Der Pulsschlag Europas: Lasst uns eins sein!

149
Nächste Kundgebung am Sonntag, 16. Juli auf dem Flugfeld Böblingen

Böblingen.| Samstag, 18.00 Uhr. Der Staatsakt in Strasbourg ist vorbei, der Sarg des „Ehrenbürger Europas“ im Dom zu Speyer angekommen, einem Bauwerk, das in Zeiten Napoleons Zeichen der deutsch-französischen Verständigung wurde.

Flugfeld Böblingen, Sonntag, 14.00 Uhr: Unter blauen Sternenbannern sammeln sich Männer, Frauen und eine Gruppe Kinder zur siebten Veranstaltung von Pulse of Europe, Sektion Böblingen/Sindelfingen. Noch ein Fähnchen für jeden, und schon ergreift Ute Walker, die Verantwortliche der Sektion, das Wort. Die Zahl derer, die sie heute begrüßt, ist überschaubar, aber, so betont sie, zur selben Zeit stünden in 20 Ländern und in mehr als 150 Städten Europas Tausende von Gleichgesinnten auf Straßen und Plätzen. Verbundenheit mit ihnen hieße auch  Verbundenheit mit Europa, und beides sei Anliegen von Pulse of Europe.

Denn dieser Pulsschlag, so Ute Walker, wird nicht allein durch Institutionen, Gremien und Regelwerke, lebendig, sondern durch Menschen wie sie sich hier in Böblingen eingefunden hätten.  Deshalb stehen heute sie im Mittelpunkt, ergreifen – eine nach dem anderen – Gelegenheit und Mikrofon und nennen Gründe für ihre Anwesenheit. Bei manchem sind diese eher allgemein, bei anderen sehr persönlich. „Das Erfolgsrezept der Menschheit war schon von jeher die Zusammenarbeit“, meint Elisabeth K. Mammutjagden seien heute zwar nicht mehr ganz so aktuell, Mammutaufgaben aber gäbe es zur Genüge. Dafür aber brauche es ein starkes Team „Europa“. „Ich hatte das Glück zur richtigen Zeit auf dem richtigen Kontinent geboren zu sein, dieses Glück möchte ich bewahren und teilen“, meint ein anderer Teilnehmer und ein dritter möchte „Flagge zeigen gegen das Erstarken nationaler Eiferer und populistischer Parolen“. Für eine Teilnehmerin aber ist Europa ganz einfach Heimat. „Meine Familie und ich sind in Europa zu Hause.“

Ja, Ute Walker hat Recht. Der Pulsschlag Europas sind seine Menschen. Und für sie brauchen wir auch weiterhin ein demokratisches, wirtschaftlich und politisch geeintes, Europa, das allen Stabilität, Wohlstand und Sicherheit bietet und mit offenen Grenzen Beispiel ist für ein friedliches Zusammenleben.

Samstag, 19.30 Uhr. Die Türen des Doms öffnen sich, über ihrem Portal die Inschrift: „Ut unum sint – auf dass sie eins seien!“, Als Aufruf an Kirche und ihre Gläubigen gedacht, könnten diese Worte aus Joh. 17; 21 auch uns Wegweiser sein: „Lasset uns eins sein in einem vereinten Europa!“

Die nächste Kundgebung findet statt am Sonntag, 16. Juli, um 14 Uhr, auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen, Hans – Klemm-Platz (hinter dem Medicum).

Weitere Treffen finden statt an jedem ersten und dritten Sonntag eines Monats.