Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 11

483
ArtOlympic / shutterstock.com

Auenwald: Betrunken in Bachbett gefahren
Am Sonntag gegen 00:20 Uhr wurde eine betrunkene Person gemeldet, welche in Auenwald an der Auenwaldhalle mit dem Auto in einen Bach gefahren sei. Als die Polizeistreife hinzukam, konnte sie einen 30 Jahre alten Mann feststellen, welcher versuchte seinen Dacia aus dem Bachbett auf den dortigen Parkplatz zu fahren. Als der Mann dann aus seinem Auto stieg, konnte er sich kaum auf den Beinen halten, da er deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Waiblingen: Auf Schnee ins Rutschen gekommen
Am Sonntag gegen 00:50 Uhr befuhr ein 23 Jahre alter Fahrer eines BMWs die Westumfahrung in Waiblingen von Schmiden her kommend in Richtung B14. Im Ausgang einer lang gezogenen Linkskurve verliert er aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto und geriet ins Schleudern. In der Folge stieß er, querstehend, mit einem entgegen kommenden Audis eines ebenfalls 23 Jahre alten Mannes zusammen. Im Fahrzeug des BMW-Fahrers wurden zwei Mitfahrer leicht verletzt.

Waiblingen: Betrunken auf glatter Straße Unfall verursacht
Am Sonntagnacht gegen 00:15 Uhr befuhr ein 20 Jahre Mini Fahrer die Ruhrstraße in Waiblingen in Richtung Düsseldorfer Straße. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung und nicht angepasster Geschwindigkeit verlor er beim Einfahren in den dortigen Kreisverkehr die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr über die Mittelinsel, kam danach in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einer 37 Jahre alten Daciafahrerin. Bei dem Unfall wurde zum Glück niemand verletzt, jedoch entstand Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro. Zudem musste der Unfallverusacher eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und sein Führerschein wurde einbehalten.

Murrhardt: Auf glatter Fahrbahn Unfall verursacht und abgehauen – Zeugenaufruf
Am Sonntag gegen 03:30 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Fahrer eines silbernen oder grauen VW Golfs mit Backnanger Zulassung die Fornsbacher Straße in Murrhardt. Auf Höhe des Ärztehauses verlor er in der dortigen Kurve aufgrund schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in den Gegenverkehr. Er stieß dort mit dem Hyundai eines entgegen kommenden 41 Jahre alten Mannes zusammen. Beide Kontrahenten stiegen aus, um sich den Schaden anzuschauen. Als der Geschädigte kurz in sein Auto einstieg nutzte der Unfallfahrer die Gelegenheit, stieg seinerseits ebenfalls in sein Fahrzeug und fuhr einfach davon. Die Polizei in Backnang bittet Zeugen des Unfalls oder Personen, welche etwas zum flüchtigen Fahrzeug sagen können, sich unter der Telefonnummer 07191/9090 zu melden.

Rems-Murr-Kreis: Witterungsbedingte Unfälle aufgrund des einsetzenden Schneefalls
Im gesamten Rems-Murr-Kreis kam es im Laufe der Nacht zu vermehrten Unfällen durch schneeglatte Fahrbahnen. Die Unfälle verliefen alle glimpflich, mit zumeist Sachschäden in Höhe von mehreren zehntausend Euro und drei Unfälle mit leicht verletzten Personen.

Weinstadt: missbräuchliches Befahren der Rettungsgasse – Zeugenaufruf
Am Donnerstag, den 15.03.2018 gegen 17:15 Uhr staute es sich auf der B 29 Höhe der Baustelle Weinstadt-Beutelsbach in Fahrrichtung Stuttgart. Von den Verkehrsteilnehmern wurde eine Rettungsgasse gebildet. Diese Gelegenheit nutze ein schwarzer Audi A 6 Kombi aus und befuhr diese um schneller voranzukommen. Seitens des Polizeirevier Waiblingen werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Fahrer und Kennzeichen des schwarzen Audis machen können. Diese sollen sich unter 07151/950-422 melden.

Winnenden: Sachbeschädigungen durch Farbschmierereien
Nachträglich wurde bei der Polizei eine Farbschmiererei angezeigt, welche am Mittwochnachmittag festgestellt worden war. Unbekannte hatten an einem Stromhäuschen im Bereich der Westumfahrung des Klinikums Am Jakobsweg zwei Schriftzüge in italienischer Sprache in den Farben Rot und Schwarz aufgemalt. Im weiteren Verlauf der Anzeigenaufnahme wurde eine weitere Farbschmiererei an der Betonwand von der Abfahrt zum Wirtschaftshof mit denselben Schriftzügen festgestellt, welche nach der Tatentdeckung am Mittwoch angebracht worden sein müsste. Hinweise auf die Verursacher bitte an die Polizei Winnenden, Tel. 07195/6940.

