Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 16

285
Foto: eigen

Holzgerlingen: Betrunken am Steuer – überschlagen – zwei Verletzte
Um 04:06 Uhr verständigte am Sonntagmorgen eine Verkehrsteilnehmerin die Polizei, nachdem sie bei Holzgerlingen einen verunfallten Pkw mit zwei Verletzten entdeckt hatte. Die Polizei konnte vor Ort den folgenden Unfallhergang ermitteln: Ein stark alkoholisierter 22-Jähriger befuhr kurz nach 04:00 Uhr mit seinem etwas weniger alkoholisierten 23-jährigen Beifahrer die Kreisstraße 1074 von Schönaich in Richtung Holzgerlingen. Wenige hundert Meter vor dem Ortseingang von Holzgerlingen, im Bereich der rechtsseitigen Einmündung der Aichtalstraße, prallten die zwei jungen Männer mit ihrem relativ hochwertigen Smart fortwo zunächst gegen den Bordstein, gerieten dann nach rechts in den Grünstreifen, prallten nach einigen hundert weiteren Metern gegen einen Baum, worauf der Pkw schließlich nach rechts die Böschung hinabstürzte und sich überschlug. Beide Insassen zogen sich schwere Verletzungen im Gesicht und an diversen weiteren Körperteilen zu und wurden durch die hinzugerufenen Rettungskräfte in umliegende Krankenhäuser transportiert. Neben einem Totalschaden am Pkw wurden auch der genannte Baum sowie mehrere Leitpfosten beschädigt. Insgesamt dürfte der Sachschaden bei etwa 20.000 Euro liegen. Auf richterliche Anordnung wurde dem Unfallfahrer eine Blutprobe zur Beweisführung entnommen und sein Führerschein wurde einbehalten. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde gegen den Fahrer eingeleitet. Zur Unfallaufnahme und für Absperrmaßnahmen waren bis zu drei Streifen des Polizeireviers Böblingen im Einsatz. Für die Bergung des Fahrzeugwracks und die Fahrbahnreinigung, die gegen 05:50 Uhr abgeschlossen waren, musste der Streckenabschnitt kurzzeitig gesperrt werden.

Sindelfingen: Verbot missachtet und zwei Autoinsassen verletzt
Ein 29-jähriger VW-Fahrer bog am Samstagnachmittag um 15:25 Uhr aus einem Firmengrundstück südlich der vierspurigen Mahdentalstraße verbotswidrig nach links in diese ein und übersah dabei einen Pkw, der auf dem linken Richtungsfahrstreifen ortsauswärts – also für den VW-Fahrer von links kam. Es kam zum Zusammenstoß mit diesem Opel, in welchem eine 25-jährige Fahrerin und ein 27-jähriger Beifahrer saßen. Beide Insassen des Opel wurden durch den Aufprall leicht verletzt. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in einer Gesamthöhe von etwa 15.000 Euro. Auf Grund der starken Beschädigungen mussten beide abgeschleppt werden.

Leonberg-Gebersheim: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Radfahrer
Mit schweren Verletzungen musste ein 45-jähriger Rennradfahrer am Freitag in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Gegen 16.55 Uhr war ein 31-jähriger Audifahrer in der Ortsmitte Gebersheim von der Höfinger Straße nach links in die Engelbergstraße abgebogen und hatte hierbei den entgegenkommenden Rennradfahrer mit Helm nicht beachtet. Bei der Kollision mit dem Audi zog sich der 45-Jährige schwere Verletzungen zu. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 4.000 Euro.

