Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 37

421
ArtOlympic / shutterstock.com

Mundelsheim: Vermisste Person aus Bietigheim- Bissingen tot aufgefunden
Nachdem zwei Angler gestern Morgen (Samstag) im Bereich Mundelsheim einen leblosen Körper auf der linken Neckaruferböschung im Wasser bemerkte hatte, konnte die Person durch die freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim geborgen werden. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Ludwigsburg handelt es sich bei dem Leichnam zweifelsfrei um die seit 08.09.2018 vermisste 77-jährigen Frau BILKIC aus Bietigheim- Bissingen Die Ermittler gehen von einem Unfall aus, Hinweise auf ein eventuelles Fremdverschulden ergaben sich nicht. Die Angehörigen wurden benachrichtigt und durch einen Notfallseelsorger betreut.

B27 AS Ludwigsburg-Nord: Verkehrsunfall mit leicht verletzten Personen
Am Samstagabend, gegen 20:00 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 27, auf der Höhe der Auffahrt zur Autobahn 81 in Fahrtrichtung Heilbronn zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Pkw, bei welchem fünf Personen leicht verletzt wurden. Eine 35-jährige Lenkerin eines BMW befuhr die B27 aus Richtung Bietigheim-Bissingen und wollte auf die A81 in Richtung Heilbronn auffahren. Aufgrund eines abbiegenden Pkw musste sie ihr Fahrzeug abbremsen. Der hinter ihr fahrende 50-jährige Lenker eines VWs erkannte die Situation zu spät und fuhr dem BMW nahezu ungebremst hinten auf. Bei dem Unfall wurden die Lenkerin und ihre 24-jährige Mitfahrerin im BMW sowie die 32-jährige Beifahrerin und die sieben und drei Jahre alten Kinder auf der Rückbank des VWs leicht verletzt. Alle Verletzten kamen zu Untersuchungen in ein naheliegendes Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch zwei Abschleppunternehmen abgeschleppt werden. Das Polizeirevier Ludwigsburg war mit einer Streife zur Unfallaufnahme im Einsatz.

Löchgau: Schwerer Verkehrsunfall mit vier verletzten Personen
Am Samstagnachmittag gegen 17:45 Uhr ereignete sich bei Löchgau ein Verkehrsunfall mit mehreren schwer verletzten Personen. Die 77-jährige Fahrerin eines Renault befuhr die K1633 von Bietigheim in Richtung Freudental. Beim Linksabbiegen auf die L1141 übersah sie das Motorrad eines 21-Jährigen, das ihr auf der K1633 entgegenkam. Es kam zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Dabei wurde die Fahrerin des Renault leicht verletzt. Ihr 80-jähriger Beifahrer wurde durch den Aufprall schwer verletzt. Er wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch Kräfte der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Der 21-jährige Fahrer des Motorrads und seine 16-jährige Mitfahrerin wurden durch den Aufprall ebenfalls schwer verletzt. Alle Beteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zur Versorgung der Verletzten waren drei Rettungswagen, zwei Notärzte und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. Beide Fahrzeuge mußten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 17.000 Euro.

Murr: Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und einer leicht verletzten Person
Am Samstagnachmittag, gegen 15:52 Uhr, ereignete sich an der Kreuzung der L 1125 zur L1100 von Murr in Richtung Marbach ein Verkehrsunfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen, bei welchem eine Person leicht verletzt wurde. Ein 38-jähriger Lenker eines Dacia befuhr die L1125 aus Murr in Richtung Steinheim. An der Einmündung zur L1100 in Richtung Marbach missachtete der Pkw-Lenker das Rotlicht an der dortigen Lichtzeichenanlage, woraufhin er gegen den bei Grünlicht aus Richtung Marbach in die Kreuzung einfahrenden Mercedes eines 49-jährigen Pkw-Lenkers sowie dessen 20-jähriger Beifahrer fuhr. Infolge der Kollision wurde der Dacia des Unfallverursachers in den Gegenverkehr abgewiesen und prallte dort gegen einen an der Ampel wartenden Opel einer 28-Jährigen, in welchem sich ebenfalls ihre sechsmonatige Tochter befand, welcher wiederum gegen den dahinterstehenden Mercedes eines 32-Jährigen geschoben wurde. In letztgenanntem Mercedes befand sich ebenfalls ein dreizehnjähriger Junge. Bei dem Unfall wurde die 28-jährige Fahrzeuglenkerin des Opels leicht verletzt. Der Dacia, der Mercedes sowie der Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 34.000 Euro geschätzt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch eine Streife des Polizeireviers Marbach am Neckar. Die Feuerwehr Murr war mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften vor Ort, der Rettungsdienst war mit drei Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften vor Ort. Austretende Betriebsstoffe mussten durch die Feuerwehr abgebunden und die Straße anschließend durch die Straßenmeisterei Ludwigsburg gereinigt werden.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit leichtverletztem Radfahrer
Ein 60 Jahre alter Radfahrer wollte am Freitag, gegen 15:25 Uhr, an einem auf dem Radweg in der Schillerstraße stehenden Pkw vorbeifahren. Beim Ausscheren auf die Fahrbahn, übersah er hierbei einen von hinten herannahenden VW-Touran eines 78-Jährigen. Durch die Kollision mit dem VW kam der 60-Jährige zu Fall und zog sich dabei leichte Schürfwunden am Arm zuzog. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 250 Euro.

