Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 20

120
Foto: DIE-WEBZEITUNG.de

Ludwigsburg: Radfahrer als Verkehrsrowdy – Zeugen gesucht
Am Freitag befuhr ein 49-jähriger Fahrradfahrer gegen 18.50 Uhr den Erlenweg in Richtung Jugendfarm. Dabei begegnete diesem ein Fahrradfahrer, der den 49-Jährigen in dessen Fahrweg schnitt und dabei gefährdete. Der 49-Jährige musste nach rechts ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Der Unbekannte fuhr, ohne anzuhalten, weiter. Anschließend fuhr der Unbekannte an einer Personengruppe, der auch mehrere Kinder angehörten, vorbei. Im gleichen Moment lief noch ein Hund von einem benachbarten Grundstück unversehens auf den Feldweg. Mit diesem kollidierte der Unbekannte letztlich. Nach dem Zusammenstoß flüchtete der Radler, ohne sich um den Hund zu kümmern. Der Unbekannte wird als Ende fünfzig bis Anfang sechzig Jahre alt, circa 175 cm bis 185 cm groß beschrieben. Er hatte eine stabile Figur und kurz geschorene graue Haare. Bekleidet war der Mann mit einer blauen Jeanshose und einem dunklen T-Shirt. Zudem trug er eine Brille. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Hund wurde tierärztlich untersucht und hatte zum Glück ebenfalls keine Verletzungen davongetragen. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 5353 in Verbindung zu setzen.

Vaihingen an der Enz: Geparktes Fahrzeug erheblich beschädigt
Gegen 04.00 Uhr am frühen Samstagmorgen, wurde durch Anwohner in der Angelstraße, ein lauter Schlag wahrgenommen. Bei der sich anschließenden Überprüfung wurde festgestellt, dass ein unbekannter Fahrzeuglenker in der Nacht gegen einen ordnungsgemäß geparkten Pkw Kia geprallt war. Das Fahrzeug war am linken Fahrbahnrand geparkt. Der Unbekannte kollidierte dabei mit der Beifahrertüre des Kia und entfernte sich dann unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden beläuft sich auf 3.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz unter der Telefonnummer 07042 941 0 in Verbindung zu setzen.

BAB 81 Steinheim an der Murr: Fehler beim Fahrstreifenwechsel hat Unfall zur Folge
Am Samstag gegen 09.34 Uhr befuhr die 49-jährige Fahrerin eines Ford Galaxy die Bundesautobahn 81 auf dem mittleren Fahrstreifen von Heilbronn in Richtung Stuttgart. Wenig später wechselte ein Fahrzeug unvermittelt vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen direkt vor das Fahrzeug der 49-Jährigen. Diese versuchte noch, eine Kollision zu verhindern und kam dabei allerdings nach links ins Schleudern und prallte in die Mittelleitplanke. Anschließend wurde der Ford abgewiesen und kam quer zwischen dem linken und mittleren Fahrstreifen zum Stillstand. Die 49-Jährige wurde leicht verletzt. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde zudem noch ein auf der Gegenrichtung fahrender VW Golf eines 28-Jährigen beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 12.000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 6869 0 in Verbindung zu setzen. Bei dem flüchtigen Pkw soll es sich um ein Fahrzeug mit weißer Lackierung gehandelt haben.

BAB A81 Gemarkung Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit 3 Leichtverletzten
Am Samstagabend gegen 20:15 Uhr kam es auf der BAB A81 zwischen der AS Pleidelsheim und der AS Mundelsheim in Fahrtrichtung Heilbronn zu einem Verkehrsunfall. Der 47jährige Lenker eines Peugeot verlor im Zuge eines Fahrstreifenwechsels die Kontrolle über das Fahrzeug, kam ins Schleudern, kollidiert rechts mit der Schutzplanke, wurde von dieser abgewiesen und kam schließlich quer auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Ein nachfolgender KIA kollidierte mit dem Peugeot. Der Unfallverursacher und der 34jährige Fahrer des KIA sowie dessen ebenfalls 34jährige Beifahrerin wurden jeweils leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 12000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge mussten zwei Fahrspuren gesperrt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht. Die Freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim war mit 2 Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften, die Freiwillige Feuerwehr Freiberg mit 2 Fahrzeugen und 11 Leuten vor Ort. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswagen und 4 Mann, die Polizei mit 2 Streifenwagenbesatzungen an der Unfallörtlichkeit.

