Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 48

196
ArtOlympic / shutterstock.com

Ludwigsburg: Einsatzkommando der Polizei nimmt bewaffneten 49-Jährigen fest
Mit dem Zugriff durch ein Einsatzkommando hat die Polizei am Sonntagnachmittag eine Bedrohungssituation in Ludwigsburg beendet und einen 49-jährigen Mann aus dem Kreis Heilbronn festgenommen. Er hatte sich gegen 11:10 Uhr telefonisch beim Führungs- und Lagezentrum in Ludwigsburg gemeldet und Kontakt zu seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau verlangt, die er in Ludwigsburg vermutete. Andernfalls drohte er an, sich mit einer Schusswaffe umzubringen. Nachdem eine Streifenbesatzung den Anrufer kurz darauf mit seinem Fahrzeug in der Abelstraße angetroffen hatte, sperrte die Polizei den dortigen Bereich weiträumig ab und geschulte Beamte hielten nunmehr fortlaufend Kontakt zu ihm. Als der 49-Jährige um 14:20 Uhr den abgesperrten Bereich mit seinem Fahrzeug verlassen wollte, griff das alarmierte Einsatzkommando zu, überwältigte ihn und nahm in unverletzt fest. Die Waffe des 49-Jährigen fanden die Beamten in seinem Fahrzeug auf. Es handelte sich um eine Schreckschusswaffe.
Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 49-Jährige am späten Nachmittag in ärztliche Obhut übergeben.

Korntal-Münchingen-Kallenberg: Wohnungseinbruch
Nachdem sich am Samstag in der Zeit von 17.00 und 20.15 Uhr ein Einbrecher über die aufgehebelte Balkontüre Zugang zu einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Daimlerstraße verschafft hatte, durchsuchte er dort die Räume und Schränke. Der Täter flüchtete mit Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro. Die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht bekannt.

B27 in Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen
Am Samstagvormittag befuhr gegen 09.55 Uhr ein 36-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Lkw Ford, die Frankfurter Straße von Ludwigsburg in Fahrtrichtung Bietigheim. In Höhe der Kläranlage wollte der Lkw-Fahrer den Fahrstreifen wechseln. Als er hierzu in seinen Außenspiegel schaute, um den rückwärtigen Verkehr zu beobachten, bemerkte er zu spät, dass an der roten Ampel mehrere Fahrzeuge warteten. Der Mann fuhr auf den Opel einer 21-jährigen Frau auf, schob diesen auf den davor stehenden Volvo eines 24-Jährigen, diesen auf den davor stehenden VW eines 55-Jährigen und diesen schließlich noch auf den davor stehenden Seat eines 46-Jährigen. Durch den Verkehrsunfall wurde die Fahrerin des Opels leicht verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Volvo erlitt beim Unfall eine leichte Schnittverletzung am Unterschenkel, die durch den Rettungsdienst an der Unfallstelle versorgt werden konnte. Durch den Verkehrsunfall waren der Lkw des Unfallverursachers sowie die unmittelbar davor stehende Opel und Volvo nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 45.000 Euro. Am Lkw brach durch den heftigen Aufprall die Ölwanne und es lief Öl aus. Eine geringe Menge lief auch in einen Abwasserschacht. Das Öl wurde durch die Feuerwehr Ludwigsburg abgebunden und der Abwasserkanal durchgespült. Nach der Reinigung der Straße durch eine Spezialkehrmaschine wurde die Unfallstelle gegen 12.00 Uhr wieder freigegeben.

Bietigheim-Bissingen-Metterzimmern: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person
Am Samstagmittag, gegen 13.30 Uhr, fuhr eine 84-Jährige mit ihrem VW in der Rechentshofener Straße rückwärts. Sie bekam dann plötzlich einen Krampf im Fuß, weshalb sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und gegen ihre sie einweisende 83-jährige Schwester fuhr, welche dadurch zu Fall kam und mit dem Kopf auf der Straße aufschlug. Sie zog sich dadurch schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Sachschaden entstand keiner.

