zum Stillstand. Der nachfolgende 31 Jahre alte Fahrer eines Ford Fiesta konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte in die Fahrerseite des Audi. Der Fahrer des Ford wurde beim Unfall schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Audi blieb unverletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand insgesamt ein Schaden von circa 35.000 Euro. Sie mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Nufringen: Lkw schiebt Wohnmobil auf Lastzug auf
Etwa 26.000 Euro Sachschaden waren die Folge eines Auffahrunfalls, der sich am Freitag um 14:10 Uhr auf der B14 an der Kreuzung Rohrauer Straße / Kreisstraße 1045 ereignete. Der 43-jährige Fahrer eines Lkw vom Typ Mercedes-Benz Actros befuhr die B14 in Richtung Gärtringen, als er vor sich ein verkehrsbedingt wartendes Wohnmobil, einen Sonderumbau eines Mercedes-Benz Sprinter übersah und von hinten auf dieses auffuhr. Das Wohnmobil wurde hierdurch wiederum von hinten auf einen Kipper-Anhänger eines weiteren Lkw aufgeschoben. Der Großteil des Sachschadens entfällt auf das Wohnmobil. Der Unfallverursacher, der ebenfalls 43-jährige Fahrer des Wohnmobils sowie der 26-jährige Fahrer des Lkw, auf dessen Anhänger das Wohnmobil aufgeschoben wurde, blieben allesamt unverletzt.

A81 Gemarkung Sindelfingen: Auffahrunfall mit sechs Beteiligten
Der 62-jährige Fahrer eines Renault Kangoo befuhr aus Richtung Karlsruhe kommend die Überleitung von der A8 auf die A81 in Richtung Singen, als er um 15:20 Uhr am Ende der Überleitungskurve einen Stau bemerkte, aber ein Auffahren auf das Stauende nicht mehr verhindern konnte. Durch den Aufprall wurden insgesamt vier weitere Pkw aufeinander aufgeschoben und beschädigt. Der Unfallverursacher selbst wurde durch den Aufprall nach rechts abgewiesen und prallte dort gegen einen weiteren Pkw. Insgesamt sieben Insassen der beteiligten Fahrzeuge erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 60.000 Euro. Zur Unfallaufnahme waren zwei Streifen der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg im Einsatz.

Leonberg: Zwei Wohnungseinbrüche am Freitagabend
Zunächst rückte die Polizei wegen eines Einbruchs in eine Doppelhaushälfte in der Ezachstraße aus, welcher sich etwa zwischen 19:00 und 22:30 Uhr ereignet hatte. Hier hatte der unbekannte Täter zunächst vergeblich mit einem Werkzeug an der rückwärtigen Terrassentür gehebelt, jedoch anschließend die Glasscheibe der Tür mit einem Stein eingeworfen, um ins Gebäude zu gelangen. Dort durchwühlte der Täter die Einrichtung mehrerer Räume und stahl schließlich eine Sonnenbrille und Handyzubehör. Das Diebesgut hat einen Wert im dreistelligen Bereich. Gegen 23:00 Uhr kam es im Adolf-Kolping-Weg zu einem weiteren Einbruch in ein Wohnhaus. Der unbekannte Täter nutzte offenbar die kurze Abwesenheit der Bewohnerin aus, um ein Fenster im Kellergeschoss einzutreten und auf diesem Wege ins Gebäude einzusteigen. Die kurze Zeit in den Wohnräumen nutzte der Täter, um aus einer Geldbörse einen dreistelligen Bargeldbetrag mitzunehmen. Nach wenigen Minuten kehrte die Bewohnerin zurück und bemerkte den Einbruch. Der Täter war jedoch bereits unerkannt entkommen.