Ditzingen: Fahrzeugbrand in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses
Am Freitag gegen 15:30 Uhr, stellte eine 61jährige Fahrzeuglenkerin ihren Pkw, Smart, nachdem er zuvor in der Inspektion gewesen war, auf ihrem Stellplatz in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses ab. Unmittelbar nach Verlassen des Fahrzeuges stellte sie Feuer in dessen Heckbereich fest. Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Durch die Hitzeentwicklung wurde ein weiteres Fahrzeug im Frontbereich beschädigt. Die Fahrzeuglenkerin erlitt eine Rauchgasvergiftung, sie wurde ins Klinikum Ludwigsburg verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10000 Euro, am Gebäude in Höhe von 100000 Euro. Aufgrund einer mutmaßlichen Beeinträchtigung der Statik muss die Tiefgarage bis auf weiteres gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen war mit 9 Fahrzeugen und 55 einsatzkräften, der Rettungsdienst mit 1 Leitenden Notarzt, 1 Notarzt, 1 organisatorischer Leiter und 4 Rettungsfahrzeugen sowie 8 Fahrzeugen von ehrenamtlichen Kräften und die Polizei mit 4 Streifenwagen und deren Besatzung vor Ort.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person
Am Freitag gegen 17:30 Uhr, befuhren ein 22jähriger Kawasaki-Fahrer sowie ein 57 Jahre alter Fahrer eines Renault Megane die Aldinger Straße in Richtung Ludwigsburg. Am Kreisverkehr beim Ortsteil Grünbühl kam es zum Rückstau. Der Motorradfahrer fuhr langsam am Stau vorbei um sich vorne wieder einzufädeln. Der Pkw-Fahrer wollte den Stau umfahren und leitete ein Wendemanöver ein. In dem Moment als er aus der Schlange fuhr wollte ihn der 22jährige überholen. Es kam zur Kollision. Hierbei wurde der Fahrer von seinem Motorrad geschleudert. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit wurde er nur leicht verletzt. Am Motorrad entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro, am Pkw in Höhe von 8000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Kornwestheim: Fahrgast im Bus gestürzt und schwer verletzt
Nachträglich wurde bekannt, dass am Donnerstag gegen 13.30 Uhr eine 91-jährige Dame in der Buslinie 413 beim Anfahren an der Haltestelle -Rechbergstraße- gestürzt ist und sich einen Schulterbruch zugezogen hat. Ermittlungen, wie es zu dem Unfall gekommen ist, wurden durch die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg übernommen.

