Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 07

473
Foto: DIE-WEBZEITUNG.de

Ludwigsburg: Infotafel in Brand gesetzt
Am Sonntagmorgen wurde gegen 07:35 Uhr eine Infotafel am Kulturzentrum auf dem Rathausplatz vermutlich mutwillig in Brand gesetzt. Das Feuer wurde von der Feuerwehr Ludwigsburg, die mit einem Fahrzeug und drei Wehrleuten vor Ort war, gelöscht. Durch die Hitzeentwicklung wurde ein Fensterrahmen des Kulturzentrums in Mitleidenschaft gezogen, wobei eine Glasscheibe gesprungen ist. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 5.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter der Rufnummer 07141/18-5353 entgegen.

Gerlingen: Zwei leichtverletzte Personen nach Verkehrsunfall
Der 20jährige Fahrer eines Opel befuhr am Samstag gegen 13.05 Uhr die L 1187 von Leonberg in Richtung Stuttgart. Vermutlich auf Grund schneeglatter Fahrbahn kam der Opel-Fahrer von der Fahrbahn ab und geriet auf die Gegenfahrbahn. Eine entgegenkommende 30jährige Daimler-Lenkerin konnte noch nach rechts ausweichen, kollidierte jedoch im weiteren Verlauf mit einem Verkehrszeichen. Ein dahinter fahrender 57jährigen VW-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und kollidierte frontal mit dem Opel-Lenker. Bei dem Unfall wurden der 57jährige VW-Fahrer und seine 51jährige Beifahrerin leicht verletzt. Sowohl der Opel als auch der VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 20.000 Euro.

Steinheim an der Murr: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Am Samstag, gegen 10:55 Uhr, befuhr eine 83jährige Opel Corsa Lenkerin die Steinbeisstraße zum Kaufland. An der Zufahrt zum Parkplatz kam sie versehentlich auf das Gaspedal und fuhr über die dortige Mittelinsel. Hierbei beschädigte sie eine Holzumrandung eines Baumes. Anschließend streifte sie auf dem Parkplatz einen geparkten Pkw Daimler Benz hinten links bevor sie auf das Heck eines ebenfalls geparkten Pkw Suzuki prallte. Durch die Wucht des Aufpralles wurde dieser gegen einen weiteren geparkten Pkw Suzuki geschoben. Die Fahrzeuglenkerin und ihr 77jähriger Beifahrer wurden durch den Unfall verletzt und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von zirka 22.000 Euro.

Vaihingen an der Enz: Schwerer Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen
Am Samstagmittag gegen 13:00 Uhr ereignete sich auf der B10 bei Vaihingen/Enz ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Eine 27jährige Daimlerfahrerin befuhr die B10 von Mühlacker in Fahrtrichtung Stuttgart. Auf Höhe Vaihingen/Enz bremste sie, um nach links in die Esso-Tankstelle einzubiegen. Hinter ihr befanden sich zu diesem Zeitpunkt eine 36jährige Golffahrerin mit ihrer 9jährigen Tochter und einer 68jährigen Beifahrerin und dahinter eine 57jährige Opelfahrerin. Hinter dem Opel fuhr ein 39Jähriger mit seinem Lkw mit Anhänger. Dieser erkannte vermutlich zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihm bremsten und fuhr auf den Opel auf. Durch den Aufprall wurde der Opel auf den Golf geschoben und der Golf auf den Mercedes. Die drei Insassen des Golfs wurden leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 8.500 Euro.

