Ludwigsburg: Sachbeschädigung an Fahrzeugen
Am Sonntagmorgen gegen 01:30 Uhr kam es im Bereich der Bismarckstraße und der Moserstraße in Ludwigsburg zu mehreren Sachbeschädigungen an Fahrzeugen. Nachdem drei Täter, zwei im Alter von 21 und einer im Alter von 42 Jahren, zunächst in einer Gaststätte eine Jacke entwendeten, beschädigten sie im Anschluss an mindestens 17 Fahrzeugen die Außenspiegel. Durch einen Zeugen wurden die Täter angesprochen und bis zum Eintreffen der Polizei aufgehalten.

Kirchheim a. N.: Verkehrsunfallflucht – Zeugenaufruf
Im Tatzeitraum zwischen Freitag 21:00 Uhr und Samstag 10:00 Uhr, bog ein bislang unbekannter Fahrzeugführer von der Hauptstraße in die Rathausstraße in Kirchheim a. N. ein, kam hierbei auf die gegenüberliegende Fahrbahnseite und streifte dort einen am Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten Fiat Punto. Anschließend entfernte sich der Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle. Am geparkten Fiat wurde die linke Fahrzeugseite beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Es konnten blaue Farbantragungen festgestellt werden. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet unter der Telefonnummer 07142/4050 um sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen und dem Verursacher.

Gemmrigheim: Unfallflucht – Zeugenaufruf
Ein 55 Jahre alter BMW-Fahrer befuhr am Freitag, kurz nach 17 Uhr, die K1624 von der Einmündung der K1625 kommend in Richtung Neckarwestheim. Zu diesem Zeitpunkt war die Fahrbahn schneebedeckt. Ein bislang unbekannter Daimler-Benz fuhr vom Parkplatz des Gemeinschaftskraftwerks auf die K1624 in Richtung Neckarwestheim und missachtete hierbei die Vorfahrt des BMW-Fahrers. Um einen Unfall zu vermeiden, wich der BMW-Fahrer aus und fuhr gegen den Randstein, wobei die Achse beschädigt wurde. Der Sachschaden wird auf 2.000 Euro geschätzt. Zum unbekannten Daimler-Benz ist bekannt, dass es sich um einen älteren Kombi in der Farbe Silber handeln soll. Der Fahrer soll männlich, circa 50 Jahre alt und Brillenträger sein. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen oder zum flüchtigen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 / 4050, zu melden.

Gemarkung Vaihingen/Enz, Kreuzung B10/K 1648: Rotlicht missachtet
Am Samstag, gegen 08:35 Uhr, bog die 52 Jahre alte Fahrerin eines Fiat Punto bei Grünlicht von der K1648 aus Richtung Roßwag kommend nach links auf die B10 in Richtung Mühlacker ein. Gleichzeitig kam eine 27-Jährige mit ihrem Ford Focus auf der Bundesstraße aus Richtung Stuttgart in den Kreuzungsbereich eingefahren und kollidierte mit dem Fiat. Nach dem Zusammenstoß rollte der Ford Focus der 27-Jährigen noch auf einen Ford Mondeo, der hinter dem Fiat aus Richtung Roßwag auf die Kreuzung einfahren wollte. Durch den Aufprall wurde die Fahrerin des Fiat in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Sie wurde schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht, der 32-jährige Fahrer des Ford Mondeo wurde leicht verletzt. Durch den Verkehrsunfall entstand Sachschaden in einer Gesamthöhe von etwa 15.000 Euro. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nach Zeugenangaben war die Fahrerin des Ford Focus bei Rot zeigender Lichtzeichenanlage in die Kreuzung eingefahren. Die Feuerwehren Illingen und Vaihingen waren mit fünf Fahrzeugen und 25 Wehrleuten, der Rettungsdienst mit einem Rettungs- und einem Notarztwagen vor Ort. Drei Streifenwagen des Polizeireviers Vaihingen sowie ein Fahrzeug von der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg waren zur Verkehrsregelung und Unfallsachbearbeitung im Einsatz. Während der Unfallaufnahme und anschließenden Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen kam es zu kurzzeitigen Sperrungen der B10.