Leonberg: körperliche Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern
Auf der Überführung zwischen zwei Einkaufszentren, die beide an die Römerstraße in Leonberg grenzen, kam es am Donnerstag gegen 14.00 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern. Ein 20- und ein 18-Jähriger waren auf dem Weg vom Leo-Center in Richtung Leo 2000, als es aus bislang unbekannter Ursache zu einem Streit mit zwei 17 und 18 Jahre alten Jungs kam. Der 20-Jährige soll im weiteren Verlauf ein Messer gezogen haben und anschließend sei eine Rangelei zwischen den Vieren entstanden. Ein Zeuge alarmierte die Polizei, die alle Vier schließlich im näheren Umfeld feststellen und vorläufig festnehmen konnte. Die jungen Männer wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Möglicherweise soll es bereits vor der Auseinandersetzung auf der Unterführung zu Streitigkeiten im Leo-Center gekommen sein. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen: Polizisten mit Messer bedroht
Ein von einem 34-Jährigen nicht bezahltes Frühstück hat sich am Freitag, gegen 09:35 Uhr in einem Sindelfinger Hotel zu einer gefährlichen Situation entwickelt. Ein Hotelmitarbeiter hatte die Polizei verständigt, nachdem der 34-Jährige sich geweigert hatte, für ein Frühstück zu bezahlen. Bei Eintreffen der Polizisten wurden sie zunächst von ihm beleidigt. Plötzlich zog er jedoch ein Klappmesser und richtete es gegen die Beamten. Nach dem Einsatz von Pfefferspray rammte der offensichtlich verwirrte Tatverdächtige das Messer in eine Tischplatte und versuchte zu flüchten. Die Polizisten holten ihn aber ein, brachten ihn zu Boden und fesselten ihn mit einer Handschließe. Er wurde im Anschluss in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Böblingen: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall
Drei Verletzte und etwa 20.000 Euro Sachschaden forderte am Freitagmorgen ein Verkehrsunfall an der Kreuzung B 464/Tübinger Straße. Ein 76-jähriger Autofahrer war gegen 08:40 Uhr mit seinem Nissan auf der Tübinger Straße in Richtung der b 464 unterwegs. Auf der bevorrechtigten Bundesstraße näherte sich ein 64-Jähriger mit seinem VW der Kreuzung. Die Ampel war zu diesem Zeitpunkt aufgrund eines Stromausfalls außer Betrieb. Der 76-Jährige achtete nicht auf den von links heranfahrenden VW und stieß mit ihm zusammen. Beide Fahrer und die 71-jährige Beifahrerin im Nissan zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten mussten die beiden in Richtung der A 81 führenden Fahrspuren der B 464 bis 09:40 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr aus Richtung Holzgerlingen wurde über die Tübinger Straße abgeleitet.

Leonberg: Hundebiss auf dem Schulhof
Ein elfjähriger Junge wurde am Freitag, gegen 07:35 Uhr auf dem Schulhof des Johannes-Kepler-Gymnasiums von einem Hund gebissen und leicht verletzt. Das Tier wurde von einem bislang unbekannten Mann an der Leine geführt, der den Biss aber in Abrede stellte und sich vom Schulhof entfernte. Bei dem Hund könnte es sich um einen „West Highland White Terrier“ handeln. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, entgegen.

Leonberg: Streit zwischen Autofahrern eskaliert
Im Krankenhaus endete eine Autofahrt für einen 26 Jahre alten Audi-Fahrer, der am Donnerstag im Kreuzungsbereich der Gebersheimer Straße und der Römerstraße in Leonberg eine handfeste Auseinandersetzung mit einem 31-jährigen Fiat-Lenker austrug. Zunächst fuhren die beiden PKW-Lenker auf der Strecke zwischen Rutesheim und Leonberg hintereinander her. Der 26-Jährige soll im Verlauf der Fahrt den Fiat-Fahrer überholt und nach dem Einscheren seinen Hintermann ausgebremst haben. Um eine Kollision zu vermeiden, musste der 31-Jährige ebenfalls in die Bremse treten. Schließlich setzte der Audi-Lenker die Fahrt wohl in gemächlichem Tempo fort und unterschritt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit massiv. Als die Beiden an der Kreuzung der Rutesheimer und der Gebersheimer Straße ankamen, hielten sie nebeneinander. Bevor sie die Gebersheimer Straße weiter ortseinwärts fuhren, beleidigte der 26-Jährige den 31-Jährigen mit einer Geste. Im Bereich der Römerstraße stiegen die Männer schließlich aus ihren Fahrzeugen aus und gingen zunächst verbal und dann mit Fäusten aufeinander los. Beide erlitten Verletzungen. Der Jüngere wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Weil der Stadt: Fahrzeuge krachen gegen Schaufensterscheibe
Drei schwer verletzte Personen und ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 43.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 12.20 Uhr in der Paul-Reusch-Straße in Weil der Stadt ereignete. Ein 76 Jahre alter Audi-Fahrer wollte von der Merklinger Straße nach links in die Paul-Reusch-Straße abbiegen. Die Linksabbiegerampel zeigte rot. Vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme gab er im weiteren Verlauf Gas, anstatt seinen Wagen abzubremsen. Hierauf steuerte der Fahrer den Audi links an der Verkehrsinsel im Bereich der Einmündung zur Paul-Reusch-Straße vorbei und prallte im weiteren Verlauf gegen den Opel eines 36-Jährigen, der gerade bei „grün“ von der Paul-Reusch- in Grabenstraße fahren wollte. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten beide PKW gerade auf ein Geschäft zu und prallte gegen die nahezu bodentiefen Schaufensterscheiben. Der 76-Jährige, seine 78 Jahre alte Beifahrerin und der Opel-Fahrer wurden schwer verletzt und mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war die Paul-Reusch-Straße bis gegen 15.00 Uhr voll gesperrt. Der ankommende Verkehr wurde durch Polizeibeamte geregelt.