Vaihingen an der Enz: Sachbeschädigungen an zwei Fahrzeugen
Am Freitag kam es in der Zeit zwischen 17.15 Uhr bis 21.00 Uhr zu Sachbeschädigungen an zwei Fahrzeugen, die auf dem P+R Parkplatz am Bahnhof Vaihingen an der Enz geparkt waren. An einem Opel wurde der Lack in Form von Kratzern auf der rechten Seite, die sich bis zur Windschutzscheibe zogen, beschädigt. Ferner wurden die rechten Seitenscheiben durch Kratzer in Mitleidenschaft gezogen, ein Außenspiegel gewaltsam verdreht, eine Dreiecksscheibe im Fondbereich eingeschlagen und das Glas des hinteren rechten Rücklichts beschädigt. Ein neben dem Opel geparkter VW wurde in ähnlicher Weise, ebenfalls auf dessen rechter Fahrzeugseite beschädigt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf 12.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen getätigt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07042 941 0 mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfallflucht mit Suche nach Unfallbeteiligtem
Am Freitag kam es um 12.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Friesenstraße in Ludwigsburg. Eine 68-jährige Fahrerin eines Mazdas befuhr die Friesenstraße in Richtung Schorndorfer Straße. Auf Höhe eines Discounters wollte sie auf den dortigen Parkplatz fahren. Dabei kam es zur Berührung mit einem am Fahrbahnrand parkenden Pkw. Die Berührung fand im Bereich der Fahrzeugfronten der beiden Fahrzeuge statt. Da die Fahrerin des Mazdas keine andere Möglichkeit hatte, die Polizei zu informieren, begab sie sich zu einer angrenzenden Tankstelle, um von dort ihren Notruf abzusetzen. Als sie sich danach wieder an die Unfallstelle begab, war das andere beteiligte Fahrzeug nicht mehr vor Ort. Zur tatsächlichen Schadenshöhe können bislang keine Angaben gemacht werden. Personen, die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 5353 zu melden

A 81 Gem. Steinheim an der Murr: Auffahrunfall mit drei Leichtverletzten
Am Freitag befuhr der 31-jährige Fahrer eines Citroens Jumper gegen 13.22 Uhr die Bundesautobahn 81 auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Heilbronn. Zwischen den beiden Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim musste eine 22-jährige Fahrerin eines Audi A3 aufgrund stockenden Verkehrs stark abbremsen. Der nachfolgende 31-Jährige konnte aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr trotz Vollbremsung auf den Audi auf. Der Audi wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen sich davor befindlichen VW Golf einer 20-Jährigen aufgeschoben. Aufgrund der Kollision wurden sowohl die 22-jährige Fahrerin des Audis, deren 21-jährige Beifahrerin als auch die 20-jährige Fahrerin des VW leicht verletzt. Zur Versorgung der Verletzten war ein Rettungsfahrzeug eingesetzt. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf 14.000 Euro.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fußgängerin
Am Freitag kam es gegen 16.37 Uhr in der Schorndorfer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 63-jährigen Fahrerin eines Peugeot und einer 41-jährigen Fußgängerin. Die Fahrerin des Peugeot befuhr gerade die Schorndorfer Straße in Richtung Oßweil, als die Fußgängerin hinter einem ordnungsgemäß am Fahrbahnrand parkenden Wohnmobil auf die Straße trat. Die Fußgängerin wurde vom Pkw erfasst und auf die Fahrbahn abgewiesen. Dabei wurde sie schwer verletzt und durch Ersthelfer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte betreut. Anschließend wurde die 41-Jährige durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zwei Streifenbesatzungen zur Verkehrsunfallaufnahme eingesetzt.

Korntal-Münchingen: Fußgänger erfasst und leicht verletzt
Am Freitag, gegen 10:40 Uhr, überquerte ein 81-jähriger Mann die Solitudeallee in Korntal auf Höhe der Apfelallee. Gleichzeitig fuhr ein 62-jähriger VW-Fahrer mit seinem Fahrzeug auf der Solitudeallee in Richtung Zuffenhauser Straße. Der 62-Jährige erkannte den Fußgänger, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits in der Mitte der Fahrbahn befand, zu spät. Trotz Vollbremsung touchierte er diesen mit seinem VW noch leicht, sodass er zu Fall kam. Hierbei wurde der Fußgänger leicht verletzt und musste vor Ort von der Besatzung eines Rettungswagens behandelt werden.

Gemmrigheim: Heckscheibe eingeschlagen
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag trieb ein noch unbekannter Täter im Kernerweg in Gemmrigheim sein Unwesen. Der Unbekannte schlug die Heckscheibe eines geparkten Chevrolet ein und machte sich anschließend aus dem Staub. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Sachdienlich Hinweise nimmt der Polizeiposten Kirchheim an Neckar, Tel. 07143/891060, entgegen.