Remseck-Neckargröningen: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person – Zeugenaufruf
Am Samstagmittag ereignete sich gegen 11:00 Uhr auf der L1100 bei Neckargröningen am Abzweig zur L1140 ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 35-jährige Mercedesfahrerin befuhr die L1100 von Neckargröningen in Richtung Ludwigsburg. Zu diesem Zeitpunkt zeigte die Ampel an der Kreuzung für Linksabbieger Rotlicht und die Ampel für Geradeausfahrer stand auf Grün. Auf der Linksabbiegerspur befanden sich mehrere Fahrzeuge. Ein 45-jähriger Ford-Fahrer wechselte vom Linksabbiegerstreifen nach rechts auf den Fahrstreifen für Geradeausfahrer und befand sich bereits vollumfänglich auf dem rechten Fahrstreifen. Die Mercedesfahrerin näherte sich dem Kreuzungsbereich und erkannte den Ford des 45-Jährigen zu spät. Sie versuchte einen Zusammenstoß zu vermeiden und wich nach rechts aus. Dabei fuhr sie mit den rechten Rädern auf den Bordstein des dortigen Fahrbahnteilers, kollidierte linksseitig mit dem Ford des 45-Jährigen und prallte anschließend gegen einen Ampelmast der rechts neben der Fahrbahn stand. Dieser kippte um und fiel in die Kreuzung. Die Fahrerin des Mercedes wurde durch den Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr 41-jähriger Beifahrer wurde leicht verletzt. Der Fahrer des Fords und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen und der Ampel entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Es war ein Rettungswagen im Einsatz. Der Ampelmast musste von der Straßenmeisterei entfernt werden. Aufgrund der Unfallaufnahme wurde die Kreuzung teilweise gesperrt. Die Aufräumarbeiten waren gegen 14:00 Uhr beendet. Es kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei bittet Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, sich bei der Verkehrspolizei Ludwigsburg unter der Nummer 0711 6869-0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall zwischen Motorrad und Pkw
Am Freitagmittag gegen 16:45 Uhr befuhr ein 48-jähriger Motorradfahrer mit seinem Kraftrad der Marke Honda die Mühlwiesenstraße in Bietigheim in Richtung Talstraße. Auf Höhe eines Einkaufszentrums wollte der vor ihm fahrende Pkw nach rechts in ein Parkhaus einbiegen. Der Motorradfahrer überholte den abbiegenden Pkw trotz durchgezogener Mittellinie und übersah hierbei den bereits aus dem Parkhaus herausgefahrenen Pkw Suzuki einer 49-Jährigen. Durch die Kollision wurden beide Beteiligten leicht verletzt, wobei der Motorradfahrer in einem nahegelegenen Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden von zwei Abschleppdiensten abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Pleidelsheim: Unfallflucht
Zwischen Donnerstag 18.00 Uhr und Freitag 06.40 Uhr verübte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker in der Robert-Bosch-Straße in Pleidelsheim eine Unfallflucht. Möglicherweise touchierte der Unbekannte während eines Rangiervorgangs einen am Straßenrand abgestellten Mercedes-LKW. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro. Ohne sich jedoch um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend davon. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die den Unfall beobachten konnten.

Kornwestheim: Zigarettenautomat umgefahren
Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, sucht Zeugen, die eine Unfallflucht in der Holzgrundstraße in Kornwestheim beobachten konnten. Vermutlich zwischen Donnerstag 22.00 Uhr und Freitag 07.20 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beim Rangieren einen Zigarettenautomat. Vermutlich kam der Lenker des Fahrzeugs von der Fahrbahn ab, überfuhr den Gehweg und stieß schließlich gegen den Automaten, der hierdurch umfiel. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 1.000 Euro belaufen.