Sindelfingen: Raub eines Geldbeutels
Am Freitag, 21.04.2017, gegen 17:50 Uhr, wartete ein 17 jähriger Jugendlicher in Sindelfingen, Spitzholzstraße, an der dortigen Bushaltestelle auf seinen Bus. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich drei weitere jüngere Männer an der Bushaltestelle auf. Der 17 jährige nahm seinen schwarzen Geldbeutel aus der Hosentasche und zählte sein Geld nach. Unmittelbar danach gingen die drei unbekannten Männer ohne Vorwarnung auf den Jugendlichen los und schlugen ihn zu Boden. Dort wurde er von zwei der Männer festgehalten, während der dritte Mann ihm den Geldbeutel aus der Hosentasche nahm. Anschließend flüchteten die drei Täter zu Fuß in Richtung Gymnasium in den Pfarrwiesen. Im Geldbeutel des Geschädigten befand sich Bargeld in Höhe von ca. 20 Euro sowie Ausweispapiere. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnamen verliefen erfolglos. Bei den flüchtigen Tätern soll es sich um drei arabisch aussehende Männer mit dunklen Haaren, im Alter von etwa 20 Jahren gehandelt haben.
1. ca. 170 cm groß, normale Statur, kurzer Vollbart, bekleidet
mit einer schwarzen Adidas-Jacke, Bluejeans
2. ca. 180 cm groß, kräftig, bekleidet mit einem roten
Kapuzenpulli der Marke Nike und schwarzen Turnschuhen der
Marke Nike
3. ca. 170 cm, normale Statur, schwarzer Trainingsanzug
Hinweise bitte ans Polizeirevier Sindelfingen, Telefon: 07031 6970.

Böblingen: Firmeneinbruch
Diebesgut in noch nicht bezifferbarem Wert fiel Einbrechern in die Hände, die in der Nacht zum Freitag ein Firmengebäude in der Böblinger Straße heimsuchten. Die Täter brachen auf der Gebäuderückseite ein Fenster auf und stiegen zunächst in das Firmenlager ein. Von dort verschafften sie sich Zutritt in den Bürobereich, indem sie weitere Türen aufbrachen. Sie versuchten aus einem Raum einen an der Wand befestigten Tresor zu entwenden, was jedoch misslang. Kurzerhand brachen sie den Safe schließlich auf. Ob sie daraus auch etwas mitgehen ließen, ist noch nicht bekannt. Aus einem Schrank im Bereich der Kassen entwendeten sie jedoch mehrere enthaltene Zigarettenstangen in noch unbekannter Stückzahl. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Böblingen unter Tel. 07031/13-00 entgegen.

Leonberg: Audi kracht gegen Firmengebäude
Ein Sachschaden von etwa 17.000 Euro ist die Folge eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 13:25 Uhr in Leonberg ereignete. Ein 55 Jahre alter Audi-Fahrer wollte von einem Stellplatz rückwärts ausparken und auf die Riedwiesenstraße einfahren. Hierbei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit eine 59-Jährige, die gerade mit ihrem BMW auf der Riedwiesenstraße in Richtung der „Neue Ramtelstraße“ unterwegs war. Nachdem es in der Folge zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge gekommen war, legte der 55-Jährige den Vorwärtsgang ein und gab mutmaßlich zu viel Gas, weshalb er geradeaus über den Stellplatz fuhr und anschließend in die Verglasung eines Firmengebäudes krachte. Der Audi war nach dem Unfall zwar noch fahrbereit, musste allerdings mit Hilfe eines Abschleppfahrzeugs an der Unfallstelle geborgen werden.

A8 Leonberg: Fehler beim Fahrstreifenwechsel
Zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart ereignete sich am Donnerstag im Baustellenbereich auf der A 8 ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 9.000 Euro entstand. Gegen 09:20 Uhr war ein 51 Jahre alter Sattelzuglenker auf dem zweiten von insgesamt vier Fahrstreifen unterwegs und wollte auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Trotz der Fahrstreifenbegrenzung in Form einer durchgezogenen Linie wechselte der 51-Jährige nach rechts, wo er vermutlich aus Unachtsamkeit einen 35-jährigen Mercedes-Fahrer übersah, mit dem er anschließend zusammenstieß. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Mercedes quer vor dem Sattelzug und kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand. Der Mercedes war daraufhin nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme mussten die beiden linken Fahrstreifen bis etwa 10:00 Uhr gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von etwa 3 Kilometern.

