Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 15

504
ArtOlympic / shutterstock.com

A81 Gem. Freiberg am Neckar: Verkehrsunfall mit einer schwer verletzter Person
Am Sonntagnachmittag kam es gegen 14.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn, bei welchem ein 73-Jähriger schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Aus bislang unbekannter Ursache und ohne äußere Einwirkung kam der Fahrer mit seinem Skoda nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr mehrere Hundert Meter hinter der Leitplanke entlang und prallte schließlich frontal und ungebremst gegen eine Lärmschutzwand. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 16.000 Euro. Die Bergung des nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugs musste mit einem Kran erfolgen. An der Unfallstelle, bei welchen auch die Feuerwehren Ludwigsburg und Freiberg mit drei Fahrzeugen und 20 Mann im Einsatz waren, kam zu keinen nennenswerten Verkehrsstörungen.

Ludwigsburg: Fehler beim Wenden hat zwei Leichtverletzte zur Folge
Der 52-jährige Fahrer eines VW Tiguan befuhr am Samstag gegen 08.15 Uhr die Marbacher Straße stadtauswärts und hatte sich zunächst auf dem rechten Abbiegestreifen in die Bottwartalstraße eingeordnet. Anschließend setzte der Lenker verbotswidrig zum Wenden an. Dabei übersah er einen ordnungsgemäß auf dem linken Abbiegestreifen in die Bottwartalstraße einfahrenden 30-jährigen Fahrer eines Seat Leon. Der 30-Jährige und dessen 33-jährige Mitfahrerin zogen sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu, die den Einsatz eines Rettungswagens erforderten. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro.

Sachsenheim: Sachbeschädigung durch Brandlegung
Am Samstagmorgen, gegen 01:15 Uhr, meldeten Anwohner der Gutenbergstraße in Sachsenheim eine brennende Mülltonne, welche durch eine Gruppe Jugendlicher angezündet wurde. Die Papiermülltonne wurde durch den Brand komplett zerstört. Ein neben der Mülltonne geparkter BMW eines Anwohners wurde hierbei im Heckbereich ebenfalls erheblich beschädigt. Auch ein angrenzender Baum wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr war mit einem Fahrzeug und neun Einsatzkräften zum Löschen des Brandes vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zur Fahndung nach den Jugendlichen vier Streifenwägen im Einsatz. Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen/Enz unter 07042 9410 entgegegn.

Ingersheim: Diebstahl von Wohnmobil
Unbekannte Täter entwendeten im Zeitraum von Donnerstag, 22:30 Uhr bis Freitag, 10:00 Uhr in Ingersheim, einen Mercedes Benz, Viano Wohnmobil. Der Zeitwert des Fahrzeugs wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gebeten, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142 4050 in Verbindung zu setzen.

Dienstfahrzeug in Ludwigsburg beschädigt
Am Freitag, in der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 00.00 Uhr, wurde das Dienstfahrzeug der Marke Skoda des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Ludwigsburg von unbekannten Tätern beschädigt, so dass ein Sachschaden von rund 500 Euro entstand. Das Fahrzeug war in der Alleenstraße auf Höhe des Akademiehofes abgestellt, wo der Kommunale Ordnungsdienst zusammen mit der Polizei Kontrollen durchführte. Nach Beendigung der Kontrollen wurde an dem Dienstfahrzeug an der linken Fahrzeugseite eine Eindellung festgestellt. Zudem war das Fahrzeug bespuckt und mit einer unbekannten Flüssigkeit beschmutzt worden.

Korntal-Münchingen: Kind nach Unfall schwer verletzt
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagmorgen gegen 8.30 Uhr in Korntal. Ein 24-Jähriger war mit seinem VW Passat auf der Deckerstraße unterwegs und wollte über die Kreuzung der Hans-Sachs-Straße fahren. Er tastete sich vermutlich in die Kreuzung hinein und ließ wohl mehrere Fahrzeuge von rechts passieren. Auf Höhe der Kreuzungsmitte kam es zum Zusammenstoß mit einem 42-Jährigen in einem VW Golf, der auf der Hans-Sachs-Straße in Richtung Ortsmitte heranfuhr. Vermutlich war sein sechsjähriger Sohn, der auf dem Beifahrersitz saß, nicht ordnungsgemäß angeschnallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Bub gegen die Windschutzscheibe geschleudert und schwer verletzt, während der 24-Jährige eine leichte Verletzung erlitt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 6.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Unfallzeugen werden gebeten, sich an die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel.: 0711/6869-0, zu wenden.