Ludwigsburg: Gefährdung von Fußgängern im Straßenverkehr
Bereits am Freitag, 19.Januar, kam es in der Hermann-Hagemeyer-Straße in Ludwigsburg zu einer äußert gefährlichen Situation an einem Zebrastreifen. Gegen 14.30 Uhr wollte eine bislang unbekannte Frau, die einen Kinderwagen schob, gemeinsam mit einem Kind die Straße überqueren. Ein Zeuge hielt aufgrund dessen vor dem Fußgängerüberweg an. Als sich die Frau und das Kind schon mittig auf der Straße vor dem Fahrzeug befanden, überholte ein VW das stehende Auto. Nur durch sofortiges Hupen konnte der Zeuge die Frau und das Kind auf die Gefahrensituation aufmerksam machen. Beide erschraken vermutlich, blieben jedoch stehen. Der VW-Fahrer setze seine Fahrt anschließend ohne jegliche Reaktion fort. Der VW-Lenker, ein 36 Jahre alter Mann, konnte zwischenzeitlich ermittelt werden, die gefährdete Frau und das Kind sind weiterhin unbekannt. Zeugen und insbesondere die Frau werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Vaihingen an der Enz-Riet: Brand
Nicht ganz abgekühlte Aschereste in einer Mülltonne waren vermutlich die Ursache für einen Brand, der am Donnerstag kurz vor 15:00 Uhr in der Paracelsusstraße in Riet ausbrach. Die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz, die mit sechs Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften vor Ort war, konnte das Feuer zügig löschen. Zwei hinter einem Gebäude abgestellte Mülltonnen brannten komplett aus, eine weitere wurde angesengt. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 1.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Porschefahrer nach gefährlichem Überholmanöver gesucht
Am Donnerstag kam es gegen 08:00 Uhr zu einem gefährlichen Überholmanöver auf der Bundesstraße 27 zwischen Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen. Kurz vor der Einmündung zur Kreisstraße 1671, die in Richtung Tamm führt, überholte der Fahrer eines dunkelblauen Porsche auf dem rechten von zwei Fahrstreifen mehrere Fahrzeuge. Ein 40-jähriger Autofahrer, der zeitgleich auf die rechte Spur wechseln wollte, musste wieder auf den linken Fahrstreifen ausweichen, um einen Unfall zu verhindern. Nachdem er den Porschefahrer an der nächsten Ampel auf sein Verhalten angesprochen hatte, überholte dieser anschließend auf der K 1671 weitere Fahrzeuge auf dem rechten Fahrstreifen und fuhr in Richtung Tamm davon. Bei dem Porsche soll es sich um ein neueres Modell, ähnlich einem Porsche 911, mit Stuttgarter Kennzeichen (S-) handeln. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit verletztem Kind
Leichte Verletzungen zog sich ein achtjähriges Kind bei einem Verkehrsunfall zu, der sich am Donnerstag gegen 08:00 Uhr in der Paul-Heidelbauer-Straße in Bietigheim ereignete. Das Mädchen trat auf Höhe eines dortigen Kindergartens hinter einem geparkten Pkw hervor, um vermutlich die Fahrbahn zu überqueren. Eine 37-Jährige musste mit ihrem VW daraufhin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Mutmaßlich erschrak das Kind aufgrund dessen so heftig, dass es stürzte. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am VW entstand kein Sachschaden.

Gerlingen: Feuerwehreinsatz
Mutmaßlich war ein defekter Ölofen ursächlich für einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Gerlingen am Donnerstagmorgen in der Blumenstraße in Gerlingen. Gegen 07.45 Uhr schlug ein Rauchmelder in einem Wohnhaus Alarm. Als die Polizei eintraf, stellten die Beamten einen unangenehmen, beißenden Geruch fest und begleiteten hierauf die beiden 83 und 87 Jahre alten Bewohner nach draußen. Ausgestattet mit der Atemschutzausrüstung betraten Einsatzkräfte der Feuerwehr, die sich mit insgesamt 17 Wehrleuten und vier Fahrzeugen vor Ort befand, das Objekt. Vermutlich löste der Rauchmelder durch den Austritt von Öldämpfen aus, worauf die Feuerwehr den Ölofen außer Betrieb setzte. Ein Fachmann muss den Ofen nun überprüfen. Das Haus wurde belüftet. Im Anschluss konnten die Bewohner wieder zurückkehren.