A8 Leonberg: Unfall im Baustellenbereich
Ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 18:15 Uhr auf der A 8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart in Richtung München ereignete. Kurz nach Beginn des Baustellenbereichs wechselte ein 49 Jahre alter Ford-Lenker vom rechten auf den zweiten von insgesamt vier Fahrstreifen. Dabei überfuhr er eine durchgezogene Linie und stieß mit einem 57-jährigen Sattelzuglenker zusammen, den er mutmaßlich auf dem zweiten Fahrstreifen übersah. Beim Zusammenstoß drehte sich der Ford vor dem Sattelzug und kam anschließend auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand. Der Ford des 49-Jährigen war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Bergungsarbeiten war der linke Fahrstreifen bis etwa 19:00 Uhr gesperrt.

A81 Leonberg: Auffahrunfall führt zu 15.000 Euro Sachschaden
Zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg ereignete sich am Donnerstag gegen 19:10 Uhr ein Verkehrsunfall bei dem ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro entstand. Ein 58 Jahre alter Audi-Fahrer war auf der A 81 von Heilbronn in Richtung Stuttgart unterwegs und wollte im Bereich vom Dreieck Leonberg auf die Überleitung zur A 8 in Richtung Karlsruhe fahren. Als sich der 58-Jährige im Engelbergtunnel auf dem rechten Fahrstreifen befand und nach rechts auf die Überleitung wechseln wollte, übersah er ein vor ihm befindliches Stauende und fuhr auf einen 39-jährigen Citroen-Fahrer auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser noch auf einen weiteren stehenden Ford eines 53-Jährigen geschoben. Der Audi und der Ford waren daraufhin nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Aidlingen: Kinder beim Spielen verletzt
Am Donnerstagabend gegen 18:40 Uhr haben sich zwei Kinder im Alter von 14 und 9 Jahren auf dem öffentlichen Spielplatz im Dachteler Weg in Aidlingen zum Teil schwer verletzt. Die beiden Brüder schaukelten gemeinsam in einer „Vogelnest“-Schaukel, als eine Schlossschraube im Querbalken brach. Die Kinder wurden aus der Schaukel geschleudert. Der neunjährige Junge wurde dabei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Bruder zog sich bei dem Vorfall leichte Verletzungen zu. Der Polizeiposten Maichingen hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Renningen: Auseinandersetzung unter Freunden endet im Krankenhaus
Am Donnerstagabend gegen 20:15 Uhr entwickelte sich zwischen zwei Freunden eine tätliche Auseinandersetzung auf dem Netto-Parkplatz in der Straße „Alte Bahnhofstraße“ in Renningen. Ein 31-Jähriger schubste vermutlich nach vorausgegangenen Beleidigungen einen 26-Jährigen, mit dem er eigentlich befreundet ist, zu Boden und schlug und trat auf ihn ein. Nachdem mehrere Augenzeugen dem Verletzten zur Hilfe eilten, ließ sein Bekannter von ihm ab und flüchtete. Der 26-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 31-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Weissach: Brand eines Einfamilienhauses
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro forderte ein Brand am Donnerstag in der Hindenburgstraße in Weissach. Kurz nach 12.00 Uhr bemerkte die Bewohnerin des Einfamilienhauses das Feuer, das aus bislang unbekannter Ursache in einem nicht bewohnten Zimmer im Erdgeschoss ausbrach, und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Flammen breiteten sich im weiteren Verlauf im Erdgeschoss aus. Die Freiwilligen Feuerwehren Leonberg, Rutesheim und Weissach waren mit insgesamt 40 Wehrleuten und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Gegen 12.50 Uhr war das Feuer gelöscht. Die Bewohnerin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar, weshalb die 50-Jährige durch die Gemeinde Weissach untergebracht wird. Die Ermittlungen dauern an.

