Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 20

146
Foto: eigen

Baltmannsweiler: Verkehrshindernis mit Baumstämmen errichtet – Zeugenaufruf
Unbekannte Personen haben in der Nacht zum Sonntag zwei massive Holzstämme und weiteres Gehölz auf die Schorndorfer Straße zwischen Baltmannsweiler und Hohengehren gelegt und damit eine erhebliche Gefahrenstelle bereitet. Ein Autofahrer erkannte das Hindernis zu spät und fuhr mit seinem Mercedes über Holzteile. Glücklicherweise kam es zu keinen folgenschweren Schäden. Hinweise zum Sachverhalt oder zu möglichen Tätern, welche die Baumstämme auf die Fahrbahn legten, nimmt die Polizei in Esslingen unter 0711 3990 0 entgegen.

Kirchheim unter Teck: Radfahrer nimmt Auto die Vorfahrt und wird verletzt
Ein 29-jähriger Fahrradfahrer hat am frühen Samstagabend einem Auto die Vorfahrt genommen und sich dabei selbst verletzt. Der Mann befuhr die Mittlere Straße in Jesingen in Richtung Kirchheim unter Teck und wollte über die Kreuzung Schönbergstraße fahren um weiter geradeaus auf die Straße Im Heges zu fahren. Er übersah den von rechts kommenden Mercedes eines 55-jährigen Mannes, der die Schönbergstraße in Richtung Kirchheimer Straße befuhr. Der Radfahrer bremste ab und schlug mit seinem Oberkörper gegen die Fahrertür des Mercedes. Hierbei wurde der Radfahrer verletzt und kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Einen Fahrradhelm trug der Radfahrer nach bisherigen Ermittlungen nicht. Der Sachschaden wurde auf ca. 2000,00 Euro geschätzt.

Kirchheim unter Teck: Nach Verkehrsunfall flüchtig – Zeugenaufruf
Am Samstagabend gegen 20:25 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Pkw die B297 von Schlierbach in Fahrtrichtung Kirchheim. Nach einer Linkskurve überholte der Unbekannte einen vor sich fahrenden Pkw. Gleichzeitig kam ein 23-jähriger Mercedesfahrer entgegen und musste dem unbekannten Überholer ausweichen. Dabei kam er nach rechts gegen die Leitplanke. Glücklicherweise entstand dabei nur Sachschaden. Durch die Kollision mit der Leitplanke wurde die komplette Beifahrerseite des Mercedes beschädigt. Der Sachschaden am Pkw wird auf mehrere tausend Euro beziffert. An der Leitplanke entstand ebenfalls Sachschaden. Das Fahrzeug des ON02 war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zeugen, die Hinweise auf den Unfall geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kirchheim unter 07021 5010 zu melden.

Esslingen: Leitplanke gestreift und geflüchtet
Mehrere tausend Euro Sachschaden verursachte eine 36-jährige Jaguar Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend auf der Bundesstraße 10 im Bereich Esslingen-Zell. Die 36-Jährige befuhr gegen 21.20 Uhr mit einem angemieteten Jaguar die B 10 von Esslingen kommend in Richtung Plochingen. Kurz vor der Anschlussstelle Esslingen-Zell übersah sie einen unmittelbar vor ihr fahrenden Pkw und wich, um ein Auffahren auf diesen zu vermeiden, nach rechts aus. Hierbei streifte sie mit der rechten Fahrzeugseite auf einer Strecke von 50 Metern entlang der Leitplanke. Anstatt das Unfallgeschehen zu melden, entfernte sich die Fahrzeuglenkerin jedoch ohne weitere Maßnahmen zu treffen von der Unfallstelle. Aufgrund der Mitteilung einer Unfallzeugin wurde durch mehrere Streifenwagenbesatzungen, vorerst jedoch erfolglos, nach dem Jaguar gefahndet. Gegen 22.50 Uhr fiel der unfallbeschädigte Jaguar dann einer Polizeistreife in Plochingen auf, woraufhin eine Verkehrskontrolle folgte. Am Steuer des Jaguar saß nun der 38-jährige Ehemann der Unfallverursacherin. Auf den Unfallschaden an seinem Pkw angesprochen gab dieser an, dass seine Ehefrau den Pkw zum Unfallzeitpunkt gelenkt habe, was von dieser auch bestätigt wurde. Des Weiteren stellten die kontrollierenden Beamten bei dem 38-Jährigen Alkoholgeruch fest, weshalb dieser eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und seinen Führerschein abgeben musste.

