Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 02

621
ArtOlympic / shutterstock.com

Ludwigsburg: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Am Samstagmorgen gegen 08:00 Uhr wurde die Polizei von einem Zeugen auf einen 36-jährigen Fahrer eines Mitsubishis aufmerksam gemacht. Dieser stand bereits seit einiger Zeit mit laufendem Motor in der „Alten Steige“ in Ludwigsburg und der Fahrer hatte seinen Kopf auf dem Lenkrad abgelegt. Durch die Beamten wurde eine Kontrolle durchgeführt. Die Kontrolle ergab, dass der Fahrer nicht unerheblich alkoholisiert war. Im Zuge der Ermittlungen wurde festgestellt, dass durch den Fahrer zuvor in der Steinheimer Straße in Ludwigsburg-Poppenweiler eine Verkehrsinsel überfahren worden war. Dabei wurde ein Verkehrszeichen beschädigt. Der Fahrer entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle und stoppte sein Fahrzeug in der „Alten Steige“, wo er dem Zeugen aufgefallen war. Der 36-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde einbehalten.

Sachsenheim: Unfall unter Alkoholeinwirkung
In der Schloßgartenstraße in Sachsenheim beschädigte am späten Freitagabend ein 45-jähriger Mann beim Ausparken mit seinem VW zwei geparkte Fahrzeuge. Der Vorgang konnte von Zeugen beobachtet werden, welche den Mann ansprachen. Trotzdem verließ er die Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Fahrer konnte im Nachgang ausfindig gemacht werden. Bei ihm konnte eine erhebliche Alkoholbeeinflussung festgestellt werden. Den Führerschein musste er abgeben. Der Sachschaden beziffert sich auf rund 4.500 Euro, verletzt wurde niemand.

Ditzingen: Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich
Der 45-jährige Fahrer eines Audi befuhr am Samstag gegen 17.15 Uhr die Gerlinger Straße in Fahrtrichtung Gerlingen. Eine 34-jährige Pkw-Lenkerin eines Renaults befuhr die Siemensstraße in Fahrtrichtung Stuttgart. Vermutlich auf Grund Unachtsamkeit übersah der Audi-Lenker das Rotlicht für seine Fahrspur, fuhr in den Kreuzungsbereich ein und beide Fahrzeuge kollidierten miteinander. Verletzte wurde niemand. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 13.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Zwei verletzte Pkw-Lenker nach Verkehrsunfall

Zu einer Kollision zwischen einem 67-jähriger VW-Fahrer und einem 56-jährigen Daimler-Benz-Fahrer kam es am Samstag gegen 06.15 Uhr im Einmündungsbereich der K 1636 und der Schwarzwaldstraße. Der 67-jährige Pkw-Lenker wollte von der Schwarzwaldstraße auf die K1636 einfahren und übersah hierbei den von links kommenden Daimler-Benz. Beide Unfallbeteiligte wurden hierbei verletzt. Die Beteiligten wurden mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 20.000 Euro.

Schwieberdingen: Auffahrunfall
Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von 14.000 Euro sind das Resultat eines Auffahrunfalls, der sich am Freitag kurz vor 06:30 Uhr auf der B 10 ereignet hat. Ein 25-Jähriger war in einem Citroen in Richtung Vaihingen an der Enz unterwegs. Auf Höhe der Abfahrt Schwieberdingen fuhr er auf eine verkehrsbedingt wartende 28-Jährige auf, die einen Ford steuerte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde ihr Auto auf den Mercedes eines 26-Jährigen geschoben, der vor ihr stand. Die 28-Jährige erlitt eine leichte Verletzung. Der Citroen und der Ford mussten abgeschleppt werden.