Mundelsheim: Bremse in Brand geraten
Die Freiwilligen Feuerwehren Großbottwar und Oberstenfeld rückten am Freitag gegen 11.40 Uhr mit insgesamt drei Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften auf die Landesstraße 1115 im Bereich der Autobahnanschlussstelle Mundelsheim aus. Kurz nach der Anschlussstelle in Fahrtrichtung Großbottwar hatte die Bremse des linken Vorderrads eines LKW Feuer gefangen. Mitarbeiter der Straßenmeisterei konnten den LKW-Lenker auf das Problem aufmerksam machen. Als das Fahrzeug im Bereich des Seitenstreifens zum Stehen gekommen war, begannen die Mitarbeiter den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Die Feuerwehr übernahm schließlich und kühlte die Bremstrommel herunter. Der LKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bönnigheim: falsche Polizeibeamte erbeuten Bargeld und Schmuck
Mehrere tausend Euro Bargeld und Schmuck erbeuteten bislang unbekannte Täter, die sich der Betrugsmasche „falscher Polizeibeamter“ am Donnerstagabend in Bönnigheim bedienten. Zunächst meldete sich gegen 23.30 Uhr ein angeblicher Kommissar telefonisch bei einer 80 Jahre alten Seniorin. Der Unbekannte tischte der Frau nun die Lüge über eine Einbrecherbande auf, die sich in Erligheim herum treiben solle und die gegen 23.50 Uhr geplant hätten, bei der Seniorin einzubrechen. Sie solle nun beschützt werden. Des Weiteren befragte der vermeintliche Polizist das Opfer zu Vermögenswerten. Schließlich wies er die Frau an, Bargeld und Schmuck zusammen zu richten. Er werde eine Polizistin vorbei schicken, die die Wertgegenstände fotografieren und dann mitnehmen werde. Wenige Minuten danach kam eine etwa 30 Jahre alte Frau zu der Seniorin, nahm Bargeld und Schmuck sowie die Bankkarte in Empfang und machte sich damit davon. Nachdem sich der Kommissar nicht erneut meldete, wie er zuvor mit der Seniorin vereinbart hatte, schöpfte die 80-Jährige Verdacht und alarmierte die Polizei. Sie beschrieb die Abholerin als etwa 165 cm groß mit schulterlangen, glatten braunen Haaren. Sie trug eine dunkle Jacke. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen und weitere Geschädigte sich zu melden.

Ingersheim/Besigheim: Verkehrsgefährdung zwischen Ingersheim und Besigheim
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, ermittelt derzeit wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gegen eine 89 Jahre alte VW-Fahrerin, die am Donnerstag gegen 19.00 Uhr zwischen Kleiningersheim und Besigheim unterwegs war. Die Seniorin befuhr von Kleiningersheim kommend die Kreisstraße 1619, wechselte dann in die Ingersheimer Straße, von dort in die Turm- und die Karlstraße und wurde schlussendlich von einem Zeugen an der Weiterfahrt gehindert. Der Zeuge hatte während der Fahrt beobachtet, wie die Frau mehrfach auf die Gegenspur kam, was dazu führte, dass Entgegenkommende heftig bremsen mussten, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Die Seniorin, die möglicherweise Medikamente eingenommen hatte, die ihre Fahrtüchtigkeit beeinflussten, musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde ihr Führerschein beschlagnahmt. Die Polizei bittet nun weitere Zeugen und insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise der Frau gefährdet wurden, sich zu melden.

Markgröningen: Feuerwehreinsatz
Zu einem Schwelbrand an der Hausfassade eines Geschäfts- und Wohngebäudes kam es am Donnerstagabend gegen 19:20 Uhr in einem Gewerbegebiet in Markgröningen. Handwerker hatten im Tagesverlauf Sanierungsarbeiten an dem Gebäude durchgeführt. Beim Verschweißen von Dachpappe entwickelte sich in einer Dehnfuge ein Schwelbrand, der gegen 19:20 Uhr nach entsprechender Rauchentwicklung entdeckt wurde. Durch die Feuerwehr Markgröningen konnte die Ausbreitung des Brandes verhindert werden. Die Wehr war mit 28 Einsatzkräften vor Ort. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden am Gebäude beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 2.000 Euro.

Sersheim: 35-Jähriger auf offener Straße angegriffen
Ein 35-jähriger Mann soll am Freitag vermutlich zwischen 01:30 und 02:00 Uhr in Sersheim von drei Männern angegangen worden sein. Er hatte sich zuvor in einer Gaststätte in der Vaihinger Straße aufgehalten. Auf dem Heimweg soll er von drei großen und dunkel gekleideten Männern angesprochen und nach Zigaretten gefragt worden sein. Da er keine Zigaretten bei sich trug sollen die Männer ihn mit Füßen ins Gesicht getreten und mit einer Flasche geschlagen haben. Der alkoholisierte 35-Jährige wies Verletzungen im Gesicht auf und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachten konnten, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, in Verbindung zu setzen.

Stuttgart: Durchsuchungen im Zusammenhang mit der Insolvenz der GENO Wohnbaugenossenschaft eG
Am 12. und 13. September durchsuchten rund 25 Ermittler des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und sechs Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Raum Ludwigsburg und dem Rems-Murr-Kreis Geschäftsräume der GENO Unternehmensgruppe und drei Wohnungen nach beweiserheblichen Unterlagen und Datenträgern.
Die Durchsuchungen in sechs Wohn- und Geschäftsobjekten wegen des Verdachts der Untreue, der Insolvenzverschleppung und des gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrugs richteten sich gegen zwei ehemalige und einen amtierenden Vorstand der Genossenschaft.
Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen werden über diese Presseinformation hinaus derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt.

