Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 23

473
ArtOlympic / shutterstock.com

Vaihingen an der Enz: Motorradfahrer nach Sturz schwer verletzt
Am Samstag, gegen 12.23 Uhr befuhr ein 50 jähriger BMW Kradfahrer die L 1125 von Vaihingen/Enz in Fahrtrichtung Aurich. In der ersten Linkskurve geriet dieser zunächst nach rechts auf die Markierung und anschließend in den Grünstreifen, wobei er sich bei dem anschließenden Sturz schwere Verletzungen zuzog. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Da das Krad nicht mehr fahrbereit war, musste dieses abgeschleppt werden. Am Motorrad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2500 Euro.

Remseck am Neckar: Pferdeführerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Samstag, gegen 15:40 Uhr, lief eine 19-jährige Reiterin zu Fuß mit ihrem Pferd in Remseck am Neckar, Metzgerwiesen. Sie wollte mit dem Pferd nach links in die Lembergstraße zum dortigen Seegerhof. Durch ein mit hoher Geschwindigkeit entgegenkommendes Fahrzeug erschreckte sich das Pferd und trat der 19-jährigen Frau mit dem linken Vorderhuf auf deren rechten Fuß. Durch den Schreck drehte sich das Pferd dann noch mit der Hinterhand nach links ein und wurde vom vorbeifahrenden Pkw gestreift. Das Fahrzeug setzte seine Fahrt unvermittelt fort. Durch den Verkehrsunfall wurde die 19-jährige Pferdeführerin schwer verletzt, ihr Pferd hingegen blieb unverletzt. Bei dem flüchtigen Fahrzeug soll es sich um eine dunkelblaue Limousine der Marke BMW oder Ford gehandelt haben. Fahrerin des Fahrzeuges soll eine über 50-jährige Frau mit kurzen blonden Haaren gewesen sein. Zeugen des Vorfalles werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeidirektion unter der Telefonnummer 0711/68690 in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Am Samstag gegen 15:58 Uhr, ereignete sich in Ludwigsburg im Kreuzungsbereich der Alt-Württemberg-Allee / Hindenburgstraße ein Verkehrsunfall. Eine 36-jährige Führerin eines PKW Ford, befuhr die Alt-Württemberg-Allee in Fahrtrichtung Schorndorfer Straße. Eine 35-jährige Führerin eines PKW Renault befuhr die Hindenburgstraße in Fahrtrichtung Stuttgarter Straße. Die Führerin des PKW Ford wollte im Kreuzungsbereich nach links abbiegen und missachtete hierbei die Vorfahrt der Renault Fahrerin. Hierauf kollidierten die Fahrzeuge miteinander. Durch den Aufprall wurde die Ford Fahrerin schwer verletzt, die Renault Fahrerin wurde leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 24.000 Euro. Vor Ort waren zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug, sowie die Feuerwehr Ludwigsburg mit einem Fahrzeug und drei Mann zum Abbinden von Betriebsstoffen.

Hemmingen: Fahrzeug mehrfach überschlagen
Ein 26-jähriger Lenker eines Mitsubishi befuhr am Samstagabend, kurz vor 20.00 Uhr, die Landesstraße 1136 von Schöckingen in Richtung Heimerdingen. In einer Linkskurve streifte das rechte Vorderrad die Schutzleitplanke, wodurch der Pkw ausgehoben wurde und sich mehrfach überschlug. Letztendlich kam der Pkw nach 40 Metern auf der Fahrerseite zum Liegen. Der 26-Jährige konnte sich alleine aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde zur Untersuchung mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von etwa 6.500 Euro. Als Unfallursache wird eine nicht angepasste Geschwindigkeit vermutet.