Leinfelden-Echterdingen: Duftkerze löst Feuerwehreinsatz aus
Eine umgekippte brennende Duftkerze war der Auslöser für einen größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Freitagabend, gegen 21.30 Uhr, im Stadtteil Stetten. Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte die 28-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus am Wetteplatz eine Duftkerze in ihrem Badezimmer angezündet und auf dem Spülkasten der Toilette abgestellt. In der Folge kippte die Kerze um und setzte den Spülkasten in Brand, wobei auch die Holzdecke im Badezimmer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Brand konnte durch die Feuerwehr, welche mit 4 Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften vor Ort war, rasch gelöscht werden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, so dass der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst wieder abrücken konnte. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Nürtingen: Gefährliche Klettertour
Eine leichtsinnige und äußerst riskante Klettertour haben zwei alkoholisierte Heranwachsende im Alter von 19 und 20 Jahren in der Nacht von Freitag auf Samstag auf einer Baustelle in der Heiligkreuzstraße unternommen. Die Beiden überwanden gegen 03.15 Uhr den Bauzaun und bestiegen anschließend den dortigen circa 15 Meter hohen Baukran. Nach Eintreffen von zwei Polizeistreifen versuchten sie sich zunächst auf dem Kran zu verstecken, kletterten aber schließlich nach Ansprache durch die Polizei wieder nach unten. Neben einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch wird geprüft, ob die Beiden für die Kosten des Polizeieinsatzes aufkommen müssen.

Filderstadt-Bernhausen: Rechts vor Links nicht beachtet
Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 13.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagabend, kurz nach 22 Uhr, an der Kreuzung Stützenweg und Pulsstraße ereignet hat. Eine 60-jährige Filderstädterin war mit ihrem Opel Astra auf dem Stützenweg in Richtung Nord-West-Ring unterwegs. An der Kreuzung zur Pulsstraße fuhr sie, ohne die Grundregel Rechts vor Links zu beachten, in die Kreuzung ein. Ein von rechts aus der Pulsstraße heranfahrender und vorfahrtsberechtigter 20-jähriger Großbettlinger versucht noch mit seinem Ford Focus durch Bremsen und Ausweichen einer Kollision zu entgehen. Trotzdem krachten beide Autos im Kreuzungsbereich heftig zusammen. Während der Ford-Fahrer unverletzt blieb, erlitt die Unfallverursacherin leichte Schürfwunden. Eine sofortige ärztliche Behandlung oder ein Rettungswagen waren aber nicht erforderlich. Beide Autos waren nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Wernau: Motorradfahrer verursachte Auffahrunfall
Ein verbotener Überholvorgang eines Motorradfahrers hat am Donnerstagnachmittag zu einem Auffahrunfall auf der L 1207 kurz nach Ortsende Freitagshof geführt. Ein 52 Jahre alter Lenker eines Seat Ibiza war gegen 17 Uhr auf der Kirchheimer Straße (L 1207 aus Richtung Freitagshof kommend in Richtung Wernau unterwegs. Am Ortsende wollte er nach links in einen Feldweg abbiegen und verlangsamte die Geschwindigkeit. Ein hinterherfahrender 46-jähriger Ford Transit-Fahrer verzögerte ebenfalls. Ein dem Ford nachfolgender Motorradfahrer zog nach links auf die Gegenspur und überholte trotz Überholverbot. Als der den Abbiegevorgang beginnende Seat-Fahrer das überholende Motorrad im Außenspiegel erkannte, bremste er stark ab. Obwohl der Ford-Transit-Lenker ebenfalls sofort reagierte und nach rechts ausweichen wollte, konnte er ein Auffahren auf das rechte hintere Eck des Seat nicht mehr verhindern. Der Lenker des Seat klagte nach dem Aufprall über Schmerzen und wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Der Motorradfahrer fuhr ohne einfach weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Hinter dem Motorrad fahrende Verkehrsteilnehmer wurden auf den Unfall aufmerksam und notierten sich das Kennzeichen. Die Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zu dem gesuchten Fahrer eines Motorrades Triumph Speed Triple aufgenommen. Bei der Kollision war ein Sachschaden in Höhe von rund 7.000 Euro entstanden.

Esslingen: Vorfahrt missachtet – zwei Leichtverletzte
Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von 22.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmittag in der Fritz-Müller-Straße an der Einmündung in die Alleenstraße. Eine 27 Jahre alte Mercedesfahrerin fuhr gegen 16.20 Uhr auf der Fritz-Müller-Straße in Richtung Zell. An der Einmündung zur Alleenstraße wollte sie links abbiegen und übersah hierbei den ihr entgegenkommenden 19-Jährigen, der mit seiner Mercedes C-Klasse in Richtung Oberesslingen unterwegs war. Beide Pkw-Lenker verletzten sich bei der Kollision leicht und wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die beiden Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nachdem Kühlflüssigkeit ausgelaufen war, wurde die Fritz-Müller-Straße zwischen der Alleenstraße und der Sirnauer Brücke gesperrt und gereinigt.

