Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 20

408
Foto: eigen

A8 Neuhausen auf den Fildern: Schwerer Verkehrsunfall mit Fahrzeugüberschlag und drei Schwerverletzten
Am Sonntag gegen 09.45 Uhr befuhr ein 47jähriger Fahrer einer Daimler-Benz B-Klasse die Bundesautobahn 8 in Richtung München. An der Anschlussstelle Neuhausen kam der Pkw im Kurvenbereich aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, schanzte über einen Erdwall, überschlug sich und kam zum Stillstand. Hierbei wurde der Fahrzeuglenker eingeklemmt und schwer verletzt. Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Die 49-jährige Beifahrerin sowie die 60-jährige Mitfahrerin im Fond wurden ebenfalls schwer verletzt. Der Fahrer und die Mitfahrerin erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Zur Versorgung der Verletzten landete ein Rettungshubschrauber. Der Sachschaden beträgt 15.000 Euro. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Feuerwehren Neuhausen/Ostfildern waren mit acht Fahrzeugen und 41 Einsatzkräften, die Flughafenfeuerwehr Stuttgart mit vier Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit vier Rettungsfahrzeugen und zwei Notärzten im Einsatz. Zur Verkehrsunfallaufnahme waren fünf Streifenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Reutlingen im Einsatz. Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg unter Telefonnummer: 0711 6869 0 in Verbindung zu setzen.

A8 Sindelfingen: Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen und einer leicht verletzten Person
Zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und einer leicht verletzten Person kam es am Samstagvormittag kurz vor 11.20 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost in Fahrtrichtung Karlsruhe. Der 26-jährige Fahrer eines Klein-Lkw hielt am Stauende an. Der hinter ihm fahrende 66-jährige Lenker eines VW Passat sowie eine nachfolgende 25-jährige Lenkerin eines Fiat 500 konnten ebenfalls noch anhalten. Die dahinter fahrende 19-jährige Lenkerin eines VW Golf erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Fiat auf. Dieser wurde auf den VW Passat aufgeschoben, der VW letztlich auf den Klein-Lkw. Die 25-jährige Lenkerin wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Alle drei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 30.000 Euro. Die Feuerwehr aus Stuttgart war mit drei Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen vor Ort.

Weil im Schönbuch: Schwer verletzter Radfahrer
Am Samstagabend gegen 19.25 Uhr fuhr ein 51-Jähriger mit seinem Trekkingrad auf der abschüssigen Kreisstraße 1058 von der Weiler Hütte kommend in Richtung Weil im Schönbuch. In einer lang gezogenen Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kam nach etlichen Metern Wegstrecke im dortigen Grünstreifen zu Fall. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bei dem 51-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt. Dem Radfahrer wurde eine Blutprobe entnommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen trug der 51-Jährige keinen Schutzhelm. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 6869 0 in Verbindung zu setzen.

Magstadt: Unfallflucht mit zwei leicht verletzten Personen
Eine leicht verletzte Person und 20.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls mit Unfallflucht in Magstadt. Ein 18-jähriger Lenker eines BMW befuhr Samstagnacht gegen 23.44 Uhr die Alte Stuttgarter Straße. In der abknickenden Vorfahrtsstraße kam ihm ein Fahrzeug auf seiner Fahrspur entgegen, so dass der 18-jährige nach rechts ausweichen musste. Er prallte dabei mit seinem Pkw gegen eine Steinmauer. Sowohl der Fahrzeuglenker als auch sein 23-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Der Beifahrer musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen unter der Telefonnummer 07031 /697 0 in Verbindung zu setzen.

Leonberg: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall
Am Freitag, gegen 15:20 Uhr, befuhr ein 24-Jähriger Skoda-Lenker die Südrandstraße in Fahrtrichtung Leonberg-Ost. An der Einmündung zur L1187 wollte dieser nach links in die Neue Ramtelstraße einbiegen. Vermutlich auf Grund überhöhter Geschwindigkeit kam er hierbei jedoch nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte ein dort befindliches Verkehrszeichen. An dem Skoda entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 25 000 Euro. Da aus dem Fahrzeug Betriebsflüssigkeiten ausliefen, musste die Feuerwehr mit einem Fahrzeug und zwei Wehrleuten unterstützen. Verletzt wurde der Skoda-Fahrer nicht. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leonberg, 07152-6050, zu melden.

Sindelfingen: Unfall mit zwei Leichtverletzten
Am Freitag, um 19:45 Uhr, wollte ein 75-jähriger Daimlerfahrer vom Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters auf die Leonberger Straße ausfahren. Hierbei übersah er das Fahrzeug einer 38-jährigen, die mit ihrem Audi von der Leonberger Straße auf den Parkplatz einfahren wollte. Beim Zusammenstoß wurden die Fahrerin im Audi und eine 15-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro.

