Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 06

550
ArtOlympic / shutterstock.com

Vaihingen an der Enz: Holzkohlegrill beendet Party – eine schwer verletzte Frau, weitere sieben Frauen leicht verletzt im Krankenhaus
Am Samstagabend kam es gegen 22.40 Uhr in der Gutenbergstraße zu einem Feuerwehreinsatz, bei dem ein Gebäude zeitweise geräumt und belüftet werden musste. Kurz zuvor hatte dort eine 30-jährige Besucherin bei einer privaten Frauen-Faschings-Feier mehrfach das Bewusstsein verloren und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Der anfänglich vermutete Alkoholkonsum erwies sich als eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Sofort nach dem Bekanntwerden wurde die Feuerwehr Vaihingen/Enz alarmiert, welche durch ihre Messungen eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration bestätigte. Der erneut alarmierte Rettungsdienst konnte bei sieben weiteren Frauen im Alter von 30 bis 50 Jahren erhöhte Werte feststellen, weshalb auch diese Gäste zur Beobachtung bis zum Sonntagmorgen in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Die 30-Jährige hingegen wurde stationär aufgenommen, Lebensgefahr besteht nicht. Die Ursache der hohen Kohlenmonoxid-Konzentration war ein Holzkohlegrill, welcher von den Frauen zum Heizen des Raumes genutzt wurde. Die Feuerwehr Vaihingen/Enz war mit fünf Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit zwei Einsatzfahrzeugen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte drei Streifenbesatzungen im Einsatz.

Marbach am Neckar: Aufgebrochene Automaten an Fahrzeugwaschanlage
In der Zeit von Freitag, 13.00 Uhr bis Samstag, 15.00 Uhr wurden durch unbekannte Täter mehrere Münzautomaten an einer Fahrzeugwaschanlage in der Rielingshäuser Straße aufgebrochen und die Wertmünzen entwendet. Der Wert des Diebesguts ist noch nicht bekannt, der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro.
Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach unter der Rufnummer 07144 / 9000 zu melden.

Bönnigheim: Verkehrsunfall
Eine leicht verletzte Person und 25.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Freitagmittag in Bönnigheim. Kurz nach 14.30 Uhr befuhr ein 59-Jähriger mit seinem Pkw Daimler-Chrysler die Kreisstraße 1679 (Kirchheimer Straße) in Richtung Kirchheim. Aus bisher unbekannten Gründen kam er nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 52-Jähriger erkannte dies und wich seinerseits nach rechts aus. Dennoch kam es zum Zusammenstoß auf seiner Fahrerseite. Durch den Aufprall wurde der Ford auf den Gehweg abgewiesen, prallte gegen einen in einer Hofeinfahrt abgestellten Skoda, worauf dieser noch auf einen ebenfalls geparkten Toyota geschoben wurde. Der 52-Jährige wurde leicht verletzt. Der Daimler-Chrysler war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Freiberg am Neckar: Kind verletzt
Am Freitag fuhr der 27-jährige Fahrer eines Smarts vom „Am Pflaster“ kommend in Richtung „Bilfinger Straße“. An der Kreuzung „Am Pflaster/Mühlstraße/Bilfinger Straße“ wollte der 27-Jährige diese geradeaus überqueren. Kurz vor Erreichen der Haltlinie schaltete die Ampelanlage von Grün auf Gelb. Zur gleichen Zeit hielt sich eine Gruppe von drei Kindern linksseitig an der dortigen Verkehrsinsel auf. Die Gruppe wurde zum Unfallzeitpunkt von einem auf dem Linksabbiegestreifen verkehrsbedingt wartenden Pkw so verdeckt, dass der 27-Jährige die Gruppe nicht erkannte. Der herannahende Smart-Lenker wurde von einem 8-jährigen Kind aus der besagten Gruppe hingegen ebenfalls nicht bemerkt. Das Kind überquerte im nächsten Moment die Fahrbahn. Der 27-Jährige versuchte noch im letzten Moment durch eine Vollbremsung eine Berührung zu verhindern. Der 8-Jährige wurde dennoch erfasst und verletzt. Das Kind wurde im Anschluss durch den Rettungsdienst zur weiteren Beobachtung in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Der Sachschaden am Pkw beläuft sich auf 2.000 Euro.

Hemmingen: Zwei Kinder bei Unfall verletzt
Am Freitag befuhr der 25-jährige Fahrer eines Hyundai gegen 18.03 Uhr die Münchinger Straße (Kreisstraße 1690) von Münchingen kommend in Richtung Hemmingen. Auf Höhe des Mühlhofes überquerte eine fünfköpfige Personengruppe die Münchinger Straße aus Sicht des Fahrzeuglenkers von einem Feldweg kommend von links nach rechts. Die Gruppe bestand aus einem erwachsenen Verantwortlichen und vier Kindern. Der 25-Jährige erfasste in der Folge zwei Kinder im Alter von fünf und sechs Jahren, die dabei zu Fall kamen. Beide Kinder wurden verletzt und durch den Rettungsdienst vor Ort erstversorgt. Anschließend wurden die Kinder zur weiteren Beobachtung bzw. weiteren Versorgung in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Zur Verkehrsunfallaufnahme waren zwei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