A81 Ditzingen: Zeugen nach Nötigung im Straßenverkehr gesucht
Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Nötigung im Straßenverkehr geben können, die am Mittwoch gegen 21:10 Uhr wohl zunächst auf der BAB 81 und im weiteren Verlauf auf der B295 in Ditzingen begangen wurde. Zwischen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Feuerbach war ein 31-Jähriger zusammen mit seinem 25 Jahre alten Mitfahrer in einem weißen Mitsubishi-Colt auf der Autobahn in Richtung Stuttgart unterwegs. Nachdem ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker dem 31-Jährigen mutmaßlich zu dicht aufgefahren war und ihn bei einem anschließenden Überholmanöver geschnitten hatte, haben beide Autofahrer die Autobahn im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach verlassen. Auf der B295 standen beide Fahrzeuge schließlich in Ditzingen in Richtung Leonberg an einer roten Ampel. Hier stieg der Unbekannte aus seinem Fahrzeug aus und begab sich zu dem Mitsubishi. In der Folge klopfte er wohl mit dem Schaft eines vermeintlichen Messers an die Fahrerscheibe des Autos und beleidigte die beiden Insassen, bevor er seine Fahrt letztendlich fortsetzte. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen südländisch aussehenden Mann handeln, der Ende 20, korpulent und etwa 175 cm groß ist. Er trug einen dunklen Vollbart und war mit einer schwarzen Jacke sowie mit einer Wintermütze bekleidet. Nach bisherigen Erkenntnissen war er vermutlich mit einer älteren grau/braunen Limousine unterwegs.

Ludwigsburg: Rettungssanitäter verletzt – Zeugen gesucht
Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch zwischen 09:00 Uhr und 09:30 Uhr in der Wilhelmstraße in Ludwigsburg ereignete, sucht die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, nach Zeugen. Im Zuge eines medizinischen Notfalls war ein 22 Jahre alter Rettungssanitäter mit zwei weiteren Sanitätern im Bereich der „Obere Marktstraße“ eingesetzt. Während des Einsatzes kam es auf der Wilhelmstraße gegen 09:00 Uhr an einer Ampelanlage zu einem Auffahrunfall. Der 22-Jährige wurde auf den Unfall aufmerksam und begab sich zu den zwei Autofahrern. Währenddessen sich der junge Sanitäter um eine Unfallbeteiligte kümmerte, kam es aufgrund des Unfalls und des Rettungseinsatzes auf der Wilhelmstraße wohl zu Verkehrsbehinderungen. Nach bisherigen Erkenntnissen stand der 22-Jährige neben der Autofahrerin auf der Fahrbahn, als ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker an der Unfallstelle vorbeifuhr und den jungen Mann mutmaßlich am Bein streifte. Hierbei zog sich der 22-Jährige leichte Verletzungen zu. Ohne sich um den verletzten Rettungssanitäter zu kümmern, fuhr der Unbekannte, der wohl schimpfte, gestikulierte und hupte, anschließend unbeirrt davon. Er war vermutlich mit einem weißen Mercedes (C-Klasse, Limousine) unterwegs. Bei dem Fahrer soll es sich um einen Mann mit normaler Statur im Alter zwischen 50 und 60 Jahren handeln, der dunkle oder graue, kurze Haare trug. Der 22-Jährige konnte seinen Dienst anschließend nicht fortsetzten. Er wurde im weiteren Verlauf in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Zur Tatzeit hielten sich nach derzeitigem Kenntnisstand wohl zahlreiche Passanten an der Örtlichkeit auf, die den Vorfall mutmaßlich mit ihren Smartphones filmten.

Ludwigsburg-Oßweil: Bedrohung mit Messer – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich bereits am Samstag, 03.02.2018, gegen 01:30 Uhr an der Bushaltestelle in der Hirschstraße in Oßweil ereignete. Ein 23-jähriger Mann befand sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand, schrie herum und hantierte mit einem Messer. Beim Eintreffen der Polizeibeamten bedrohte er diese kurzzeitig damit. Der 23-Jährige konnte schließlich dazu bewegt werden, das Messer abzulegen. Er wurde anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Möglicherweise hatte der Mann vor dem Eintreffen der Polizeibeamten bereits einen 16- bis 17-jährigen Jugendlichen angesprochen und ebenfalls bedroht. Insbesondere der Jugendliche und mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141/281011, in Verbindung zu setzen.

