Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 46

94
Foto: eigen

Schwaikheim: Betrunken randaliert
In der Nacht von Freitag auf Samstag haben bislang Unbekannte in Schwaikheim in der Dammstraße mehrere Gegenstände beschädigt. Zuerst haben die Täter Ausfahrspiegel beschädigt und danach noch Leuchten an einer Baustelle abgeschlagen. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Durch einen Anwohner konnten Personen beobachtet werden, welche als Täter in Frage kommen. Die Ermittlungen der Polizei dauern derzeit noch an.

Fellbach: Kein Lust zu warten und dann Unfall gebaut
Am Samstag gegen 15:00 Uhr befuhr ein 43 Jahre alter Mann mit seinem Mercedes in Fellbach die Höhenstraße. An der Einmündung mit der Carl-Zeiss-Straße musste er auf dem linken Fahrstreifen warten, da Linksabbieger, welche vor ihm standen aufgrund des Gegenverkehrs nicht abbiegen konnten. Dies dauerte ihm offensichtlich zu lange, so zog er mit seinem Fahrzeug nach rechts auf den Fahrstreifen, ohne den Verkehr dort zu beachten. Ein 77 Jahre alter Fahrer eines anderen Mercedes konnte trotz Ausweichens den Unfall nicht mehr verhindern und die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5500 Euro.

Backnang: Streit eskaliert
Am Sonntagmorgen gegen 02:40 Uhr wollte mehrere junge Männer in Backnang in der Wanne beim McDonalds etwas essen. Da dieser schon geschlossen hatte, wurde die Gruppe an den Drive-In Schalter verwiesen. Als sie dort warteten kam ein 29 Jahre alter VW Fahrer hinzu, welcher nach einem kurzen Streitgespräch, einen 24 Jahre alten Mann aus der Gruppe unvermittelt schlug. Auch der Beifahrer aus dem VW kam hinzu und schlug auf den jungen Mann ein. Als die beiden mit ihrem VW davon fahren wollten, stellte sich der 24-jährige dem Auto in den Weg. Dies interessierte die beiden im VW sitzenden jedoch nicht und sie fuhren den jungen Mann einfach an und fuhren davon. Zum Glück wurde der 24-jährige nur leicht verletzt. Die beiden Tatverdächtigen konnten durch die Polizei ermittelt werden. Nun kümmert sich der Staatsanwalt um sie.

Gschwend: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens
Am Sonntagmorgen gegen 05:18Uhr wurde der Polizei der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Gschwend-Hagkling im Lämmerhof mitgeteilt. Aus bislang unbekannter Ursache geriet ein Paletten Stapel, der auf der Terrasse des Wohnhauses abgelagert war, in Brand. Die Scheune geriet nach derzeitigem Ermittlungsstand vermutlich aufgrund des Funkenfluges in Brand. Das mit der Scheune verbundene Wohnhaus wurde durch den Brand ebenfalls unbewohnbar. In der Scheune war Stroh gelagert. Sowohl das Wohnhaus, als auch die Scheune brannten vollständig nieder. Tiere und Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Bei dem Brand entstand ein Gebäudeschaden von insgesamt 500.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an.