Altdorf: Mit vereisten Scheiben Unfall verursacht
Die vereisten Scheiben eines Peugeot führten am Donnerstagmorgen in der Alemannenstraße zu einem Unfall, bei dem ein Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro entstand. Eine 28-Jährige war in dem Auto in Richtung Holzgerlinger Straße unterwegs und hatte die Scheiben nicht genügend vom Eis befreit. Vermutlich übersah sie an der Einmündung einen bevorrechtigten VW, an dessen Steuer ebenfalls eine 28-Jährige saß, so dass es zum Zusammenstoß kam. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

Landkreise Ludwigsburg und Böblingen: Achtung falsche Polizisten – Trickbetrüger wieder aktiv
Erneut haben Trickbetrüger in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen versucht, an das Ersparte lebensälterer Menschen zu gelangen. Glücklicherweise verhielten sich die am Mittwoch und Donnerstag angerufenen Opfer in Leonberg, Sindelfingen und Korntal-Münchingen völlig richtig. Sie ließen sich keine Informationen zu ihren finanziellen Verhältnissen entlocken bzw. beendeten das Gespräch sofort, nachdem sie den Betrüger entlarvt hatten.
Es ist immer wieder die gleiche Masche: Die Anrufer geben sich als Polizisten aus und deuten auf einen eventuell bevorstehenden Einbruch beim Opfer hin. Diese Annahme stamme aus Aufzeichnungen, auf die die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen gestoßen sei. Neben den Fragen nach Wertgegenständen, fordern die Betrüger auch zu Überweisungen auf, durch die die Angerufenen bei der Überführung der angeblichen Straftäter mitwirken sollen.
So kann man sich vor falschen Polizeibeamten schützen: Lassen Sie sich im Zweifel von angeblichen Polizisten immer den Namen und die Dienststelle nennen und bieten Sie dem Polizisten an, ihn zurückzurufen. Vergewissern Sie sich anschließend bei der für Sie zuständigen Polizeidienststelle oder per Notruf 110, ob es sich um einen Betrugsversuch handeln könnte. Spätestens bei der Forderung von Bargeld sollten Sie misstrauisch werden. Echte Polizeibeamte fordern dies in keinem Fall.

B 464 / Sindelfingen: Unfall im Auffahrtsbereich – Zeugen gesucht
Auf der Bundesstraße 464 kam es am Mittwoch gegen 14:55 Uhr zu einem Verkehrsunfall, zu dem die Polizei nun nach Zeugen sucht. Ein 26 Jahre alter Mercedes-Fahrer und ein 28-jähriger Opel-Fahrer befuhren hintereinander den Auffahrtsbereich der Anschlussstelle Sindelfingen-West/Darmsheim. Als sich die beiden Fahrer auf dem Beschleunigungstreifen der Anschlussstelle befanden und im weiteren Verlauf auf die B 464 in Richtung Renningen einfahren wollten, wechselte ein bislang unbekannter Lkw nach rechts auf den Beschleunigungstreifen. Der unbekannte Fahrer kam zuvor aus Richtung Böblingen und nahm vermutlich fälschlicherweise an, dass es sich bei dem Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle eventuell um einen weiteren Fahrstreifen der B 464 handeln könnte. Im Zuge dessen musste der 26-Jährige sein Auto stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Lkw zu verhindern. Der nachfolgende 28-Jährige erkannte die Situation mutmaßlich zu spät und fuhr auf den Opel auf. Dadurch entstand ein Sachschaden von etwa 13.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Unbekannte, der vermutlich mit einem blauen Autotransporter unterwegs war, setzte indes seine Fahrt unbeirrt in Richtung Renningen fort. Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Transporter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, in Verbindung zu setzen.

Weil der Stadt-Merklingen: Streit endet blutig
Mehrere Streifenwagen rückten am Dienstagabend in eine Flüchtlingsunterkunft in die Straße Blannentalhof in Merklingen aus, nachdem gegen 23.00 Uhr ein Bewohner aufgrund einer Auseinandersetzung die Polizei alarmierte hatte. Zwischen zwei 29 und 22 Jahre alten Asylbewerbern war aus bislang unbekannter Ursache ein Streit entbrannt. In dessen Verlauf brachte der Ältere dem Jüngeren wohl mit einem Gemüsemesser eine Verletzung am Oberkörper bei. Mutmaßlich wehrte sich der 22-Jährige hierauf mit einem Stuhl, so dass auch der 29-Jährige verletzt wurde. Beide Männer wurden anschließend im Krankenhaus ambulant versorgt. Der 29 Jahre alte Tatverdächtige, der alkoholisiert war, musste den Rest der Nacht mit richterlicher Anordnung in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Leonberg verbringen.

