Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 41

160
ArtOlympic / shutterstock.com

Ludwigsburg: Eichhörnchen verursacht Verkehrsunfall
Ein 52-jähriger Radfahrer befuhr den Radweg am Neckar aus Marbach kommend in Richtung Ludwigsburg, als plötzlich ein Eichhörnchen über den Weg sprang. Der Radfahrer versuchte dem Tier noch auszuweichen, streifte hierbei eine dortige Mauer und stürzte in der Folge von seinem Fahrrad. Ein entgegenkommender 66-jähriger Rennradfahrer konnte dem verunfallten Radfahrer nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr auf diesen auf. Bei dem Unfall wurde der 52-jährige Radfahrer leicht, der 66- jährige Rennradfahrer schwer verletzt. Der Rennradfahrer wurde zur weiteren Behandlung durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit Linienbus und zwei leicht verletzten Personen
Am Freitag gegen 17.30 Uhr geriet ein 21-Jähriger in seinem Mercedes Benz beim Linksabbiegen von der Bahnhofstraße in den Bahnhofsplatz zu weit nach rechts und kollidierte hierbei mit einem daneben auf der Geradeausspur fahrenden Linienbus. Da der 52-jährige Busfahrer dabei abbremsen musste, kamen im Linienbus zwei weibliche Fahrgäste im Alter von 60 und 56 Jahren zum Sturz und verletzten sich hierbei leicht. Während die 60-Jährige von einem hinzugerufenen Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht wurde, hatte die 56-Jährige die Unfallstelle bereits vorher schon verlassen. Der Gesamtsachschaden beim Verkehrsunfall beläuft sich auf etwa 1.500 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Brand in Wohnhaus hat zwei Verletzte sowie Sachschaden zur Folge
Gegen 21.10 Uhr meldete ein Bewohner der Integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg, dass es in dessen Wohnhaus im Sandgrubenweg im Obergeschoss brennen würde. Beide Bewohner verließen vor Eintreffen der Feuerwehr eigenständig das Haus. Die eintreffende Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung auf den Dachstuhl verhindern. Um 21.31 Uhr war der Brand gelöscht. Sowohl der 92-jährige Bewohner als auch der 63-jährige Bewohner wurden beide verletzt und zur weiteren Behandlung vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Nach ersten Ermittlungen kann ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an. Die Feuerwehr Bietigheim war mit vier Fahrzeugen, 22 Helfern, der Rettungsdienst mit zwei Rettungsfahrzeugen und einem Notarztfahrzeug vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit zwei Streifenbesatzungen vor Ort.

Ludwigsburg: Polizeikontrollen wegen Lärmbelästigungen in der Innenstadt
Lärmbelästigende Verhaltensweisen im Straßenverkehr sind zu einem öffentlichen Ärgernis geworden. So haben Beamte des Polizeireviers und der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg nunmehr an drei verschiedenen Abenden den Verkehr in der Ludwigsburger Innenstadt kontrolliert. Wie wir berichteten, überwachten sie am 26. Juli 2018 in den Nachmittags- und Abendstunden den Fahrzeugverkehr entlang der Wilhelmstraße und hielten auffällige Verkehrsteilnehmer in der Körnerstraße an. Dabei wurde ein Honda Civic beschlagnahmt, dessen Auspuffanlage zu viel Lärm verursachte.
Bei einer weiteren Kontrolle am 21. August 2018 waren im innerstädtischen Bereich lärmverdächtige drei Motorräder und ein Pkw angehalten worden. Die Biker hatten unzulässigerweise an der Auspuffanlage ihrer Fahrzeuge den Schallfilter ausgebaut, während der Autofahrer mit einem extra eingebauten Auspuffsoundsystem unterwegs war. Aufgrund dieser baulichen Manipulationen war die Betriebserlaubnis für diese Fahrzeuge erloschen und sie wurden bei der Kontrolle beanstandet.
In die polizeilichen Kontrollmaßnahmen am 4. Oktober 2018 wurde erstmals die in der Wilhelmstraße neu installierte Lärmmessstation der Stadtverwaltung Ludwigsburg einbezogen und konkret auch Fahrzeuge anschließend auf dem Arsenalplatz kontrolliert, bei deren Durchfahrt die Anlage die Aufforderung „Leiser“ anzeigte. Im Zeitraum zwischen 15:30 und 20:50 Uhr fuhren etwa 800 gezählte Fahrzeuge in Richtung Arsenalplatz. Die Anlage löste die Anzeige aus, als ein Audi TT und der Fahrer eines Leichtkraftrads die Stelle passierten. Bei der anschließenden Überprüfung sowohl des Audi, als auch des Zweirads, stellten die Beamten jeweils keine Mängel fest. Beide waren vorschriftsmäßig. Da die Beamten auch auf den übrigen Verkehr ein Auge geworfen hatten, wurden weitere Fahrzeuge angehalten, deren Fahrer während der Fahrt ein Mobiltelefon oder Handy benutzten oder den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen.
Die Ergebnisse der bisher durchgeführten gezielten Verkehrsüberwachungsmaßnahmen deuten darauf hin, dass der Verkehrslärm in der Innenstadt durch ein punktuelles Verhalten Einzelner noch verstärkt wird. Imponiergehabe und teilweise widerrechtliche Fahrzeugveränderungen sind hierfür der Anlass und einige dieser Verkehrsteilnehmer sind auch bei den Kontrollen in den Fokus gerückt. Hinweise auf eine sogenannte „Poserszene“, wie sie zum Beispiel in Mannheim festgestellt wurde, konnten bisher dabei nicht erlangt werden. Die Polizei wird im Rahmen ihrer Streifentätigkeit weiter ein strenges Auge auf die extremen Lärmverursacher haben.