Böblingen: Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person in der Sindelfinger Straße
Eine 62 jährige Lenkerin eines PKW Peugeot verlor am Freitag gegen 23:50 Uhr aufgrund eines Fahrfehlers die Kontrolle über ihren PKW und kam erst an der Ecke eines Lokals zum Stillstand. Durch den Aufprall gingen mehrere Fensterscheiben zu Bruch und eine 35 jährige Frau im Lokal verletzte sich leicht durch den Sturz von einem Stuhl. Die Fahrzeuglenkerin blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 4.000 Euro und am Gebäude von etwa 1.500 Euro. Die verletzte Person wurde in einem Rettungswagen vor Ort behandelt. Der PKW Peugeot musste durch ein Abschleppunternehmen von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Weiterhin waren für Sicherungsmaßnahmen am Gebäude 2 Fahrzeuge des technischen Hilfswerkes eingesetzt.

Böblingen: Fußgängerin schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Freitag eine 63 Jahre alte Fußgängerin in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 08:35 Uhr in einen Verkehrsunfall in Böblingen verwickelt worden war. Ein 42-Jähriger, der mit einem Citroen Jumper die Straße „Konrad-Zuse-Platz“ befuhr, musste für Entladezwecke im Bereich einer Bäckerei rückwärtsfahren. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit die 63-Jährige, die dort zu Fuß unterwegs war. Er touchierte sie, sodass sie stürzte und sich schwer verletzte.

K 1055 / Sindelfingen: Zeugen und weitere Geschädigte nach Unfallflucht mit Schulbus gesucht
Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Unfallflucht geben können, die am Freitag gegen 07:50 Uhr auf der Gemarkung Sindelfingen begangen wurde. Ein 34-Jähriger war mit einem Mercedes-Schulbus auf der Kreisstraße 1055 von Stuttgart-Vaihingen in Richtung Böblingen unterwegs und überholte in einer Rechtskurve einen vorausfahrenden Radfahrer. Während des Überholmanövers überfuhr er mutmaßlich die durchgezogene Mittellinie und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Um einen Zusammenstoß mit dem Bus zu verhindern, musste ein entgegenkommender, bislang unbekannter Fahrzeuglenker eine Vollbremsung einleiten. Eine nachfolgende 52-Jährige, die mit ihrem Audi ebenfalls in Richtung Stuttgart unterwegs war erkannte die Situation und wich nach rechts aus, um einen Auffahrunfall mit dem unbekannten Pkw-Lenker zu vermeiden. Dabei geriet sie in den Grünbereich und überfuhr mit ihrem Audi zwei Baumstümpfe. Dadurch entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro und ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der 34 Jahre alte Busfahrer, der im Zuge der polizeilichen Maßnahmen ermittelt werden konnte, setzte indes seine Fahrt unbeirrt in Richtung Böblingen fort. Der bislang unbekannte Fahrer, der aus Richtung Böblingen kam und vermutlich mit einem braunen Pkw unterwegs war, wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Pkw prallt gegen Baum
Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam es am Freitag gegen 13:00 Uhr in Böblingen zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden und ein Sachschaden von etwa 16.000 Euro entstand. Ein 22 Jahre alter BMW-Fahrer war auf der Talstraße in Richtung Schlotterbeckstraße unterwegs und bog nach links in die Karlstraße ab. Kurz nach dem Abbiegen verlor er bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort stieß er gegen einen Bordstein, schanzte in der Folge über ein angrenzendes Pflanzenbeet und prallte letztendlich gegen einen Baum. Durch den Unfall wurden er und seine 19 Jahre alte Beifahrerin leicht verletzt. Die junge Frau wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste mit Hilfe eines Krans an der Unfallstelle geborgen werden.

Grafenau: Vorfahrt missachtet
Ein Leichtverletzter und Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstagnachmittag auf der Kreisstraße 1064 ereignete. Eine 49-Jährige war gegen 15:40 Uhr in einem VW auf der B 464 unterwegs und bog nach links auf die Kreisstraße ab. Vermutlich beachtete sie nicht die Vorfahrt des von rechts kommenden Mercedes, an dessen Steuer ein 54-Jähriger saß. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der 29 Jahre alte Beifahrer im Mercedes wurde leicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Sindelfingen: Schwerer Unfall auf der B 464
Einen Schwerverletzten und Sachschaden in Höhe von etwa 14.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag kurz vor 15:00 Uhr auf der B 464 ereignete. Ein 46-Jähriger war in einem Fiat Oldtimer in Richtung Maichingen unterwegs. Vor ihm fuhr ein 31-Jähriger, der am Steuer eines Mercedes saß. Verkehrsbedingt musste er plötzlich bremsen. Vermutlich erkannte der 46-Jährige dies zu spät und krachte ins Heck des Mercedes. Durch die Wucht des Aufpralls fiel der Fiat auf die Fahrerseite um. Beherzte Ersthelfer stellten das Auto wieder auf und befreiten den schwer verletzten 46-Jährigen. Er musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen und Unfallaufnahme wurde die Bundesstraße voll gesperrt. Der Fiat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Bundesstraße wurde gegen 16:30 Uhr wieder für den Verkehr frei gegeben. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg bittet Unfallzeugen sich unter Tel. 071/6869-0 zu melden.