K1666 Remseck am Neckar: Fahrzeugüberschlag hat Vollsperrung des „Soldatensträßle“ zur Folge
Leicht verletzt wurde der Lenker eines Pkw Audi bei einem Unfall am Samstag um 02.28 Uhr auf dem sogenannten Soldatensträßle zwischen Ludwigsburg-Oßweil und Remseck-Hochberg. Auf der abschüssigen Kreisstraße kam der 23-Jährige in einer Linkskurve nach rechts in den schneebedeckten Grünstreifen, überschlug sich und kam im Anschluss entgegen der Fahrtrichtung auf dem Dach zum Liegen. Der Insasse konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Da bei dem Unfallverursacher Atemalkoholgeruch festgestellt werden konnte, wurde im Krankenhaus auch eine Blutentnahme durchgeführt. An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Die Feuerwehr Remseck war mit fünf Fahrzeugen und 27 Wehrleuten vor Ort. Außerdem waren ein Notarzt und ein Rettungswagen sowie drei Streifenwagen des Polizeireviers Kornwestheim und der Verkehrspolizeidirektion, welche die Sachbearbeitung übernahm, an der Unfallstelle. Während der Unfallaufnahme und anschließenden Bergung musste die K1666 für 1,5 Stunden gesperrt werden.

Landkreis Ludwigsburg: Unfälle nach Schneefall und Glätte
Aufgrund des Schneefalls und der damit verbundenen Straßenglätte kam es im Landkreis Ludwigsburg am Freitag zwischen 15.00 und 24.00 Uhr zu einigen witterungsbedingten Verkehrsunfällen. Bei fünf dieser Unfälle wurden insgesamt sieben Personen teilweise schwer verletzt.
Es kam in Marbach am Neckar, Löchgau und Freiberg am Neckar zu drei Unfällen mit insgesamt zwei schwer- und drei leichtverletzten Personen sowie 16.000 Euro Schaden.
In den meisten dieser Fälle war nicht angepasste Geschwindigkeit unfallursächlich.

Pleidelsheim: Bienenvolk gestohlen
Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, ermittelt derzeit gegen noch unbekannte Täter, die zwischen Montag 15.00 Uhr und Donnerstag 15.00 Uhr ihr Unwesen auf einem Wiesenstück trieben, das zwischen den Gewerbegebieten Murr und Benningen am Neckar liegt. Die Täter stahlen drei Bienenbeuten. Hierbei handelt es sich um Behausungen für Bienen. In den Beuten überwinterte ein Bienenvolk, das nun ebenfalls fehlt. Der Wert des Diebesguts wurde auf mehrere hundert Euro beziffert.

Bietigheim-Bissingen: E-Bike gestohlen
Am Donnerstag suchte ein noch unbekannter Dieb zwischen 13.40 Uhr und 18.15 Uhr eine Tiefgarage in der Wobachstraße in Bietigheim heim. In der Tiefgarage, die zu einer Wohnanlage gehört, stand ein verschlossenes E-Bike der Marke Kalkhoff, das der Unbekannte mitgehen ließ. Das weiße Fahrrad hat einen vierstelligen Wert. Zeugen, die Hinweise zum Verbleib des E-Bikes geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Kirchheim am Neckar: 21-Jähriger ohne Führerschein aber unter Drogeneinfluss in Unfall verwickelt
Die Liste der aufgeführten Verstöße, die ein 21-jähriger Tatverdächtiger im Zuge eines Unfalls am Donnertag gegen 14.00 Uhr in Kirchheim an Neckar vermutlich begangen hat, ist lang. Eine Verkehrsunfallflucht, Fahren ohne Führerschein, Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss und Kennzeichenmissbrauch werden ihm unter anderem vorgeworfen. Gegen 14.00 Uhr war der Mann mit einem VW auf der Bundesstraße 27 in Fahrtrichtung Besigheim unterwegs. Vor ihm befand sich eine 71 Jahre alte Fiat-Lenkerin, die nach links abbiegen wollte. Als sie abbremste, bemerkte dies der 21-Jährige wohl zu spät und fuhr auf. Danach fuhr er kurzerhand davon. Allerdings blieb sein vorderes Kennzeichen am Unfallort zurück. Die Seniorin alarmiert umgehend die Polizei, die sich um die Unfallaufnahme sowie zeitgleich um Fahndungsmaßnahmen kümmerte. Möglicherweise packte den 21-Jährigen schließlich doch die Reue, denn er meldete sich schließlich telefonisch bei der Polizei. Beamte des Polizeireviers Bietigheim brachten ihn hierauf zum Polizeirevier. Wie sich zwischenzeitlich herausgestellt hatte, war der VW gar nicht zugelassen. Die Kennzeichen wurden hierauf beschlagnahmt. Darüber hinaus gestand der 21-Jährige keinen Führerschein zu haben und mutmaßlich unter Betäubungsmitteleinfluss gefahren zu sein, so dass er sich auch noch einer Blutentnahme unterziehen musste, bevor er wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen.

