Verein Freundeskreis Asyl in Ostfildern aus der Taufe gehoben

367
Erste Bande geknüpft

Ofi14_KW17_Freundeskreis_Asyl_Pflanzaktion_Foto_Ulrich_EnderleOSTFILDERN. Zahlreiche Bürger wollen die neu angekommenen Flüchtlinge in der Stadt unterstützen. Deshalb wird am Dienstag, 29. April, der Verein Freundeskreis Asyl Ostfildern gegründet.

Die Versammlung beginnt um 19 Uhr im Sitzungssaal der städtischen Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft (SEG) im Stadthaus, Gerhard-Koch-Straße 1. Dazu sind alle Interessenten, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren möchten, eingeladen. Spenden – auch Sachspenden für die Asylbewerber – sind willkommen. Aktuell werden vor allem verkehrssichere (Herren-)Fahrräder gesucht, aber auch Möbel, Elektrogeräte oder Geldspenden für die Flüchtlingsarbeit. Es wird dringend darum gebeten, die Spenden nicht direkt an der Unterkunft der Flüchtlinge abzugeben.

Bereits in den vergangenen Wochen haben syrische Flüchtlinge, die mittlerweile in Ostfildern angekommen sind, zusammen mit Helfern der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde den Kirchgarten in der Parksiedlung verschönert. Mehr als 1.000 Pflanzen sind unter der fachkundigen Anleitung des Landschaftsarchitekten Frank Roser in den Garten der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in den Boden gesetzt worden, nachdem das Grundstück im Herbst vergangenen Jahres vom Dickicht befreit worden war. Unter den Helfern – den Bewohnern des Scharnhauser Parks und der Parksiedlung, den Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und syrischen Flüchtlingen – konnten erste Bande geknüpft werden. In den kommenden Wochen und Monaten wollen die Engagierten des Freundeskreises Asyl den Flüchtlingen mit weiteren Aktionen helfen, in Ostfildern anzukommen.

Weitere Informationen und Spenden an Jörg Berrer, Stadt Ostfildern, Telefon 3404- 120, E-Mail: [email protected]. Kleidung oder Hausrat kann jeweils am ersten Mittwoch eines Monats jeweils von 16 bis 18 Uhr im Flohmarktläde, Parksiedlung, Lindenstraße 1 (Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde), abgegeben werden.

Bild: Asylbewerber helfen, den Garten der Bonhoeffer-Kirche zu verschönern.
Foto: Enderle