Korb: Zwei Fahrzeuge in Brand geraten
Am Freitagmorgen musste die Freiwillige Feuerwehr in die Boschstraße ausrücken, da hier zwei nebeneinander geparkte Fahrzeuge in Brand geraten waren. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um einen Daimler Benz M-Klasse sowie einen weißen Jeep. Anhand der Spurensituation ist zu vermuten, dass der Mercedes vorsätzlich in Brand gesteckt wurde. Die Flammen erfassten das Fahrzeug komplett und sprangen auch auf den danebenstehenden Jeep über. An dem teilweise ausgebrannten Jeep entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15000 Euro und an dem zerstörten Mercedes ca. 6000 Euro. Die Kripo Waiblingen hat die Ermittlungen zu dem Vorfall, der am Freitag kurz vor 2 Uhr verübt wurde, übernommen. Hierzu wird nun dringend um Zeugenhinweise gebeten. Wer zur relevanten Zeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge sah, sollte sich bei der Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 melden. Da bei derartigen Taten sich die Straftäter auch häufig verletzten oder sich Brandwunden zuziehen, könnte auch derartige Hinweise der Polizei hilfreich sein.

Oppenweiler-Zell: Polizei fahndete mit Hubschrauber
Ein Eindringling wurde am Donnerstagabend kurz nach 22 Uhr von Hausbewohnern überrascht. Diese hörten Verdächtiges in der Garage im Wengertsweg, wo sich ein Eindringling zu schaffen machte. Der Unbekannte ging daraufhin flüchtig. Die Polizei fahndete nach dem Eindringling und hatte hierzu auch einen Hubschrauber im Einsatz. Im Verlaufe der Suche konnte ein 45-jähriger Tatverdächtiger dingfest gemacht werden. Der vorläufig Festgenommene konnte nach den polizeilichen Maßnahmen am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Der Mann muss sich strafrechtlich verantworten.

Plüderhausen: Ohne Versicherung unterwegs
Kurz vor 1.30 Uhr am Freitagmorgen stoppten Beamte des Polizeireviers Schorndorf in der Schulstraße ein Kleinkraftrad, um den Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen. Dabei wurde festgestellt, dass an dem Fahrzeug ein abgelaufenes Versicherungskennzeichen angebracht war. Nachdem der Verdacht aufkam, dass der 20 Jahre alte Fahrer unter Drogeneinfluss stand, musste er sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Er muss nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen.

Schorndorf: Dumm gelaufen für einen 26-Jährigen
Am Donnerstagmittag gegen 14 Uhr verständigte ein Anwohner der Ringstraße die Polizei, da ein zunächst unbekannter Mann in einem Mehrfamilienhaus eine Wohnungstüre eingetreten hatte. Als Beamte des Schorndorfer Polizeireviers in der Örtlichkeit eintrafen, lief der 26-Jährige auf diese zu und erklärte, dass er die Türe beschädigt habe. Ursächlich für seinen Ausraster war offenbar das Ende einer Beziehung zur Bewohnerin. Im Laufe der polizeilichen Ermittlungen stellte sich auch heraus, dass der 26-Jährige vermutlich unter Drogeneinfluss stand. Nachdem er mit dem Auto zur Wohnung seiner Ex-Freundin gekommen war, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Einen Führerschein konnte er nicht abgeben, da er überhaupt nicht im Besitz eines solchen ist.

Leutenbach: Auffahrunfall – Verursacher weitergefahren
Als ein 45-jähriger Hyundai-Lenker am Donnerstagmorgen die linke Spur der B 14 in Fahrtrichtung Stuttgart befuhr, scherte gegen 8.45 Uhr kurz nach dem Tunnel Leutenbach ein unbekannter Lkw-Lenker von der rechten auf die linke Fahrspur aus, so dass der Hyundai-Lenker abbremsen musste. Die ihm nachfolgende 29-jährige Volvo-Lenkerin sowie ein 52-jähriger Mercedes-Lenker konnten nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhren auf. 14.000 Euro sind hier die Schadensbilanz. Hinweise auf den Lkw nimmt die Polizei in Winnenden unter Tel. 07195/6940 entgegen.