Fellbach: Fehler beim Abbiegen
Eine 27-jährige VW-Lenkerin befuhr am Freitag, gegen 16.40 Uhr, die Stauferstraße und bog an der Einmündung zur Blumenstraße links ab. Hierbei übersah sie den entgegenkommenden, bevorrechtigten 49-jährigen VW-Fahrer, welcher seinerseits noch versuchte, den Unfall zu vermeiden. Der Pkw des geschädigten 49-Jährigen kam nach der Kollision auf der angrenzenden Wiesenfläche einer dort ansässigen Firma zum Stehen. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 20.000,- Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Waiblingen: Bankmitarbeiter verhindert Betrug – Falscher Polizeibeamte in Haft
Dank eines aufmerksamen Bankberaters und dessen Umsichtigkeit wurde eine 82-jährige Frau aus Waiblingen am Donnerstagabend nicht um eine sechsstellige Geldsumme gebracht. Die Frau wäre fast Opfer sogenannter „falscher Polizeibeamter“ geworden. Ein Betrüger wurde festgenommen und befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Nachdem die Frau am Dienstag eine größere Geldsumme transferieren wollte, wurde der Bankmitarbeiter misstrauisch und begab sich zusammen mit der Seniorin zur Anzeigeerstattung zur Polizei. Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurde bekannt, dass die Frau seit Tagen von unbekannten Personen telefonisch massiv unter Druck gesetzt wurde. Die Männer gaben sich, wie bei dieser Masche üblich, als Polizisten und Staatsanwälte aus und verlangten von der Frau ihr Geld „in Sicherheit zu bringen“. Die Frau wurde seit Montag in vielen Telefonaten derart eingeschüchtert, dass sie schließlich dem tagelangen Drängen nachgab und sich zu ihrer Hausbank begab. Letztlich konnten im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen ein 40-jähriger türkischstämmiger Tatverdächtiger in der Nähe der Wohnanschrift der Frau festgenommen werden. Weil gegen ihn ein dringender Tatverdacht bestand, wurden er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart bei einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. DerBetrüger wurden in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen zum Vorfall, insbesondere ob weitere Personen an der Tat beteiligt waren, dauern an.
Seit Jahresbeginn verzeichnet die Polizei des Landes und auch das Polizeipräsidium Aalen einen drastischen Anstieg von Fällen, bei denen ältere Menschen Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten erhalten und in der Folge betrogen werden. Die Täter rufen mit oftmals technisch manipulierten Telefonnummern (Notrufnummer 110 oder anderen örtlichen Telefonnummern) an, warnen vor einem Einbruch und erkundigen sich nach Geld und Wertsachen. Unter Vorwänden, wie beispielsweise die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, gelingt es den Betrügern immer wieder, ihren Opfern mittels geschickter Gesprächsführung vorzutäuschen, dass ihr Geld und ihre Wertsachen zuhause nicht sicher seien. Ein Polizist in Zivil werde vorbeikommen, um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen „in Sicherheit“ zu bringen.

Schorndorf: 10-jähriger auf City-Roller angefahren
Ein 10-jähriger Junge wurde bei einem Verkehrsunfall am Freitag gegen 07:45 Uhr am Reinhold-Maier-Kreisel leicht verletzt. Ein 76-jähriger Renault-Fahrer befuhr den Kreisel aus Richtung Feuersee kommend. Beim Ausfahren in Richtung Urbach kollidierte der Autofahrer mit einem 10-jährigen Jungen, der mit seinem City-Roller den Fußgängerüberweg querte. Zudem entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 700 Euro.

Schorndorf: Unfallflucht
Ein Autofahrer schrammte am Donnerstag einen in der Heinrich-Talmon-Groß-Straße beim Ein- oder Ausparken einen Seat Leon. Dabei entstand ein Fremdschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Der Unfallverursacher meldete den Vorfall nicht und flüchtete. Wer nun Hinweise auf den Verursacher geben kann oder Beobachtungen zum Geschehen machte, das sich zwischen 7.30 Uhr und 18 Uhr ereignete, sollte sich bitte bei der Polizei in Schorndorf unter Tel. 07181/2040 melden.

Schorndorf: Nach Auffahrunfall geflüchtet
Ein bislang unbekannter Autofahrer bog am Donnerstag gegen 19 Uhr von der Gottlob-Bauknecht-Straße nach rechts in die Wiesenstraße ein. Er musste wegen eines entgegengekommenen Busses abbremsen und letztlich etwas zurückfahren. Hierbei übersah er einen hinter ihm stehenden Ford Fiesta und beschädigte diesen an der Frontstoßstange. Der Verursacher flüchtet nun und hinterließ Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Die Ermittlungen zu dem Unfallverursacher dauern an. Wer hierzu Hinweise geben kann, sollte sich bitte mit der Polizei Schorndorf unter Tel. 07181/2040 in Verbindung setzen.