Kornwestheim: Betrunkener pöbelt am Bahnhof und im Einkaufsmarkt
Mit einem aggressiven Zeitgenossen hatten es Polizeibeamte am Donnerstag in Kornwestheim zu tun. Bereits am Mittag fiel einer Streife der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ein 53-Jähriger auf, der im Bereich des Bahnhofs Passanten anpöbelte. Nachdem der 53-Jährige gegenüber den Beamten zunächst falsche Personalien angegeben hatte, wurde ihm ein Platzverweis für den Bahnhofsbereich erteilt. Im weiteren Verlauf des Donnerstags befand sich der 53-Jährige gegen 16:25 Uhr am „Salamanderplatz“ in einem Supermarkt. Dort pöbelte der augenscheinlich alkoholisierte Mann die Kundschaft an und beleidigte mutmaßlich eine Mitarbeiterin des Einkaufsmarktes. Daraufhin wurde der Querulant aus dem Markt verwiesen. Da der Betrunkene vor dem Markt weiter pöbelte und einen Verantwortlichen des Marktes offenbar beleidigte, wurde der 53-Jährige angewiesen, den Eingangsbereich zu verlassen. Als der Verantwortliche ihm danach den Rücken zugewandt hatte, warf der 53-Jährige in Richtung des Mannes eine Glasflasche, die ihn nur knapp verfehlte. Die Flasche ging anschließend zu Bruch. Alarmierte Polizeibeamte trafen den Störenfried vor dem Markt an. Da er weiter lautstark seinen Unmut äußerte und sich den mehrmaligen Anweisungen der eingesetzten Kräfte widersetzte, musste der 53-Jährige durch die Beamten schließlich zu Boden gebracht und mit Handschließen gefesselt werden. Anschließend verbrachte er mit richterlicher Anordnung die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Kornwestheim. Der 53-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung rechnen. Das Polizeirevier Kornwestheim, Telefon 07154/1313-0, sucht nun nach weiteren Geschädigten, die eventuell angepöbelt oder beleidigt worden sind.

Murr: Auffahrunfall mit Verletzten im „Bergkeltertunnel“
Am Donnerstagnachmittag hatte sich auf der Bietigheimer Straße in Murr vor der Kreuzung mit der L1100, der sogenannten „Bergkelterkreuzung“, ein Rückstau gebildet, der sich bis in den Bergkeltertunnel hinein erstreckte. Gegen 13:15 Uhr war der Fahrer eines Seat aus Richtung Industriegebiet Murr in den Bergkeltertunnel eingefahren und hatte den Rückstau zu spät erkannt. Er prallte mit seinem Fahrzeug ungebremst auf den vor ihm stehenden Daimler einer 35-Jährigen, der wiederum auf den davor stehenden Porsche eines 88-Jährigen geschoben wurde. Bei dem Unfall wurden der 66-jährige Unfallverursacher sowie der Porschefahrer leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 19.000 Euro.

Ludwigsburg: Unfallverursacher kümmert sich nicht um verletzten Rollerfahrer
Der Fahrer eines bislang unbekannten PKW befuhr am Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr die B27 von Stuttgart kommend in Richtung Ludwigsburg. Unmittelbar vor dem Ortseingang Ludwigsburg überholte er einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden 54-jährigen Rollerfahrer. Dabei geriet er in der dortigen Linkskurve zu weit nach rechts und touchierte den Roller der Marke Piaggio. Der 54-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle, stürzte und schlitterte über die Fahrbahn. Er wurde hierbei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. An dem Roller entstand Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Der unbekannte PKW-Lenker fuhr weiter, ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern. Der Rollerfahrer konnte zum geflüchteten Fahrzeug keine Angaben machen. Mögliche Zeugen des Unfalls werden daher gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter Tel. 0711/6869-0 zu melden.

Marbach am Neckar-Hörnle: Feuerwehreinsatz
Einen Sachschaden von etwa 10.000 Euro forderte ein Zimmerbrand am Donnerstag gegen 10.40 Uhr in der Straße „Wiesbadener Platz“ in Marbach am Neckar. Nachdem ein Rauchmelder ausgelöst hatte, wurden Feuerwehr und Polizei verständigt. Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar befand sich mit 22 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort. Um in das in einem Mehrfamilienhaus gelegene Zimmer zu gelangen, mussten sie mehrere Türen gewaltsam öffnen, da sich niemand in den Räumen aufhielt. Vermutlich hatten die Bewohner eine Decke zum Trocknen über einen Nachtspeicherofen gelegt und vergessen den Ofen auszuschalten, bevor sie die Wohnung verließen. Durch die Hitzeentwicklung fingen schließlich die Decke sowie der Ofen Feuer. Die Feuerwehr löschte den Brand zügig. Die Wohnung ist bis auf weiteres nicht bewohnbar.

Marbach am Neckar: Auseinandersetzung auf dem Schulgelände
Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Donnertag gegen 11:10 Uhr auf dem Gelände des Schulzentrums am Leiselstein zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einem 14-Jährigen und zwei Mitschülern, in deren Verlauf die Jacke des 14-Jährigen zerrissen wurde. Der Vorgang wurde von Mitarbeitern des städtischen Bauhofs beobachtet. Nachdem sich die beiden Kontrahenten des 14-Jährigen aus dem Staub gemacht hatten, geriet der Jugendliche nach einer Bemerkung der Zeugen offensichtlich in Rage und griff sich eine Mistgabel, die dort für Gartenarbeiten genutzt wurde. Angesichts der bedrohlichen Situation nahmen ihm die Arbeiter die Mistgabel ab und hielten ihn zusammen mit einem Lehrer bis zum Eintreffen der Polizei fest. Anschließend beruhigte er sich rasch wieder. Die Ermittlungen zu den Umständen der Auseinandersetzung dauern noch an.