Ostfildern: Auto kippte nach Fahrt auf Böschung um
Einen etwas ungewöhnlichen Verkehrsunfall hat ein 87 Jahre alter Autofahrer am Donnerstagnachmittag verursacht. Der Fahrer eines Mercedes 190 hatte auf dem Parkplatz des Friedhofs Parksiedlung geparkt und wollte gegen 17.15 Uhr wegfahren. Er legte an seinem Automatikfahrzeug der Rückwärtsgang ein und setzte zurück. Dabei dürfte er aus noch ungeklärter Ursache, möglicherweise einer Verwechslung der Pedale, in einem Linksbogen so stark beschleunigt haben, dass der Wagen über eine angrenzende Grasfläche fuhr und einen verbauten Stein touchierte. Anschließend fuhr er mit der rechten Fahrzeugseite rückwärts eine Böschung hoch, wodurch das Fahrzeug dann über die linke Seite kippte und auf dem Dach liegen blieb. Ersthelfer konnten den nicht angeschnallten Fahrer unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Da am Pkw Betriebsflüssigkeiten ausliefen, wurde die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften anrückte, zum Abbinden hinzugezogen. Vorsichtshalber wurde der 87-Jährige vom Rettungsdienst zur Untersuchung in die Klinik gebracht. An seinem Mercedes dürfte Totalschaden in Höhe von geschätzt rund 7.000 Euro entstanden sein.

Wernau: Starke Verkehrsbehinderung durch verlorene Ladung
Eine zweistündige Sperrung des rechten Fahrstreifens führte am Donnerstagnachmittag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und einem Rückstau bis zur Anschlussstelle Esslingen-Mitte im Bereich der Überleitung von der B10 auf die B 313. Ein 23 Jahre alter Lenker eines Mercedes Sprinter befuhr mit Anhänger gegen 16.40 Uhr die B 10 in Richtung B 313. Auf der Überleitungsspur verlor er eine größere Menge an Dachziegeln, welche komplett ungesichert auf dem dazu noch ungeeigneten Anhänger transportiert wurden. Die Ladung verteilte sich auf dem rechten der beiden Fahrstreifen auf einer Strecke von etwa 100 Metern. Zur Beseitigung musste eine Kehrmaschine angefordert werden. Dem 23-jährigen Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt, da er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis für das Gespann war. Da auch noch der Verdacht auf Überladung bestand, wurde der Abschleppdienst hinzugezogen, der den Anhänger zu einer Waage transportierte, wo sich der Verdacht bei der Wiegung bestätigte.

Nürtingen: Nach versuchtem Diebstahl festgenommen
Zwei 20-jährige Heranwachsende aus Albstadt sind am frühen Donnerstagmorgen, gegen 2.30 Uhr, vorläufig festgenommen worden, nachdem sie versucht hatten, auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses in der Straße In der Au an einem Fahrzeug die hochwertigen Alu-Räder abzumontieren. Dabei lösten sie die Alarmanlage des Wagens aus und flüchteten zu ihrem in der Nähe geparkten Auto. Nachdem beide dort eine Zeitlang gewartet hatten, kehrten sie wieder zu dem ausgestellten Wagen zurück, um die Räder vollends abzumontieren. Der Alarm des Autos war jedoch aufgefallen und die Polizei alarmiert worden. Die beiden bemerkten die sofort zur Fahndung anfahrenden Streifenwagen und flüchteten zu Fuß. Sie konnten noch in unmittelbarer Nähe angetroffen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung ihres Wagens fanden und beschlagnahmten die Ermittler zahlreiche Beweismittel. Beide wurden vorläufig festgenommen. Nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Leinfelden-Echterdingen: Aufgefahren und abgehauen (Zeugenaufruf)
Nach dem Fahrer eines schwarzen Porsche Cayenne sucht das Polizeirevier Filderstadt nach einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend, gegen 18.25 Uhr, auf der B 27, kurz vor der Ausfahrt Echterdingen/Waldenbuch ereignet hat. Ein 59-jähriger Echterdinger war mit seinem Ford Fusion auf der rechten Spur der B 27 von Stuttgart in Richtung Tübingen unterwegs. Etwa 250 Meter vor der Ausfahrt staute sich der Verkehr zurück und der Ford-Fahrer musste bis zum Stillstand abbremsen. Der Fahrer eines nachfolgenden schwarzen Porsche Cayenne mit Stuttgarter Kennzeichen reagierte zu spät und krachte ins Heck des Ford. Nachdem man den Schaden begutachtet hatte, einigte sich beide, sich auf dem nahegelegenen Parkplatz eines Elektromarktes zur Schadenregulierung zu treffen. Ohne sich an die Absprache zu halten und ohne die erforderlichen Angaben zu machen, flüchtete der Porschefahrer anschließend von der Unfallstelle. Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt nun gegen den Porsche-Fahrer, der als etwa 40 Jahre alt, mit braunen, kurzen Haaren und von gepflegter Erscheinung beschrieben wird. Er trug ein auffälliges Kurzarmhemd mit goldenen Streifen am Ärmel, dass ähnlich der Uniform eines Piloten oder Flugbegleiters beschrieben wird. Der Sachschaden am Ford wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Auch der Porsche müsste im Frontbereich entsprechende Unfallschäden aufweisen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0711/70913 zu melden.