Schwieberdingen: Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt
Am Freitag, gegen 16.15 Uhr, kam es auf der sogenannten Weinstraßenkreuzung der Landstraßen L1140 und L1141 zu einem schweren Verkehrsunfall. Hierbei befuhr der 28 jährige Fahrer eines Pkw BMW die L1141 aus Richtung Markgröningen kommend und missachtete das Rotlicht der Ampel in seiner Fahrtrichtung. Beim Einfahren in den Kreuzungsbereich kam es dann zur Kollision mit einem 49-jährigen Fahrer eines Motorrades der Marke Yamaha, welcher die L1140 aus Richtung Schwieberdingen befuhr. Durch die Kollision wurde der Motorradfahrer gegen einen Ampelmast und im weiteren Verlauf gegen den Pkw Mercedes einer 44-Jährigen geschleudert, welcher an der Ampelkreuzung aus Richtung Münchingen her kommend stand. Der Motorradfahrer zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die beiden anderen Fahrzeuglenker wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der Gesamtsachschaden an den Fahrzeugen und der Ampelanlage wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzt, einem Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Da die Ampelanlage aufgrund der Kollision ausgefallen ist, wurden auch durch die Straßenmeisterei und durch Mitarbeiter des Landratsamtes Ludwigsburg vor Ort Maßnahmen ergriffen.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit sechs Fahrzeugen, zwei Leichtverletzten und hoher Schadenssumme
Am Freitagabend gegen 17:30 Uhr befuhr ein 81 Jahre alter Fahrer eines Daimler-Benz die Wilhelmstraße in Bietigheim-Bissingen in Richtung Stuttgarter Straße. Auf Höhe des Aurain-Parkplatzes wollte er einem ausparkenden Fahrzeug ausweichen. Weil er vermutlich das Brems- mit dem Gaspedal verwechselte, beschleunigte er unkontrolliert und stieß im Bereich des Parkplatzes zunächst mit zwei geparkten Fahrzeugen, einem VW sowie einem weiteren Daimler-Benz, zusammen und fuhr im Anschluss in den Kreuzungsbereich der Stuttgarter Straße. Dort kollidierte er zunächst frontal mit einem Fiat, im weiteren Verlauf noch mit einem Hyundai und einem Gliederzug der Marke MAN, welche alle in Fahrtrichtung Innenstadt fuhren. Durch den Unfall wurden die beiden Männer im Fiat im Alter von 50 und 55 Jahren leicht verletzt. Sie wurden zur ärztlichen Versorgung durch den Rettungsdienst, welcher mit einem Rettungswagen an der Unfallstelle war, in ein Krankenhaus verbracht. Der 66-jährige Fahrer des Hyundai und der 37-jährige Fahrer des Gliederzuges blieben unverletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand insgesamt ein Schaden in Höhe von etwa 69.000 Euro. Sowohl beide Daimler-Benz als auch der Fiat und der Hyundai waren aufgrund der Unfallschäden nicht mehr fahrbereit und mussten vor Ort abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Schlägerei am Akademiehof
Ein 25 Jahre alter Mann musste am Donnerstag nach einer Schlägerei am Akademiehof in Ludwigsburg vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen 22.00 Uhr kam es zunächst zu Streitigkeiten zwischen einem 18-Jährigen und einem weiteren 25 Jahre alten Mann. Der Jüngere verhielt sich wohl aggressiv und trat gegen den Wohnwagen des Älteren, worauf er angehalten wurde, dies zu unterlassen. Im Zuge dessen kam es wohl zu einer Rangelei zwischen dem 18- und dem 25-jährigen Wohnwagen-Besitzer. Als weitere, umstehende Personen den 25-Jährigen attackierten, griff der gleichaltrige Mann ein. Vermutlich schlug ihm im weiteren Verlauf ein 17-jähriger Jugendlicher ins Gesicht und verletzte den 25-Jährigen, so dass dieser in ein Krankenhaus kam. Der Wohnwagen-Besitzer erlitt leichte Verletzungen. Beide Tatverdächtige waren vermutlich alkoholisiert. Sie wurden zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der 18-Jährige auf freien Fuß entlassen. Der 17 Jahre alte Jugendliche wurde an Erziehungsberechtigte übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

Benningen am Neckar: Brandalarm
Die Feuerwehr Benningen wurde am Donnerstagabend zu einem Brandalarm in die Ludwigsburger Straße gerufen und rückte gegen 22:40 Uhr mit drei Einsatzfahrzeugen und 20 Wehrleuten aus. Das Feuer war im offen zugänglichen Eingangsbereich eines Wohnhauses entstanden, in dem Altpapier und Bauschutt lagerten. Aus bislang noch ungeklärter Ursache war das Altpapier in Brand geraten. Auch eine Brandstiftung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Glücklicherweise konnte die Feuerwehr den Brand rasch löschen. Es entstand ein geringer Sachschaden, der auf etwa 200 Euro geschätzt wurde.

Gerlingen: Einbruch in Gaststätte
Mehrere Streifenwagenbesatzungen und ein Polizeihubschrauber waren am frühen Freitagmorgen in Gerlingen zur Fahndung nach einem Einbruch in eine Gaststätte in der Schulstraße eingesetzt. Gegen 03.40 Uhr verschafften sich bislang unbekannte Täter, indem sie ein Sicherungsgitter entfernten und anschließend das dahinter liegende Fenster einschlugen, Zutritt in den Küchenbereich eines Bistros. Vermutlich lösten sie hierbei einen Alarm aus, was sie wohl dazu bewegte ohne Beute die Flucht zu ergreifen. Die alarmierte Polizei umstellte das Gebäude im weiteren Verlauf und durchsuchte es anschließend. Die Täter befanden sich jedoch nicht mehr im Lokal. Die durchgeführte Fahndung erbrachte keine Hinweise auf etwaige Tatverdächtige. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 800 Euro belaufen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156/9449-0, zu melden.