Steinheim an der Murr: Betrunkener randaliert in Waschraum
Aus bislang ungeklärten Gründen schlug ein 32-jähriger Mann, der offensichtlich betrunken war, am Mittwoch gegen 03:35 Uhr in der Brühlstraße in Steinheim an der Murr das Kellerfenster einer Asylunterkunft ein. Im Anschluss daran stieg er durch das Fenster und gelangte so in den Waschraum der Unterkunft. Dort schaltete er mehrere Waschmaschinen sowie einen Trockner ein und riss aus einer Waschmaschine den Einfüllbehälter heraus. Schließlich klopfte er im Wohngebäude gegen mehrere Türen und beleidigte mutmaßlich einen 37 Jahre alten Bewohner. Im weiteren Verlauf verließ er das Haus und machte sich aus dem Staub. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete den Vorfall und alarmierte umgehend die Polizei. Die eingesetzten Kräfte konnten den 32-jährigen Tatverdächtigen schließlich in unmittelbarer Nähe zum Tatort antreffen. Er wird sich nun wegen Sachbeschädigung und Beleidigung verantworten müssen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich auf eine dreistellige Summe.

A81 Möglingen: Auffahrunfall führt zu Stau
Zu mehreren Kilometern Rückstau kam es am Mittwoch auf der BAB 81, nachdem sich gegen 08:45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen ein Auffahrunfall ereignet hatte. Von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart war ein 29 Jahre alter Sattelzuglenker auf dem rechten von insgesamt drei Fahrstreifen unterwegs. Aufgrund eines Rückstaus musste er bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende 63-Jährige erkannte die Situation mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem Audi trotz eines eingeleiteten Ausweichmanövers auf den Sattelzug auf. Hierbei zog sich der 63-Jährige leichte Verletzungen zu. Er musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Pkw war in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Bergungsmaßnahmen musste der rechte Fahrstreifen bis etwa 10:15 Uhr gesperrt werden.

A81 Korntal-Münchingen: zwei Kilogramm Ecstasy-Tabletten unter Beifahrersitz entdeckt
Im Zuge einer Geschwindigkeitsmessung ging der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg am Montagabend ein Schmuggler-Trio ins Netz. Die Beamten führten gegen 23.00 Uhr auf der Autobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart bei einer vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h Messungen durch. Ein BMW war prompt etwa 50 km/h zu schnell und wurde im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen kontrolliert. Im Fahrzeug saßen ein 28 Jahre alter Fahrer und ein 27-jähriger Beifahrer sowie eine 17 Jahre alte Mitfahrerin. Beim Fahrer stellten die Polizisten Anzeichen fest, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. Ein Drogenschnelltest bestätigte diese Vermutung. Anschließend wurden der 28-Jährige und auch der BMW durchsucht. Der Fahrer hatte in seiner Kleidung eine Kleinstmenge Marihuana versteckt. Unter dem Beifahrersitz entdeckten die Polizeibeamten schließlich eine Tasche. Als sie diese öffneten, staunten sie nicht schlecht, denn es befand sich ein etwa zwei Kilogramm schwerer Beutel gefüllt mit Ecstasy-Tabletten darin. Die drei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und zu verschiedenen Polizeirevieren gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden die beiden 27 und 28 Jahre alten tunesischen Männer, die in Frankreich leben, am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Gegen sie erließ er Haftbefehle wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Darüber hinaus wird sich der 28-Jährige wegen Geschwindigkeitsüberschreitung und Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten müssen. Das 17 Jahre alte Mädchen stammt aus Syrien und lebt derzeit in einer Asylunterkunft im Bodenseekreis. Sie wurde auf freien Fuß entlassen und muss ebenfalls mit einer Anzeige wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge rechnen. Der BMW wurde abgeschleppt, die etwa 5.000 Ecstasy-Tabletten beschlagnahmt.

