Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 47

174
Foto: eigen

Erbstetten: Einbruch in Einfamilienhaus
Am Samstag, in der Zeit zwischen 16.00 und 19.00 Uhr, hebelte ein bislang unbekannter Täter in der Panoramastraße die Terrassentüre eines Einfamilienhauses auf und gelangte ins Gebäude, wo er mehrere Zimmer durchsuchte. Es wurden Schmuckstücke und eine Armbanduhr von bislang nicht bekanntem Wert entwendet. Die Schadenshöhe kann auch noch nicht beziffert werden.

Fornsbach: Vorfahrt missachtet – zwei Leichtverletzte
Der 30 Jahre alte Lenker eins Audi befuhr am Samstag, gegen 13.25 Uhr, die L 1149 aus Richtung Gschwend kommend. An der Einmündung in die L 1066 fuhr er unter Missachtung der Stoppstelle ungebremst nach links in Richtung Murrhardt ein. Dabei prallte er mit dem von links auf der vorfahrtsberechtigten L 1066 kommenden Fiat einer 46jährigen Fahrerin zusammen, welche wie ihre Beifahrerin leicht verletzt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf 3.000 Euro geschätzt.

Fellbach: Pedelec-Fahrer stürzt – Zeugenaufruf
Am Samstag, um 00.30 Uhr, wurde in Fellbach, im Kreisverkehr Tournonstraße / Postweg, ein gestürzter Pedelec-Radfahrer aufgefunden. Dieser musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Er trug vermutlich keinen Sturzhelm. Da nicht bekannt ist, wie der Radfahrer zu Fall kam, werden Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/57720 beim Polizeirevier Fellbach zu melden.

Leutenbach: Drei Wildschweine bei Unfall getötet
Der 24 Jahre alte Lenker eines Renaults befuhr am Samstag, um 23.00 Uhr, die B 14 von Winnenden in Richtung Backnang. Kurz nach dem Leutenbacher Tunnel tauchte vor ihm eine Rotte Wildschweine auf, weshalb er abbremste und auf den linken Fahrstreifen auswich. Trotzdem erfasste er drei Wildschweine, welche noch vor Ort verendeten. Da das Auto nicht mehr fahrbereit war, musste es abgeschleppt werden. Die Höhe des am Renault entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt.

Kaisersbach: Brand eines leerstehenden Wohnhauses
Am Morgen des Sonntags, gegen 07.30 Uhr, kam es zum Ausbruch eines leerstehenden, renovierungsbedürftigen Einfamilienhauses im Ortsteil Gehren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der Besitzer des Hauses am Samstag mit Renovierungsarbeiten im Haus tätig und hatte hierzu auch den Kamin angezündete, weshalb zu vermuten ist, dass es im Bereich des Kamins zum Brandausbruch kam. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehren Kaisersbach und Welzheim, welche mit etwa 6 Fahrzeugen und 40 Mann im Einsatz waren, brannte das Gebäude komplett aus. Da dieses einsturzgefährdet ist, ist ein Abriss aus Gründen der Gefahrenabwehr offensichtlich unumgänglich. Der Schaden beläuft sich auf ca. 30.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.

Backnang: Motorradfahrer gestürzt – Zeugen gesucht
Am Freitag, gegen 17:38 Uhr, kam es im Kreisverkehr Weissacher Straße / Stuttgarter Straße / Blumenstraße zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Motorradfahrer stürzte. Zunächst fuhr ein 41-jähriger VW-Fahrer in den Kreisverkehr ein und blieb dort aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens stehen. Ein 17-jähriger Leichtkraftradlenker fuhr ebenfalls in den Kreisverkehr, mutmaßlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit, ein und bremste stark ab um eine Kollision mit dem VW zu verhindern. Dabei stürzte er. Beide Beteiligte bezichtigen sich nun gegenseitig den Unfall verursacht zu haben, denn der Leichtkraftradfahrer gibt vor, dass der VW-Fahrer ihm die Vorfahrt genommen habe. Zur Klärung des Unfallhergangs sucht das Polizeirevier Backnang unter Telefon 07191/909-0, Zeugen zum Unfall. Am Leichtkraftrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