Herrenberg: Flächenbrand
Zwischen Kuppingen und der B 28 ist am Mittwochnachmittag gegen 16:55 Uhr ein frisch abgeerntetes Getreidefeld in Brand geraten. 33 Einsatzkräfte der Feuerwehr-Abteilungen aus Kuppingen, Oberjesingen und Herrenberg hatten den Flächenbrand aber rasch unter Kontrolle. Ein Sachschaden ist nicht entstanden.

A8 Sindelfingen: Auffahrunfall mit 60.000 Euro Sachschaden
Ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro ist das Ergebnis eines Auffahrunfalls, der sich am Mittwoch kurz nach 09.00 Uhr zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart in Fahrtrichtung München ereignete. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah ein 32 Jahre alter Sattelzuglenker, dass das LKW-Anhänger-Gespann vor ihm, das von einem 52-Jährigen gelenkt wurde, verkehrsbedingt angehalten hatte. In der Folge prallte der Sattelzug in den Anhänger. Die Sattelzugmaschine war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergemaßnahmen wurde der rechte Fahrstreifen durch die Autobahnmeisterei Ludwigsburg abgesperrt. Gegen 11.35 konnte die Sperrung aufgehoben werden. Der entstandene Rückstau belief sich auf etwa vier Kilometer.

A81 Leonberg: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts kam es am Dienstag gegen 14:00 Uhr auf der BAB 81 zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg zu einem Fahrzeugbrand. Insgesamt zwölf Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg rückten daraufhin mit drei Fahrzeugen aus. Eine 56 Jahre alte Chrysler-Fahrerin war zuvor auf der Autobahn in Richtung Stuttgart unterwegs, als ihr Auto im „Engelbergtunnel“ plötzlich im Motorraum anfing zu qualmen. Aufgrund dieser Feststellung, stellte die Fahrerin ihr Auto kurz darauf nach dem Tunnel links in einer Nothaltebucht ab, wo es schließlich Feuer fing und fast vollständig ausbrannte. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle hatten, wurde der nicht mehr fahrbereite Chrysler abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 18.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Während der Lösch- und Bergungsarbeiten musste der „Engelbergtunnel“ kurzzeitig voll und darüber hinaus der linke Fahrstreifen bis etwa 15:00 Uhr gesperrt werden. Hierbei bildete sich ein Rückstau von etwa fünf Kilometern.

A81 Böblingen: Motorrad in Brand geraten
Zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Hulb und Ehningen kam es auf der BAB 81 am Dienstag gegen 22:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro entstand. Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer war von Stuttgart kommend in Richtung Singen unterwegs, als er plötzlich bei einsetzenden Platzregen die Kontrolle über sein Zweirad verlor. Im weiteren Verlauf stürzte der junge Mann auf den Asphalt und blieb mit seinem Motorrad auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Dort fing die Yamaha Feuer, woraufhin 15 Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Böblingen mit drei Fahrzeugen zur Unfallstelle ausrückten. Nachdem die Einsatzkräfte den Vollbrand gelöscht hatten, konnten sie wieder abrücken. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Das Motorrad war anschließend nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Löscharbeiten und Bergungsmaßnahmen mussten zwei Fahrstreifen bis etwa 22:55 Uhr gesperrt werden.

