Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 41

395
ArtOlympic / shutterstock.com

Fellbach: Nach Unfall einfach abgehauen
Am Samstag gegen 13:50 Uhr befuhr ein 36 Jahre alter Mann mit seinem Alfa Romeo in Fellbach die Mozartstraße. Vermutlich aus Unachtsamkeit kam er zu weit nach rechts und streifte hierbei einen geparkten Opel, bei welchem er den Außenspiegel abriss. Der 36- jährige fuhr im Anschluss weiter ohne nach dem Schaden zu schauen. Ein aufmerksamer Zeuge notierte sich das Kennzeichen und informierte die Polizei, welche schnell den Schuldigen ermitteln konnte. Jetzt muss er den Schaden von 150 Euro begleichen und ihn erwartet noch eine Anzeige wegen Unfallflucht.

Auenwald: Motorrad die Vorfahrt genommen
Am Samstag gegen 18:30 Uhr befuhr eine 56 Jahre alte Frau mit ihrem VW die Straße „Am Glaitenbach“ in Auenwald. An der Einmündung mit der Rathausstraße wollte sie nach links in diese einbiegen und übersah einen dort fahrenden 60 Jahre alten KTM-Fahrer. Der Motorradfahrer musste eine Vollbremsung machen und kam hierbei ins Rutschen. Er schlitterte, nachdem er zu Fall kam ins Heck des VWs und wurde hierbei schwer verletzt. Er musst deshalb in ein Krankenhaus zur Behandlung eingewiesen werden. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 6000 Euro.

Welzheim: Feuer in einer Wäscherei
In einer Wäscherei in der Bahnhofstraße geriet am Freitag, nach Betriebsschluss, gegen 19.55 Uhr, aus bislang unbekannter Ursache ein Wäschetrockner in Brand. Das Feuer breitete sich über die daneben befindlichen Geräte schließlich auf den gesamten Betriebsraum aus. Durch die rasche Intervention der Feuerwehren Welzheim und Pfahlbronn konnte der Brand schnell gelöscht werden. Der Sachschaden in der Wäscherei wird auf 80.000 Euro geschätzt. Ansonsten blieb das dreigeschossige Wohn- und Geschäftshaus unbeschädigt. Verletzt wurde ebenfalls niemand. Die Feuerwehr war mit 54 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort.

Weinstadt: B 29 – Anschlussstelle Weinstadt-Beutelsbach – Motorradfahrer gestürzt
Freitagnachmittag, gegen 16.40 Uhr, befuhr ein 23-jähriger Yamaha-Lenker die B 29 in Fahrtrichtung Stuttgart und wollte dieselbe an der Anschlussstelle Weinstadt-Beutelsbach verlassen. In der langgezogenen Linkskurve stürzte er alleinbeteiligt und schlitterte auf die Fahrspur des Gegenverkehrs. Dort kollidierte er mit dem entgegenkommenden Hyundai eines 75-Jährigen. Bei dem Aufprall verletzte sich der Motorradfahrer leicht. Ein Rettungswagen wurde nicht benötigt. Beide Fahrzeuge, an denen ein Gesamtschaden in Höhe von 7.000 Euro entstand, waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Weinstadt: Vorfahrt missachtet
Ein 38-jähriger VW-Lenker befuhr am Freitag, gegen 16.45 Uhr, die Daimler Straße und wollte nach links in die Cannonstraße abbiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines 47-Jährigen, welcher mit seinem BMW von der Poststraße kommend in die Daimler Straße einfahren wollte. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro.

Burgstetten: Nach Unfallflucht mit schwerverletztem Motorradfahrer – Lkw mit Pritsche gesucht
Nach einer Unfallflucht mit einem schwerverletzten Motorradfahrer sucht die Polizei nach dem Fahrer eines beigen Lkw mit Pritsche und bittet hierzu um Zeugenhinweise! Ein 44 Jahre alter Motorradfahrer hatte am Freitag, gegen 14:20 Uhr die Kreisstraße 1905 von Burgstetten-Burgstall in Richtung Affalterbach befahren. Kurz vor einer Brücke kam ihm plötzlich ein Lkw auf der falschen Fahrzeugseite entgegen, der einen Traktor mit Güllefass überholte. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, musste der 44-Jähriger mit seiner Honda nach rechts ausweichen, kam von der Fahrbahn ab, durchfuhr eine Wiese, stürzte nach etwa 50 Meter, und rutschte noch circa 30 Meter auf der Wiese entlang. Hierbei zog sich der Motorradfahrer schwere Verletzungen zu. Der entgegenkommende Lkw-Lenker, als auch der überholte Traktor, setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Bei dem Unfallverursacher handelt es sich um einen beigen Lkw mit Pritsche, mit höchstens 7,5 Tonnen zGG. Die Verkehrspolizei Schwäbisch Hall bittet, insbesondere zu dem Lkw, unter Telefon 07904/94260 um Zeugenhinweise.