Ludwigsburg: 60-Jähriger bei versuchtem Leergutdiebstahl erwischt
Auf Leergut hatte es wohl ein 60 Jahre alter Tatverdächtiger abgesehen, der in der Nacht zum Freitag gegen 03:15 Uhr das Grundstück eines Getränkemarkts in der Fasanenstraße in Ludwigsburg heimsuchte. Nachdem der 60-Jährige über einen Zaun geklettert war, machte er sich auf dem Gelände an den Getränkekisten zu schaffen. Polizeibeamte des angrenzenden Polizeipräsidiums Ludwigsburg wurden auf die Geräusche aufmerksam und konnten den mutmaßlichen Dieb auf dem Areal beobachten. Hinzugerufene Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg nahmen den 60-Jährigen, der zuvor von dem Gelände geflüchtet war, in unmittelbarer Nähe zum Tatort im Zuge der Fahndungsmaßnahmen vorläufig fest. Der Tatverdächtige, der offenbar kein Diebesgut entwendet hatte, wurde zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht und im Anschluss wieder auf freien Fuß gesetzt. Er wird sich nun wegen versuchten Diebstahls verantworten müssen.

Ludwigsburg: Gewerbsmäßiger Diebstahl von Ersatzteilen für Kraftfahrzeuge – 39-Jähriger auf frischer Tat ertappt
Am Mittwoch erwischte die Polizei im Tammerfeld einen 39-Jährigen, der im Verdacht steht, sich mit dem Diebstahl und Verkauf von Ersatzteilen für Kraftfahrzeuge über Monate hinweg eine Einnahmequelle in Höhe einiger tausend Euro verschafft zu haben.
Ende März konnte der Mann, der Mitarbeiter einer dortigen Kfz-Niederlassung ist, schließlich identifiziert werden. Er wird verdächtigt, spätestens seit Dezember 2017 regelmäßig aus dem Warenlager der Firma primär Ersatzteile für Einspritzanlagen gestohlen und sie anschließend verkauft zu haben. Im Rahmen einer polizeilichen Observation wurde er am Mittwochabend beim Verlassen des Geländes auf frischer Tat ertappt. Er hatte Diebesgut in niederem, vierstelligem Wert bei sich und wurde vorläufig festgenommen.
Mit richterlichem Beschluss durchsuchten die Beamten anschließend seine Wohnung und stellten weitere Fahrzeugteile sicher, die ebenfalls aus Diebstahlstaten stammen dürften. Der Verdächtige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen zu Häufigkeit und Ausmaß der kriminellen Handlungen dauern an.

Ludwigsburg: Autos zerkratzt – massiver Sachschaden
Mindestens sieben Autos, die zwischen Mittwoch 20.00 Uhr und Donnerstag 07.30 Uhr in der Alleenstraße in Ludwigsburg standen, wurden von einem bislang unbekannten Täter zerkratzt. Es handelt sich um zwei Audis, drei Mercedes, einen Seat und einen BMW. Bei allen Fahrzeugen wurde die rechte Seite, die zum Gehweg zeigte, beschädigt. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07414/18-5353, sucht nun Zeugen und mögliche weitere Geschädigte.

Ludwigsburg: 33-Jähriger wegen Diebstahlsverdacht in Untersuchungshaft
Nach einer Verfolgungsjagd ging der Polizei in der Nacht zum Mittwoch ein mutmaßlicher Dieb ins Netz. Der 33-jährige Deutsche transportierte in seinem VW zuvor gestohlene Baustellenwerkzeuge im Wert von etwa 2.300 Euro. Er wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und den Verdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt einwies.
Eine Streifenwagenbesatzung wollte den Mann kurz nach 01:00 Uhr in der Gänsfußallee kontrollieren und forderte ihn mittels Signal zum Anhalten auf. Stattdessen trat er aufs Gaspedal und flüchtete zunächst in Richtung Bahnhof, bevor er seine Fahrt über die Uhlandstraße zur B27 stadtauswärts fortsetzte. Den Polizisten gelang es das Fahrzeug im Kreuzungsbereich Marienstraße und Heilbronner Straße zu stoppen. Der Fahrer setzte daraufhin seine Flucht zu Fuß fort, wurde von den Beamten jedoch eingeholt und vorläufig festgenommen.
Bei der Durchsuchung des Autos stellten die Beamten mehrere Baustellenwerkzeuge sicher. Ersten Erkenntnissen zufolge steht der 33-Jährige im Verdacht, in jener Nacht insgesamt vier geparkte Autos aufgebrochen und die Werkzeuge gestohlen zu haben. Dazu schlug er an den augenscheinlich von Handwerkerfirmen betriebenen Fahrzeugen jeweils eine Scheibe ein und richtete einen Sachschaden von über 1.000 Euro an. Die Autos waren am Schützenplatz, in der Marienstraße und der Kaiserstraße geparkt. Die Ermittlungen dauern an.