Sindelfingen: Schlägerei auf dem Marktplatz
Aus bislang noch unklarer Ursache gerieten ein 29- und ein 49-jähriger Mann am Dienstag gegen 19.20 Uhr auf dem Marktplatz in Sindelfingen in einen Streit und es kam zu einer Schlägerei. Während die Beiden handgreiflich wurden, schritten zwei Zeugen ein und versuchten die Kontrahenten zu trennen. Ein 21-jähriger Zeuge wurde im Zuge dessen von einem Fußtritt, mutmaßlich ausgeführt von einem der beiden Schläger, in den Rücken getroffen. Während die alarmierten Beamten die polizeilichen Maßnahmen vor Ort durchführten, verlor der 21-Jährige plötzlich das Bewusstsein und musste schließlich durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Vermutlich wurde der Zeuge leicht verletzt. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Böblingen: Schlägerei am Bahnhof
Zwischen einem 18-Jährigen und einem 50 Jahre alter Mann kam es am Dienstag gegen 21.45 Uhr im Bereich des Bahnhofs zu einer Auseinandersetzung. Nachdem die beiden Männer aus bislang unbekanntem Grund zunächst verbal miteinander gestritten hatten, ging der Jüngere plötzlich auf den Älteren los und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Einen Schlag, zu dem der 50-Jährige schließlich ansetzte, konnte sein Gegner abwehren. Der Ältere erlitt leichte Verletzungen. Gegen beide Beteiligte wird nun wegen Körperverletzung bzw. versuchter Körperverletzung ermittelt.

Leonberg: Kind im Auto eingeschlossen
Weil ein 16 Monate altes Kind am Dienstagnachmittag in einem Auto eingeschlossen wurde, musste die Freiwillige Feuerwehr Leonberg mit sechs Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen in die Gotthold-Ege-Straße in Leonberg ausrücken. Gegen 15:10 Uhr hatte die 31 Jahre alte Mutter ihren Audi am Fahrbahnrand im Bereich eines Kindergartens abgestellt und die Autoschlüssel im Fahrzeug liegen lassen. Anschließend aktivierte sich die automatische Verriegelung des Fahrzeugs, sodass das Kleinkind auf dem Rücksitz eingesperrt wurde. Zur Vorbeugung gegen die Sonneneinstrahlung haben die eingesetzten Feuerwehrkräfte den Pkw mit einer Plane abgedeckt. Der Ehemann konnte mit einem Zweitschlüssel zügig herbeieilen und das Kind unverletzt aus dem aufgeheizten Auto befreien.

Rutesheim: Alkoholfahrt führt zu Unfall
Vermutlich weil sich ein 79-Jähriger alkoholisiert an das Steuer eines Renault setzte, kam es am Dienstag gegen 17.10 Uhr in Rutesheim zu einem Verkehrsunfall. Der 79-jährige Fahrer war stadtauswärts auf der Leonberger Straße unterwegs und streifte im Vorbeifahren einen Volvo, der vor einem Imbiss entgegen der Fahrtrichtung am Fahrbahnrand abgestellt war. Nach dem Zusammenstoß stieg der 79-Jährige zunächst aus seinem Auto aus und fuhr beim Eintreffen der hinzugerufenen Polizei davon. Mithilfe eines Mobiltelefons konnte der Geschädigte noch Lichtbilder vom Renault fertigen. Anhand des Kennzeichens konnten die eingesetzten Polizeibeamten die Halteranschrift ermitteln und den 79-jährigen Renault-Fahrer zu Hause antreffen. Da sie Alkoholgeruch bei ihm wahrnahmen, musste sich der Mann einem Atemalkoholtest und einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 3.500 Euro.

