Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 36

181
ArtOlympic / shutterstock.com

L 1140 Gemarkung Remseck am Neckar: Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten
Zu einem Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzen Personen kam es am Samstagnachmittag gegen 14.00 Uhr auf der Landesstraße 1140, Gemarkung Remseck am Neckar, als die 55-jährige Lenkerin eines Pkw Opel mit Anhänger abbremste, um in die Straße Im Gaffert einzufahren. Ein hinter dem Gespann fahrender 55-jähriger Seat-Lenker konnte rechtzeitig anhalten. Der wiederum nachfolgende 35-jährige Fahrer eines VW fuhr jedoch auf den Seat auf, welcher in der Folge auf den Anhänger des Opel aufgeschoben wurde. Bei dem Verkehrsunfall wurden die Fahrzeuglenker des Seats und des Opels leicht verletzt und mussten zur Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Der VW sowie der Anhänger waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 8.500 Euro.

Gemmrigheim: Brand einer Lagerhalle für landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen mit hohem Sachschaden
Durch Anwohner wurden am frühen Samstagmorgen gegen 03.10 Uhr Knallgeräusche und aufsteigender schwarzer Rauch aus dem Bereich der Niederen Klinge gemeldet. Trotz des schnellen Eintreffens der Feuerwehren Gemmrigheim und Besigheim, welche mit sieben Fahrzeugen und 33 Mann vor Ort waren, konnte der Vollbrand einer Lagerhalle, in welcher landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen und Material gelagert wurden, nicht verhindert werden. Die Lagerhalle brannte vollständig aus, um 04.30 Uhr war das Feuer endgültig gelöscht. Der Sachschaden wird auf 400.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zu Brandursache dauern an.

Vaihingen/Enz: Zeugen einer Verkehrsunfallflucht gesucht
Am Freitag gegen 13.00 Uhr standen ein Gelenkbus in Leerfahrt als auch ein dunkelgrauer Sattelzug in der Hans-Krieg-Straße an der Lichtzeichenanlage zur Kreuzung mit der Stuttgarter Straße. Als der Gelenkbus zum Linksabbiegen losfuhr, setzte der Sattelzug zum Rechtsabbiegen an, wobei der Auflieger nach links ausscherte und mit der hinteren Kante den Gelenkbus ebenfalls im hinteren Bereich beschädigte, so dass ein Sachschaden von rund 1.500 Euro entstand. Während der 65-jährige Fahrer des Gelenkbusses nach der Kollision in der Stuttgarter Straße anhielt, entfernte sich der Lenker des Sattelzuges unerlaubt von der Unfallstelle in Richtung Stadtmitte. Da vom flüchtigen Sattelzug nur bekannt ist, dass dieser ein rumänisches Kennzeichen mit den roten Buchstaben „RO“ hatte, werden Zeugen gebeten, sich beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz, unter der Telefonnummer 07042/941-0, zu melden.

Hessigheim: Brand eines Pkw mit hohem Sachschaden
Am Samstag geriet gegen 01.50 Uhr ein im Tulpenweg abgestellter Audi in Brand. Beim Eintreffen einer Streife des Polizeireviers Bietigheim stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. Die Flammen hatten auch schon auf eine Hecke übergegriffen. Durch die Hitzeentwicklung wurden zudem ein, neben dem brennenden Pkw stehender Polo und Hyundai beschädigt. Der Brand wurde von der Feuerwehr Hessigheim, welche mit drei Fahrzeugen und 18 Mann vor Ort war, schnell gelöscht. Als Brandursache wird ein technischer Defekt angenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.

Löchgau: Vorfahrt missachtet
Einen leicht verletzten Motorradfahrer forderte ein Verkehrsunfall der sich am Donnerstag gegen 18:45 Uhr in Löchgau im Bereich Bietigheimer Straße / Friedhofstraße ereignete. Ein 86-jähriger Mercedes-Fahrer war auf der Friedhofstraße unterwegs und wollte in die Bietigheimer Straße einbiegen. In der Bietigheimer Straße fuhren zu diesem Zeitpunkt drei Kradfahrer hintereinander in Richtung Bietigheim-Bissingen. Als der zweite Krad-Lenker auf Höhe der Einmündung Friedhofstraße war, fuhr der Mercedes-Fahrer in die Bietigheimer Straße ein. Um einen Zusammenstoß mit dem Mercedes zu verhindern, bremste ein 17-jähriger Motorradfahrer stark ab, wich aus und stürzte einige Meter weiter auf die Fahrbahn. Dabei wurde er verletzt, so dass er anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. An seinem Motorrad entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