Stuttgart: Kinderpornografie: Durchsuchung bei mutmaßlichem Betreiber eines Darknetforums
Nach Eingang eines anonymen Hinweises auf ein kinderpornografisches Forum im Darknet im Sommer des vergangenen Jahres nahm das Landeskriminalamt Baden-Württemberg umgehend Ermittlungen wegen des Verdachts des Verbreitens von kinderpornografischem Material auf.
Als Ergebnis monatelanger intensiver Ermittlungen durchsuchten Kräfte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Konstanz im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hechingen vor kurzem die Wohnung eines Verdächtigen im Landkreis Sigmaringen. Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, im Darknet ein Forum zum Download kinderpornografischer Dateien betrieben zu haben.
Insgesamt wurden 18 Notebooks und PC, über 30 Festplatten, fünf Mobiltelefone und zahlreiche digitale Speichermedien sichergestellt. Diese werden nun ausgewertet. Das vom Beschuldigten betriebene Forum wurde durch die polizeilichen Maßnahmen vom Netz genommen und ist nicht mehr erreichbar.

Pleidelsheim: 41-Jährige sticht auf ihre Tochter und deren Freundin ein
Wegen versuchten Mordes ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen eine 41-jährige Frau, am Donnerstagabend in einem Friseursalon in Pleidelsheim auf ihre 18-jährige Tochter und deren gleichaltrige Freundin eingestochen hat. Die jungen Frauen wurden dabei schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt. Die Tatverdächtige konnte von einem beherzten Zeugen überwältigt und entwaffnet werden und wurde noch am Tatort vorläufig festgenommen.
Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte die 41-Jährige den Ausbildungsbetrieb ihrer Tochter zunächst beobachtet und die Geschäftsräume gegen 19:00 Uhr betreten. Dort stach sie mit einem mitgeführten Messer auf die beiden 18-Jährigen ein, die sich gemeinsam in einem Nebenraum aufhielten. Die Tatwaffe wurde von der Polizei sichergestellt. Die beiden Verletzten wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat der Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen die 41-Jährige erlassen und in Vollzug gesetzt und sie in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Bietigheim-Bissingen: Trickdiebe unterwegs – Seniorin bestohlen
Eines dreisten Tricks bediente sich ein Diebespaar, das am Donnerstag gegen 16.40 Uhr im Stadtteil Buch eine Seniorin bestahl. Ein Mann und eine Frau, die in Begleitung eines Kindes waren, klingelten bei der 80 Jahre alten Frau und gaben vor, eine Wohnung besichtigen zu wollen. Die betreffende Wohnung könnten sie sich nun jedoch nicht anschauen, weshalb sie die Seniorin baten, sich bei ihr umsehen zu können. Die Frau ließ die vermeintliche Familie hierauf herein. Während der „Besichtigung“ gelang es der Komplizin die Bewohnerin abzulenken. Schließlich brachen die Drei relativ schnell auf und verließen das Haus. Sofort überprüfte die Seniorin ihre Wertsachen und musste feststellen, dass Schmuck in vierstelligem Wert aus dem Schlafzimmer entwendet worden war. Das Diebespaar dürfte zwischen 30 und 35 Jahren alt sein. Der Mann trug einen grünen Parka, eine Pudelmütze und einen Drei-Tage-Bart. Die Frau war mit einem dunklen Mantel bekleidet. Der Junge, der zwischen zehn und zwölf Jahren alt sein dürfte, hatte einen blauen Anorak und Jeans an. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, bittet Zeugen und weitere Geschädigte sich zu melden.