Eberdingen: Unbekannter schlägt 52-Jährigen
Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, ermittelt derzeit wegen Körperverletzung gegen eine noch unbekannten Mann, der am Mittwochmorgen mit einem Hund im Bereich des Friedhofs in Eberdingen unterwegs war. Ein 52 Jahre alter Hundebesitzer ging gegen 09.00 Uhr mit seinem Tier, das angeleint war, in der Friedhofsstraße Gassi. Der nicht angeleinte Hund des Unbekannten versuchte im weiteren Verlauf wohl zweimal an dem 52-Jährigen hoch zu springen, der dies abwehrte. Beim zweiten Abwehren soll der Unbekannte seinem Gegenüber unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben und verletzte ihn dadurch leicht. Anschließend ging der Täter in Richtung Ortsmitte davon. Er wurde als etwa 27 Jahre alt und zwischen 175 bis 180 cm groß beschrieben. Der Mann hat kurze dunkle Haare. Der ihn begleitende Hund dürfte etwa sechs Monate alt und etwa 45 cm hoch sein, hat ein gestromertes Fell und ist wahrscheinlich ein Mischling.

Ludwigsburg-Pflugfelden: Vergessenes Essen auf Herd führt zu Feuerwehreinsatz
Am Mittwochabend bemerkten Anwohner in der Dorfstraße gegen 21.15 Uhr eine größere Rauchentwicklung aus einer Wohnung im Erdgeschoss. Durch die Einsatzkräfte wurden von den elf gemeldeten Personen acht evakuiert, wobei die beiden Bewohner der Erdgeschosswohnung nicht anwesend waren. Die Ursache der Rauchentwicklung war ein, auf dem eingeschalteten Herd stehender Topf, welchen die 52-jährige Bewohnerin beim Verlassen ihrer Wohnung gegen 21.00 Uhr vergessen hatte. Durch die Feuerwehr Ludwigsburg, welche mit sechs Fahrzeugen und 24 Mann vor Ort war, wurde der Herd ausgeschaltet und die Wohnung belüftet. Es wurde niemand verletzt, der Sachschaden ist gering.

Ditizingen-Hirschlanden: Brand in Schultoilette
Vermutlich einen schlechten Scherz erlaubten sich bislang unbekannte Täter, die am Mittwoch in zwei Toiletten einer Schule im Leiterweg in Hirschlanden mit Feuer hantierten. Gegen 12.20 Uhr löste die Brandmeldeanlage der Schule aus. Die insgesamt etwa 220 Schüler und 25 Lehrer verließen hierauf das Gebäude. Der Hausmeister entdeckte schließlich einen brennenden Halter für Papierhandtücher in der Mädchentoilette im Untergeschoss. In der benachbarten Jungentoilette war ebenfalls versucht worden den Halter in Brand zu setzen. Dieser begann jedoch nicht zu brennen. Der Hausmeister konnte den kleinen Brand zügig mit Wasser löschen. Er wurde anschließend mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen befand sich mit 29 Wehrleuten und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Die Schule fiel für den restlichen Tag aus. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: 33-Jähriger landete nach wüsten Beleidigungen in Gewahrsamseinrichtung
Nachdem ein 33-Jähriger am Dienstagnachmittag eine Mitarbeiterin eines Supermarktes in der Marbacher Straße in Ludwigsburg beleidigt und lauthals im Markt herum geschrien hatte, konnten Polizeibeamte den Mann gegen 15.30 Uhr auf dem dortigen Parkplatz kontrollieren. Doch auch hier setzte sich sein auffallendes Verhalten fort, indem er auf die Ansprache der Polizisten zuerst gar nicht reagierte und auf die Frage nach seinem Ausweis dann auch gegenüber der eingesetzten Polizistin ausfällig wurde. In der Folge sollte der Tatverdächtige nach persönlichen Dokumenten durchsucht werden. Hiergegen begann sich der 33-Jährige, der auf dem Boden saß, zu wehren und beleidigte die Beamten mit einer Vielzahl obszöner Schimpfworte. Die Polizisten brachten den Mann schließlich zu Boden und legten ihm Handschließen an. Als er zum Polizeirevier gebracht werden sollte, musste er bis zum Streifenwagen getragen werden, da er sich weigerte selbst zu gehen. Auch in den Räumen des Polizeireviers setzte der 33-Jährige sein aggressives Verhalten fort. Mit richterlicher Anordnung musste der Tatverdächtige, bei dessen Durchsuchung außer einem Ausweis auch Betäubungsmittel und Medikamente zum Vorschein kamen, die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ludwigsburg verbringen. Außerdem muss er mit einer Anzeige wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Bietigheim-Bissingen: Straßenverkehrsgefährdung
Mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung muss ein 26-Jähriger rechnen, nachdem er am Dienstagmittag auf der Großingersheimer Straße mit seinem VW in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Er wollte gegen 12:45 Uhr nach rechts auf die B 27 abbiegen. Verkehrsbedingt musste sein 61 Jahre alter Vordermann plötzlich bremsen. Dem 26-Jährigen gelang es nicht mehr rechtzeitig anzuhalten, so dass er ins Heck des Opel krachte. Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden, beide Autos waren noch fahrbereit. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass der junge Mann vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er unterzog sich einer Blutentnahme und sein Führerschein wurde sichergestellt.

