SVL trifft auf den ASC Duisburg

167
Bild: Pavle Vukicevic soll wieder offensiv Akzente setzen | Foto: SVL
Im Achtelfinale wartet der Europa-Cup-Teilnehmer

Ludwigsburg.| Nach zwei Siegen gegen Schöneberg Berlin und Würzburg empfängt man am Samstagabend (19 Uhr) den Vorjahresfinalisten im Stadionbad.

Nach zwei Mal in fremder Halle gilt es nun am Samstagabend zu Hause die nächste Pokalschlacht zu schlagen. Mit dem Pokalvize des Vorjahres aus Duisburg wartet nun aber eine denkbare schwierige Aufgabe auf das Team von Laszlo Csanyi. Duisburg seinerseits steigt erst in dieser Runde in das Geschehen ein, kann aber in der Liga mit drei Siegen aus drei Spielen auf eine weiße Weste verweisen.

Auch der Kader der Gäste hat ein umfangreiches „Lifting“ erfahren und zahlreichen namenhaften Abgängen, steht ebenso eine stattliche Zahl an Zugängen gegenüber. Das junge Team von der Wedau befindet sich nach eigenem Bekunden noch in der Strukturierungsphase und peilt das Halbfinale in beiden Wettbewerben an.

Für die Schwarz-Gelben folgt nach den ersten Bewährungsproben gegen Neustadt und Plauen ein echter Pokalknaller. Die ansteigende Form soll gepaart mit mehr Stabilität in die Waagschale geworfen werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

„Wir wissen, dass es sehr schwer werden wird und mit unseren kränkelnden Spielern sind die Voraussetzungen sicherlich nicht ideal. Nichtsdestotrotz werden wir uns voll reinhauen und wollen unsere Chancen nutzen. Abgerechnet wird am Ende.“ schliesst Trainer Csanyi seine Spielprognose.

Für den Abteilungsleiter Jan Wörsinger liegt der Fokus auf der Liga:“Für uns zählt primär der Klassenerhalt und dafür benötigen wir Punkte in den folgenden Spielen. Aber klar ist auch, dass wir nur im Pokal die Chance haben gegen Teams wie Duisburg, Hannover oder Spandau Berlin zu spielen. Da versteht es sich von selbst, dass wir ein großes Spiel liefern wollen.“

Auch im Internet wird das Spiel wieder live zu verfolgen sein. Sportdeutschland.tv stellt für alle Wasserballfans das Spiel auf seinen Seiten zum Mitfiebern an.