Marbach am Neckar: Radfahrer beim Abbiegen übersehen
Am Donnerstag gegen 17:45 Uhr befuhr der 38 Jahre alte Radfahrer den Radweg der Erdmannhäuser Straße in Richtung Erdmannhausen. Am Ende des Radweges ordnete er sich zur Fahrbahnmitte ein, um anschließend nach links auf den Radweg auf der anderen Straßenseite zu wechseln. Er kündigte das Linksabbiegen vermutlich durch Handzeichen an und sah sich auch nochmals um. Eine ebenfalls in Richtung Erdmannhausen fahrende 19-jährige Skoda-Lenkerin übersah den Radler vermutlich aus Unachtsamkeit und es kam zur Kollision, bei der der Radfahrer über sein Fahrrad geschleudert wurde und links neben der Straße zum Liegen kam. Der 38-Jährige wurde bei dem Sturz leicht verletzt.

Kornwestheim: VW beschädigt und geflüchtet
Dank dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugens, konnte eine Unfallflucht aufgeklärt werden, die sich am Donnerstag gegen 20:15 Uhr in Kornwestheim ereignete. Ein BMW-Fahrer befuhr die Mühlhäuser Straße in Richtung der Friedrich-Siller-Straße und kollidierte während der Fahrt mit einem VW, der ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellt war. Ohne sich um den verursachten Sachschaden von rund 4.000 Euro zu kümmern, setzte der BMW-Fahrer seine Fahrt anschließend fort. Der Zeuge beobachtete den Vorfall und notierte sich das Kennzeichen. Alarmierte Polizeibeamte suchten daraufhin die Halteradresse auf. Der vermeintliche Fahrer konnte allerdings nicht angetroffen werden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass zur Tatzeit mutmaßlich ein 49-Jähriger mit dem Fahrzeug unterwegs war. In der Nacht zum Freitag erschien der 49-jährige Tatverdächtige mit seinem BMW beim Polizeirevier Kornwestheim und stellte sich. Da die Polizisten Alkoholgeruch wahrnahmen, musste sich der Mann nach einem Atemalkoholtest einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Das ausstehende Blutergebnis wird zeigen, ob der Tatverdächtige bereits während des Unfalls unter Alkoholeinfluss stand.

Ludwigsburg: Fahrtrichtung nicht beachtet
Ein leichtverletzte und etwa 10.000 Euro Sachschaden forderte am Donnerstagmittag ein Verkehrsunfall auf der Kreuzung Stuttgarter Straße/Friedrichstraße. Der 45-jährige Fahrer eines Mercedes war gegen 12:30 Uhr auf der Friedrichstraße unterwegs und wollte die Kreuzung Stuttgarter Straße entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung geradeaus überqueren. Dabei stieß er mit dem Opel einer 21-jährigen Frau zusammen, die von der Schwieberdinger Straße kommend nach links auf die Stuttgarter Straße einfahren wollte. Die 21-Jährige wurde dabei leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Beide Autos waren nicht mehr fahrbreit und mussten abgeschleppt werden.

Korntal-Münchingen: Autofahrer pöbelt Rettungsdienst an
Mit einem völlig uneinsichtigen Verkehrsteilnehmer hatten es Rettungsdienst-Mitarbeiter und ein Notarzt am Donnerstagnachmittag in Korntal-Münchingen zu tun. Gegen 16:20 Uhr mussten sie für einen dringenden Rettungseinsatz die Einsatzfahrzeuge im Zufahrtsbereich einer Tiefgarage in der Lembergstraße abstellen, da keine andere Parkfläche frei war. Einem älteren Autofahrer war dadurch die Ausfahrt aus der Garage nicht möglich. Er machte seinem Unmut durch längeres Hupen Luft und pöbelte die Einsatzkräfte an, als sie mit dem Patienten zum Rettungswagen kamen. Auch die Erklärung des Notarztes beeindruckte den Autofahrer offensichtlich nicht und erst nach Umsetzen eines Einsatzfahrzeugs fuhr er weiter protestierend aus der Garage. Er wird nun mit einer Anzeige wegen Behinderung von hilfeleistenden Personen zu rechnen haben.