Möglingen: Auffahrunfall mit 25.000 Euro Schaden
Am Freitag gegen 08.20 Uhr kam es zwischen einem 33-jährigen Ford-Fahrer und einer 73-Jährigen Mercedes-Lenkerin zu einem Auffahrunfall auf der Landesstraße 1140 auf Höhe der Einmündung zur Ludwigsburger Straße im Bereich Möglingen. Als die 73-Jährige an einer auf orange umgesprungenen Ampel hielt, bemerkte der hinter ihr fahrende 33-Jährige dies vermutlich zu spät und fuhr auf. Durch den Unfall wurde die 73-Jährige leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 25.000 Euro.

Schwieberdingen: Unfall mit drei Fahrzeugen – 20.000 Euro Sachschaden
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag kurz vor 09.00 Uhr auf der Bundesstraße 10 im Bereich Schwieberdingen auf Höhe der Anschlussstelle Schwieberdingen-Mitte ereignete. Während ein 25-jähriger VW-Lenker in Richtung Vaihingen an der Enz fuhr, kamen ihm ein 29 Jahre alter Opel-Fahrer und ein 31 Jahre alter Sprinter-Lenker entgegen. Vermutlich aufgrund eines Sekundenschlafs geriet der VW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn. Der 29-Jährige bemerkte dies, konnte jedoch trotz einer Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall drehte sich der VW und prallte schließlich auch noch gegen den Sprinter. Dieser kam von der Fahrbahn ab und stieß schlussendlich gegen die Leitplanke, während der VW mittig auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Der 29-Jährige im Opel erlitt leichte Verletzungen. Die B 10 war im Bereich der Anschlussstelle Schwieberdingen-Mitte bis gegen 11.10 Uhr voll gesperrt. Hierdurch entstanden in beide Fahrtrichtungen Rückstaus. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Marbach am Neckar: Brand in Kellerwohnung
Aus noch unbekannter Ursache entstand am Donnerstag gegen 10.00 Uhr in einer Kellerwohnung eines Mehrfamilienhauses in der Straße „Wiesbadener Platz“ in Marbach am Neckar ein Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar befand sich mit 35 Wehrleuten und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Die insgesamt zwölf Wohnungen des Hauses wurden allesamt geräumt. Die Bewohner sammelten sich auf einem Platz vor dem Haus. Der 48 Jahre alte Mann, der die betreffende Wohnung bewohnt, befand sich nicht zuhause. Er kam jedoch während des Einsatzes nach Hause. Die Feuerwehr konnte den Brand zügig unter Kontrolle bringen und löschen. Im weiteren Verlauf des Einsatzes konnten alle Bewohner, bis auf den 48-Jährigen, in ihre Räume zurückkehren. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 150.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Bietigheim-Bissingen: Fahndung nach rücksichtslosem Autofahrer
Am Mittwoch gegen 14.15 Uhr befuhr ein bislang Unbekannter mit einem dunklen Audi A6 Kombi die Bundesstraße 27 aus Richtung Besigheim kommend in Richtung Kammgarnspinnerei. Dort setzte dieser, trotz entgegenkommender Fahrzeuge, zum Überholen an. Die Entgegenkommenden mussten in der Folge abbremsen. Der Audi-Lenker scherte hierauf hinter dem PKW eines 71-Jährigen wieder ein und zeigte den anderen Verkehrsteilnehmern den Mittelfinger. Nachdem die entgegenkommende Fahrzeugkolonne vorbeigefahren war, sich die nächste Kolonne jedoch bereits näherte, überholte der Audi-Fahrer seinen Vordermann. An der Kreuzung zwischen der B 27 und der Karl-Mai-Allee stand der Audi-Fahrer an einer roten Ampel. Als diese grün wurde, fuhr er in die Kreuzung ein, bremste aber nach wenigen Metern wieder stark ab, weshalb der hinter ihm fahrende 71-Jährige, und weitere dahinter fahrende Autofahrer stark abbremsen mussten. Hierbei zeigte der Täter den umliegenden Verkehrsteilnehmern bei heruntergelassenem Fenster mit beiden Händen erneut den Mittelfinger. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht nach weiteren Zeugen und insbesondere auch Geschädigten, die durch die Fahrweise des Unbekannten gefährdet oder genötigt wurden.