Gärtringen: Garage stürzt nach Verkehrsunfall teilweise ein
Rund 34.000 Euro Sachschaden entstand am Mittwoch, gegen 02:30 Uhr bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung Reinhardstraße/Lange Straße. Eine 51-jährige Autofahrerin war mit ihrem Mercedes auf der Lange Straße in Richtung des S-Bahnhofs unterwegs und ein 34-jähriger Pkw-Lenker befuhr die Reinhardstraße in Richtung Ortsmitte. An der Einmündung achtete die 51-Jährige nicht auf den bevorrechtigten Kleintransporter und fuhr in dessen Heck. Der Transporter geriet dadurch ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab. In einem angrenzenden Hofraum prallt prallte der Transporter zunächst gegen einen dort abgestellten Fiat und anschließend gegen eine Garage, die infolge des Anstoßes im vorderen Bereich einstürzte. Personen kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden.

Sindelfingen-Maichingen: Gebäudebrand
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde gegen 23:14 Uhr von einem Anwohner der Dachstuhlbrand eines Doppelhauses in der Adalbert-Stifter-Straße festgestellt. Den Anwohnern gelang es unverletzt aus dem Gebäude zu gelangen. Das Feuer wurde von der Feuerwehr Sindelfingen, welche mit zehn Mann und sechs Fahrzeugen vor Ort war und sich teilweise mit Atemschutz im Gebäude aufhalten musste, schnell gelöscht. Als Brandursache wird ein technischer Defekt angenommen. Das Gebäude ist unbewohnbar, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 200.000 Euro. Die Bewohner kamen bei Nachbarn und von der Stadt Sindelfingen gestellten Unterkünften unter.

Jettingen: Überholunfall mit 50.000 Euro Sachschaden
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Dienstag gegen 08.40 Uhr auf der Bundesstraße 28 zwischen Oberjettingen und Herrenberg ereignete. Ein Transporter-Fahrer, der in Richtung Herrenberg unterwegs war, überholte auf der B 28 eine vorausfahrende PKW-Lenkerin, wobei er vermutlich zwei entgegenkommende Fahrzeuge, einen Mercedes-Lenker und einen Ford-Fahrer, übersah. Der Mercedes-Lenker wie auch die Frau, die überholt wurde, bremsten hierauf scharf ab, um eine Kollision zwischen dem Transporter und dem Mercedes zu verhindern. Dies bemerkte der Ford-Fahrer mutmaßlich nicht rechtzeitig und fuhr nahezu ungebremst in das Heck des Mercedes. Während der Fahrer des Transportes seine Fahrt nach dem beendeten Überholmanöver fortsetzte, nahm die überholte Zeugin die Verfolgung auf. Auf Höhe eines Parkplatzes gelang es ihr den Transporter-Fahrer durch Aufblenden und Hupen auf sich aufmerksam zu machen. Gemeinsam fuhren beide dann zurück zur Unfallstelle. Der Ford-Fahrer und seine Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Ford und der Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde der ankommende Verkehr geregelt. Gegen 09.50 Uhr war die Unfallstelle geräumt. Der Lenker des Transporters muss mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung rechnen.

Grafenau-Döffingen: 24 Gasflaschen gestohlen
Auf Gasflaschen hatte es ein bislang unbekannter Täter abgesehen, der zwischen Montag 22.30 Uhr und Dienstag 07.00 Uhr auf dem Gelände einer Tankstelle in der Dätzinger Straße in Döffingen zuschlug. Der Unbekannte zwickte das Vorhängeschloss auf, mit dem eine Gitterbox verschlossen war, in der 5 kg- und 11 kg-Gasflaschen lagern. Insgesamt 24 Flaschen, davon 15 x 5 kg-Flaschen (grau=Eigentum) und 9 x 11 kg-Flaschen (rot=Pfandflaschen), stahl der Unbekannte und transportierte sie vermutlich mit einem Fahrzeug ab. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen. Der Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031/20405-0, bittet Zeugen Hinweise zu melden.

Holzgerlingen: 11-jähriger Radler bei Unfall leicht verletzt
Ein 11 Jahre alter Junge musste am Montag nach einem Unfall, der sich gegen 17.10 Uhr in der Weihdorfer Straße in Holzgerlingen ereignete, durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Kind wollte mit seinem Fahrrad den Zebrastreifen im Kreuzungsbereich mit der Hohenzollern- und der Bühlenstraße überqueren. In diesem Moment fuhr eine 42 Jahre alte Skoda-Fahrerin in der Weihdorfer Straße heran, die den kleinen Radler vermutlich übersah und mit ihrem Fahrzeug erfasst. Der Junge, der einen Fahrradhelm trug, stürzte in der Folge auf die Straße. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.200 Euro.