Ludwigsburg: Mutmaßlicher Haschischdealer leistet Widerstand
Nur undeutlich artikulieren konnte sich ein 22-jähriger Tunesier, der am späten Donnerstagabend gegen 23:50 Uhr von einer Polizeistreife auf dem Ludwigsburger Rathausplatz kontrolliert wurde. Zuvor hatten die Beamten in seiner Nähe einen Teleskopschlagstock aufgefunden. Auf Aufforderung spuckte der junge Mann eine Verkaufsportion Haschisch aus, versuchte aber augenscheinlich, weitere Gegenstände zu schlucken. Als die Beamten dies zu verhindern versuchten, setzte sich der 21-Jährige zur Wehr und musste schließlich zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden. Daraufhin spuckte er weitere drei Verkaufseinheiten Haschisch aus. Begleiter des 21-Jährigen versuchten die polizeilichen Maßnahmen zu stören und erst durch Unterstützung einer weiteren Streifenbesatzung beruhigten sie sich. Der 21-Jährige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Möglingen: Geschäftsinhaber überfallen
Nach einem versuchten Raub auf einen Geschäftsinhaber in Möglingen ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Donnerstagnachmittag gegen drei noch unbekannte Täter. Gegen 13.40 Uhr klingelten zwei der Unbekannten an den Geschäfts- und Wohnräumen in der Dieselstraße, während der Dritte wohl „Schmiere stand“. Gemeinsam mit dem 56 Jahre alten Inhaber gelangten die zwei Täter unter einem Vorwand in dessen Büro. Dort hielt einer der beiden Männer dem Inhaber eine Pistole vor. Als sich dieser mit einem Brieföffner zur Wehr setzte, versprühte der Mittäter einen Reizstoff. Alle drei Männer verließen schließlich die Wohnung. Vor der Haustür entstand dann ein Gerangel zwischen dem Opfer und den Tätern. Gemeinsam mit dem Komplizen, der Schmiere gestanden hatte, flüchteten sie vermutlich ohne Beute. Zunächst rannten die Täter und im weiteren Verlauf stiegen sie auf schwarze Mountainbikes und fuhren in Richtung des Abenteuerspielplatzes bzw. Richtung Asperg davon. Das Opfer musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen von verschiedenen Revieren, unterstützt von einem Polizeihubschrauber nach den Tatverdächtigen. Die Fahndung blieb jedoch ohne Ergebnis. Die drei Täter dürften zwischen 20 und 25 Jahren alt und etwa 170 cm bis 175 cm groß sein. Einer der beiden hat schwarze kurze Haare und trug eine schwarze Mütze sowie ausgefranste Jeans und ein dunkles Oberteil. Der Mittäter wurde als osteuropäischer Typ beschrieben. Er hat hellbraune, nackenlange Haare, die nach hinten gekämmt waren. Er trug eine dunkle Kappe und ebenfalls ausgefranste Jeans. Der Komplize hat einen dunkleren Teint und ist sehr schlank. Er hatte einen dunkelblauen Pullover an, dessen Kapuze er über seinen Kopf gezogen hatte. Des Weiteren trug er eine dunkle Hose. Die Polizei bittet unter der Tel. 07141/18-9 um Hinweise.

Schwieberdingen: Senior Richtung B 10 unterwegs – im Rollstuhl
Für einen ungewöhnlichen Einsatz sorgte ein 94 Jahre alter Rollstuhlfahrer am Mittwochnachmittag. Kurz nach 16.00 Uhr alarmierten mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizei, da ein älterer Rollstuhlfahrer die Anschlussstelle Schwieberdingen-Ost in Richtung der Bundesstraße 10 befuhr. Mutmaßlich hatte sich der 94-Jährige verirrt. Einer der Fahrzeuglenker griff schließlich ein und hielt den Mann auf, bis die Polizei vor Ort war. Im weiteren Verlauf ergab sich jedoch das Problem, dass der elektrische Rollstuhl nicht so einfach transportiert werden konnte. Die Beamten entschieden sich hierauf dazu, den Senior „unter Polizeischutz“ nach Hause zu begleiten. Während eine Polizistin neben dem Senior her ging, sicherte der Kollege die beiden von hinten mit dem Streifenwagen ab. Nach einigen hundert Metern konnte der Mann wohlbehalten in einem Seniorenwohnheim abgeliefert werden.

Vaihingen an der Enz-Horrheim: handgreifliche Auseinandersetzung unter Mädchen
Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, sucht Zeugen, die am Mittwoch kurz nach 21.00 Uhr in der Florianstraße in Horrheim eine Auseinandersetzung zwischen zwei Mädchen beobachten konnten. Vorausgegangen waren andauernde Streitigkeiten zwischen den Beiden, die wohl am Mittwoch auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr geklärt werden sollten. Stattdessen gerieten die beiden Jugendlichen jedoch wieder aneinander. Hierbei soll die Tatverdächtige ihre 16 Jahre alte Kontrahentin beleidigt und attackiert haben. Als die Angegriffene erklärte, dass sie nun die Polizei holen werde, machte sich die Tatverdächtige aus dem Staub. Mutmaßlich handelt es sich um eine ebenfalls 16-Jährige. Durchgeführte Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Feststellung der Tatverdächtigen.