Korntal-Münchingen: Jugendlicher vom Erwachsenem bedroht – Zeugenaufruf
Am Mittwoch gegen 18.50 Uhr soll es vor einem Lebensmittelmarkt im Feuerseeweg in Korntal zwischen zwei bislang unbekannten Tätern und einem 15-Jährigen, sowie einem 14-Jährigen, zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Die Jugendlichen gaben an, dass sie von zwei unbekannten Männern im Lebensmittelmarkt beleidigt wurden. Nachdem sie und die unbekannten Täter den Markt verlassen hatten, soll es erneut zum Streitgespräch zwischen den beiden Parteien gekommen sein, wobei einer der beiden Täter dem 14-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben soll. Der 14-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Der zweite Täter soll währenddessen den 15-Jährigen bedroht haben. Anschließend seien die Täter in Richtung Bahnhof weggelaufen. Die beiden Täter werden als etwa 30 bis 40 Jahre alt, circa 180 cm groß und mit langen schwarzen Haaren, welche nach hinten gegelt sind, beschrieben. Zudem soll einer der Täter eine graue Hose und einen schwarzen Pulli getragen haben. Sein Komplize soll mit einem schwarzen Pulli bekleidet gewesen sein. Außerdem hatte einer der Täter ein Tattoo am rechten Unterarm. Beide hatten Einkaufstüten eines Lebensmittelmarktes bei sich. Der Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711/839902-0, bittet um Zeugenhinweise.

BAB 81 / Korntal-Münchingen: Zehn Fahrzeuge durch Reifen auf der Fahrbahn beschädigt
Ein geplatzter Reifen eines Sattelzugs führte am Donnerstagmorgen gegen 04.50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Zuffenhausen und Stuttgart-Feuerbach in Fahrtrichtung Stuttgart zu einer Verkehrsbehinderung, bei der zehn Fahrzeuge beschädigt wurden. Dem 47-jährigen Sattelzug-Fahrer platzte auf der A81 auf Höhe Korntal-Münchingen ein Reifen. Als der 47-Jährige den geplatzten Reifen bemerkte und er daraufhin auf den Seitenstreifen fuhr, löste sich der Reifen vom Fahrzeug und blieb auf der Fahrbahn liegen. Insgesamt zehn Fahrzeuge, zwei VW, zwei Ford, zwei Mercedes, ein Seat, eine Sattelzugmaschine, ein Peugeot und ein Mazda überrollten die Reifenteile, da die Lenker sie zu spät sahen und nicht mehr ausweichen konnten. Ein VW und ein Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro. Der linke Fahrstreifen war aufgrund von Räumungsarbeiten bis etwa 07.30 Uhr gesperrt.