Backnang: Tötungsdelikt vor Aufklärung – 22-jährige Vermisste tot aufgefunden
Das Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem Verschwinden einer 22-jährigen Frau aus Backnang-Strümpfelbach brachte am Mittwochabend neue Erkenntnisse. In einem Gartengrundstück bei Asperg im Kreis Ludwigsburg wurde eine tote Frau aufgefunden, bei der es sich um die vermisste Frau handelt.
Die 22-Jährige wurde am letzten Donnerstag von Familienangehörigen bei der Polizei als vermisst gemeldet, da sie tags zuvor spurlos verschwand und seitdem nicht mehr erreichbar war. Aufgrund der Gesamtumstände mussten die Ermittlungsbehörden von einem Gewaltverbrechen ausgehen, weshalb, die Kripo Waiblingen umgehend eine Ermittlungsgruppe einrichtete. Parallel wurde die 22-Jährige mit Bild über die Medien gesucht. Die wenigen über Zeugenaufrufe eingegangen Hinweise erbrachten zunächst keinen Erfolg. Überprüfungen und Durchsuchungen, bei denen auch Personenspürhunde und Polizeihubschrauber zum Einsatz kamen, sowie die Absuche einer Mülldeponie brachten die Ermittler nicht entscheidend weiter.
Bereits zu Beginn der Ermittlungen geriet ein 24-jähriger Deutscher aus dem persönlichen Umfeld der Frau ins Visier der Polizei. Bei ihm handelt es sich um den ehemaligen Lebensgefährten der Gesuchten.
Weil der dringende Verdacht bestand, dass dieser die 22-Jährige Frau getötet hatte, wurde der Mann noch in der Nacht zum Samstag festgenommen und mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart der zuständigen Haftrichterin vorgeführt, die den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte, so dass der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt verbracht wurde.
An diesem Mittwochnachmittag kam der entscheidende Hinweis: In einem Gartengrundstück auf der Gemarkung von Asperg bei Ludwigsburg wurde eine tote Frau aufgefunden. Aufgrund einer am Donnerstagmittag durchgeführten Obduktion ist bestätigt, dass es sich bei der Toten um die vermisste 22-Jährige handelt.

Sulzbach an der Murr: Frontalzusammenstoß mit Müllwagen
Drei Leichtverletzte und circa 180.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes, der sich am Mittwochnachmittag auf der B14 ereignet hat. Ein 73 Jahre alter Daimlerfahrer hatte gegen 16.45 Uhr die Bundesstraße in Richtung Oppenweiler befahren, als er kurz nach der Einmündung der Gartenstraße aus bislang unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn geriet. Hierbei stieß er frontal mit einem entgegenkommenden Müll-Lkw eines 42-Jährigen zusammen. Durch den Zusammenstoß erlitt der Unfallverursacher leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des Müllwagens und sein 55-Jähriger Beifahrer erlitten auch leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden an dem Müllfahrzeug wurde auf circa 150.000 Euro, der am Daimler auf circa 30.000 Euro beziffert.

Backnang: Ölspur führte zur Unfallverursacherin
Eindeutige Spuren hat am späten Mittwochabend eine 25-Jährige Autofahrerin nach einer Unfallflucht hinterlassen. Die Frau hatte nach derzeitigem Ermittlungsstand gegen 23:15 Uhr in Waldrems die B14 befahren und war hierbei nach links auf die Neckarstraße abgebogen. Aufgrund eines Fahrfehlers prallte sie hierbei gegen eine Ampelanlage und verursachte einen Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. An ihrem Daimler war ebenfalls erheblicher Sachschaden entstanden. Nach dem Unfall setzte sie ihre Fahrt unbeirrt fort und fuhr nach Hause. Der Unfallschaden an der Ampelanlage wurde am Donnerstag in den frühen Morgenstunden von einem Verkehrsteilnehmer gemeldet. Die Polizeistreife wurde schnell fündig, eine Ölspur führte die Beamten direkt zur Wohnanschrift der 25-Jährigen im Raum Backnang. Auf die die Frau kommt nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle zu.

Winnenden: Radfahrer angefahren und geflüchtet
Am Mittwoch gegen 15:50 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Waiblinger Straße, auf Höhe eines dortigen Schnellrestaurants. Ein 43 Jahre alter Radfahrer befuhr die linke Spur der Waiblinger Straße in Richtung B14. Eine nachfolgende Lenkerin eines VW Golf, die ebenfalls die linke Spur befuhr, übersah den Radfahrer und kollidierte mit diesem. Durch den Anstoß wurde der Radfahrer nach links abgewiesen und stürzte in den dortigen Grünstreifen. Hierbei wurde er leicht verletzt. Die 31-jährige VW-Fahrerin setzte ihre Fahrt fort, weil sie nach ihren Aussagen aufgrund der tief stehenden Sonne keinen Radfahrer gesehen und nichts von einem Unfall bemerkt habe. Nach etwa 300 Meter hielt sie ihr Fahrzeug an, da sie beim Fahren einen defekten Reifen bemerkte. Tatsächlich konnten an dem VW ein platter linker Vorderreifen und eine unfallbedingte Beschädigung am linken Kotflügel festgestellt werden. Der Schaden am PKW beläuft sich auf etwa 2000 Euro. Der Führerschein der Unfallverursacherin wurde beschlagnahmt. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Winnenden unter der Rufnummer 07195 / 6940 in Verbindung zu setzen.