Sachsenheim-Häfnerhaslach: 20-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein 20 Jahre alter Motorradfahrer, der am Mittwoch gegen 19.50 auf der Strecke zwischen Zaberfeld (Landkreis Heilbronn) und Häfnerhaslach in einen Unfall verwickelt war. Vermutlich war der junge Mann auf der Kreisstraße 1643 mit nicht an die Straßenverhältnisse angepasster Geschwindigkeit unterwegs und verlor in einer Kurve die Kontrolle über seine Honda. In der Folge kam er von der Fahrbahn ab und stürzte im Grünstreifen. Er musste vom Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme blieb die K 1643, die im Bereich Zaberfeld zur K 2062 wird, zwischen Häfnerhaslach und Zaberfeld bis gegen 21.30 Uhr gesperrt. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro.

Ludwigsburg-Süd: Unfall beim Linksabbiegen
Ein Sachschaden von rund 10.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch gegen 18:00 Uhr in Ludwigsburg-Süd ereignete. Eine 61 Jahre alte VW-Lenkerin bog von der Eisenbahnstraße nach links in einem vermutlich zu engem Bogen in die Elmar-Doch-Straße ein. Hierbei stieß sie im Kreuzungsbereich mit einem entgegenkommenden 34-jährigen VW-Lenker zusammen. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Ludwigsburg: Nach gefährlicher Körperverletzung in Polizeigewahrsam
Mit einem aggressiven Zeitgenossen hatten es Polizeibeamte am Mittwochabend in Ludwigsburg zu tun. Gegen 23.15 Uhr hatte der 25-Jährige in der Wilhelmstraße aus noch ungeklärten Gründen einen 45-jährigen Passanten angegriffen und ihm unvermittelt mit einer Glasflasche auf den Kopf geschlagen. Eine Streifenbesatzung wurde auf den Vorfall aufmerksam und trennte die beiden Männer. Im weiteren Verlauf kam der alkoholisierte 25-Jährige den polizeilichen Anweisungen nicht nach und musste von einem Beamten zurückgeschoben werden. Darauf erhob der junge Querulant schlagartig beide Hände und lief energisch auf den Beamten zu. Dieser konnte den bevorstehenden Angriff rechtzeitig abwehren, umklammerte den 25-Jährigen und brachte ihn zu Boden. Hierbei erlitt der Angreifer leichte Verletzungen, die durch hinzugezogene Rettungsdienstmitarbeiter vor Ort versorgt wurden. Im weiteren Verlauf trat und spuckte er mehrfach in Richtung der Einsatzkräfte. Obendrein sprach er diverse Beleidigungen aus und entblößte sich gegenüber den Polizeibeamten. Unter erheblichen Kraftaufwand wurde er letztendlich fixiert und zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Dort verhielt er sich weiterhin aggressiv und randalierte weiter. Mit richterlicher Anordnung musste er die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers verbringen. Er muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden der 45-Jährige und die Einsatzkräfte nicht verletzt.