Remseck-Neckarrems: Unfall mit 40.000 Euro Sachschaden
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von etwa 40.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Donnerstag gegen 16.00 Uhr auf der Landesstraße 1140 kurz vor Neckarrems ereignete. Ein 70 Jahre alter Mercedes-Fahrer, der einen 65-jährigen Beifahrer an Bord hatte und aus Richtung Schwaikheim kam, wollte nach rechts in einen Feldweg abbiegen. Da in diesem Einmündungsbereich bereits ein weiteres Fahrzeug stand, konnte der 70-Jährige den Abbiegevorgang nicht beenden. Ein von hinten heran nahender 29 Jahre alter BMW-Fahrer wollte nun den auf der Straße stehenden Mercedes überholen. Vermutlich übersah er hierbei jedoch ein entgegenkommendes Fahrzeug, so dass er sofort wieder nach rechts einscheren musste und gegen den Mercedes stieß. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die beiden Männer im Mercedes leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg-Ost: Sachbeschädigung
Wegen Sachbeschädigung muss sich ein 29-Jähriger verantworten, der am Mittwoch gegen 10:40 Uhr in der Hindenburgstraße in Ludwigsburg-Ost in einem Linienbus unterwegs war. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der 29-Jährige im Bus von zwei Fahrkartenkontrolleuren angesprochen, die die Fahrausweise überprüfen wollten. Dieser Kontrolle wollte sich der 29-Jährige wohl entziehen, drückte sich an einen der beiden Kontrolleure vorbei und schlug ihm dabei das Kontrollgerät aus der Hand. Nachdem der 29-Jährige daraufhin den Bus verlassen hatte, wurde er von einem Zeugen festgehalten und zu Boden gebracht. Hinzugezogene Polizeibeamte kontrollierten den 29-Jährigen anschließend. Dieser konnte während der Kontrolle einen gültigen Fahrausweis vorweisen. Auf welche Summe sich der entstandene Sachschaden am Kontrollgerät beläuft, steht derzeit noch nicht fest.

Marbach am Neckar: Nach Unfall aus dem Staub gemacht
Am Mittwoch kam es gegen 21:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Hauptstraße / Max-Planck-Straße / Triebstraße. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer kam aus der Max-Planck-Straße und missachtete die Vorfahrt des auf der Hauptstraße fahrenden Wohnmobils eines 57-Jährigen. Die Fahrzeuge streiften sich im Kreuzungsbereich, wodurch am Wohnmobil ein Sachschaden in Höhe von mindestens 2000 Euro entstand. Der Unfallverursacher legte unmittelbar nach dem Unfall den Rückwärtsgang ein und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Nach Angaben eines Zeugen handelt es sich bei seinem Fahrzeug um einen schwarzen Pkw der Kompaktklasse, der vermutlich an der Fahrzeugfront leicht beschädigt wurde. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar unter der Telefonnummer 07144/900-0 entgegen.

Murr: Streit um Falschparker
Aus Verärgerung über die Parksituation in seiner Straße, ließ ein 82-jähriger Anwohner am Mittwochvormittag kurzerhand die Luft aus den Reifen eines falsch geparkten Autos und verständigte anschließend selbst die Polizei, die den Parkverstoß ahnden sollte. Als die Beamten sich die platten Reifen des Opels vor Ort anfangs nicht erklären konnten, gab der 82-jährige an, die Ventile des Autos gezogen zu haben, um ein Wegfahren zu verhindern. Ein Reifenhändler erklärte sich schließlich bereit die Reifen wieder aufzufüllen, weshalb dem Autobesitzer vermutlich kein finanzieller Schaden entstand. Während auf den Falschparker nun lediglich ein Verwarnungsgeld zukommt, muss sich der 82-jährige Anwohner wegen des Verdachts einer Nötigung verantworten.

Bietigheim-Bissingen: Unfall auf der B 27
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die am Mittwoch gegen 16.35 Uhr einen Unfall beobachten konnten, der sich im Kreuzungsbereich Mühlwiesenstraße, Bundesstraße 27 und Karl-Mai-Allee ereignete. Ein 55 Jahre alter Hyundai-Lenker, der von der Mühlwiesenstraße geradeaus über die B 27 und weiter in die Karl-Mai-Allee fahren wollte, übersah vermutlich die für ihn geltende rote Ampel. Im weiteren Verlauf stieß er mit einem 58-jährigen Mercedes-Fahrer zusammen, der wiederum auf der B 27 in Richtung Heilbronn unterwegs war und nach links in die Karl-Mai-Allee abbiegen wollte. Mutmaßlich zeigte dessen Ampel Grünlicht. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 11.000 Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch bei dem 55-Jährigen. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Hyundai war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: Möbellieferanten bestohlen
Während zwei Mitarbeiter eines Möbelgeschäfts am Mittwoch gegen 13.30 Uhr in der Hauptstraße in Bietigheim-Bissingen einen Schreibtisch in den dritten Stock eines Hauses wuchteten, nutzte ein bislang unbekannter Täter die Situation aus und stahl aus dem offenen Liefer-LKW einen Werkzeugkoffer. Es handelt sich um einen türkisfarbenen Koffer, in dem sich zwei Akkuschrauber, ein Ladegerät, drei Akkus und weiteres Zubehör befanden. Auf dem Kofferdeckel ist eine Markenaufschrift aufgedruckt, die teilweise mit roter Farbe übermalt wurde. Der Wert des Diebesguts wurde auf mehrere hundert Euro geschätzt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, entgegen.

