Neue grenzüberschreitende Partnerschaft

167
Bild stehend (von links): Jürgen Schad (Leiter Produktservice SI BWN), Bettina Lämmel (Directeur due Développement Franco-Allemand), Thomas Raab (Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ludwigsburg), Ralph Walter (stellvertretender Vorsitzender der Kreissparkasse Waiblingen), Matthias Peschke (Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der SI BWN und stellvertretender Vorsitzender der Kreissparkasse Heilbronn). sitzend (von links): Evi Popp (Geschäftsführerin SI BWN), Marion-Jacques Bergthold (Mitglied des Vorstandes der Caisse d’Epargne d’Alsace). | Foto: Kreissparkasse Ludwigsburg

Ludwigsburg.| Die S- International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co KG – ein Gemeinschaftsunternehmen der Kreissparkassen Heilbronn, Ludwigsburg und Waiblingen, sowie der Sparkassen Heidelberg, Hohenlohekreis, Neckartal-Odenwald, Rhein Neckar Nord und Schwäbisch Hall – Crailsheim – mit Sitz in Ludwigsburg und die Caisse d’Epargne d’Alsace,  Strasbourg, sind nun offiziell Geschäftspartner. Mit ihrer Kooperation wird es Kunden beider Häuser künftig einfacher gemacht, grenzüberschreitend Bankgeschäfte abzuwickeln.

Zur Unterzeichnung des Kooperationsabkommens am 27. April 2018 in Ludwigsburg begrüßten Evi Popp, Geschäftsführerin der S- International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co. KG, Matthias Peschke Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der S-International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co. KG und stellvertretender Vorsitzender der Kreissparkasse Heilbronn sowie Thomas Raab, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ludwigsburg und Ralph Walter, stellvertretender Vorsitzender der Kreissparkasse Waiblingen  die Vertreter  der elsässischen Sparkasse. Neben Marion-Jacques Bergthold, Mitglied  des Vorstandes der Caisse d’Epargne d’Alsace reiste auch Bettina Lämmel, Directeur due Développement Franco-Allemand an.

„Mit dieser Kooperation profitieren die Kunden der Gesellschaftersparkassen von der Fachkompetenz und der Vernetzung zweiter regional verwurzelter Finanzdienstleister“ blickt Matthias Peschke auf die künftige Zusammenarbeit. Sein Kollege Thomas Raab ergänzt: „ Unser Ziel ist klar und eindeutig den grenzüberschreitenden finanziellen Austausch zu erleichtern und zu unterstützen. Nur Finanzinstitute mit regionaler Verankerung können dies effizient anbieten“. Und Ralph Walter hebt hervor „ Es ist schön zu sehen, wie durch die Kooperation beider Häuser der Gedanke des grenzüberschreitenden Miteinanders auf diese Weise fortgeführt wird. Dies ist ein weiterer Mosaikstein in einem gemeinschaftlichen Europa.“

In der Praxis können Kunden von nun an durch die aktive Begleitung muttersprachlicher Berater bei der Anbahnung und Realisierung von Investitionsprojekten profitieren, und auf deren Erfahrung mit landestypischen Gegebenheiten zurückgreifen.Gleichzeitig können Kontakte bei Finanzierungsvorhaben einfach und unkompliziert vermittelt werden. Gleiches gilt auch für alle Belange rund um den Zahlungsverkehr.

Für Evi Popp ist die Partnerschaft eine Komplettierung des bereits umfassenden Angebots der S- International bestehend aus u.a. dem Auslandszahlungsverkehr, dem Dokumenten- und Garantiegeschäft, dem Zins- und Währungsmanagement als auch dem Bereich der Außenhandelsfinanzierungen.

Die Caisse d’Epargne d’Alsace hat eine Bilanzsumme von rund 9 Milliarden Euro, über  120 Geschäftsstellen und mehr als 1.150 Mitarbeiter. Kunden der S-International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co. KG werden an den 8 Standorten der Gesellschaftersparkassen – deren kumulierte Bilanzsumme rund 45 Milliarden Euro beträgt – betreut und beraten. Das Team der S-International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co. KG umfasst 70 Experten  aus allen Bereichen des Auslandsgeschäftes.