Ludwigsburg: erfreuliches Ergebnis bei Testkäufen von Alkohol und Tabakwaren
Die Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers Ludwigsburg waren am Donnerstag zwischen 09.30 Uhr und 14.30 Uhr gemeinsam mit einer Mitarbeiterin der Stadt Ludwigsburg unterwegs, um verschiedene Verkaufsstellen im Stadtgebiet hinsichtlich der Einhaltung des Jugendschutzgesetztes zu überprüfen. Unterstützt wurden sie hierbei von drei 16- und 17-jährigen Auszubildenden. Das Ergebnis bestätigte, dass der Einzelhandel in Ludwigsburg mit dem Jugendschutzgesetzt gut vertraut ist. 17 Verkaufsstellen, darunter Lebensmittelgeschäfte, Tabak-Shops, Shisha-Bars sowie Tankstellen, nahm das Team unter die Lupe. 14 Händler lehnten den Verkauf von Alkohol oder Tabakwaren an die Minderjährigen ab. In drei Geschäften, einem Supermarkt, einer Drogerie und einem Tabakgeschäft, erhielten die Jugendlichen hochprozentigen Alkohol bzw. eine Packung Zigaretten. In den ersten beiden Fällen überprüften eine Aushilfe und ein Auszubildender das Alter der Testkäufer überhaupt nicht. Im Tabakgeschäft ließ sich die Angestellte den Ausweis zwar zeigen, die Zigaretten gingen anschließend allerdings trotzdem über die Ladentheke. Gegen die jeweiligen Verkäufer/innen und auch die Geschäftsführer werden nun Bußgeldverfahren eingeleitet. Sie haben mit Bußgeldern in Höhe von etwa 300 Euro bzw. bis über 1.000 Euro zu rechnen.