Bietigheim-Bissingen: Polizeibilanz zum Pferdemarkt 2018
Im Zeitraum vom 31. August – 4. September 2018 fand der 84. Bietigheimer Pferdemarkt statt. Über das lange Festwochenende hatte die Polizei insgesamt 33 Anzeigen wegen verschiedener Straftaten zu verzeichnen.
Bei den polizeilich registrierten Straftaten handelt es sich um neun Körperverletzungen, sieben Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, eine Widerstandshandlung, sieben Beleidigungsanzeigen, davon drei gegen Polizeibeamte, eine Diebstahlsanzeige, ein Missbrauch von Ausweispapieren, eine Verkehrsunfallflucht, ein Verstoß gegen das Waffengesetz und ein Hausfriedensbruch. Zusätzlich mussten die Polizisten zu vier Auseinandersetzungen ausrücken, neun Platzverweise aussprechen und zwei Verstöße gegen die Sperrzeitregelung feststellen.
Obendrein kam es zu einer sexuellen Nötigung sowie zu zwei sexuellen Belästigungen, bei denen junge Frauen auf dem Festzeltgelände vermutlich unsittlich berührt wurden. Bei einem dieser Fälle artete der Vorfall in eine gefährliche Körperverletzung aus, bei der insgesamt sechs Personen involviert waren und davon zwei Männer im Alter von 20 Jahren handgreiflich wurden. Im Zuge dieser Sachverhaltsklärung wurde ein 20-jähriger Sicherheitsdienstmitarbeiter von einem der beiden 20-Jährigen vermutlich mit einem leeren Bierkrug auf den Kopf geschlagen und verletzt. Er musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Darüber hinaus leistete einer der beiden 20-Jährigen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten Widerstand. Für die weiteren Maßnahmen wurden die 20-Jährigen auf dem Festgelände zur Sonderwache gebracht.
Am Abend des Abschlusstages gingen bei der Polizei am Dienstag kurz vor Mitternacht mehrere Anrufe wegen einer Schlägerei ein. Im Bereich des Bahnhofs Ellental konnten die hinzugerufenen Einsatzkräfte mehrere Personen, die mutmaßlich alkoholisiert und aggressiv waren, antreffen und voneinander trennen. Offenbar kam es zwischen zwei Gruppierungen (20 – 30 Personen) zu einer Auseinandersetzung mit Handgreiflichkeiten. Nachdem sich eine Gruppe daraufhin unerkannt von der Örtlichkeit entfernt hatte, wurden den noch anwesenden Personen aufgrund ihres anhaltenden, aggressiven verbalen Verhaltens Platzverweise erteilt. Trotz mehrfacher Aufforderung missachtete ein 22-Jähriger die Anweisungen der Polizeibeamten. Nach Androhung der Ingewahrsamnahme wurde der Querulant zum Streifenfahrzeug gebracht, wo er mehrfach seinen Kopf auf die Motorhaube schlug. Mit erheblichem Kraftaufwand wurde der 22-Jährige letztendlich fixiert und mit richterlicher Anordnung in Gewahrsam genommen.
Abschließend geht die Polizei von einem normalen Festverlauf aus und verzeichnet mit 33 Straftaten vier Delikte weniger als im Vorjahr.

Kornwestheim: Fahrradfahrer gestürzt – Zeugen gesucht
Am Dienstag gegen 16.50 Uhr ereignete sich kurz nach der Kreuzung der Stuttgarter Straße und der Bahnhofstraße in Kornwestheim ein Unfall, bei dem ein 19 Jahre alter Radfahrer stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Der Radler kam aus Richtung der Ludwigsburger Straße und fuhr auf dem gekennzeichneten Radweg. Als er die Bahnhofstraße passiert hatte, wollte der junge Mann zwischen Fußgängern, die an einer Fußgängerampel standen, und einer Frau, die einen Rollstuhl schob und hinter der Ampel stand, hindurch fahren. In diesem Moment machte die unbekannte Frau ein paar Schritte nach vorne, so dass der 19-Jährige ausweichen musste. In der Folge stürzte er und beschädigte hierbei einen geparkten Mercedes. Die unbekannte Frau mit dem Rollstuhl ging anschließend in ein benachbartes Seniorenheim. Sie ist etwa 60 Jahre alt, hat dunkle kurze Haare, trug eine Brille und war mit einer dunklen Weste sowie weißer Oberbekleidung mit Blumen bekleidet. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

Ludwigsburg: Brand im Bereich einer Tankstelle
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Dienstag gegen 16.30 Uhr in die Martin-Luther-Straße in Ludwigsburg aus, da im Bereich einer Tankstelle ein Brand entstanden war. Insgesamt 35 Einsatzkräfte und sechs Fahrzeuge befanden sich vor Ort und löschten das Feuer, das hinter einem Lagercontainer der Tankstelle brannte. Reste von Matratzen und sonstiger Hausrat, den Unbekannte dort angehäuft hatten, hatte aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Der Container sowie teilweise auch der Inhalt und ein Baum wurden beschädigt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit nicht fest.

Freiberg am Neckar: Unfall im Kreisverkehr
Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die am Dienstag gegen 15.35 Uhr einen Unfall in Freiberg am Neckar im Bereich des Kreisverkehrs zwischen der Landesstraße 1113 und der Bietigheimer Straße beobachten konnten. In dem Kreisverkehr stießen ein 17 Jahre alter Motorradfahrer, der aus Richtung der L 1113 kam, und eine 35-jährige BMW-Lenkerin, die zuvor die Bietigheimer Straße befuhr, zusammen. Der Jugendliche stürzte mit seiner Yamaha auf die Straße und wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro.