Schwaikheim: Übergriff im Bürgermeisteramt
Am Mittwoch gegen 15:20 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Ein 21-jähriger, algerischer Asylbewerber, der im Bereich der VVS als Schwarzfahrer erwischt worden war, erschien am Mittwochnachmittag auf dem Bürgermeisteramt. Dort forderte er, dass man sich um die Zahlungsaufforderung der VVS kümmern solle. Nachdem ihm von mehreren Mitarbeiterinnen die Rechtslage aufgezeigt wurde, wurde er aggressiv und beleidigend. Dies steigerte sich darin, dass er einer 26-jährigen Mitarbeiterin mit der Faust auf den Unterarm schlug und das Gebäude verließ.
Der hinzugerufenen Polizeibeamten konnte den Täter unweit des Rathauses aufgreifen. Während der Sachverhaltserörterung schlug er einem 58-jährigen Polizeibeamten unvermittelt mit der Faust in das Gesicht. Aufgrund des Widerstandes musste er auf dem Boden mittels Handfesseln fixiert werden. Die Mitarbeiterin der Gemeinde und der Polizeibeamte wurden leicht verletzt.
Nachdem sich der 21-Jährige wieder beruhigt hatte, wurde er auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. Des Weiteren wurde ihm von der Gemeinde für das Bürgermeisteramt ein Hausverbot erteilt.

Winnenden: Bus begeht Verkehrsunfallflucht
Ein 50-jähriger Busfahrer befuhr gegen 13:00 Uhr in Hanweiler die Weinstraße in Richtung Winnenden und streifte hierbei einen parkenden Skoda Fabia. Anstatt sich unmittelbar um die Schadensregulierung zu kümmern, entfernte sich der Busfahrer unerlaubt von der Unfallstelle. Der Unfallhergang wurde von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet. Es entstand ein Schaden im mittleren, vierstelligen Bereich.

Waiblingen: Brennender Zeitungsstapel vor Schule
Unbekannter Täter entzündete am frühen Donnerstagmorgen einen Zeitungsstapel, der vor einer Schule in der Mayenner Straße abgelegt war. Zu einem Übergreifen der Flammen auf das Schulgebäude kam es glücklicherweise nicht, allerdings wurde die Gebäudewand leicht verrußt.

Winnenden: Brand eines Einfamilienhauses
Am Mittwoch gegen 19:30 Uhr geriet ein Einfamilienhaus in Winnenden-Baach, in der Baacher Hauptstraße in Brand. Die Bewohner hatten auf einer Terrasse eines Wintergartens einen Gasgrill entzündet. Aus bislang unbekannter Ursache kam es hierbei zu einer Verpuffung, welche dazu führte, dass die Balken der Terrasse in Brand gerieten. Ein Löschversuch der Bewohner musste nach kurzer Zeit abgebrochen werden, da die Hitzeentwicklung mittlerweile schon so hoch war. Der Brand griff anschließend auf das Dach des Hauses über, so dass dieses im Anschluss in Vollbrand geriet. Die Familie kam mit dem Schrecken davon, jedoch war ihr Haus durch den Brand unbewohnbar geworden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 300.000 Euro. Auch das angrenzende Wohngebäude wurde durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der großen Hitzeeinwirkung zerschmolzen dort die Rollläden und die Fenster barsten. Die Feuerwehr Winnenden waren mit insgesamt 71 Mann und 13 Fahrzeugen zur Bekämpfung des Feuers vor Ort und konnten gegen 21:00 Uhr „Feuer aus“ melden. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern derzeit noch an. Die nun obdachlose Familie konnte bei Nachbarn unterkommen.

Spiegelberg: Wildschwein lief vors Auto
Am frühen Mittwochmorgen querte ein Wildschwein die K1819 zwischen Vorderbüchelberg und Spiegelberg. Ein 40 Jahre alter VW Gold-Fahrer, der in Richtung Spiegelberg unterwegs war, konnte dem Tier nicht mehr ausweichen und erfasste es mit seinem Wagen. An dem Golf entstand ein Sachschaden von 1.500 Euro.