BAB 81 / Ditzingen: Unfall verursacht kilometerlangen Stau
Am Mittwoch gegen 16.20 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Feuerbach und Stuttgart-Zuffenhausen in Fahrtrichtung Heilbronn ein Auffahrunfall auf dem linken Fahrstreifen. Ein 65-jähriger BMW-Fahrer musste aufgrund eines Stauendes bis zum Stillstand abbremsen. Eine hinter ihm fahrende 25-jährige Mercedes-Fahrerin erkannte die Situation vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit zu spät und fuhr auf den BMW auf. Dabei wurden sowohl die 25-Jährige als auch der 65-Jährige leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.Durch den Unfall bildete sich ein Stau von etwa sieben Kilometern.

Ludwigsburg: Einbruch in Firmengebäude
In der Nacht zum Mittwoch verschafften sich bislang Unbekannte Zutritt zu einem Firmengebäude in der Solitudeallee in Ludwigsburg-West, indem sie ein Fenster aufhebelten. Im Gebäudeinneren durchsuchten sie ein Büro und entwendeten rinrn kleineren Bargeldbetrag aus einer Kasse. Aus der Kaffeekasse ließen die Eindringlinge des Weiteren Bargeld in dreistelliger Höhe mitgehen. Der hinterlassene Sachschaden beträgt etwa 800 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5313, entgegen.

Remseck-Aldingen: Polizeieinsatz auf dem Schulgelände
Eine verdächtige Wahrnehmung in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) löste am Mittwochvormittag einen größeren Polizeieinsatz des benachbarten Polizeipräsidiums Aalen aus. Im Zuge dieses Einsatzes kontaktierten Beamte auch Schulen im Bereich Winnenden. Diese Schulen wurden geschlossen gehalten und die Schüler ab Mittag kontrolliert aus den Schulen entlassen. Diese Maßnahme führte im weiteren Verlauf wohl zu einem Missverständnis unter Eltern betroffener Schüler aus Winnenden und Angehörigen von Schülern, die die Wilhelm-Keil-Schule in Aldingen besuchen. Schließlich wurde das Polizeipräsidium Ludwigsburg kurz vor 12.00 Uhr alarmiert, dass sich eine verdächtige Person in der Wilhelm-Keil-Schule aufhalten solle. Die ersten Ermittlungen in der Schule ergaben, dass der Meldung mutmaßlich ein Irrtum zu Grunde lag. Vorsorglich wurden jedoch Kräfte mehrerer Reviere zusammengezogen, um die Gemeinschaftsschule und die Grundschule umfassend überprüfen zu können. Die Schüler und Lehrer verblieben während der Maßnahmen in ihren Klassenzimmern. Die Stadtverwaltung wurde ebenfalls hinsichtlich des laufenden Einsatzes informiert. Gegen 13.00 Uhr konnten die polizeilichen Maßnahmen beendet werden. Zwischenzeitlich hatten Ermittlungen bestätigt, dass es tatsächlich zu einem Missverständnis gekommen war. Hinweise, dass sich auf dem Schulgelände in Aldingen eine verdächtige Person aufgehalten hatte, ergaben sich keine. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Schüler und Lehrer. Insgesamt befanden sich während des Einsatzes rund 350 Schüler und etwa 40 Lehrer auf dem Gelände. Etwa 50 Angehörige, zumeist Elternteile, hatten sich vor den Schulen eingefunden. Die Eltern und Schüler wurden durch speziell geschulte Polizeibeamte betreut. Anschließend konnten sie nach Hause gehen bzw. wurden der Nachmittagsbetreuung übergeben.

Oberriexingen: Widerstand gegen Polizisten nach Streitigkeit
Nachdem die Polizei wegen einer Streitigkeit am Dienstagabend in die Enzgasse nach Oberriexingen gerufen wurde, kam es vor Ort zu einem Widerstand eines vermutlich stark alkoholisierten 32-jährigen Mannes gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Der 32-Jährige wurde von den Beamten aufgefordert das Grundstück, auf dem es zu den Streitigkeiten zwischen ihm und seinen Kontrahenten gekommen war, zu verlassen. Doch der 32-Jährige versuchte dennoch mehrere Male zurück auf das Anwesen zu kommen. Hierauf sollte der Mann in Gewahrsam genommen werden, wogegen er sich in heftiger Art und Weise versuchte zu widersetzen. Schließlich konnten er zu Boden gebracht und ihm Handschließen angelegt werden. Der 32-Jährige musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen verbringen. Darüber hinaus muss er mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Ludwigsburg: Schlägerei vor Gaststätte – Zeugenaufruf
Am Dienstag gegen 18.20 Uhr wurde von Zeugen eine Schlägerei mit mehreren Personen in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg gemeldet. Demnach soll es zu einem Streit zwischen diesen Personen gekommen sein. Als ein 29-Jähriger versuchte die Gruppe zu trennen, geriet er selbst zwischen die Fronten und wurde dabei verletzt. Bei der Gruppe soll es sich um männliche Personen handeln, die alle etwa 20 Jahre alt sind. Eine der Männer soll im Militärlook gekleidet gewesen sein, ein anderer mit einem grünen Shirt und einer beigen Hose. Der 29-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht nach weiteren Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können.