A8 Leonberg: Motorradfahrer schwer verletzt
Schwer verletzt musste am Montag ein 55 Jahre alter Motorradfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 12:40 Uhr auf der BAB 8 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Leonberg-West in einen Unfall verwickelt wurde. Der 55-jährige Motorradfahrer war von München in Richtung Karlsruhe unterwegs und wollte an der Anschlussstelle Leonberg-West die Autobahn verlassen. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der 55-Jährige im Ausfahrtbereich die Kontrolle über sein Motorrad und kam nach links von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf prallte er gegen eine Warnbake und stürzte auf den angrenzenden Seitenstreifen. Durch den Unfall zog sich der 55-jährige Fahrer schwere Verletzungen zu. Sein Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Herrenberg: Unfall nach Sekundenschlaf
Eine Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 14.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 14:50 Uhr in Herrenberg ereignete. Eine 58 Jahre alte Ford-Lenkerin war auf der Hildrizhauser Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs, als sie vermutlich infolge eines Sekundenschlafs mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet. Hierbei stieß sie mit einem entgegenkommenden 66-jährigen Opel-Fahrer zusammen, der noch versucht hatte, durch Anhalten einen Zusammenstoß zu verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford rückwärts auf einen nachfolgenden Alfa Lancia geschoben, an dessen Steuer ein 54-Jähriger saß. Durch den Aufprall wurde die 58-jährige Fahrerin leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ihr Ford war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

A81 Sindelfingen: Unfall mit 40.000 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden von etwa 40.000 Euro und zwei nicht mehr fahrbereite PKW sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montag gegen 15.20 Uhr zwischen der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart ereignete. Ein 46 Jahre alter Opel-Fahrer befand sich auf der rechten Fahrspur der Überleitung auf die A 8 in Richtung München bzw. Karlsruhe. Im weiteren Verlauf wollte er auf die mittlere Spur wechseln und übersah hierbei vermutlich aus Unachtsamkeit einen Mercedes, in dem eine 45-jährige Fahrerin saß. Die beiden Fahrzeuge kollidierten, was dazu führte, dass der Opel abgewiesen wurden und schlussendlich gegen den Fahrbahnteiler der Fahrtrichtungen Karlsruhe/München prallte. Beide PKW mussten abgeschleppt werden.

Gärtringen: Einbrecher auf frischer Tat ertappt
Über eine zuvor aufgehebelte Tür verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter am Montagmorgen gegen 03:35 Uhr Zutritt zu einem Wohnhaus in der Gartenstraße in Gärtringen. Im weiteren Verlauf hebelte der Unbekannte im Treppenhaus eine weitere Tür zu einer angrenzenden Gaststätte auf und richtete hierbei einen Gesamtschaden von etwa 1.000 Euro an. Nachdem eine Anwohnerin auf den Einbruch aufmerksam geworden war, ließ der Einbrecher von seinem weiteren Vorhaben ab und machte sich mutmaßlich ohne Diebesgut aus dem Staub. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Täter dunkel gekleidet und trug eine Kapuze. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Gärtringen, Tel. 07034/2539-0, in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: Brand in leerstehendem Firmengebäude
Insgesamt elf Einsatzkräfte und zwei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Herrenberg rückten am Sonntag gegen 00:20 Uhr zu einem Brand in der Max-Eyth-Straße in Herrenberg aus. Aus noch ungeklärter Ursache fing in einem leerstehenden Firmengebäude Unrat, der überwiegend aus Papier bestand, Feuer. Nachdem die alarmierte Feuerwehr den Brand unter Kontrolle hatte, rückten sie wieder ab. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Leonberg-Ramtel: Einbruch in Wohnhaus
Auf Wertgegenstände hatten es Unbekannte abgesehen, die zwischen Samstag 16.00 Uhr und Sonntag 20.15 Uhr in ein Haus in der Hirschbergstraße im Stadtteil Ramtel einbrachen. Die Einbrecher hebelten das Wohnzimmerfenster des Wohnhauses auf und gelangten so hinein. Im Innern durchsuchten sie verschiedene Räume bzw. das Mobiliar. Die Täter stießen hierbei auf Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro, den sie entwendeten. Der entstandene Sachschaden dürfte sich ebenfalls auf einen dreistelligen Betrag belaufen. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Nufringen: Schrottdiebstahl
Etwa vier Tonnen Metallschrott (Leitungsrohre, Kabel und anderes) haben unbekannte Täter über das vergangene Wochenende von einem Lagerplatz in der Hauptstraße entwendet. Bereits am Wochenende zuvor hatten vermutlich dieselben Täter dort zwei Tonnen Schrott gestohlen. Zum Abtransport müssen sie ein größeres Fahrzeug benutzt haben. Personen, die entsprechende Verladearbeiten bemerkt haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Gärtringen, Tel. 07034/ 2539-0, in Verbindung zu setzen.