Waiblingen: Erfolgreicher Schlag gegen bundesweit agierende Spielautomaten-Bande
Die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen bearbeitet seit Juni 2017 in Ermittlungskooperation mit der Steuerfahndung Schwäbisch Gmünd ein Ermittlungsverfahren gegen eine Gruppierung aus dem Großraum Stuttgart und Augsburg, welche durch Manipulationssoftware bzw. Manipulationshardware Geldspielautomaten im großen Stil manipuliert. Die Hard- bzw. Software wurde aus dem osteuropäische Ausland eingeführt und zum einen an den Geldspielautomaten der Gruppierung eingesetzt, zum anderen an eine bundesweite Verteilerszene verkauft.
Durch die Manipulation der Geldspielautomaten werden einerseits die Gewinnquoten dahingehend verändert, dass die geräteseitig vorgesehene Gewinnausschüttung zum Nachteil der Spieler reduziert und damit der Gewinn der bandenmäßig organisierten Gruppierung erhöht wird. Zum anderen wird dieser unrechtmäßig erzielte Gewinn der Bande an der Steuer vorbei aus dem Gerät entnommen. Hierdurch werden sowohl die fällige Umsatz- als auch die Vergnügungssteuer hinterzogen und Spieler werden betrogen. Aus einem manipulierten Geldspielautomat lassen sich so je nach Einwurfmenge zwischen 3.000 und 10.000 Euro pro Automat jeden Monat „steuerfrei generieren“.
Durch diese kriminellen Handlungen werden u.a. die Straftatbestände des Computerbetruges, der Fälschung technischer Aufzeichnungen, des illegalen Glückspiels sowie der Steuerhinterziehung verwirklicht.
Anfang letzter Woche wurden nun im Rahmen von bundesweiten Durchsuchungsmaßnahmen unter Führung der Kriminalpolizeidirektion Waiblingen über 30 Wohnungen und Gewerbeobjekte mit über 160 eingesetzten Beamten durchsucht. Nach mehreren vorläufigen Festnahmen wurde in der Folge bei den beiden 62 und 48 Jahre alten Haupttätern die Untersuchungshaft angeordnet. Bei den Durchsuchungsmaßnahmen konnten über 270.000 Euro Bargeld zur Sicherung der Einziehung der unrechtmäßig erzielten Gewinne beschlagnahmt werden. Weiterhin wurden Gelder aus den Geldspielautomaten in einem mindestens fünfstelligen Bereich zur weiteren Auswertung sichergestellt. Neben einer scharfen Schusswaffe konnten noch portionsweise abgepackte Mengen an Kokain aufgefunden werden.
Durch die polizeilichen Maßnahmen wurde der bundesweit agierenden „Manipulations-Bande“ ein empfindlicher Schlag verpasst. Aufgrund der Vielzahl der sichergestellten Beweismittel, darunter zahlreiche digitale Datenträger, wird die Auswertung noch längere Zeit in Anspruch nehmen.

Spiegelberg: Streitigkeiten in Asylunterkunft
Im Wohnheim von Asylbewerbern in der Bergstraße musste die Polizei am Mittwoch kurz nach Mitternacht wegen Streitigkeiten eingreifen. Ein 21-jähriger alkoholisierter Somalier wollte im 1. Obergeschoss in das Zimmer eines Landsmannes. Die Kontrahenten hatten offenbar Differenzen wegen eines Handys, dessen Eigentumsverhältnisse nicht geklärt waren. Weil der Aggressor zuvor schon eine Tür demolierte und mit weiteren Störungen durch den Uneinsichtigen gerechnet werden musste, wurde der Mann gefahrenabwehrrechtlich in Polizeigewahrsam genommen.

Backnang: Mit nahezu zwei Promille am Steuer
Eine Autofahrerin befuhr am Dienstagmittag gegen 13.30 Uhr auf der B 14 in Richtung Sulzbach, als sie mit dem Citroen Berlingo durch unsichere Fahrweise und Schlangenlinien auffiel. Die 50-Jährige wurde dann von der alarmierten Polizei gestoppt. Weil sie mit nahezu zwei Promille am Steuer war, musste die Weiterfahrt untersagt und eine Blutuntersuchung beauftragt werden. Den Führerschein behielt die Polizei ein.

Berglen: Wildunfall
Am Mittwoch, gegen 06:15 Uhr befuhr eine 55-Jährige die Kreisstraße von Oppelsbohm in Richtung Erlenhof. Im Bereich der Volkhardsmühle stößt sie mit einem kreuzenden Reh zusammen. Am Renault entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro.