Ludwigsburg: Zeugen nach Streit im Straßenverkehr gesucht
Vermutlich wegen eines Verkehrsvorgangs sind am Donnerstag in der Hohenzollernstraße zwei Autofahrer im Alter von 26 und 54 Jahren in Streit geraten. Der Ältere war gegen 18:30 Uhr mit seinem Renault auf der Ludwigsburger Straße in Richtung Hohenzollernstraße unterwegs. An der Kreuzung zur Wüstenrotstraße und Erich-Schmid-Straße hielt er an der „roten“ Ampel an, um anschließend nach links in die Hohenzollernstraße einzubiegen. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhr er laut eigenen Angaben an, musste aber sofort wieder stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem roten VW des 26-Jährigen zu verhindern. Eventuell war dieser regelwidrig über die Fahrspur des 54-Jährigen gefahren. In der Folge setzte der 54-Jährige seine Fahrt fort, als der 26-Jährige neben ihn fuhr. Er muss den VW gewendet haben und sprach den 54-Jährigen nun aus dem Auto heraus an. Dabei soll es zum Streit gekommen sein. Als der Jüngere seine Fahrt fortsetzen wolle, stieg der Ältere aus seinem Wagen aus und habe die Heckscheibe am VW des 26-Jährigen eingeschlagen. Diese ging zu Bruch, wodurch ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro entstand. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel.: 07141/18-5353, sucht Zeugen des Vorfalls und bittet insbesondere eine Dame, die an der Ampel wartete und den Hergang beobachten konnte, sich zu melden.

BAB 81 – Gemarkung Korntal-Münchingen: Unfall bei Starkregen
Wegen starken Regenfällen ereignete sich am Donnerstag gegen 20:45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Zuffenhausen und Stuttgart-Feuerbach eine Unfallflucht, bei der ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro entstand. Ein 43-Jähriger fuhr mit seinem BMW auf dem mittleren von drei Fahrstreifen in Richtung Stuttgart. Ein bislang unbekannter Audi-Fahrer wechselte vermutlich unvermittelt und ohne zu blinken vor dem BMW vom linken auf den mittleren Fahrstreifen. Der 43-Jährige musste stark bremsen, geriet aufgrund der nassen Fahrbahn ins Schleudern und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der BMW prallte gegen die rechte Schutzplanke, der 43-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt. Sein Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Fahrer des Audi indes setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Es soll sich um einen silberfarbenen A4 oder A6 gehandelt haben. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen bis circa 21:50 Uhr gesperrt werden. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter Tel.: 0711/6869-0 bei der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg zu melden.

Markgröningen: 15-jährige Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag eine 15-Jährige in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 16:45 Uhr in Markgröningen in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Ein 51-Jähriger befuhr mit seinem Citroen eine Hofeinfahrt und wollte im weiteren Verlauf in die Bahnhofstraße einfahren. Während er rückwärtsfuhr, stieß er vermutlich aus Unachtsamkeit mit der 15-Jährigen zusammen, die im Bereich der Hofausfahrt zu Fuß unterwegs war. Das Mädchen stürzte in der Folge zu Boden und erlitt schwere Verletzungen.

BAB 81 / Freiberg am Neckar: Unfall durch Aquaplaning
Eine Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 3.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 20:50 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Stuttgart ereignete. Bei unwetterartigen Regenfällen verlor eine 22-jährige Opel-Lenkerin vermutlich aufgrund Aquaplanings die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie geriet ins Schleudern und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Letztendlich kam der Wagen zwischen dem mittleren und linken Fahrstreifen zum Stehen. Die Frau, die durch den Unfall leichte Verletzungen erlitt, wurde anschließend vom Rettungsdienst vor Ort medizinisch versorgt. Ihr Opel war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Darüber hinaus waren an der Unfallstelle die Freiwilligen Feuerwehren Freiberg am Neckar und Pleidelsheim mit insgesamt 22 Wehrleuten und vier Fahrzeugen eingesetzt.

Remseck am Neckar: Schachtdeckel prallt gegen Autotür
An der Ludwigsburger Steige ereignete sich am Donnerstag gegen 20:45 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro entstand, als ein Smart durch einen Schachtdeckel beschädigt wurde. Aufgrund der starken Regenfälle wurde der Schachtdeckel unterspült und aus der Verankerung gehoben. Ein aufmerksamer 43-Jähriger Smart-Lenker erkannte die dadurch entstandene Gefahr und hielt mit eingeschaltetem Warnblinklicht an dem offenen Schacht an, um auf die verständigte Feuerwehr zu warten und den Gefahrenpunkt abzusichern. Hierdurch bildete sich ein leichter Rückstau. Während der 43-Jährige wartete, fuhr ein heller Pkw in der Art eines VW Caddy vorbei und stieß auf Höhe des Smart gegen den losen Schachtdeckel. Vermutlich wurde dieser dadurch gegen die Fahrertür des Smart geschleudert und beschädigte das Auto. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, entfernte sich der Fahrer daraufhin. Der gesuchte helle Pkw hatte vermutlich eine Ludwigsburger Zulassung und soll auf dem Kofferraumdeckel einen Firmenschriftzug getragen haben. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel.: 07154/1313-0, sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallverursacher machen können.