Waiblingen: Autofahrerin kracht in Leitplanke
Eine 31-jährige Autofahrerin befuhr am Mittwoch gegen 17 Uhr die B 29 in Richtung Schorndorf. Zwischen Teiler B 14/B29 und dem dortigen Hochparkplatz geriet die Autofahrerin aus unbekannten Gründen zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Gegensteuern verlor sie die Kontrolle und krachte mit ihrem Mini-Cooper in die Mittelschutzplanke. Dabei wurde die Autofahrerin leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus verbracht werden. Ein Kind im Fahrzeug blieb unverletzt. Das Auto, an dem Sachschaden in Höhe von ca. 10000 Euro entstand wurde zwischenzeitlich abgeschleppt, sodass die Unfallstelle zwischenzeitlich wieder frei befahrbar ist.

Backnang: Lkw wich aus und landet im Graben – Hoher Sachschaden
Hoher Sachschaden entstand am Mittwoch gegen 15.40 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der B 14. Ein 49-jähriger Fahrer eines Sattelzugs befuhr die Bundesstraße in Richtung Krähenbachkreuzung, als er plötzlich einem entgegengekommenen Fahrzeug ausweichen musste. Der unbekannt Überholer war mit einem dunklen Fahrzeug unterwegs und wechselte trotz des entgegenkommenden Lkw auf die Gegenfahrspur. Um letztlich einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, lenkte der Kraftfahrer nach rechts und geriet dabei ins Bankett bzw. Straßengraben, wo sowohl das Zugfahrzeug als auch der mit Kies beladene Auflieger kippte. Das Gespann kam letztlich abseits der Fahrbahn zum Liegen. Der Fahrer blieb hierbei unverletzt. Sowohl der Fahrer des dunklen Unfallverursacherautos (von dem keine nähere Beschreibung vorliegt) als auch der Fahrer des Autos, welches überholt wurde, fuhren nach dem Unfall weiter.
An dem Lkw entstand nach vorläufigen Schätzungen Sachschaden in Höhe von ca. 80.000 Euro. Die Bundesstraße ist derzeit (Stand 17.20 Uhr) einspurig an der Unfallstelle befahrbar. Zur Bergung des Fahrzeugs, bei der auch das THW zur Ausleuchtung der Unfallstelle eingesetzt ist, könnte eine kurzfristige Vollsperrung nötig werden, sodass mit weiteren Behinderungen im Feierabendverkehr zu rechnen ist.
Zur Klärung des Unfallgeschehens bittet die Polizei Backnang unter Tel. 07191/9090 um Zeugenhinweise. Insbesondere von Interesse sind Hinweise auf den Verursacher bzw. seines dunklen Fahrzeugs, der in Richtung Schwäbisch Hall weitergefahren war. Möglicherweise kann auch der Autofahrer, der von dem Verursacher überholt wurde, weitere sachdienliche Hinweise geben.

Fellbach-Schmiden: Trickdiebstahl
Ein 77-jähriger Mann wurde am Dienstagnachmittag Opfer eines Trickdiebstahls. Der Geschädigte saß in seinem Auto in der Merowinger Straße, als er von einer Frau angesprochen und um eine Spende für ein Krankenhausprojekt im Ausland gebeten wurde. Der Mann gab daraufhin einen 5 Euro-Schein, den die Frau fallen ließ. Sie beugte sich nun ins Fahrzeug, hob den Schein auf und umarmte mehrmals den gutgläubigen Mann. Dieser bemerkte nicht, wie die Diebin aus der Geldbörse 150 Euro entwendete. Von der Diebin liegt folgende Beschreibung vor: Sie war 165cm groß, schlank und war mit einem hellbraunen Mantel und einer Mütze bekleidet. Hinweise auf die Frau nimmt die Polizei Fellbach unter Tel. 0711/57720 entgegen.