Backnang: Fußgängerin angefahren
Ein 58-jähriger Opelfahrer übersah am Freitag, gegen 21:13 Uhr, am Fußgängerüberweg an der Einmündung Maubacher Straße / Carl-Kaelble-Straße zwei Fußgänger. Während es einem der beiden Fußgänger noch gelang zurückzuspringen, erfasste er mit seinem Opel eine 19-jährige. Sie wurde auf die Motorhaube aufgeladen und schlug mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe ehe sie auf die Straße fiel. Die Fußgängerin wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten des Verkehrsunfallaufnahmedienstes fest, dass der Opelfahrer unter Alkoholeinfluss stand. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Leutenbach: Zwei Wohnungseinbrüche und zwei Firmeneinbrüche
Bislang Unbekannte brachen gegen 17:59 Uhr, in ein Mehrfamilienhaus in der Beethovenstraße ein. Der oder die Täter durchwühlten sämtliche Zimmer einer im Erdgeschoss gelegenen Wohnung. Der Wert der entwendeten Gegenstände ist noch unklar. Auch in der Leutenbacher Straße schlugen Unbekannte zu und verschafften sich über eine Balkontüre, die eingetreten wurde, Zutritt zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Hier wurden ebenfalls sämtliche Zimmer nach Verwertbarem durchsucht. Was alles gestohlen wurde ist auch hier vollständig geklärt.
In der Maybachstraße und in der Daimlerstraße wurde in zwei Firmen eingebrochen. Bei der Firma in der Maybachstraße verschafften sich der oder die Täter Zutritt zum Gebäude indem sie eine Leiter aufstellten und über ein aufgehebeltes Fenster eindrangen. Im Gebäude wurde mit Brachialgewalt sämtliche Büroräume und Zugangstüren aufgehebelt was zu einem Schaden von geschätzt ca. 30.000 Euro führte. Entwendet wurde Bargeld in noch unbekannter Höhe. In der Daimlerstraße wurden der oder die Täter offenbar gestört und mussten ihr zum Abtransport bereitgelegtes Diebesgut zurücklassen. Der angerichtete Schaden infolge des Aufhebelns beträgt ca. 1.000 Euro.

Waiblingen: Alkoholisiert Unfall gebaut und abgehauen
Ein 41-jähriger BMW-Fahrer schob am Samstag, gegen 06:10 Uhr, aufgrund seiner Alkoholisierung drei geparkte Fahrzeuge in der Heerstraße zusammen und richtete einen Gesamtschaden von ca. 60.000 Euro an. Ohne sich um den angerichtete Schaden zu kümmern, flüchtete der Fahrer. Eine Streife des Polizeireviers Waiblingen konnte den Fahrer ermitteln. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Waiblingen: verletzte Person durch Feuerwehr geborgen
Am Freitagmorgen gegen 08:10 Uhr ereignete sich an der Einmündung An der Talaue / Beinsteiner Straße ein Verkehrsunfall. Ein von Beinstein kommender 41 Jahre alte Golf-Fahrer fuhr in die Talaue ein, ohne die Vorfahrt eines von links kommenden Honda-Fahrers zu gewähren. Dieser konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beim Zusammenprall wurde der Fahrer des Golfs leicht verletzt. Der 59-jährige Honda-Fahrer wurde hingegen schwer verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Um diesen aus seinem Fahrzeug zu retten, musste die Waiblinger Feuerwehr, mit Hilfe von Spezialwerkzeug, das Dach des Hondas entfernen. Die Wehr befand sich mit vier Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf mehr als 20.000 Euro. Beide mussten abgeschleppt werden.

Backnang: Unfallflucht
1500 Euro Sachschaden hinterließ am Donnerstag ein geflüchteter Autofahrer nach einem Parkrempler. Der Unbekannte fuhr in der Blumenstraße aus einem Parkplatz und schrammte den dahinter geparkten Jeep Grand Cherokee. Hinweise auf den geflüchteten Autofahrer und das Unfallgeschehen, welches sich zwischen 10 Uhr und 14 Uhr ereignete, erbittet die Polizei in Backnang unter Tel. 07191/9090.