Walheim: Unfall unter Alkoholeinfluss
Vermutlich weil er alkoholisiert war, wurde ein 64-jähriger Opelfahrer am Donnerstag an der Kreuzung der Hauptstraße und der Bahnhofstraße in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.300 Euro entstand. Gegen 18:15 Uhr war eine 59-Jährige mit ihrem Mazda auf der Bahnhofstraße in Richtung Hauptstraße unterwegs. An der dortigen Kreuzung sah sie von links den 64-Jährigen in seinem Opel herannahen und hielt an. Der Opelfahrer missachtete vermutlich den Vorrang der Mazda-Lenkerin, fuhr beim Abbiegen den Rechtsbogen zu weit aus und streifte den Mazda. Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise auf eine Alkoholisierung des Mannes, weshalb bei ihm in der Folge eine Blutprobe entnommen wurde. Außerdem wurde sein Führerschein beschlagnahmt.

Gerlingen: Verkehrsunfall – Abkommen von der Fahrbahn
Am Donnerstag, gegen 18:20 Uhr, befuhr ein 48jähriger Fahrer mit seinem Volvo Lkw mit Tieflader die Landesstraße 1180 von der Schillerhöhe kommend in Richtung Stuttgart. Er kam aus bislang unbekannter Ursache mit dem Tieflader nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Grünstreifen. Hierbei kippte ein Minibagger, welcher vermutlich nicht richtig auf dem Tieflader gesichert war, nach links auf die Fahrbahn. Weiterhin wurden zwei Verkehrszeichen beschädigt. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Gesamtschaden von zirka 40.000 Euro. Die Fahrbahn war in Richtung Stuttgart für wenige Minuten aufgrund Bergungsmaßnahmen gesperrt.

Gerlingen: Unklarer Tod eines Mannes – Zeugenaufruf
Ein 71-jähriger Mann wurde am Donnerstag gegen 15:45 Uhr bewusstlos mit einer Kopfplatzwunde gegenüber der Aral Tankstelle am Straßenrand der Weilimdorfer Straße in Gerlingen aufgefunden. Der Mann verstarb nach erfolgloser Reanimation. Er war bekleidet mit einer blauen, knielangen Jeans, einem blauen Poloshirt und trug Pantoletten. Vermutlich überquerte der 71-Jährige die Fahrbahn und brach anschließend zusammen. Es kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass der Verstorbene zuvor einen Kontakt mit einem vorbeifahrenden Fahrzeug hatte. Zur Klärung werden Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben machen können, gebeten, sich unter der Telefonnummer 07152 / 605 778 beim Kriminaldauerdienst in Leonberg zu melden.

Kornwestheim: Radfahrer schwer verletzt
Verkehrsteilnehmer fanden am Donnerstag gegen 05:45 Uhr auf dem Radweg in der Lindenstraße auf Höhe der Einmündung Stammheimer Straße einen schwer verletzten 46-jährigen Radfahrer. Er war zunächst bewusstlos und wies eine Kopfverletzung auf. Einen Helm hatte er nicht getragen. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus, in dem weitere Verletzungen festgestellt wurden, die auf ein Unfallgeschehen oder einen Sturz des mutmaßlich alkoholisierten Mannes schließen lassen. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel.: 0711/6869-0, bittet Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Radler gemacht haben, sich zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Schlägerei auf Schulhof
Auf dem Gelände einer Schule in der Ellentalstraße kam es aus bislang unbekannter Ursache am Mittwoch gegen 19:45 Uhr zu einer Schlägerei zwischen zwei Teenagern, bei der beide Beteiligten verletzt wurden. Die beiden 13 und 14 Jahre alten Jungs waren auf dem Schulhof zunächst in einen verbalen Streit geraten, der in einer körperlichen Auseinandersetzung mündete. Im Verlauf der Schlägerei fiel der 13-Jährige zu Boden und schlug mit dem Kopf auf den Asphalt auf, wodurch er kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Auch der 14-Jährige trug eine leichte Verletzung davon. Die Ermittlungen dauern an.