Ludwigsburg/Remseck: Gefährliches Überholmanöver – Zeugenaufruf
Zwischen einem 38-jährigen Audi-Fahrer und einer bislang unbekannten Fahrzeuglenkerin kam es Montag gegen 13.00 Uhr zu eine Konfliktsituation auf der L 1140 zwischen Ludwigsburg-Oßweil und Remseck am Neckar. Auf Höhe der Abzweigung in die Mühlhäuser Straße wollte die Unbekannte, die wohl einen Mercedes fuhr, von der Linksabbiegerspur, trotz durchgezogener Fahrbahnmarkierung, vor dem 38-Jährigen nach rechts einscheren. Als ihr dies nicht gelang, wechselte sie hinter dem Audi auf die Geradeausspur. Im weiteren Verlauf sei die Mercedes-Lenkerin sehr dicht aufgefahren und habe abermals versucht den 38-Jährigen zu überholen. Beide bogen dann nach links auf die Kreisstraße 1666 („Soldatensträßle“) ab. Obwohl Gegenverkehr herrschte, habe die Frau im Mercedes den 38-Jährigen dann doch überholt und sei anschließend auffallend langsam vor dem Audi her gefahren. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht nach Zeugen, die zu dem Vorfall sachdienliche Hinweise geben können.

Marbach am Neckar: Unfall zwischen Pedelec und PKW
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 15:45 Uhr auf der Landesstraße 1124 im Bereich des Kreisverkehrs Richtung Erdmannhausen und Steinheim an der Murr ereignete. Eine 37 Jahre alte Opel-Lenkerin befuhr die Landesstraße 1124 von Marbach am Neckar kommend in Richtung des Kreisverkehrs. Ein 51-jähriger Pedelec-Fahrer war auf dem Radweg von Erdmannhausen kommend in Richtung Steinheim an der Murr unterwegs. Um weiterfahren zu können, musste er die L 1124 queren. Vermutlich übersah er hierbei die 37-jährige Opel-Fahrerin. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Pedelec-Fahrer leicht verletzt wurde. Der Mann wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Bietigheim-Bissingen: 21-Jähriger bedroht Zimmernachbar
Ein 21-Jähriger aus einer Asylbewerberunterkunft in der Heilbronner Straße in Bietigheim-Bissingen randalierte am Dienstagmorgen gegen 07.15 Uhr in der dortigen Einrichtung und bedrohte die anwesenden Mitbewohner. Daraufhin wollte ihn sein 28-jähriger Zimmernachbar beruhigen. Dieser rannte jedoch wortlos, mit einem Küchenmesser in der Hand auf den 28-Jährigen zu. Der 28-Jährige flüchtete hierauf in sein Zimmer und verschloss die Tür. Der Angreifer begann daraufhin gegen die verschlossene Tür zu hämmern und bedrohte nun den 28-Jährigen. Im folgenden Verlauf begab sich der 21-Jährige auf die Dachterrasse des Gebäudes, von welcher er beim Eintreffen der Polizei etwa drei Meter herunter sprang. Der junge Mann, der sich vermutlich unter der Einwirkung einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde in Gewahrsam genommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Vaihingen an der Enz: Motorrad gestohlen und angezündet
Wegen Diebstahls und Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, nachdem am Dienstagmorgen ein nahezu vollständig ausgebranntes Motorrad in Vaihingen an der Enz entdeckt wurde. Kurz vor 05.00 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei wegen eines Fahrzeugbrandes im Bereich der „Seemühlekreuzung“ alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz befand sich mit elf Wehrleuten und zwei Fahrzeugen im Einsatz. Sie löschten das brennende Motorrad, das auf einem asphaltierten Feldweg in der Verlängerung des Alten Postwegs lag, zügig. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die KTM mutmaßlich zwischen Montag 18.00 Uhr und Brandentdeckung in der Steinbeisstraße gestohlen wurde. Anschließend wurde das Zweirad aus noch unbekannter Ursache in Brand gesetzt. Der Wert des Motorrads, das zunächst sichergestellt wurde, dürfte sich auf einen dreistelligen Betrag belaufen. Die Kriminalpolizei, Tel. 07141/18-9, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Schwieberdingen: Verkehrsunfallflucht – Zeugen gesucht
Einen Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 08:10 Uhr im Kreuzungsbereich der Landesstraße 1140 und 1141, der sogenannten „Weinstraßenkreuzung“ ereignete. Ein 36 Jahre alter Skoda-Lenker war auf der L 1141 von Markgröningen kommend Schwieberdingen unterwegs. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der auf der rechten Spur fuhr, wechselte wohl unvermittelt nach links, so dass der dort fahrende Skoda-Lenker ausweichen musste. Er kam hierdurch von der Fahrbahn ab und überfuhr eine Verkehrsinsel. Im weiteren Verlauf prallte der Skoda schließlich in eine Leitplanke. Der Unbekannte setzte seine Fahrt indes fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Der entstandene Sachschaden beläuft sich etwa 11.000 Euro. Zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge kam es nicht. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Telefon 07042/941-0, sucht Zeugen die Hinweise zum Unfallverursacher geben können.