Burgstetten / Leutenbach: Unfallflüchtiger verletzt Frau
Am Donnerstag gegen 13:20 Uhr kam einer 50jährigen BMW-Fahrerin in Burgstall auf der L1114 ein schwarzer Chevrolet auf ihrer Fahrspur entgegen, weshalb sie versuchte nach rechts auszuweichen. Dennoch kam es hierbei zur Berührung zwischen den beiden Fahrzeugen, wodurch beim BMW Sachschaden von mehreren hundert Euro entstand. Der Chevrolet-Lenker hielt jedoch nicht an, sondern setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Die Frau reagierte schnell, wendete ihr Fahrzeug und folgte dem Chevrolet. Dieser fuhr in unsicherer Fahrweise bis Weiler zum Stein. Kurz vor Ortsbeginn bog der Fahrer auf einen Feldweg ab und hielt auf einer Obstwiese an. Die Frau begab sich zu der Fahrertüre und wollte den Unfallverursacher zur Rede stellen. Als sie sich am geöffneten Fahrerfenster des Chevrolet befand, fuhr der Mann wieder an, wodurch die Frau zu Fall kam und sich leichte Verletzungen zuzog. Die 50-Jährige konnte den Chevrolet und dessen Fahrer beschreiben. Die Ermittlungen zum Unfallverursacher dauern an. Zeugen, welch den Vorfall beobachtet haben oder durch die Fahrweise des Chevrolet gefährdet wurden, werden gebeten sich beim Polizeirevier Winnenden, Telefon: 07195/694-0 zu melden.

Schorndorf-Miedelsbach: Flächenbrand
Durch das Verbrennen von Baumschnitt hat sich am Donnerstagnachmittag in Schorndorf-Miedelsbach im Gewann Haubenbühl ein Flächenbrand entwickelt. Die Feuerwehr war sehr schnell vor Ort und konnte ein weiteres ausbreiten verhindern, so dass der Flächenbrand auf eine Fläche von etwa 100 Quadratmeter begrenzt werden konnte. Sachschaden war nicht entstanden. Die Feuerwehrabteilungen Miedelsbach und Haubersbronn warn mit drei Fahrzeugen und Einsatzkräften im Einsatz.

Backnang: Betrunkener Randalierer zeichnete Hakenkreuze auf
Ein 27 Jahre alter Betrunkener hat am Donnerstagabend gegen 23:30 Uhr im Akazienweg randaliert. Dort forderte er von einem Bekannten einen geliehenen Bargeldbetrag zurück, was ihm verwehrt wurde. Daraufhin schlug er gegen die Haustüre und eine Mülltonne und warf eine weitere um. Anschließend rief er selbst die Polizei um Hilfe, in der Hoffnung, dass die Beamten seine Schulden eintreiben würden. Dies lehnte die Streife mit dem Verweis auf das Zivilrecht ab und erteilten ihm einen Platzverweis. Gegen Mitternacht randalierte der Betrunkene erneut und wurde daraufhin in Polizeigewahrsam genommen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 27-Jährige mit Kreide ein Hakenkreuz auf den Boden aufgezeichnet hatte. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass er bereits gegen 20:00 Uhr auch Hakenkreuze am Bahnhof aufgemalt hatte. Der Mann musste seinen Rausch auf richterliche Anordnung im Polizeigewahrsam ausschlafen. Außerdem hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen gegen den Mann übernommen.

Waiblingen: Alkoholisierter Müllwagen-Fahrer verursacht Unfall
Aufgrund seiner Alkoholisierung ist am Donnerstagnachmittag ein 50 Jahre alter Fahrer eines Müll-Lkw auf einen Renault aufgefahren und hat einen Sachschaden von circa 2.000 Euro verursacht. Beide Fahrzeuge hatten gegen 16:30 Uhr die B 14 in Richtung Stuttgart befahren, als der Müllwagen kurz vor Fellbach bei stockendem Verkehr auf den Renault eines 21-Jährigen auffuhr. Bei der Unfallaufnahme stellte die Streifenbesatzung fest, dass der 50-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Eine Überprüfung hatte eine Atemalkoholkonzentration von circa 0,7 Promille ergeben. Bei dem Lkw-Fahrer wurde eine Blutentnahme veranlasst, seinen Führerschein wurde einbehalten.

Schorndorf: Schiedsrichter beleidigt
Bei einem Fußballspiel der Kreisliga ist es bereits am 03.10.2018 in Schorndorf-Buhlbronn zu Beleidigungen gegen einen dunkelhäutigen Schiedsrichter gekommen. Nachdem ein 53 Jahre alter Zuschauer seine Schmähungen ausgesprochen hatte, schaltete sich die deutsche Ehefrau des Referees ein. Daraufhin beleidigte der Mann auch die 44-Jährige Ehefrau. Die Polizei wurde um 17:44 Uhr verständigt und eine Streifenbesatzung nahm vor Ort die Ermittlungen auf. Der 53-Jährige stellte Gegenanzeige, da er sich auch von der Ehefrau des Schiedsrichters beleidigt fühlte. Die Ermittlungen dauern an.