Rudersberg: zwei Personen leicht verletzt
Auf der L1080, zwischen Oberndorf und Klaffenbach, wurden am Donnerstag gegen 14:30 Uhr sowohl der Fahrer als auch der 27-jährige Beifahrer eines Ford Tourneo leicht verletzt. Der 49 Jahre alte Ford-Fahrer wollte auf Höhe Grauhaldenhof nach links einfahren und bremste hierfür sein Fahrzeug entsprechend ab. Dies bemerkte ein dahinter fahrender 51-jähriger Subaru-Fahrer zu spät und fuhr auf. Der Fahrer des Subaru blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Schorndorf: Drei Unfälle binnen 90 Minuten
Innerhalb 90 Minuten ereigneten sich am Mittwoch an gleicher Einmündung drei Unfälle. Das erste Unglück ereignete sich gegen 16 Uhr, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro entstand. Eine 22-jährige Ford-Lenkerin bog in die vorfahrtsberechtigte Benzstraße ein und kollidierte im Einmündungsbereich zur Nikolaus-Otto-Straße mit einer 39-jährigen BMW-Fahrerin. Ca. eine Stunde später ereignete sich ein weiterer Zusammenstoß. Ein 44-jähriger Toyota-Fahrer wollte von der Innenstadt kommend nach links in die Nikolaus-Otto-Straße abbiegen. Hierbei missachtete er den Vorrang eines entgegengekommenen Skoda-Fahrers. Die beiden Autofahrer, an deren Fahrzeuge Schäden in Höhe von ca. 2500 Euro entstanden, blieben hierbei unverletzt. Eine 59-jährige Citroen-Fahrerin befuhr gegen 18 Uhr die Nikolaus-Otto-Straße in Richtung Stadtmitte. Beim Einbiegen in die Benzstraße übersah sie eine von rechts kommende Mercedesfahrerin. Die Schadensbilanz dieser Karambolage wurde auf 3500 Euro beziffert. Wie auch bei den Unfällen zuvor blieben auch hier die Insassen unverletzt.

Schwaikheim: Rolle seitwärts
Vermutlich auf mindestens zehntausend Euro beläuft sich der Sachschaden an einem VW-Bus, der am Mittwochnachmittag eine Rolle seitwärts machte. Der 18-jährige Fahrer des Postautos stellte den Transporter gegen 14.45 Uhr in der Bismarckstraße ab. Dabei sicherte er diesen nicht ausreichend, sodass er sich selbständig machte und die abschüssige Straße hinunter rollte. Dabei fuhr das Fahrzeug halbseitig auf eine Mauer eines Grundstückes, kippte schließlich seitlich um und rollte über das Dach ab.

Backnang: Verlorene Ladung -Fahrbahn mit Scherben übersät
Am Mittwoch zwischen ca. 11:00 und 11:15 Uhr verlor ein Verkehrsteilnehmer Glas. Die Glasscherben übersäten letztlich die gesamte Fahrbahn im Bereich Annonay-Straße / Eugen-Adolff-Straße. Vermutlich wurden durch den Fahrzeugverkehr immer wieder Glassplitter aufgewirbelt, wodurch der Ford einer 25-jährigen Autofahrerin an Motorhaube und Frontschutzscheibe beschädigt wurde. Für die Polizei Backnang ist nun von Bedeutung, wer die Fahrbahn verunreinigte und nimmt Hinweise unter Tel. 07191/9090 entgegen.

Backnang: Feuerwehreinsatz – Topf auf Herd vergessen
Vier Abteilungen der Feuerwehr Backnang rückten am Mittwochvormittag kurz vor 11 Uhr mit acht Fahrzeugen zu einem Brandalarm in der Elbestraße in Waldrems aus. Dort qualmte es aus einer Erdgeschosswohnung, in der offenbar niemand anwesend war. Nachdem sich die Einsatzkräfte einen Zugang zur Wohnung verschafft hatten, konnte der vergessene Topf auf der eingeschalteten Herdplatte entfernt werden. Ob Schaden in der Wohnung bei dem Vorfall entstand, ist bislang nicht bekannt.

Fellbach: Rabiater Autofahrer
Ein Autofahrer reagierte wegen eines banalen Verkehrsgeschehens am Mittwochvormittag völlig überzogen und wurde gegen einen Verkehrsteilnehmer handgreiflich. Der 30-jährige aggressive Autofahrer musste den vorliegenden Informationen zufolge in der Eberhardstraße abbremsen, nachdem vor ihm aus einem Parkplatz ein 19-Jähriger auf die Straße eingebogen war. Weil der junge Autofahrer auch noch sein Auto offenbar ohne Grund zum Stillstand abbremste, brachte er die Nerven des 30-Jährigen über die Belastungsgrenze.
Als die Autos an der Kreuzung Stauferstraße/Karolinger Straße verkehrsbedingt stoppten, nutzte der 30-Jährige die Gelegenheit und stieg aus seinem Fahrzeug aus. Durch die offene Fensterscheibe wurde er nun gegenüber des 19-Jährigen handgreiflich. Zudem beleidigte er den jungen Autofahrer massiv. Zeugen des Vorfalls sollten sich nun zur Klärung des Geschehensablaufs bei der Polizei in Fellbach unter Tel. 0711/57720 melden.

