Bild v.li.: Geschäftsführer Bastian Spahlinger, Sportlicher Leiter Jochen Zürn | Foto: Marco Wolf

Bietigheim-Bissingen.| Die Männer der SG BBM Bietigheim treiben die Professionalisierung des Bundesligabereichs weiter voran. Jochen Zürn fungiert ab sofort als sportlicher Leiter des Männer-Bundesligateams.

Jochen Zürn ist zurück bei der SG BBM Bietigheim. Der 56-Jährige war bereits viele Jahre als Trainer im Bundesligabereich der SG tätig. Zuletzt arbeitete er in der 3. Liga für den TSB Horkheim und beendete dort nach der Saison 2017/18 seine Trainerkarriere. Jochen Zürn, der hauptberuflich als Internatsleiter am Olympia- Stützpunkt in Heidelberg arbeitet, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Bei der SG BBM Bietigheim ist Jochen Zürn ab sofort als sportlicher Leiter tätig. In enger Abstimmung mit dem Trainerteam um Chefcoach Ralf Bader, ist Jochen Zürn federführend für die Kaderplanung der SG-Männer verantwortlich. Zudem fungiert er als Ansprechpartner für Trainer und Spieler und bildet gleichzeitig das Bindeglied zur Geschäftsstelle.

„Ich kenne Jochen aus seiner Zeit bei der SG. Er besitzt enormes Handballfachwissen und ist sowohl regional als auch national gut vernetzt. Mit seiner hohen sozialen Kompetenz fügt er sich optimal in unser Team ein und ich freue mich sehr, dass wir ihn zurückgewinnen konnten“, zeigt sich Geschäftsführer Bastian Spahlinger glücklich über die Verpflichtung und betont gleichzeitig die Bedeutung dieser Position für die zunehmende Professionalisierung des Bundesligabereichs. „Wir wollen den Bundesligabereich im Rahmen unseres 74321- Konzepts nachhaltig aufstellen. Dazu gehört, dass wir uns in allen Bereichen weiterentwickeln und professionalisieren. Mit dem sportlichen Leiter haben wir eine absolute Schlüsselposition besetzt. Wir halten daran fest, dass wir größtenteils mit jungen Talenten aus dem eigenen Nachwuchs und aus der Region arbeiten wollen. Jochen teilt diese Philosophie voll und ganz.“

Auch Jochen Zürn freut sich auf seine Rückkehr nach Bietigheim: „Ich habe den Weg der SG immer verfolgt und finde die Entwicklung sehr gut und interessant. Bereits seit einiger Zeit bin ich mit dem Management im Austausch und ich freue mich sehr darauf, an der Weiterentwicklung des Bundesligabereichs und an der nachhaltigen Etablierung des Männerteams in der 1. Liga mitarbeiten zu dürfen“.