Kornwestheim: unbekannte Diebe im Drogeriemarkt
Mitarbeiterinnen eines Drogeriemarkts in der Holzgrundstraße in Kornwestheim bewiesen am Mittwochnachmittag das richtige Gespür. Ihnen fielen gegen 16.45 Uhr drei junge Männer auf, die sich verdächtig verhielten. Zunächst sahen sie sich gemeinsam auffällig in der Parfümabteilung um, teilten sich dann auf und bezahlten schließlich zusammen eine Packung Kekse. Eine Angestellte, die indes eine leere Verpackung einer hochwertigen Körperlotion entdeckt hatte, forderte die drei Männer auf, ihre Taschen zu leeren und Jacken zu öffnen. Einer der Tatverdächtigen gab nun vor, seine Jacke nicht öffnen zu können und plötzlich ergriffen alle drei hastig die Flucht. Als eine der Mitarbeiterinnen, die sich am Ausgang postiert hatte, versuchte denjenigen festzuhalten, der seine Jacke nicht öffnen wollte, stieß dieser sie um und machte sich dann auch aus dem Staub. Im weiteren Verlauf stellten die Angestellten fest, dass insgesamt vier Parfüms im Wert von etwa 300 Euro entwendet wurden. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Männer im Alter zwischen 16 und 18 Jahren. Einer der Täter hat einen dunklen Teint, ist zwischen 175 und 180 cm groß, trug ein dunkelgrünes Basecap, eine dunkle Sportjacke und eine beige Jogginghose. Der zweite Tatverdächtige ist etwa gleich groß, ein südländischer Typ, hat schwarzes, welliges kurzes Haar und einen Vollbart. Er war mit einer dunkelblauen Sportjacke mit rotem Reißverschluss und roter Schulterpartie und hellen Jeans bekleidet. Der dritte junge Mann ist zwischen 165 und 170 cm groß. Er hat glattes, kurzes und blondes Haar und trug einen beigen Pullover. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Ludwigsburg-Hoheneck: Körperverletzung und Randale
Zwei randalierende Männer brachten in der Nacht zum Donnerstag mehrere Anwohner des Stadtteils Hoheneck um ihren Schlaf. Gegen 01.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei, weil die beiden 29- und 34-Jährigen in einer Bushaltestelle in der Marbacher Straße herum tobten und grölten. Den eingesetzten Beamten gegenüber verhielten sich die alkoholisierten Männer ebenfalls aggressiv. Zunächst wurde ihnen ein Platzverweis erteilt, worauf sich die Zwei erst einmal davon machten. Nur wenig später beschwerten sich schließlich Anwohner aus dem Bereich der Reichertshalde, deren Schlaf ebenfalls durch lautes Herumbrüllen gestört wurde. Erneut trafen die Polizeibeamten auf den 29-Jährigen und seinen 34 Jahre alten Kumpan. Die Männer wurden hierauf zum Polizeirevier Ludwigsburg in die Gewahrsamseinrichtung gebracht. Mit richterlicher Anordnung mussten sie den Rest der Nacht und einen Teil des Tages dort verbringen. Darüber hinaus wird wegen gefährlicher Körperverletzung gegen sie ermittelt. Sie stehen im Verdacht am Mittwochabend vermutlich ebenfalls in Hoheneck einen 33 Jahre alten Mann, der mit beiden Tatverdächtigen bekannt ist, geschlagen und dabei schwer verletzt zu haben. Der 33-Jährige, der gegen 22.50 Uhr Anzeige erstattete, musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen, die hierzu sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Motorradfahrerin bei Unfall leicht verletzt
Glücklicherweise mit leichten Verletzungen kam eine Motorradfahrerin am Mittwochmittag bei einem Verkehrsunfall in der Löchgauer Straße davon. Die 30-Jährige war in Richtung Löchgau unterwegs. Auf Höhe der Kreuzung zur Max-Liebermann-Straße stand verkehrsbedingt ein Ford, an dessen Steuer ein 71-Jähriger saß. Vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers geriet das Motorrad der 30-Jährigen auf dem nassen Asphalt ins Rutschen, so dass sie stürzte und gegen das stehende Auto schlitterte. Sie wurde verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1.500 Euro.

Löchgau: Motorradfahrer schwer verletzt
Gestern, kurz nach 20.00 Uhr, befuhr ein 58-jähriger Motorradfahrer mit seinem Motorrad Triumph in Löchgau die Landesstraße L 1115 in Fahrtrichtung Besigheim. Kurz vor der Einmündung zur Industriestraße kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte ein Verkehrszeichen und stürzte anschließend. Hierbei zog sich der Motorradfahrer schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Möglingen: Motorradfahrer bei Unfall verletzt
Das Polizeirevier Kornwestheim bittet einen Radfahrer, der am Dienstagmorgen in der Grabenstraße an einem Unfall mit einem Motorradfahrer beteiligt war, sich unter Tel. 07154/1313-0 zu melden. Er wurde beschrieben als etwa 45 Jahre alter Mann, der ungefähr 1,85 Meter groß ist und kurze, braune Haare hat. Zum Zeitpunkt des Unfalls trug er einen Fahrradhelm. Der 18 Jahre alte Motorradfahrer bog gegen 07:20 Uhr vom Zeisigweg nach links in die Grabenäckerstraße ein. Dort kam ihm der Radler entgegen, der ein geparktes Fahrzeug passierte. Um einen Zusammenstoß mit dem Radfahrer zu vermeiden, bremste der 18-Jährige, worauf sein Motorrad umkippte und er möglicherweise verletzt wurde. Der Fahrradfahrer hielt an und war dem jungen Mann behilflich. Ohne die Polizei zu verständigen oder ihre Personalien auszutauschen, trennten sich die Unfallbeteiligten anschließend.

Bietigheim-Bissingen: Unfall mit alkoholisiertem Motorradfahrer
Ein 55-jähriger Motorradfahrer stürzte am Dienstagabend in der Ludwigsburger Straße und rutschte mit seiner Maschine in den Gegenverkehr. Vermutlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung und der regennassen, abschüssigen Straße kam er an der Einmündung zur Bahnhofstraße zu Fall. Infolge des Sturzes rutschte er in den Gegenverkehr und kollidierte mit dem Van einer fünfköpfigen Familie. Eines der drei Kinder wurde leicht verletzt und von der Mutter zu einem Arzt gebracht. Der Motorradfahrer erlitt ebenfalls leichte Verletzungen und kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Da der Zweiradfahrer vermutlich alkoholisiert unterwegs war, wurde bei ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 2500 Euro.

