Stuttgart endlich Tabellenführer!

71
Foto: Sport-Insel
7. und 8. Spieltag in der Squash-Bundesliga

Stuttgart.| Auch am vierten Spielwochenende holte das Bundesliga-Team der Sport-Insel Stuttgart (SIS) die maximale Punkt-Ausbeute von sechs Zählern. Am Samstag gewann das Team um Spielertrainer Patrick Gässler in Kempten und am Sonntag das Stadt-Derby, zu Hause im Pink Power Böblingen, gegen die Squash-Devils. Damit erklimmen die Schwaben die Tabellenspitze in der Bundesliga-Süd. Worms steht punktgleich auf Rang zwei, hat allerdings schon eine Begegnung mehr gespielt und war zudem am ersten Spieltag gegen Stuttgart unterlegen. Auf Platz drei ist Frankfurt, vor den Devils.

Der 7. Spieltag der Bundesliga-Süd führte den Tabellenzweiten aus Stuttgart zum Sechsten, den1. SC Kempten. Den Beginn machten die Spieler an Position vier, Jürgen Martin für Kempten und Ben Petzoldt (DRL 20) für die Gäste. Der Stuttgarter musste im ersten Durchgang in die Verlängerung, gewann den Tiebreak aber mit 12:10 und damit den ersten Satz. Auch die folgenden beiden Sätze entschied Petzoldt für sich und fuhr so den ersten Punkt für sein Stuttgarter Team ein.

An Position drei zeigte dann Kemptens Pasquale Ruzicka gegen Yannik Omlor eine gute Performance, kam allerdings gegen den starken Stuttgarter nicht über den Gewinn des ersten Satzes hinaus. Omlor siegte mit 3:1-Sätzen und brachte die Stuttgarter mit 2:0-Matches in Führung.

Im darauffolgenden Match an der Spitzen-Position trafen der walisische PSA-Profi Peter Creed und Stuttgarts Mark Krajcsak aufeinander. Der 33-jährige Ungar war im Jahre 2009 mit Position 37 auf dem Höhepunkt seiner seit dem Jahr 2003 andauernden Karriere in der Professional Squash Association (PSA), die er im Jahr 2013 beendet hatte. Seither spielt er nur noch auf Club-Ebene und für die ungarische National-Mannschaft. In der Bundesliga ist er seit eineinhalb Jahrzehnten ein Punkte-Garant für die Sport-Insel Stuttgart. Die aktuelle Nummer 63 der PSA-Weltrangliste im Kemptener Dress war am Ende aber zu stark für den Stuttgarter. Creed gewinnt glatt in drei Sätzen und stellt den 1:2-Anschluss her.

Im letzten Spiel des Tages zwischen dem 20-jährigen Schweizer Luca Wilhelmi (SUI, WRL 236) und Valentin Rapp (WRL 274, DRL 6) holte der Stuttgarter mit einem klaren Dreisatz-Sieg den siegbringenden Punkt für die Schwaben.

Am Sonntag stand mit dem 8. Spieltag das Stuttgarter Stadt-Derby auf dem Spielplan. Noch nie hatten die Squash-Devils gegen die Sport-Insel gewonnen. Diesmal wollte man es seitens der Devils aber wissen und kam mit zwei ausländischen Profi-Verstärkungen ins Pink Power.

Dies wurde von den Vereinsverantwortlichen der Devils im Vorfeld auch streng vertraulich gehalten. Am Samstag spielten die Devils zunächst zu Hause in Gerlingen gegen den Tabellenführer Worms. Und so waren die Domstädter auch ein wenig über die Devils-Aufstellung verwundert: „Nachdem sich die Teamaufstellung von Gerlingen zum Spieltag entgegen dem Vorbericht noch einmal deutlich zum Stärkeren geändert hatte, konnten die Wormser trotzdem mit 3-1 Spielen die Oberhand behalten“, heißt es auf der „Rowe Squash“-Facebook-Seite.

Das erste Match des Stadt-Derbys spielten an Position vier Sven Lemmermann (DRL 19) von der Sport-Insel und der Devil Johannes Thürauf (DRL 16). Lemmermann gewann den ersten Satz. Thürauf glich zunächst aus und ging dann mit 2:1 nach Sätzen in Führung. Im weiteren Spielverlauf fand der Insel-Spieler mehr und mehr zu seinem Angriffs-Spiel und bekam seinen Gegner nach und nach besser in den Griff. Er glich erst zum 2:2-Sätze aus, gewann schließlich den Entscheidungssatz und somit das Match mit 3:2.

An Position drei standen sich dann Yannik Omlor (WRL 197, DRL 8) und Devils-Coach Kevin Schwentner als Gegner in der Squash-Arena im Pink Power gegenüber. Omlor gewann den ersten Satz, bevor Schwentner im zweiten Durchgang leicht die Oberhand gewann. Der für die Devils spielende Bayer konnte diesen Vorsprung aber nicht ins Ziel bringen und Omlor gewann den zweiten Satz mit 12:10 im Tiebreak. Im dritten Satz schien dann der Widerstand des Gerlinger Spielertrainers gebrochen und Omlor gewann mit 3:0-Sätzen zur 2:0-Führung für die Sport-Insel.

Das Spitzenspiel der beiden Einser bestritten Mark Krajcsak für die Insel und Angus Gilliams (ENG, WRL 67) von der Insel, einem der zwei Profis auf Seiten der Devils. Stuttgarts Ungar war deutlich das harte Match vom Vortag anzumerken. So ging der Engländer im Dress der Devils zunächst mit 2:0 nach Sätzen in Führung. In der Folge mobilisierte Krajcsak noch alle ihm verblieben Kräfte und drehte in sensationeller Art und Weise das Match. Am Ende gewinnt er noch in fünf Sätzen und erhielt stehende Ovationen vom heimischen Publikum! „Das war das größte Comeback meiner gesamten Karriere“, sagte er nach dem Match und gesteht, dass seine Saison-Vorbereitung im Sommertraining in diesem Jahr nicht ganz so gut gewesen sei, wie sonst. Er gewinnt den dritten und entscheidenden Spielpunkt für die Sport-Insel, die somit auch das erste Stadt-Derby der laufenden Saison für sich entscheidet.

Das für den Spielausgang nun bedeutungslos gewordene vierte Match spielten an Position zwei Valentin Rapp (WRL 274) für die Sport-Insel und Tom Ford (ENG, WRL 174), der zweite Devils-Profi. Rapp hatte erst Anfang dieses Jahres begonnen in der PSA World Tour zu spielen. Ford war im Jahr 2015 mit Position 60 auf seinem Höchststand in der PSA-Weltrangliste. Die beiden hatten bereits in der vergangenen Saison gegeneinander gespielt und Rapp ein wenig überraschend gewonnen. Der 24-jährige Engländer befindet sich seit einigen Monaten in einer Formkrise und unterlag dem 25-jährigen Deutschen erneut. Damit besiegt die Sport-Insel die Squash-Devils mit 4:0-Matches.

Die Wormser haben bislang zwar eine Begegnung mehr gespielt, als die Stuttgarter, letztere haben nun aber das bessere Match-Verhältnis und erklimmen so verdientermaßen die Tabellenspitze. Am nächsten Spielwochenende, am 13. und 14. Januar, spielen die Jungs von der Sport-Insel zuerst in Frankfurt und dann, am ersten Tag der Rückrunde in Worms.