Rems-Murr-Kreis/Ostalbkreis: Überschallknall erschreckt Landkreise
Menschen rannten auf die Straße und vermuteten eine Explosion. Teilweise wurden auch Rauchschwaden wahrgenommen. Den lauten Knall am Mittwochvormittag gegen 10.20 Uhr wurde sowohl im Raum Backnang, bei Schorndorf und gar in Schwäbisch Gmünd wahrgenommen. Eingehende Anrufe bei der Leitzentrale der Polizei waren mit dieser Wahrnehmung vielfach, jedoch ließ sich der Ereignisort nicht lokalisieren. Die Polizei kontrollierten mögliche Örtlichkeiten, konnten aber außer aufgestiegene Nebelschwaden nichts feststellen. Letztlich stellte sich heraus, dass ein Überschallknall in 11km Höhe verantwortlich für den Schrecken am Vormittag war.

Fellbach: Fahrprüfung leider nicht bestanden
Ein Fahrschüler befuhr am Dienstagnachmittag kurz nach 15 Uhr im Rahmen einer Prüfungsfahrt die Eberhardtstraße und sollte nach rechts in die Bühlstraße abbiegen. Er hielt dort zur Gewährung der Vorfahrt zunächst an, bevor er dort in die Vorfahrtsstraße einfahren konnte. Beim Weiterfahren würgte er wohl den Motor ab, sodass eine unachtsame nachfolgende 39-jährige Skoda-Fahrerin auf das Heck des Fahrschulautos krachte. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Obwohl dem Fahrschüler verkehrsrechtlich kein Vorwurf beim Unfall zu machen ist war wohl leider für den Prüfer das Maß überschritten. Die Fahrt war somit für den Prüfling in doppelter Hinsicht zu Ende.

Waiblingen: Tätliche Auseinandersetzung
Zwei Asylbewerber zeigten am Dienstagabend gegen 23 Uhr eine Körperverletzung bei der Polizei an. Demnach wurden die beiden 19 und 24-jährigen Männer vor einem Lebensmittelgeschäft in der Lange Straße von einer Personengruppe körperlich angegangen und verletzt. Bei der Auseinandersetzung, bei der auch Gegenstände oder Waffen zum Einsatz gekommen sein sollen, wurde der 19-Jährige leicht am Kopf verletzt. Eine medizinische Behandlung war jedoch nicht erforderlich. Hintergrund der Auseinandersetzung könnten anhaltende Streitigkeiten innerhalb des Asylbewerberheims Am Kätzenbach sein, die bereits vor einer Woche in einer Auseinandersetzung gipfelte. Die Ermittlungen zum Vorfall und den anhaltenden Streitigkeiten dauern an.

Fellbach: Rauchmelder verhindert Schlimmeres
Die Feuerwehr Fellbach musste am Dienstagvormittag gegen 9.45 Uhr zu einem Alarm in einer Asylunterkunft in die Bruckstraße ausrücken. Dort hatte in einem Zimmer der Feuermelder ausgelöst. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte qualmte es bereites aus einer Türe in Richtung Flur. Beim Betreten des betroffenen Zimmers, indem keine Bewohner zugegen waren, glostete und qualmte eine Matratze, die von der Feuerwehr rasch gelöscht wurde. Das betroffene Zimmer ist wohl durch den Rußniederschlag vorläufig nicht bewohnbar. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Nach derzeitigem Stand scheint eine fahrlässig verursachte Brandlegung von den Bewohnern als sehr wahrscheinlich.

Fellbach: Wohnungseinbruch
Einbrechern gelang es am Montagabend unbemerkt in eine Wohnung einzudringen um Bargeld und Schmuck zu erbeuten. Die Täter kletterten hierzu in der Saarlandstraße über eine Balkonbrüstung und öffneten an dem Zweifamilienhaus gewaltsam eine Balkontüre. Wer zur Tat am Montagabend zwischen 18.15 Uhr und 20.15 Uhr Verdächtiges beobachtete, sollte sich bitte bei der Polizei in Fellbach unter Tel. 0711/57720 melden.

Fellbach: Unvorsichtige ausgestiegen
Eine 53-jährige Porsche-Lenkerin hielt am Montag gegen 13.15 Uhr in der Bahnhofstraße am Fahrbahnrand an und öffnete zum Aussteigen ihre Fahrertüre. Dabei achtete sie unzureichend auf den fließenden Verkehr so dass eine vorbeifahrende Mercedes-Fahrerin an der Tür vorbeischrammte. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Waiblingen: Wildunfall
Ein Wildschwein rannte am Montagmittag im Bereich der Blitzanlage auf die Fahrbahn der B29 und stieß dabei mit einem Mercedes zusammen, der von einer 68-Jährigen gelenkt wurde. Das Schwein wurde bei dem Unfall gegen 12 Uhr getötet. Die Schadenshöhe am Pkw kann noch nicht beziffert werden.