Herrenberg: 25-Jähriger in Gaststätte schwer verletzt – Zeugen gesucht
Schwere Verletzungen, die eine Einlieferung in ein Krankenhaus zur Folge hatten, erlitt ein 25 Jahre alter Mann, der am Sonntag zwischen 02.00 Uhr und 02.30 Uhr in einer Gaststätte in der Badgasse in Herrenberg nieder geschlagen wurde. Der junge Mann traf vor den Toiletten auf einen ihm bekannten 22-Jährigen, der ihm urplötzlich und wohl grundlos einen Kopfstoß verpasste. Opfer wie auch Tatverdächtiger sollen Gäste des Lokals gewesen sein. Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, bittet nun Zeugen, also insbesondere weitere Besucher der Gaststätte, sich zu melden.

Herrenberg: Kein Fremdverschulden am Tod eines 25-Jährigen
Nach dem Besuch einer Gaststätte ist ein 25-jähriger Mann in der Nacht zum Donnerstag in Herrenberg gestorben. Zur Klärung der Todesursache wurde seine Leiche am Freitag obduziert. Ersten Erkenntnissen zufolge ist sein Tod nicht auf eine äußere Gewalteinwirkung und damit nicht auf ein Fremdverschulden zurückzuführen.
Er hatte gegen 01:30 Uhr zusammen mit einem gleichaltrigen Begleiter eine Bar am Reinhold-Schick-Platz verlassen. Beide waren zum Pkw des 25-Jährigen gegangen, der in der Nähe abgestellt war. Dort angekommen wurde sein Begleiter von einer dritten Person angegriffen. Während es seinem Begleiter gelang, in die Bar zu flüchten und die Polizei zu alarmieren, blieb der 25-Jährige allein bei seinem Fahrzeug zurück. Dort brach er plötzlich leblos zusammen und starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus.
Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu dem Angriff auf den Begleiter des 25-Jährigen dauern an.

A8 Leonberg: Auffahrunfall mit drei Beteiligten
Drei Leichtverletzte und etwa 25.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Montag gegen 21:30 Uhr auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West ereignete. Aufgrund einer Verkehrsstockung mussten in Fahrtrichtung München auf dem mittleren Fahrstreifen ein 36-jähriger Mercedes-Fahrer und ein 28 Jahre alter Audi-Fahrer anhalten. Ein nachfolgender 25-Jähriger erkannte die Situation vermutlich zu spät und fuhr mit seinem Ford auf den Audi auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser noch auf den Mercedes aufgeschoben. Durch den Zusammenstoß wurde der Audi-Fahrer, seine 26-jährige Beifahrerin und der 25-Jährige leicht verletzt, woraufhin sie durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Der Ford und der Audi waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste der rechte sowie der mittlere Fahrstreifen bis etwa 23:15 Uhr gesperrt werden. Hierbei kam es zu einem Rückstau von etwa 3 km.

Leonberg-Warmbronn: Zeugen nach Einbruch und Sachbeschädigung gesucht
Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, sie sachdienliche Hinweise zu einem Einbruch und zu einer Sachbeschädigung geben können, die zwischen Freitag und Montag in Leonberg-Warmbronn verübt wurden. In der Verlängerung der Steigwaldstraße trieb ein bislang unbekannter Täter auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei sein Unwesen. Auf noch ungeklärte Art und Weise verschaffte sich der Unbekannte Zutritt zu einer Lagerhalle, aus der er anschließend einen Fahrzeugschlüssel für einen VW mitgehen ließ. Nach Verlassen der Halle begab sich der Täter zum Fahrzeug, das in unmittelbarer Nähe abgestellt war. Nachdem der Täter den VW daraufhin in Betrieb genommen hatte und über eine Parkplatzbegrenzung aus Beton gefahren war, endete für ihn die Fahrt an einem nahegelegenen Baum. Hierauf flüchtete er. Mutmaßlich schlug der Täter auf dem Areal noch mehrere Scheiben eines ehemaligen Gewächshauses ein. Der Gesamtschaden wird auf etwa 5.500 Euro geschätzt.