Besigheim: Radfahrer von Unfallstelle abgehauen
Ein bislang unbekannter Radfahrer streifte am frühen Dienstagabend in der Bügelestorstraße einen Mercedes und suchte das Weite, ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von 500 Euro zu kümmern. Der Radler war gegen 18:10 Uhr in Richtung Altstadt unterwegs. Ihm fuhr ein 43-Jähriger in einem Mercedes entgegen. Vermutlich weil der Zweiradfahrer ins Schlingern geraten war, hielt der Autofahrer an. Im Vorbeifahren touchierte der Radler den Pkw mit dem Lenker und beschädigte diesen. Daraufhin soll er angehalten und gegen den Mercedes geschlagen haben. Der Autofahrer stieg aus und informierte ihn, dass er die Polizei verständigen werde, worauf dieser schnurstracks in die Pedale trat und in Richtung Turmstraße flüchtete. Er wurde als Mann im Alter zwischen 50 und 60 Jahren beschrieben, der graue, kurze Haare hat und mit einem weinroten Pullover bekleidet war. Bei dem Fahrrad handelte es sich um ein Trekkingrad. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, bittet um Hinweise.

Sachsenheim-Großsachsenheim: mehrere Fahrzeuge im Bereich des Bahnhofs beschädigt
Ein bislang unbekannter Täter trieb zwischen Montag 11.00 Uhr und Dienstag 19.00 Uhr im Bereich des Bahnhofs Großsachenheim sein Unwesen. Mit Steinen, die vermutlich aus dem Gleisbett stammten, bewarf der Unbekannte einen Mercedes, einen Fiat, einen Ford und auch einen Audi (über diesen berichteten wir bereits am 10.04.2018). Die Fahrzeuge wurden hierdurch beschädigt. An Audi und Fiat ging darüber hinaus jeweils eine Scheibe zu Bruch. Aus dem Audi stahl der Täter diverse Gegenstände, mit eher geringem Wert, die er schließlich unweit des Tatorts zurück ließ. Ob er aus dem Fiat etwas entwendete, steht abschließend noch nicht fest. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich jedoch auf mehrere tausend Euro belaufen. Der Polizeiposten Sachsenheim, Tel. 07147/27406-0, bitte Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachten konnten, sich zu melden.

Vaihingen an der Enz-Horrheim: Unfall mit 27.000 Euro Sachschaden
Vermutlich weil er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Mercedes setzte, war ein 81 Jahre alter Mann am Dienstag gegen 16.40 Uhr in Horrheim in einen Unfall verwickelt. Der Senior kam aus Richtung Gündelbach und wollte an der Einmündung zur Maulbronner Straße nach links abbiegen. Hierbei übersah er wohl eine entgegenkommende 25-jährige Renault-Fahrerin und die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 27.000 Euro belaufen. Da die eingesetzten Beamten während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch bei dem 81-Jährigen bemerkten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser verlief positiv, worauf der Mann sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Ditzingen-Hirschlanden: Auto überschlagen
Schwere Verletzungen erlitt eine 52-Jährige, die mit ihrem Mercedes auf der L1177 von Ditzingen zum Ortsteil Hirschlanden unterwegs war und am Dienstagmittag gegen 12.45 Uhr aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Nach ersten Erkenntnissen fuhr die 52-Jährige kurz nach der Abzweigung zur Seestraße in einer Linkskurve geradeaus und im weiteren Verlauf die Böschung hinauf, wo sich der Mercedes letztendlich überschlug. Die Frau wurde von Ersthelfern aus dem Auto befreit und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro und der nicht mehr fahrbereite Mercedes wurde abgeschleppt. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe war die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen mit zwei Fahrzeugen und sechs Wehrleuten, der Bauhof Ditzingen und eine Reinigungsmaschine im Einsatz. Die Landesstraße war während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten einseitig und zeitweise komplett für den Verkehr gesperrt. Die Straße ist seit 16.30 Uhr wieder ohne Beeinträchtigungen für den Verkehr freigegeben.