Berglen: Betrunkener rastet aus
Gegen 02:30 Uhr am Mittwochmorgen musste eine Polizeistreife das erste Mal ein Mehrfamilienhaus im Bereich Wolfstraße anfahren. Hintergrund war eine Ruhestörung, ausgehend von einem stark alkoholisierten 30-Jährigen. Rund 45 Minuten später musste das Polizeirevier Winnenden erneut anfahren, da nun eine Hausmitbewohnerin von ihm beleidigt und bedroht wurde. Aufgrund dessen sollte er in Gewahrsam genommen werden. Nach anfänglicher Kooperation wehrte er sich heftig dagegen. Des Weiteren beleidigte und bespuckte er die einschreitenden Beamten. Aufgrund der Gegenwehr mussten weitere Streifen zur Unterstützung hinzugezogen werden. Den 30-Jährigen erwartet, neben der Ausnüchterung auf dem Polizeirevier, nun ein Strafverfahren.

Weinstadt: Betrunkener Radfahrer muss um Fahrerlaubnis fürchten
Ein 74-Jähriger stürzte am Dienstag, gegen 20:30 Uhr in der Pestalozzistraße mehrfach mit dem Rad. Ursächlich dürfte hierfür die starke Alkoholisierung gewesen sein. Der Radfahrer muss nun um seine Fahrerlaubnis fürchten.

Schorndorf: Tätliche Auseinandersetzung
Kurz vor 2 Uhr am Mittwochmorgen kam es zwischen zwei 31 und 36 Jahre alten Männern vor einer Gaststätte in der Rosenstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf wohl auch ein Unbeteiligter verletzt wurde. Nach einem zunächst verbalen Streit waren die beiden mit den Fäusten aufeinander losgegangen. Sämtliche Beteiligten verzichteten auf die Versorgung durch einen Arzt. Die Ermittlungen dauern an.

Winnenden: Versuchtes Tötungsdelikt in psychiatrischer Einrichtung
Am Montagmorgen verletzte ein 41-Jähriger einen 63-Jährigen. Beide waren aufgrund einer psychischen Erkrankung in der psychiatrischen Einrichtung in Behandlung. Gegen 02:15 Uhr fügte der 41-Jährige einem im Bett liegenden Mitpatienten an der linken Gesichtshälfte Schnittverletzungen zu, indem er auf diesen mit einer abgebrochenen Flasche einstach.
Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montagnachmittag dem Amtsgericht Waiblingen vorgeführt. Der Haftrichter erließ antragsgemäß einen Unterbringungsbefehl und der 41-Jährige wurde daraufhin in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung verbracht.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und Kriminalpolizeidirektion Waiblingen dauern an.

Backnang: Raser muss wohl Führerschein abgeben
Ein Raser wurde in der Nacht zum Dienstag von der Backnanger Polizei ertappt. Die Beamten führten auf der Haller Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durch, als gegen 2 Uhr ein 21-jähriger Audi-Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gemessen und letztlich auch gestoppt wurde. Das Messergebnis betrug nach Abzug der Toleranz stolze 134 km/h. Dem jungen Autofahrer drohen nun zwei Punkte im Zentralverkehrsregister, drei Monate Fahrverbot und 680 Euro Bußgeld.

Waiblingen: Nach Unfallflucht Führerschein entzogen
Eine 79-jährige Mercedes-Fahrerin krachte am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr beim Rückwärtseinparkten in der Heinrich-Küderli-Straße gegen ein geparktes Auto. Dabei wurde dieses Auto auf ein weiteres geparktes Fahrzeug aufgeschoben. Die ältere Dame wurde dabei beobachtet, wie sie nach dem Vorfall ausstieg, ein beim Zusammenstoß abgerissenes Kennzeichen an einem beschädigten Auto wieder anheftete und dann wegfuhr. Der Unfall wurde weder polizeilich gemeldet noch Maßnahmen zur Schadenregulierung eingeleitet. Deshalb hat die Polizei ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet und dazu den Führerschein der geflüchteten Autofahrerin vorläufig entzogen. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Weissach im Tal: Einbrecher in U-Haft
Nach einer Einbruchserie Ende Januar in Unterweissach hat die Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl der Kriminalpolizei Waiblingen einen 18 Jahre alten Ungarn als Tatverdächtigen ermittelt. Der junge Mann befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.
Er steht im Verdacht, in der Nacht zum 29.01.2018, in ein Einfamilienhaus eingebrochen zu sein. Hier soll er eine Briefmappe, Bargeld, eine Handtasche, eine Bankkarte und eine Kreditkarte im Wert von 1000 Euro entwendet haben. Die Eigentümer hatten zu diesem Zeitpunkt im Obergeschoss geschlafen und von dem Einbruch nichts mitbekommen.
Durch einen Hinweis eines Zeugen konnte die Kriminalpolizei in der ehemaligen Wohnung des mutmaßlichen Einbrechers gestohlene Gegenstände auffinden. Darüber hinaus hatte der 18-Jährige erfolglos versucht, mit der entwendeten Bankkarte über das Internet eine Spielekonsole zu erwerben.
Der Tatverdächtige konnte am 07.03.2018 an seinem neuen Aufenthaltsort in Bad-Mergentheim festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.
Die weiteren Ermittlungen sollen nun insbesondere klären, ob der Beschuldigte auch für weitere insgesamt 15 Einbruchsversuche in Wohnhäuser, insbesondere im Wohngebiet Sandäcker und Bildäcker, verantwortlich ist.