Remshalden: Baggerschaufel entwendet
In der Uferstraße wurde über das Wochenende eine Baggerschaufel entwendet. Diese war am Remsufer an dem Weg in Richtung Weinstadt abgelegt. Es handelte sich um einen sogenannten Tieflöffel im Wert von über 6500 Euro. Wer Hinweise zum Tatgeschehen machen kann, bei dem sicherlich entsprechend große Fahrzeuge oder Anhänger zum Abtransport eingesetzt wurden, sollte sich bitte bei der Polizei in Remshalden unter Tel. 07151/72463 melden.

Waiblingen/Weinstadt/Remshalden: Auffahrunfälle auf Bundesstraßen
Mehrere Unfälle erschwerten am Montagmorgen den Berufsverkehr auf der B14 und B29. Kurz vor der Ausfahrt Fellbach/WN-Süd (B14) fuhr gegen 06:00 Uhr ein 49-jähriger Dacia-Fahrer einem verkehrsbedingt bremsenden Passat-Fahrer auf. Hierbei entstand ein Sachschaden von rund 1500 Euro.
Auf der B29 wurden gegen 6:45 Uhr gleich vier Autos auf der linken Fahrbahn in einen Unfall verwickelt. Auf Höhe Anschlussstelle Grunbach erkannte eine Autofahrerin das Stauende nicht rechtzeitig. Bei der folgenden Karambolage schob sie drei weitere Fahrzeuge aufeinander.
Diese Unfallstelle wurde von einer nachfolgenden 24-jährigen Mercedes-Fahrerin nicht rechtzeitig erkannt. Sie befuhr ebenfalls die linke Fahrspur, bevor sie nach einem Ausweichmanöver auf den rechts wartenden PKW auffuhr.
Weiter auf der B29 auf Höhe Anschlussstelle Geradstetten verursachte gegen 07:30 Uhr eine 32-jährige Skoda-Fahrerin den vierten Auffahrunfall am Montagmorgen. Sie war in Richtung Stuttgart unterwegs, als sie infolge Unachtsamkeit mit geringer Geschwindigkeit auf das Fahrzeugheck eines Mercedes prallte. Dabei entstanden Sachschäden von rund 2000 Euro.

Fellbach: Einbruch in Volkshochschule – Täter sind flüchtig
Aufgebrochene Türen, Getränkeautomaten und geleerte Geldkassetten fand eine Angestelle der Volkshochschule unteres Remstal bei ihrem täglichen Kontrollgang am Freitagabend gegen 22:00 Uhr vor. Diebe betraten am Abend die Schule in der Theodor-Heuss-Straße, hebelten sämtliche Türen sowie einen Getränkeautomaten auf und leerten darin befindliche Geldkassetten. Von den geflüchteten Einbrecher fehlt bislang jede Spur. Durch die Aufbrüche entstand in der Schule ein Inventarschaden in Höhe von 2000 Euro. Wieviel Geld die Diebe in den Kassen vorfanden, konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Mögliche Täterhinweise zu dem Einbruch nimmt die Polizei in Fellbach unter 0711/5772-138 entgegen.

Remshalden: Zwei Sattelzüge mit erheblichen Mängel aus dem Verkehr gezogen
Bereits vergangenen Montagnachmittag (13.11.2017) hat eine Streife des Verkehrskommissariats Backnang zwei verkehrsunsichere ausländische Sattelzugmaschinenen aus dem Verkehr gezogen. Die Fahrzeuge mit Überlänge hatten Wasserrohre transportiert und waren auf dem Weg von der Türkei in den Raum Aalen.
Bei der Kontrolle auf der B29 auf Höhe Remshalden stellten die Kontrollbeamten erhebliche Mängel an den Fahrzeugen fest, so dass die Weiterfahrt wurde. Den Fahrzeuglenkern droht ein Bußgeld in Höhe von 21.000 und 7.000 Euro.
An beiden Fahrzeugen lagen technische Mängel an der Bremse, dem Druckluftkessel, der Beleuchtung und der Ölleitung vor. Die AdBlue-Einspritzung war manipuliert, was zu einer Veränderung der Euro-Klasse führte und die Mautgebühr veränderte. Weiter wurden die Lenk- und Ruhezeiten überschritten. Eine gültige Transportlizenz lag nicht vor. Darüber hinaus war an einem Sattelauflieger der Rahmen gerissen und die Bremsleistung ungenügend.
Die Fahrzeuge wurden stillgelegt und ein Gutachter hinzugezogen.