Ludwigsburg/Stuttgart: Ermittlungserfolg gegen organisierte Diebes- und Hehlerbande
Nach monatelangen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg einer im Großraum Stuttgart agierenden Diebes- und Hehlerbande, die sich auf den Diebstahl und den Weiterverkauf von hochwertiger Designerkleidung und Markenhaushaltsgeräten spezialisiert hatte, ihr kriminelles Handwerk gelegt. Die umfangreichen Ermittlungen wurden nun größtenteils abgeschlossen und die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gegen vier mutmaßliche Hauptakteure in dem organisierten Handel Anklage zum Landgericht erhoben.
Auslöser der Ermittlungen war ein im März 2017 eingegangener vertraulicher Hinweis auf zwei Verdächtige und deren schwunghaften Handel mit angeblich gestohlener Markenware. Beinahe zeitgleich kontrollierten Polizeibeamte in Wendlingen am Neckar einen Lkw-Fahrer. Wie sich herausstellte, hatte er von den hochwertigen Artikeln, die für den Verkauf in einem Outlet-Center vorgesehen waren, einen Teil abgezweigt und im Führerhaus seines Fahrzeugs deponiert.
Im Verlauf der folgenden, mitunter verdeckt geführten Ermittlungen, kristallisierten sich drei Männer und eine Frau als Drahtzieher heraus. Im weiteren Umfeld ermittelte die Kriminalpolizei bislang knapp 50 Personen, von denen der überwiegende Teil die Hehlerware für den eigenen Gebrauch angekauft hat. Im Oktober führten mehrere Durchsuchungsaktionen bei verschiedenen Verdächtigen zum Auffinden von mutmaßlich gestohlener Designerkleidung und entwendeten Haushaltsgeräten im Wert von mehreren hunderttausend Euro. Daneben beschlagnahmten die Ermittler zahlreiche Datenträger und Mobiltelefone, die in der Folge ausgewertet wurden. Noch im Oktober und November 2017 nahm die Kriminalpolizei einen rumänischen und einen griechischen Lkw-Fahrer sowie zwei 28 und 36 Jahre alte türkische Brüder vorläufig fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart erließ der Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart Haftbefehl gegen die Tatverdächtigen und wies sie in Justizvollzugsanstalten ein. Den Ermittlungen zufolge hatten die Lkw-Fahrer ihre Liefertouren dazu genutzt, um Teile ihrer Ladung abzuzweigen und damit die Brüder zu beliefern. Diese wiederrum organisierten zusammen mit der 26-jährigen Ehefrau des jüngeren Bruders den Verkauf der Ware an verschiedene Abnehmer. Dazu bauten sie im Haus von Verwandten das Dachgeschoss zu einer fast schon professionell wirkenden Verkaufsfläche aus, um die gestohlenen Produkte den potentiellen Käufern zu präsentieren.
Auch gegen zwei Hauptabnehmer aus Rumänien, einem 42-Jährigen und einem 33-Jährigen, wurden Haftbefehle beantragt. Während sich der 42-Jährige inzwischen ebenfalls in Untersuchungshaft befindet, befindet sich der 33-Jährige noch auf der Flucht. „Nachdem es der Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch erst vor wenigen Tagen gelungen ist, eine überregional agierende Einbrecherbande dingfest zu machen, hat die konsequente und akribische Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei nunmehr erneut zur Zerschlagung eines kriminellen Netzwerks geführt“, freut sich Polizeipräsident Frank Rebholz über den Erfolg.