Schwaikheim: Über Verkehrsinsel geschanzt
Ein 79jähriger Mercedes-Lenker fuhr ‪am Donnerstag gegen 16:30 Uhr‬ die Winnender Straße entlang, als er aus Unachtsamkeit gegen eine Verkehrssinsel prallte und zwei Verkehrsschilder beschädigte. Der Gesamtschaden wurde auf 10.000 Euro beziffert.

Schorndorf: Unbekannter reißt Fußgängerin Smartphone aus der Hand – Zeugen gesucht
Zeugenhinweise erbittet die Kripo Waiblingen nach einem Raubdelikt in Schorndorf. Bereits am Dienstag, 02.10.2018 war einer 18-jährigen Fußängerin auf dem Gehweg der Vorstadtstraße ihr Smartphone entrissen worden. Die junge Frau war von der Innenstadt kommend in Richtung Kreisverkehr Mittlere Brücke unterwegs, als unmittelbar vor der Remsbrücke aus dem neu angelegten Fahrrad- und Fußweg ein Mann heraus kam. Dieser ging an der jungen Frau vorbei, drehte sich jedoch umgehend wieder um und versuchte ihr Handy aus den Händen zu reißen. Aufgrund der starken Gegenwehr der Frau entstand ein Gerangel, wobei die 18 Jährige zu Fall kam und um Hilfe schrie. Hierbei entriss der Täter der jungen Frau das Handy und rannte weg. Die mutige Frau verfolgte den Täter, worauf dieser das Handy wegwarf und entkam. Auf Höhe der Tanzschule Beier konnte die Frau zwei Männer und zwei Frauen zwischen 40 und 50 Jahren wahrnehmen. Ob diese ihre Hilferufe bzw. den Vorfall wahrnehmen konnten, ist bislang unbekannt.
Der Täter wurde von der Frau wie folgt beschrieben: ca. 30-40 Jahre alt, dunkler Teint und dunkle Augen, ca. 170 cm groß, normal bis kräftige Figur, bekleidet mit einer dunklen Hose, einem schwarzen Kapuzenshirt und darüber eine weiße dünne Jacke mit Kapuze. Der Täter trug über der Kapuze des Shirts eine Mütze und hatte diese eng am Kopf zusammengebunden. Außerdem hatte er eine dunkle Stimme und sprach laut Opfer in einer arabische Sprache.
Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon 07151/950-0.

Fellbach: Kappelbergtunnel nach Unfall gesperrt
Nach einem Verkehrsunfall war am Donnerstagnachmittag der Kappelbergtunnel in Richtung Stuttgart für 30 Minuten voll gesperrt. Ein 31 Jahre alter Mazda-Lenker war um 15:10 Uhr gegen den Randstein gefahren, dadurch ins Schleudern geraten, gegen eine Tunneltüre geprallt und hatte sich schließlich überschlagen. Der Fahrer musste vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert werden. In der Folge kam es zu einem Rückstau, der Verkehr wird seit 15:40 Uhr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.
Bei dem Unfall ist ein Sachschaden von circa 18.000 Euro entstanden.

Fellbach: Auffahrunfall im Kappelbergtunnel
Im Kappelbergtunnel auf der B14 Richtung Stuttgart fuhr ein 18 Jahre alter Peugot-Fahrer um 08:30 Uhr auf den vorausfahrenden VW eines 41jährigen auf. Durch den Aufprall wurde der VW auf den Opel einer 61 Jahre alten Fahrerin geschoben. Keiner der Beteiligten wurde verletzt. Beim Peugot entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 10000 Euro.