Ditzingen: Überfall am Zigarettenautomaten
Während er am Freitagmorgen in der Hornbergstraße einen Zigarettenautomaten überprüfte, wurde ein 53-jähriger Servicefahrer das Opfer eines Räubers. Der Mann arbeitete kurz nach 07:00 Uhr gerade am geöffneten Automaten, als plötzlich der Fremde neben ihm auftauchte. Er hielt dem 53-Jährigen eine Pistole vor, zog die Geldkassette aus dem Gerät und entnahm das enthaltene Bargeld. Die Zigaretten ließ er unberührt. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Stadtmitte. Der Räuber wurde als Mann im Alter zwischen 30 und 35 Jahren und mit einer Größe zwischen 1,70 und 1,75 Meter beschrieben. Er hat eine normale Statur und war bekleidet mit einem grünen Kapuzenanorak. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung führte nicht zur Ergreifung eines Verdächtigen. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter Tel. 07141 18-5231.

Freiberg am Neckar: Autos aufgebrochen
Gleich zweimal schlugen Diebe zwischen Donnerstag 23:00 Uhr und Freitag 08:20 Uhr im Ortsteil Heutingsheim zu und brachen auf die gleiche Weise in der Wagnerstraße einen BMW und in der Mozartstraße einen Mercedes auf. Beim BMW schlugen sie das hintere linke Dreiecksfenster ein und bauten das Navigationsgerät sowie das Lenkrad im Wert mehrerer Tausend Euro aus. In der Mozartstraße machten die Täter sich an dem Mercedes zu schaffen. Hier schlugen sie die hintere rechte, kleine Seitenscheibe ein und bauten die Bordmonitoreinheit aus. Zudem entwendeten sie eine hochwertige Winterjacke vom Rücksitz und einen niedrigen Bargeldbetrag. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon 0714164378-0, in Verbindung zu setzen.

A81 Freiberg am Neckar: Auffahrunfall
Einen Sachschaden in Höhe von 19.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 07:30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete. Hintereinander befuhren ein 29 Jahre alter Audi-Lenker und eine 49-Jährige, die ebenfalls mit einem Audi unterwegs war, den mittleren Fahrstreifen in Richtung Stuttgart. Als der Vordermann verkehrsbedingt bremsen musste, gelang es der 49-Jährigen ebenfalls rechtzeitig, ihr Fahrzeug zum Stillstand zu bringen. Mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit krachte ein nachfolgender 48-Jähriger mit seinem Hyundai in das Heck des Audi der 49-Jährigen und schon diesen auf den davor stehenden Audi des 29-Jährigen. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Ludwigsburg: Kriminalpolizei klärt drei Erpressungsfälle im Kreis Ludwigsburg – Tatverdächtiger in Haft
Wegen versuchter räuberischer Erpressung hat der Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl gegen einen 46-jährigen Tatverdächtigen erlassen, der in den vergangenen Wochen versuchte, seinen ehemaligen Arbeitgeber in Bietigheim-Bissingen und einen Lebensmittelmarkt in Tamm zu erpressen. Er befindet sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft.
Am Montag hatte das betroffene Unternehmen in Bietigheim-Bissingen Anzeige bei der Kriminalpolizei in Ludwigsburg erstattet, nachdem dort ein Erpresser-Schreiben eingegangen war, in dem der zunächst unbekannte Täter damit drohte, vertrauliche Informationen zu veröffentlichen und mehrere tausend Euro Bargeld forderte. Wie sich dabei herausstellte, war bei dem Unternehmen bereits im Dezember vergangenen Jahres ein ähnliches Schreiben eingegangen, das jedoch folgenlos geblieben und nicht zur Anzeige gebracht worden war.
Die intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen führten rasch zu dem 46-Jährigen, der im vergangenen Jahr entlassen worden war und erhärteten einen anfänglichen Tatverdacht. Die richterlich angeordnete Durchsuchung der Wohnung erbrachte zudem weitere umfangreiche Beweismittel für die im Raum stehende Tatbegehung.
Im Zuge seiner Vernehmung räumte der 46-Jährige nicht nur die beiden Erpressungsversuche gegen seinen früheren Arbeitgeber ein, sondern auch die versuchte Erpressung eines Lebensmittelmarktes am 19. Januar in Tamm, der für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt hatte. Mitarbeiter des Marktes hatten im Briefkasten ein Erpresser-Schreiben vorgefunden, in dem mit der Detonation einer Bombe gedroht worden war.

Oberstenfeld: Vorfahrtsunfall
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Freitag gegen 07.20 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Beilstein und Oberstenfeld ereignete. Ein 33 Jahre alter Renault-Lenker war in Richtung Oberstenfeld unterwegs, als nahezu zeitgleich eine 58-jährige Seat-Fahrerin von der Beilsteiner Straße auf die L 1100 einfahren wollte. Mutmaßlich übersah die Frau den vorfahrtsberechtigen Renault-Fahrer und fuhr an. Der 33-Jährige versuchte noch durch Ausweichen eine Kollision zu verhindern, was ihm jedoch nicht mehr gelang, so dass die beiden Fahrzeuge zusammenstießen. Die 58-Jährige erlitt leichte Verletzung und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die Fahrbahn kurzzeitig gesperrt. Schließlich konnte der ankommende Verkehr jedoch an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.