Ludwigsburg: Diebisches Mädchentrio erwischt
Einer aufmerksamen Mitarbeiterin eines Bekleidungsgeschäfts ist es zu verdanken, dass ein diebisches Mädchentrio am Mittwochmittag gefasst werden konnte. Die drei Teenager im Alter von 14 und 15 Jahren waren gegen 11:20 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft im Einkaufszentrum in der Wilhelmstraße aufgefallen. Die Mitarbeiterin hatte bemerkt, dass sie gemeinsam die Umkleidekabine aufsuchten und informierte den Sicherheitsdienst. Dieser fand dort mehrere Preisetiketten von Oberbekleidung vor. Bevor die Jugendlichen das Geschäft verlassen konnten, wurden sie angehalten. In ihren Taschen fand man mehrere Oberteile eines anderen Bekleidungsgeschäfts und konnte nachvollziehen, dass die Ware nicht bezahlt worden war. Der Wert des Diebesguts beläuft sich auf etwa 250 Euro. Die hinzugerufenen Polizeibeamten brachte die drei Verdächtigen zum Revier und verständigten deren Sorgeberechtigten. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden sie nach Hause geschickt. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen gemeinschaftlichen Diebstahls rechnen.

Tamm: Smart gestohlen
Auf einen Smart Fortwo Coupé im Wert von etwa 6.000 Euro hatte es ein bislang unbekannter Dieb abgesehen, der das Fahrzeug zwischen Dienstag 18:10 Uhr und Mittwoch 08:30 Uhr in der Brächterstraße in Tamm entwendete. Der weiße Smart mit schwarzem Dach hat eine Ludwigsburger Zulassung (LB) und stand verschlossen vor einem Mehrfamilienhaus auf einem Stellplatz. Besonders auffällig ist an dem Smart, das am Fahrzeugheck keine Herstellerbezeichnung, in Form von Schrift und Symbol, angebracht ist. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder die Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Tamm, Tel. 07141/601014, in Verbindung zu setzen.

Raum Sachsenheim: Serie von Diebstählen aus Fahrzeugen
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch trieb ein Unbekannter in den Sachsenheimer Ortsteilen Häfnerhaslach und Ochsenbach sein Unwesen, indem er es hauptsächlich auf unverschlossene Fahrzeuge abgesehen hatte, die meist in Hofeinfahrten und Innenhöfen geparkt waren. Bis zum Mittag wurden dem Polizeiposten Sachsenheim bereits acht Fälle gemeldet, in welchen Fahrzeuge nach Bargeld oder Wertgegenständen durchsucht worden waren: So hatte der Täter in Häfnerhaslach in der Kleeblattstraße und in der Häfnerstraße zwei unverschlossen abgestellte Fahrzeuge durchsucht und jeweils eine kleinere Bargeldmenge erbeutet. Ebenfalls in Häfnerhaslach gelangte mutmaßlich derselbe Unbekannte in der Weinstraße über eine 1,5 Meter hohe Mauer in einen Innenhof, wo er aus einem unverschlossenen Fahrzeug eine EC-Karte entwendete. In der Gündelbacher Straße wurde an einem Fahrzeug, das in einem frei zugänglichen Innenhof abgestellt war, der Kofferraum gewaltsam geöffnet und das Fahrzeug durchsucht. Hier konnte der Täter augenscheinlich keine Beute machen, verursachte aber einen Sachschaden von etwa 150 Euro. In Ochsenbach öffnete vermutlich ebenfalls derselbe Täter in einem Hinterhof der Dorfstraße zwei Einzelgaragen und durchsuchte die darin unverschlossen abgestellten Fahrzeuge. Auch hier wurde er jedoch nicht fündig. Ebenfalls in Ochsenbach wurden in der Straße „Neue Heimat“ zwei vor dem Haus unverschlossen abgestellte und mit einer Abdeckplane versehene Fahrzeuge durchsucht. Wiederum konnte der Unbekannte offenbar nichts Verwertbares finden. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter noch weitere Fahrzeuge durchsucht haben könnte, diese Fälle bislang aber noch nicht angezeigt oder von den Eigentümern noch nicht bemerkt wurden. Wer entsprechende Feststellungen an seinem Fahrzeug gemacht hat oder noch macht und wer insbesondere nachts eine verdächtige Person in den genannten Bereichen gesehen hat, wird gebeten, sich mit dem Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, in Verbindung zu setzen. Wir nehmen dies zum Anlass, an alle Fahrzeugbesitzer zu appellieren, ihre Fahrzeuge niemals unverschlossen abzustellen und keinerlei Bargeld oder Wertgegenstände im Fahrzeug zurück zu lassen.