Schwieberdingen: Alkoholisiert unterwegs
Vermutlich weil sich eine 40-jährige Frau alkoholisiert an das Steuer eines Mazda setzte, kam es am Mittwoch gegen 19:35 Uhr in Schwieberdingen zu einem Verkehrsunfall. Die 40-Jährige wollte in der Stiegelstraße am Fahrbahnrand in eine Parklücke einparken. Dabei stieß sie gegen einen geparkten Mazda und richtete einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro an. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, suchte die 40-Jährige zu Fuß das Weite. Ein Zeuge, der auf den Unfall aufmerksam geworden war, alarmierte daraufhin die Polizei. Anhand des Kennzeichens konnten hinzugezogene Polizeibeamte die 40-Jährige schließlich zu Hause antreffen. Da die Polizisten Alkoholgeruch wahrnahmen, musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Ludwigsburg-Ost: Einbruch in Einkaufsmarkt
Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Einbruch geben können, der zwischen Dienstag 22:00 Uhr und Mittwoch 08:30 Uhr in Ludwigsburg-Ost verübt wurde. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich über ein zuvor eingeschlagenes Fenster Zugang zu einem Einkaufsmarkt in der Oststraße. Durch das Einstiegsfenster gelangte der Unbekannte in das Gebäude, das er anschließend durchsuchte. Hierbei stieß er auf Bargeld in dreistelliger Höhe. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro.

Marbach: Jugendliche finden menschliche Überreste einer Vermissten
Nachdem drei Jugendliche am 05. Januar bei der Polizei den Fund mutmaßlich menschlicher Knochen in einem Waldstück neben der L 1100 zwischen Neckarweihingen und Marbach gemeldet hatten, erbrachte nunmehr ein Gebissbefund die Gewissheit, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste einer seit dem 11. September 2017 vermissten, damals 76-jährigen Frau aus Marbach handelt. Die demente Frau hatte ihre Wohnung im Verlauf des Nachmittags verlassen und war nicht mehr zurückgekehrt. Die Polizei leitete nach Bekanntwerden des Vermisstenfalles umfangreiche Suchmaßnahmen mit Unterstützung eines Hubschraubers und dem Einsatz von Personensuchhunden ein, die jedoch nicht zum Erfolg führten.

Sersheim: Trunkenheit im Straßenverkehr – Geschädigte gesucht
Zwei aufmerksamen Zeugen fiel am Dienstag gegen 22:27 Uhr auf der Landesstraße 1125 zwischen Bietigheim und Sersheim ein Pkw auf, bei welchem nahezu die gesamte Beleuchtung ausgefallen war. Da der Mercedes zudem sehr langsam fuhr und immer wieder auf die Gegenfahrbahn geriet, fuhren die Zeugen dem Fahrzeug hinterher und verständigten die Polizei. Nach Angaben der Zeugen mussten im Laufe der Fahrt mehrere entgegenkommende Fahrzeuge abbremsen oder ausweichen. Der 78-jährige Mercedesfahrer konnte schließlich in Sersheim von Polizeibeamten kontrolliert werden. Die Beamten stellten hierbei deutliche Hinweise auf eine alkoholische Beeinflussung fest. Der 78-Jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz bittet Zeugen oder Geschädigte, welche durch den entgegenkommenden Mercedes gefährdet wurden, sich unter Tel. 07042/941-0 zu melden.

