Der Nussknacker als Fest

130
Foto: © Gregory Batardon

Der Nussknacker

Jeroen Verbruggen Choreografie
Pjotr Iljitsch Tschaikowskij Musik
Livia Stoianova & Yassen Samouilov »On aura tout vu« Ausstattung
Ben Ormerod Licht
Tobias Richter Intendant
Philippe Cohen Ballettdirektor
Ballet du Grand Théâtre de Genève

Dieser Nussknacker braucht keinen Christbaum und keinen Weihnachtsabend um festlich zu glänzen. Der junge Choreograf Jeroen Verbruggen schuf für das Ballet du Grand Théâtre de Genève ein extrem elegantes Tanzmärchen, bei dem sich ein junges Mädchen in einem wilden Traum vom Kind zur Frau tanzt. Für die Aufführungen im Forum am Schlosspark am Freitag 8., Samstag 9. und Sonntag 10. Dezember sind noch Karten erhältlich.

Dunkel, elegant und geheimnisvoll kommt dieser Nussknacker daher, so düster und humorvoll als ob Tim Burton Hand angelegt hätte. Festlichen Glanz versprüht ein riesiger Lüster, statt Geschenken springen Türen und Schubladen eines riesigen Schranks auf, der die Pforte in eine andere Welt ist, Träume, Ängste und Versuchungen tanzen daraus hervor und hindurch. Der Choreograf Jeroen Verbruggen hat den Klassiker gründlich überarbeitet und damit sein erstes abendfüllendes Stück für das Ballet du Grand Théâtre de Genève auf die Bühne gebracht. Der Belgier, zuletzt Tänzer bei Les Ballets de Monte-Carlo, gab 2014 als gerade mal Dreißigjähriger seine Karriere als charismatischer Solist auf, um nur noch als Choreograf zu arbeiten.

E.T.A. Hoffmanns Erzählung »Nussknacker und Mäusekönig« als Vorlage nutzend, inszeniert Verbruggen den märchenhaften Stoff zu Tschaikowskijs Ballettmusik ganz und gar unkonventionell. In der fantastischen Traumwelt von Verbruggens Ballett tanzt sich Marie alias Clara zwischen Unschuld und Frivolität vom Mädchen zur Frau. An ihrer Seite treibt Droßelmeier – der ehrenwerte Herr, der verborgene Prinz – vielgestaltig die Handlung voran. Der fröhliche, absurde, auch düstere Zauber wird in den barock-avantgardistischen Kostümen des Couturier-Duos Livia Stoianova und Yassen Samouilov gespiegelt – ein faszinierendes, verrücktes Vergnügen.

Karten 49 | 42 | 35 | 27 | 19 € Junge Besucher 8 €
Einführung FR und SA 19.20 Uhr | SO 18.20 Uhr