Remseck am Neckar-Hochdorf: Unfallflucht
Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, sucht Zeugen eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 06.15 Uhr in der Hochberger Straße in Hochdorf ereignete. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker war in Richtung der Ortsmitte Hochdorf unterwegs, als er vermutlich nahezu ungebremst auf einen am Straßenrand geparkten VW auffuhr. Durch den Knall wurde ein Anwohner aufmerksam und sah aus einem Fenster hinaus auf die Straße. Er konnte beobachten, wie eine Person diverse Fahrzeugteile, die sich auf der Straße verteilt hatte, aufsammelte. Anschließend fuhr der Unbekannte mit seinem erheblich beschädigten PKW davon. Mutmaßlich handelt es sich ebenfalls um einen VW, der möglicherweise orange ist und an dem kroatische Kennzeichen angebracht sein sollen. Insbesondere bittet die Polizei um Hinweise zu dem Auto. Der Sachschaden am geparkten VW dürfte sich auf rund 3.000 Euro belaufen.

Marbach am Neckar: Unbekannter schlägt Scheibe eines Lokals ein
Vermutlich mit einem Tisch, der vor dem betreffenden Lokal stand, schlug ein noch unbekannter Täter am frühen Mittwochmorgen die Fensterscheibe eines Cafés in der Strohgasse in Marbach am Neckar ein. Ein Zeuge, der sich in unmittelbarer Nähe zu dem Lokal aufgehalten hatte, alarmierte hierauf gegen 03.15 Uhr die Polizei. Die Beamten stellten schließlich vor Ort fest, dass mutmaßlich derselbe Täter zuvor versucht hatte die Eingangstür der Gaststätte aufzuhebeln. Wahrscheinlich hatte der Täter den Zeugen bemerkt und sich deshalb aus dem Staub gemacht, ohne das Café betreten zu haben. Der Unbekannte soll etwa 170 cm groß und von sportlicher Statur sein. Er wurde auf Mitte 20 geschätzt und hatte eine schwarze Kapuze über seinen Kopf gezogen. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Asperg: Betrunkenen Autofahrer am Wegfahren gehindert
Besucher einer Gaststätte in der Bahnhofstraße in Asperg konnten am frühen Mittwochmorgen, gegen 03:30 Uhr, einen offensichtlich stark betrunkenen Mann daran hindern, mit seinem Renault vom Parkplatz der Gaststätte loszufahren. Als er sein Fahrzeug daraufhin zurücksetzte, prallte er auf eine dortige Mauer. Nachdem er kurzzeitig ausgestiegen war, um mit den Gästen zu sprechen, startete er einen weiteren Versuch, vom Parkplatz zu fahren. Dieses Mal konnte sein Vorhaben durch die zwischenzeitlich von den Gästen verständigte Polizeistreife verhindert werden, indem diese die Ausfahrt des Parkplatzes blockierte. Beim Zurücksetzen prallte der Mann abermals mit seinem Renault gegen die Mauer, an welcher jedoch kein Sachschaden entstand. Am Renault entstand ebenfalls kein Sachschaden. Der 49-Jährige war so stark betrunken, dass er kaum gehen und den Anweisungen der Beamten Folge leisten konnte. Er musste sich einer Blutprobe unterziehen und muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen. Ob er darüber hinaus möglicherweise nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist, wird aktuell noch ermittelt.

Ludwigsburg: Unfallflucht in Parkhaus
Ohne sich um den Sachschaden von etwa 2.000 Euro zu kümmern, machte sich ein noch unbekannter Fahrzeuglenker aus dem Staub, der am Dienstag zwischen 09.10 Uhr und 10.50 Uhr in einem Parkhaus in der Wilhelmstraße in der Ludwigsburger Stadtmitte in einen Unfall verwickelt war. Mutmaßlich touchierte der Unbekannte beim Ein- oder Ausparken einen Audi Geländewagen. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

Hemmingen: Schrankenanlage am Bahnübergang beschädigt
Nach einer Unfallflucht am Bahnübergang in Hemmingen sucht das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, dringend Zeugen. In der Hochdorfer Straße stockte am Dienstagmorgen von Hochdorf kommend in Fahrtrichtung Eisgasse der Verkehr. Aus noch unbekannter Ursache kam ein Fahrzeug, vermutlich ein Sattelzug mit blauer Plane, nun auf dem Bahnübergang zum Stehen, als sich die Schranken schlossen. Hierauf fuhr der unbekannte Fahrzeuglenker geradeaus weiter und beschädigte die Schrankenanlage. Anschließend setzte er seine Fahrt in Richtung Hemmingen fort. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 15.000 bis 20.000 Euro beziffert.