Leinfelden-Echterdingen: Streitigkeiten in Flüchtlingsunterkunft
Mit vier Streifenwagen musste das Polizeirevier Filderstadt am frühen Donnerstagmorgen, gegen 2.45 Uhr, in einer Flüchtlingsunterkunft in der Leinfelder Straße für Ruhe sorgen. Zwei 21 und 23 Jahre alte Afghanen waren dort mit zwei 20- und 24-jährigen Somalier aneinander geraten, weil diese durch laute Musik in ihrem Zimmer die Nachtruhe störten. Der zunächst verbal ausgetragene Disput mündete dann schnell in eine handfeste Auseinandersetzung, bei der auch eine leere Flasche als Argumentationshilfe eingesetzt worden sein soll. Den Polizeibeamten gelang es die Streitigkeiten schnell zu beenden und die Ruhe wieder herzustellen. Gegen alle vier wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Großbettlingen: Heftig aufgefahren
Auf etwa 33.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend, gegen 18.45 Uhr, auf der B 313, zwischen Tischhardt und Großbettlingen entstanden ist. Ein 38-jähriger Nürtinger war mit seinem Ford Mustang auf der B 313 von Tischhardt in Richtung Großbettlingen unterwegs. Zu spät erkannte er, dass sich vor der Einmündung Großbettlingen der Verkehr zurückstaute. Nahezu ungebremst krachte er ins Heck eines am Stauende stehenden Ford S-Max. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, das der Ford auf einen davor stehenden VW Passat und dieser wiederum auf einen VW Polo aufgeschoben wurde. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Ford Mustang und der Ford S-Max waren nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie von Abschleppdiensten geborgen werden mussten. Während der Dauer der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme kam es auf der Bundesstraße zu Verkehrsbehinderungen.

Esslingen: Radfahrer schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Einen blauen Pkw sucht die Verkehrspolizei Esslingen zu einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag, bei dem ein 55-jähriger Radfahrer schwer verletzt worden ist. Der Fahrer des gesuchten Pkw war kurz vor 17 Uhr auf der Alfred-Kraft-Straße in Richtung Ruiter Straße unterwegs, als er an der Einmündung Jurastraße den von rechts kommenden Pedelecfahrer übersah. Der 55-Jährige erkannte dies noch rechtzeitig und stürzte bei der daraufhin eingeleiteten Vollbremsung auf die Fahrbahn. Hierbei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Bei dem Pkw-Lenker soll es sich um einen grauhaarigen Mann gehandelt haben. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Esslingen, Tel. 0711-3990-330, zu melden.

Esslingen: 23-Jähriger nach schwerem Raub in Wohnung in Haft
Wegen schweren Raubes ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 23-jährigen Mann. Dieser steht in dringendem Verdacht, am Abend des 08.05.2017 einen 38-jährigen Esslinger in dessen Wohnung in der Augustinerstraße überfallen und Bargeld, die EC-Karte sowie dessen Handy geraubt zu haben. Der bereits einschlägig polizeibekannte und zurzeit wohnsitzlose Beschuldigte konnte am 15.05.2017 festgenommen werden. Er befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Wie bereits berichtet, hatten sich der Beschuldigte und der Geschädigte über eine Internetplattform kennengelernt und ein Treffen auf den 08.05.2017 vereinbart. Nach umfangreichen Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den 23-jährigen serbisch-montenegrinischen Staatsangehörigen. Das Amtsgericht Stuttgart erließ daher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehl. Am vergangenen Montag konnte der Tatverdächtige gegen 14.45 Uhr am Bahnhof in Reutlingen lokalisiert und von Fahndungskräften und Beamten der Kriminalinspektion 2 widerstandlos festgenommen werden. Am Dienstag wurde er der Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, die den Haftbefehl in Vollzug setzte und die Untersuchungshaft anordnete.