Schönaich: Einbruch in Bäckereifiliale
Am frühen Dienstagmorgen drangen bislang unbekannte Täter durch die Schiebetüren in eine Bäckereifiliale in der Waldstraße in Schönaich ein. Im Innern rissen sie einen fest angebrachten Tresor von der Wand und verbrachten ihn auf ein benachbartes Firmengelände, wo sie ihn gewaltsam aufbrachen. Ein Anwohner wurde gegen 03:30 Uhr auf das Geschehen aufmerksam und verständigte die Polizei. Vermutlich flüchteten die Diebe hierauf zu Fuß in Richtung Kreisstraße 1057. Die Täter erbeuteten Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031/67700-0, in Verbindung zu setzen.

Leonberg-Ramtel: Brand eines Geräteschuppens
Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte am Dienstagmorgen, gegen 05:00 Uhr, mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften in die Heilbronner Straße in Ramtel aus, nachdem dort ein Brand gemeldet worden war. Aus bislang unbekannter Ursache hatte ein Geräteschuppen im Garten eines zugehörigen Reihenhauses Feuer gefangen. Die Feuerwehr konnte die Flammen zügig löschen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, entgegen.

Leonberg-Warmbronn: Sachbeschädigung und Störung der Totenruhe
In der Nacht von Samstag auf Ostersonntag, vermutlich in der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 23.30 Uhr, schändeten bislang unbekannte Täter auf dem Friedhof mehrere Gräber, indem sie die Dekorationen zerstörten, mehrere Holzkreuze heraus rissen und zwei davon zerbrachen. An einem Grab wurde der Grabstein umgeworfen. Es entstand dadurch ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. In der Schulstraße, welche zum Friedhof führt, wurden zudem zwei Fahrzeuge beschädigt, indem Scheibenwischer verborgen und ein Außenspiegel abgerissen wurde. Der Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 200 Euro. Ein politischer oder gar rechtsradikaler Hintergrund ist nicht erkennbar. In der Tatnacht fiel eine Gruppe von Jugendlichen auf, welche grölend durch die Schulstraße zog.
Zeugen, welche zu dieser Personengruppe nähere Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leonberg unter Telefon 07152 / 605-0 zu melden.

Magstadt: Unfall mit schwer verletzter Person
Am Samstagnachmittag stellte ein 43-Jähriger seinen Renault in einer abschüssigen Tiefgarageneinfahrt im Ruhesteinweg ab. Als er bemerkte, dass der Renault plötzlich losrollte, versuchte er diesen aufzuhalten. Dies gelang ihm jedoch nicht und er wurde zwischen dem Pkw und einem Bretterverschlag eingeklemmt. Hierbei erlitt er schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.500 Euro.

Böblingen: Mit Kontaktdaten – Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall mit schwer verletzter Radfahrerin in der Sindelfinger Straße
Die Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines Verkehrsunfalles, welcher sich am Morgen des Ostersonntags ereignet hatte. Eine 51-jährige Fahrradlenkerin fuhr mit ihrem Fahrrad gegen 06.10 Uhr auf der Sindelfinger Straße in Richtung Friedrich-List-Straße und fuhr über ein umgeworfenes Baustellenschild. Die Frau, die zu diesem Zeitpunkt keinen Fahrradhelm trug, stürzte und wurde schwer verletzt und mit Kopf- und Rumpfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden von ca. 50 Euro.
Zeugen, die Angaben zu dem Täter machen können, welcher das Baustellenschild umgeworfen hat, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter 0711/6869230 zu melden.