Ludwigsburg: Fußgängerin bei Verkehrsunfall verletzt
Am Montag wurde eine 65-jährige Fußgängerin gegen 13:10 Uhr im Bereich des Zentralen Busbahnhofs in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt und dabei leicht verletzt. Die Fußgängerin überquerte von der Musikhalle kommend die dortige Mittelinsel. Vermutlich übersah sie einen heranfahrenden Linienbus. Obwohl der 52 Jahre alte Busfahrer eine Notbremsung einleitete, konnte er einen Zusammenstoß mit der 65-Jährigen nicht mehr verhindern, so dass die Fußgängerin stürzte. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit einer schwer und zwei leicht verletzten Personen
Am heutigen Montag gegen 15.30 Uhr befuhr ein 86-jähriger Mercedes Benz Fahrer die Wilhelmstraße in Richtung Stuttgarter Straße. Etwa auf Höhe des Rathauses verlor er, vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme, die Kontrolle über sein Fahrzeug und touchiert einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten Kastenwagen. Anschließend fuhr er weiter und prallte auf einen davor fahrenden Bus der Ludwigsburger Verkehrslinien, so dass in seinem Fahrzeug die Airbags auslösten. Durch die Kollision mit dem Bus kamen zwei weibliche Fahrgäste im Alter von 42 und 70 Jahren zum Sturz und erlitten hierbei leichte Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, die beiden Fahrgäste konnten nach ihrer Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Zur Versorgung der Verletzten waren vier Rettungsfahrzeuge im Einsatz. Die Feuerwehr Ludwigsburg war ebenfalls mit vier Fahrzeugen und 11 Einsatzkräften ausgerückt. Zur Verletztenversorgung sowie zur Unfallaufnahme war die Wilhelmstraße zunächst für 30 Minuten voll gesperrt und anschließend bis gegen 17.30 Uhr nur einspurig befahrbar. Der Mercedes Benz war so stark beschädigt dass, er abgeschleppt werden musste. An den unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 22.000 Euro.