Esslingen: Auffahrunfall mit Motorrad
Schwere Verletzungen hat sich ein 34-jähriger Motorradfahrer am Dienstagnachmittag bei einem Auffahrunfall auf der L1150 zugezogen. Der Waiblinger war gegen 16.30 Uhr mit seiner Suzuki Bandit auf der Landstraße von Baltmannsweiler kommend in Fahrtrichtung Esslingen unterwegs. Auf Höhe des Waldbeginns begrüßte er einen entgegenkommenden Motorradfahrer und bemerkte deshalb zu spät, dass eine vor ihm fahrende 24 Jahre alte Seatfahrerin aus Urbach verkehrsbedingt immer langsamer wurde, weil vor dieser ein Pkw zum Linksabbiegen in den dortigen Waldparkplatz angehalten hatte. Der Biker machte noch eine Vollbremsung, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Im Straßengraben kam er schwer verletzt zur Endlage. Nach notärztlicher Versorgung wurde er mit einem Rettungswagen zur stationären Aufnahme in die Klinik gefahren. An seiner Maschine entstand Totalschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Sie musste vom Abschleppdienst geborgen werden. Am Auto wird der Schaden ebenfalls auf etwa 3.500 Euro geschätzt. Es war noch fahrbereit.

Dettingen/Erms: Sittenstrolch belästigt Kinder (Zeugenaufruf)
Nach einem besonders dreisten Sittenstrolch, der am Dienstagnachmittag, am Freibad gegenüber einer Gruppe von Kindern im Alter von 12, 13 und 14 Jahren aufgetreten ist, fahndet die Kriminalpolizei Reutlingen. Die sechs Jungs hielten sich im Freibad, im hinteren Bereich der Liegewiese auf, als ein etwa 40-jähriger Mann vom Fußweg hinter dem Freibadgelände von außen an den Zaun herantrat. Vor den Kindern ließ er seine Hosen herab und onanierte. Obwohl die Buben ihn mehrmals anriefen und aufforderten zu verschwinden, machte der Strolch weiter. Erst als die Kinder die Polizei verständigten ließ er von seinem Tun ab und flüchtete in Richtung Skaterplatz. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb bislang ergebnislos. Der Mann wird als vermutlich Deutscher und etwa 170 cm groß beschrieben. Er war von normaler Statur und hatte eine Teilglatze mit seitlich sehr kurzen Haaren, die als Haarkranz geschildert wurden. Er war mit einer dunkelblauen Jeans, weißem T-Shirt und knöchelhohen Stiefeln bekleidet. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Reutlingen, Telefon 07121/942-0 oder auch an den Polizeiposten Bad Urach, Telefon 07125/94687-0.

Frickenhausen-Tischardt: Von der Sonne geblendet
Ein leichtverletzter Motorradfahrer und ein Sachschaden von etwa 11.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag, gegen 17.30 Uhr, an der Einmündung Frickenhäuser Straße und Tischardter Straße ereignet hat. Eine 36-jährige Neckartenzlingerin war mit ihrem Kia Ceed auf der Tischardter Straße unterwegs und wollte an der Einmündung nach links in die Frickenhäuser Straße einbiegen. Weil sie von der tiefstehenden Sonne geblendet wurde, übersah sie einen 35-jährigen Motorradfahrer. Dieser war mit seiner Suzuki GSR 1000 auf der vorfahrtsberechtigten Frickenhäuser Straße unterwegs und wollte in die Tischardter Straße einbiegen. Der Biker hatte keine Möglichkeit mehr rechtzeitig zu reagieren, sodass er im Einmündungsbereich von dem Kia erfasst wurde und auf die Fahrbahn stürzte. Er wurde hierbei zum Glück nur leicht verletzt, sodass ein Rettungswagen nicht erforderlich war.

Bempflingen: Unfall verursacht und abgehauen
Ganz erheblich betrunken war ein 81-jähriger Frickenhäuser, der am Mittwochmittag in der Lindenstraße einen Verkehrsunfall verursacht hat und danach geflüchtet ist. Der Senior war gegen 13.15 Uhr mit seinem Audi Q3 auf der Lindenstraße unterwegs, als er etwa auf Höhe der Hausnummer 3 nach rechts von der Fahrbahn ab und auf den Gehweg geriet. Dort beschädigte er zwei Metallpfosten und fuhr einfach weiter. Da der Unfall von mehreren Zeugen beobachtet wurde und Teile seiner Frontstoßstange an der Unfallstelle zurück blieb, konnte der Unfallverursacher schnell ermittelt werden. Auch der stark beschädigter Audi konnte in seiner Garage gefunden werden. Bei der Überprüfung seiner Verkehrstüchtigkeit ergab sich ein vorläufiger Wert von deutlich über einer Promille. Nach einer Blutentnahme wurde der Führerschein des 81-Jährigen beschlagnahmt. Der Sachschaden am Audi wird auf etwa 7.000 Euro beziffert. Der Schaden an den beiden Metallpfosten ist noch nicht bekannt.