Rutesheim: Tatverdächtiger wegen Verdachts der Brandstiftung in Haft
Wegen Brandstiftung und schwerer Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Böblingen derzeit gegen einen 35-jährigen Tatverdächtigen, der im Verdacht steht, im Verlauf des vergangenen Jahres in Rutesheim mehrere Brände gelegt zu haben.
Nach den bisherigen Erkenntnissen legen die Ermittler dem 35-Jährigen zwei Brände in einem Mehrfamilienhaus in der Pforzheimer Straße zur Last, die am 05. Januar und am 11. Januar 2016 in den Abendstunden entdeckt wurden. Am 05. Januar war in einem Lagerraum im Keller des Gebäudes ein Brand ausgebrochen. Drei Anwohner zogen sich leichte Verletzungen zu, die eine ambulante Versorgung im Krankenhaus erforderlich machten. Der entstandene Brandschaden belief sich auf etwa 10.000 Euro.
Am 11. Januar legte der zunächst unbekannte Täter in demselben Raum erneut einen Brand, der rund 30.000 Euro Sachschaden forderte. Personen kamen nicht zu Schaden, da die Anwohner aufgrund des vorangegangenen Feuers anderweitig untergebracht waren.
Am 04. September 2016 brannte kurz nach Mitternacht ein Geräteschuppen in der Pforzheimer Straße komplett nieder und am 21. Oktober brannte eine Scheune in der Flachterstraße. Hier konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Wohngebäude verhindern. Der entstandene Brandschaden belief sich auf etwa 100.000 Euro.
Auf die Spur des Tatverdächtigen kam die Kriminalpolizei Anfang April nach einem Hinweis aus dessen persönlichem Umfeld. Folgeermittlungen erhärteten den Anfangsverdacht gegen den 35-Jährigen und er wurde am 06. April auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der beantragte Haftbefehl wurde in Vollzug gesetzt.
Ob der Tatverdächtige noch für weitere Brandfälle in Rutesheim verantwortlich ist, müssen die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen noch zeigen. Mit Rücksicht auf diese Ermittlungen hatten Polizei und Staatsanwaltschaft bislang davon abgesehen, über die Festnahme zu berichten. Seit Anfang des vergangenen Jahres war es in Rutesheim zu insgesamt zehn Brandfällen gekommen, die mutmaßlich auf Brandstiftung zurückzuführen waren und Gesamtschaden von über 200.000 Euro forderten.

A8 Sindelfingen: Zwei Leichtverletzte nach Verkehrsunfall
Zwei Leichtverletzte und rund 20.000 Euro Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 17:15 Uhr auf der A 8 ereignete. Ein 44 Jahre alter Ford Transit-Lenker war von München kommend in Richtung Karlsruhe unterwegs und wollte beim Autobahnkreuz Stuttgart auf die A 81 in Richtung Singen fahren. Während er sich in der zweispurigen Überleitung zur A 81 befand, führte er im Kurvenbereich einen Fahrstreifenwechsel auf die linke Spur durch. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen 54-Jährigen, der am Steuer eines Audi saß. In der Folge stießen beiden Fahrzeuge zusammen, wodurch der Audi abgewiesen wurde und nach links in die Schutzplanken prallte. Beide Fahrer zogen sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu. Ein hinzugezogener Rettungsdienst kümmerte sich vor Ort um die beiden Fahrer. Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Bergungsmaßnahmen musste der linke Fahrstreifen der Überleitung zur A 81 bis etwa 18:45 Uhr gesperrt werden. Dabei kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Sindelfingen: 35-Jähriger alkoholisiert und ohne Führerschein unterwegs
Vermutlich weil sich ein 35-Jähriger alkoholisiert an das Steuer seines Smart gesetzt hatte, kam es am Mittwoch gegen 16:50 Uhr in Sindelfingen zu einem Verkehrsunfall. Im Kreuzungsbereich der Böblinger Straße / Rudolf-Diesel-Straße erkannte der 35-Jährige einen 60-Jährigen, der mit seinem Mercedes an einer roten Ampel stand, mutmaßlich zu spät und fuhr auf ihn auf. Dadurch entstand ein geringer Sachschaden. Während der darauffolgenden Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamten bei dem 35-Jährigen Alkoholgeruch fest. Nach einem durchgeführten Atemalkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Wie sich herausstellte, ist er zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Böblingen: Erneut Anruf eines falschen Polizisten
Noch einmal mit einem blauen Auge kam ein Senior aus Böblingen davon, nachdem er am Dienstagabend von einem falschen Kriminalbeamten einen Anruf bekommen hatte. Die Betrüger versuchten im Laufe des Telefonats einen fünfstelligen Betrag vom Konto des Mannes zu überweisen und scheiterten an der Eingabe einer fehlerhaften TAN-Nummer. Der Anrufer meldete sich gegen 22:00 Uhr bei seinem Opfer. Mit der üblichen Masche der festgenommenen Einbrecher versuchte er den Senior zu seinen finanziellen Verhältnissen auszufragen. Dieser verneinte und tat seine Zweifel an der Identität des Anrufers kund. Geschickt lenkte der Täter daraufhin das Gespräch auf die möglicherweise gehackte Internetverbindung des Opfers und erfragte dessen Daten für das Onlinebanking, die der Mann ihm auch nannte. Glücklicherweise kam in diesem Moment ein Angehöriger des Seniors und übernahm das Gespräch. Schnell wurde es seitens des Täters beendet. Laut den Informationen der Bank war tatsächlich eine Überweisung versucht worden.