A81 Gem. Freiberg am Neckar: Ins Schleudern geraten
Einen Sachschaden von 14.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Donnerstagabend zwischen den Autobahnanschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord. Ein 48-Jähriger fuhr gegen 18:20 Uhr in einem VW Multivan in Richtung Stuttgart. Er war auf dem mittleren Fahrstreifen, hinter einem VW Golf unterwegs. Dessen 33 Jahre alter Fahrer musste verkehrsbedingt bremsen. Vermutlich bemerkte der 48-Jährige dies zu spät und wich auf den linken Fahrstreifen aus, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Er geriet ins Schleudern, prallte gegen die Schutzplanke und wurde wieder nach rechts katapultiert. Dabei streifte er den VW Golf und zudem einen Renault auf der rechten Fahrspur, an dessen Steuer eine 23-Jährige saß. Die beiden VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Tätliche Auseinandersetzung
Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern am Donnerstagabend in Bahnhofsnähe wurde einer der Streitsuchenden, ein 22-Jähriger, leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein weiterer Beteiligter im Alter von 47 Jahren hatte in die Streitigkeiten eingreifen wollen und war auf dem Weg dorthin allein leblos zusammengebrochen. Er musste durch den Rettungsdienst reanimiert werden und kam ebenfalls ins Krankenhaus. Ein Zusammenhang zwischen der Auseinandersetzung und dem Zusammenbruch des Mannes dürfte nicht bestanden haben. Den bisherigen Ermittlungen zufolge wollten drei vermutlich alkoholisierte Männer im Alter von 22, 24 und 29 Jahren kurz nach 23:30 Uhr zu einer Faschingsveranstaltung in ein Lokal in der Bahnhofstraße. Sie wurden vom 47 Jahre alten Türsteher abgewiesen. In der nun startenden Diskussion schob ein 41-Jähriger den 29-Jährigen von der Eingangstür weg. Der Jüngere quittierte das mit einem Schlag in dessen Gesicht, worauf der Türsteher Pfefferspray einsetzte. Das Trio zog in Richtung Karlstraße davon. Dabei verlor einer der Gruppe eine Mütze. Um sie zurückzugeben, folgte ihnen der 41-Jährige. Kaum angekommen, kam es zu einem erneuten Handgemenge. Der 41-Jährige wurde geschlagen, mit Pfefferspray besprüht und ging zu Boden. Helfend wollte ihm ein 39-Jähriger zur Seite stehen und bekam vom 22-Jährigen ebenfalls einen Stoß Pfefferspray ab. Er wehrte sich, indem er dem Angreifer sein Bierglas ins Gesicht schlug und ihn dabei verletzte. Die drei Männer ergriffen die Flucht. Sie wurden kurz darauf im Zuge einer polizeilichen Fahndung am Busbahnhof vorläufig festgenommen. Die beiden 24 und 29 Jahre alten Männer kamen nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß, während der 22-Jährige ärztlich versorgt wurde. Dabei legte er ein fortdauernd aggressives Verhalten an den Tag, dass er nach Abschluss der Behandlung mit richterlicher Anordnung in Gewahrsam genommen wurde und den Rest der Nacht auf dem Polizeirevier verbrachte. Die Ermittlungen dauern an.

Eberdingen: Pkw überschlägt sich
Leicht verletzt musste am Donnerstag eine 20-Jährige vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie gegen 20:15 Uhr in einen Unfall verwickelt war. Die junge Frau befuhr mit ihrem Audi die Kreisstraße 1654 von Heimerdingen kommend in Richtung Eberdingen, als plötzlich ein bislang unbekanntes Tier auf die Fahrbahn sprang. Daraufhin bremste die 20-Jährige und kam mit ihrem Auto kurzzeitig nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim darauffolgenden Gegenlenken verlor sie schließlich die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Ihr Fahrzeug überschlug sich und begrub ein Verkehrszeichen sowie einen Leitpfosten unter sich. Das nicht mehr fahrbereite Auto, das letztendlich auf der Seite lag, war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 4.500 Euro.

Möglingen: Alkoholisiert unterwegs
Vermutlich weil sich ein 71-Jähriger alkoholisiert ans Steuer seines Hyundai gesetzt hatte, kam es am Donnerstag gegen 21:30 Uhr in Möglingen zu einem Verkehrsunfall. Der 71-Jährige war auf der Asperger Straße unterwegs und fuhr trotz Wartepflicht in eine Engstelle ein. Hierbei kam ihm ein 26 Jahre alter Audi-Lenker entgegen. Die jeweiligen Außenspiegel stießen in der Folge zusammen, wodurch ein Sachschaden von etwa 150 Euro entstand. Ohne sich um den Unfallschaden zu kümmern, setzte der 71-Jährige seine Fahrt fort. Der 26-Jährige nahm anschließend die Verfolgung auf und konnte den Hyundai-Fahrer an der Ecke zur Mühlwiesenstraße stellen. Während der Unfallaufnahme nahmen die hinzugerufenen Polizeibeamten bei dem 71-Jährigen Alkoholgeruch fest. Daraufhin musste er sich einem Atemalkoholtest und einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde sein Führerschein sichergestellt.