Altdorf: Jugendliche bei Getränkediebstahl erwischt
Durch die Aufmerksamkeit einer Zeugin konnten Beamte des Polizeireviers Böblingen am frühen Montagmorgen, gegen 03.50 Uhr, sechs Jugendliche und einen Erwachsenen nach einem Diebstahl dingfest machen. Die Zeugin hatte die Gruppe, bestehend aus Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren sowie einem 22-Jährigen, beobachtet, wie sie aus einem Lager eines Getränkemarkts in der Alemannenstraße Getränke stahlen. Die eingesetzten Beamten konnten die Clique in der Holzgerlinger Straße stellen. Sie hatten eine Kiste Bier und verschiedene andere Getränke bei sich, die sie mutmaßlich entwendet hatten. Darüber hinaus wurden bei anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen ein abgebrochener Mercedes-Stern und eine EC-Karte gefunden. Außerdem führten die Tatverdächtigen zwei Tretroller und ein Fahrrad mit. Die Gegenstände wurden allesamt beschlagnahmt. Die Herkunft des PKW-Emblems und der Bankkarte bedarf weiterer Ermittlungen. Die beiden Roller und das Fahrrad stahlen die siebenköpfige Gruppe wohl zuvor in Holzgerlingen. Auch in diesen Fällen werden weitere Ermittlungen folgen. Die Beamten übergaben die sechs Jugendlich anschließend Erziehungsberechtigten. Da gegen den 22-Jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl bestand, wurde er im Laufe des Morgens in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Böblingen: Polizeifahrzeug beschädigt
Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Böblingen war am Samstagabend gegen 23:25 Uhr zu Fuß am Langen See unterwegs. Ihren Dienstwagen hatten die Polizisten bei den dortigen Treppen abgestellt. Zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren nutzten diesen Umstand aus, um den Streifenwagen mir Urin und Spucke zu beschmutzen und den Mercedesstern umzuknicken. Die Polizisten bemerkten die Tatverdächtigen aus einiger Entfernung und konnten Sie nach kurzer Verfolgung stellen.

Böblingen: Körperverletzung, sexuelle Belästigung und Widerstand gegen Polizeibeamte
Eine Gruppe afghanischer Asylbewerber ist am Samstagabend am Rande des Holi-Festivals in Böblingen aufgefallen. Gegen 20:30 Uhr meldeten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Polizei eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Bereich des Flugfeldsees. Polizeibeamte trafen dort auf eine etwa 12-köpfige Gruppe alkoholisierter junger Männer, die polizeilichen Anweisungen keine Folge leisteten. Aus der Gruppe heraus konnten drei Personen im Alter von 17, 18 und 20 Jahren als Beteiligte an der Auseinandersetzung identifiziert werden. Zwei von ihnen mussten aufgrund ihrer Aggressivität mit Handschließen gefesselt werden. Während der Aufnahme des Sachverhalts meldeten sich bei den Polizisten mehrere junge Frauen, die von dem 18-Jährigen und einem gleichaltrigen vierten Tatverdächtigen im Bereich des Holzstegs und der Betontreppen unsittlich berührt und sexuell beleidigt worden waren. Bei ihrer vorläufigen Festnahme leisteten die 18-Jährigen Widerstand und mussten mit Handschließen gefesselt zum Polizeirevier gebracht werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort wurde den übrigen jungen Männern ein Platzverweis erteilt.