Gerlingen: wieder Exhibitionist im Bereich Schillerhöhe unterwegs
Eine unschöne Begegnung hatte eine 32 Jahre alte Frau am Mittwoch gegen 20.00 Uhr, als sie im Bereich Schillerhöhe in Gerlingen mit ihrem Hund spazieren ging. Die Frau lief vom Missenharterweg kommend, unter der Unterführung der Bopserwaldstraße hindurch und auf einem sich anschließenden Trampelpfad in den Wald. Schließlich fiel ihr ein Mann auf, der auf einem Stein saß. Der Täter hatte seine Hose heruntergezogen und manipulierte an seinen Genitalien. Die Frau beschrieb den Täter als etwa 40 bis 50 Jahre alten Mann mit mitteleuropäischem Aussehen. Er hat eher helles Haar und trug eine Baseball-Kappe. Der Mann machte einen ungepflegten Eindruck und hatte einen Bart. Mutmaßlich besteht ein Zusammenhang zu einer weiteren Tat, die möglicherweise dieselbe Person bereits vergangenen Samstag ganz in der Nähe zum diesmaligen Tatort begangen haben könnte (wir berichteten am Dienstag). Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, bittet Zeugen und gegebenenfalls weitere Geschädigte sich zu melden.

Mundelsheim: Navi ausgebaut
Zwischen Samstag 21:30 Uhr und Mittwoch 19:00 Uhr war ein bislang unbekannter Täter in der Fasanenstraße in Mundelsheim am Werk. Er schlug bei einem VW die Scheibe der hinteren Tür auf der Fahrerseite ein und gelangte daraufhin in das Fahrzeuginnere. Dort baute er das fest verbaute Navigationsgerät aus und entwendete dieses gemeinsam mit einer Halterung für ein Mobiltelefon. Der Polizeiposten Großbottwar, Tel. 07148 1625-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

Ludwigsburg: 30-jähriger tatverdächtiger Dieb in Untersuchungshaft
Wegen räuberischen Diebstahls sitzt ein 30 Jahre alter Mann seit Mittwochnachmittag in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Der 30-Jährige hatte am Dienstag gegen 20.00 Uhr einen Discounter in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg betreten und unter dem wachen Blick eines 57-jährigen Ladendetektivs Alkohol, Kosmetikartikel und Feuerzeugbenzin im Wert von etwa 15 Euro in eine Umhängetasche gepackt. Statt die Waren jedoch anschließend auf das Kassenband zu legen, wollte der Tatverdächtige das Geschäft ohne zu bezahlen verlassen. Der Ladendetektiv hielt ihn auf, worauf der 30-Jährige sofort eine Angriffshaltung einnahm. Zwischen den beiden Männern entwickelte sich ein Gerangel. Der Tatverdächtige setzte sich heftig zur Wehr. Er konnte jedoch mit Hilfe des Sicherheitspersonals überwältigt werden. Die alarmierte Polizei nahm den Mann, der vermutlich unter starke Alkoholbeeinflussung stand, anschließend vorläufig fest. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 30-Jährige derzeit keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er am Mittwoch dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen den aus Rumänien stammenden Mann, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Ergänzung zur Meldung vom Mittwoch Gerlingen: Geldautomat gesprengt
Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg untersuchten am Mittwochnachmittag gemeinsam mit Mitarbeitern des zuständigen Werttransport-Unternehmens den in der Nacht zum Mittwoch von bislang unbekannten Tätern angegriffenen Geldautomaten einer Bankfiliale in Gerlingen. Es stellte sich heraus, dass der im Automat enthaltene Tresor durch die herbeigeführte Explosion zwar beschädigt wurde, jedoch intakt blieb. Somit gelangten die Täter nicht an Bargeld.

Pleidelsheim: Sprinter mit Krankenfahrstühlen gestohlen
Von einem Firmenparkplatz an der Robert-Bosch-Straße in Pleidelsheim haben unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag, zwischen 23:30 und 06:00 Uhr einen weißen Mercedes Sprinter mit Ludwigshafener Kennzeichen (LU-) im Wert von etwa 40.000 Euro entwendet. In dem Fahrzeug befanden sich sechs elektrisch betriebene Krankenfahrstühle der Marke „Pro Scooter“ im Wert von etwa 30.000 Euro. Personen, die in der Nacht zum Donnerstag verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, zu melden.

B 10 Korntal-Münchingen: 87-jähriger Autofahrer bei Frontalzusammenstoß getötet
Aus noch ungeklärter Ursache ist der 87-jährige Fahrer eines BMW am Mittwoch gegen 13:15 Uhr auf der B 10 zwischen der Autobahn-Anschlussstelle Zuffenhausen und der L 1141 in Richtung Vaihingen/Enz mehrmals auf die linke Fahrbahnseite geraten und auf Höhe des Kaisersteins schließlich mit dem entgegenkommenden Lkw eines 41-Jährigen zusammengestoßen. Der BMW fing daraufhin Feuer. Ersthelfer zogen den leblosen 81-Jährigen aus dem Fahrzeug und führten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Reanimationsmaßnahmen durch. Der Autofahrer verstarb jedoch noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der brennende BMW wurde durch die Feuerwehr Korntal-Münchingen, die mit 36 Einsatzkräften vor Ort war, rasch gelöscht. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Bundesstraße bis 15:40 Uhr in beiden Richtungen gesperrt und der Verkehr örtlich umgeleitet werden.

Ludwigsburg: Gefährliche Körperverletzung
Bei einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf dem Akademiehof in Ludwigsburg wurde am Dienstagabend ein Beteiligter leicht verletzt. Gegen 22:15 Uhr wollte ein 16-Jähriger offenbar mit einem jungen, bislang unbekannten Mann, der sich mit sieben weiteren Personen auf dem Akademiehof befand, ein klärendes Gespräch führen. Nachdem sich die beiden kurz unterhalten hatten, schlug der Unbekannte dem 16-Jährigen mutmaßlich mit der Faust ins Gesicht. Der 16-Jährige fiel daraufhin zu Boden. Im Anschluss daran ging die siebenköpfige Personengruppe auf den am Boden liegenden Jugendlichen los und malträtierten ihn mutmaßlich mit Tritten und Schlägen. Nach dem Angriff flüchteten die Unbekannten in verschiedene Richtungen. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten im Rahmen einer sofort polizeilich eingeleiteten Fahndung zwei 21 Jahre alte Tatverdächtige, die vermutlich zu der Personengruppe gehörten, antreffen. Sie wurden vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen. Der 16-Jährige erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen und musste in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Die weiteren Ermittlungen zu den übrigen bislang unbekannten Tätern dauern an.