Pleidelsheim: Unbekannter spuckt um sich
Nach einem ungewöhnlichen Vorfall im Bereich des Schillerplatzes in Pleidelsheim am Donnerstag um 09.30 Uhr sucht der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, Zeugen. Während eine 33 Jahre alte Frau gemeinsam mit ihrer achtjährigen Tochter im Bereich eines Bekleidungsgeschäfts zu Fuß unterwegs war, kam ihnen ein bislang Unbekannter entgegen. Es handelte sich um einen dunkelhäutigen, recht schmächtigen Mann, der etwa 25 Jahre alt ist. Als er auf Höhe der beiden Fußgängerinnen war, begann er plötzlich laut herum zu schreien und spuckte hierbei. Das Kind wurde durch den Speichel getroffen. Eine Frau kam hierauf aus dem Bekleidungsgeschäft heraus und sah dem Unbekannten nach. Insbesondere diese Zeugin wird gebeten sich zu melden.

Ludwigsburg: Nach Auseinandersetzung am Rande einer Faschingsveranstaltung forciert die Polizei die Ermittlungen
Nachdem es wie berichtet am vergangenen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr am Rande einer Faschingsveranstaltung in Neckarweihingen zu Auseinandersetzungen zwischen Polizeibeamten und Besuchern gekommen war, hat das Polizeipräsidium Ludwigsburg die Ermittlungen forciert und unter Federführung der Kriminalpolizeidirektion eine gemeinsame Ermittlungsgruppe aus Schutz- und Kriminalpolizei eingerichtet. „Im Zuge der Medienberichterstattung sind in diesem Zusammenhang Vorwürfe gegen die eingesetzten Polizeibeamten und auch gegen angeblich beteiligte Feuerwehrangehörige erhoben worden, die wir so nicht stehen lassen wollen“, sagt Polizeipräsident Frank Rebholz. „Sowohl im Interesse unserer Kolleginnen und Kollegen als auch im Interesse der Feuerwehr hat die nunmehr eingerichtete Ermittlungsgruppe den Auftrag, Beteiligte und Zeugen zu ermitteln und zu befragen sowie die Ereignisse schnell und umfassend aufzuarbeiten“. Eingesetzte Polizeibeamte hatten sich überrascht und bestürzt gezeigt angesichts der Aggression, der sie sich am Sonntagabend zunächst von den Beteiligten einer gemeldeten Schlägerei und anschließend auch von zunächst unbeteiligten Dritten gegenüber sahen. „Dessen ungeachtet werden wir im Zuge der Ermittlungen auch das Verhalten der Einsatzkräfte hinterfragen und bei einem möglichen Fehlverhalten entsprechend reagieren“, ergänzt Rebholz.

Bietigheim-Bissingen: Fußgängerin angefahren
Am Mittwoch kam es um 18:20 Uhr in Bietigheim-Bissingen zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten 15-jährigen Fußgängerin. Die 45-jährige Lenkerin eines Opel wollte von der Jakob-Lorber-Straße nach links in die Gustav-Schönleber-Straße abbiegen. Hierbei übersah sie die 15-Jährige und fuhr sie im Einmündungsbereich an. Die jugendliche Fußgängerin stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Sie wurde durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Am Opel entstand vermutlich kein Sachschaden.

Bietigheim-Bissingen: 65 km/h zu schnell – Geschwindigkeitskontrolle auf der L1125
Zwei Monate Fahrverbot, ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro und zwei Punkte in Flensburg drohen einem Mercedesfahrer, der am späten Mittwochabend auf der L1125 von Bietigheim in Fahrtrichtung Sachsenheim unterwegs war. Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen führten zwischen 22:45 und 23:55 Uhr Geschwindigkeitskontrollen an der Landesstraße durch, auf der eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h gilt. Der 49-Jährige war dort mit 145 km/h in die Messung gerast und wurde von den Beamten gestoppt. Neben ihm müssen noch vier weitere Verkehrsteilnehmer mit Bußgeldern rechnen, die mit Geschwindigkeiten zwischen 105 und 117 km/h ebenfalls deutlich zu schnell unterwegs waren.

Ludwigsburg: Betrugsversuche mit Steam-Karten. Polizei warnt vor betrügerischen Gewinnversprechen am Telefon
Die Polizei im Kreis Ludwigsburg registriert aktuell eine Zunahme von Betrugsversuchen am Telefon, bei denen Gauner vorzugsweise lebensälteren Menschen einen größeren Gewinn aus einem Gewinnspiel vorgaukeln, dessen Zustellung aber mit mehreren Hundert Euro Gebühren verbunden ist. Zur Begleichung dieser „Zustellkosten“ werden die Angerufenen aufgefordert, „Steam-Karten“ zu erwerben, die als unbare Zahlungsgutscheine im Internet verwendet werden. Mit einem angeblichen Gewinn von 50.000 Euro wat einer der Betrüger in der vergangenen Woche in Kornwestheim erfolgreich. Er konnte einen 67-Jährigen zum Kauf von Steam-Karten im Wert von 900 Euro und zur telefonischen Übermittlung der Gutschein-Codes überreden. Sobald diese Codes an die Täter übermittelt werden, können diese unmittelbar auf das erworbene Guthaben zugreifen und das Geld der gutgläubigen Opfer ist unwiederbringlich verloren.
Die Polizei rät: Gehen Sie nicht auf derartige Gewinnversprechen ein. Beenden Sie das Gespräch und informieren Sie umgehend die Polizei. Wenn Sie Opfer eines Betrugsdelikts wurden: Erstatten Sie in jedem Fall eine Anzeige.