Nürtingen-Raidwangen: Jugendliche bei Reitunfall schwer verletzt
Ein 16 Jahre altes Mädchen ist am Dienstagabend auf dem Gelände des Reitvereins in der Talstraße bei einem Reitunfall so schwer verletzt worden, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Stuttgarter Klinik geflogen werden musste. Die 16-Jährige absolvierte mit ihrem Haflinger Pony eine Reitübungsstunde. Als sie kurz nach 19 Uhr mit ihrem Pony im Galopp um eine Rechtskurve ritt, geriet dieses ins Stolpern und viel auf die rechte Flanke und begrub das Mädchen unter sich. Während das Pony umgehend wieder aufstand und davonlief, blieb die 16-Jährige regungslos liegen. Als die Notärztin eintraf, war die Verletzte immer noch ohne Bewusstsein und musste im Verlauf der Behandlung künstlich beatmet werden. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde sie stationär aufgenommen. Ein Fremdverschulden kann nach bisherigem Stand der Ermittlungen ausgeschlossen werden.

Nürtingen: Störung einer Amtshandlung – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Wegen Bedrohnung, Beleidigung, Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt die Polizei Nürtingen gegen eine 19 Jahre alte Heranwachsende aus Nürtingen und einen 21-jährigen Mann aus Unterensingen nach einem Vorfall am Montagabend am Zentralen Omnibusbahnhof in der Sigmaringer Straße. Die beiden hatten gegen 19 Uhr eine Amtshandlung einer Polizeistreife, die eine andere Person betraf, massiv gestört. Mehrfache Aufforderungen die Kontrollörtlichkeit zu verlassen ignorierten sie penetrant, weshalb ihnen letztendlich ein Platzverweis ausgesprochen werden musste. Doch auch dies zeigte keine Wirkung. Als die 19-Jährige so nahe an einen Beamten trat, dass sie ihm ins Gesicht spucken konnte, drückte dieser sie beiseite, woraufhin sie ins Torkeln geriet und ihre Bierflasche aus der Hand fiel. Sie hob nun den Flaschenhals auf und ging erneut auf den Beamten los. Zur Abwehr setzte dieser nach vorheriger Androhung Pfefferspray ein. Der 21-Jährige stürmte jetzt ebenfalls auf den Polizisten zu. Auch dieser Angriff konnte durch eine Abwehrreaktion und dem Einsatz von Pfefferspray letztendlich abgewehrt werden. Mit Unterstützung weiterer Steifen wurden die beiden unter Alkoholeinwirkung stehenden Randalierer vorläufig festgenommen. Die Augen des 21-Jährigen mussten vom hinzugezogenen Rettungsdienst gespült werden. Die Frau lehnte eine ärztliche Versorgung ab. Im Anschluss wurde das nach wie vor aggressive Pärchen zur Dienststelle verbracht und blieb auf richterliche Anordnung bis Dienstagmorgen in Gewahrsam. Bei der Widerstandshandlung wurde ein Beamter leicht verletzt.

Esslingen: Erschreckend viele Kinder nicht angeschnallt
Recht verantwortungslos verhalten sich viele Eltern beim Transport ihrer Kinder im Auto, wie Beamte der Verkehrspolizei Esslingen am Montagabend bei einer Verkehrskontrolle in der Eberhard-Bauer-Straße feststellen mussten. Im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 20.30 Uhr mussten fünf Verstöße gegen die Kindersicherungspflicht zur Anzeige gebracht werden, weil ein oder gleich mehrere Kinder völlig ungesichert befördert wurden. Ein 35-jähriger Renault Scenik-Fahrer wurde angehalten, weil seine beiden drei und siebenjährigen Kinder auf der Rücksitzbank standen. Bei starkem Bremsen wären sie nach vorne Richtung Windschutzscheibe geschleudert worden. Da er keine geeigneten Sitzerhöhungen mitführte, wurde die Weiterfahrt untersagt. Er brachte die Kinder zu Fuß zur nahegelegenen Wohnung. Eine 26 Jahre alte Frau hatte ihren einjährigen Sohn auf dem Schoß und sich zusammen mit ihm auf dem Rücksitz angegurtet. Auch hier hatte der Fiat-Fahrer keinen geeigneten Kindersitz im Fahrzeug, weshalb die Weiterfahrt untersagt, bzw. die Mutter mit ihrem Sprössling zu Fuß den kurzen Heimweg antreten musste. Eine 40-Jährige transportierte in ihrem viersitzigen Opel Adam insgesamt fünf Personen. Ein 12-jähriges Kind konnte deshalb nicht angegurtet werden. Auch sie durfte so nicht mehr weiterfahren. Bei zwei weiteren Verstößen hatten die Fahrer entsprechende Sitzerhöhung in ihrem Fahrzeug. Sie durften nach erfolgter Sicherung der Kinder weiterfahren. Mit allen Betroffenen wurden intensive verkehrserzieherische Gespräche über die Folgen bei einem Unfall oder starkem Bremsen geführt.