Backnang: Radfahrer prallt auf Auto
Ein Radfahrer befuhr am Montag kurz nach 18 Uhr den Radweg in der Blumenstraße auf der falschen Straßenseite. An der Einmündung zu einem Kundenparkplatz eines dortigen Warenhauses fuhr er auf einen verkehrsbedingt abbremsenden VW Bus. Der Radfahrer verletzte sich dabei zumindest leicht am Bein. Trotzdem schulterte er sein kaputtes Fahrrad und flüchtete zu Fuß. Er hinterließ Sachschaden am VW Bus in Höhe von ca. 3000 Euro. Hinweise auf den unbekannten Radler erbittet die Polizei in Backnang unter Tel. 07191/9090.

Backnang: Vorfahrt missachtet
Ein 82-jähriger Fahrer eines VW Passats befuhr am Montag gegen 16.20 Uhr die Raiffeisenstraße in Richtung Im Kusterfeld. An dieser Einmündung missachtet er die Vorfahrt eines Im Kusterfeld in Richtung Industriestraße fahrenden Mercedes. Bei der Karambolage entstand Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro.

Backnang: Unfallflucht
Eine 38-jährige Passat-Lenkerin fuhr am Montag gegen 13. Uhr rückwärts aus dem Finkenweg in Richtung Lärchenstraße. Dabei stieß sie gegen einen geparkten Renault Megane und beschädigte diesen erheblich. Die Autofahrerin fuhr anschließend weiter ohne den Schaden in Höhe von ca. 4000 Euro zu melden. Weil der Unfall beobachtet wurde, konnte die Geflüchtete anhand des abgelesenen Kennzeichens alsbald ermittelt werden. Die Autofahrerin muss sich nun wegen Unfallflucht strafrechtlich verantworten.

Fellbach: Autofahrerin alkoholisiert
Eine 68-jährige Hyundai-Lenkerin fuhr am Montag kurz vor 16 Uhr auf einem Kundenparkplatz in der Bühlststraße rückwärts aus einem Stellplatz und stieß hierbei versehentlich gegen einen auf der gegenüberliegenden Parkreihe stehenden Mercedes. Der Schaden an den beiden Autos beläuft sich auf ca. 1300 Euro. Weil die Autofahrerin alkoholisiert am Steuer saß, gab die Polizei zur Feststellung der Fahrereignung eine Blutuntersuchung in Auftrag. Die Weiterfahrt wurde der 68-Jährigen untersagt, die nun auch mit einem Strafverfahren zu rechnen hat.

Waiblingen: Unfall auf Bundesstraße
Eine 35-jährige Mazda-Lenkerin wollte am Montag gegen 18 Uhr an der Anschlussstelle Waiblingen Mitte auf die Bundesstraße in Richtung Stuttgart einfahren. Um dies zu ermöglichen, wich ein 78-jähriger Mercedes-Fahrer dem einbiegenden Auto aus und wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Dabei stieß er mit einem Pkw BMW X5 zusammen, der die linke Fahrspur befuhr. Anschließend wurde das Auto des 78-Jährigen nach rechts abgewiesen, wo er mit dem einbiegenden Mazda der 35-Jährigen zusammenstieß. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde noch ein vorbeifahrender Pkw Ford beschädigt. Die Insassen hatten Glück und blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt. Die Schäden an den vier Autos beläuft sich auf geschätzte 17.000 Euro.

Korb: Fahrradfahrer stürzt aufgrund Alkoholisierung
Am Montag, gegen 18:15 Uhr befuhr ein 70-Jähriger mit seinem Fahrrad, von Winnenden kommend, die K 1911 in Richtung Waiblingen. Hierbei stürzte er auf Höhe der Anschlussstelle zur B 14 alleinbeteiligt und brach sich den rechten Oberschenkel. Unfallursächlich dürfte die äußerst starke Alkoholisierung gewesen sein. Der 70-Jährige muss nun damit rechnen, dass ihm die Fahrerlaubnis entzogen wird.