Leonberg: Auf angeblichen Microsoft-Mitarbeiter hereingefallen
Um einen Geldbetrag in dreistelliger Höhe wurde am Montag ein 68-jähriger Leonberger betrogen, der auf einen angeblichen Mitarbeiter der Firma Microsoft hereingefallen war. Der Täter rief gegen 13:30 Uhr an und machte sein Opfer in englischer Sprache darauf aufmerksam, dass sein Computer von Viren befallen sei. Daraufhin ermöglichte der 68-Jährige dem Anrufer den Zugriff auf das Gerät. Der Mann installierte eine unbekannte Software als Virenschutz. Das Opfer wurde angewiesen mehrere Gutschriftkarten zu kaufen und dem Betrüger die Code-Daten zu übermitteln. Der 68-Jährige kam der Aufforderung nach und musste später feststellen, dass die Täter sich darüber hinaus auch Zugang zu verschiedenen seiner Online-Konten verschafft und Abbuchungen vorgenommen hatten.

Gem. Gärtringen: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt
Am Mittwoch, 17.05.2017, gegen 16:45 Uhr, wurde ein 64-jähriger Motorradfahrer auf der K 1067 lebensgefährlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Krad-Lenker befuhr die Kreisstraße von Gärtringen her kommend in Richtung Aidlingen. Unmittelbar vor einer Rechtskurve setzte der Krad-Lenker zum Überholen eines Transporters an. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden Ford Focus, weshalb beide Fahrzeuge frontal zusammenstießen. Der 50-jährige Lenker des entgegenkommenden Pkw wurde bei dem Unfall leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 22.000 Euro. Die K 1067 war aufgrund Bergungsarbeiten bis 21:30 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

A8 Gemarkung Leonberg: Verkehrsunfall
Am Mittwoch, 17.05.2017, gegen 13:40 Uhr, kam es auf der BAB 8 im Bereich der Anschlussstelle Leonberg-West zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 73-jähriger Mann war mit seinem Pkw Audi, auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs. In Höhe km 217 kam er, aus bislang ungeklärter Ursache, nach rechts auf den mittleren Fahrstreifen. Hier touchierte er mit seiner vorderen rechten Fahrzeugecke die linke hintere Fahrzeugecke eines Sprinters. Dadurch geriet der Audi ins Schleudern, prallte gegen die Betonleitwand zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen und überschlug sich. Bei dem Verkehrsunfall wurde der 73-jährige Audi-Fahrer schwer verletzt. Er zog sich diverse Knochenbrüche zu und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Der 52-jährige Sprinter-Fahrer blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt. Der Sprinter war zum Unfallzeitpunkt mit medizinischem Sauerstoff beladen. Es bestand jedoch diesbezüglich keine Gefahr und es waren auch keine Folgemaßnahmen erforderlich. Die beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 33.000.-Euro. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst war die Feuerwehr Leonberg mit 5 Fahrzeugen und 28 Mann im Einsatz. Durch den Verkehrsunfall, die anschließende Unfallaufnahme und Bergemaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Bondorf: Zwei Verletzte bei Unfall zwischen Pkw und Motorrad
Im Einmündungsbereich der L 1184 von Bondorf kommend in die B 28a hat eine 27-jährige Autofahrerin am Mittwochmorgen, gegen 06:40 Uhr vermutlich aufgrund der noch tiefstehenden Sonne einen verkehrsbedingt stehenden Motorradfahrer übersehen. Trotz eines Ausweichversuchs stieß sie mit ihrem VW Golf gegen die Maschine des 36-Jährigen, der dadurch auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Durch den Anstoß an einen Bordstein überschlug sich der VW und blieb auf dem Dach liegen. Während die 27-jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurde, kam der Motorradfahrer mit leichteren Verletzungen davon, die im Krankenhaus ambulant behandelt wurden. An der Unfallstelle waren zwei Besatzungen des Rettungsdienstes mit einem Notarzt und die Feuerwehren aus Ergenzingen, Bondorf und Herrenberg mit neun Fahrzeugen und 32 Wehrleuten im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die B 28 bis gegen 08:40 Uhr halbseitig gesperrt werden.