Oberboihingen: Brand in Firma
Ein Brand in einer Firma in der Daimlerstaße hat am Dienstagmorgen zu einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften geführt. Gegen 6.30 Uhr bemerkte der Firmeninhaber Rauch aus der Werkstatt aufsteigen. Er verständigte sofort die Feuerwehr und suchte nach der Ursache des Rauchs. Nachdem alle Türen geöffnet und der Rauch sich soweit gelichtet hatte, stellte sich heraus, dass sich Säcke mit Sägemehl im Bereich der Absauganlage entzündet hatten. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr versuchte er zunächst erfolglos zusammen mit einem Mitarbeiter den Brand selbst zu bekämpfen. Die Feuerwehren Oberbohingen, Unterensingen und Nürtingen, die mit sechs Fahrzeugen und mehr als 40 Feuerwehrleuten rasch vor Ort waren, konnte durch ihren schnellen und professionellen Einsatz die Sägemehlsäcke schnell ablöschen. Ein Übergreifen der Flammen konnte glücklicherweise verhindert werden, sodass der Sachschaden mit geschätzten 500 Euro überschaubar blieb. Den ersten Ermittlungen zufolge, wird ein durchgesägter und glimmender Nagel in der Absauganlage als mögliche Brandursache vermutet. Hinweise auf Brandstiftung gibt es derzeit nicht. Zwei Firmenmitarbeiter und ein Polizeibeamter haben Rauchgase eingeatmet und wurden vom Rettungsdienst, der mit vier Rettungswagen vor Ort war, vorsorglich zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Daimlerstraße komplett gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam.

Wendlingen: Radfahrer übersehen
Beim Einfahren in die Ulmer Straße hat ein 44-jähriger Reutlinger am Montagmittag, gegen 15.35 Uhr, einen Radfahrer übersehen und angefahren. Der 44-Jährige wollte mit seinem Mercedes von einer Firmenausfahrt nach rechts in die Ulmer Straße in Richtung Ortsmitte Wendlingen einbiegen. Hierbei übersah er einen 39-Jährigen, der auf dem Radweg in Richtung Kirchheim unterwegs war. Der Radler konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Der Radler, der keinen Helm getragen hatte, erlitt Abschürfungen und klagte nach dem Unfall über Schulterschmerzen. Eine ärztliche Versorgung an der Unfallstelle lehnte er aber ab. Der Sachschaden an Auto und Fahrrad wird auf etwa 2.000 Euro beziffert.

Esslingen: Nach medizinischen Notfall mit Rettungshubschrauber in Klinik
Auf einem Waldweg beim Parkplatz Weißer Stein ist am Montagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, ein 68-jähriger Mann verletzt und in bewusstlosem Zustand von einer Passantin aufgefunden worden. Der Mann hatte Verletzungen im Gesicht und war offensichtlich zuvor gestürzt. Der Rettungsdienst fuhr mit mehreren Fahrzeugen zum Auffindeort. Nach notärztlicher Untersuchung lag der Verdacht auf einen medizinischen Notfall nahe, weshalb ein Rettungshubschrauber angefordert wurde, der ihn in eine Stuttgarter Klinik flog. Nach bisherigen Erkenntnissen kann eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden.

Esslingen: Radfahrer bei Kollision mit Pkw schwer verletzt
Ein 44 Jahre alter Radfahrer ist am Montagnachmittag nach einem Zusammenstoß mit einem Pkw so schwer verletzt worden, dass er stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Eine 29-jährige Esslingerin befuhr, kurz vor 16 Uhr, mit ihrem Audi die Uhlandstraße in Richtung Hohenheimer Straße. An der Kreuzung mit der Parkstraße missachtete sie die Vorfahrt des von rechts kommenden Radlers, der auf die Motorhaube aufgeladen und anschließend auf die Fahrbahn abgeworfen wurde. Dabei zog sich der Lenninger schwere Verletzungen zu. Er wurde notärztlich versorgt und vom Rettungsdienst in die Klinik gefahren. Am Auto und Rennrad entstand ein Schaden von ungefähr 1.250 Euro.

