Landrat Roland Bernhard besucht Philips in Böblingen

119
Landrat Roland Bernhard und Geschäftsführer Dr. Felix Baader im Gespräch. Im Hintergrund Dr. Wolfgang Richter und Jürgen Jost. | Foto: Landratsamt
Das Unternehmen investiert vor Ort und arbeitet am digitalen Fortschritt

Böblingen.| Der Landrat Roland Bernhard und der Wirtschaftsförderer des Landkreises Dr. Sascha Meßmer besuchten kürzlich das Unternehmen Philips Medizin Systeme GmbH in Böblingen. Auf Einladung der Geschäftsführer Dr. Felix Baader und Dr. Dieter Haase sowie Jürgen Jost und Dr. Wolfgang Richter vom Bereich Governmental Affairs informierten sich beide über das Unternehmen, die Planungen vor Ort und besichtigten den Standort.

Landrat Bernhard ist nach dem Besuch überzeugt: „Philips ist ein innovatives Unternehmen und stärkt die Vielfalt unseres starken Wirtschaftsstandortes. Die Investitionen in den Standort sind ein klares Bekenntnis zum Landkreis Böblingen.“ Von den etwa 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit sind rund 700 aus rund 35 Nationen am Standort Böblingen tätig. Sie entwickeln, produzieren und vertreiben Patientenüberwachungssysteme für die Notfall- und Intensivmedizin. Darüber hinaus gehören Produkte und Lösungen aus den Bereichen diagnostische Bildgebung (u.a. Ultraschall, Magnetresonanz- und Computertomographie), bildgestützte Therapie, Gesundheits-IT und häusliche Pflege sowie Gesundheitsprodukte für Verbraucher zu dem Angebot des Konzerns.

Im Bereich der Patientenüberwachungssysteme ist Philips mit großem Abstand Weltmarktführer. Zudem ist Deutschland für Philips der drittgrößte Absatzmarkt weltweit. Ein Argument für Böblingen: Deshalb tätigt Philips erhebliche Investitionen zur Modernisierung des Standortes. In Forschung, Entwicklung und Herstellung gehen die Spezialisten von Philips nicht nur auf besondere Kundenwünsche ein und entwickeln Sonderlösungen, sie beraten über die Systembetreuung hinaus auch rund um ihre Produkte, sei es beispielsweise beim Einsatz des Materials, in der Ablauforganisation, in Finanzierungsfragen oder in der Krankenhausarchitektur. Auch die Zukunft der Gesundheitsversorgung hat Philips in Böblingen fest im Blick: Gesammelte Daten aus Laboren und Geräten können künftig eine bessere Auswertung der Patientendaten liefern.