Ludwigsburg: Zwei Linienbusse beschädigt
Zwischen Donnerstag und Dienstag beschädigten Unbekannte zwei auf einem Abstellplatz in der Eisenbahnstraße in Ludwigsburg-Süd abgestellte Linienbusse. An einem Bus beschädigten sie das Sicherheitsglas der rechten Einstiegstür. Den anderen Bus besprühten sie mit schwarzer Farbe. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.200 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Ludwigsburg-Pflugfelden, Telefon 07141/450026, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Rollstuhlfahrerin die Handtasche geraubt
Eine 87-jährige Rollstuhlfahrerin wurde am Dienstag gegen 14:20 Uhr Opfer eines Handtaschenraubes vor einem Seniorenheim in der Gartenstraße. Der bislang unbekannte Täter trat auf offener Straße an die Seniorin heran, stieß sie gegen die Brust und entriss ihr eine rote Handtasche, die sie bei sich trug. Er flüchtete anschließend in Richtung des Gröninger Wegs. Der Räuber wird als 20- bis 25-jähriger Mann mit dunklen Haaren und dunklem Teint beschrieben. Er trug zur Tatzeit ein orange-schwarz gestreiftes Sweatshirt und ein dunkles Basecap. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Polizeistreifen konnte der Täter zunächst unerkannt entkommen. Das 87-jährige Opfer blieb glücklicherweise unverletzt. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Großbottwar: Ortstafel zweimal gestohlen
Auf das Verkehrszeichen, das das Ortsende der Gemeinde Großbottwar im Bereich der Winzerhäuser Straße markiert, hatten es bislang unbekannte Diebe in den vergangenen beiden Monaten bereits zweimal abgesehen. Zwischen dem 15. und dem 18. Dezember verschwand das Schild zum ersten Mal, so dass ein neues angebracht werden musste. Zwischen dem 25. Januar und dem 28. Januar schlugen bislang Unbekannte nun ein zweites Mal zu. In diesem Fall wurde das Schild jedoch ersetzt. Die Unbekannten hinterließen ein ebenfalls gelbes Schild, das einer originalen Ortstafel recht ähnlich sieht. Darauf stand „Willkommen Neuseeland – Auf Wiedersehen Großbottwar“. Dieses Schild wurde sichergestellt. Der Wert der gestohlenen Ortschilder dürfte sich auf rund 200 Euro belaufen. Darüber hinaus entstand Sachschaden von etwa 100 Euro. Der Polizeiposten Großbottwar, Tel. 07148/1625-0, bittet um Hinweise.

Ditzingen-Heimerdingen: Wohnungseinbruch
Am Dienstag schlug ein bislang unbekannter Einbrecher zwischen 09.30 Uhr und 16.25 Uhr in der Straße „Baumreute“ in Heimerdingen zu. Der Täter hebelte die Terrassentür zu einer Erdgeschosswohnung auf und betrat diese anschließend. Im Inneren suchte er nach Wertvollen und stieß hierbei auf Bargeld und Schmuck in vierstelligem Gesamtwert. Der angerichtete Sachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Ein Zeuge konnte zur Mittagszeit eine verdächtige Person beobachten. Es handelt sich um einen 25 bis 30 Jahre alten Mann, der eine graue Hose, ähnlich einer Arbeitshose, und eine schwarze Jacke sowie eine schwarze Baseball-Mütze mit weißen Applikationen trug. Weitere Hinweise nimmt der Polizeiposten Hemmingen, Tel. 07150/2092-0, entgegen.