Rems-Murr-Kreis: Tödlicher Unfall auf der B29
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B29 an der Anschlussstelle Schorndorf-West ist am frühen Donnerstagmorgen ein Mann von einem Pkw erfasst und getötet worden. Der Lenker eines VW Polo hatte nach derzeitigem Erkenntnisstand eine Panne und stand mit seinem Fahrzeug am Ende des Beschleunigungsstreifens in Richtung Stuttgart. Der Fahrer hatte sein Pannenfahrzeug verlassen. Ein Fahrer eines Daimler-Benz befuhr kurz vor 06:00 Uhr den Beschleunigungsstreifen und fuhr zeitlich versetzt von hinten auf den stehenden VW auf. Hierbei wurde der Fahrer des Pannenfahrzeugs von dem Daimler erfasst und getötet.
Die B29 wurde in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt, der Verkehr örtlich umgeleitet.
NACHMELDUNG:
Nach dem tödlichen Verkehrsunfall auf der B 29 bei Schorndorf ist die Unfallstelle seit 10:30 Uhr geräumt und die Fahrbahn in Richtung Stuttgart wieder freigegeben. Infolge des Unfalls war es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in beide Fahrtrichtungen und im Stadtbereich Schorndorf gekommen.
Bei dem Unfall war ein 57 Jahre alter Mercedesfahrer auf dem Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle Schorndorf-West in Richtung Stuttgart auf einen stehenden VW aufgefahren. Hierbei hatte wurde ein 42 Jahre alter Fahrer des VW, welcher sich außerhalb des Fahrzeugs befunden hatte, erfasst und getötet. Der 57 Jahre alte Mercedes-Fahrer wurde leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert werden. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Gesamtschaden wurde auf circa 18.000 Euro beziffert. Neben Rettungsdienst, Notarzt, Abschleppdienst und Polizei war auch die Straßenmeisterstelle im Einsatz.

Winnenden: Betrunkener verursachte mehrere Unfälle – Weitere Geschädigte gesucht
Ein betrunkener Autofahrer hat in der Nacht zum Donnerstag in Winnenden gleich mehrere Unfälle verursacht. Der 30 Jahre alte Renault-Fahrer hatte gegen 01:20 Uhr am Ortseingang von Winnenden-Höfen kommend in der Seehalde auf einer Verkehrsinsel ein Verkehrszeichen umgefahren und sich hierbei die Ölwanne aufgerissen. Seine Fahrt hatte er unbeirrt fortgesetzt und war kurz darauf an einer Baustelle gegen Bauzäune gefahren und wieder weitergefahren. Ein Zeuge hatte dies beobachtet und die Polizei alarmiert. Eine Streifenbesatzung fand den Unfallwagen schließlich wenige Minuten später in der Fußgängerzone in der Marktstraße. Die Fahrzeugfront war erheblich beschädigt und der Fahrer saß schlafend hinter dem Steuer. Eine Alkoholüberprüfung ergab bei dem 30-Jährigen eine Atemalkoholkonzentration von über 2 Promille, weshalb er zur Durchführung einer Blutentnahme in das Krankenhaus verbracht wurde. Dort kam es im Patientenzimmer zu einer Widerstandshandlung, so dass er von den Beamten überwältigt werden musste. Auf den Mann kommt nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Widerstand gegen Polizeibeamte zu. Der Sachschaden an seinem Pkw wurde auf 5.000 Euro beziffert. Der Fremdschaden konnte noch nicht beziffert werden. Möglicherweise war es durch die Trunkenheitsfahrt zu weiteren Unfällen gekommen, weshalb die Polizei Winnenden um Hinweise unter Telefon 07195/694-0 bittet.

Fellbach: Auffahrunfall – Betrunkene Lenkerin
Aufgrund einer roten Ampel hielt am Mittwochabend, um 20 Uhr, ein 41-jähriger BMW-Fahrer an der Kreuzung Remstalstraße/Butterstraße an. Die hinter ihm ebenfalls in Richtung Fellbach-Schmiden fahrende 46-jährige Opelfahrerin übersah den vor ihr haltenden BMW, konnte angesichts ihrer Alkoholisierung nicht mehr reagieren und fuhr dem BMW hinten auf. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 2,3 Promille. Die Trunkenheit am Steuer hat nun einen Führerscheinentzug für die 46-Jährige zur Folge.

Winterbach: Betrunken gegen Verkehrszeichen gelaufen
Einen Hilferuf ereilte die Beamten in der Nacht zum Donnerstag aus Winterbach. Ein 28-Jähriger teilte um 02:46 Uhr über Notruf mit, dass er von einer Gaststätte in der Hauptstraße sitze und im Gesicht eine blutende Verletzung habe, deren Herkunft er sich nicht erklären konnte. Die Beamten stellten am „Tatort“ fest, dass der Mann aufgrund seiner Alkoholisierung gegen ein Verkehrszeichen gelaufen war. Er musste zur Behandlung vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Kernen-Stetten: Vermisstenfahndung – Polizei bittet um Mithilfe
Seit Dienstagvormittag wird aus Kernen-Stetten der 76 Jahre alte Hans-Peter Widmann vermisst. Möglicherweise befindet er sich in einer hilflosen Lage, eine Eigengefährdung kann nicht ausgeschlossen werden. Der Vermisste wurde am Dienstag zuletzt um 09:00 Uhr von seiner Frau gesehen. Er war zuletzt mit einem schwarz / grauen Pkw, Smart, mit dem amtlichen Kennzeichen: WN-PW 2642 unterwegs. Bei den bislang polizeilichen Suchmaßnahmen konnte der Mann nicht gefunden werden.
Der Vermisste ist auf Medikamente angewiesen, schlecht zu Fuß, trägt eine Brille und hat eine Glatze. Er ist 170-175 cm groß, ungefähr 90 kg schwer.
NACHMELDUNG DONNERSTAG: Der seit Dienstag vermisste 76 Jahre alte Mann aus Kernen wurde in der Nacht zum Donnerstag in einem Waldstück tot aufgefunden. Die Feuerwehr, welche die Suche unterstützte fand den Pkw in einem Parkplatz bei Strümpfelbach. Nach einer von dort ausgehenden Suche wurde der Mann schließlich im Wald von der Rettungshundestaffel tot aufgefunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor.