Ludwigsburg: Zeugen zu Straßenverkehrsgefährdung gesucht
Noch Zeugen sucht die Polizei zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung, der sich am Dienstag gegen 18:30 Uhr in der Markgröninger Straße in Eglosheim ereignet haben soll. Zwischen der Theurerstraße und der Strombergstraße soll der Fahrer eines weißen Seat stadteinwärts versucht haben, einen Mercedes trotz Gegenverkehrs zu überholen. Der Fahrer des Mercedes musste nach rechts ausweichen. Dieser Vorgang wiederholte sich nach der Strombergstraße. Als der Mercedesfahrer daraufhin angehalten hatte, sei er von dem Unbekannten beleidigt und bedroht worden. Personen, die diesen Vorgang beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Hirschlanden: Polizeibeamter bei Widerstandshandlung leicht verletzt
Zum wiederholten Mal ist ein 32-jähriger Mann trotz eines bestehenden Annäherungsverbots am Mittwochmittag gegen 12:20 Uhr an der Wohnanschrift seiner Ehefrau in Ditzingen-Hirschlanden aufgetaucht. Eine daraufhin verständigte Polizeistreife forderte ihn daraufhin auf, die Örtlichkeit zu verlassen. Nachdem er sich weigerte und nunmehr in Gewahrsam genommen werden sollte, setzte sich der 32-Jährige heftig zur Wehr und stieß einen Polizeibeamten gegen eine Glastür, die daraufhin zu Bruch ging. Durch Scherben wurde der Polizist verletzt und musste in einem Krankenhaus ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Der 32-Jährige Kameruner wurde auf richterliche Anordnung in Gewahrsam genommen.

BAB 81/Freiberg am Neckar: Grünstreifen in Flammen
Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Dienstag gegen 14.30 Uhr der Grünstreifen entlang der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord in Brand. Aufgrund der damit einhergehenden starken Rauchentwicklung musste die Autobahn kurzzeitig vollgesperrt werden. Nach etwa 30 Minuten konnten die linke und die mittlere Spur wieder für den Verkehr frei gegeben werden. Die Freiwilligen Feuerwehren Pleidelsheim und Freiberg am Neckar befanden sich mit 45 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort und löschten den Brand. Gegen 15.30 Uhr war der Einsatz beendet und alle Fahrstreifen wieder frei.

Freiberg am Neckar: handfeste Auseinandersetzung am Bahnhof
Zwischen einem 20-Jährigen und einem weiteren Mann kam es am Dienstagnachmittag in der S-Bahn von Stuttgart nach Freiberg am Neckar zu Streitigkeiten. Diese Auseinandersetzung wurde im weiteren Verlauf auch handgreiflich. Beide Männer stiegen gegen 15.00 Uhr am Bahnhof in Freiberg am Neckar aus und im Bereich der Unterführung ging der Mann wieder auf den 20-Jährigen los und verletzte ihn leicht. Darüber hinaus nahm er das Handy seines Kontrahenten und warf dieses zu Boden, so dass es beschädigt wurde. Anschließend machte sich der Täter davon. Ein Passant kümmerte sich schließlich um den 20-Jährigen und alarmierte einen Rettungswagen sowie die Polizei. Mutmaßlich kennen sich die beiden Männer flüchtig. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachten konnten, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, in Verbindung zu setzen.

Ditzingen: Rotlicht missachtet
Eine Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 11.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 20:10 Uhr auf der Weilimdorfer Straße in Ditzingen ereignete. Eine 37-Jährige fuhr von der Autobahn 81, aus Richtung Heilbronn kommend, ab und wollte links in die Weilimdorfer Straße Richtung Ditzingen einbiegen. Dort übersah eine 19 Jahre alte Pkw-Fahrerin, die in Richtung Stuttgart unterwegs war, vermutlich eine rote Ampel an und stieß im Kreuzungsbereich frontal mit der abbiegenden 37-Jährigen zusammen. Ihr Auto überschlug sich daraufhin. Die mutmaßliche Unfallverursacherin zog sich durch den Unfall vermutlich leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Auffahrunfall
Drei Leichtverletzte und einen Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 16:30 Uhr in der Schwieberdinger Straße ereignete. Der 59 Jahre alte Lenker eines Lexus wartete bei Rotlicht auf Höhe des Parkplatzes eines Discounters auf der linken Fahrspur. Eine 19-jährige Mini-Fahrerin befuhr die Schwieberdinger Straße ebenfalls in stadtauswärtiger Richtung. Mutmaßlich aus Unachtsamkeit übersah sie dabei den an der Ampel stehenden Lexus des 59-Jährigen und fuhr auf das Heck auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden der 59-jährige Fahrer als auch seine 57-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Mini-Fahrerin wurde ebenfalls leicht verletzt. Bei dem Lexus des 59-Jährigen handelte es sich um ein Hybrid-Fahrzeug, dadurch konnte nicht ausgeschlossen werden, dass bei einer Beschädigung des Akkus Brandgefahr bestand. Die Feuerwehr Ludwigsburg kam vor Ort und führte Erstmaßnahmen durch. Zudem erfolgte eine Spezialreinigung der linken Fahrspur durch ein Ölreinigungsfahrzeug. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Asperg: Feuerwehreinsatz
Vermeintlicher Gasgeruch führte am Dienstag gegen 20.40 Uhr in der Moselstraße in Asperg zu einem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Asperg. Insgesamt befanden sich 27 Wehrleute mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten im Haus einen gasähnlichen Geruch festgestellt. Die Feuerwehr und auch der zuständige Energieversorger führten mehrere Messungen durch. Es konnte jedoch keine Hinweise auf eine Gasbelastung in der Luft festgestellt werden. Letztlich bestand keine Gefahrensituation. Es konnte abschließend nicht geklärt werden, woher der vermeintliche Gasgeruch stammte.