Kornwestheim: Junges Einbrecherduo vorläufig festgenommen
Nach einer Einbruchstour durch Kornwestheim in der Nacht zum Sonntag, gingen der Polizei gegen 05:15 Uhr zwei Brüder im Alter von 17 und 18 Jahren ins Netz. Die jungen Männer hatten kurz zuvor bei einem Einbruch in das Hallenbad in der Theodor-Heuss-Straße einen Alarm ausgelöst, worauf die Polizei verständigt wurde. Die Beamten trafen wenige Minuten später am Tatort ein und entdeckten zwei Personen im Gebäude. Die Verdächtigen ergriffen sofort die Flucht und rannten in Richtung Theodor-Heuss-Straße davon. Nach kurzer Verfolgung wurde das Brüderpaar gestellt und vorläufig festgenommen.
Um in das Hallenbad zu gelangen, waren sie über ein Tor in den Außenbereich der Anlage geklettert. Vergeblich versuchten sie eine Tür zur Schwimmhalle aufzuhebeln, bevor sie sich mit mehr Erfolg an einer Glastür zu schaffen machten. Anschließend brachen sie im Eingangsbereich des Bades eine Kasse auf, die allerdings kein Geld enthielt. Beim Betreten eines Büroraums bemerkten sie vermutlich die zwischenzeitlich eingetroffenen Polizisten und flüchteten, ohne dort Beute gemacht zu haben. Sie hinterließen allerdings einen Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.
Noch am Tatort wurden die beiden Verdächtigen durchsucht. Neben Einbruchswerkzeug hatte der 18-Jährige auch eine Digitalkamera bei sich. Sie stammte aus einer Firma in der Weimarstraße, die sie sich in jener Nacht ebenfalls vorgenommen hatten. Mit brachialer Gewalt hatten sie die Eingangstür aufgehebelt und einen Sachschaden von etwa 1.500 Euro verursacht. Der Wert des Diebesguts wurde mit 100 Euro beziffert.
Die beiden tatverdächtigen Brüder wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Diebesgut nach Fahrzeugkontrolle sichergestellt
Am Montag kontrollierten Beamte des Polizeireviers Ditzingen gegen 15:15 Uhr in Gerlingen einen Opel mit Ausfuhrkennzeichen. Im Auto fanden die Beamten tütenweise Elektro-, Drogerie- und Kleidungsartikel vor, bei denen es sich mutmaßlich um Diebesgut aus verschiedenen Supermärkten handelt. Die beiden 27-jährigen Fahrzeuginsassen, die beide bereits mit Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten waren, wurden vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier verbracht. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen am nachfolgenden Tag wieder auf freien Fuß entlassen. Das mutmaßliche Diebesgut wurde sichergestellt. Polizeiliche Ermittlungen zu dessen Herkunft dauern noch an.

Bietigheim-Bissingen: Unfallflucht im Parkhaus
Einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Montag zwischen 14:20 Uhr und 18:30 Uhr in einem Parkhaus in der Uhlandstraße. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken streifte der Unbekannte einen dort geparkten Fiat und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142/405-0 entgegen.

Gerlingen: Widerstand gegen Polizeibeamte
Äußerst aggressiv verhielten sich am Montag gegen 10:45 Uhr in Gerlingen zwei Jugendliche, nachdem Polizeibeamte bei ihnen Drogen gefunden wurden. Die beiden 14- und 16-Jährigen waren am Rathausplatz einer Personenkontrolle unterzogen worden, bei der einer von ihnen kleine Mengen Marihuana auf den Boden geworfen hatte. Da sich die beiden bereits zu diesem Zeitpunkt sehr uneinsichtig verhielten, wurden ihnen Handschließen angelegt. Als sie anschließend durchsucht werden sollten, wehrte sich der 16-Jährige nach Kräften und versuchte die Beamten anzugreifen. Während sein 14-jähriger Begleiter die Beamten beleidigte, bespuckte der 16-Jährige einen der Polizisten auch noch. Mit der Unterstützung weiterer Beamter wurden die beiden Jugendlichen schließlich zum Polizeirevier Ditzingen gebracht. Einer der Polizeibeamten wurde bei den Maßnahmen leicht verletzt. Die Jugendlichen müssen nun unter anderem mit Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung rechnen.

Murr: Auseinandersetzung im Straßenverkehr
Am Montag fuhr der bislang unbekannte Fahrer eines Audi kurz vor 17 Uhr vermutlich ohne auf den Durchgangsverkehr zu achten aus der Zufahrt eines Supermarktes in der Straße „Im Langen Feld“ heraus. Ein 23-jähriger BMW-Fahrer musste deshalb stark abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden und hupte den anderen Autofahrer an. Dieser war offenbar nicht besonders einsichtig und beleidigte den 23-Jährigen zunächst mit einer unschönen Geste, bevor er an der nächsten „roten“ Ampel ausstieg und den BMW-Fahrer auch noch ins Gesicht schlug. Anschließend fuhr er mit seinem Audi davon. Die Ermittlungen zum Audi-Fahrer dauern derzeit an. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Oßweil: Einbrecher stehlen Firmenautos
Bislang unbekannte Einbrecher suchten in der Nacht zum Dienstag einen Handwerksbetrieb in der Karl-Heinrich-Käferle-Straße heim. Die Täter brachen ein Fenster auf, stiegen in die Firmenräume ein und machten sich an einem Schlüsselkasten zu schaffen, dem sie zwei Autoschlüssel entnahmen. Damit ließen sie zwei dort geparkte Firmenfahrzeuge mitgehen. Es handelte sich dabei um einen weißen Mercedes Sprinter und einen weißen Renault Trafic. Beide Autos sind knapp über ein Jahr alt und waren mit verschiedenstem und umfangreichem Werkzeug beladen. Der Wert der Fahrzeuge samt Ladung beläuft sich auf insgesamt etwa 80.000 Euro. Der angerichtete Sachschaden wurde mit 2.000 Euro angegeben. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, zu melden.