Fellbach: zwei Verletzte nach Unfall
Zwei Verletzte und zwei totalbeschädigte Fahrzeuge sind die Folgeneines Unfalls, der sich am Dienstagabend in der Bühlstraße ereignete. Ein 50 Jahre alter Mercedes-Fahrer wollte gegen 18.30 Uhr von der Bühlstraße nach links in die Pfarrstraße abbiegen. Hierbei übersah er einen entgegenkommenden Fiat, der von einem 69-Jährigen gelenkt wurde. Dieser sowie seine Beifahrerin wurden durch den Zusammenprall zumindest leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Beide mussten abgeschleppt werden. Es befand sich zudem die Feuerwehr mit zwölf Einsatzkräften vor Ort, die die Fahrbahn reinigten.

Alfdorf/Welzheim/Rudersberg: Dritter Fall von Öl auf Fahrbahn-Hinweise gesucht
Nachdem bereits am Montagvormittag über zwei Ölverschmutzungen berichtet wurde (siehe beigefügte Ursprungsmeldung), wurde mittlerweile ein dritter Fall bekannt. In der Nacht auf Sonntag wurde die Fahrbahn der K1883 zwischen Rudersberg-Oberndorf und Althütte-Lutzenberg ebenfalls großflächig, vermutlich absichtlich verunreinigt. Die Straßenmeisterei reinigte die Fahrbahn, bevor jemand zu Schaden kam. Die Kriminalpolizei hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen und bittet unter Telefon 07151/9500 weiterhin um Hinweise auf mögliche Verursacher bzw. verdächtige Fahrzeuge, die in den genannten Bereichen aufgefallen sein könnten. Zudem wird darauf hingewiesen, dass sich bei dem Fall auf der K1886 ein Fehler eingeschlichen hat. Die Örtlichkeit befindet sich nicht zwischen Breitenfürst und Lorch-Strauben, sondern zwischen Breitenfürst und Plüderhausen-Walkersbach.
Die Ermittlungen der Polizei Schorndorf dauern an. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder sonst verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 07181/204-0 zu melden.

Vorsicht: Betrüger als Spendensammler unterwegs
Wie bereits mehrfach berichtet treten in vielen Städten und Gemeinden in der Region regelmäßig sogenannte „Klemmbrettbetrüger“ auf. Die oftmals jungen osteuropäischen Frauen gehen auf Kundenparkplätzen von Einkaufsmärkten sehr offensiv und äußerst freundlich auf Kunden zu. Hierbei täuschen sie vor Stumm zu sein. Danach zeigen sie ihren Opfern ein Klemmbrett mit einer angeblichen Spendenliste für Behinderte und Gehörlose. Demnach sollen die überrumpelten Personen ihren Namen eintragen und einen Bargeldbetrag spenden.
Das Geld kommt tatsächlich jemanden zu Gute, aber nicht hilfsbedürftigen Kindern und auch keinen Gehörlosen, sondern den Bandenanführen. Die Gruppieren gehen organisiert vor und geben das eingesammelte Geld an Mittelsmänner weiter. Für die junge Frau, mit dem mitleidserregendem Blick, bleibt wenn überhaupt nur ein Bruchteil übrig.
Die Polizei rät: Fallen Sie nicht auf die Betrugsmasche herein und verständigen Sie die Polizei. Wer für einen guten Zweck spenden möchte, sollte sich an das Deutsche Spenden Siegel des DZI orientieren.
Am Dienstagnachmittag war in Fellbach ein etwa 30 Jahre alter Mann als angeblicher Spendensammler auf dem Kundenparkplatz eines Einkaufszentrums in der Stuttgarter Straße unterwegs. Eine 29 Jahre alte Frau lies sich nicht auf die Masche ein und verständigte die Polizei. Leider hatte sich der Betrüger bis zum Eintreffen der Polizei bereits entfernt.

Schorndorf: Vermissten Mann im Wald gefunden
Eine Reiterin hat am Dienstagabend, gegen 18:30 Uhr auf dem Holzberg einen 80 Jahre alten Mann in geschwächtem Zustand gefunden. Der Senior hatte im Wald neben einem Waldweg im Gebüsch gelegen. Er war unterkühlt und musste vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert werden. Seine Frau hatte ihn am Montagabend als vermisst gemeldet, woraufhin er mit Polizeihubschrauber, Polizeihunden und Streifenbesatzungen gesucht worden war.

