Geschäftsführer Jochen Sandkühler verlässt die SG BBM Bietigheim

94

SG-BBM-Logo-png-200Bietigheim-Bissingen.| Nach nur einem knappen Jahr als Geschäftsführer verlässt Jochen Sandkühler wieder die SG BBM Bietigheim. Der 50-Jährige führt private Gründe für seinen Weggang an. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird Sandkühler die Geschäfte der Spielbetriebsgesellschaft der Bietigheimer Bundesliga-Handballer wie auch die Leitung der Geschäftsstelle der SG BBM weiter führen.

„Wir bedauern es, dass er uns verlassen wird, weil wir mit seiner Arbeit sehr zufrieden sind“, sagt Steffen Merkle, der Vorsitzende im Vorstand der SG BBM. „Auch wir sind von seiner Entscheidung überrascht worden. Gleichwohl respektieren wir seine Gründe.“

Die Pläne von Jochen Sandkühler sehen vor, aus Schwaben wieder ins Ruhrgebiet zurückzukehren. Im April 2015 wurde der aus Recklinghausen stammende Sandkühler in Bietigheim vorgestellt. Vor seiner Tätigkeit in Bietigheim-Bissingen hat er sich in verantwortlichen Management-Positionen unter anderem beim Deutschen Basketball Bund einen Namen gemacht. Sandkühler durfte die SG BBM durch die letzten Monate in der Beletage des deutschen Handballs führen. An dessen Ende stand zwar der sofortige Abstieg in die Zweitklassigkeit. Dennoch bleibt diese Spielzeit, in der sowohl die Frauen wie auch die Männer der SG BBM in der höchsten deutschen Klasse antraten, als bisheriger Höhepunkt des Vereins in den Annalen.

„Wir werden uns bei der Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin die nötige Zeit lassen“, bekräftigt Merkle. „Wir haben genaue Vorstellungen vom Anforderungsprofil. Zudem muss sie oder er zu unseren Vereinsstrukturen passen. Das werden wir in Ruhe angehen.“