Ludwigsburg: Lenkräder gestohlen
Auf Lenkräder hatten unbekannte Diebe es abgesehen, die in der Nacht zum Dienstag im Stadtteil Hoheneck ihr Unwesen trieben. In der Schäferstraße machten sich die Täter an einem Mercedes zu schaffen. Sie schlugen das hintere Dreiecksfenster des Autos ein und entwendeten das Lenkrad im Wert von etwa 3.000 Euro. In der nur wenige Hundert Meter entfernten Lichtenbergstraße gelangten sie auf bislang unbekannte Weise in den Innenraum eines geparkten BMW und bauten ebenfalls das Lenkrad im Wert von 2.500 Euro aus. Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Telefon 07141/18-5322, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: Ladendieb leistet Widerstand
Mit Diebesgut im Wert von etwa 75 Euro versuchte sich ein mutmaßlicher Ladendieb am Montagabend aus einem Geschäft in der Prinz-Eugen-Straße in Bietigheim-Bissingen davon zu machen. Doch er hatte wohl nicht mit der Aufmerksamkeit des Ladendetektivs gerechnet. Als der 41-jährige Tatverdächtige gegen 21.30 Uhr den Kassenbereich passierte, befanden sich diverse Lebens- und Genussmittel sowie Kleidung in seiner Sporttasche, die er nicht bezahlte. Der Ladendetektiv sprach ihn hierauf an und alarmierte dann die Polizei. Nachdem die Beamten eingetroffen waren, erklärte der Ladendetektiv dem 41-Jährigen, dass er nun Hausverbot habe und forderte ihn auf zu gehen. Doch der Tatverdächtige weigerte sich. Als die beiden Polizeibeamten ihn schließlich nach draußen bringen wollten, widersetzte er sich und versuchte sich los zu reißen. Um dem Mann Handschließen anlegen zu können, brachten die Beamten ihn zu Boden. Hierbei wurden sie vom 41-Jährigen beleidigt. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens und da er vermutlich auch alkoholisiert war, wurde der Tatverdächtige in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen gebracht, wo er bis am Dienstagmorgen bleiben musste. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahls und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Kornwestheim: Verkehrsunfallflucht
Ein Sachschaden von etwa 3.500 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalles, der sich am Montag gegen 16:15 Uhr in Kornwestheim in der Westrandstraße ereignete. Eine 19 Jahre alte Peugeot-Fahrerin war in Richtung des Containerbahnhofs unterwegs. Am Ende einer Rechtskurve kam ihr ein bislang unbekannter Sattelzuglenker entgegen. Der Unbekannte befuhr die Straße nahezu mittig, so dass die 19-Jährige, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, nach rechts auswich und dabei auf den Grünstreifen geriet. In der Folge überfuhr sie zwei Leitpfosten und streifte einen Baum. Der unbekannte Lenker des Sattelzuges setzte seine Fahrt indes, ohne sich um den verursachten Sachschaden zu kümmern, fort. Der Peugeot war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Sattelzug geben können.

Möglingen: 29-Jähriger nach Einbruch in Untersuchungshaft
Nach dem Hinweis einer aufmerksamen Zeugin haben Polizeibeamte am Sonntagmorgen in Möglingen einen 29-jährigen kosovarischen Tatverdächtigen nach einem Einbruch vorläufig festgenommen. Der Einbrecher hatte zuvor in der Hindenburgstraße die Eingangstür eines Schnellrestaurants aufgehebelt und im Inneren zwei Geldspielautomaten geknackt. Kurz nach 06:00 Uhr beobachtete die Zeugin den Einbruch und alarmierte umgehend die Polizei. Nachdem der Einbrecher aus den Automaten die Geldkassetten samt Inhalt entnommen und diese geöffnet hatte, konnte er von den hinzugerufenen Beamten überrascht werden. Der Tatverdächtige wurde im Schnellrestaurant angetroffen und widerstandslos festgenommen. Der 29-Jährige, der Einbruchswerkzeug mit sich führte, wurde anschließend zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Tatverdächtige am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Diebstahls, setzte ihn in Vollzug und wies den 29-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Möglingen: Mutmaßliche Spendensammlerin unterwegs
Unter dem Vorwand für Taubstumme Spenden zu sammeln, sprach eine bislang unbekannte Frau am Montag gegen 10.05 Uhr auf dem Parkplatz eines Damenmodegeschäfts eine 80 Jahre alte Fußgängerin in der Ludwigsburger Straße in Möglingen an. Die 80-Jährige überreichte ihr daraufhin einen kleinen Bargeldbetrag und setzte ihre Unterschrift auf eine Sammelliste. Anschließend stieg die Unbekannte in einen mutmaßlich schwarzen, mittelgroßen Pkw ein und fuhr in Richtung Kreisverkehr/Hindenburgstraße davon. Kurz darauf stellte die ältere Dame dann fest, dass ihr Geldbeutel verschwunden war. Die Frau mit schwarzen Haaren soll etwa 25 Jahre alt gewesen sein. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/1313-0, entgegen.

Ludwigsburg: Unfallzeugen gesucht
Einen Sachschaden von rund 5.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 09.25 Uhr in Ludwigsburg ereignete. Eine 56 Jahre alte Audi-Lenkerin war auf der Marbacher Straße in Richtung Innenstadt unterwegs und stieß im Kreuzungsbereich auf Höhe eines Discounters / einer Tankstelle mit einer von rechts, aus einer Seitenstraße kommenden 38-Jährigen zusammen, die mit ihrem Chevrolet nach rechts auf die Marbacher Straße einbiegen wollte. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt in Betrieb war. Da widersprüchliche Angaben zu den jeweiligen Ampelphasen im Raum stehen, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben zur Ampelschaltung machen können.