Ludwigsburg: Räuberische Erpressung in der Innenstadt
Zwei bislang unbekannte Männer haben am Donnerstagabend in der Karlstraße vermutlich einem Jugendlichen aufgelauert und unter dem Vorhalt eines Messers sein Smartphone und Schmuck erpresst. Der Wert der Beute beläuft sich auf einen vierstelligen Betrag. Laut den Angaben des 16-Jährigen war er gegen 20:30 Uhr zu Fuß in der Karlstraße in Richtung Bahnhof unterwegs. Auf Höhe einer dortigen Schule soll einer der Männer ihn aufgefordert haben, stehen zu bleiben und seine Wertsachen auszuhändigen. Im Hintergrund stand dessen Begleiter. Da der Jugendliche sich zunächst weigerte, habe der Täter ein Messer gezogen und das Opfer kam der Aufforderung nach. Anschließend flüchteten die beiden Täter in Richtung Bahnhof. Sie wurden als Männer im Alter von etwa 25 Jahren mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben. Der Haupttäter soll ungefähr 1,70 Meter groß und schlank sein. Er hat einen Oberlippen- und Kinnbart und trug eine schwarze Basecap sowie eine blaue Jacke und schwarze Schuhe. Sein Begleiter ist circa 1,80 Meter groß, hat eine stabile Figur und einen schwarzen Vollbart. Er war bekleidet mit einer beigen Kapuzenjacke. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen, die Hinweise zu den Verdächtigen geben können oder im Zusammenhang mit dem Vorfall Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel. 07141/18-9 zu melden.

Ludwigsburg: Pkw beschädigt und geflüchtet
Obwohl er am Donnerstag in der Uferstraße einen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro verursacht hatte, machte ein bislang unbekannter Autofahrer sich aus dem Staub, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Zwischen 18:00 und 20:30 Uhr beschädigte der Unbekannte einen Audi A1, der auf dem Parkplatz des gegenüber liegenden Schwimmbads abgestellt war. Er beschädigte den Pkw im Bereich der Beifahrertür sowie rechts an der Frontstoßstange. Anschließend verließ er unerlaubt die Unfallstelle. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, sich zu melden.

Stuttgart-Mühlhausen / Remseck: Vor Kontrolle geflüchtet – Mutmaßlicher Drogendealer dem Haftrichter vorgeführt
Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag (09.01.2019) einen 34 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer festgenommen, der zuvor vor einer Kontrolle in der Aldinger Straße geflüchtet war. Die Beamten wollten den BMW des 34-Jährigen gegen 15.30 Uhr in der Mönchfeldstraße kontrollieren. Der Fahrer ignorierte jedoch die Haltezeichen und flüchtete mit seinem Wagen und deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die Aldinger Straße Richtung Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg). Hierbei überholte er mehrere Fahrzeuge und gefährdete offenbar auch entgegenkommende Verkehrsteilnehmer. Kurz vor Remseck bog er nach links in einen Feldweg ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Anschließend flüchtete der 34-Jährige zu Fuß weiter, wurde jedoch von den Beamten eingeholt und festgenommen. Währenddessen beobachtete ein zufällig privat vorbeikommender Polizeibeamter, wie die noch im Fluchtfahrzeug befindliche Lebensgefährtin des 34-Jährigen einen Rucksack im Gebüsch versteckte. Bei der Nachschau entdeckten die Beamten im Rucksack rund ein Kilogramm Marihuana. Der 34-jährige bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige wurde am Donnerstag (10.01.2019) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt. Die Beamten der Verkehrspolizei Ludwigsburg bitten Zeugen und Geschädigte der Straßenverkehrsgefährdung, sich unter der Rufnummer +4971168690 zu melden.

Ludwigsburg: Nach Auffahrunfall geflüchtet
Das Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon 07141/18-5353, sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstagmorgen gegen 09.45 Uhr auf der Theurer Straße in Richtung Markgröninger Straße ereignete. Eine bislang unbekannte Autofahrerin soll nach der Kreuzung zur Riedstraße abrupt gebremst haben, wodurch eine 29-Jährige Renault-Fahrerin auffuhr. Daraufhin setzte die Unbekannte die Fahrt unvermittelt fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern. Die Fahrerin wurde als ältere Dame mit lockigen weißen Haaren beschrieben. Sie soll mit einem kleinen, hellblauen VW unterwegs gewesen sein.