Tamm: Fahrzeugbrand
Ein 27-jähriger Fiat-Fahrer kam am Dienstag in Tamm glücklicherweise mit dem Schrecken davon. Als er gegen 19:25 Uhr die Ludwigsburger Straße in Richtung Brächterstraße befuhr, stieg plötzlich Rauch aus dem Motorraum auf, worauf der Mann den Wagen am Fahrbahnrand anhielt. Ein Mercedes, der nun vor dem Fiat stand, wurde durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt. Die Freiwilligen Feuerwehr Tamm, die mit drei Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften ausrückte, löschte den Brand im Motorraum zügig. Es entstand ein Gesamtsachschaden von mehreren hundert Euro.

A81 Pleidelsheim: Auffahrunfall mit drei Beteiligten
Aufgrund des vorangegangenen schweren Unfalls (siehe nachfolgende Meldung), der sich am Dienstag gegen 15:45 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim ereignete, mussten ein 42 Jahre alter Audi-Lenker und ein 71-jähriger Mercedes-Lenker gegen 15:50 Uhr in Richtung Heilbronn auf dem linken Fahrstreifen verkehrsbedingt abbremsen. Ein 25 Jahre alter VW-Lenker erkannte das Stauende vermutlich zu spät und fuhr auf den Mercedes auf, der durch die Wucht des Aufpralls noch auf den Audi aufgeschoben wurde. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

A81 Gem. Steinheim an der Murr: Lkw-Unfall mit hohem Sachschaden und einer schwer verletzten Person
Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lkw kam es am Dienstag gegen 15.45 Uhr auf der BAB 81. Ein 55jähriger polnischer Fahrer eines Sattelzuges befuhr den rechten Fahrstreifen von Stuttgart in Fahrtrichtung Heilbronn. Zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim erkannte er den vor ihm verkehrsbedingt stehenden Lkw eines 33jährigen Polen zu spät. Der 55Jährige fuhr trotz Ausweichbewegung auf diesen auf und schob ihn auf den davor stehenden Sattelzug eines 49Jährigen. Der 33jährige wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Bei dem Verkehrsunfall wurden der 55jährige Unfallverursacher leicht und der 33Jährige schwer verletzt. Beide Fahrer kamen zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus.
Der Sattelzug des Unfallverursachers kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Dieser und der Lkw des 33Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Die Feuerwehren Pleidelsheim, Marbach und Murr waren mit sieben Fahrzeugen und 32 Mann und der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg war mit drei Fahrzeugen vor Ort. Die BAB 81 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten voll gesperrt. Nach ca. drei Stunden wurde die Vollsperrung teilweise aufgehoben und gegen 20.00 Uhr konnte die Fahrbahn komplett freigegeben werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 220.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Rotlichtunfall mit überschlagenem Fahrzeug
Zu einem spektakulären Verkehrsunfall kam es am Dienstagmorgen um 05:50 Uhr an der Einmündung der K1671 (Ludwigsburger Straße) und der L1110 (Bietigheimer Straße). Die 46-jährige Lenkerin eines VW fuhr von Bissingen kommend auf der K1671 in Richtung der B27/Porsche-Eck. Zeitgleich wollte ein entgegenkommender 49-jähriger Audifahrer nach links auf die L1110 in Richtung Tamm abbiegen. Da die 46-Jährige vermutlich das Rotlicht der Ampel missachtete, kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge im Einmündungsbereich. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der VW mehrfach und kam schließlich im Grünstreifen zum Stehen. Der Audi wurde gegen eine Verkehrsinsel geschleudert und kam auf einem Abbiegestreifen zum Stillstand. Durch die umherfliegenden Fahrzeugteile wurde zudem noch der Suzuki eines 32-Jährigen beschädigt, der an der Ampel aus Richtung Tamm kommend wartete. Glücklicherweise wurden sowohl die 46-Jährige, als auch der 49-Jährige nur leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der VW und der Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt etwa 15.000 Euro.