Affalterbach: Unfall zwischen PKW und Radfahrer
Schwere Verletzungen erlitt ein 51 Jahre alter Radler, der am Montagmorgen in der Bittenfelder Straße in Affalterbach in einen Unfall verwickelt wurde. Kurz nach 07.00 Uhr befuhr ein 26 Jahre alter Mercedes-Lenker die Bittenfelder Straße in Richtung Ortsmitte. Schließlich wollte er nach links abbiegen, um auf einen Parkstreifen zu gelangen. Hierbei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit den 51-Jährigen, der auf seinem Mountainbike in die Gegenrichtung unterwegs war. Es kam zu einem Zusammenstoß und der Radler, der einen Helm trug, stürzte schließlich zu Boden. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 3.600 Euro.

Schwieberdingen: Auffahrunfall mit 60.000 Euro Sachschaden
Vermutlich aus Unachtsamkeit kam es am Montagmorgen gegen 06.30 Uhr auf der Bundesstraße 10 zwischen den Anschlussstellen Schwieberdingen Mitte und Ost in Fahrtrichtung Stuttgart zu einem Unfall. Vier PKW mussten im dortigen Bereich verkehrsbedingt anhalten. Zunächst kamen ein 29 Jahre alter VW-Lenker, ein 35-jähriger Skoda-Fahrer, ein 60-Jähriger in einem Mercedes und eine 58 Jahre alte Frau in einem weiteren Skoda zum Stehen. Ein von hinten herannahender 20-jähriger VW-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten, fuhr auf und schob die PKW ineinander. Bis auf den VW des 29-Jährigen waren die restlichen Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abschleppt werden. Der Sachschaden wurde auf etwa 60.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: das unschöne Ende einer Faschingsveranstaltung
Tumultartige Szenen spielten sich am Sonntagabend in Neckarweihingen ab. Nachdem eine Faschingsveranstaltung zunächst friedlich verlaufen war, kam es gegen 20.15 Uhr auf dem Vorplatz des Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen vermutlich drei Personen. Die Beamten, die diese Veranstaltung dienstlich begleiteten, wurden hierauf alarmiert. Als die Polizisten jedoch eingriffen und versuchten die Streitenden zu trennen, hinderten weitere Besucher sie daran. Die Situation eskalierte im weiteren Verlauf. Die mutmaßlich meist alkoholisierten Personen ignorierten jegliche Anweisungen der Polizeibeamten und boykottierten stattdessen die polizeilichen Maßnahmen bzw. griffen die Beamten sogar an. Den traurigen Höhepunkt bildete hierbei ein 19-Jähriger der einem 26 Jahre alten Beamten mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Erst unter Einsatz von insgesamt zehn Streifenwagenbesatzungen konnte der Vorplatz geräumt werden. Allerdings war der Einsatz von Pfefferspray und des Einsatzstockes notwendig. Neun Personen im Alter zwischen 19 und 60 Jahren konnten zunächst vorläufig festgenommen werden. Insgesamt fünf Polizisten erlitten Verletzungen. Teilweise wurden Uniformteile beschädigt. Die Ermittlungen, die der Polizeiposten Neckarweihingen übernommen hat, dauern derzeit an. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 07141/257017, mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

A81 Korntal-Münchingen: Vollsperrung nach schwerem Unfall
Am heutigen Sonntagvormittag, gegen 11.21 Uhr, kam es auf der Autobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen nach einem Unfall zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Ein 60-jähriger Lenker eines Renaults befuhr die A 81 von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart. Kurz vor der Ausfahrt Stuttgart-Zuffenhausen wechselte er vom linken Fahrstreifen auf den mittleren Fahrstreifen und touchierte hierbei den Ford Fiesta eines 29-jährigen Lenkers, der neben ihm auf gleicher Höhe fuhr. Durch den Anstoß schleuderte der Ford zunächst über den mittleren und linken Fahrstreifen, bevor er letztendlich frontal mit der Fahrzeugfront gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug eines 43-Jährigen prallte. Durch den heftigen Aufprall wurde der Dieseltank an der Sattelzugmaschine aufgerissen und die hintere Zwillingsbereifung beschädigt. Über alle drei Fahrstreifen erstreckten sich Fahrzeugteile. Aus dem Tank liefen zwischen 200 und 250 Liter Diesel aus und flossen teilweise in die Kanalisation. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge mussten alle drei Richtungsfahrbahnen gesperrt werden. Eine Umleitung war über die Parallelfahrbahn an der AS Stuttgart-Zuffenhausen eingerichtet. Der 29-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und musste zur ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht werden. Als zuständige Untere Wasserbehörde wurde das Landratsamt Ludwigsburg unterrichtet. Die Spülung der Kanalisation wurde durchgeführt. Alle drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 22.000 Euro. Die Sperrung der Richtungsfahrbahnen wurde um 14.31 Uhr aufgehoben. Die längste Staulänge betrug während der Sperrung etwa sieben Kilometer. Von den Feuerwehren aus Asperg und Möglingen waren 34 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen, von der Autobahnmeisterei Ludwigsburg, drei Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen, vom Rettungsdienst ein Fahrzeug mit zwei Einsatzkräften und von der Polizei vier Streifenwagen eingesetzt.