VVS steuert wieder auf neuen Fahrgastrekord zu

151
Neun Millionen mehr Fahrten mit Bus und Bahn
SeniorenTicket und FirmenTicket weiterhin erfolgreich

Stuttgart.| Nach dem dritten Quartal zieht der VVS eine erfolgreiche Bilanz: Die Fahrgastzahlen im VVS sind im Zeitraum Januar bis September von 255 Millionen im Vorjahr auf aktuell rund 264 Millionen und damit um 3,4 Prozent angestiegen – das sind rund neun Millionen zusätzliche Fahrten, die mit Bus und Bahn unternommen worden sind. Damit steuert der VVS auch in diesem Jahr wieder auf ein Rekordhoch zu.

Vor allem die Zahl der Stammkunden nimmt stetig zu. Das preisgünstige VVS-Abo nutzen inzwischen rund 140.000 Fahrgäste. Mit Schülern, Studenten und JahresTickets ohne Vertragsbindung sind es nun bereits über 320.000 Stammkunden, die ein VVS-Ticket haben, das länger als einen Monat gilt.

Der Berufsverkehr hat sich von Januar bis September 2015 positiv entwickelt. Die Zahl der Fahrten im gesamten Berufsverkehr (dazu zählen alle Zeittickets für Erwachsene) ist um 9,7 Prozent gestiegen. Ein hohes Wachstum konnte beim FirmenTicket verzeichnet werden. Immer mehr Unternehmen unterstützen die umweltfreundliche Anreise ihrer Mitarbeiter mit einem Zuschuss zum FirmenTicket. Firmen, die ihren Mitarbeitern einen Fahrtkostenzuschuss bezahlen, erhalten einen Rabatt von zehn Prozent auf das JahresTicket. Firmen, die keinen Zuschuss bezahlen, aber mehr als 50 Tickets abnehmen, erhalten einen Rabatt von fünf Prozent auf das JahresTicket. Auch kleinere Unternehmen haben können für ihre Mitarbeiter ein günstiges FirmenTicket bekommen, sofern sie ihren Mitarbeitern einen Fahrtkostenzuschuss zahlen. Der VVS ist zum Jahresbeginn mit rund 59.000 FirmenTickets gestartet und liegt aktuell bei über 62.000. „Damit haben wir auch in diesem Ticketsegment unseren Jahreszielwert schon nach dem dritten Quartal erreicht“, kommentiert VVS-Geschäftsführer Horst Stammler das gute Ergebnis.

Weiterhin positiv bleibt die Entwicklung im Seniorenmarkt. Im Zeitraum Januar bis September verzeichnet der VVS ein Plus von 3,5 Prozent. Die Zahl der Abonnenten ist von rund 20.400 im Januar auf über 22.000 im September gestiegen. Dazu kommen noch rund 9.000 Kunden, die ihr netzweit gültiges SeniorenTicket in einer Verkaufsstelle erwerben. Weitere knapp 8.000 Senioren kaufen ein MonatsTicket. „Dass die Nachfrage beim SeniorenTicket nicht nachlässt, liegt am unschlagbar günstigen Angebot“, begründet VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger. „Für nur 42,50 Euro im Monat im gesamten Verbundgebiet herumfahren, das ist für viele Senioren ein überzeugendes Argument“, so der Geschäftsführer.

Im Ausbildungsverkehr muss der VVS nun zwangsläufig durch den starken Rückgang der Schülerzahlen ein leichtes Minus verzeichnen (-0,2 Prozent). Im Gelegenheitsverkehr, zu dem Einzel-, Kurzstrecken- und TagesTickets gehören, gibt es ein leichtes Plus von 0,8 Prozent. Dabei sind beim TagesTicket die Verkaufszahlen überdurchschnittlich gestiegen (+10,8 Prozent). Zu einem Teil ist das Plus auf  den Kirchentag, der in diesem Jahr in Stuttgart stattfand, zurückzuführen. Rund 100.000 Teilnehmer waren an den fünf Veranstaltungstagen im Juni in der Landeshauptstadt unterwegs. Für die Teilnehmer wurde ein KombiTicket angeboten. Zusätzlich gab es, vor allem zum Eröffnungs- und Abschiedsgottesdienst, Tausende von Gläubigen, die aus der Region angereist sind.

Insgesamt hat der VVS bis zum dritten Quartal 2015 rund 358 Millionen Euro (inklusive Schwerbehinderten-Abgeltung) eingenommen und damit rund 6,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

„Wir danken unseren Fahrgästen, die Bus und Bahn trotz der GDL-Streiks – allein zehn Streiktage im ersten Halbjahr 2015 – und Pünktlichkeitsproblemen bei der S-Bahn die Treue gehalten haben“, so Stammler. (sz)