Ludwigsburg: Bedrohung am Bahnhof
Am frühen Mittwochmorgen gerieten am Bahnhof in Ludwigsburg zwei Männer in Streit. Gegen 03:50 Uhr fragte ein 29-Jährige einen 25-Jährigen nach einer Zigarette. Nachdem dieser keine abgeben wollte, zückte der 29-Jährige, bei dem es sich um einen Flüchtling aus Somalia handelt, prompt ein Messer. Er bedrohte den 25-jährigen, aus Gambia stammenden Flüchtling. Dieser floh und verständigte die Polizei, die den Tatverdächtigen kurz darauf festnehmen konnte. Da der 29-Jährige deutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde er auf richterliche Anordnung in Gewahrsam genommen. Der Mann musste den Vormittag in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ludwigsburg verbringen. Außerdem muss er mit einer Anzeige wegen Bedrohung rechnen.

A81 Ditzingen: Auffahrunfall mit drei Beteiligten
Drei Verletzte und Sachschaden von etwa 25.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 17:15 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Feuerbach und Stuttgart-Zuffenhausen ereignete. In Fahrtrichtung Heilbronn musste ein 80-jähriger Audi-Lenker verkehrsbedingt auf dem mittleren Fahrstreifen anhalten. Ein nachfolgender 20-Jähriger erkannte die Situation mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem BMW auf den Audi auf. Eine dahinter fahrende 58 Jahre alte Smart-Lenkerin konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte in das Heck des BMW. Durch den Unfall wurden der 20-jährige Fahrer schwer und zwei Audi-Mitfahrerinnen im Alter von 72 und 76 Jahren leicht verletzt. Der junge Mann musste in der Folge vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein BMW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war der mittlere und linke Fahrstreifen bis etwa 18:30 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von etwa zehn Kilometern.

Bietigheim-Bissingen: 22-Jähriger nach räuberischem Diebstahl in Untersuchungshaft
Ein 22 Jahre alter Tatverdächtiger sitzt nach einem räuberischen Diebstahl in einem Einkaufsmarkt in der Prinz-Eugen-Straße in Bietigheim-Bissingen seit Dienstagnachmittag in Untersuchungshaft. Der Mann hatte sich am Montag während eines Einkaufs im Markt auffällig verhalten. Er packte diverse Lebensmittel in seinen Rucksack und zwei Tüten. Der Ladendetektiv beobachtete den Mann über einen längeren Zeitraum. Als der zur Kasse ging, stellte der Detektiv fest, dass der Tatverdächtige lediglich drei Getränkedosen und eine Packung Kaugummi auf das Band legte und bezahlte. Der 29-jährige Detektiv sprach ihn darauf an. Doch der 22-Jährige widersprach und wollte gehen. Als sich der Detektiv ihm nun in den Weg stellte, stieß der Mann ihn einfach um und flüchtete in Richtung Bahnhof. Während er die Verfolgung aufnahm, alarmierte der 29-Jährige die Polizei. Nur wenig später stellten Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen den 22 Jahre alten Mann im Bahnhofsgebäude und nahmen ihn vorläufig fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der Tatverdächtige, bei dem es sich um einen gambischen Flüchtling handelt, am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen räuberischen Diebstahls, setzte diesen in Vollzug und wies den jungen Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Benningen: 11-Jähriger bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste am Dienstagnachmittag ein 11-jähriger Junge nach einem Verkehrsunfall auf der Ludwigsburger Straße in Benningen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Gegen 14:45 Uhr war der 46-jährige Fahrer eines VW aus Richtung Hoheneck kommend auf der Gefällstrecke unterwegs. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge trat der Junge aus Sicht des Autofahrers hinter einem am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten Pkw auf die Straße und wurde dabei vom VW vorne rechts erfasst. Er wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stieß mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe.