BAB 81/Möglingen: zwei Unfälle innerhalb von zehn Minuten
Gleich zwei Mal innerhalb von zehn Minuten krachte es am Donnerstagmorgen auf dem Verzögerungsstreifen der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd. Gegen 07.30 Uhr wollte eine 21-jährige Renault-Lenkerin, die aus Richtung Heilbronn kam, die Autobahn an der Anschlussstelle verlassen. Vermutlich hatte sie übersehen, dass der Verkehr auf dem Verzögerungsstreifen zum Stillstand gekommen war und stieß zunächst in das Heck eines Ford, indem eine 22 Jahre alte Frau saß. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser schließlich gegen den Mercedes eines 23-Jährigen geschoben. Die beiden Frauen erlitten leichte Verletzungen und wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Ihre Fahrzeuge waren darüber hinaus nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wurde auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Die Freiwilligen Feuerwehren Möglingen und Asperg befanden sich mit 21 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Weitere 11.000 Euro Sachschaden forderte ein Unfall, der sich nur wenige Minuten später auf demselben Verzögerungsstreifen ereignete. Auch in diesem Fall erkannte ein 19 Jahre alter Audi-Fahrer wohl zu spät, dass die 26-jährige Ford-Lenkerin vor ihm abbremsen musste, und fuhr auf. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Ludwigsburg: 15-Jähriger leistet Widerstand gegen Polizeibeamte
Um 22:40 Uhr am Mittwochabend leistete ein 15-Jähriger in Ludwigsburg Widerstand gegen vier Beamte des Polizeireviers. Die Polizisten wollten das Mobiltelefon des Jugendlichen in dessen Zimmer sicherstellen, woraufhin dieser mit aller Macht versuchte das zu verhindern. Dabei versuchte er die Beamten zu schlagen und zu treten, bedrohte und beleidigte sie auf das Übelste. Vorausgegangen war eine Kontrolle durch Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes auf einem Schulhof in der Innenstadt. Der 15-Jährige war gemeinsam mit zwei 16-Jährigen beim mutmaßlichen Handel mit Marihuana erwischt worden. Ein Jugendlicher hielt kleine Mengen Marihuana in Alufolie und ein Klemmtütchen in der Hand. Die Jugendlichen waren auch mit Konsumutensilien ausgestattet. Alle Drei müssen mit Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen. Den 15-Jährigen erwartet zusätzlich eine Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.

Sachsenheim: Zigarettenautomat geknackt
Auf Zigaretten und Bargeld hatten Diebe es abgesehen, als sie sich in der Nacht zum Dienstag an einem Zigarettenautomaten in der Max-Eyth-Straße zu schaffen machten. Die Täter hebelten den Automaten auf und entwendeten Diebesbeute in noch nicht bekannter Höhe. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.

Korntal-Münchingen: Zu schnell unterwegs
Vermutlich weil sie mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war, wurde eine 32-Jährige am Dienstagnachmittag auf der B 10 in einen Unfall verwickelt. Die Frau befand sich gegen 17:30 Uhr in einem Opel auf der Landesstraße 1141 und wollte auf den Einfädelungsstreifen der B 10 in Richtung Stuttgart fahren. Auf der regennassen Fahrbahn geriet sie jedoch vermutlich sofort auf die rechte Fahrbahn und stieß dort mit einem Mazda zusammen, an dessen Steuer ein 39-Jähriger saß. Er wurde durch den Unfall leicht verletzt. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 13.000 Euro.

Ludwigsburg: Pkw gestreift und geflüchtet
Obwohl er in der Wernerstraße an einem geparkten Kia einen Sachschaden von etwa 3.500 Euro verursacht hatte, setzte ein bislang unbekannter Autofahrer seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Zwischen Montag 17:00 Uhr und Dienstag 08:00 Uhr streifte der Unfallverursacher das ordnungsgemäß abgestellte Auto im Bereich der Front und beschädigte dessen Scheinwerfer und Karosserie. An der Unfallstelle konnten Spuren des Verursacherfahrzeugs gesichert werden. Die Ermittlungen dauern an. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, sich zu melden.