Plüderhausen: 18-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Nach einem Frontalaufprall gegen einen Baum hat am Montagabend ein 18 Jahre alter Fahranfänger lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der junge Mann hatte mit einem Pkw, Peugeot kurz vor 22:00 Uhr die Kreisstraße 1880 von Urbach nach Plüderhausen befahren. Am Ortsbeginn in Plüderhausen war er an einer leichten Rechtskurve geradeaus weiter gefahren und war auf einer Verkehrsinsel gegen zwei Bäume geprallt. Der Fahrer wurde in den stark deformierten Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack gerettet werden. Der 18-Jährige wurde vom Rettungsdienst und Notarzt an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.
Bei dem Unfall war ein Sachschaden von circa 4.000 Euro entstanden. Die Kreisstraße war für 2 Stunden komplett gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Plüderhausen war mit 3 Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften, die Freiwillige Feuerwehr Urbach war mit 3 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften an der Unfallstelle. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug und mit einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Polizei war mit 2 Fahrzeugen vor Ort.

Schorndorf: Autos aufgebockt und Räder entwendet
Einen immensen Sachschaden verursachten Diebe, die am Wochenende in der Stuttgarter Straße ihr Unwesen trieben. Die Täter bockten auf dem Gelände eines Mercedes-Autohauses 14 neuwertige Autos auf, schraubten die AMG-Felgen ab und entwendeten diese. Weil teilweise die Fahrzeuge unsachgemäß auf Holzpflöcke aufgestellt wurden, entstand an den Autos ein Schaden in Höhe von ca. 90.000 Euro. Der Wert der Kompletträder wurde auf 60.000 Euro beziffert. Nach derzeitigen Informationen wurde der Diebstahl zwischen Samstagnachmittag, 15.30 Uhr und Sonntagvormittag gegen 10 Uhr verübt. Die Polizei Schorndorf bittet nun zur Klärung des Diebstahls um Zeugenhinweise. Wer Verdächtiges beobachtete, das in Tatzusammenhang stehen könnte, sollte sich bitte unter Tel. 07181/2040 melden.

Winnenden: Lkw-Heck scherte aus
Ein 56-jähriger Lkw-Fahrer wollte am Montag kurz vor 9 Uhr von der Alfred-Kärcher-Straße nach links i die Karl-Krämer-Straße einbiegen. Dabei scherte der Auflieger des Lkw aus und beschädigte einen geparkten Pkw Mercedes. An diesem entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7000 Euro. Weil der Kraftfahrer weiterfuhr, ohne den Unfall zu melden, wurde ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet. In wie weit der Vorfall von dem Kraftfahrer bemerkt wurde, ist bislang unklar.

Murrhardt: Gegenverkehr ausgewichen
Ein 29-jähriger Cosa-Fahrer befuhr am Montagmorgen gegen 1 Uhr die L 1166 zwischen Wahlenmühle und Murrhardt, als ihm auf seiner Fahrspur ein dunkler Pkw entgegen kam, der einen vorausfahrenden VW Transporter überholte. Um den drohenden Zusammenstoß zu vermeiden, wich der 29-Jährige nach rechts aus und kam hierbei von der Straße ab. Der Überholer als auch der Fahrer des Transporters fuhren weiter, ohne sich um das Unfallgeschehen zu kümmern, bei dem sich der 29-Jährige leicht verletzte. Die Polizei Backnang hat die Ermittlungen nach dem geflüchteten Unfallverursacher übernommen und bittet nun unter Tel. 07191/9090 um Zeugenhinweise. Insbesondere auch der Fahrer des hellen Transporters, der das Geschehen beobachtete, sollte sich bitte zur Klärung des Vorfalls bei der Polizei melden.