Ludwigsburg: Gefährliche Körperverletzung
Mit dem Rettungsdienst musste am frühen Mittwochmorgen ein 46-Jähriger in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er von einem bislang unbekannten Mann in der Karlstraße angegriffen wurde. Das Opfer hielt sich mit einer 34 Jahre alten Frau kurz nach 03:30 Uhr vor einer Gaststätte auf Höhe der Solitudestraße auf. Der Fremde kam in Begleitung eines weiteren Unbekannten aus Richtung Bahnhof. Eine Bemerkung des späteren Schlägers soll den 46-Jährigen provoziert haben, worauf es zunächst zu einem Streit zwischen den beiden kam. Der Unbekannte habe seinen Kontrahenten anschließend mit einer Flasche ins Gesicht geschlagen und verletzt. Auch die 34-Jährige erlitt beim Versuch dem 46-Jährigen zu helfen, eine leichte Verletzung. Als die Polizei verständigt wurde, ergriffen die beiden Männer die Flucht in Richtung Stuttgarter Straße. Sie sollen rumänischer Herkunft sein. Der Angreifer wurde als etwa 38-Jähriger beschrieben, der 1,90 Meter groß ist und ungefähr 80 Kilogramm wiegen dürfte. Er hat eine Glatze und war bekleidet mit einer grauen Jogginghose und grauer Oberbekleidung. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141/18-5353 entgegen.

Sachsenheim: 25-Jähriger stürzt von Baugerüst und verletzt sich schwer
Mit schweren Verletzungen musste am Dienstagnachmittag ein 25-jähriger Mann nach einem Sturz von einem etwa 12 Meter hohen Baugerüst vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge ist das zur Unfallzeit noch im Aufbau befindliche Gerüst an einer Halle in der Breuningerstraße gegen 13:45 Uhr vermutlich von einer starken Windböe erfasst und umgeworfen worden. Der 25-Jährige stürzte ab und fiel auf den geschotterten Boden. Mitarbeiter der zuständigen Berufsgenossenschaft waren zur Überprüfung des Gerüstbaus vor Ort. Ob dem Unfall ein Fremd- oder Eigenverschulden zugrunde liegt, werden die weiteren Ermittlungen noch ergeben müssen.

Remseck: Fahrzeugbrand
Mit 24 Einsatzkräften musste die Feuerwehr in Remseck am Dienstagmittag zu einem Fahrzeugbrand in der Aldinger Straße ausrücken. Gegen 12:15 Uhr war dort ein mit einem Gastank ausgerüsteter Chrysler Voyager während der Fahrt aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Der Fahrer erkannte Rauchschwaden, fuhr noch ausreichend weit an einer Tankstelle vorbei. Es stellte den Wagen schließlich am Fahrbahnrand ab und verließ mit seinem Beifahrer das brennende Auto. Durch den Brand kam es nicht zu einer Gasexplosion, sondern das Gas brannte normal ab. Der Beifahrer wurde mit Atembeschwerden vom Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Das ausgebrannte Auto wurde abgeschleppt und die Fahrbahn der Aldinger Straße war gegen 13:40 Uhr wieder frei.