BAB 81 / Gerlingen: Medizinischer Notfall auf der Autobahn
Quer über alle Fahrstreifen rollte ein wohl führerloser Lkw mit Anhänger am Dienstag gegen 07.30 Uhr auf der Bundesautobahn 81 kurz nach dem Engelbergtunnel in Richtung Heilbronn. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens im Berufsverkehr konnten glücklicherweise nur geringe Geschwindigkeiten gefahren werden. Vermutlich wegen gesundheitlicher Probleme verlor der 33-jährige Fahrer des Lkw-Anhänger-Gespanns das Bewusstsein, worauf sein Fahrzeug zunächst von der Fahrbahn auf den Standstreifen abkam. Ein 55 Jahre alter Mann, der ebenfalls mit einem Lkw auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war, bemerkte beim Überholen die prekäre Lage des jüngeren Kollegen. Im weiteren Verlauf kam dessen Lkw wieder nach links, beschädigte das Lkw-Anhänger-Gespann des 55-Jährigen, überquerte die Autobahn und stieß schließlich gegen die Mittelleitplanke. Der ältere Trucker hielt an und holte den noch immer langsam rollenden Laster zu Fuß ein. Er zog die Handbremse und trug den 33-Jährigen zusammen mit weiteren Ersthelfern aus dem Führerhaus. Der Fahrer, der nun das Bewusstsein wieder erlangte, wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 12.000 Euro.

Ditzingen: Radfahrer schwer verletzt
Schwer verletzt musste am Montag ein 78 Jahre alter Radfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 17:00 Uhr auf dem Radweg zwischen Gerlingen und Ditzingen in einen Unfall verwickelt wurde. Der 78-Jährige war mit seinem Mountainbike parallel zur K 1689 auf dem Radweg in Richtung Ditzingen unterwegs. Nachdem er die „Tonmühle“ entlang der „Glems“ passiert hatte, kam ihm auf einem sehr schmalen, teil asphaltierten Abschnitt eine Radfahrergruppe entgegen. Er fuhr daraufhin nach rechts in den Grünstreifen und ließ die Gruppe vorbeifahren. Nach seinem Ausweichmanöver wollte der 78-Jährige vom Grünstreifen wieder auf den Asphaltbereich wechseln. Hierbei verlor er mutmaßlich die Kontrolle über sein Fahrrad, stürzte auf den Boden und erlitt schwere Verletzungen. Zum Unfallzeitpunkt trug er keinen Helm. An dem Mountainbike entstand geringer Sachschaden.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: zwei Transporter aufgebrochen
Vermutlich ein und derselbe Täter schlug zwischen Freitagabend und Sonntagvormittag gleich zweimal in der Carl-Diem-Straße in Neckarweihingen zu. Auf einem Parkplatz standen zwei Transporter, ein Fiat und ein Renault, die der Unbekannte aufbrach. Vermutlich schlug er zunächst eine Scheibe des Fiat ein und durchsuchte das Fahrzeug anschließend. Doch da er wohl nichts Stehlenswertes fand, machte er sich auch an dem daneben stehenden Renault zu schaffen. Er brach den Transporter auf die gleiche Art und Weise auf und stahl ein mobiles Navigationsgerät sowie eine elektrische Kühlbox. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf einen dreistelligen Betrag belaufen. Der Täter hinterließ darüber hinaus einen Gesamtsachschaden von rund 400 Euro.

Ludwigsburg: Notarzt wird schwer verletzt
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel.: 0711/6869-0, sucht dringend Zeugen zu einem Vorfall am Montagmorgen, gegen 9.30 Uhr, im Kreuzungsbereich der Schwieberdinger Straße und der Gänsfußallee in Ludwigsburg. Eine bislang unbekannte Frau querte mit einem roten Kleinwagen mit Ludwigsburger Kennzeichen die Schwieberdinger Straße, wobei sie von der Gänsfußallee in die Friedenstraße fuhr. Ein Rettungswagen fuhr mit Blaulicht und Martinshorn auf der rechten Spur der Schwieberdinger Straße stadteinwärts. An Bord wurde ein Patient durch einen 52-jährigen Notarzt behandelt. Die 27-jährige Fahrerin des Einsatzfahrzeugs fuhr bei Rotlicht vorsichtig in den Kreuzungsbereich ein, bemerkte das querende rote Auto und bremste ab, um eine Kollision zu vermeiden. Durch das Bremsmanöver verlor der stehende Arzt im Innenraum vermutlich das Gleichgewicht, schleuderte nach vorne gegen die Rückwand des Rettungswagens und verletzte sich hierbei schwer. Der Patient und auch zwei anwesende Rettungssanitäter erlitten durch den Unfall keine Verletzungen. Die Fahrt ins Klinikum wurde unverzüglich fortgesetzt.