Sindelfingen: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall mit Hund
Die Polizei in Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen zu einem Vorfall mit einem Hund, bei dem sich ein vierjähriges Mädchen am Mittwochmorgen in der Leonberger Straße Verletzungen zugezogen hat. Das Mädchen war mit seiner Mutter auf dem Gehweg in Richtung Stadtmitte unterwegs. An der Einmündung der Sommerhofenstraße begegneten sie einem Mann mit seinem angeleinten Hund. Das schwarz-weiße, mittelgroße Tier schnappte plötzlich nach der Jacke des Mädchens. Dadurch kam die Vierjährige zu Fall und zog sich Verletzungen im Gesicht zu, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. Bei dem Hundehalter, der sich nach einer Entschuldigung in Richtung Sommerhofenpark entfernte, handelt es sich um einen etwa 30 bis 40 Jahre alten, kahlköpfigen Mann, der mit einer braunen Cargohose und einem T-Shirt bekleidet war.

Holzgerlingen: Autofahrerin bei Unfall schwer verletzt
Eine Schwerverletzte und rund 15:000 Euro Sachschaden forderte am Mittwochmorgen ein Verkehrsunfall auf der B 464, Umgehung Holzgerlingen, an der Abzweigung in Richtung Schönaich. Ein 60-jähriger Autofahrer war mit seinem Opel gegen 08:00 Uhr von Tübingen in Richtung Holzgerlingen unterwegs. Vor der Einmündung achtete er nicht auf das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und stieß mit dem entgegenkommenden Hyundai einer 21-jährigen Frau zusammen, die bei Grün nach links abbiegen wollte. Durch den heftigen Aufprall überschlug sich der Hyundai auf kam auf der linken Seite zum Liegen. Die junge Frau wurde dabei schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 60-Jährige wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Freiwillige Feuerwehr mit 25 Einsatzkräften am Unfallort.

Sindelfingen: Unfall mit 16.000 Euro Sachschaden
Etwa 16.000 Euro Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwochmorgen in Sindelfingen ereignete. Gegen 04:45 Uhr wollte ein 54 Jahre alter Peugeot-Fahrer von der Gottlieb-Daimler-Straße nach links in die Benzstraße abbiegen. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen entgegenkommenden 59-Jährigen, der mit einem Mercedes in Richtung Sindelfingen unterwegs war. In der Folge stießen beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich zusammen, wodurch beide nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt jedoch außer Betrieb war.

Schönaich: Audi prallt gegen Telefonmast
Aus bislang unbekannter Ursache kam ein 22 Jahre alter Audi-Fahrer am Dienstag gegen 18:30 Uhr auf der Landesstraße 1185 von der Fahrbahn ab. Der 22-Jährige war von Schönaich kommend in Richtung Waldenbuch unterwegs und geriet in einer Kurve zunächst nach rechts in den Grünbereich. Im weiteren Verlauf verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei überschlug sich der Audi mehrfach und prallte schließlich im Böschungsbereich gegen einen Telefonmast, der umknickte und quer über die Fahrbahn fiel. Der junge Mann zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die hinzugezogenen Polizeibeamten konnten den Telefonmast zügig von der Fahrbahn entfernen, sodass es zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen kam. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 11.000 Euro.

Leonberg: Zeugen nach Vorfall im Straßenverkehr gesucht
Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 071527605-0, sucht Zeugen, die Angaben zu einem Vorfall machen können, der sich am Dienstag gegen 13:30 Uhr in Leonberg ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen stand ein 70-Jähriger mit seinem Jeep in der Seestraße an einer roten Ampelanlage und wollte im weiteren Verlauf geradeaus in die Grabenstraße weiterfahren. Während der Rotphase kam ein 34 Jahre alter Motorradfahrer von hinten angefahren und hielt links neben dem Jeep auf der Linksabbiegespur in Richtung der Graf-Eberhard-Straße an. Als die Ampel in der Folge auf Grün umschaltete, fuhren der Jeep-Fahrer sowie der Motorradfahrer in Richtung Ditzingen los. Anschließend versuchte der 34-Jährige, vermutlich den Jeep zu überholen. Hierzu scherte er zunächst nach links aus und fuhr parallel neben dem 70-Jährigen. Kurz vor einer Baustellenverengung musste der Motorradfahrer seinen Überholvorgang aufgrund von Gegenverkehr abbrechen und sich zurückfallen lassen. Bevor er sich hinter dem 70-Jährigen wieder einordnet hatte, schlug er mutmaßlich mit seiner Hand gegen den linken Außenspiegel des Jeeps und richtete dadurch einen Sachschaden von etwa 500 Euro an. Der 70-Jährige bog daraufhin nach rechts in die Stuttgarter Straße ein, wo er vom nachfolgenden Motorradfahrer in der Folge überholt worden war. Nachdem der 34-Jährige noch ein weiteres Fahrzeug vor dem Jeep überholt hatte, bog er nach rechts in die „Untere Burghalde“ ab und verlangsamte seine Geschwindigkeit. Kurz darauf hielt der Jeep-Fahrer an und wollte den Motorradfahrer zur Rede stellen. Während des Verlassens des Fahrzeugs wurde der 70-Jährige mutmaßlich durch den 34-Jährigen beleidigt. Der 34 Jahre alte Motorradfahrer, der im Zuge polizeilicher Maßnahmen ermittelt werden konnte, setzte anschließend seine Fahrt unbeirrt fort.

