Wettbewerb für die Quartiersentwicklung

150

Ostfildern.| Das Land Baden-Württemberg hat einen Ideenwettbewerb ausgelobt mit dem Titel „Quartier 2020. Gemeinsam. Gestalten“. Ziel ist es, Kommunen für ihre Ideen und Strategien der Stadt- und Quartierentwicklung zu belohnen. „Die Ausschreibung trifft unseren Ansatz der Altenhilfeplanung im Kern“, erläuterte Tanja Eicher, die Abteilungsleiterin Kultur und Bewegung im Fachbereich 2 (Bildung, Kultur und Familie).

Ausgehend vom Quartier und den Bedürfnissen der dort lebenden Menschen sollen Wohn- und Lebensräume gemeinsam mit den Menschen vor Ort gestaltet werden. Dahinter steht der Gedanke, dass Menschen möglichst lange in der ihr vertrauten Umgebung wohnen bleiben können. Für die Bewerbung um den Ideenwettbewerb des Landes werden zwei Quartiersentwicklungsprojekte herausgegriffen: „Wips“ (Wir in der Parksiedlung), dort entwickeln seit gut 1,5 Jahren Menschen vor Ort gemeinsam Ideen und Projekte zum guten Zusammenleben. Bei der „Quartiersentwicklung Nellingen“ wird über verschiedene Beteiligungsformate gefragt, wie gutes Altern in einer immer älter werdenden Gesellschaft gelingen kann. Angedacht oder bereits in Planung sind bürgerschaftlich gestützte, ambulante Wohngemeinschaften, Sensibilisierungsmaßnahmen zum Thema barrierefreies Wohnen und ein Konzept zu barrierefreien Privaträumen.

„Wir erhoffen uns über die Bewerbung eine Unterstützung für unsere Planungen und Prozesse der Quartiersentwicklung“, sagte Eicher. Das Land stellt im Wettbewerb insgesamt 2,5 Millionen Euro bereit, eine Kommune kann davon maximal 100.000 Euro erhalten. „Noch ist nicht klar, wie das Geld verteilt wird“, sagte der Erste Bürgermeister Rainer Lechner bei der Einführung des Tagesordnungspunkts. Die Einreichungsfrist endet Ende Juli, ein Bescheid erfolgt dann Anfang November dieses Jahres. Der Gemeinderat hat der Bewerbung für den Wettbewerb einstimmig zugestimmt.