Remshalden: Dieselspur verursachte kilometerlangen Stau
Am Dienstag gegen 13:15 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Lkw-Fahrer mit seinem Lkw die B29 in Fahrtrichtung Schorndorf. Auf Höhe der Anschlussstelle Geradstetten überfuhr er vermutlich einen auf der Fahrbahn liegenden Gegenstand und beschädigte sich hierbei den Dieseltank. Wegen der hierdurch verursachten Dieselspur musste ein Fahrstreifen mit einem Spezialreinigungsmobil gereinigt werden, weshalb sich am Dienstagnachmittag ein kilometerlanger Rückstau bildete. Die Polizei vermutet, dass ein auf der B 29 aufgefundenes Metallrohr den Schaden am Lkw-Tank verursachte. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei in Waiblingen unter Telefon 07151/950422 zu melden.

Waiblingen: Fußgängerin durch Unfall schwer verletzt
Mit schweren Kopfverletzungen musste eine Fußgängerin am Dienstagnachmittag in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die 82-jährige Frau war gegen 14.50 Uhr zu Fuß in der Schmidener Straße unterwegs und lief in Richtung der Innenstadt. Dabei wollte sie die Straße Stadtgraben überqueren und betrat nach Zeugenangaben unvermittelt die Fahrbahn. Sie wurde hierbei frontal von einem Pkw Ford erfasst, der von einem 37-Jährigen gelenkt wurde. Die Schwerverletzte wurde von einer Notarzt- sowie Rettungswagenbesatzung versorgt und anschließend in eine Klinik eingeliefert. An dem Ford entstand geringer Sachschaden. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich beim Verkehrsunfallaufnahmedienst des Verkehrskommissariats Backnang unter Telefon 07191/8929-90 zu melden.

Backnang: Reifen zerstochen
Ein bislang unbekannter Täter hat am Montag zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Grünauer Straße an einem dort geparkten Audi zwei Reifen zerstochen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Das Polizeirevier Backnang hat die Ermittlungen aufgenommen und bitte Zeugen des Vorfalls sich unter Telefon 07191/9090 zu melden.

Weinstadt: Auffahrunfall mit vier Beteiligten
Am Montagmorgen gegen 6:00 Uhr kam es auf der B29, Höhe Beutelsbach, zu einem Verkehrsunfall mit 4 Beteiligten. Ein 21-jähriger Ford-Fahrer bemerkte das Anhalten des Verkehrs nicht und fuhr auf den vor ihm abbremsenden 41-jährigen Mercedes-Fahrer auf. Der Mercedes wurde durch den Zusammenstoß auf einen vor ihm stehenden VW geschoben. Ein Nachfolgender 33-jähriger Mercedes-Fahrer bemerkte das Anhalten des Verkehrs ebenfalls nicht und fuhr auf den Ford des 21-jährigen auf. Der 41-jährige Mercedes-Fahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 22.000 Euro.

Backnang: Polizei sucht weiter nach der vermissten 22-Jährigen – 24-Jähriger in Haft
Bislang konnte der Aufenthalt der 22-jährigen Frau aus Backnang-Strümpfelbach nicht ermittelt werden. Auch die wenigen Hinweise aus der Bevölkerung erbrachten noch nicht den erhofften Erfolg.
Aufgrund der bislang durchgeführten Ermittlungen geht die Kriminalpolizei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft inzwischen von einem Gewaltverbrechen aus. Aus diesem Grund richtete die Kriminalpolizei Waiblingen die Ermittlungsgruppe „Flur“ ein, in der nun Informationen und eingehende Hinweise gebündelt, bewertet und abgearbeitet werden.
Ins Ziel der Ermittler geriet in diesem Zusammenhang ein im Umfeld der Familie stehender 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Ludwigsburg. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragte daher Haftbefehl, den die zuständige Haftrichterin erließ und in Vollzug setze. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.
Die Kripo Waiblingen bittet zur Aufklärung des Falles um Zeugenhinweise, insbesondere hinsichtlich der bereits in der Vermisstenmeldung vom 10.11.2017 genannten Fragen. Die Hinweise werden unter Tel. 07151/9500 entgegengenommen.

Leutenbach-Nellmersbach: Schwelbrand in Firma
In einem metallverarbeitenden Betrieb in der Robert-Bosch-Straße ist es am Montagnachmittag zu einem Schwelbrand in der Belüftungsanlage gekommen. Gegen 14:00 Uhr hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst, woraufhin die Feuerwehr Leutenbach mit 6 Fahrzeugen anrückte. Die Feuerwehr Winnenden unterstützte mit der Drehleiter. Die Feuerwehr musste einen Teil der Belüftungsanlage öffnen, um den Brandherd zu lokalisieren und den Schwelbrand zu löschen. Ein offenes Feuer war nicht entstanden. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Polizei war mit 2 Fahrzeugen im Einsatz.