Landkreise Böblingen und Ludwigsburg: Neue Betrugsmasche – Senioren verlieren hohe Geldbeträge
Geldgewinne mittels Aktienspekulationen bzw. durch Investitionen in Geldanlagen stellten bislang unbekannte Täter zwei Senioren in Aussicht, erschlichen sich ihr Vertrauen und brachten sie dann um mehrere tausend Euro. Am vergangenen Donnerstag meldeten sich die bislang unbekannten Täter telefonisch bei einem 71-Jährigen aus dem Landkreis Ludwigsburg und einem 87 Jahre alten Mann, der im Landkreis Böblingen wohnt. Vermutlich durch geschickte Gesprächsführung und eloquentes sowie professionelles Auftreten gelang es den Anrufern die Männer davon zu überzeugen, ihnen Zugriff auf ihren Computer zu gewähren. Die Senioren installierten hierzu eine sogenannte Fernwartungs-Software und die Täter hatten anschließend nahezu uneingeschränkten Zugang. Der 71-jährige Senior wurde durch den Anrufer zunächst aufgefordert, sein Bankkonto für Online-Banking freischalten zu lassen. Im Anschluss, als der Täter Zugriff zum Computer hatte, überwies dieser eine vierstellige Summe auf ein anderes Konto. Er erklärte seinem Opfer, dass er mit diesem Geld an der Börse spekulieren werde. Zusätzlich ließ sich der Täter auch die Kreditkartendaten des Seniors übermitteln und konnte so nochmal mehrere hundert Euro erbeuten. Im Falle des 87-Jährigen ging der Täter analog vor. Als eine Online-Überweisung jedoch scheiterte, gelang es dem Unbekannten sein Opfer dazu zu überreden, eine telefonische Überweisung von mehreren tausend Euro bei seiner Bank in Auftrag zu geben. Die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen. Weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit ihrem zuständigen Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Kirchheim an Neckar: 44-Jähriger muss nach vermeintlicher Trunkenheitsfahrt Führerschein abgeben
Mehrere Streifenwagen fuhren am Montag gegen 15.00 Uhr durch Kirchheim an Neckar und fahndeten nach einem Audi, dessen Fahrer sich vermutlich trotz Alkoholeinflusses hinter das Steuer des Wagens gesetzt und los gefahren war. Einem Zeugen war die unsichere Fahrweise des Mannes aufgefallen und er hatte hierauf die Polizei alarmiert. Beamte der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, die zufällig ebenfalls in Kirchheim am Neckar unterwegs waren, konnten sich schließlich an das Heck des Audi heften. Gemeinsam mit zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen gelang es den Kripo-Beamten den 44-jährigen Fahrer in der Danziger Straße zum Anhalten zu zwingen. Zuvor hatte er die polizeilichen Aufforderungen, seinen Audi anzuhalten, ignoriert. Da er weder den Motor des Fahrzeugs abstellte, noch aus dem Auto aussteigen wollte, mussten die Polizisten ihn schließlich aus seinem Fahrzeug heraus ziehen und zu Boden bringen. Sein 18 Jahre alter Beifahrer, musste ebenfalls aussteigen. Er wurde im weiteren Verlauf entlassen. Der Fahrer wurde indes vorläufig festgenommen und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Bietigheim-Bissingen/Vaihingen an der Enz: Polizei sucht geprellten Taxifahrer
Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144/82306-0, ermittelt derzeit wegen Betruges gegen zwei junge Männer und eine Frau. Das Trio stieg am Samstag gegen 02.00 Uhr im Bereich eines Einkaufsmarktes in der Talstraße in Bietigheim-Bissingen in ein Taxi. Es soll es sich um einen silbernen Kleinbus, möglicherweise der Marke VW, gehandelt haben. Der Fahrer selbst soll wellige, helle oder graue Haare und eine verrauchte Stimme gehabt haben. Die drei jungen Leute ließen sich bis nach Vaihingen an der Enz an den Bahnhof fahren, dort stiegen sie aus und rannten, ohne zu bezahlen davon. Die Polizei bittet nun den geprellten Taxifahrer sich zu melden.

Asperg: Fünfjähriger Junge bei Unfall leicht verletzt
Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montag einen Fünfjährigen in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 13:30 Uhr in Asperg in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Eine 63 Jahre alte Skoda-Lenkerin führte in der Saarstraße ein Wendemanöver durch. Als sie im weiteren Verlauf an der Ecke Moselstraße / Saarstraße vorbeifuhr, lief plötzlich der fünfjährige Junge zwischen zwei geparkten Autos auf die Fahrbahn und prallte gegen die Fahrerseite des Skoda. Der Bub erlitt hierbei leichte Verletzungen.