Bietigheim-Bissingen: 29-Jähriger leistet Widerstand
Mit einem aggressiven 29-Jährigen bekamen es Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen zu tun, die am Montag gegen 18.00 Uhr zu Fuß im Bürgergarten Bietigheim-Bissingen unterwegs waren. Die Streife war im Rahmen der Konzeption des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls eingesetzt. Als der 29-Jährige, der dunkel gekleidet war und die Kapuze tief in sein Gesicht gezogen hatte, über eine Mauer sprang, wurden die Polizistin und ihr Kollege auf ihn aufmerksam. Die beiden Beamten, die zivil gekleidet waren, wiesen sich hierauf als Polizeibeamte aus und erklärten dem Mann, dass nun eine Personenkontrolle folgen werde. Nachdem der 29-Jährige zunächst beide Ausweise intensiv studiert hatte, versuchte er durch einen plötzlichen Sprint zu flüchten. Doch die Beamten bekamen ihn zu fassen. Hierauf begann der Mann sich heftig zu wehren, so dass ein Gerangel entstand. Die Beamtin forderte über Funk schließlich Unterstützung an. Im weiteren Verlauf gelang es den beiden Polizisten den 29-Jährigen zu Boden zu bringen. Während dieser sich weiter wehrte, trafen weitere Polizeibeamte ein, so dass dem Mann schlussendlich Handschließen angelegt werden konnten. Er wurde dann zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Mutmaßlich wehrte er sich so heftig gegen die Kontrolle der Polizisten, da er geringe Mengen Betäubungsmittel in seiner Jackentasche hatte. Nun muss er mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Besigheim: Navigationsgerät gestohlen
Der Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143/40508-0, sucht Zeugen eines schweren Diebstahls, den ein noch unbekannter Täter im Verlauf des Wochenendes in der Christofstraße in Besigheim verübte. Der Unbekannte schlug eine Scheibe eines geparkten Renault ein und verschaffte sich anschließend Zugang ins Innere des Fahrzeugs. Aus diesem stahl er ein mobiles Navigationsgerät, dessen Wert derzeit noch nicht feststeht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen.

B 27 / Ludwigsburg: Rotlicht missachtet
Vermutlich weil ein 66-jähriger Ford-Lenker eine rote Ampel missachtete, kam es am Montag gegen 16:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Der 66-Jährige fuhr auf der B 27 von Bietigheim-Bissingen kommend in Richtung Ludwigsburg und wollte an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord auf die A 81 in Richtung Stuttgart auffahren. Hier fuhr er mutmaßlich bei Rot in den Einmündungsbereich ein und stieß dabei mit einem 58 Jahre alten Seat-Lenker zusammen. Der Seat-Lenker kam ihm zuvor auf der B 27 entgegen und bog bei Grün nach links ab, um ebenfalls auf die Autobahnzufahrt der A 81 in Richtung Stuttgart zu gelangen. Beide Fahrer erlitten durch die Kollision leichte Verletzungen. Der 58-jährige Mann musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro.

Kornwestheim: Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen
Eine Leichtverletzte und Sachschaden von rund 15.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 15:25 Uhr auf der Landesstraße 1144 zwischen Aldingen und Kornwestheim ereignete. In Richtung Kornwestheim war ein 22 Jahre alter Hyundai-Lenker unterwegs. Auf Höhe eines Freizeitparks übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen vor ihm fahrenden Hyundai, dessen 27 Jahre alte Fahrerin verkehrsbedingt abbremsen musste. Der 22-Jährige krachte in den Hyundai und schob diesen auf einen BMW, in dem ein 49-jähriger Mann saß, der vor der Hyundai-Lenkerin angehalten hatte. Die 27-Jährige erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte sie anschließend in ein Krankenhaus. Im Zuge des Unfalls fing der Hyundai des 22-Jährigen im Motorraum Feuer. Dieses wurde durch einen vorbeikommenden Lkw-Fahrer mithilfe eines Feuerlöschers gelöscht. Ein Löschen durch die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim, die sich mit acht Wehrleuten und zwei Fahrzeugen im Einsatz befand, war somit nicht mehr notwendig. Der Hyundai des 22-Jährigen war anschließend nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Für die Dauer von etwa dreißig Minuten musste die Landesstraße voll gesperrt werden. Im weiteren Verlauf war die Unfallstelle einspurig passierbar und gegen 18:20 Uhr konnte die Unfallaufnahme sowie die Bergungsarbeiten abgeschlossen werden.