Kornwestheim: 21-Jähriger beraubt
Auf Bargeld hatten es zwei bislang unbekannte Täter wohl abgesehen, die am Dienstag gegen 17.30 Uhr einen 21-Jährigen auf einem Feldweg unterhalb der Bundesstraße 27, nahe der Stuttgarter Straße in Kornwestheim beraubten. Der junge Mann war zu Fuß in Richtung Kornwestheim unterwegs und bemerkte zunächst zwei Männer, die sich ebenfalls auf diesem Feldweg aufhielten. Als er an ihnen vorbei gegangen war, wurde er plötzlich von hinten an den Armen und am Oberkörper gepackt und festgehalten. Zeitgleich trat ihm ein Mann entgegen und forderte die Geldbörse des 21-Jährigen. Als der versucht sich zu wehren, schlug ihm der Täter mit der Faust ins Gesicht und griff ihm dann in seine Hosentasche, in der sich der Geldbeutel befand. Der Unbekannte entnahm das enthaltene Bargeld, warf das Portemonnaie in einen angrenzenden Acker und beide Täter rannten anschließend über die Felder in Richtung Stuttgart davon. Beide Männer sollen etwa 25 Jahre alt sein. Der Haupttäter ist etwa 180 bis 190 cm groß, trug ein schwarzes T-Shirt, eine schwarze kurze Sporthose mit seitlichen weißen Streifen und eine schwarze Baseball-Kappe mit weißer Aufschrift. Er wurde als Mitteleuropäer beschrieben. Sein Komplize war mit einer hellgrauen kurzen Jogginghose und einem hellengrauen T-Shirt bekleidet. Er soll ebenfalls zwischen 180 und 190 cm groß sein und als südländischer Typ beschrieben. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Ergebnis. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Geldautomat gesprengt
Von einem lauten Knall wurde ein Anwohner der Hauptstraße in Gerlingen am frühen Mittwochmorgen, gegen 03.10 Uhr, unsanft geweckt. Anschließend beobachtete er aus einem Fenster wie vermutlich vier noch unbekannte Täter etwas in einen PKW luden, der vor einem Wohn- und Geschäftshaus abgestellt war, und dann selbst einstiegen. Anschließend flüchteten sie in Richtung der Leonberger Straße. Die alarmierten Polizeibeamten stellten fest, dass die Täter sich zunächst Zugang zu der Filiale eines Geldinstituts verschafften, die sich in dem Wohn- und Geschäftshaus befindet. Im Innern schlugen sie die Glasabtrennung zum Schalterraum ein. Im weiteren Verlauf begaben sie sich in den Vorraum, wo sich ein Geldautomat befindet. Diesen Automat sprengten sie auf noch unbekannte Weise, so dass die Täter die enthaltene Bargeldkassette erreichen konnten und diese entwendeten. Bei dem Fluchtfahrzeug könnte es sich um einen schwarzen Audi, Typ A5, gehandelt haben. Die Täter waren mit schwarzen Kapuzenpullovern bekleidet. Die Polizei fahndete mit mehrere Streifenwagenbesatzungen und einem Polizeihubschrauber nach den geflüchteten Tätern, jedoch ohne Ergebnis. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf eine fünfstellige Summe belaufen. Wie viel Bargeld die Täter erbeuten konnten, steht noch nicht fest. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, bittet weitere Zeugen Verdächtiges zu melden.

Eberdingen: Unfall beim Überholen
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Dienstag einen 38 Jahre alten Motorradfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 05:45 Uhr auf der Kreisstraße 1654 in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 38-Jährige fuhr von Eberdingen in Richtung Heimerdingen und überholte im Bereich einer Steigung zunächst einen Pkw. Nachdem er seinen Überholvorgang abgeschlossen hatte, wollte er einen vorausfahrenden Lkw überholen. Als er zum Überholen ansetzte, übersah er vermutlich im Bereich einer Kurve einen entgegenkommenden 21 Jahre alten BMW-Lenker und stieß mit ihm zusammen. Der 38-Jährige verlor in der Folge die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte auf den Asphalt. Der schwer verletzte Fahrer kam samt Motorrad anschließend in einem angrenzenden Acker zum Liegen. Beide Fahrzeuge waren durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 13.000 Euro.