Asperg: Gesundheitliche Probleme führen zu Unfall
Vermutlich wegen einer plötzlichen Gesundheitsbeeinträchtigung einer 56-jährigen Autofahrerin hat sich am Montag gegen 11:35 Uhr in Asperg ein Verkehrsunfall ereignet. Die 56-Jährige befuhr mit ihrem Mercedes die Südliche Alleenstraße in Richtung der Eglosheimer Straße. Während ihrer Fahrt driftete die Frau wohl mehrfach nach links sowie nach rechts ab und stieß letztendlich gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Fiat. Ein hinzugezogener Rettungsdienst kümmerte sich anschließend um die Frau und brachte sie aufgrund ihrer gesundheitlichen Probleme zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus. Ihr Mercedes war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.

Ludwigsburg-West: Schwerverletzter Motorradfahrer
Ein Schwerverletzter und Sachschaden von rund 500 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 17:35 Uhr auf der Schwieberdinger Straße ereignete. Von Möglingen kommend in Richtung Ludwigsburg war ein 49 Jahre alter Mercedes-Fahrer unterwegs und wollte kurz nach der Einmündung zur Möglinger Straße einen Fahrstreifenwechsel durchführen. Auf der zweispurigen Fahrbahn wechselte er in der Folge von der linken auf die rechte Spur. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen 58-Jährigen, der mit seinem Motorrad die rechte Spur befuhr. Um einen Zusammenstoß mit dem Mercedes zu vermeiden, musste der Zweiradfahrer abbremsen. Dabei stürzte er auf die Fahrbahn und erlitt schwere Verletzungen. Der 58-Jährige musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Remseck am Neckar: Pedelecs gestohlen
Auf Pedelecs hatten Diebe es abgesehen, als sie zwischen Sonntag 17.00 Uhr und Montag 07.00 Uhr eine Tiefgarage im Washingtonring in Remseck-Pattonville heimsuchten. Der oder die Täter betraten die Tiefgarage vermutlich über das Rolltor. Die Pedelecs der Marken Specialized und Haibike standen auf einem Stellplatz und waren mehrfach gesichert. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro. Hinweise nimmt der Polizeiposten Remseck, Tel. 07146/28082-0, entgegen.

BAB 81 Pleidelsheim: Wohnanhänger umgekippt
Zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete sich am Montag gegen 10.10 Uhr auf der BAB 81 ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 36.500 Euro entstand. Von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart war ein 49-Jähriger mit einem Mercedes-Sprinter auf dem linken von insgesamt drei Fahrstreifen unterwegs und wollte auf die mittlere Spur wechseln. Hierbei übersah er, vermutlich aus Unachtsamkeit, einen 63-Jährigen, der mit einem Dacia samt Wohnwagen die mittlere Spur befuhr. Der Sprinter-Fahrer touchierte den Wohnanhänger, wodurch dieser ins Schleudern geriet. Der Anhänger löste sich in der Folge vom Zugfahrzeug und wurde nach rechts abgewiesen. Anschließend kollidierte der Wohnhänger mit der dortigen Schutzplankenabsenkung, kippte um und kam zwischen dem rechten und mittleren Fahrstreifen auf der linken Seite zum Liegen. Der Dacia schleuderte unterdessen gegen die Mittelschutzplanke und stieß anschließend gegen einen Ford, dessen 37 Jahre alte Fahrer die linke Spur befuhr. Der Dacia kam daraufhin quer zur Fahrbahn zum Stehen. Nachdem der Sprinter-Fahrer und der Ford-Lenker im weiteren Verlauf auf dem Standstreifen angehalten hatten, setzte der Sprinter-Fahrer seine Fahrt in Richtung Stuttgart fort. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten polizeilichen Fahndung konnte der 49 Jahre alte Sprinter-Fahrer auf der BAB 8 im Bereich des Autobahnkreuzes Stuttgart angehalten und kontrolliert werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Führerschein des 46-Jährigen, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, beschlagnahmt. Darüber hinaus muss er mit einer Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht rechnen. Durch den Unfall waren der Dacia und der Wohnanhänger nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde der mittlere und rechte Fahrstreifen durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg gesperrt. Darüber hinaus kümmerten sie sich um die Fahrbahnreinigung. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten konnten gegen 12:30 Uhr abgeschlossen werden. Es bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Remseck am Neckar: Alkoholisiert Unfall verursacht und schlafen gegangen
Vermutlich auf Grund seiner Alkoholisierung verlor der Fahrer eines Renault am Sonntagabend gegen 21.40 Uhr in der Bergstraße in Remseck-Hochdorf die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der 45-Jährige prallte mit seinem Fahrzeug zunächst gegen eine Gartenmauer und anschließend gegen einen geparkten Pkw. Ohne sich um den angerichteten Fahrzeugschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern, fuhr der Mann weiter in die Heilbronner Straße. Er parkte seinen Wagen und legte sich zuhause schlafen. Dort trafen ihn die zwischenzeitlich verständigten Polizeibeamten auch an. Da der 45-Jährige wohl unter Alkoholeinwirkung stand, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der den Verdacht erhärtete. Er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und sein Führerschein wurde einbehalten.

