Parkzone Ost wird erweitert

126
Neue Parkscheinautomaten ermöglichen bargeldloses Zahlen
Ludwigsburg.| Im vergangenen Jahr hat der Ludwigsburger Gemeinderat beschlossen, die  Parkraumbewirtschaftungszone in der Oststadt zu erweitern: um die Straße Am Zuckerberg sowie um das Gebiet östlich der Vischerstraße bis zur Oststraße. Dies wird  ab 1. März umgesetzt. Das heißt, Personen ohne Bewohnerparkausweis müssen ab diesem Zeitpunkt für das Parken auf öffentlichen Stellplätzen in diesen Straßen montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr Parkgebühren bezahlen. Eine Stunde Parken kostet 0,60 Euro, das Tagesticket 3,60 Euro. Ein Monatsticket gibt es für 25 Euro.

Bewohnerinnen und Bewohner haben die Möglichkeit, im Internet unter www.ludwigsburg.de/buergerservice oder im Bürgerbüro der Stadt Ludwigsburg, Wilhelmstraße 9, gegen eine Verwaltungsgebühr von 30 Euro im Jahr einen Bewohnerparkausweis zu beantragen. Dieser befreit sie von der Zahlung von Parkgebühren. Für Gäste können die Bewohner ebenfalls beim Bürgerbüro günstige Besucherparkkarten erwerben. Das Bürgerbüro hat montags von 7.30 bis 16 Uhr, dienstags und mittwochs von 7.30 bis 13 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet. Infos dazu gibt es auch unter Telefon  (0 71 41) 9 10-30 15.

Im Zuge der Erweiterung dieser Parkzone wurden außerdem jetzt an verschiedenen Stellen in der Oststadt 15 neue Parkscheinautomaten aufgestellt, an denen die Bezahlung außer mit Münzgeld auch mit EC-Karte oder Kreditkarte möglich ist. Die Automaten befinden sich an Straßen, in denen in der Vergangenheit besonders viele Monatstickets gekauft wurden. Sie sind mit einem blauen Ring im oberen Bereich gekennzeichnet und mit einer zusätzlichen Beleuchtung ausgestattet. Mit unterstützten Karten ist die Bezahlung von kleineren Beträgen auch kontaktlos ohne PIN-Eingabe möglich.

Die neuen Automaten wurden notwendig, weil ein Teil der Banken die Geldkartenfunktion als bargeldloses Zahlungsmittel abschaffen werden. Sowohl für die Nutzer als auch für die Kommune war und ist dieses Bezahlverfahren unkompliziert und günstig. Aus diesem Grund wurden in der Vergangenheit alle Parkscheinautomaten mit einem Kartenleser für die Geldkarte ausgestattet. Durch den Ausstieg einiger Banken aus der Geldkarte entfällt für einen Teil der Nutzer die Möglichkeit, ihren Parkschein bargeldlos zu bezahlen. Das Lösen eines Parkscheins ist mit Münzgeld zwar immer möglich, aber insbesondere bei höheren Beträgen wie beispielsweise bei einem Monatsticket nicht benutzerfreundlich. Mit den neuen Automaten gibt es diesen Service wieder.

Nach der Einführung  der Parkraumbewirtschaftung in der Oststadt im Juli 2013 wurde  ein Verdrängungseffekt in die unbewirtschafteten Straßen östlich der Vischerstraße sowie in die Straße Am Zuckerberg festgestellt. In den vergangenen Jahren haben Klagen und Beschwerden aus der Bewohnerschaft, dass kaum noch ein freier Parkplatz zu finden sei, zugenommen, verstärkt durch die neuen Zufahrtsbeschränkungen der Parkplätze am Stadionbad und beim Lidl in der Hindenburgstraße. Ziel der Erweiterung der Parkraumbewirtschaftungszone ist es, den Parksuchverkehr zu reduzieren, und dass vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner künftig wieder leichter einen Parkplatz finden.