Vaihingen/Enz: Unerlaubter Umgang mit Abfällen – Polizei sucht Zeugen
Bislang unbekannte Täter haben am in der vergangenen Woche am Donnerstagabend oder in der Nacht zum Freitag vor einer Nebenzufahrt der Deponie Burghof von der L 1131 kommend drei blaue Metallfässer abgeladen. Dabei handelt es sich um ein leeres 200-Liter-Fass und um zwei 25-Liter-Fässer, die etwa zur Hälfte mit einer noch unbekannten Flüssigkeit befüllt waren. Die Fässer sind mit Gefahrgutetiketten der Klasse 3 gekennzeichnet, die für entzündbare flüssige Stoffe verwendet werden. Für den Transport muss ein größeres Fahrzeug oder ein Pkw mit Anhänger verwendet worden sein. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Angaben zur Herkunft der Fässer machen können, werden gebeten, sich mit dem Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Unbekannte treten in obszöner Weise auf
Der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156/9449-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu zwei Vorfällen geben können, die sich in Gerlingen ereigneten. Am Dienstag gegen 07:55 Uhr war im Gebiet „Bopser“ im Bereich der Straße „Rote Halde“ eine 51 Jahre alte Fußgängerin mit ihrem Hund auf einer Wiese spazieren, als sie plötzlich zwischen den Hecken einen bislang unbekannten Mann entdeckte. Offenbar beobachtete der Mann die Frau. Als die 51-Jährige dann denselben Weg wieder zurückkam, hatte der Unbekannte zwischenzeitlich die Hose heruntergelassen und streckte ihr sein entblößtes Gesäß entgegen. Im Anschluss daran näherte sich die Frau zusammen mit ihrem Hund dem Unbekannten, der sich daraufhin im Gebüsch versteckte. Die 51-Jährige ging anschließend nach Hause und alarmierte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief jedoch ohne Erfolg. Der Mann, dessen Alter derzeit unbekannt ist, ist etwa 180 cm groß und hat vermutlich dunkle Haare. Zur Tatzeit war er mit einer kurzen, schwarz gefleckten Hose sowie mit einem dunklen oder grauen T-Shirt bekleidet.
Bereits am Samstag kam es im Stadtteil „Schillerhöhe“ zu einem ähnlichen Fall, bei dem ein unbekannter Mann in obszöner Weise aufgetreten ist. Zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr war in der Verlängerung der Studentenallee eine 39 Jahre alte Frau auf einem Waldweg unterwegs. Als sie im Bereich eines Denkmals an einem bislang unbekannten Mann vorbei joggte, sah sie, wie dieser an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Bei ihm soll es sich um einen etwa 50 Jahre alten Mann handeln, der kurze braune Haare hat. Der mitteleuropäisch aussehende Mann ist schlank, war mit einem blauen Jogginganzug bekleidet und trug ein dunkles Basecap. Darüber hinaus führte er ein silbernes Smartphone mit sich. Die Polizei wurde erst zu einem späteren Zeitpunkt über den Vorfall informiert. Bislang ist nicht bekannt, ob es sich in beiden Fällen um ein und denselben Mann handelt.

Ludwigsburg: falscher Polizeibeamter am Telefon – Senior wird Opfer eines Betrugs
Ein 81 Jahre alter Mann aus dem Wohngebiet Schlösslesfeld in Ludwigsburg wurde am Montag Opfer von Betrügern. Erneut bedienten sich die bislang unbekannten Täter einer bereits bekannten Masche. Sie gaben sich als Polizeibeamte aus, die einem Straftäter eine Falle stellen wollen und hierzu die Unterstützung des Seniors benötigen würden. Besonders perfide war jedoch, dass zunächst eine angebliche Mitarbeiterin eines örtlichen Geldinstituts telefonisch Kontakt zu dem 81-Jährigen aufnahm. Sie kündigte den Anruf der Polizei an, nannte darüber hinaus den Namen des vermeintlichen Polizeibeamten und betonte die Zusammenarbeit zwischen der Bank und der Polizei. Als sich schließlich „Hauptkommissar Fuchs“ meldete und den Senior anwies eine vierstellige Summe an ein bestimmtes Konto in einem anderen Bundesland zu überweisen, um dort den Täter beim Abheben der Summe dann festnehmen zu können, willigte der 81-Jährige ein. Ein dritter Anrufer „Herr Goldberg“ teilte dem Opfer schließlich die Bankverbindung mit, worauf der Senior die Überweisung durchführte.

Steinheim an der Murr-Höpfigheim: 29-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Mit einem aggressiven 29-Jährigen, der alkoholisiert war und vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, bekamen es Polizeibeamte am Montagnachmittag im Ortsteil Höpfigheim zu tun. Gegen 16:30 Uhr hielt sich der 29-Jährige zusammen mit zwei weiteren Bewohnern in einer Wohnung auf. Dort kam es zu familiären Streitigkeiten, in deren Verlauf es zu Handgreiflichkeiten gegenüber einer 51-jährigen Frau und einem 49 Jahre alten Mann gekommen war. Nachdem das Pärchen mutmaßlich geschubst, geschlagen und gebissen wurde, verließen sie das Wohnhaus und alarmierten die Polizei. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den 29-Jährigen schließlich vor Ort an. Aufgrund seiner latenten Aggressivität und Alkoholisierung sollte der Mann in Gewahrsam genommen werden. Ihm wurden daraufhin Handschließen angelegt und zum Streifenfahrzeug begleitet. Auf dem Weg dorthin sperrte sich der Querulant und versuchte einen Beamten zu beißen sowie einen Kopfstoß zu verpassen. Im Anschluss daran musste er zu Boden und aufgrund der Gesamtsituation in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach einer ärztlichen Untersuchung fuhren die Beamten anschließend mit dem 29-Jährigen zum Polizeirevier Marbach. Während der Fahrt wurde der Mann erneut aggressiv, sperrte sich gegen die Maßnahmen und beleidigte die Beamten. Dieses Verhalten zog sich im Polizeirevier fort. Nachdem er dort abermals versucht hatte, einen Beamten zwei Kopfstöße zu verpassen und eine Eigengefährdung im Raum stand, wurde der 29-Jährige in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. In den Klinikräumlichkeiten kam es zu weiteren Widerstandshandlungen und Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Kräften. Mit erheblichem Kraftaufwand wurde der 29-Jährige letztendlich fixiert. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Nach derzeitigen Erkenntnissen erlitt der 29-Jährige im Zuge der Widerstandshandlungen leichte Verletzungen. Die Einsatzkräfte blieben unverletzt.

BAB 81/Korntal-Münchingen: Unfall mit 19.000 Euro Sachschaden
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 19.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Montag gegen 09.50 Uhr auf der Bundesautobahn 81 von Stuttgart in Richtung Heilbronn ereignete. Ein 48-jähriger Sattelzuglenker befand sich im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen wohl versehentlich auf dem Ausfädelungsstreifen. Als er dies bemerkte zog er nach rechts auf die Durchgangsfahrbahn, wobei er vermutlich einen 51-jährigen Seat-Fahrer übersah. Um einen Zusammenstoß mit dem Sattelzug zu vermeiden, wich der Seat-Lenker nach links aus und touchierte in der Folge den VW eines 24-Jährigen. Dieser kam nach links von der Fahrbahn ab, stieß gegen die Betonmittelleitwand und verschob diese auf die Gegenfahrbahn. Der 24-Jährige erlitt leichte Verletzungen und musste von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg kümmerte sich im weiteren Verlauf um die Reparatur der Betonmittelleitwand.