Pleidelsheim: Mercedes ausgebremst
Mit einem unangenehmen Zeitgenossen bekam es in der Nacht zum Donnerstag ein 23-Jähriger zu tun, der in einem Mercedes von Ingersheim nach Pleidelsheim unterwegs war. Der junge Mann fuhr gegen 00:40 Uhr zunächst hinter einem Mercedes CLK mit Ludwigsburger Zulassung und überholte ihn. Der unbekannte Autofahrer sei daraufhin dicht aufgefahren und habe die Lichthupe betätigt, bevor er den 23-Jährigen in der Marbacher Straße seinerseits überholte. Laut dessen Angaben bremste sein Vordermann nun bis zum Stillstand ab, so dass er ebenfalls stoppen musste. Der Fahrer stieg aus der C-Klasse aus, ging zum Auto des 23-Jährigen und schlug und trat auf es ein. Der am Pkw entstandene Sachschaden wurde mit etwa 3.000 Euro beziffert. Der Täter wurde als ungefähr 30 Jahre alter Mann beschrieben, der 1,65 Meter groß und vermutlich Südländer ist. Er ist dick, hat lichtes, schwarzes Haar und einen Dreitagebart. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Tel. 07144/900-0 zu melden.

Tamm: Straßenverkehrsgefährdung – Zeugenaufruf
Vermutlich weil sich ein 39-Jähriger am Mittwochabend alkoholisiert ans Steuer eines Mercedes gesetzt hatte, verlor er auf der Fahrt durch Tamm mehrmals die Kontrolle über seinen Wagen und gefährdete andere Autofahrer. Der Mann fiel gegen 19:10 Uhr einer Streife des Polizeipräsidiums Ulm auf, die dienstlich in Asperg unterwegs war und verkehrsbedingt am Kreisverkehr zur Ludwigsburger Straße warten musste. Der 39-Jährige fuhr mit eingeschaltetem Warnblinklicht und plattem linken Vorderreifen aus der Bahnhofstraße in die Ludwigsburger Straße. Die Streife folgte dem Mercedes, der dann mit überhöhter Geschwindigkeit in der Linkskurve vor der Bahnbrücke ins Schlingern und vollständig auf die Gegenfahrbahn geriet. Glücklicherweise kam gerade kein Auto entgegen. Die Beamten forderten den Fahrer daraufhin mit eingeschalteter Leuchtschrift und Blaulicht zum Anhalten auf und verständigten das Polizeipräsidium Ludwigsburg. Der 39-Jährige indes setzte seine Fahrt unbeirrt fort und nahm auch die nun zusätzlich eingesetzte Lichthupe des Streifenwagens nicht wahr. Auf der Bahnbrücke geriet der Wagen erneut auf die Gegenfahrbahn. Dieses Mal mussten mehrere entgegenkommende Autofahrer bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Immer noch schlingernd und mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr der Mann weiter. Schließlich gelang es ihm, seinen Pkw wieder nach rechts zu lenken. Am Kreisverkehr bog er nach rechts in die Straße „Am Reitweg“ ein und passierte ein Mädchen, das dort auf dem Bürgersteig unterwegs war. Kurz darauf verlor er erneut die Kontrolle über den Mercedes, geriet zur Hälfte auf den Gehweg, bog in den Amselweg ein und blieb stehen. Daraufhin konnten die Polizisten ihn durch das offen stehende Fahrerfenster ansprechen. Sie nahmen Alkoholgeruch bei ihm wahr und führten einen Atemalkoholtest durch. Da dieser infolge gesundheitlicher Beeinträchtigung nicht gelang, unterzog er sich im Anschluss einer Blutentnahme. Der 39-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung rechnen. In diesem Zusammenhang bittet das Polizeirevier Kornwestheim unter Tel. 07154/1313-0 diejenigen Autofahrer, die durch die Fahrweise des Mannes gefährdet wurden, sich zu melden.

Murr: Rollerfahrer schwer verletzt
Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein 52-jähriger Rollerfahrer am Dienstag gegen 16:00 Uhr auf der Landesstraße 1125 auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Transporter, der von einem 22-Jährigen gelenkt wurde. Obwohl der Fahrer des Transporters versucht hatte auszuweichen, ließ sich der Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge nicht verhindern. Der Rollerfahrer wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 22-Jährige blieb unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf über 4000 Euro geschätzt. Der Transporter war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ludwigsburg-West: Unfall mit einer verletzten Person
Vermutlich weil ein 26-jähriger BMW-Fahrer beim Fahrstreifenwechsel einen Kleinbus übersah, kam es am Dienstag gegen 16:10 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Schwieberdinger Straße auf Höhe der MHP-Arena. Der 26-Jährige war mit seinem BMW stadteinwärts unterwegs, als er beim Fahrstreifenwechsel den mit sechs Personen besetzten Kleinbus streifte. Als daraufhin die Airbags auslösten, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab, wo er mit einer Straßenlaterne kollidierte. Der 26-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt, der 38-jährige Kleinbusfahrer sowie seine fünf Mitfahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Durch die Unfallaufnahme kam es in beiden Fahrtrichtungen zeitweise zu Verkehrsbehinderungen.