Ludwigsburg-Oßweil: größerer Polizeieinsatz in Oßweil
Einen größeren Polizeieinsatz verursachte ein 33-jähriger Mann, der sich vermutlich unter der Einwirkung einer psychischen Ausnahmesituation befand, am Montag kurz vor 11.00 Uhr in Oßweil . Mehrere Personen meldeten per Notruf, dass in der Straße „Gegen Eich“ ein Mann mit einem Tafelmesser herumlaufe und versucht habe ein Auto anzuhalten. Ein Zeuge konnte erkennen, dass der 33-Jährige in der Kaltentalstraße verschwand. Diese wurde im weiteren Verlauf durch Einsatzkräfte vollständig gesperrt und abgesucht. Dabei konnte der gesuchte Mann unbewaffnet in einem Garten in der Kaltentalstraße festgestellt werden. Der 33-Jährige wurde festgenommen und anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Remseck-Neckarrems: Feuerwehreinsatz
Insgesamt 47 Wehrleute rückten am Montag gegen 11.50 Uhr mit sieben Fahrzeugen in die Remstalstraße in Neckarrems aus, nachdem dort ein Gebäudebrand gemeldet worden war. Wie sich im weiteren Verlauf herausstelle, hatte ein Bewohner Öl in einem Topf erhitzt. Dieses begann zu rauchen, worauf der Mann Wasser in den Topf laufen ließ, was schließlich zur Bildung einer Stichflamme führte, die den Bewohner verletzte. Er sowie drei weitere Personen, die sich in der betreffenden Wohnung befanden, wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. In der Wohnung wurden ein Wand und die Decke beschädigt. Der entstandene Sachschaden konnte bislang nicht geschätzt werden. Während des Einsatzes war die Remstalstraße im Bereich des betreffenden Hauses bis gegen 12.30 Uhr gesperrt.

Remseck-Aldingen: Vergessenes Essen auf dem Herd führt zu Rauchentwicklung
Am Sonntag gegen 15.30 Uhr wurde der Feuerwehr mitgeteilt, dass es in einer Wohnung in der Leonberger Straße in Aldingen zu einer Rauchentwicklung gekommen sei. Dort angekommen, verweigerte der 64-jährige Bewohner der Polizei und der Feuerwehr jedoch den Zutritt zu der Wohnung, indem er die Wohnungstür zuhielt. Dabei stieß er die Wohnungstür einem Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Remseck am Neckar, welcher im Begriff war, diese zu öffnen, gegen den Kopf. Anschließend hielt der 64-Jährige die Wohnungstür von innen zu, um den Zutritt der Einsatzkräfte zu verhindern. Nachdem dem Bewohner die möglichen Folgemaßnahmen erläutert worden waren, öffnete dieser die Wohnungstür schlussendlich doch. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass der 64-Jährige in seiner Wohnung kochen wollte und hierbei das Essen auf dem Herd wohl vergessen hatte. Hierauf entstand Rauch. Zu einer Flammenentwicklung kam es dabei nicht. Die Feuerwehr Remseck war mit fünf Fahrzeugen und 25 Mann vor Ort. Den 64-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung.

Schwieberdingen: PKW-Lenker nach Unfall mit Pedelec-Fahrer gesucht
Nach einem Unfall, zu dem es am Samstag gegen 13.15 Uhr in der Markgröninger Straße in Schwieberdingen kam, sucht die Polizei nun den beteiligten PKW-Lenker sowie Zeugen. Der bislang unbekannte Fahrzeuglenker wollte vom Gröninger Weg in die Markrgröninger Straße abbiegen. Mutmaßlich bemerkte er einen 66-jährigen Pedelec-Fahrer, der auf dem farblich gekennzeichneten Radweg parallel der Markgröninger Straße unterwegs war, zu spät. In der Folge stießen der Unbekannte und der Pedelec-Fahrer zusammen. Zunächst ging der Zweiradfahrer davon aus, dass er sich keine schwerwiegenderen Verletzungen zugezogen hatte, und die beiden Beteiligten trennten sich hierauf nach einem kurzen Gespräch voneinander. Im weiteren Verlauf wurden allerdings doch schwere Verletzungen festgestellt. Der PKW-Lenker soll einen weißen Kombi, eventuell einen Opel gefahren haben. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet nun insbesondere den Fahrer sowie einen Mann, der als Ersthelfer tätig war, sich zu melden.

Eberdingen-Hochdorf: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntag gegen 00.30 Uhr in der Eberdinger Straße in Hochdorf ereignete. Eine 28 Jahre alte VW-Lenkerin, die aus Richtung Eberdingen kam, verlor in einer Linkskurve, mutmaßlich aufgrund Alkoholeinwirkung und nicht angepasster Geschwindigkeit, die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Sie schleuderte über den Gehweg bevor ihr VW mit der Hauswand eines Wohnhauses kollidierte. Während der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Beamten Atemalkoholgeruch bei der Frau. Da ein Test positiv verlief, musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Die 28-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Freiwillige Feuerwehr Eberdingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften vor Ort.

