Neue Ausstellung in der städtischen Galerie

570

Ostfildern.| „Die Luft ist rein“ – diesen fast verschwörerisch klingenden Titel trägt die neue Ausstellung in der städtischen Galerie mit Werken der Künstler Andrea Eitel und Max Streicher.

Wer die Galerie betritt, steht vor zwei riesigen weißen Figuren, die auf dem Galerieboden liegen. Sie bewegen sich leicht und scheinen zu atmen. Was passiert, wenn sie aufwachen, wie der Werktitel „Waking Giants“ ankündigt? Sind sie dann freundlich oder böse? Die neutrale helle Oberfläche gibt keine Hinweise. Aber andererseits rührt die Zartheit und Verletzlichkeit der Giganten an, die nur durch die Luft des Gebläses in ihren Hüllen existieren. Und wenn man mit ihnen alleine im Raum ist, wirkt ihr „Atemrhythmus“ fast hypnotisierend und zieht den Besucher in ihren Bann.

Der kanadische Künstler Max Streicher, dessen Vorfahren aus Kirchheim stammen, ist für solche aufblasbaren riesigen Figuren international bekannt und gefragt. „Ontario, Peking, Madrid, Ostfildern“, zählte der Kunstwissenschaftler Tobias Wall bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung am vergangenen Sonntag auf. Damit lobte er gleichzeitig die Arbeit von Galerieleiterin Holle Nann und den guten Ruf der städtischen Galerie Ostfildern als einer der wichtigsten Kunstorte der Region. Auf den Bildern von Andrea Eitel ist die Luft fast immer rein, denn meist sind sie menschenleer. Die Stuttgarter Künstlerin zeigt Ausschnitte aus der alltäglichen Umgebung. Hausfassaden, Innenräume, ein Putzwagen, alles akribisch und in genau ausgeklügelter Farbigkeit gemalt. Dadurch fällt das Fehlen der Menschen umso mehr auf. Andrea Eitel spielt virtuos mit komplexen Raumstrukturen durch Spiegelungen, Durchblicke und Überschneidungen. Das sei jedoch keine Darstellung von Räumen, sondern eine Inszenierung von Räumen, betonte Tobias Wall in seiner Einführung in die Ausstellung. Die Künstlerin verschiebe und glätte Perspektiven und schaffe Stimmungsräume von sonderbarer Melancholie.

Im Stadthaus können die Besucher die Arbeitsweise von Andrea Eitel nachvollziehen: Für die Ausstellung hat sie eine Ansicht aus dem Stadthaus gemalt. Sie zeigt den Blick aus der Galerie durch das Fenster ins Treppenhaus – der Standpunkt ist auf dem Boden durch ein rotes Kreuz gekennzeichnet. Wie bei einem Vexierbild fragt man sich auch bei diesem Werk: Wo ist innen, wo ist außen, und ist das Innen ein Außen?

Die Ausstellung „Die Luft ist rein“ mit Werken von Andrea Eitel und Max Streicher ist bis 21. März in der städtischen Galerie im Stadthaus im Scharnhauser Park, Gerhard- Koch-Straße 1, zu sehen. Der Eintritt ist frei. Die Galerie ist dienstags und donnerstags von 15 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 12 Uhr, sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Informationen unter Telefon 0711 3404-103, E-Mail: [email protected] oder unter www.ostfildern.de/galerie