Gerlingen: Mehrere Streifenwagen bei Abschiebung im Einsatz
Mehrere Streifenwagen waren am Dienstagabend in Gerlingen in der Urbanstraße bei einer angeordneten Abschiebung einer fünfköpfigen syrischen Familie eingesetzt. Zunächst befanden sich zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ditzingen gemeinsam mit einer Ärztin vor Ort. Nachdem die Ärztin die 29 Jahre alte, schwangere Frau für flugfähig erklärt hatte, sollte die Abschiebung durchgeführt werden. Hierauf folgte ein längeres Gespräch mit der Frau und dem 32 Jahre alten Mann, um ihnen die Maßnahme zu erklären. Nachdem die Eheleute sich zunächst geweigert hatten, war der Ehemann schließlich bereit mitzugehen. Vermutlich aufgrund dessen nahm die 29-Jährige ein Messer zur Hand und drohte, sich zu verletzen. Die Beamten konnten sie überwältigen und unter ihrem lautem Protest mit ihren drei, fünf, sechs und acht Jahre alten Kindern zu einem Streifenwagen führen. Im Zuge dessen versammelten sich etwa zehn weitere Bewohner der Unterkunft auf der Straße, die sich jedoch passiv verhielten. Die betroffene Familie wurde anschließend zum Polizeirevier Ditzingen gebracht, von wo aus die weiteren Abschiebemaßnahmen erfolgten.

Marbach-Rielingshausen: Unbekannter zerstört Hainbuchenhecke
Ein bislang Unbekannter zerstörte zwischen Montag 14:00 Uhr und Dienstag 20:15 Uhr in der Bergstraße im Stadtteil Rielingshausen eine etwa zehn Meter lange Hainbuchenhecke, indem er sie teilweise abschnitt und anschließend vermutlich mit Pflanzengift besprühte. Es entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, setzen sich bitte mit dem Polizeirevier Marbach am Neckar, Telefon 07144/900-0, in Verbindung.

Möglingen: Verkehrsunfall durch Sonnenblendung
Vermutlich weil ein 49 Jahre alter Ford-Lenker durch die Sonne geblendet wurde, kam es am Dienstag gegen 07:20 Uhr zwischen den Gewannen „Gehegrain“ und „Einzechter Baum“ zu einem Verkehrsunfall. Der 49-Jährige befuhr in Richtung der Ludwigsburger Straße einen Feldweg, als er aufgrund der Sonnenblendung eine entgegenkommende 54-jährige Pedelec-Fahrerin übersah. In der Folge kam es in einer Linkskurve zum Zusammenstoß, bei dem die 54-Jährige leichte Verletzungen erlitt. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro.

Tamm: Heckscheibe eingeschlagen
Vermutlich mutwillig hat ein bislang unbekannter Täter einen Mazda beschädigt, der am Dienstag gegen 20:30 Uhr im Finkenweg in Tamm auf dem Stellplatz eines Wohnhauses abgestellt war. Der Unbekannte schlug die Heckscheibe des Fahrzeugs ein und richtete dadurch einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro an. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Fahrradfahrerin von PKW aufgeladen
Leichte Verletzungen erlitt eine 44 Jahre alte Radfahrerin, die am Dienstag gegen 09.40 Uhr in der Flößerstraße in Bissingen in einen Unfall verwickelt wurde. Eine 86-jährige Opel-Fahrerin wollte von der Kreuzstraße nach rechts in die Flößerstraße abbiegen, wobei sie aus unbekannter Ursache auf die linke Fahrbahnseite geriet. Dort stieß sie mit dem Mountainbike der 44-Jährigen zusammen, die in der Folge auf die Motorhaube aufgeladen wurde, gegen die Windschutzscheibe prallte und schließlich auf die Straße stürzte. Die Radlerin wurde anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro.