Pleidelsheim: Fußgänger schwer verletzt
Am Sonntag gegen 11.20 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 1125 in Pleidelsheim ein Unfall. Ein 82-jähriger Mercedes-Fahrer befuhr die Straße von Großingersheim kommend. Vermutlich übersah er im weiteren Verlauf einen 18-Jährigen, der die Straße überqueren wollte. Trotz einer Vollbremsung des 82-Jähringen wurde der 18-Jährige von dem Mercedes erfasst. Der Fußgänger erlitt schwere Verletzungen und musste von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Ein angeforderter Rettungshubschrauber wurde nicht benötigt. Während der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn einseitig gesperrt. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von rund 1.500 Euro.

Ludwigsburg: 41-Jähriger wird Opfer eines Raubes
Die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit wegen Raub gegen bislang noch unbekannte Täter. Nachdem ein 41 Jahre alter Mann eine Bar im Bereich des Bahnhofs Ludwigsburg verlassen hatte, sollen ihn mehrere Täter von hinten angegangen haben. Die Räuber hielten ihn wohl fest und schlugen ihrem Opfer ins Gesicht, was zur Folge hatte, dass er zu Boden ging. Anschließend forderten die Unbekannten den Mann auf seine Tasche zu leeren. Die Täter nahmen den Geldbeutel, ein Handy sowie persönliche Dokumente des 41-Jährigen an sich. Im Geldbeutel befand sich eine dreistellige Bargeldsumme. Hinsichtlich der Täter ist bisher nur bekannt, dass es sich um etwa vier bis fünf Personen gehandelt haben soll. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Unfallflucht auf der L 1140
Nach einem Unfall am Sonntag gegen 17.00 Uhr auf der Landesstraße 1140 auf Höhe des Stadtteils Oßweil bzw. der Mühlhäuser Straße sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, Zeugen. Eine noch unbekannte Fahrzeuglenkerin war in Richtung Remseck am Neckar unterwegs und bremste schließlich ihren PKW bis zum Stillstand ab. Ein nachfolgender 35-jähriger Fiat-Lenker konnte noch rechtzeitig anhalten. Hinter diesem befand sich jedoch eine weitere 33 Jahre alte VW-Fahrerin, die das Bremsmanöver wohl zu spät bemerkt und auf den Fiat auffuhr. Die Unbekannte, die mutmaßlich einen schwarzen BMW lenkte und schwarzes lockiges Haar hat, setzte ihre Fahrt hierauf unbeirrt fort. Zwischen ihr und dem Fiat-Lenker soll es vor dem Bremsmanöver zu einer Konfliktsituation während eines Spurwechsels gekommen sein. Der BMW wurde nicht beschädigt. Der Sachschaden, der am Fiat und am VW entstand, dürfte sich auf rund 3.500 Euro belaufen.

Ludwigsburg: Unbekannter bespuckt Kassiererin
Mit einem unangenehmen Kunden bekamen es zwei Angestellte eines Discounters in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg am Sonntag gegen 15.30 Uhr zu tun. Aus noch unbekannter Ursache begann der Mann, als er sich im Zuge seines Einkaufs zu Kasse begab, gegenüber der 21-jährigen Kassiererin laut zu werden und hielt sie darüber hinaus auch von ihrer Arbeit ab. In dem Moment als er der jungen Frau ins Gesicht spuckte und sie beleidigte, kam die 47 Jahre alte Marktleiterin hinzu. Diese sprach hierauf ein Hausverbot aus und forderte den Täter auf, das Geschäft zu verlassen. Nach kurzem Zögern machte sich der Unbekannte zunächst davon, tauchte jedoch gegen 17.15 Uhr wieder in diesem Discounter auf. Als ihn die Marktleiterin erneut aufforderte zu gehen, beleidigte und bedrohte er die Frau ebenfalls. Beim Verlassen des Discounters trat er schließlich gegen eine der Sicherheitsschranken, die die Warensicherung anzeigen, so dass diese erheblich beschädigt wurde. Der Täter wird als zwischen 20 und 30 Jahren alt beschrieben, ist etwa 170 cm groß und hat einen dunkleren Teint. Seine Haare sind kurz und dunkelbraun. Er trug einen Dreitagebart. Bekleidet war der Unbekannte mit einer hellen Jeansjacke, hellen Jeans und einem blau-weißen T-Shirt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, entgegen.