Winnenden: Polizeieinsatz wegen verdächtiger Wahrnehmung
Aufgrund einer verdächtige Wahrnehmung auf dem Gelände des Psychiatrischen Krankenhaus läuft derzeit ein größerer Polizeieinsatz. Ein Patient der Tagesklinik hatte mitgeteilt eine Person mit einem verdächtigen Gegenstand gesehen zu haben. Die Polizei sucht mit mehreren Einsatzkräften das Gebiet ab. Die Ermittlungen dauern an. Darüber hinaus wurden als Vorsichtsmaßnahme umliegende Schulen informiert. Weitere Meldungen über eine solche Person gingen bislang nicht ein. Der Polizeieinsatz am Krankenhaus wurde gegen 13.00 Uhr beendet. Es ist KEIN schädigendes Ereignis eingetreten. Die Absperrungen am Klinikum sind aufgehoben.
NACHMELDUNG: Auslöser des Einsatzes war eine Meldung, wonach ein bewaffnete Person auf dem Gelände des Zentrum für Psychiatrie in Winnenden gesehen worden sein soll.
Parallel zu den Suchmaßnahmen nach einer möglicherweise bewaffneten Person, wurde durch die Kriminalpolizei die Zeugin und eine weitere Hinweisgeberin vernommen. Demnach war der Zeugin gegen 10:00 Uhr eine dunkel gekleidete, männliche Person im Park des ZfP begegnet. Der Mann hatte einen Gegenstand in der Jackentasche mitgeführt, den die Zeugin als eine Schusswaffe gedeutet hat, woraufhin die Polizei alarmiert wurde.
Aufgrund der ergebnislosen Absuche durch die Polizei und der ausführlichen Bewertung durch die Kriminalpolizei wird von einer Fehlinterpretation ausgegangen.

Backnang: Motorradfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat ein 17 Jahre alter Motorradfahrer am Dienstagmorgen bei einem Sturz zwischen Maubach und Waldrems erlitten. Der Mann hatte um 06:50 Uhr einen gesperrten Feldweg in Richtung Maybach befahren, als er bei Nebel einen Fußgänger zu spät erkannte, diesem auswich und im Straßengraben stürzte. Hierbei stürzte der Biker und musste vom Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert werden. Der Sachschaden am Motorrad wurde auf circa 200 Euro beziffert. Der Fußgänger blieb unverletzt.

Winnenden: Vermisstensuche erfolgreich
Mit Hilfe eines Polizeihubschraubers, einem Polizeihund und mehrerer Streifenbesatzungen wurde am Dienstag ein 27 Jahre alter Mann gesucht. Dieser war gegen 11:30 Uhr aus Psychiatrischen Krankenhaus verschwunden, wo er aufgrund einer Erkrankung und der damit bestehenden Selbstgefährdung untergebracht war. Der entscheidende Hinweis kam am Nachmittag schließlich von einem Passanten, der den Mann in Birkmannsweiler auf dem Boden liegend gefunden hatte. Der Vermisste wurde wohlbehalten in die Klinik zurückgebracht.

Welzheim: Audifahrer bringt Radfahrer zu Fall und flüchtet
Ein 33 Jahre alter Radfahrer hat am Dienstagnachmittag bei einem Unfall leichte Verletzungen erlitten. Der Mann hatte um 14:30 Uhr die Rudersberger Straße in Richtung Ortsmitte befahren und war hierbei auf der linken Fahrbahnseite unterwegs. Hierbei kam ihm, nach eigenen Angaben, ein unbekannter Audi in selber Fahrtrichtung zu Nahe. Daraufhin erschreckte sich der 33-Jährige und stürzte. Der Audi-Fahrer fuhr unbeirrt weiter. Zeugenhinweise erbittet der Polizeiposten Welzheim, Telefon 07182/9281-0.

Waiblingen: Fahrzeugbrand
Ein BMW ist am Dienstag, um 13:15 Uhr auf dem Hochparkplatz der B 29 in Brand geraten. Der Fahrer war zuvor in Fahrtrichtung Schwäbisch Gmünd unterwegs. Als Brandursache wird ein technischer Defekt im Motorraum angenommen. Die Freiwillige Feuerwehr Waiblingen löschte den Brand. Der Sachschaden wurde auf circa 10.000 Euro beziffert.

Waiblingen: Unfallflüchtiger ermittelt
Nach einem Vorfahrtsunfall in der Stuttgarter Straße hat sich am Montag um 08:45 Uhr ein 33 Jahre alter Ford-Lenker unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Der Mann hatte einen Peugeot einer 39-Jährigen übersehen, wodurch beide Fahrzeuge zusammenstießen und ein Sachschaden von circa 3.500 Euro entstand. Nach dem Unfall hatte sich der 33-Jährige unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, konnte jedoch anhand des Kennzeichens ermittelt werden. Der Mann war nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren zu.