Herrenberg: Versuchter Raub zum Nachteil eines 25-Jährigen Mitte April 2017 – Zwei 20-jährige Tatverdächtige ermittelt
Im Fall des tätlichen Angriffs auf einen 25-Jährigen in Herrenberg in der Nacht zum 13. April 2017 befindet sich ein 20-Jähriger seit 12. Mai 2017 in Untersuchungshaft. Gegen einen ebenfalls 20 Jahre alten Mittäter wurde der Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.
Wie am 18.04.2017 berichtet, hatte das 25 Jahre alte Opfer in der Tatnacht eine Bar am Reinhold-Schick-Platz verlassen. Gemeinsam mit seinem gleich alten Begleiter war er gegen 01:30 Uhr zu dessen Pkw gegangen. Die Männer waren gerade eingestiegen, als das Opfer auf der Beifahrerseite angegriffen wurde. Mit einem Schlagstock bewaffnet, forderte ein maskierter Täter die Herausgabe von Bargeld und schlug dem 25-Jährigen gegen das Knie. Dem Angegriffenen gelang es jedoch aus dem Auto und zur Bar zurück zu flüchten. Ohne Beute suchte der Täter ebenfalls das Weite. Der Pkw-Besitzer blieb alleine bei seinem Auto zurück. Dort brach er ohne äußere Gewalteinwirkung plötzlich zusammen und starb kurz darauf in einem Krankenhaus. Es bestand kein Zusammenhang zwischen dem Angriff und seinem Tod.
Im Laufe der Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass der zwischenzeitlich Verstorbene mit dem Angreifer, einem 20 Jahre alten Bekannten von ihm, sowie einem weiteren 20-Jährigen, der sich an jenem Abend ebenfalls in der Bar aufgehalten hatte, den Raubüberfall auf den 25-Jährigen geplant hatte. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragte beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehle gegen die beiden 20-Jährigen türkischen Staatsangehörigen, die jeweils erlassen wurden. Während der Angreifer zunächst untergetaucht war, wurde der Mittäter im Zuge einer Verkehrskontrolle am 17. April 2017 in Sindelfingen vorläufig festgenommen. Der Haftrichter setzte den bereits bestehenden Haftbefehl tags darauf in Vollzug und wies den Tatverdächtigen zunächst in eine Justizvollzugsanstalt ein. Zwischenzeitlich wurde der Haftbefehl gegen eine Meldeauflage und eine Kaution außer Vollzug gesetzt.
Der 20 Jahre alte Angreifer, der sich seither auf der Flucht befand, stellte sich am 11. Mai 2017 bei der Kriminalpolizei in Böblingen und befindet sich in Untersuchungshaft. Er räumt den Sachverhalt ein.

Polizeirevier Sindelfingen zieht Bilanz nach Verkehrs-Kontrollwoche
Ein besonderes Augenmerk richtete die Polizei in Sindelfingen in der vergangenen Woche auf die Verkehrsteilnehmer in ihrem Zuständigkeitsbereich. Von Montag bis Samstag hatte das Polizeirevier, unterstützt durch Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Einsatz, täglich bis zu 20 Beamte eingesetzt, die zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten mit der Überwachung des Straßenverkehrs und ganzheitlichen Kontrollen beauftragt waren. So etwa in der Hohenzollernstraße und rund um den Glaspalast in Sindelfingen oder in der Renninger Straße in Magstadt. Nach Abschluss der Kontrollwoche zieht der Verantwortliche, Polizeioberkommissar Dominik Heim, eine ernüchternde Bilanz: “ Es ist schon erschreckend, wie viele Verkehrsteilnehmer nach wie vor während der Fahrt ihr Mobiltelefon benutzen und die damit verbundenen Gefahren für sich selbst und andere einfach ignorieren“.
Die Kontrollstatistik bestätigt das: 113 Autofahrerinnen und Autofahrer müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro und einem Punkt rechnen, da sie während der Fahrt ihr Handy benutzt hatten. 147 weitere hatten den Sicherheitsgurt nicht angelegt und sieben hatten mitfahrende Kinder nicht oder nicht richtig gesichert. Bei Geschwindigkeitskontrollen wurden 44 Verkehrsteilnehmer gemessen, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 21 km/h überschritten hatten. Der Schnellste war im 70er-bereich der L 1183 zwischen Sindelfingen und Darmsheim mit 119 km/h unterwegs. Bei der Kontrolle eines polnischen Sattelzuges in Sindelfingen gab der 28-jährige Beifahrer plötzlich Fersengeld. Wie sich herausstellte, wurde er wegen bandenmäßigen Diebstahls mit europäischem Haftbefehl gesucht. Im Zuge von Fahndungsmaßnahmen wurde er von einer Streifenbesatzung am Bahnhof Sindelfingen gestellt und festgenommen. Er wurde daraufhin dem Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen vorgeführt, der den Haftbefehl in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Vier Verkehrsteilnehmer müssen sich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Einer von ihnen hatte sich am Donnerstagabend gegen 20:20 Uhr in der Böblinger Straße recht auffällig verhalten. Vor der dortigen Kontrollstelle hielt er am Fahrbahnrand an und tauschte den Fahrersitz mit seiner Beifahrerin. Das war jedoch nicht unbeobachtet geblieben.
Daneben registrierte die Polizei sieben Alkoholfahrten, bei zwei Autofahrern ergab sich der Verdacht auf Drogenbeeinflussung und wegen festgestellten technischer Mängel stellten die Beamten 25 Mängelberichte aus.