Vaihingen an der Enz: Exhibitionist belästigt zwei Mädchen
Das Kriminalkommissariat des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Mann, der am Freitag in der Heilbronner Straße in Vaihingen an der Enz in exhibitionistischer Weise gegenüber zwei zehnjährigen Mädchen aufgetreten ist. Die Kinder waren gegen 13.50 Uhr zu Fuß zwischen der Ferdinand-Steinbeis-Realschule und der Griechischen Schule unterwegs. Währenddessen fuhr ihnen der Mann auf einem blauen Fahrrad entgegen. Die beiden Mädchen erkannten hierbei, dass die Radlerhose, die der Unbekannte trug, im Schritt mit einem Loch versehen war, aus welchem das Geschlechtsteil des Mannes heraus hing. Der Täter sprach die beiden Zehnjährigen an, die hierauf die Flucht ergriffen. Der Mann soll zwischen 30 und 40 Jahren alt sein und trug dunkle Radbekleidung. Die Kriminalpolizei, Tel. 07141/18-9, bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können, sich zu melden.

Marbach am Neckar: Fußgängerin bei Unfall verletzt
Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet Zeugen eines Unfalls zwischen einer Autofahrerin und einer Fußgängerin am Montagabend in der Rielingshäuser Straße, sich unter Tel. 07144/900-0 zu melden. Eine 30-Jährige überquerte gegen 18:50 Uhr zu Fuß die Straße. Sie nutzte die Fußgängerampel auf Höhe des Parkplatzes eines Einkaufszentrums. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der 19 Jahre alten Fahrerin eines Toyota. Aufgrund von Sprachbarrieren tauschten die Frauen ihre Erreichbarkeit und trennten sich, ohne die Polizei zu rufen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Fußgängerin durch den Unfall verletzt worden war. Der Unfallhergang ist bislang noch unklar.

Möglingen: Fußgänger nach Unfall geflüchtet
Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 07:15 Uhr in der Stammheimer Straße in Möglingen ereignete. Ein bislang unbekannter Fußgänger überquerte bei Dunkelheit auf Höhe der Hanfbachstraße die Fahrbahn. Die vorhandene Fußgängerampel nutzte er wohl nicht. Vermutlich übersah er hierbei einen heran fahrenden Opel, der von einem 32-Jährigen gelenkt wurde, und stieß mit diesem zusammen. Der Unbekannte stürzte zunächst auf die Fahrbahn und ging dann, nachdem er gegenüber dem PKW-Lenker versichert hatte, dass er nicht verletzt sei, davon. Der am PKW entstandene Sachschaden wurde auf rund 3.000 Euro geschätzt. Bei dem Fußgänger soll es sich um einen etwa 16- bis 17-jährigen Jugendlichen mit Rucksack gehandelt haben. Insbesondere dieser wird gebeten, sich zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Zehnjähriger bei Verkehrsunfall verletzt
Ein Zehnjähriger musste nach einem Unfall am Montag kurz nach 07.00 Uhr auf der Bundesstraße 27 im Wohngebiet „Kammgarnspinnerei“ durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Junge wollte von der Hermann-Vischer-Straße kommend die B 27 überqueren. Mutmaßlich lief er auf die Bundesstraße ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten, so dass er mit einem 48-jährigen Sprinter-Fahrer, der in Richtung Besigheim unterwegs war, kollidierte. Durch den Aufprall wurde das Kind auf den Gehweg geschleudert und prallte schließlich gegen einen hölzernen Jägerzaun. Der Junge wurde schwer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Ludwigsburg: Pkw-Brand
Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Sonntagabend in der Schwieberdinger Straße der BMW eines 35-Jährigen in Brand. Der Mann war gegen 22:45 Uhr stadteinwärts unterwegs, als seinem Nachfolger auffiel, dass der BMW im Frontbereich rauchte. Er machte den 35-Jährigen darauf aufmerksam, worauf dieser in der Hermann-Hagenmeyer-Straße anhielt und feststellen musste, dass es im Motorraum brannte. Kurz entschlossen löschte er die Flammen mit einem Feuerlöscher, den er aus einem dortigen Wohngebäude holte. Die Höhe des am Auto entstandenen Schadens konnte noch nicht beziffert werden. Die Feuerwehr Ludwigsburg war ebenfalls in zwei Fahrzeugen mit 12 Einsatzkräften zum Brandort ausgerückt.