Ludwigsburg: Gefährliche Körperverletzung – Zeugen gesucht
Nach einer gefährlichen Körperverletzung, die sich am Montag gegen 18:30 Uhr am Bahnhof in Ludwigsburg ereignete, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, nach Zeugen. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde im Bereich einer Bushaltestelle ein 21-Jähriger ohne ersichtlichen Grund von einem bislang unbekannten Mann angespuckt. Daraufhin kam es zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 21-Jährige von dem Unbekannten mutmaßlich mit der Faust geschlagen wurde. Der 21-Jährige wehrte sich mit seinem Rucksack gegen die Attacke und zerriss dem Angreifer das T-Shirt. Nachdem der 21-Jährige noch in den Finger gebissen wurde, machte sich der Unbekannte schließlich aus dem Staub. Ein hinzugerufener Rettungsdienst brachte den verletzten 21-Jährigen zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus.

Kornwestheim: 48-Jähriger alkoholisiert und ohne Führerschein unterwegs
Vermutlich weil er ohne gültige Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss unterwegs war, versuchte sich ein 48-Jähriger am Dienstag den Blicken einer Streifenwagenbesatzung zu entziehen. Der 48-jährige Renault-Fahrer befuhr gegen 00:30 Uhr in Kornwestheim die Stuttgarter Straße. Als er dort einen Streifenwagen erkannte, bog er in die Karlstraße ein und fuhr davon. In der nahegelegenen Eastleighstraße konnten die Beamten den Renault-Fahrer schließlich anhalten und einer Kontrolle unterziehen. Hierbei stellte sich heraus, dass der 48-jährige Fahrer mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Diesbezüglich wurde ihm ein Atemalkoholtest angeboten. Der 48-Jährige, der sich äußerst uneinsichtig gegenüber den eingesetzten Beamten verhielt, lehnte diesen jedoch ab. Da er obendrein die Angaben seiner Personalien verweigerte und sich lautstark über die Kontrolle aufregte, mussten ihm Handschließen angelegt werden. Anschließend wurde der vorläufig festgenommene Querulant zur Blutentnahme gebracht. Wie sich herausstellte, ist er zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 48-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen.