Bietigheim-Bissingen: Unfall nach Flucht vor Polizei
Wahrscheinlich beim Versuch sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, wurde ein VW-Fahrer in der Nacht zum Montag in der Rohräckerstraße in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der 26-Jährige war gegen 00:20 Uhr in der Freiberger Straße in Richtung B 27 unterwegs. Vermutlich weil er die Polizeistreife erblickte, legte er den Rückwärtsgang ein und fuhr in die Rohräckerstraße. Dabei stieß er gegen eine Ampelanlage, die aus der Verankerung gerissen wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 3.500 Euro.

Ludwigsburg: Unbekannter schlägt 21-Jährigen und verletzt ihn schwer
Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht Zeugen einer Körperverletzung, die ein noch unbekannter Täter am frühen Sonntagmorgen auf dem Akademiehof in Ludwigsburg verübte. Ein 21 Jahre alter Mann hielt sich dort mit mehreren Bekannten auf. Im weiteren Verlauf setzte er sich mit einer Bekannten etwas abseits hin. Über einen portablen Lautsprecher hörten sie Musik, als plötzlich der unbekannte Täter auftauchte und die Herausgabe des Lautsprechers forderte. Als der 21-Jährige dies verneinte, schlug ihm der Unbekannte ins Gesicht und verletzte ihn schwer. Anschließend machte sich der Täter davon. Den Lautsprecher ließe er unberührt. Der 21-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Am Folgetag erstattete er Anzeige.

Ludwigsburg: Einbruchsversuch in Spielcasino
In der Nacht zum Montag versuchte ein bislang unbekannter Täter in ein Spielcasino in der Bietigheimer Straße in Ludwigsburg einzubrechen. Indem er mehr als zehn Mal an einem Seitenfenster des Gebäudes hebelte, versuchte er wohl das Fenster gewaltsam zu öffnen. Vermutlich aufgrund dessen löste schließlich die Alarmanlage der Spielhalle aus. Mehrere Streifenwagenbesatzungen umstellten das Gebäude im weiteren Verlauf und durchsuchten das Casino. Der Täter hatte sich jedoch bereits davon gemacht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, nimmt sachdienliche Hinweise entgegen.

Markgröningen: Airbag und Navigationsgerät aus geparktem Fahrzeug entwendet
In der Nacht zum Sonntag machten sich Unbekannte an einem Audi zu schaffen, der in Markgröningen im Bereich Esslinger Gasse / Grabenstraße auf dem Parkplatz „Esslinger Tor“ abgestellt war. An dem geparkten Audi versuchten die Unbekannten zunächst die Fahrertür aufzuhebeln. Als dies misslang, schlugen sie kurzerhand die Fahrerseitenscheibe ein und gelangten so in das Fahrzeuginnere. Dort bauten sie den Frontfahrerairbag aus dem Lenkrad und das in der Mittelkonsole fest verbaute Navigationsgerät aus. Der Sachschaden an der Karosserie beträgt etwa 2.500 Euro. Der Wert des Diebesguts wird mit etwa 1.000 Euro beziffert. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07145/9327-0, entgegen.

Großbottwar: Peugeot prallt auf Gespann und auf Anhänger
Am Sonntag wurden Anwohner nach einem lauten Knall im Gewerbegebiet in der Kreuzstraße gegen 21.57 Uhr auf einen Peugeot aufmerksam. Der 43-jährige Fahrer befuhr kurz zuvor die Kreuzstraße in Richtung Oberstenfeld. Dort fuhr dieser zunächst auf ein geparktes Gespann auf. Dabei wurde der Anhänger losgerissen und etwa vierzig Meter schräg über die Fahrbahn geschoben. Der 43-Jährige setzte seine Fahrt jedoch mit Vollgas fort. Achtzig Meter weiter kollidierte er schließlich mit einem am rechten Fahrbahnrand abgestellten Anhänger. Der Peugeot war so verkeilt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 43-Jährige unter Alkoholeinwirkung stand. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der Peugeot und das Zugfahrzeug des Gespanns, ein Opel, waren beide nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.