Asperg: Motorradfahrer übersehen – zwei Verletzte
Einen schwerverletzten Motorradfahrer, eine leichtverletzte Autofahrerin und einen Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 17:35 Uhr auf der Asperger Straße ereignete. Die aus der Straße „Im Erle“ kommende 56-jährige Lenkerin eines Ford übersah an der Einmündung den aus Markgröningen heranfahrenden 50-Jährigen. Nachdem die 56-Jährige losgefahren war, konnte der bevorrechtigte Motorradfahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und wurde über die Motorhaube des Ford auf die Fahrbahn geschleudert. Zur Versorgung der Verletzten waren ein Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Besigheim: Unfall zwischen Linienbus und PKW
Ein Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Montag gegen 14.45 Uhr in der Löchgauer Straße in Besigheim ereignete. Vermutlich da er von der tiefstehenden Sonne geblendet wurde, übersah ein 69 Jahre alter Mercedes-Fahrer beim Linksabbiegen in die Schäuberstraße einen entgegen kommenden Linienbus. Die beiden Fahrzeuge kollidierten in der Folge. Der 69-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ditzingen: Gesundheitliche Probleme führen zu Unfall mit 36.000 Euro Sachschaden
Vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme eines 53 Jahre alten Sprinter-Fahrers, kam es am Montag gegen 07:20 Uhr auf der BAB 81 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach zu einem Verkehrsunfall. Der 53-Jährige befuhr in Richtung Heilbronn den mittleren von insgesamt drei Fahrstreifen, als er mutmaßlich infolge gesundheitlicher Beeinträchtigungen seinen 55 Jahre alten Vordermann auffuhr. Durch den Zusammenstoß wurde der Ford des 55-Jährigen nach links abgewiesen und prallte in die Betonleitwand. Der Sprinter-Fahrer geriet unterdessen auf den Standstreifen, wo er seine Fahrt zunächst fortgesetzt hatte. Dabei streifte er einen Skoda, dessen 54 Jahre alte Fahrerin auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war. Im weiteren Verlauf endete der Standstreifen, sodass der 53-Jährige weiter auf dem Verzögerungsstreifen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach fuhr. Hier krachte er in das Heck eines vorausfahrenden 27-Jährigen, dessen Mini sich in der Folge um seine eigene Achse gedreht hatte und schließlich zum Stehen kam. Aufgrund der Beschädigungen am Sprinter endete die Fahrt für den 53-Jährigen letztendlich auf dem mittleren Fahrstreifen. Mitarbeiter des hinzugezogenen Rettungsdienstes kümmerten sich anschließend vor Ort um den 53-Jährigen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 36.000 Euro. Drei der vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme mussten zwei Fahrstreifen bis etwa 08:20 Uhr gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Schwieberdingen: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr
Unbekannte legten am Sonntagabend am Bahnhof ein Herrenfahrrad in ein Gleisbett, so dass es von einem Zug überrollt und beschädigt wurde. Es kam dadurch zu einer Zugverspätung von etwa einer Stunde. Das Fahrrad der Marke Gudereit lag im Gleisbett des Gleis 2 am Beginn des Bahnsteigs und wurde gegen 20:40 Uhr von der Lok des herannahenden Personenzugs der Linie R 61 aus Hemmingen in Richtung Korntal überfahren. Dabei verkeilte es sich und wurde stark beschädigt. Am Schienenfahrzeug entstand lediglich ein Lackschaden. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachten konnten, sich zu melden.