Leonberg: Konflikt zwischen Autofahrer und Jogger
Mit einem ungehobelten Autofahrer bekam es ein Jogger am Montagmittag im Bereich des Eichenhofs zu tun. Der 44-Jährige lief zwischen Leonberg und Rutesheim, als ihm kurz vor 12:00 Uhr ein VW Caddy auf der für Anlieger frei gegebenen Straße entgegenfuhr. Durch Gesten bat der Läufer den Autofahrer seine Geschwindigkeit zu drosseln. Dennoch soll der Wagen den 44-Jährigen beim Passieren mit dem Außenspiegel gestreift haben, so dass er leicht verletzt wurde. Daraufhin stieg der 33-jährige Fahrer aus, bedrohte den Jogger und schubste ihn. Anschließend fuhr er davon. Kurze Zeit später kehrte der Mann in dem VW zurück und fuhr dem Jogger erneut entgegen, so dass dieser einen Sprung zur Seite machen musste. Der Fahrer konnte ermittelt werden und muss nun mit einer Anzeige unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Gäufelden, Öschelbronn: Unverfrorener Dieb unterwegs
Gerade noch rechtzeitig erwischte der Bewohner eines Gebäudes in der Jettinger Straße am Montagmittag einen Dieb, der seinen Wäschetrockner stehlen wollte. Gegen 13:45 Uhr fuhren zwei Männer in einem grünen VW Passat älteren Baujahrs in die offene Tiefgarage des Mehrfamilienhauses. Während der Fahrer sitzen blieb, stieg der Beifahrer aus und klingelte bei dem Bewohner. Unter dem Vorwand ihm sei die Haustür zugefallen, betätigte dieser den Türöffner. Der dreiste Fremde begab sich schnurstracks in den Kellerraum und war gerade dabei, den Wäschetrockner abzutransportieren, als der Bewohner ihn überraschte. Der verhinderte Dieb ließ alles stehen und liegen und flüchtete zu seinem Kompagnon. Dieser startete durch und sie fuhren gemeinsam über die Jettinger Straße davon. Der Beifahrer wurde als 30 Jahre alter Mann, der etwa 1,70 Meter groß ist und eine schlanke Figur hat, beschrieben. Er hat blonde, kurze Haare und war bekleidet mit einem weißen T-Shirt. Am Unterarm soll er eine Tätowierung haben. Die sofort verständigte Polizei konnte die Männer nicht mehr antreffen. Hinweise nimmt der Polizeiposten Gäufelden unter Tel. 07032/95491-0 entgegen.

A8 Gem. Leonberg: Auffahrunfall
Einen Sachschaden von 15.500 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag kurz vor 18:00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim ereignete. Ein 69-Jähriger war in einem BMW auf dem linken der drei Fahrstreifen unterwegs. Hinter ihm fuhr ein 35-Jähriger in einem VW. Verkehrsbedingt musste der BMW-Fahrer plötzlich bremsen. Vermutlich konnte der 35-Jährige nicht mehr rechtzeitig anhalten und krachte dem BMW ins Heck. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

A8 Leonberg: Baustellenarbeiter von Lkw erfasst
Schwer verletzt musste ein 36-jähriger Arbeiter am Montagmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 08:20 Uhr in einen Unfall auf der A 8 verwickelt war. Ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer befand sich zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost im Baustellenbereich und fuhr im Bereich der Friedensbrücke rückwärts, um an die Einsatzstelle zu gelangen, wo Leitplankenarbeiten durchgeführt wurden. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit den 36-Jährigen, der zu Fuß im Baustellenbereich unterwegs war und erfasste ihn. Nachdem der Arbeiter auf den Asphalt gestürzt war, überrollte der Lkw seine Beine und verletzte ihn schwer. Durch Schreie des verletzten Arbeiters wurde der Lkw-Fahrer auf den Unfall aufmerksam und hält gerade noch rechtzeitig an, sodass ein weiteres Überrollen mit den Vorderrädern verhindert werden konnte. An der Unfallstelle waren ein Rettungshubschrauber und ein Rettungswagen im Einsatz, die sich um den Verletzten kümmerten. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

A81 Herrenberg: Auffahrunfall mit 18.000 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 09:00 Uhr auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Gärtringen ereignete. Ein 45 Jahre alter Mercedes-Fahrer, der auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs war, musste aufgrund eines Staus sein Fahrzeug anhalten. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit erkannte dies eine dahinter fahrende 24-jährige Audi-Lenkerin zu spät und fuhr auf den Mercedes auf. Beide Fahrzeuge waren daraufhin nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Darüber hinaus sicherten die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg die Unfallstelle ab. Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen bis etwa 10:00 Uhr gesperrt.