Ludwigsburg: Autofahrer übersieht Radfahrer
Ein Unfall zwischen einem 49-jährigen Autofahrer und einem 34-jährigen Fahrradfahrer ereignete sich am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr in der Robert-Franck-Allee in Ludwigsburg. Der 34-Jährige fuhr auf dem dortigen Radstreifen in Richtung Stuttgarter Straße, als der parallel fahrende 49-Jährige mit seinem VW vermutlich auf die Rechtsabbiegerspur wechseln wollte und den Radstreifen querte. Hierbei kam es zur Kollision zwischen Pkw und Fahrrad, wobei der Radler stürzte und leichte Verletzungen erlitt. Während am Fahrrad kleinere Beschädigungen entstanden, blieb der VW ohne Sachschaden.

Bietigheim-Bissingen: Rollerfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste am Montag ein 51 Jahre alter Rollerfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 06:15 Uhr in einer Verkehrsunfallflucht in Bietigheim involviert worden war. Der Rollerfahrer befand sich im Bereich der Arnold-Jäger-Straße und der Gottlob-Grotz-Straße in einem Kreisverkehr und wurde dort von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker erfasst, der falsch herum in den Kreisverkehr eingefahren ist. Daraufhin stürzte der Rollerfahrer auf den Asphalt und erlitt schwere Verletzungen. Am Roller entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Der unbekannte Pkw-Lenker fuhr anschließend unbeirrt davon. Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, zu melden.

Schwieberdingen: Bankmitarbeiter wittert Betrug – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Die Alarmglocken eines wachsamen Bankmitarbeiters begannen am Donnerstagnachmittag zu schrillen, als ein 79 Jahre alter Mann in Schwieberdingen mehrere tausend Euro abheben wollte, um der „Polizei“ damit zu helfen. Der Senior hatte einen Anruf eines vermeintlichen Kriminalbeamten „Andreas Nowack“ erhalten. Mit seinem Privatvermögen solle er die Ermittlungsbeamten unterstützen, eine Einbrecherbande auffliegen zu lassen. Der Betrüger am Telefon konnte sein Anliegen so glaubhaft vermitteln, dass der 79-Jährige keinen Verdacht schöpfte. Die alarmierten echten Polizeibeamten überwachten schließlich die Wohnung des Seniors. Dort sollte ein „Kollege“ des Herrn Nowack vorbeikommen, um das Bargeld entgegen zu nehmen. Gegen 22.00 Uhr tauchte an der Wohnanschrift ein 27-jähriger Mann auf, den die Beamten vorläufig festnahmen. Am Freitag wurde der Tatverdächtige, der aus dem Landkreis Ludwigsburg stammt, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter des Amtsgerichts Ludwigsburg vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen Betrugs gegen den 27-Jährigen, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein. Nahezu zeitgleich erfolgte die Durchsuchung seiner Wohnung. Die Ermittlungen dauern an.

Remseck am Neckar: Radfahrer leicht verletzt – Zeugen gesucht
Zwischen Neckargröningen und Aldingen kam es am Sonntag gegen 09:35 Uhr zu einem Vorfall, zu dem das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, nach Zeugen sucht. Nach bisherigen Erkenntnissen war im Rahmen einer Radtour ein Ehepaar mit ihren E-Bikes auf dem Neckartalradweg in Richtung Aldingen unterwegs. Als ihnen dort auf Höhe eines Discounter-Parkplatzes ein bislang unbekanntes Jogger-Pärchen entgegenkam, ordneten sich die beiden Radler hintereinander ein. Während das Ehepaar das Pärchen passierte, schlug der unbekannte Jogger, der in Begleitung einer weiblichen Person war, mutmaßlich mit der Hand gegen den Fahrradlenker des 58-Jährigen. Dieser fiel daraufhin zu Boden und erlitt leichte Verletzungen. Das Jogger-Pärchen setzte unterdessen ihre Laufaktivität unbeirrt fort. Die 54-jährige Ehefrau des Verletzten nahm schließlich die Verfolgung auf und forderte das Pärchen mehrfach zum Anhalten auf. Dies wurde offenbar ignoriert. Zwischenzeitlich hatte auch der leicht verletzte 58-jährige Radler zu seiner Frau und den Unbekannten aufgeschlossen. Als er das Pärchen ebenfalls zur Rede stellen wollte, wurden er und seine 54 Jahre alte Frau mutmaßlich von dem unbekannten Jogger beleidigt. Die Eheleute brachen daraufhin ihre Verfolgung ab und alarmierten die Polizei. Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen Mann im Alter zwischen 30 und 35 Jahren, der zwischen 185 und 190 cm groß, gepflegt und durchtrainiert ist. Er hat rötlich-blonde, lockige kurze Haare, einen rötlichen Vollbart und trug darüber hinaus eine runde Lesebrille sowie ein Stirnband. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer kurzen Caprihose und einem dunklen T-Shirt. Seine zierliche Begleiterin, deren der Vorfall augenscheinlich peinlich war, trug dunkle Joggingsachen und ihre schulterlangen, braunen Haare offen. Sie ist vermutlich 30 bis 35 Jahre alt und maximal 170 cm groß. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Pärchen verlief ohne Erfolg.