Waiblingen: Fahrerin wurde bewusstlos
Eine 53 Jahre alte Autofahrerin ist am Sonntagabend um 20:30 Uhr am Steuer ihres Seat bewusstlos geworden. Die Frau hatte zu diesem Zeitpunkt auf der Alten Bundesstraße, Höhe Westumfahrung an einer roten Ampel gestanden. Eine andere Verkehrsteilnehmerin wurde auf die Bewusstlose aufmerksam, nachdem die Ampel mehrere Grünphasen gezeigt hatte und die Frau nicht angefahren war. Die Zeugin alarmierte den Rettungsdienst und die Polizei. Die Patientin war in Unterzucker geraten und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Waiblingen: Luftballon verursachte Unfall auf der B 29
Ein Luftballon hat am Sonntagnachmittag einen Verkehrsunfall auf der B 29 ausgelöst. Eine 33 Jahre alte VW-Lenkerin war um 15:00 Uhr in Richtung Stuttgart unterwegs, als sich kurz nach der Anschlussstelle Waiblingen-Beinstein ein Luftballon in ihrem Auto durch das geöffnete Schiebedach ins Freie verabschiedete. Die 33-Jährige wollte nach der Schnur greifen und geriet hierbei mit ihrem VW ins Schleudern. Im weiteren Verlauf kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen eine Böschung. An ihrem VW entstand hierbei ein Sachschaden von 7.000 Euro.

Waiblingen: Fahrzeugbrand in Tiefgarage
In der Tiefgarage eines Einkaufszentrums in der Ruhrstraße ist am Samstagabend ein Pkw in Brand geraten. Gegen 18:00 Uhr hatte der Frontscheinwerfer eines Opels infolge eines technischen Defekts zu brennen begonnen, woraufhin die Feuerwehr alarmiert wurde. Ein 22 Jahre alter Zeuge konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr den Brand mit einem Handfeuerlöscher löschen und schlimmeres verhindern. Allerdings hatte er infolge der starken Rauchentwicklung eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. An dem Opel war ein Sachschaden von circa 1.500 Euro entstanden. Ein Schaden an der Tiefgarage war nicht entstanden. Infolge des Einsatzes musste die Tiefgarage für circa 30 Minuten gesperrt werden. Wegen eines regen Fahrzeugaufkommens waren zur Verkehrsregelung am Parkhaus mehreren Streifenbesatzungen der Polizei im Einsatz.

Winnenden: Vermeintlicher Brand eines Pavillons
Am Montag, kurz nach Mitternacht, wurde im Bereich der Linsenhalde / Forststraße ein brennender Pavillon in Schulnähe gemeldet, weshalb die Feuerwehr und die Polizei alarmiert wurde. Beim Eintreffen stellte sich dann heraus, dass Jugendliche an einer Grillstelle fremdes Holz aufeinandergestapelt und ein Feuer entzündet hatten. Zu einem Schaden an einem Gebäude war es nicht gekommen.

Winnenden: Demente Frau am Bahnhof aufgegriffen
Am Sonntag, gegen 19:00 Uhr wurde im Bereich des Bahnhofs ein 26-Jähriger auf eine verwirrt wirkende, 90-jährige Frau aufmerksam und verständigte die Polizei. Da die 90-Jährige ihre Wohnung nicht mehr als ihre eigene erkannte und keine Angehörige ermittelt werden konnten, musste diese auf die Demenzstation einer psychiatrischen Einrichtung verbracht werden.

Winnenden: Jugendliche versuchten Geld und Zigaretten zu erpressen
Ein 18-Jähriger wurde am Sonntagmittag, gegen 15:00 Uhr, am Bahnhof im Bereich der Gleise von drei unbekannten Jugendlichen unter Gewaltandrohung aufgefordert, ihnen Geld für Zigaretten zu übergeben. In der Folge soll es auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 18-Jährigen und einem der Täter gekommen sein, als der 18-Jährige flüchten wollte. Zeugenhinweise zum Vorfall werden von der Kriminalpolizei Waiblingen unter Tel. 07151/950-0 entgegengenommen.

Schwaikheim: Handgreiflichkeiten in Bar
In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es gegen 01:30 Uhr in einer Bar in der Winnender Straße nach einem Streit zwischen zwei 18- und 24-jährigen Männern zu einer Schlägerei unter mehreren Personen. Angestellte der Bar mussten daraufhin Pfefferspray einsetzen und die Polizei alarmieren. Bei den Handgreiflichkeiten trug die 27-jährige Begleiterin des o. g. 24-Jährigen leichte Prellungen und offensichtlich durch das Pfefferspray leichte Atemprobleme davon. Eine Behandlung durch den hinzugerufenen Rettungswagen lehnte sie jedoch zunächst ab. Aufgrund einer plötzlich aufgetretenen Bewusstlosigkeit wurde letztlich eine Behandlung medizinisch notwendig. Der 24-Jährige, welcher äußerst stark alkoholisiert war, behinderte die medizinische Versorgung seiner Begleiterin und war sehr aggressiv. Da er sich nicht beruhigen ließ, musste er zur Ausnüchterung die Nacht auf dem Polizeirevier verbringen. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.