Freiberg am Neckar-Beihingen: versuchter Einbruch
Zwischen Montag 17.00 Uhr und Dienstag 08.00 Uhr versuchte ein noch unbekannter Täter in die Jugendmusikschule in der Westenfeldstraße im Stadtteil Beihingen einzubrechen. Der Täter machte sich zunächst an eine Seitentür heran und hebelte dutzende Male. Doch die Tür hielt stand. Schließlich warf er den Glaseinsatz der Tür ein. Es gelang dem Unbekannten jedoch nicht, in das Innere des Gebäudes einzudringen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 400 Euro belaufen. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, bittet um Hinweise.

Marbach am Neckar: Einbruch in Vereinsgebäude
Bislang unbekannte Einbrecher suchten zwischen Freitag 16.00 Uhr und Dienstag 09.00 Uhr ein Vereinsgebäude in der Straße „Am Leiselstein“ in Marbach am Neckar heim. Nachdem ein Seitenfenster trotz mehrere Hebelversuche gewaltsam nicht zu öffnen war, machten sich die Täter an einem anderen Fenster zu schaffen. Dieses brachen sie schlussendlich auf und gelangten so in ein Büro. Dort durchwühlten die Eindringlinge die vorhandenen Schränke und verteilten den Inhalt auf dem Boden. In einem benachbarten Zimmer wiederholten sie diese Vorgehensweise. Ob die Täter auch Beute machten, steht abschließend noch nicht fest. Der angerichtete Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro beziffert. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, in Verbindung zu setzen.

Steinheim an der Murr: Unfallflucht auf der L 1100
Nach einer Unfallflucht am Montag gegen 19.45 Uhr auf der Landesstraße 1100 in Steinheim an der Murr sucht das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, nach Zeugen. Ein 30 Jahre alter Citroen-Lenker, der in Richtung Murr unterwegs war, wollte auf Höhe der Steinbeisstraße nach links abbiegen. Ein bislang unbekannter PKW-Lenker wollte nahezu zeitgleich von der Steinbeisstraße auf die L 1100 einfahren und übersah den Citroen-Fahrer vermutlich. In der Folge nahm er ihm die Vorfahrt und die beiden PKW stießen zusammen. Nachdem der Unbekannte, der mutmaßlich mit einem silbernen fünftürigen Wagen unterwegs war, kurz angehalten hatte, flüchtete er schließlich in Fahrtrichtung Murr. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Marbach am Neckar: Schlägerei am Bahnhof
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Marbach am Neckar derzeit gegen einen 25-Jährigen, der am Montagnachmittag einen 28 Jahre alten Mann am Bahnhof verletzt hat. Aus noch unbekannter Ursache kam es zunächst zu Reibereien zwischen den beiden Männern, die sich wohl kennen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung stürzte der Jüngere und ging, nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, mit einem Schlagstock auf seinen Kontrahenten los. Dieser ging nach einem Schlag zu Boden. Der 25-Jährige machte sich hierauf aus dem Staub. Ein Zeuge alarmierte nun die Polizei und nahm die Verfolgung des Tatverdächtigen auf. Mehrere Streifenwagenbesatzungen führten Fahndungsmaßnahmen durch. Der 25-Jährige konnte schließlich einige hundert Meter vom Bahnhof entfernt vorläufig festgenommen werden. Während dessen wurde der leicht verletzte 28-Jährige vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß entlassen.

Asperg: Unfallflüchtigen ermittelt
Am Sonntagnachmittag, gegen 16:58 Uhr, beobachteten aufmerksame Zeugen eine Verkehrsunfallflucht in der Bahnhofstraße in Asperg. Ein 38-jähriger Ford-Fahrer beschädigte beim rückwärtigen Ausparken ein dahinter geparktes Fahrzeug eines 28-Jährigen. Der Ford-Fahrer öffnete kurzzeitig die Fahrertüre, entschied sich dann jedoch dazu, die Unfallörtlichkeit zu veranlassen, anstatt sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Anhand der Zeugenaussagen konnte der Ford-Fahrer ermittelt und an seiner Wohnanschrift schlafend im Fahrzeug angetroffen werden. Im Verlauf der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem 38-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Am Ford entstand kein Sachschaden. Der entstandene Unfallschaden am Fahrzeug des 28-Jährigen muss noch abschließend geklärt werden. Der 38-Jährige muss mit einer Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht und Fahren unter Alkoholeinwirkung rechnen.