Kornwestheim: Streit eskaliert
Am Sonntag gegen 16:30 Uhr kam es in einer Wohnung in der Theodor-Heuss-Straße in Kornwestheim zu Streitigkeiten zwischen einem jungen Paar. Nach bisherigen Erkenntnissen nahm ein 22-jähriger Tatverdächtiger im Verlauf des Streits wohl ein Messer zur Hand und fügte damit seiner 20 Jahre alten Partnerin eine Stichverletzung am Bein zu. Die junge Frau erlitt hierdurch eine Verletzung, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Nachdem die Polizei über den Vorfall informiert worden war, konnten die eingesetzten Polizisten das Pärchen in der gemeinsamen Wohnung antreffen. Der 22-Jährige wurde anschließend zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht, wo er mit richterlicher Anordnung über Nacht in Gewahrsam genommen wurde. Darüber hinaus wurde ihm ein Platzverweis für die gemeinsame Wohnung ausgesprochen. Er muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Ludwigsburg: Graffitisprayer erwischt
Einer Polizeistreife ging am Sonntagabend ein 14-jähriger Graffitisprayer in der Nähe des Güterbahnhofs ins Netz. Die Beamten waren zu Fuß in der Gegend unterwegs und entdeckten gegen 21:30 Uhr drei Jugendliche im Gleisbett am Ende der Eisenbahnstraße. Als sie die Personen ansprachen, ergriffen sie die Flucht. Zwei der Verdächtigen rannten in Richtung der Elmar-Doch-Straße davon, während der 14-Jährige zunächst über die Köhlstraße entwischte. Etwa 45 Minuten später wurde der Teenager im Bereich der Sieges- bzw. Saarstraße vorläufig festgenommen. Nicht nur seine Hände wiesen Farbreste von Sprayertätigkeiten auf, auch in seiner Tasche hatte er unter anderem einen Lackstift und Sprühköpfe bei sich. Auf dem Polizeirevier wurde der junge Mann in die Obhut seiner zwischenzeitlich verständigten Erziehungsberechtigten übergeben. Bei der Durchsuchung seines Zimmers wurden weitere Graffitiutensilien sichergestellt. Die Ermittlungen zu seinen zwei Begleitern dauern an.

Walheim: akoholisiert unterwegs
Am Sonntag gegen 17:35 Uhr war ein 55-jähriger PKW-Fahrer auf der Bundesstraße 27 zwischen Walheim und Kirchheim am Neckar unterwegs, als ihm plötzlich in einer Kurve ein Fiat auf seiner Fahrbahnseite entgegen kam. Durch eine Vollbremsung konnte der Mann eine Kollision verhindern. Anschließend wendete er sein Fahrzeug und folgte dem Fiat. Schließlich stellte die Fahrerin den Fiat in Walheim ab und verließ den Wagen. Der 55-Jährige sprach die Frau an, die offensichtlich stark alkoholisiert war, und alarmierte anschließend die Polizei. Da die Frau ihre Wohnungstür nicht öffnete, holten die Beamten eine richterliche Anordnung ein und verschafften sich dann Zutritt. Sie trafen die ebenfalls 55-Jährige schlafend an. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung, dass die Frau alkoholisiert gefahren war, so dass eine Blutentnahme folgte. Zeugen und insbesondere weitere Personen, die möglicherweise ebenfalls von der Fiat-Lenkerin gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Murr: Zeugen nach Körperverletzung gesucht
Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht Zeugen, die am Sonntag gegen 17.50 Uhr vor der Gemeindehalle in Murr eine Auseinandersetzung zwischen einem 20-Jährigen und einem bislang unbekannten Mann beobachten konnten. Im Zuge des Faschingsumzugs fand in der Gemeindehalle der Ausklang statt. Während sich der 20-Jährige wohl auf dem Vorplatz unterhielt, soll der Unbekannte hinzugekommen sein. Zwischen den Beiden habe sich dann ein Streit entwickelt. Der Unbekannte soll seinem Kontrahenten gegen das Bein getreten haben und dieser erlitt schließlich eine Verletzung. Der Täter machte sich anschließend zu Fuß in Richtung der Ortsmitte aus dem Staub. Er soll zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 180 cm groß und schlank sein. Er trug eine graue Jacke und eine Jeans. Der 20-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigsburg: Brand zweier hochwertiger Fahrzeuge
Am frühen Montagmorgen wurde gegen 01.20 Uhr durch eine Zeugin der Brand zweier hochwertiger Fahrzeuge in der Hermann-Hagenmeyer-Straße gemeldet. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr Ludwigsburg, welche mit zwei Fahrzeugen und zehn Mann vor Ort war, befanden sich beide Fahrzeuge in Vollbrand und brannten vollständig aus. Bei den Fahrzeugen handelte es sich um einen McLaren und Mercedes S 63 AMG. Der Sachschaden wird auf 500.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache aufgenommen.