Löchgau: Auseinandersetzung auf einem Feldweg – Zeuge gesucht
Zwischen einem 47-jährigen PKW-Lenker und einem bislang unbekannten Fußgänger kam es am Montagnachmittag auf einem asphaltierten Feldweg in Verlängerung der Friedhofstraße in Löchgau zu einer Auseinandersetzung. Gegen 17.00 Uhr befuhr der 47-Jährige den Weg in Richtung des Segelflugplatzes. Auf Höhe einer Feldwegseinmündung soll der Unbekannte den PKW-Lenker zu einer Vollbremsung gezwungen haben. Hierauf stieg der 47 Jahre alte Mann aus seinem Wagen aus und es kam wohl aufgrund des Fahrens auf dem Feldweg zu einem Disput zwischen den Männern, in dessen Verlauf es auch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein soll. Zunächst habe sich dann eine ebenfalls noch unbekannte Frau eingeschaltet und schließlich schlichtete ein Zeuge, der anschließend in Richtung Segelflugplatz davon ging. Der Fußgänger wurde als etwa 50 Jahre alte beschrieben, ist circa 170 bis 175 cm groß und hat dunkle, lockige, längere Haare. Er war mit einer längeren, dunklen Jacke bekleidet. Der Zeuge, der insbesondere gebeten wird, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen, hatte eine dunkelblaue Wollmütze auf und ist etwa 180 cm groß.

Kornwestheim: 33-Jähriger nach versuchtem Raub in Untersuchungshaft
Nach einem versuchten Raub, der sich am Sonntag gegen 20:55 Uhr in Kornwestheim ereignete, wurde ein 33-jähriger Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Nach Erlass eines Haftbefehls, wurde der 33-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Der Tatverdächtige hielt sich am Sonntagabend in der Bahnhofstraße auf und sprach im Bereich der Bahnhofsunterführung einen 22-Jährigen an. Hierbei gab er sich offensichtlich als Polizeibeamter aus und wollte den 22-Jährigen einer Personenkontrolle unterziehen. Dieser wurde misstrauisch und verlangte den Dienstausweis zu sehen. Nachdem der 33-Jährige dieser Aufforderung nicht nachgekommen war und den jungen Mann weiterhin nicht in Ruhe gelassen hatte, versuchte er aus der Hosentasche des 22-Jährigen sein Handy herauszuziehen. Während sich der 22-Jährige daraufhin zur Wehr gesetzt hatte, verpasste ihm der vermeintliche Polizeibeamte einen Faustschlag ins Gesicht. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Gerangel zwischen den beiden Männern, in dessen Verlauf es dem Jüngeren gelang, den Angreifer in den Schwitzkasten zu nehmen. Ein aufmerksamer Zeuge wurde auf den Vorfall aufmerksam und alarmierte umgehend die Polizei. Die hinzugerufenen Einsatzkräfte nahmen den 33-jährigen Tatverdächtigen anschließend vorläufig fest und brachten ihn zum Polizeirevier Kornwestheim. Der aus Afghanistan stammende Mann wird sich nicht nur wegen versuchtem Raub, sondern auch wegen Amtsanmaßung und Körperverletzung verantworten müssen.

