Vaihingen an der Enz die Gerberstadt

486
Foto: Vaihingen/Enz

Vaihingen/Enz.| Am 21. April 2018 um 14.30 Uhr befasst sich eine Themenführung mit dem einst lukrativen Gerbergewerbe in der Enzstadt.

„Hui Gerber!“ hieß es Jahrhunderte lang fröhlich in Vaihingen an der Enz, doch der alte Zunftgruß war lange in Vergessenheit geraten – bis zur Gerberausstellung, die 2013 unterm Kaltenstein stattfand, und auf großes Interesse nicht nur bei alteingesessenen Vaihingern, sondern auch in der Fachwelt stieß! In einer Themenführung wird sich Andreas Schuller am Samstag (21. April 2018) um 14.30 Uhr noch einmal mit der überregionalen Bedeutung des einst florierenden Gerberhandwerks in der Stadt beschäftigen.

Die intensive Nutzung der Enz machte Vaihingen über Jahrhunderte hinweg zu einer Metropole des Lederhandwerks. Allein am alten Mühlkanal übten bis zu 28 Gerber gleichzeitig das lukrative Gewerbe aus. Vaihingen zählte damit lange zu den führenden Gerberstädten in Württemberg. Andreas Schuller sucht bei seiner Führung die Spuren des alten Gewerbes in der Vaihinger Stadt auf. Wie sah die Stadt damals aus? Was hat sich verändert?

Noch heute zeugt der Name der Straße „Im Mühlkanal“ vom alten Lauf des heute in Vergessenheit geratenen Kanals. Und manch altes Zunftzeichen zeigt ein früheres Gerberhaus an – es gibt also vieles zu entdecken!

Die rund 1 ½ stündige Führung kostet für Erwachsene 4 Euro und für Kinder 2 Euro. Interessenten treffen sich um 14.30 Uhr am Bronze-Stadtmodell vor dem Rathaus, Marktplatz 1. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Führungen der Stadt Vaihingen an der Enz sind auch für Gruppen auf Anfrage jederzeit buchbar. Auskünfte erteilt die Kultur- und Touristinformation, Marktplatz 5, 71665 Vaihingen an der Enz, Telefon (07042) 18-235, e-Mail [email protected].