Marbach a.N.: Versuchter Einbruch in Drogeriemarkt
Am Samstag, gegen 23:30 Uhr, versuchte ein unbekannter Täter gewaltsam in einen Drogeriemarkt in der Wildermuthstraße einzudringen. Hierzu schlug der Täter mehrfach mit einem Schlagwerkzeug gegen die Eingangstüre, um diese zu überwinden. Die Tür zersplitterte war, allerdings ließ der Täter aus unbekannten Gründen von seinem weiteren Vorhaben ab. Die sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Weitere Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach (Tel.: 07144/900-0) entgegen.

Freiberg-Heutingsheim: Warnung vor Räderdieben – Lichtschrankensensoren von Tiefgaragenanlagen manipuliert
Vermutlich dieselben Diebe trieben seit Neujahr in mehreren Tiefgaragen in der Schlossstraße, Kugelbergstraße und „Obere Dorfstraße“ in Heutingsheim ihr Unwesen. Bislang wurden in drei Fällen Kompletträdersätze gestohlen.
Um zunächst unbemerkt in die Garagen vorzudringen, besprühten die Täter die Abdeckkappe des Lichtschrankensensors am Rolltor der jeweiligen Tiefgaragenanlage mit einer schwarzen Farbe. Die Kappe ist üblicherweise dunkelrot und lichtdurchlässig. Auf diese Weise blieb das Tor nach Verlassen der Garage offen, so dass die Diebe ungehinderten Zugang erhielten.
Im ersten Fall entwendeten sie zwischen Dienstag und Donnerstag der vergangenen Woche einen Satz Sommer-Kompletträder eines Van aus einer Tiefgarage in der Schlossstraße. Die Räder des Citroen haben einen Wert von etwa 2.000 Euro. Mehr Glück hatten die Nutzer einer Garage in der Kugelbergstraße. Ihnen war am Donnerstagmorgen aufgefallen, dass das Tor nicht mehr funktioniert und sie stellten bei der Überprüfung die Manipulation der Abdeckkappen fest. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. In der Nacht zum Montag schlugen die Diebe in der „Obere Dorfstraße“ ein weiteres Mal zu und ließen den Komplettradsatz eines BMW im Wert von circa 2.500 Euro mitgehen. Aktuell kam es am Montagmorgen zwischen 07:00 und 10:30 Uhr in der Schlossstraße zu einem weiteren Diebstahl. Dieses Mal wurden die Räder eines Mercedes entwendet, deren Wert sich auf ungefähr 1.800 Euro beläuft.
In allen Fällen waren die Radsätze auf dem jeweiligen Stellplatz des entsprechenden Fahrzeugs gelagert. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.
Tipp der Polizei: Warten Sie nach Verlassen der Tiefgarage stets, bis das Garagentor wieder geschlossen ist, bevor Sie Ihre Fahrt fortsetzen.

Vaihingen an der Enz: Rotlicht missachtet
Einen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Montagmorgen in der Franckstraße. Ein 78-Jähriger war gegen 10:00 Uhr mit seinem Fahrzeug Piaggio in Richtung Ortsmitte unterwegs. Vermutlich sprang an der Kreuzung zur Heilbronner Straße die Ampel auf „Rot“. Der 78-Jährige hielt aber nicht an, sondern setzte seine Fahrt fort. Aus der Heilbronner Straße fuhr bei Grünlicht ein 47-Jähriger in einem BMW heran. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch das Fahrzeug des 78-Jährigen auf die linke Seite kippte. Er wurde glücklicherweise nicht verletzt.

BAB 81 – Gem. Ludwigsburg: Von der Fahrbahn abgekommen
Vermutlich weil er mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war, ist der Fahrer eines Kleintransporters am Montagmorgen an der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord von der Fahrbahn abgekommen. Der 24 Jahre alte Mann fuhr kurz nach 06:30 Uhr in einem Mercedes von der Autobahn ab und prallte auf Höhe des Fahrbahnteilers gegen die rechte Leitplanke. Der Kleintransporter überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. Die Ausfahrt in Richtung der B 27 nach Ludwigsburg musste gesperrt werden. Der Fahrer wurde mit dem Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, blieb vermutlich aber unverletzt. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehr als 5.000 Euro beziffert. Das Auto musste abgeschleppt werden. Nach Durchführung der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten wurde die Sperrung kurz vor 09:00 Uhr wieder aufgehoben. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften an die Unfallstelle ausgerückt.