Markgröningen: unbekannte Jugendliche ziehen sprühend durch die Stadt
Vermutlich drei Jugendliche zogen am Montag gegen 15.15 Uhr durch Markgröningen und sprühten wohl wahllos mit blauer und silberner Farbe umher. Mehrere Zeugen wurden auf die bislang noch unbekannten Jungen aufmerksam und alarmierten die Polizei. Beamte des Polizeireviers Vaihingen an der Enz führten hierauf Fahndungsmaßnahmen durch und lokalisierten die verschiedenen Tatorte. Die drei Täter begannen ihre Tour demnach in der Graf-Hartmann-Straße, wo sie eine Bushaltestelle beschmierten. In der Bahnhofstraße besprühten sie den Taster der Fußgängerampel. Danach machten sie in der Grabenstraße weiter und hinterließen Farbe auf Werbetafeln und einem Kaugummitautomaten. Die Friedhofsmauer sowie drei Pfosten, die Rückwand und die beiden Abfalleimer einer Bushaltestelle und auch eine Hausfassade in der Münchinger Straße wurden ebenfalls zu ihrem Ziel. In der Schwieberdinger Straße besprühten die Unbekannten außerdem auch die Schranke einer Schule, einen Glascontainer und einen weiteren Kaugummitautomaten. Der entstandene Sachschaden konnte bislang nicht beziffert werden. Die drei Jugendlichen wurden als etwa 15 Jahre alt beschrieben. Einer der Täter trug eine graue Jacke, eine grüne Hose, eine Baseballmütze und war vermutlich mit einer Art Helloween-Maske verkleidet. Die beiden Komplizen waren mit einem grün-grauen Parka mit Pelzkragen bzw. einer grauen Sportjacke mit neongelben Applikationen bekleidet. Sie trugen beide dunkle Hosen. Einer war mit einem Tretroller unterwegs. Der Zweite trug eine Brille. Weitere Hinweise zu den Unbekannten nimmt der Polizeiposten Markgröningen, Tel. 07145/9327-0, entgegen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Alkoholisiert unterwegs
Vermutlich weil sich ein 58-Jähriger alkoholisiert an das Steuer seines Mazda gesetzt hatte, verursachte er am Montag in Ludwigsburg-Neckarweihingen einen Unfall. Der Mann war gegen 16:55 Uhr in der Straße „Weinbergblick“ unterwegs. Dabei streifte er beim Vorbeifahren einen Audi, der am Fahrbahnrand abgestellt war und richtete einen Sachschaden von 3.000 Euro an. Anschließend entfernte sich der Fahrer von der Unfallstelle. Ein aufmerksamer Zeuge konnte den Vorfall beobachten und merkte sich das Kennzeichen. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den angetrunkenen 58-Jährigen letztendlich an seiner Wohnanschrift an. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. An seinem Mazda entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Korntal-Münchingen: Auffahrunfall fordert zwei Leichtverletzte
Zwei Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 13.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 07:20 Uhr auf der Landesstraße 1141 ereignete. Ein 70 Jahre alter VW-Lenker war von Münchingen kommend in Richtung Weilimdorf unterwegs, als er vermutlich einen Rückstau zu spät erkannte. In der Folge fuhr er auf einen Mercedes auf, an dessen Steuer ein 49-Jähriger saß. Durch den Zusammenstoß zogen sich der 49-jährige Fahrer und eine 14 Jahre alte Mitfahrerin im VW leichte Verletzungen zu. Die 14-Jährige wurde im weiteren Verlauf durch hinzugezogene Rettungsdienst-Mitarbeiter an der Unfallstelle versorgt. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Auffahrunfall
Eine leicht verletzte Fahrzeuglenkerin und einen Sachschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 07:10 Uhr in der Schlossstraße in Ludwigsburg ereignete. Hintereinander befuhren eine 34 Jahre alte Lenkerin eines Peugeot und eine 61-jährige VW-Fahrerin die Bundesstraße 27 in Fahrtrichtung Heilbronn. Unmittelbar nach der Unterführung fuhr die VW-Fahrerin, mutmaßlich aus Unachtsamkeit, auf den vorausfahrenden Peugeot auf. Dabei wurde die 61-Jährige leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ingersheim-Großingersheim: Präparierte Kaustange – Polizei sucht Zeugen
Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, der im Verdacht steht, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde am Sonntag gegen 14:45 Uhr eine Zeugin in der Goethestraße in Großingersheim auf eine lautstark miauende Katze aufmerksam. Im Bereich von Pkw-Stellplätzen konnte die Zeugin in der Folge beobachten, wie ein bislang Unbekannter die junge Katze mit einer Hand am Genick hochhielt und mit der anderen Hand ihr etwas ins Maul stopfte. Vermutlich bemerkte der Mann die Zeugin und ließ die Katze fallen. Schließlich lief er in Richtung der Tiefengasse davon. Im Anschluss daran kümmerte sich die Zeugin um den jungen Kater, zog ihm Überreste aus dem Maul und suchte den Parkplatz ab. Dort fand sie eine mutmaßlich präparierte Kaustange, in der sich Alufolie und Draht befanden. Die Kaustange wurde von der hinzugerufenen Polizei sichergestellt und wird in einem Labor untersucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten blieb bislang ohne Erfolg. Bei ihm soll es sich um einen Mann im Alter von Mitte bis Ende 60 Jahre handeln, der etwas mollig und circa 170 cm groß ist. Er hat graue, kurze, eventuell leicht gelockte Haare und war mit einem roten Holzfällerhemd sowie einer hellgrauen lockeren Hose bekleidet. Darüber hinaus hatte er eine leicht gebückte Haltung und trug eine schwarze Mütze. Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 07142/405-0, zu melden. Der acht Monate alte Kater befindet sich derzeit in einem guten Gesundheitszustand.