Pleidelsheim: Unfall mit zwei Verletzten
Bei einem Unfall, der sich am Sonntag kurz nach 23.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 auf Höhe des Park-and-Ride-Parkplatzes Pleidelsheim ereignete, wurden zwei Personen leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von etwa 7.500 Euro. Ein 18 Jahre alter Renault-Fahrer war gemeinsam mit einem 17-jährigen Beifahrer und einem gleichaltrigen Mitfahrer von Murr in Richtung der Autobahnschlussstelle Pleidelsheim unterwegs. Auf Höhe der Autobahnauffahrt Richtung Heilbronn musste er halten, da die Ampel für Geradeausfahrer rot zeigte. Im weiteren Verlauf fühlte sich der 18-Jährige vermutlich unwohl und wollte deshalb nach links auf den Park-and-Ride-Parkplatz abbiegen. Als die Ampel auf grün umsprang, bog der junge Fahrer nach links ab, wobei er jedoch wohl übersah, dass die Ampel für Linksabbieger noch rot war. Als er beim Abbiegen ein entgegenkommendes Fahrzeug bemerkte, versuchte er auszuweichen und zog sein Auto scharf nach links. In der Folge prallte der Renault gegen den Mercedes eines 59-Jährigen, der im Ausfahrtsbereich des Parkplatzes stand. Der 18 Jahre alte Fahrer und sein jüngerer Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Löchgau: schwerer Unfall zwischen Rollerfahrer und Fußgängerin
Zwei schwer verletzte Personen sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Sonntag gegen 13.30 Uhr auf der Landesstraße 1107 zwischen Löchgau und Bietigheim-Bissingen ereignete. Ein 72 Jahre alter Rollerfahrer war in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs, während zeitgleich eine 75-jährige Frau mit einem Pedelec den parallelen Feldweg befuhr. Auf Höhe der Weißenhofstraße im Bereich eines landwirtschaftlichen Anwesens stieg die Dame von ihrem Rad ab, durchquerte zunächst den Grünstreifen und betrat anschließend die Landesstraße wohl ohne auf den von hinten herannahenden Verkehr zu achten. Der Rollerlenker versuchte durch Bremsen und Ausweichen eine Kollision zu verhindern, doch dies gelang ihm nicht. Er prallte mit der Frau zusammen und beide stürzten auf den Asphalt. Die 75 Jahre alte Frau und der 72 Jahre alte Mann mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Während der Unfallaufnahme war die L 1107 etwa 30 Minuten lang voll gesperrt. Es entstand ein Rückstau, der sich auf bis zu zwei Kilometern belief. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt.

Besigheim: 25-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Am Sonntag ereignete sich gegen 18.50 Uhr in Besigheim auf der Bundesstraße 27 kurz nach der Enzbrücke ein Unfall, bei dem ein 25 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Ein 24-jähriger Mercedes-Lenker war zunächst in Richtung Besigheim unterwegs. Mutmaßlich wollte er nach links in die Riedstraße abbiegen, fuhr jedoch zunächst an der Einmündung vorbei. Anschließend setzte er nach der Verkehrsinsel wohl zum Wenden an, wobei er den herannahenden Motorradfahrer vermutlich übersah. Der 25-Jährige bemerkte das Wendemanöver jedoch und bremste zunächst ab. Um eine Kollision mit dem PKW zu verhindern, legte der Fahrer seine KTM auf dem Asphalt ab und schlitterte über die Straße. Er und sein Motorrad rutschten schließlich gegen das Heck des PKW. Der 25-Jährige wurde durch einen Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht. Die KTM war nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen.

Großbottwar-Winzerhausen: Radlerin gestürzt und schwer verletzt
Schwere Verletzungen zog sich am Sonntag gegen 13:25 Uhr eine elfjährige Radlerin bei einem Sturz in der Raiffeisenstraße in Winzerhausen zu. Das Mädchen, das einen Fahrradhelm trug, befuhr den Gehweg der Raiffeisenstraße von der Straße „Bronnenwiesen“ kommend in Richtung Furtweg. Mutmaßlich aufgrund eines Fahrfehlers kam sie nach links vom Gehweg ab und stürzte auf der Straße. Sie musste vom Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro.