Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 06

480
Foto: DIE-WEBZEITUNG.de

Schorndorf-Haubersbronn: Feuerwehreinsatz wegen Kaminbrand
Am frühen Samstagabend geriet in der Bronnwasenstraße in Schorndorf-Haubersbronn ein Kamin in Brand. Da nicht auszuschließen war, dass der Brand auf das Dach übergreift, wurde nicht nur der zuständige Schornsteinfeger, sondern auch die Feuerwehr alarmiert. Die Feuerwehr Schorndorf rückte mit zwei Fahrzeugen der Abteilung Haubersbronn und vier Fahrzeugen der Abteilung Stadt unter Leitung von stellv. Kommandant Bihlmaier aus. Insgesamt waren 31 Mann im Einsatz. Zu einem Übergreifen des Brandes kam es nicht, sodass die Feuerwehr nach ca.2 Stunden ihren Einsatz beendete. Die Hausbewohner konnten anschließend zurück in ihr Haus. Es entstand kein Sachschaden.

Waiblingen: Küchenbrand
Am Sonntagmorgen gegen 03:48 Uhr brach in der Küche einer Dachgeschosswohnung in der Eugenstraße ein Brand aus. Dieser breitete sich schnell auf die gesamte Küche, die Zimmerdecke und auf das Dachfenster aus. Ein 46-jähriger Bewohner versuchte noch den Brand mittels Feuerlöscher zu bekämpfen, was nicht gelang. Er kam vorsorglich mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 50.000 Euro. Die Dachgeschosswohnung ist zurzeit nicht bewohnbar. Die Brandursache ist bislang unbekannt, die Polizei ermittelt. Die Feuerwehr Waiblingen unter Leitung von Kommandant Wolf war mit 5 Fahrzeugen und 32 Mann im Einsatz.

Oppenweiler: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Sonntagnacht gegen 00:04 Uhr befuhr eine 29-jährige Ford Lenkerin die Landstraße L 1066 aus Richtung Spiegelberg in Fahrtrichtung Sulzbach. Zwischen Siebersbach und Lautern geriet ein 24-jähriger Peugeot Lenker aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Ford. Beide Fahrer wurden schwerverletzt, der Fahrer des Peugeot musste durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geschnitten werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswägen und 2 Notärzten, die Feuerwehr Sulzbach mit drei Fahrzeugen und 12 Mann vor Ort. Zur Rekonstruktion des Unfalls wurde seitens der Polizei ein Gutachter eingeschaltet.

Waiblingen-Bittenfeld: Fußgänger bei Unfall schwer verletzt
Ein 64-jähriger Fußgänger wollte am Freitag gegen 18:35 Uhr die Schulstraße im Bereich der Einmündung zur Schillerstraße überqueren. Ein 72-jähriger Autofahrer bog zu diesem Zeitpunkt von der Schillerstraße in die Schulstraße ab und hatte dabei den 64-Jährigen offenbar übersehen. Der Fußgänger wurde vom Auto gestreift und stürzte. Er musste anschließend mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Winnenden: Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall
Am Freitag gegen 20:35 Uhr wartete ein 31-jähriger mit seinem PKW auf der Geradeaus- und Linksabbiegerspur der Karl-Krämer-Straße, an der Kreuzung zur Palmerstraße, vor der roten Ampel. Als die Ampel für die Rechtsabbieger auf Grün umschaltete, fuhr er los, obwohl seine Ampel nach wie vor auf rot stand. Er stieß im Kreuzungsbereich gegen den PKW eines 27-Jährigen, der von der Schwaikheimer Straße herkommend, bei grün in die Kreuzung eingefahren war. Bei dem Unfall wurden beide Fahrzeugführer leicht verletzt und es entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro.

Schorndorf: Passant verhinderte Fahrzeugbrand
Die Polizei Schorndorf hat Ermittlungen wegen Brandstiftung eingeleitet. Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Freitag versucht ein Auto in Brand zu setzen. Glück war, dass ein Passant die Gefahr erkannte und durch seine schnelle Intervention Schlimmeres vermeiden konnte. Der Mann sah gegen 00.30 Uhr, wie Flammen aus dem hinteren Radkasten eines in der Lortzingstraße geparkten Renault Twingo loderten. Letztlich konnte er das Feuer quasi im Keim ersticken und damit die Ausbreitung der Flammen auf das gesamte Fahrzeug vermeiden. Am Auto entstand trotzdem Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Kunststoffinnenverkleidung am Radlauf und Stoßstange nahm durch die Hitzeentwicklung Schaden. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Zeugen die die Tat beobachteten oder verdächtige Personen zur relevanten Zeit in Tatortnähe wahrnahmen, sollten sich nun dringend bei der Polizei Schorndorf unter Tel. 07181/2040 melden.

Remshalden: Frau von Rottweiler schwer verletzt
Eine 40-jährige Frau wurde am Freitagvormittag von einem Hund angefallen und sehr schwer verletzt. Sie wurde nach dem Vorfall umgehend notärztlich versorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Beamten der Polizeidiensthundeführerstaffel haben die Ermittlungen übernommen, die auch umgehend die Ortpolizeibehörde vom Vorfall unterrichteten. Kurz vor 10 Uhr wurde die Polizei über das Unglück unterrichtet, das sich in der Straße Oberer Wasen auf einem Firmengelände in Geradstetten ereignete. Nach bisherigen Informationen verließ die Geschädigte ein Firmengebäude, als sie von mindestens einem auf dem umzäunten Gelände freilaufenden Rottweiler angefallen und schwer an den Armen verletzt wurde. Die Frau sei eigentlich mit den auf dem Firmengelände gehaltenen Hunden vertraut gewesen, da sie bei der Firma seit mehreren Jahren angestellt ist. Die drei Rottweiler waren bislang zur Nachtzeit in Zwingern untergebracht und durften sich tagsüber im umzäunten Areal frei bewegen. Die Polizei ordnete einstweilig bis auf weiteres einen Leinen- und Maulkorbzwang für alle drei Rottweiler an. Nach bisherigen Informationen lagen gegen diese Hunde keine Auflagen vor, weil sie auch noch nie behördlich aufgefallen sind. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen, die zu dem Unglück führten, dauern an.

Waiblingen: Gegen Hauswand geprallt
Ein kurioser Fahrfehler führte am Freitagmittag zu einem Unfall, bei dem der 55-jährige Autofahrer verletzt wurde. Der Mann wollte gegen 13 Uhr wohl von einem Grundstück nach links auf die Neustadter Hauptstraße einbiegen. Weil er jedoch seinen Lenkeinschlag nicht nachkorrigierte und letztlich wohl auch noch das Brems- mit dem Gaspedal verwechselte, kam er ungebremst von der Fahrbahn ab. Der Wagen rammte einen Zaun, überfuhr einen Betonsockel und durchquerte noch Sträucher, ehe er beim Aufprall auf eine Hausfassade zum Stillstand kam. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der verursache Schaden beläuft sich wohl über 5000 Euro.

Fellbach: Betrugsversuch
Eine 76-Jährige aus Fellbach erhielt am Mittwochvormittag von einem angeblichen Bankmitarbeiter einen Anruf. Dieser sprach von Schulden des Ehemanns, die sich im Laufe der Jahre durch angefallenen Gebühren und Zinsen angehäuft hätten. Die Forderung wurde noch durch einen weiteren Anruf einer angeblichen Rechtsanwältin untermauert. Die 76-Jährige ging letztlich auf die Forderung in Höhe von über 12000 Euro nicht ein und hegte den Verdacht eines Betrugs. Die Polizei rät, auf derartige Forderungen nicht einzugehen und im Zweifelsfall sich einen externen Rat einzuholen. Behörden würden auch niemals am Telefon ausstehende Forderungen eintreiben. Die Ermittlungen der Polizei zum Vorfall dauern an.

Murrhardt: Unfall auf gesperrter Straße
Auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Trailhof und Murrhardt, der im Winter nicht geräumt wird und deshalb für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt ist, ereignete sich am Mittwoch gegen 16.20 Uhr ein Unfall. Ein 56-jähriger Seat-Fahrer befuhr den Streckenabschnitt und kam auf der vereisten Fahrbahn ins Rutschen und letztlich von der Fahrbahn ab. Beim Aufprall auf einen Baum kam das Auto zum Stehen. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10000 Euro.

Schordorf-Unterberken: 83-Jähriger bedrohte Familie mit Axt
Am Mittwochnachmittag war ein Polizeieinsatz, indem einige Polizeistreifen zum Einsatz kamen. Anlass war eine Mitteilung kurz nach 16 Uhr, dass ein Mann seine Familie mit einer Axt bedrohe. Beim Eintreffen der fünf Einsatzfahrzeuge am betreffenden Wohnhaus in Unterberken waren die beiden Geschädigten bereits aus der Gefahrensituation. Der 83-jährige Aggressor befand sich im Haus. Als er im Verlaufe des Einsatzes plötzlich über eine Nebentür das Haus verließ, wurde er von der Polizei festgenommen. Gegen die Maßnahme wehrte sich der Mann und musste letztlich mit großem Kraftaufwand geschlossen werden. Der 83-Jährige wurde noch am selben Nachmittag einer psychiatrischen Klinik zugeführt. Im Haus wurde die Tatwaffe sichergestellt. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Waiblingen: Sieben Fahrzeuge beschädigt
Auf dem Parkplatz einer Galerie in der Weingärtner Vorstadt wurden zwischen Dienstagvormittag und Mittwochabend sieben Fahrzeuge beschädigt. Ein Unbekannter spritze eine unbekannte Flüssigkeit auf die Fahrzeuge, sodass hierdurch der Lack beschädigt wurde und helle Flecken entstanden. Die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden. Hinweise auf den Verursacher erbittet das Polizeirevier Waiblingen unter Telefon 07151/950422. Zudem werden etwaig weitere geschädigte Fahrzeughalter gebeten, sich zu melden.

Waiblingen: Einbrecher schnell ermittelt
Ein 19 Jahre alter Einbrecher, der in Nacht zum Mittwoch in zwei Ladengeschäfte in Waiblingen eingedrungen ist, konnte von der Waiblinger Polizei innerhalb weniger Stunden ermittelt werden.
Zunächst war der 19 Jahre alter Mann aus dem Raum Waiblingen am Dienstag gegen 21:45 Uhr in ein Lebensmittelgeschäft in der Bahnhofstraße eingebrochen. Hierbei war er über eine Hintertüre in den Markt eingedrungen und hatte anschließend zwei Kassen aufgebrochen und über 1.000 Euro Bargeld entwendet.
Anschließend drang er im Laufe der Nacht in ein Nagelstudio in der Fronackerstraße ein, indem er ein Fenster aufbrach. Aus dem Nagelstudio entwendete einen Kleingeldbetrag und drei Trinkgeld-Dosen.
Bei dem Einbruch in das Lebensmittelgeschäft wurde der 19-Jährige von einer Überwachungskamera aufgezeichnet und bei der Auswertung von einem Polizeibeamten identifiziert. Der Mann war bereits wiederholt polizeilich in Erscheinung getreten und daher dem Beamten bekannt. Der 19-Jährige räumte auf Vorhalt beide Taten ein. Die Ermittlungen dauern an.

Fellbach: Weißer Kombi mit ES-Kennzeichen nach Unfallflucht gesucht
Die Polizei sucht die Fahrerin eines weißen Pkw, Kombi mit ES-Kennzeichen (Landkreis Esslingen) nach einer Unfallflucht die sich am Mittwoch, um 10:55 Uhr auf der B 14 bei Fellbach zugetragen hat. Die bislang unbekannte Fahrerin hatte die B14 in Richtung Teiler Schorndorf / Backnang befahren. Zwischen der Anschlussstelle Fellbach-Süd und dem Teiler B14 / B29 wollte sie wegen einer durch Verkehrszeichen angekündigten Baustelle auf den linken Fahrstreifen wechseln. Infolge dessen musste eine 34 Jahre Ford-Lenkerin, die bereits auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war, ausweichen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Hierbei geriet sie ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort frontal gegen die Böschung. Die Ford-Lenkerin blieb glücklicherweise unverletzt, an dem Ford war wirtschaftlicher Totalschaden von mehreren tausend Euro entstanden.
Zu einer Berührung mit dem Fahrzeug der Unfallverursacherin war es nicht gekommen. Diese hatte ihre Fahrt, ohne anzuhalten fortgesetzt. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise! Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zu dem Fahrzeug der Unfallverursacherin machen? Hinweise erbittet das Polizeirevier Fellbach, Telefon 0711/5772-0.

Schorndorf: Radfahrerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Lebensgefährliche Verletzungen hat sich am Dienstag eine 81 Jahre alte Radfahrerin bei einem Unfall in der Burgstraße erlitten. Ein 20 Jahre alter Fahrer eines Daimler, Klein-Lkw wollte um 11:50 Uhr von der Friedrichstraße nach rechts in die Burgstraße einbiegen und hatte hierbei die Seniorin übersehen, die auf dem Radweg der Burgstraße unterwegs war. Die 81-Jährige wurde von dem Klein-Lkw erfasst und zu Boden geschleudert. Hierbei hatte sie lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten und musste vom Rettungsdienst und Notarzt versorgt werden, ehe sie in das Krankenhaus eingeliefert wurde. An den Fahrzeugen war ein Sachschaden von circa 1.000 Euro entstanden.

Plüderhausen: Rettungswagen auf Einsatzfahrt übersehen
Eine 79 Jahre alte VW-Lenkerin befuhr am Dienstag um 10:55 Uhr die Jakob-Schüle-Straße in Richtung Ortsmitte und wollte von nach links in die Steinhalde abbiegen. Hierzu musste sie zunächst verkehrsbedingt anhalten. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich von hinten ein Rettungswagen mit Blaulicht und Sondersignal. Der 38 Jahre alte Fahrer des Rettungswagens wollte zunächst an dem stehenden VW vorbei fahren, hielt dann aber auf Höhe des VW an, als er bemerkte, dass der VW trotz Sondersignal abbiegen wollte. Der VW bog ab und streifte den Rettungswagen, wobei an beiden Fahrzeugen Sachschaden durch den Streifkontakt entstand. Die Schadenshöhe konnte noch nicht beziffert werden.

Fellbach: Modellfluggelände durch Unbekannten beschädigt
Ein Unbekannter hat zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag das Flugfeld des Modelflugclubs im Äußeren Erbach durch Driftübungen mit einem Pkw beschädigt. Hierbei ist ein Sachschaden von circa 1.000 Euro entstanden. Zeugen, die in dem Zeitraum ein entsprechendes Fahrzeug beobachtet haben, werden gebeten sich beim Polizeirevier Fellbach, Telefon 0711/57720 zu melden.

Schorndorf: Radfahrer ohne Licht von Pkw erfasst
Leichte Verletzungen hat sich am Dienstagabend ein 35 Jahre alter Radfahrer bei einem Unfall in der Karlstraße zugezogen. Der komplett dunkle Radfahrer hatte um 21:13 Uhr mit seinem Fahrrad, ohne erforderliche Beleuchtungseinrichtung, die Karlstraße in Richtung Stadthallensee befahren. Gleichzeitig wollte eine 20 Jahre alte Opel-Fahrerin von der Arnoldstraße in die Karlstraße einfahren, hatte hierbei den querenden Radfahrer übersehen und mit dem Pkw erfasst. Der 35-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in das Krankenhaus eingeliefert. An dem Opel war ein Sachschaden von circa 1.000 Euro, an dem Fahrrad ein Sachschaden von etwa 50 Euro entstanden.

Backnang: Fußgänger von Pkw erfasst
Beim Ausparken hat am Dienstag ein 79 Jahre alter Audi-Fahrer einen Fußgänger übersehen und diesen leicht verletzt. Der Senior wollte um 12:10 Uhr von einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Industriestraße rückwärts Ausparken, als hinter ihm ein 84 Jahre alter Fußgänger vorbeilief. Hierbei wurde der Fußgänger von dem Audi umgestoßen. Der 84-Jährige wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Sachschaden am Pkw war nicht entstanden.

Auenwald: Unfall mit Rettungswagen bei Einsatzfahrt
Bei einer Einsatzfahrt eines Rettungswagens ist es am Dienstagnachmittag zu einem Unfall gekommen. Die 38 Jahre alte Lenkerin des Rettungswagens hatte um 14:05 Uhr mit Blaulicht und Sondersignal in Mittelbrüden die Unterbrüdener Straße in Richtung Unterbrüden befahren. Als ein vorausfahrender Sattelzug verkehrsbedingt anhielt, fuhr die Fahrerin des Rettungswagens links an dem Lkw vorbei. Gleichzeitig wollte vor dem Sattelzug eine 18 Jahre alte Fahranfängerin mit ihrem Audi nach links in die Gutenbergstraße abbiegen, wodurch es zum Zusammenstoß mit dem Rettungswagen kam. An den Fahrzeugen war ein Gesamtschaden von circa 8.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand.

Backnang: Schwerer Verkehrsunfall mit 4 Verletzten und 190.000 Euro Sachschaden
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B14 bei Backnang haben am Dienstagnachmittag zwei Personen schwere und zwei Personen leichte Verletzungen erlitten. Der Gesamtschaden wird derzeit auf circa 190.000 Euro beziffert.
Um 14:35 Uhr hatte ein 28 Jahre alter Fahrer eines Mercedes, AMG die B 14 in Richtung Schwäbisch Hall befahren. Am Ende des Murrtalviadukts war er in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem BMW eines 74-Jährigen zusammengestoßen, ehe er einen Chevrolet und einen VW streifte und schließlich frontal mit einem Hyundai eines 23-Jährigen frontal zusammenstieß.
Der 74-Jährige erlitt bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurde in sein Fahrzeug eingeklemmt. Er musste von der Freiwilligen Feuerwehr Backnang aus dem BMW gerettet werden. Der 23 Jahre alte Hyundai-Lenker wurde bei dem Frontalzusammenstoß ebenfalls schwer verletzt. Der Unfallverursacher und der 35 Jahre alte VW-Lenker wurden nach derzeitigem Kenntnisstand leicht verletzt. Die 73 Jahre alte Lenkerin des Chevrolet kam mit dem Schrecken davon.
An dem Mercedes war wirtschaftlicher Totalschaden von circa 140.000 Euro, an dem BMW wirtschaftlicher Totalschaden von circa 25.000 Euro, an dem Chevrolet ein Sachschaden von circa 1.500 Euro, an dem VW ein Schaden von circa 15.000 Euro und an dem Hyundai ein Sachschaden von circa 8.000 Euro entstanden. Darüber hinaus war an der Leitplanke ein Schaden von circa 1.000 Euro entstanden.
Bei dem Unfall waren die Freiwillige Feuerwehr Backnang, der Rettungsdienst, die Straßenmeisterei und die Polizei, sowie mehrere Abschleppfahrzeuge im Einsatz.
Während der Einsatzmaßnahmen musste die B 14 für eine Stunde voll gesperrt werden. Anschließend wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Kernen im Remstal: Fliegerbombe aufgefunden
Auf dem Gelände einer Gärtnerei im Gewann Am Esslinger Rain wurde am Dienstagvormittag eine Fliegerbombe aufgefunden. Beim Pflügen der neu angelegten Ackerfläche kam die Bombe zum Vorschein. Bei dem Gegenstand dürfte es sich um eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln. Der zylindrische Gegenstand, der ca. 50 cm lang und einen Durchmesser von ca. 20 cm hat, wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Regierungspräsidiums Stuttgart abgeholt und sichergestellt. Eine Gefahr für Gebäude oder Straßen bestand nicht.

Schwaikheim: Streitigkeiten im Asylbewohnerheim
Wegen Streitigkeiten in einem Asylbewohnerheim in der Max-Eyht-Straße kam es in der Nacht zum Samstag zu einem Polizeieinsatz. Ein Beteiligter wurde letztlich mit einer Platzwunde am Kopf zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei wurde gegen 2 Uhr morgens vom Vorfall unterrichtet. Wie in der Tatnacht in Erfahrung gebracht wurde, waren ein 28-jähriger Pakistani sowie ein 40-jähriger Sri Lanker in dem Wohnheim zu Besuch. Die beiden betrunkenen Männer gerieten in Streit. Bei den Handgreiflichkeiten wurde dem Sri Lanker eine Bisswunde und dem Pakistani vermutlich mit einer Tasse eine Platzwunde am Kopf zugefügt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Waiblingen / Weinstadt:Trickdiebe
Trickdiebe sind am vergangenen Wochenende erneut in Waiblingen und Weinstadt aufgetreten. Waiblingen: Am Samstag sprach ein etwa 40 Jahre alter Mann in der Tiefgarage eines Einkaufszentrums in der Ruhrstraße eine 81 Jahre alte Dame an und bat sie eine 2 Euro Münze zu wechseln. Als die hilfsbereite Seniorin ihre Geldbörse öffnete gelang es dem Täter durch seine Fingerfertigkeit mehrere hundert Euro unbemerkt zu entwenden. Die Seniorin stellte den Diebstahl erst eine Stunde später fest. Der Täter hatte einen dunklen Teint und wurde von der Seniorin als Inder, Pakistani oder auch Rumäne beschrieben. Er war circa 163 cm klein, hatte eine normale Statur und dunkel gekleidet. Er sprach gebrochen Deutsch. Die Haare waren dunkel, teilweise bereits grau. Wie bereits berichtet (Pressemitteilung vom 02.02.2018, 10:41 Uhr) war schon vergangener Donnerstag in der gleichen Tiefgarage ein Trickbetrüger unterwegs und hatte einem 68-Jährigen 100 Euro gestohlen. Zeugenhinweise in beiden Fällen erbittet das Polizeirevier Waiblingen, Telefon 07151/950-422.
Weinstadt: Um 14:40 Uhr sprach in einem Kaufhaus eines Supermarktes in der Strümpfelbacher Straße einen 67 Jahre alten Kunden an und wollte ebenfalls eine 2 Euro Münze gewechselt haben. Hierbei erlangte ebenfalls mehrere hundert Euro und entfernte sich vom Tatort. Kurze Zeit später bemerkte der Senior den Diebstahl. Der Täter hatte den Angaben des Opfers zufolge osteuropäisches Aussehen, war circa 35 Jahre alt, 176 cm groß, hatte dunkle kurze Haare und sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Zeugenhinweise erbittet der Polizeiposten Weinstadt, Telefon 07151/65061.

Rudersberg: Mofa-Fahrer bei Zusammenstoß mit Auto leicht verletzt
Glücklicherweise nur leichte Verletzungen hat sich am Montagnachmittag ein 21 Jahre alter Mofafahrer bei einem Unfall in Rudersberg zugezogen. Ein 18 Jahre alter Renault-Lenker hatte um 14:10 Uhr die Badwiesenstraße befahren und an der Kreuzung zur Kelterstraße den von rechts kommenden Mofa-Fahrer übersehen, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Der Mofa-Lenker stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. An dem Mofa war wirtschaftlicher Totalschaden von circa 1.000 Euro entstanden. Der Sachschaden am Renault wurde auf circa 3.000 Euro beziffert.

Backnang: Schwerverletzter Autofahrer mit Rettungshubschrauber in Klinik
Der Fahrer eines BMW befuhr am Montagnachmittag gegen 16 Uhr von Steinbach kommend die Plattenwaldallee. Nach einer dortigen Rechtskurve kam der Autofahrer aus bislang unbekannten Gründen nach links auf die Gegenfahrspur und stieß dort frontal mit einem Mercedes Kombi zusammen. Der BMW-Fahrer kam letztlich von der Fahrbahn ab und wurde in seinem Unfallwagen eingeklemmt. Der schwerverletzte Autofahrer wurde noch im Unfallwagen notärztlich versorgt. Nachdem er von der örtlichen Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack geborgen war, wurde er mit einem hinzugezogenen Rettungshubschrauber in eine Fachklinik verbracht. Die entgegengekommene Autofahrerin wurde bei dem Zusammenstoß noch derzeit vorliegenden Informationen leicht verletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden, der auf gesamt 12000 Euro beziffert wurde.
Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Unfallzeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Backnang unter Tel. 07904/94260 zur Klärung des Vorfalls zu melden.
Nachmeldung am Dienstag: Wie zwischenzeitlich angezeigt wurde, soll zuvor ein am Unfall beteiligtes Auto entwendet worden sein. Der Eigentümer des Autos zeigte einige Stunden nach dem Unfall den Diebstahl seines Autos an, nachdem er das Fehlen seines Fahrzeugs bemerkte. Der Geschädigte war zum Zeitpunkt des Diebstahls in der Gartenstraße in einer Gaststätte, wo sein Fahrzeugschlüssel wohl unbemerkt entwendet wurde. Ein 56-Jähriger verursachte kurze Zeit später mit dem gestohlenen Auto in der Plattenwaldallee den schweren Unfall, über den die Polizei bereits am Montagabend berichtete. Der Unfallverursacher wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik verbracht werden. Weil er im Unfallwagen eingeklemmt war, musste er zuvor von der Feuerwehr Backnang, die mit vier Einsatzfahrzeugen und 15 Einsatzkräften am Unfallort waren, aus dem Wrack befreit werden. Warum der Autofahrer auf die Gegenfahrbahn geraten war und dort frontal mit einer entgegengekommenen Autofahrerin kollidierte, ist momentan noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Zur Klärung, ob der Autofahrer unter Einfluss verbotener Substanzen war, wurde von der Polizei eine Blutuntersuchung veranlasst.

Sulzbach an der Murr: Einbrecher geflüchtet
Ein Einbrecher versuchte am Sonntagnachmittag in das ev. Gemeindehaus im Fischbachweg einzubrechen. Als gegen 16 Uhr eine Zeugin zu dem Gemeindehaus kam, versuchte der Unbekannte gerade eine Nebeneingangstüre aufzumachen. Der Mann flüchte, als er die Frau erkannt hatte. Von dem Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor: Ca. 17-23 Jahre, ca. 160cm groß, sehr schlank, dunkles glattes Haar, grau Hose und schwarzen Kapuzenpulli. Nun bittet die Polizei in Sulzbach um sachdienliche Hinweise auf den Unbekannten, die unter Tel. 07193/352 entgegen.

Korb: Dreister Autofahrer nutzte Rettungsgasse und folgte Einsatzfahrzeug
Eine Rettungsgasse hat am Sonntagnachmittag ein unverschämter Autofahrer auf der B 14 zum schnelleren Vorwärtskommen genutzt und ist anschließend einem Streifenwagen mit Sondersignal gefolgt. Schließlich fuhr er auch noch auf das Einsatzfahrzeug aus Unachtsamkeit auf. Dem 38-Jährigen droht nun ein Strafverfahren.
Die Beamten vom Verkehrsunfallaufnahmedienst befuhren am Sonntag gegen 15:30 Uhr mit Sondersignal die B14 von Waiblingen in Richtung Korb zu einem Verkehrsunfall. Nachdem sich infolge des Unfalls ein Stau gebildet hatte, hatten die Verkehrsteilnehmer vorbildlich eine Rettungsgasse für Einsatzfahrzeuge gebildet. Dies nutzte ein 38-jähriger VW-Lenker zu seinem Vorteil aus und fuhr mit Warnblinklicht durch die Rettungsgasse. Als sich der Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn näherte, machte er kurz Platz und fuhr anschließend dem Streifenwagen in der Rettungsgasse über eine Strecke von circa zwei Kilometern hinterher. Die Streife unterbrach kurz vor der Unfallstelle ihre Einsatzfahrt, um den 38-Jährigen zu stellen und hielt an. Hierbei fuhr der VW-Lenker auf winterglatter Fahrbahn und aus Unachtsamkeit den Streifenwagen von hinten leicht auf. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Als Rechtfertigung für sein Fehlverhalten brachte er vor, dass er selbst zu der Unfallstelle wollte, da dort eine Verwandte mit ihrem Kind an dem Unfall beteiligt war. Beide waren jedoch bereits vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dem 38-Jährigen droht nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Zeugen, welche den VW-Lenker bei dem Vorfall beobachtet haben oder sogar durch seine Fahrweise gefährdet wurden, werden gebeten sich beim Polizeirevier Waiblingen, Telefon 07151/950-422 zu melden.

Waiblingen: Mit Sommerreifen von der Fahrbahn abgekommen
Infolge Schneeglätte ist am Sonntagnachmittag eine 21 Jahre alte VW-Lenkerin mit Sommerreifen in der Stauferstraße von der Fahrbahn abgekommen. Die junge Frau hatte um 15:16 Uhr die Strauferstraße in Richtung Winnender Straße befahren, als sie in einer Rechtskurve in einem Gefälle bei Schneeglätte nach links von der Fahrbahn abkam, gegen den Bordstein prallte und die Airbags auslösten. Die Frau erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem VW war ein Sachschaden von circa 3.000 Euro entstanden. Bei einer Überprüfung der Bereifung stellten die Beamten fest, dass an dem VW noch Sommerreifen montiert waren, weshalb die Unfallverursacherin nun auch noch mit einem Bußgeld rechnen muss.

Waiblingen: Unter Alkoholeinfluss Kontrolle über Auto verloren
Ein betrunkener Autofahrer ist am Sonntagabend auf der Kreisstraße 1910 zwischen Fellbach-Schmiden und Waiblingen von der Straße abgekommen und hat einen Sachschaden von circa 30.000 Euro angerichtet. Der 27 Jahre alte VW-Lenker hatte kurz vor 22:00 Uhr die Kreisstraße befahren und war kurz vor der Einmündung zur Westumfahrung infolge Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen. Der 27-Jährige überfuhr eine Böschung, geriet zurück auf die Fahrbahn und prallte schließlich auf einer Verkehrsinsel gegen den Mast eines Verkehrszeichens. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der Sachschaden am Pkw wurde auf 20.000 Euro und an den Verkehrseinrichtungen auf 10.000 Euro beziffert. Eine Alkoholüberprüfung ergab einen Wert von über 1,6 Promille weshalb eine Blutentnahme veranlasst wurde. Seinen Führerschein musste er sofort abgeben. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung zu.

Korb: Freude über das erste Auto währte nur kurz
Das erste eigene Auto bleibt fast jedem Autofahrer positiv und mit nostalgischen Gefühlen in Erinnerung. Einer 18 Jahre alten Fahranfängerin hat ein unbekannter Unfallflüchtiger diese Freude verwehrt. Die junge Frau hatte erst einen Tag zuvor einen gebrauchten VW Polo gekauft und am Freitagabend in der J.-F.-Weishaar-Straße nahe der Weinberge abgestellt. Als sie am Samstagnachmittag zu ihrem Auto kam, musste sie feststellen, dass es durch einen Unfall beschädigt wurde und nahezu wirtschaftlicher Totalschaden von circa 1.000 Euro entstanden war. Der Unfallverursacher hatte sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Zeugenhinweise zum Unfallverursacher erbittet das Polizeirevier Waiblingen, Telefon 07151/950-422.

Weinstadt: Auf Straßenglätte gerutscht
Eine 33-jährige Golf-Fahrerin befuhr am Sonntag gegen 15.30 Uhr die L1201 von der Landhauskreuzung kommend in Fahrtrichtung Strümpfelbach. Kurz vor dem Ortseingang Strümpfelbach in einer leichten Rechtskurve verlor sie bei winterglatten Straßenverhältnissen und nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug, rutschte in der Kurve geradeaus und stieß mit einem entgegengekommenen BMW zusammen. Der 53-jährige BMW-Fahrer hatte noch versucht auszuweichen, konnte aber letztlich den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Auf 4000 Euro wurde der Sachschaden beziffert.

Schorndorf: Zwei beschädigte Verteilerkästen
Am Sonntagvormittag wurden zwei mutwillig zerstörte Verteilerkästen festgestellt. Unbekannte haben einen Kasten der Deutschen Telekom am Hasenmüllerweg zwischen Haubersbronn und Schornbach aus der Bodenverankerung gerissen und umgeworfen. Ein weiterer demolierter Verteilerkasten wurde unweit des Schützenhauses in Schornbach festgestellt. Auch dieser Stromverteiler wurde abgerissen und umgeworfen. Die verursachten Sachschäden wurden bislang noch nicht beziffert.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Plüderhausen unter Tel. 07181/81344.

Berglen: Gegen Mauer gefahren
Auf der winterlichen Straße verlor am Montagmorgen ein 21-jähriger Ford-Fahrer die Kontrolle. Er befuhr die Lilienstraße in Öschelbronn und geriet in einer Kurve bei Eisglätte ins Rutschen. Der Ford prallte dann frontal gegen eine Mauer. Der junge Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt. Sein Auto wurde stark beschädigt.