Bietigheim-Bissingen: Feuerwerkskörper in Briefkasten angezündet
Bislang Unbekannte legten am Sonntag, zwischen 02:00 und 03:00 Uhr, in der Hornmoldstraße einen Feuerwerkskörper in einen am Wohnhaus befestigten Briefkasten und brachten ihn zur Explosion. Dabei wurden sowohl der Briefkasten, die Fassade und die Innenwände beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefon 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Christbaum in Brand geraten
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Sonntag gegen 15:40 Uhr mit zwei Einsatzfahrzeugen und neun Wehrleuten zu einem Brandalarm in die Tübinger Straße aus. Eine ältere Frau hatte in ihrer Wohnung die Kerzen am Christbaum angezündet. Dabei passierte ihr mutmaßlich ein Missgeschick und der Christbaum fing Feuer. Auch der daneben stehende Wohnzimmerschrank geriet in Brand. Glücklicherweise befand sich die Betreuerin der Seniorin in der Wohnung, die die Frau sofort aus der Wohnung brachte und einen Nachbarn informierte, der anschließend mit einer Gießkanne die Flammen bekämpfte. Die Feuerwehr entfernte schließlich die Überreste des Christbaumes. Die Seniorin wurde anschließend vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Murr: Feuerwehreinsatz
Nachdem eine Rauchentwicklung am Sonntag gegen 19:50 Uhr in Murr gemeldet worden war, rückte die Freiwillige Feuerwehr Murr mit acht Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen in den Hohenhartweg aus. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich auf einem Pferdehof auf noch ungeklärte Art und Weise Mist entzündet, der sich auf einem abgestellten Anhänger befand. In der Folge fing der Mist an zu qualmen und war ursächlich für die Rauchentwicklung. Noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr, wurde der Anhänger auf eine Wiese gezogen. Im weiteren Verlauf löschten die Einsatzkräfte der Feuerwehr den glimmenden Brandherd und rückten wieder ab. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144/82306-0, in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim: 35-Jähriger alkoholisiert und ohne Führerschein unterwegs
Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde am Sonntag gegen 04:00 Uhr ein 35-jähriger Opel-Fahrer in der Solitudeallee in Kornwestheim angehalten und kontrolliert. Während der Kontrolle nahmen Polizeibeamte bei dem 35-Jährigen Alkoholgeruch wahr, woraufhin er sich einer gerichtsverwertbaren Atemalkoholmessung unterziehen musste. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass der 35-Jährige nicht im Bestiz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Nachdem der 35-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt worden war, mit dem Hinweis kein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug mehr führen zu dürfen, erwies er sich als unbelehrbar. Gegen 06:00 Uhr konnte eine weitere Polizeistreife den 35-Jährigen an der gleichen Örtlichkeit erneut am Steuer des Opel feststellen. Diesbezüglich wurde nochmals ein Atemalkoholtest durchgeführt. Zudem ergaben weitere Ermittlungen, dass an dem nicht zugelassenen Opel gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Der 35-Jährige muss nun unter anderem mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz rechnen. Die Ermittlungen zum Kennzeichendiebstahl dauern an.