Vaihinger Weihnachtsmarkt vor prächtiger Fachwerkkulisse

751
Foto: Vaihingen/Enz

Vaihingen/Enz.| Gemeinnützige Gruppen, Schulen und Vereine laden am Samstag (2. Dezember) zum vorweihnachtlichen Bummel über den Vaihinger Marktplatz ein – Auch an den anderen drei Adventswochenenden gibt es zahlreiche Veranstaltungen in der Innenstadt

Unter dem Titel „Frohe VAInachtszeit“ ist an den vier Adventswochenenden in der Vaihinger Innenstadt einiges geboten. Den Anfang macht der Weihnachtsmarkt am 2. Dezember 2017. Wie immer am Samstag vor dem 1. Advent laden gemeinnützige Vaihinger Gruppen, Schulen und Vereine von 10.00 bis 19.00 Uhr zum vorweihnachtlichen Bummel in der Enzstadt ein. Wie kaum ein anderer Markt dieser Art stellt der Vaihinger Weihnachtsmarkt die Gemeinnützigkeit in den Vordergrund: Jede Gruppe spendet traditionsgemäß einen Teil des Erlöses für soziale Projekte.

Der Marktplatz ist am Samstag (2. Dezember) bereits zum 43. Mal Schauplatz des Vaihinger Weihnachtsmarktes. Mitten in Vaihingens historischer Altstadt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus bieten 25 Gruppen, Schulen und Vereine den Besuchern allerlei Geschenkideen und Gaumenfreuden. Viele Marktbeschicker sind schon seit Jahren ohne Unterbrechung mit dabei, andere steigen dieses Jahr nach einer Pause wieder ein. So verändert der Weihnachtsmarkt in jedem Jahr ein klein wenig sein Gesicht. Verschiedene Chöre und Orchester aus Vaihingen an der Enz und den Stadtteilen umrahmen das weihnachtliche Marktgeschehen.

Während andere Weihnachtsmärkte immer größer und kommerzieller werden, ist hier vor allem das gemeinnützige Engagement mit der Liebe zum Detail und einer faszinierenden Atmosphäre spürbar, die das Besondere an diesem Weihnachtsmarkt ausmachen. Mit dem Erlös des Weihnachtsmarktes werden regelmäßig soziale Projekte unterstützt, sei es im Kinder- und Jugendbereich, in der Behindertenarbeit oder auf kirchlichem Gebiet (Chorarbeit, Orgelsanierung). Auch die Unterstützung bedürftiger Mütter, schulischer Vorhaben oder sozialer Einrichtungen (Schlupfwinkel, Sozialstation) und Selbsthilfegruppen zählen zu den Projekten der Teilnehmer. Ebenso spendet jede Gruppe traditionsgemäß einen Teil des Erlöses, um bedürftigen Menschen in Vaihingen ein würdevolles Weihnachtsfest zu ermöglichen.

Was bietet der Vaihinger Weihnachtsmarkt im Einzelnen? An den zahlreichen Ständen gibt es natürlich Weihnachtsschmuck in allen Facetten – von Holznikoläusen, Adventskränzen und -gestecken über Baumschmuck bis hin zu Dekoartikeln, Kerzen, Lichterketten und Mistelzweigen. Auch Gelees, Gewürze und Backmischungen zählen zu dem vielfältigen Sortiment. Der Duft von würzigem Glühwein, Punsch, Hibiskusblütentee, heißer Schokolade, Dampfnudeln, Waffeln, pikanten Gerichten wie ungarischem Gulasch oder Krautschupfnudeln und anderen Köstlichkeiten zieht die Besucher zu den schön geschmückten Marktständen der verschiedenen Anbieter, die alle bereits seit Wochen mit den Vorbereitungen beschäftigt sind.

„Dem Organisationsteam um Michaela Tänzer, Tobias Blessing, Sandra Kimmel und Susanne Außerbauer-Pieper gilt in diesem Zusammenhang ein besonderer Dank“, so Oberbürgermeister Gerd Maisch, der den Weihnachtsmarkt umrahmt vom Kinderchor der „Eintracht Aurich“ am Samstag um 11.00 Uhr eröffnen wird.

Um 11.45 Uhr stimmt der Löwenchor der Schlossbergschule Vaihingen zusammen mit dem Vaihinger Männerchor die Besucher auf die kommende festliche Zeit ein. Posaunenklänge erfüllen den Marktplatz um 12.45 Uhr: Der Posaunenchor der evangelisch-methodistischen Kirche bringt in bewährter Weise weihnachtliche Melodien zu Gehör. Ihm folgt um 13.30 Uhr die CJD Jugendmusikschule Vaihingen/Enz mit einem rund einstündigen Auftritt. Auch die Bläserklasse und die Orchesterklasse der Schlossbergschule Vaihingen demonstriert wieder ihr Können. Ihr Auftritt ist um 14.30 Uhr vorgesehen. Anschließend dirigiert Kirchenmusikdirektor Hansjörg Fröschle seine „Singkehlchen“, bevor es um 15.30 Uhr mit den Blechbläsern des Musikvereins Vaihingen weitergeht. Um 16.15 Uhr schließt sich der Bläserkreis Vaihingen an. Noch einmal gibt es Bläsermusik zur Adventszeit um 17.45 Uhr, die dann auch den musikalischen Schlusspunkt setzt.

Ganztägig geöffnet ist am 2. Dezember die Vaihinger Stadtkirche. Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr können sich Ruhe suchende Weihnachtsmarktbesucher dorthin zurückziehen. Um 17 Uhr bieten die ökumenischen Kirchengemeinden Besinnliches zum Advent. Die Gemeinschaftsveranstaltung von evangelischer, evangelisch-methodistischer und katholischer Kirchengemeinde wird in diesem Jahr gestaltet von Pastoralreferent Christoph Knecht von der katholischen Kirchengemeinde. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Singkreis St. Paulus.

Mit besonderer Anspannung wird natürlich auch der Nikolaus auf dem Weihnachtsmarkt erwartet. Garantiert werden die kleinen Besucher auch in diesem Jahr nicht enttäuscht. Man darf gespannt sein, was er in seinem Sack mitbringt…

Heiße Getränke werden auch in diesem Jahr wieder in Keramik-Pfandbechern mit einem Vaihinger Logo ausgeschenkt. Natürlich dürfen auch eigene Becher oder Tassen von zu Hause mitgebracht werden.

Toiletten stehen den Marktbesuchern auf dem Adler-Platz (zwischen Marktcafé und Stadtbücherei) zur Verfügung. Und auch für den – nicht zu erhoffenden – Ernstfall ist vorgesorgt: Erste Hilfe leistet das Jugendrotkreuz an seinem Stand vor dem Rathaus. Direkt daneben findet sich in diesem Jahr ein Informationsstand zur Gartenschau-Bewerbung der Stadt. Nachdem eine aus der Bürgerschaft angeregte dritte Beteiligungsrunde vor dem Bewerbungsschluss am 22. Dezember 2017 nicht mehr zu realisieren war, soll dieser Infostand nun die interessierte Öffentlichkeit informieren und den Bürgerinnen und Bürgern „Lust auf Gartenschau“ machen.

Mit der Vaihinger Lichternacht (8. Dezember), dem Kinderweihnachtszauber (16. Dezember) und dem Open-Air-Kino „Feuerzangenbowle“ (22. Dezember) stehen in der Adventszeit weitere Aktionen in der Vaihinger Innenstadt an. Nähere Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.Frohe-VAInachtszeit.de