BAB 81/Möglingen: Unfall mit 16.000 Euro Sachschaden
Bei einem Auffahrunfall zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen entstand am Montag gegen 12.30 Uhr ein Sachschaden von etwa 16.000 Euro. Ein 28 Jahre alter Sattelzuglenker übersah vermutlich aus Unachtsamkeit, dass sich vor ihm ein Stauende befand und ein 59-jähriger BMW-Fahrer zum Stehen gekommen war. Der Mann im BMW versuchte noch auf den Seitenstreifen auszuweichen, während der Sattelzuglenker eine Vollbremsung durchführte. Trotzdem kam es zu einem Zusammenstoß, durch den der BMW gegen die Leitplanke geschoben wurde. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen:Zwei junge Männer durch Messerstiche schwer verletzt – Tatverdächtiger in Haft
Wegen versuchten Totschlags ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen 19-Jährigen, der am Freitagabend gegen 22:30 Uhr im Verlauf einer Auseinandersetzung im Bietigheimer Bürgergarten zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hat.
Den bisherigen Ermittlungen zufolge waren der Tatverdächtige und sein gleichaltriger Begleiter zunächst mit einem 22-Jährigen in Streit geraten. Nachdem der 19-Jährige seinen Kontrahenten dabei mit einem Messer bedroht hatte, wurden die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer aufmerksam, gingen dazwischen und wurden nun ihrerseits von dem Tatverdächtigen angegriffen. Dem 22-Jährigen brachte er eine zunächst lebensbedrohliche Schnittverletzung am Hals bei und der 21-jährige erlitt eine schwere Verletzung im Bereich des Oberkörpers. Beide wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Tatverdächtige wurde kurz nach der Tat im Zuge polizeilicher Fahndungsmaßnahmen festgenommen. Bei ihm stellten Polizeibeamte ein Klappmesser sicher. Der 19-Jährige hatte sich bei der Auseinandersetzung mit seinem Messer auch selbst verletzt und musste ebenfalls ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde ihm durch die Haftrichterin des Amtsgerichts Heilbronn ein von der Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragter Haftbefehl wegen versuchten Totschlags eröffnet.

Vaihingen an der Enz: Festbesucher wehren sich gegen Polizei
Mehrere Streifenwagenbesatzungen verschiedener Reviere, darunter auch Polizeihundeführer des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, unterstützten am Sonntag gegen 02.30 Uhr Beamte des Polizeireviers Vaihingen an der Enz bei einem Einsatz im Zusammenhang mit dem Stadtfest. Eine Anwohnerin hatte die Polizei alarmiert, da sich eine größere Anzahl Festbesucher, trotz Sperrzeit, noch vor einem Vereinsstand aufhielt und feierte. Die eingetroffenen zwei Polizisten versuchten zunächst mit den gut 60 Personen im Gespräch die Ruhestörung zu beseitigen. Ihnen schlug jedoch direkt verbaler Widerstand entgegen. Nachdem die Verstärkung eingetroffen war, erteilten die Beamten den Besuchern einen Platzverweis. Nur wenige Personen kamen dem nach. Bei einzelnen Besuchern steigerte sich die Aggression gegen die Beamten. Ein 38-Jähriger stellte sich zunächst in den Weg eines Polizeihundeführers und ging dann weiter auf diesen zu. Der Polizeihund biss den 38-Jährigen schließlich. Ein 25-jähriger Mann versuchte den zweiten Hundeführer zu treten und traf hierbei den Polizeihund. Anschließend flüchtete der junge Mann. Gemeinsam mit seinem Hund nahm der Polizist die Verfolgung auf. Der Hund konnte den Mann jedoch einholen und brachte ihn zu Fall. Hierbei wurde er ebenfalls gebissen und dann in Gewahrsam genommen. Nahezu zeitgleich erfolgte die Ingewahrsamnahme des 38-Jährigen und eines weiteren 37 Jahre alten Mannes. Im Zuge dessen erlitten zwei Beamte Verletzungen. Einer musste in ein Krankenhaus gebracht werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Mehrere Festbesucher beleidigten darüber hinaus zwei weitere Polizisten. Die drei 25-, 37- und 38-jährigen Männer wurden in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen gebracht. Nach ärztlicher Untersuchung mussten sie bis Sonntagvormittag in der Gewahrsamseinrichtung bleiben. Die Ermittlungen dauern an.
Über diesen Vorfall hinaus, kam es zu keinem weiteren Einsatz der Polizei während des Vaihinger Stadtfestes.

Bietigheim-Bissingen: 77-jährige Frau vermisst
Seit Samstag wird die 77-jährige Ljubica Bilkic aus Bietigheim-Bissingen vermisst. Frau Bilkic ist dement und orientierungslos. Sie ist auf Medikamente angewiesen und bedarf ärztlicher Behandlung. Die Vermisste ist 145 cm groß, von normaler Statur und hat hellgraue bis weiße Haare. Sie ist gut zu Fuß und sehr aufgeschlossen. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei, bei denen über das Wochenende neben mehreren Streifenbesatzungen auch ein Polizeihubschrauber sowie Man-Trailer und Flächensuchhunde des Rettungsdienstes eingesetzt waren, führten bislang nicht zum Erfolg. Personen, die Frau Bilkic gesehen haben oder Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, zu melden.