Ludwigsburg: Kriminalpolizeiliche Ermittlungen zu sexuellem Missbrauch von Kindern in Kindertagesstätte abgeschlossen
Nach der am 06. April erfolgten Festnahme eines 20-jährigen Tatverdächtigen, der als Auszubildender einer Kindertagesstätte im Kreis Ludwigsburg mehrere Kinder sexuell missbraucht haben soll (wir berichteten am 16.04.) sind die Ermittlungen der Kriminalpolizei vorläufig abgeschlossen. Nach über 30 Zeugenbefragungen und der Überprüfung einer beim Tatverdächtigen sichergestellten, umfangreichen Sammlung von Bild- und Videoaufzeichnungen mit kinder- und jugendpornografischem Inhalt legen die Ermittler dem 20-Jährigen den sexuellen Missbrauch von Kindern in 13 Fällen, darunter fünf schwere Fälle, sowie die Herstellung von kinderpornografischen Schriften in weiteren sieben Fällen zur Last. Die insgesamt 16 von den Missbrauchshandlungen betroffenen Kinder waren zum Tatzeitpunkt ein bis drei Jahre alt. Anfang März hatte sich die Mutter eines betroffenen Mädchens an die Polizei gewandt, nachdem sie aus Schilderungen ihrer Tochter erkannt hatte, dass es im Verlauf des vergangenen Jahres zu sexuellen Handlungen durch den Tatverdächtigen gekommen sein könnte. Nach einem Zeugenaufruf wandten sich weitere besorgte Eltern an die Polizei, deren Verdacht sich durch die folgenden Ermittlungen in den nunmehr festgestellten Fällen auch bestätigte. Es haben sich jedoch keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass der Tatverdächtige auch außerhalb seiner damaligen Ausbildungsstätte vergleichbare Straftaten begangen haben könnte.

Asperg: Großaufgebot von Einsatzkräften nach Gefahrgutunfall
Nachdem es am Montag gegen 20:00 Uhr in einem Metallveredelungs-Unternehmen zu einem Gefahrgutunfall gekommen war, wurden die Feuerwehren Asperg, Tamm, Ludwigsburg und Schwieberdingen alarmiert, die anschließend mit 61 Einsatzkräften sowie 13 Fahrzeugen in die Siemensstraße in Asperg ausrückten. Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts an einer Pumpenanlage lief in einem Tanklagerraum die Auffangwanne für Salzsäure über. Etwa 1.500 Liter Salzsäure verteilten sich daraufhin auf dem Boden und es kam zu einer Dampfbildung, die den Brandmeldealarm im Objekt auslöste. Die anwesenden Firmenmitarbeiter blieben unverletzt und konnten das Gebäude verlassen. Für Anwohner bestand keine Gefahr. Vorsorglich waren auch zehn Einsatzkräfte des Rettungsdienstes an die Örtlichkeit entsandt worden. Ob durch den Unfall ein Sachschaden entstanden ist, ist derzeit nicht bekannt. Eine Umweltbeeinträchtigung trat nicht ein. Die übergelaufene Salzsäure wurde mit einem Spezialbindemittel aufgenommen und die Einsatzkräfte konnten nach Abschluss der Maßnahmen gegen 00:50 Uhr wieder abrücken.

Steinheim an der Murr: Ein Verletzter und 70.000 Euro Schaden bei Unfall
Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Montag gegen 10:40 Uhr auf der L 1140 bei Steinheim an der Murr. Der 21-jährige Fahrer eines Sprinters war auf der Landesstraße in Richtung Großbottwar unterwegs und kam nach der Abfahrt nach Steinheim nach links von der Fahrbahn ab. Dort fuhr er entlang der Böschung links der Fahrbahn, schanzte über den Böschungsfang der folgenden Unterführung und prallte schließlich gegen die rechte Fahrzeugfront und den Auflieger eines entgegenkommenden Sattelzuges. Während dessen 56-jähriger Fahrer unverletzt blieb zog sich der 21-Jährige leichte Verletzungen zu, die in einem Krankenhaus versorgt wurden. An dem Sprinter entstand Totalschaden, der Sattelzug war nach dem Unfall noch fahrbereit und konnte seine Fahrt bis zum nächsten Parkplatz fortsetzen. Während der Unfallaufnahme war die landesstraße in beiden Richtungen gesperrt und der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Steinheim an der Murr: Einbruch in Waschanlage
Bislang Unbekannte brachen zwischen Samstag 20:30 Uhr und Sonntag 03:30 Uhr in eine Waschanlage in der Maybachstraße in Steinheim an der Murr ein, indem sie zunächst auf der Südseite des Gebäudes eine Tür aufhebelten und so in die Innenräume gelangten. Dort rissen sie eine installierte Kamera herunter und machten sich anschließend daran mit einer Flex den eingebauten Tresor aufzubrechen. Mit dem enthaltenen vierstelligen Bargeldbetrag machten sich die Diebe daraufhin aus dem Staub. Die Höhe des angerichteten Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Telefon 07144/82306-0, entgegen.