Kirchheim: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall
Bei einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen sind am Montagnachmittag auf der Stuttgarter Straße zwei Fahrzeuglenker leicht verletzt worden. Ein 41 Jahre alter Lenker eines VW-Transporters war gegen 16 Uhr auf der Stuttgarter Straße in Richtung Wendlingen unterwegs. Aus Unachtsamkeit fuhr er auf Höhe der Einmündung Bachstraße auf den VW Golf eines 60-Jährigen auf, der verkehrsbedingt vor der roten Ampel hinter einem Mercedes warten musste. Der Aufprall war so heftig, dass der Golf noch auf den davor stehenden C-Klasse-Daimler aufgeschoben wurde. Die 31 Jahre alte Mercedesfahrerin klagte ebenso wie der Golffahrer über Schmerzen. Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Transporter und der VW Golf waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Sachschaden entstand in Höhe von rund 9.000 Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Einbrecher überrascht
Ein Unbekannter ist am frühen Montagmorgen überrascht worden, nachdem er in eine Gaststätte in der Hauptstraße, im Stadtteil Echterdingen eingebrochen ist. Durch das Aufbrechen eines Fensters verschaffte sich der Einbrecher gegen 2.25 Uhr, Zugang zur Gaststätte. Auf seiner Suche nach Stehlenswertem stieß er auf die Kasse, die er aufwuchtete und das Wechselgeld zum Abtransport bereitlegte. Hierbei wurde er von den zurückkehrenden Gaststättenbetreibern überrascht, die jedoch nur noch hörten wie sich der Langfinger aus dem Staub machte und gleich die Polizei alarmierten. Mehrere Streifenwagen nahmen sofort die Fahndung auf. Diese verlief bislang erfolglos. Wie sich herausstellte, ließ der Einbrecher das Münzgeld zurück und flüchtete nach derzeitigem Erkenntnisstand ohne Beute. Kriminaltechniker sicherten Spuren am Tatort. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Auf der Anfahrt verunglückte ein Streifenwagen, dessen 28-jähriger Fahrer beim Abbiegen von der Echterdinger Straße in die Plieninger Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen einen Ampelmast prallte. Verletzt wurde niemand, allerdings fiel der Sachschaden mit etwa 13.000 Euro beträchtlich aus. Zur Sicherung des Ampelmastes war die Feuerwehr Leinfelden-Echterdingen im Einsatz.

Wendlingen: Großeinsatz nach verbranntem Essen
Ein offensichtlich vergessener Topf auf dem Herd hat am Sonntagabend, gegen 18.45 Uhr, für Aufregung in der Neuffenstraße geführt. Eine Bewohnerin in dem Mehrfamilienhaus hatte einen Topf auf der eingeschalteten Herdplatte vergessen, welcher sich so stark erhitzte, dass er einen Ständer mit Küchenpapier in Brand setzte. Die Feuerwehr Wendlingen, die mit drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften schnell vor Ort war, konnte durch ihr rasches und professionelles Eingreifen die Flammen schnell unter Kontrolle bringen, sodass nur geringfügiger Sachschaden entstand. Allerdings war die Wohnung so verraucht, dass die Bewohner für eine Nacht von der Stadtverwaltung anderweitig untergebracht werden mussten. Eine Wohnungsinhaberin erlitt einen Schock und wurde vom Rettungsdienst, der mit starken Kräften im Einsatz war, zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Altenried: Brennendes Gartenhäuschen
Am Sonntagnachmittag meldeten Spaziergänger gegen 16.45 Uhr den Brand eines Gartenhäuschens auf einem Wiesengrundstück im Gewann Gründle zwischen Altenried und Neckartenzlingen. Als Polizei und Feuerwehr an der Örtlichkeit eintrafen, hatten die Brandentdecker das Feuer größtenteils mit Wasser aus Regentonnen abgelöscht. Es ist lediglich ein Schaden von rund 1.500 Euro an der Gebäudefront entstanden. Am Brandobjekt konnte noch ein glühender Holzkohlegrill festgestellt werden. Vermutlich war es hier zu einem Funkenflug gekommen. Die Polizei hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. Die Feuerwehr Neckartenzlingen war mit drei Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort.

Wolfschlugen: Brand auf Balkon eines Mehrfamilienhauses
Am Sonntagnachmittag ist es auf dem Balkon einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Brunnenstraße zu einem Brandausbruch gekommen. Eine Anwohnerin bemerkte zufällig gegen 17 Uhr das Feuer und verständigte die Feuerwehrleitstelle. Als die Einsatzkräfte von Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei vor Ort eintrafen, stand der Balkon bereits im Vollbrand. Da auf Rufen und Klopfen niemand in der betroffenen Dachwohnung reagierte, wurde die Wohnungstür eingetreten. In der Wohnung befanden sich keine Personen, lediglich ein Hund, der unversehrt ins Freie gebracht werden konnte. Die Feuerwehr-Abteilungen aus Wolfschlugen und Nürtingen, die mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 33 Einsatzkräften vor Ort kamen, hatten das Feuer schnell gelöscht und konnten somit ein Ausbreiten der Flammen auf die Wohnung und das restliche Gebäude verhindern. Nach den bisherigen Feststellungen dürfte der Brand im Bereich eines in einer Ecke auf dem Balkon abgestellten Sofas ausgebrochen sein. Nach Angaben der Bewohner hatten diese die Wohnung gegen 14.45 Uhr verlassen und kehrten gegen 18 Uhr wieder nach Hause zurück. Die Brandursache ist bislang noch nicht bekannt. Kriminaltechniker untersuchen am Montag die Brandstelle. Der Schaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Neben der Feuerwehr war noch der Rettungsdienst mit 26 Einsatzkräften vor Ort. Personen kamen nicht zu Schaden.