Möglingen: Bargeld gestohlen
Zwischen Samstag 22:30 Uhr und Sonntag 15:40 Uhr trieb ein bislang unbekannter Täter in der Daimlerstraße in Möglingen sein Unwesen. Der Dieb kletterte zunächst über ein Tor auf ein mit einem Metallzaun umschlossenes Areal. Dort begab er sich zu einem Bürocontainer und hebelte gewaltsam die Eingangstür auf. Im Büro durchsuchte er anschließend mehrere Schränke sowie Schubladen und ließ aus einem aufgefundenen Geldbeutel eine dreistellige Bargeldsumme mitgehen. An dem Container richtete der Unbekannte einen Sachschaden von rund 200 Euro an. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Möglingen, Tel. 07141/481291, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Polizeieinsatz – 33-Jähriger in psychischer Ausnahmesituation
Vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation verschanzte sich ein 33 Jahre alter Mann am Sonntag gegen 21.00 Uhr in einer Garage in Neckarweihingen. Seine Frau alarmierte hierauf die Polizei. Der 33-Jährige hatte ein Messer bei sich. Er verweigerte jegliche Kooperation mit den Beamten und legte, trotz mehrfacher Aufforderung, das Messer auch nicht weg. Im weiteren Verlauf ergab sich der Verdacht, dass sich in der Garage auch eine Axt befinden solle. Schließlich wurde ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz hinzugezogen. Kurz nach 23.00 Uhr erfolgte der Zugriff durch die Spezialkräfte. Der 33-Jährige konnte wohlbehalten in Gewahrsam genommen werden. Im Anschluss wurde der Mann in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Ludwigsburg: 28-Jähriger leistet Widerstand auf dem Akademiehof
Mit zwei äußerst uneinsichtigen und aggressiven 22- und 28-Jährigen bekamen es Mitarbeitende des Kommunalen Ordnungsdienstes und auch die Polizei am Samstagabend auf dem Akademiehof in Ludwigsburg zu tun. Die Gruppe, in der sich die 22-jährige Frau und der 28 Jahre alte Mann befanden, war gegen 22.50 Uhr, wie andere Cliquen auch, durch den Ordnungsdienst aufgefordert worden, ihre Musik leiser zu stellen. Plötzlich vernahmen die beiden 30- und 35-jährigen Mitarbeiter jedoch ausgehend von der ersten Gruppe erneut laute Musik. Aufgrund dessen wiesen sie die Leute an, die Musik endgültig auszustellen. Doch der 28-Jährige weigerte sich, warf dem Kommunalen Ordnungsdienst Willkür vor und versuchte die Mitarbeiter einzuschüchtern. Als diese sich nicht beeindrucken ließen, begann er die Maßnahme mit seinem Handy zu filmen und kündigte eine Veröffentlichung im Internet an. Hierauf nahm ihm der 35-Jährige das Handy ab und forderte den 28-Jährige erneut auf, sich auszuweisen. Dies lehnte der Mann ab und erklärte nun, dass er sich gegen eine Durchsuchung wehren werde. Schließlich wurde er vom Kommunalen Ordnungsdienst zu Boden gebracht, wobei der 28-Jährige die beiden Mitarbeiter beleidigte und versucht den 35-Jährigen zu schlagen. Nun begann die 22-Jährige die Maßnahme mit ihrem Handy zu filmen. Zwei zusätzlich alarmierte 24 und 35 Jahre Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes brachten die Frau, die versuchte dem 28-Jährigen zu helfen, ebenfalls zu Boden. Sie biss die 24-Jährige hierbei in den Oberschenkel und trat deren Kollegen in den Genitalbereich. Die 24-Jährige wurde durch den Biss verletzt. Als der 28-Jährige, der laut herumschrie, nun wiederum seiner Bekannten helfen wollte, wurde er von alarmierten Polizeibeamten in Gewahrsam genommen. Auch die Polizisten beleidigte er auf das Übelste. Seiner 22-jährigen Bekannten gelang es schließlich sich nochmal zu befreien. Als eine Polizistin sie festhielt, trat und schlug sie nach ihr. Die junge Frau wurde hierauf erneut zu Boden gebracht und ihr wurden Handschließen angelegt, wogegen sie sich vehement wehrte. Anschließend brachten die Polizisten beide zum Polizeirevier Ludwigsburg, wo sie bis Sonntagmorgen in der Gewahrsamseinrichtung bleiben mussten. Der Akademiehof wurde anschließend geräumt. Gegen den 28-Jährigen wird unter anderem wegen Widerstands, versuchter Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Sein Handy wurde beschlagnahmt. Die 22-Jährige muss mit einer Anzeige wegen Tätlichen Angriffs rechnen.

K1666 Gemarkung Remseck a.N.: Unfall mit drei schwerverletzten Pkw-Insassen
Ein 19-jähriger Audi-Fahrer befuhr am Sonntagabend um 22.20 Uhr die Kreisstraße 1666, das sogenannte Soldatensträßle, aus Hochberg kommend in Richtung Ludwigsburg. In dem Audi befanden sich neben dem Fahrer ein 20-jähriger Beifahrer und ein 17 Jahre alter Mitfahrer. Im Bereich einer unübersichtlichen Linkskurve überholte der Audi-Fahrer einen vor ihm fahrenden Pkw. Da während des Überholvorganges jedoch ein Fahrzeug entgegen kam, beschleunigte er und kam im weiteren Verlauf der Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier prallte der Pkw gegen einen Baum, wobei sich alle drei Pkw-Insassen schwere Verletzungen zuzogen und vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht werden mussten. Zu einer Berührung mit den anderen Fahrzeugen kam es nicht. Am Audi entstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 7.500 Euro. Der Schaden am Baum wird mit ca. 500 Euro beziffert. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme waren zwei Streifenwagenbesatzungen vor Ort. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg übernahm die Sachbearbeitung. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen und einem Notarzt, die Feuerwehr Remseck mit vier Fahrzeugen und 15 Wehrleuten im Einsatz.