Kornwestheim: Motorrad gestohlen
Unbekannte entwendeten zwischen Donnerstag 10:00 Uhr und Montag 09:00 Uhr ein an einem Fußweg parallel zu den Gleisen, im Bereich der Ebertstraße und der Bolzstraße in Kornwestheim abgestelltes Motorrad der Marke BMW Modell F 800 GS. Das graue Motorrad war mit einem Lenkradschloss gesichert. Der Wert des entwendeten Motorrades beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Telefon 07154/1313-0, in Verbindung zu setzen.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Mehrere Fahrzeuge beschädigt
Ein bislang unbekannter Täter trieb zwischen Samstag 23:45 Uhr und Sonntag 09:00 Uhr in Freiberg am Neckar-Beihingen sein Unwesen. Der Unbekannte zerstach entlang der Wasenstraße jeweils einen Reifen an insgesamt vier Autos, die hintereinander am Fahrbahnrand abgestellt waren. Hierbei wurde ein Sachschaden angerichtet, der sich auf mehrere hundert Euro beläuft. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und weitere bislang unbekannte Geschädigte, werden gebeten, sich zu melden.

Ludwigsburg: Einbruch in Wohnhaus
Auf Schmuck und weitere Wertgegenstände hatten es Einbrecher abgesehen, die in der vergangenen Woche zwischen Mittwoch und Sonntag in der Abelstraße in Ludwigsburg zuschlugen. Im Garten eines Wohnhauses kletterten die bislang unbekannten Täter zunächst auf ein Glasdach, um zu einem Fenster zu gelangen. Das Fenster wurde anschließend vermutlich mit Hilfe eines Blumentopfes eingeschlagen und im weiteren Verlauf die Räumlichkeiten des Wohnhauses betreten und durchsucht. Hierbei stießen die Unbekannten auf Schmuck und flexten darüber hinaus einen Tresor auf. Nachdem die Einbrecher aus dem Tresor noch weitere Wertgegenstände entnommen hatten, versuchten sie noch vergeblich die Garage des Wohnhauses aufzubrechen. Anschließend machten sie sich mit ihrer Beute, deren Gesamtwert sich auf eine fünfstellige Summe beläuft, aus dem Staub. Die Höhe des angerichteten Sachschadens wurde auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Gefährliche Körperverletzung
Der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156/9449-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer gefährlichen Körperverletzung geben können, die am Sonntag gegen 06:45 Uhr in der Feuerbacher Straße in Gerlingen begangen wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde an der U-Bahnhaltestelle „Gerlinger Siedlung“ ein 28-Jähriger unter falschem Vorwand von einem bislang unbekannten Fahrgast aus der Bahn gelockt. Der mutmaßlich alkoholisierte 28-Jährige, der zuvor in der U6 geschlafen hatte, wurde nach Verlassen der U-Bahn vermutlich von einem weiteren bislang unbekannten Täter angegriffen und mit mehreren Faustschlägen malträtiert. Nachdem der 28-Jährige durch die Schläge zu Boden gestürzt war, verließ er leicht verletzt die Örtlichkeit und erstattete im Laufe des Tages Anzeige bei der Polizei. Bei dem bislang unbekannten Fahrgast handelt es sich um einen Mann im Alter von etwa 20 Jahren, der circa 175 cm groß, schmal gebaut ist und blonde, kurze zum Mittelscheitel gegelte Haare hat. Der zweite Unbekannte, der sich außerhalb der U-Bahn aufgehalten und den 28-Jährigen angegriffen hatte, war offenbar ein etwa 25 Jahre alter Mann, der muskulös sowie kräftig bebaut und zwischen 180 und 185 cm groß ist. Er trug kurze schwarze Haare, einen kurzen Drei-Tage-Bart und war dunkel gekleidet. Die Polizei sucht zudem eine bislang unbekannte Passantin im Alter zwischen 45 und 50 Jahren, die vermutlich zur Tatzeit den Vorfall an der Örtlichkeit beobachten konnte.