Vaihingen an der Enz: Unfall zwischen Wohnmobil und Traktor
Sachschaden von etwa 7.000 Euro entstand am Montag gegen 15:15 Uhr bei einem Unfall in der Stuttgarter Straße in Vaihingen an der Enz. Ein 44-Jähriger bog mit seinem Wohnmobil von der Bundesstraße 10 auf die Stuttgarter Straße in Fahrtrichtung Stadtmitte nach ab. Ein 51-Jähriger fuhr zeitgleich mit seiner landwirtschaftlichen Zugmaschine von einem Feldweg kommend in die Stuttgarter Straße in dieselbe Richtung ein. Auf der Kreuzung prallte der 51-Jährige mit seinem Traktor in die linke Seite des Wohnmobils, wodurch die Karosserie des Wohnmobils aufgerissen wurde. Das Wohnmobil war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Vaihingen an der Enz: Unfall mit verletztem Motorradfahrer
Bei einem Unfall im neu eingerichteten Kreisverkehr in der Hans-Krieg-Straße in Vaihingen an der Enz wurde ein Motorradfahrer am Montag gegen 15:15 Uhr leicht verletzt. Ein 51-Jähriger fuhr mit seinem Fiat aus Richtung Stuttgarter Straße in den Kreisverkehr ein und wollte in Richtung Franckstraße weiterfahren. Zeitgleich befand sich ein 17-jähriger Motorradfahrer in diesem Kreisverkehr. Vermutlich weil er den Zweiradfahrer übersah, fuhr der 51-Jährige in den Kreisel ein und es kam zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Motorradfahrer stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Gesamtsachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Oberstenfeld: Pedelec-Fahrer bei Unfall schwer verletzt
Mit einem Rettungshubschrauber musste ein 75 Jahre alter Mann am Montag nach einem Unfall gegen 11.20 Uhr in der Lichtenberger Straße in Oberstenfeld in eine Klinik geflogen werden. Der Senior war mit seinem Pedelec in der Lichtenberger Straße unterwegs, als ein 59 Jahre alter Ford-Fahrer aus der Bottwarstraße heraus auf die Lichtenberger Straße fahren wollte. Mutmaßlich übersah der PKW-Fahrer den Zweiradlenker und nahm ihm in der Folge die Vorfahrt. Der Ford touchierte das Vorderrad des Pedelec, worauf der 75-Jährige stürzte und schwer verletzt wurde. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 100 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: 12-jähriger Radfahrer bei Unfall leicht verletzt
Mit leichten Verletzungen brachte der Rettungsdienst am Montag einen 12-Jährigen in ein Krankenhaus, nachdem er gegen 07:20 Uhr in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt worden war. Der junge Radler befuhr zunächst den gemeinsamen Geh- und Radweg der Königsallee von der Friedrichstraße kommend in Richtung Residenzschloss. Im Bereich der Hindenburgstraße wollte er mit seinem Fahrrad einen Fußgängerweg überqueren und wurde dabei von einer 60 Jahre alten Toyota-Lenkerin, die in Richtung der Stuttgarter Straße unterwegs war, erfasst. Der Radfahrer prallte gegen das Auto und stürzte auf die Fahrbahn. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Großbottwar: Unfall zwischen Wohnwagengespann und Motorrad
Ein 83 Jahre alter Wohnwagengespann-Fahrer und ein 42-jähriger Motorradfahrer waren am Sonntag gegen 12.20 Uhr auf der Landesstraße 1115 bei Großbottwar in einen Unfall verwickelt. Der Senior, der einen Seat mit angehängtem Wohnanhänger fuhr, kam von der Landesstraße 1110 und wollte im weiteren Verlauf nach links auf die L 1115 in Richtung Mundelsheim abbiegen. Vermutlich übersah er hierbei den in die Gegenrichtung fahrenden Honda-Lenker und nahm diesem die Vorfahrt. Trotz Ausweichversuchs seitens des Zweiradfahrers stießen die beiden Fahrzeuge zusammen und der 42-Jährige stürzte. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Sein Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Korntal-Münchingen: mögliche Alkoholfahrt – Zeugen gesucht
Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, ermittelt derzeit gegen einen 66 Jahre alten Opel-Fahrer, der am Sonntag vermutlich alkoholisiert auf der Bundesautobahn 81 und in Korntal-Münchingen unterwegs war. Gegen 21.00 Uhr meldete eine Anwohnerin einen Opel, der im Bereich der Kornwestheimer und der Schwieberdinger Straße in Münchingen in der Unterführung stand. Vor Ort stellten die hinzugerufenen Polizeibeamten fest, dass ein 66 Jahre alter Mann auf dem Fahrersitz des PKW saß und schlief. Nachdem die Beamten ihn geweckt hatten, erklärte der Fahrer, dass sein PKW aufgrund eines technischen Problems bereits gegen 19.00 Uhr liegen geblieben sei. Im Opel befanden sich mehrere leere Flaschen verschiedenster Alkoholika. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, worauf sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den schwarzen Opel Vectra mit Konstanzer Kennzeichen (KN-) fahrender Weise gesehen haben. Der 66-Jährige sei auf der BAB 81 aus Richtung Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen und habe die Autobahn vermutlich an der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen verlassen.

Ludwigsburg: Zeugenaufruf nach Unfall mit schwerverletzter Person
Eine schwerverletzte Person und 8.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am späten Sonntagabend gegen 22.20 Uhr. Ein 70-jähriger Lenker eines VW befuhr die Brünner Straße und wollte nach links in die Friedrichstraße einbiegen. Nach Zeugenaussagen zeigte seine Lichtzeichenanlage „rot“. Vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit kam er mit seinem Fahrzeug zu weit nach rechts und streifte dort 20 Meter am Bordstein entlang. Im weiteren Verlauf seiner Fahrt prallte der Pkw an der Einmündung zum Erlenweg gegen einen Masten der Lichtzeichenanlage. Hierdurch überschlug sich der Pkw über seine Längsachse und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde schwer verletzt und kam in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Lichtzeichenanlage an der gesamten Kreuzung fiel aus. Die technischen Dienste der Stadt Ludwigsburg kamen vor Ort und richteten eine neue Ersatzbeschilderung ein. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarztwagen vor Ort. Die Polizei hatte insgesamt drei Streifen zur Unfallaufnahme eingesetzt. Die Verkehrspolizeidirektion Stuttgart-Vaihingen bittet Zeugen sich telefonisch unter der Telefonnummer 0711/6869-230 zu melden.