Ludwigsburg: Alkoholisierter 59-Jähriger wehrt sich gegen Polizei
Ein alkoholisierter 59-Jähriger beleidigte am Samstagnachmittag in einer Gaststätte in der Bahnhofstraße die Bedienung, bedrohte anschließend einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes und haute dann ab. Er wurde durch hinzugerufene Polizeibeamte gestellt und leistete Widerstand. Der Mann war gegen 15:30 Uhr in dem Lokal am Tisch eingeschlafen. Die Bedienung weckte ihn und bat ihn, die Gasträume zu verlassen. Er beleidigte sie und bettete seinen Kopf wieder auf den Tisch. Als dann der Mitarbeiter des Bahnhofs-Sicherheitsdienstes ihn ansprach, wurde er aggressiv. Er bedrohte sein Gegenüber mehrmals und flüchtete, während dieser die Polizei verständigte in Richtung Pflugfelder Straße. Dort wurde er von den Beamten lokalisiert und zum Stehenbleiben aufgefordert. Stattdessen beschleunigte der Verdächtige. Den Polizisten gelang es dennoch, ihn zu stoppen. Daraufhin umklammerte der 59-Jährige einen Beamten, um ihn zu Fall zu bringen. Die Streife konnte seinen Widerstand beenden und legte ihm Handschließen an. Da er sich leicht verletzt hatte, wurde der Rettungsdienst gerufen. Anschließend wurde der Mann zum Polizeirevier gebracht und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung, Bedrohung und Widerstand rechnen.

Ludwigsburg: Drei Beteiligte bei Auffahrunfall
Drei Leichtverletzte und einen Sachschaden in Höhe von 7.500 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag in der Aldinger Straße. Ein 30-Jähriger war dort gegen 16:00 Uhr in einem Opel unterwegs. Vor ihm fuhr eine 23-Jährige in einem VW. Sie musste verkehrsbedingt halten. Vermutlich aus Unachtsamkeit konnte der 30-Jährige nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte dem VW ins Heck. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW noch auf einen vor ihm stehenden BMW geschoben, an dessen Steuer ein 22-Jähriger saß. Sowohl die Fahrerin des VW, als auch der 22-Jährige und dessen 13 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Pkw gestreift und geflüchtet
Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet Zeugen einer Unfallflucht, die sich in der Nacht zum Sonntag in der Schorndorfer Straße ereignet hat, sich unter Tel. 07141/18-5353 zu melden. Vermutlich beim Vorbeifahren streifte ein bislang unbekannter Autofahrer einen weißen Seat, der ordnungsgemäß gegenüber des „Alter Friedhof“ am Fahrbahnrand abgestellt war. Dadurch wurde der Pkw auf der Fahrerseite beschädigt und zudem der Außenspiegel abgetrennt. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Am Unfallort konnten schwarze Lackspuren gesichert werden. Die Ermittlungen dauern an.

Freiberg-Heutingsheim: Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht
Einen Sachschaden von etwa 8.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Samstag gegen 14:50 Uhr im Ortsteil Heutingsheim ereignete. Eine 31 Jahre alte Peugeot-Lenkerin und eine 25-jährige Honda-Lenkerin waren auf der Stuttgarter Straße unterwegs und fuhren zeitgleich in den Kreuzungsbereich zur Straße „Alte Bahnlinie“ ein. Während eine der beiden Frauen im weiteren Verlauf nach links in die Straße „Alte Bahnlinie“ abbiegen wollte, stießen beide Fahrzeuge, die sich entgegengekommen sind, zusammen. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die in Betrieb war. Da widersprüchliche Angaben zu den jeweiligen Ampelphasen im Raum stehen, sucht das Polizeirevier Marbach, Telefon 07144/900-0, nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Die Autos blieben trotz Schäden fahrbereit.

Möglingen: Unfall mit zwei Verletzten
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Samstag kurz nach 17.00 Uhr auf der Landesstraße 1140 bei Möglingen ereignete. Ein 24-jähriger Audi-Fahrer, der in Richtung Schwieberdingen fuhr, musste auf Höhe der Kreuzung mit der Landesstraße 1110 aufgrund einer rot zeigenden Baustellenampel anhalten. Mutmaßlich übersah dies ein dahinter fahrender 43 Jahre alter Ford-Fahrer und fuhr wohl nahezu ungebremst auf. Der 24-Jährige und seine 25 Jahre alte Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ford und Audi waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war die L 1140 halbseitig gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Möglingen befand sich mit fünf Wehrleuten und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Schwieberdingen: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person
Am Sonntag befuhr um kurz nach 14:00 Uhr der 63-jährige Fahrer eines Daimler-Benz die Stuttgarter Straße stadteinwärts und wollte nach links in die Hermann-Essig-Straße einbiegen. Hierbei übersah er ein entgegen kommendes Motorrad der Marke Yamaha, das von einem 47-Jährigen gelenkt wurde. Es kam zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich, wodurch der Motorradfahrer zu Fall kam und sich hierbei schwer verletzte. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von 18.000 Euro.