W&W-Standortentwicklung mit Ortner & Ortner

109

Bild_Entwurf Ortner & OrtnerSTUTTGART/LUDWIGSBURG. Die Stuttgarter Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) setzt für die angedachten Neubauten an ihrem Standort Ludwigsburg/Kornwestheim auf einen Vorschlag des Berliner Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst. Das unlängst ergangene, einstimmige Votum der Jury ist der Schlusspunkt des städtebaulichen Planungswettbewerbs der W&W-Gruppe. Dieser kürte bereits im Dezember 2013 drei gleichwertige Sieger und betraute diese anschließend mit individuellen Nachbearbeitungsaufgaben.

„Das Konzept von Ortner & Ortner hat uns überzeugt, weil die Bürogebäude einen Wohnbau-Charakter und eine filigrane Struktur haben, statt monumental zu wirken. Sie passen damit gut zur Herkunft unseres Unternehmens aus der privaten Baufinanzierung“, sagt W&W-Vorstand Dr. Michael Gutjahr. Zudem bieten die Bürogrundrisse vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bei hoher räumlicher Qualität, die Fassaden aus Holz und Stein wirken warm, hochwertig, solide und bodenständig.

Der Entwurf von Ortner & Ortner hat sich am Ende gegen die beiden weiteren Wettbewerbsfavoriten – gmp Architekten aus Aachen und Müller Reimann Architekten aus Berlin – durchgesetzt. Alle drei Entwürfe eint die Möglichkeit der abschnittsweisen, modularen Standortentwicklung. Wann und in welcher Taktung die W&W-Gruppe das Bauvorhaben angeht, soll in den W&W-Gremien in den nächsten Monaten entschieden werden.