Plüderhausen: Anrufe durch falsche Polizeibeamte
Mehrere Anrufe von angeblichen Polizeibeamten sind am Montagabend bei Plüderhäuser Bürger eingegangen. Es hatte sich jedes Mal ein angeblicher Polizeibeamter gemeldet und angegeben, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde und nun die Angerufenen auch gefährdet seien. Alle Anrufer reagierten besonnen und legten auf. Anschließend meldeten sie die Anrufe der echten Polizei.
Ziel der Täter ist es, die überwiegend älteren Personen dazu zu bewegen Bargeld und Wertgegenstände bereit zu legen, um diese angeblich in Sicherheit zu bringen. Tatsächlich kommt es hierdurch immer wieder zu erheblichen finanziellen Schäden.

Schorndorf: Brandursache nach Flächenbrand bekannt
Der Flächenbrand am Montagnachmittag in Schorndorf ist durch Fahrlässigkeit entstanden. Eine 72 Jahre alte Grundstücksbesitzerin hatte gesammeltes Reisig verbrennen wollen, was sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Flächenbrand auf einer Fläche von circa 5.000 Quadratmeter ausgebreitet hatte. Wie bereits berichtet, hatte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle, Personen waren nicht zu Schaden gekommen.

Murrhardt: Mercedes im Bach
Eine 44-Jährige parkte ihren Mercedes am Montag in der Brückenstraße. Dabei sicherte sie den Pkw nicht ausreichend gegen Wegrollen, sodass er sich um kurz nach 16.30 Uhr selbständig machte. Die E-Klasse rollte quer über die Straße und landete anschließend im Fornsbach. Am Mercedes entstand zumindest leichter Sachschaden, Fremdschaden entstand vermutlich nicht.

Murrhardt: Zündelnde Jugendliche
Unbekannte Jugendliche haben am Montagnachmittag im Bereich des Bahndamms hinter der Feuerwehr beim Obermühlenweg gezündelt. Dadurch gerieten gegen 16 Uhr etwa 50 Quadratmeter Grasbewuchs in Brand. Das kleinere Feuer erlosch weitestgehend von selbst wieder. Die Feuerwehr rückte sicherheitshalber dennoch aus. Nennenswerter Sachschaden entstand nicht.

Winnenden: Geküsste Frau in Dirndl gesucht
Ein 28 Jahre alter Mann hat am Sonntagnachmittag am Bahnhof eine Frau sexuell belästigt. Die entsetzte Frau flüchtete sich in eine S-Bahn und fuhr davon. Sie wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. Zwei Zeugen hatten den Vorfall gegen 16:14 Uhr beobachtet, wonach ein dunkelhäutiger Mann am Treppenaufgang der Bahnunterführung eine ihm entgegenkommende Frau unvermittelt auf den Mund küsste und ihr anschließend an das Gesäß fasste. Nachdem die Frau geflüchtet war, begab sich der Mann in ein Bistro in der Markstraße. Die Zeugen hatten den Vorfall sofort der Polizei gemeldet, woraufhin eine Streife den Tatverdächtigen in der Gaststätte feststellte. Die ungefähr 20 – 25 Jahre alte Frau war mit einem Dirndl bekleidet. Sie wird gebeten sich bei der Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon 07151/950-0 zu melden.

Waiblingen: Unfall mit 6 Fahrzeugen
Zwischen den Anschlussstellen Waiblingen-Nord und Waiblingen-Mitte der B14, ereignete sich am Montagmorgen gegen 07:00 Uhr ein Unfall mit 6 Fahrzeugen. Durch den stockenden Verkehr musste eine 27-jährige Audi-Fahrerin ihre Geschwindigkeit verringern. Der ihr nachfolgende, 18-jährige Mitsubishi-Lenker erkannte dies zu spät und fuhr auf den Audi auf. Kurze Zeit später wiederholte sich der Vorgang, als die Lenkerin eines Opels ihre Geschwindigkeit aufgrund des vorangegangenen Unfalls verringern musste. Hierbei fuhr ihr eine Smart-Fahrerin ins Heck. Die hinter dem Smart fahrende VW-Lenkerin fuhr aufgrund eines zu gering gehaltenen Sicherheitsabstandes auf den verunfallten Smart auf. Dem aber noch nicht genug, der folgende, 30-Jährige VW-Fahrer erkannte die Situation und leitete ein Ausweichmanöver ein, dies gelang ihm aber nicht ganz und er streifte dabei die Seite der VW-Lenkerin. Seine Fahrt endete in der Leitplanke. Mehrere Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Des Weitern wurde ein Unfallbeteiligter zur Untersuchung ins Krankenhaus Winnenden verbracht. Infolge des Unfall kam es zu mehreren Kilometern Rückstau.
Bei dem Unfall war ein Sachschaden von circa 18.000 Euro entstanden.