Magstadt: Zeugen nach Verkehrsunfallflucht gesucht
Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Unfallflucht geben können, die am vergangenen Wochenende auf der Landesstraße 1189 verübt wurde. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr die L 1189 aus Richtung Magstadt kommend und wollte im weiteren Verlauf auf die B 464 in Richtung Sindelfingen auffahren. Während des Abbiegens kam er aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr auf eine Verkehrsinsel und prallte dort gegen ein Verkehrsschild. Anschließend verließ er die Verkehrsinsel und streifte auf der gegenüberliegenden Seite im Auffahrtsbereich der B 464 in Richtung Schafhausen eine Leitplanke. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Der Verursacher war vermutlich mit einem schwarzen Audi unterwegs sein.

Sindelfingen: Entenfamilie gerettet
Mit Hilfe der Tierrettung Neckaralb konnte am Sonntag eine Entenfamilie in Sindelfingen gerettet werden. Nachdem eine Anwohnerin gegen 12:30 Uhr in der Wurmbergstraße auf der Hochterrasse eines Mehrfamilienhauses eine Entenmutter zusammen mit ihren sieben Küken feststellen konnte, die augenscheinlich noch nicht flugtauglich waren. Sie alarmierte daraufhin die Polizei und bat die Beamten um Unterstützung. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen wurden die Küken eingesammelt und zum Polizeirevier nach Sindelfingen gebracht. Da die Entenmutter, die sich nicht einfangen ließ, zu einem späteren Zeitpunkt zur Wurmbergstraße zurückkehrte, um nach ihren Küken zu schauen, wurde die Tierhilfe hinzugezogen. Um die Familie zusammenzuführen, mussten die Küken in einem Käfig auf der Wurmbergstraße platziert und die Straße kurzfristig gesperrt werden. Durch das Quaken der hungrigen Mäuler wurde die Entenmutter angelockt und zum nahegelegenen Klostersee gelotst, wo es schließlich zur Familienzusammenführung kam. Im Laufe des Tages konnte ein weiteres Küken auf der Hochterrasse gesichtet und eingefangen werden. Da die Entenfamilie im Bereich vom Klostersee nicht mehr aufgefunden werden konnte, wurde das verwaiste Küken zu einem Teich im Sommerhofenpark gebracht. Dort fand das Küken sofort Anschluss bei einer anderen Entenfamilie.

A81 Rottenburg am Neckar: Auffahrunfall mit drei Beteiligten
Zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg ereignete sich am Sonntag gegen 20:00 Uhr ein Verkehrsunfall bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden und ein Sachschaden von etwa 21.000 Euro entstand. Ein 48-Jähriger war mit seinem Mercedes auf der A 81 von Singen kommend in Richtung Stuttgart unterwegs und musste aufgrund stockenden Verkehrs auf dem linken Fahrstreifen abbremsen. Ein dahinter fahrender 22 Jahre alter Audi-Fahrer, der mutmaßlich aus Unachtsamkeit die Situation zu spät erkannte, konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf seinen Vordermann auf. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit prallte im weiteren Verlauf noch eine 75-jährige Mercedes-Fahrerin gegen den Audi. Durch den Unfall wurden der 23 Jahre alte Beifahrer im Audi und ein 39-jähriger Mitfahrer im Mercedes des 48-Jährigen leicht verletzt. Die beiden Verletzten wurden vom hinzugezogenen Rettungsdienst medizinisch versorgt. Der Audi und ein Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen bis etwa 21:30 Uhr gesperrt.

Bondorf: Brems- und Gaspedal verwechselt
Einen Sachschaden von etwa 25.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 08:30 Uhr in Bondorf ereignete. In der Hainbuchenstraße wollte eine 76-Jährige mit einem Mercedes rückwärts aus einer Tiefgarage ausparken. Hierbei verwechselte sie wohl das Brems- mit dem Gaspedal, fuhr die Garagenausfahrt hoch und überquerte die Hainbuchenstraße. Dort prallte sie schließlich gegen einen verglasten Hauseingangsbereich, der dadurch beschädigt wurde. Ihr Fahrzeug war daraufhin nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bondorf: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst einen 59 Jahre alten Radfahrer am Sonntag ins Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 12:05 Uhr in Bondorf in einen Unfall verwickelt worden war. Ein 53-jähriger BMW-Fahrer wollte von der Landesstraße 1184 nach rechts auf die Landesstraße 1361 in Richtung Bondorf einbiegen. Hierbei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit den vorfahrtsberechtigten Radfahrer, der auf der Landesstraße 1361 in Richtung Bondorf unterwegs war. Der 59-Jährige, der noch versuchte durch Ausweichen einen Zusammenstoß zu verhindern, kollidierte mit dem BMW und stürzte auf den Asphalt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.