Auenwald: Kreuzungsunfall
5000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montagmorgen gegen 5.30 Uhr ereignete. Eine 31-jähriger Mercedes-Fahrer befuhr die Hügelstraße und übersah beim Einbiegen in die Mittelbrüdener Straße einen von links kommenden Pkw Hyundai. Beim Zusammenstoß im Kreuzungsbereich bleib der Unfallverursacher als auch der 40-jährige Unfallbeteiligte unverletzt.

Schorndorf: Fußgängerin auf Zebrastreifen verletzt
Eine 31-jährige Fußgängerin wollte am Montagmorgen, gegen 07:00 Uhr, die Rosenstraße über den dortigen Zebrastreifen überqueren. Als sich die Fußgängerin auf dem Zebrastreifen befand, wurde sie vom Pkw eines 41-jährigen Dacia-Fahrers erfasst. Die Fußgängerin wurde leicht verletzt und in einem Krankenhaus behandelt. Ein Sachschaden am Pkw entstand nicht.

Schorndorf: Nach Unfall geflüchtet
Am Samstag ereignete sich auf dem Kundenparkplatz eines Warenhauses in der Lutherstraße eine Verkehrsunfallflucht. Im Zeitraum zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr wurde ein dort geparkter VW Sharan von einem Autofahrer beim Ein- oder Ausparken beschädigt. Der Flüchtige hinterließ Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Das Polizeirevier Schorndorf bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Telefon 07181/204-110 zu melden.

Waiblingen: Fans nach Handballspiel angegriffen – Kripo bittet um Zeugenhinweise
Nach einem Damen-Handballspiel ist es am Samstagabend in Waiblingen zu einem Angriff auf Fans der Gastmannschaft gekommen. Vier Personen wurden leicht verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise.
Nach dem Handballspiel hatten gegen 21:50 Uhr die Fans beider Mannschaften die Sporthalle am Staufer-Schulzentrum gemeinsam verlassen, als plötzlich Mainzer Fans von einer bislang unbekannten und maskierten Tätergruppe auf dem Weg zum Fan-Bus angegriffen wurde. Hierbei wurde einem 27-Jährigen seine Fan-Kleidung abgenommen und dabei leicht verletzt. Drei weitere Fans wurden ebenfalls leicht verletzt, wovon ein 25-Jähriger im Krankenhaus behandelt werden musste.
Die bislang unbekannten Täter waren dunkel gekleidet und trugen, teilweise rote, Sturmhauben. Sie hatten sich nach derzeitigem Ermittlungsstand den Mainzer Fans aus zwei unterschiedlichen Richtungen genähert. Nach dem Angriff flüchteten die Täter vermutlich mit Fahrzeugen.
Die Kripo Waiblingen bittet dringend um Zeugenhinweise!
– Wer hat den Angriff beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei namentlich gemeldet?
– Wer hat nach der Tat Fahrzeuge gesehen, die aus Richtung Mayenner Straße mit hoher Geschwindigkeit wegfuhren?
– Wer kann sonst Hinweise zu den Tätern geben?
Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon 07151/950-0.

Fellbach: Unfallflucht
Ein 31-jähriger Toyota-Fahrer beschädigte am Sonntagabend gegen 20.15 Uhr beim Einparken im Goldammerweg einen Mercedes GLK. Ohne den Unfall anzuzeigen flüchtete der Autofahrer und hinterließ einen Schaden in Höhe von ca. 1500 Euro. Anhand des von Zeugen abgelesenen Kennzeichens konnte der Flüchtige, der auch mit einer entsprechenden Strafanzeige zu rechnen hat, alsbald von der Polizei ermittelt werden.

Waiblingen: Auto schleuderte gegen Gebäude
Am Samstag, gegen 19:05 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Lenker eines Mercedes die Essener Straße und wollte nach links in die Düsseldorfer Straße einbiegen. Da die Fahrbahn nass und mit Laub bedeckt war und der Pkw-Lenker mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein dortiges Gebäude. Der 26-jährige Beifahrer wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Am Mercedes entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.