Schwaihkeim: Beim Grillen Efeu entzündet
Beim Versuch einen Grill mit Spiritus zu entzünden hat am Samstag, um 17:28 Uhr ein 72 Jahre alter Mann die Efeuwand am Gartenhaus des Nachbargrundstückes in Brand gesetzt. Die Feuerwehren Schwaikheim und Winnenden rückten mit 6 Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften an und hatten das Feuer schnell gelöscht, so das nicht viel Sachschaden entstanden war.

Alfdorf / Welzheim: Unbekannte leeren Öl auf die Fahrbahn – Radfahrer verletzt
Unbekannte haben am Sonntag auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Pfahlbronn und Lorch-Strauben Öl auf die Fahrbahn geschüttet und damit einen Radfahrer zu Fall gebracht. Der 55 Jahre alte Radfahrer konnte gegen 12:30 Uhr auf der abschüssigen Fahrbahn nicht mehr anhalten und stürzte. Hierbei zog er sich Prellungen und Schürfwunden zu, an dem Fahrrad war ein Sachschaden von 1.000 Euro entstanden. Das Öl wurde durch die Feuerwehr beseitigt. Aufgrund der Spurenlage muss davon ausgegangen werden, dass der oder die Täter das Öl kurz zuvor absichtlich angebracht hatten.
Weiter wurde am Sonntagvormittag, kurz nach 09:00 Uhr eine Ölverschmutzung auf der Kreisstraße 1886 zwischen Welzheim-Breitenfürst und Lorch-Strauben festgestellt. Auch hier wird davon ausgegangen, dass die Verschmutzung absichtlich herbeigeführt wurde. Zu einem Unfall war es hier glücklicherweise nicht gekommen.
Die Ermittlungen der Polizei Schorndorf dauern an. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder sonst verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 07181/204-0 zu melden.

Backnang: Linienbus gegen PKW
Sachschaden in Höhe von 9000 Euro entstand, als am Sonntagnachmittag gegen 14:30 Uhr ein Linienbus mit einem Mercedes zusammenstieß. Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung Friedrichstraße/ Wilhelmstraße in Fahrtrichtung Wilhelmstraße, als ein 79-jähriger Mercedes-Fahrer auf der linken Spur in die Wilhelmstraße einfuhr und daraufhin versuchte, auf den rechten Fahrstreifen zu wechseln. Während des Fahrstreifenwechsels fuhr der 54-jährige Lenker des Busses auf der rechten Spur am Mercedes-Fahrer vorbei. In der Folge kam es zum Unfall. Der PKW musste in der Folge abgeschleppt werden.

Aspach: Blumenkauf mit Folgen
Ein Blumenkauf wurde einem 69-jährigen Mofa-Fahrer am Donnerstagnachmittag, gegen 14:30 Uhr zum Verhängnis. Der Mann war auf dem Nach-Hause-Weg vom Sonntags-Frühshoppen. Da er zu spät zum Essen nach Hause kam, wollte er rasch für seine wartende Lebensgefährtin Blumen als Entschuldigung kaufen. Der sichtlich alkoholisierte Mann wurde dabei von einem Zeugen beobachtet, welcher die Polizei verständigte und den Mann bis zum Eintreffen der Beamten fest hielt. Eine Alkoholüberprüfung des Mofa-Fahrers ergab eine Atemalkoholkonzentration von 2,2 Promille. Der Mann muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr strafrechtlich verantworten.

Großerlach-Platte: Gebäudebrand
In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 01:00 Uhr geriet ein Holzlager zwischen zwei Wohnhäusern in Brand. Der Brand weitete sich in der Folge auf den Carport, sowie auf ein angrenzendes Wohnhaus aus. Umliegende Wohnhäuser mussten zur Sicherheit evakuiert werden. Der Carport brannte komplett nieder, das Wohnhaus wurde teilweise in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden, dürfte sich jedoch im sechsstelligen Bereich befinden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Allmersbach im Tal: Betrunken gegen Leitplanke geprallt
Aufgrund ihrer Alkoholisierung ist am Samstagabend eine 25-jährige Ford-Fahrerin von der Straße abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt. Die Frau hatte um 19:15 Uhr die Schorndorfer Straße (L1080) von Allmersbach im Tal in Richtung Rudersberg befahren, als sie in einer scharfen Kurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit der Leitplanke kollidierte. Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde bei der Frau eine Alkoholisierung von 1,8 Promille festgestellt. Der nicht mehr fahrbereite PKW musste abgeschleppt werden. Der Führerschein der Frau wurde einbehalten. Bei dem Unfall war ein Sachschaden von circa 2000 Euro entstanden.