Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 45

160
Foto: eigen

Ludwigsburg: Bargeld erbeutet
Ein 25-jähriger Passant wurde am Sonntagmorgen gegen 03.30 Uhr am Arsenalplatz von einer unbekannten männlichen Person an den Schultern gepackt und herumgerissen. Unter Vorhalt eines Messers forderte der Unbekannte den 25-Jährigen zur Herausgabe von Bargeld auf. Dieser konnte sich jedoch für einen kurzen Moment losreißen, sich einige Meter absetzen, ehe er vom Täter wieder eingeholt und nochmals gepackt wurde. Unter erneutem Vorhalt des Messers händigte der 25-Jährige dem Unbekannten schließlich eine geringe Menge Bargeld aus. Der Täter flüchtete. Der 25-Jährige wurde durch das Gerangel im Gesicht leicht verletzt. Der Unbekannte wird als 20-25 Jahre alt, 170 groß und von schlanker Statur beschrieben. Die Haare waren schwarz, kurz und mit Gel nach hinten geformt. Bekleidet war er mit einem türkisfarbenen Pullover. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 9 zu melden.

Ludwigsburg: Rauchmelder schlägt Alarm
Am Samstag gegen 17.46 Uhr verständigte ein aufmerksamer Hausmitbewohner des Marstallcenters die Integrierte Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg, dass im Gebäude ein Rauchmelder in einer der Wohnungen in Betrieb wäre. Nachdem die betroffene Wohnung lokalisiert wurde, drang die Feuerwehr Ludwigsburg in die Wohnung ein. Dort wurde festgestellt, dass ein Topf mit Essen auf dem mit voller Leistung eingeschalteten Herd vergessen wurde. Der Wohnungseigentümer hatte die Wohnung zuvor verlassen und dabei den Topf vergessen. Die Feuerwehr belüftete die Wohnung ausgiebig. Sach- und Personenschaden entstand glücklicherweise nicht. Alle Hausmitbewohner konnten in ihren Wohnungen verbleiben. Der Wohnungsinhaber konnte am frühen Abend vom Sachverhalt in Kenntnis gesetzt werden. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit sechs Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit einem Fahrzeug und zwei Helfern sowie die Polizei mit zwei Streifenbesatzungen vor Ort.

Marbach: Radfahrer bei Unfall leicht verletzt
Am Freitag um 16:40 Uhr befuhr ein 45 Jahre alter Radfahrer die Erdmannhäuser Straße in Fahrtrichtung Ortsmitte Marbach. An der Einmündung Schwabstraße wollte er nach links abbiegen. Ein direkt hinter ihm fahrender 62 Jahre alter Opelfahrer bemerkte dies zu spät und touchierte den Radfahrer mit seinem linken Außenspiegel. Dieser kam mit seinem Fahrrad zu Fall und beschädigte hierbei noch das Fahrzeug eines 66-jährigen, der auf der Erdmannhäuser Straße entgegenkam. Der Radfahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von ca. 6500 Euro.

Korntal-Münchingen: Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Vermutlich da ein 73 Jahre alter Audi-Fahrer am Donnerstag gegen 18.25 Uhr beim Wenden auf der Martin-Luther-Straße in Korntal eine Radfahrerin übersehen hatte, kam es zu einem folgenschweren Unfall. Der PKW-Lenker fuhr gerade vom Fahrbahnrand an und wollte wenden. Dabei übersah er die in Richtung Mirander Straße fahrende 25 Jahre alte Radfahrerin und kollidierte mit ihr. Die Fahrradfahrerin, die keinen Helm trug, wurde bei dem Zusammenstoß über das Auto geschleudert und kam auf der Straße zum Liegen. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Vermutlich aufgrund des Schrecks verwechselte der Audi-Fahrer im weiteren Verlauf Gas und Bremse. Anstatt den Wagen zu stoppen, fuhr der 73-Jährige quer über die Straße und überrollte dabei noch das Fahrrad der 25-Jährigen. Erst die Hausfassade eines Cafés konnte den Wagen zum Stillstand bringen. Eine Schaufensterscheibe ging hierbei zu Bruch. Der entstandene Gesamtschaden dürfte sich auf rund 15.000 Euro belaufen. Der Audi war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Vaihingen an der Enz: Einbrecher dringt in zwei Wohnungen ein
Gleich zweifach schlug ein Einbrecher am Donnerstag zwischen 17:10 Uhr und 19:30 Uhr in Vaihingen an der Enz zu. Der bisher unbekannte Täter drang in ein Haus in der Jauerniger Straße ein und verschaffte sich dort zu zwei Wohnungen Zutritt. Nachdem er sämtliche Räume durchsucht hatte, machte er sich schließlich mit Beute im Wert von mehreren tausend Euro davon. Unter anderem entwendete der Dieb ein schwarz/weißes Mountainbike, Schmuck und Bargeld. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, entgegen.

Markgröningen: Fahrerflucht nach Parkrempler
Vermutlich beim Ein- oder Ausparken hat ein bisher unbekannter Fahrzeuglenker zwischen Sonntag und Donnerstag einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro angerichtet und ist danach geflüchtet. Der Unfallversucher touchierte auf dem Parkplatz der Volksbank in der Graf-Hartmann-Straße in Markgröningen einen abgestellten Seat. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, zu melden.

Freiberg-Heutingsheim: Einbruch in Wohnhaus
Mit Schmuck in vierstelligem Wert konnte sich ein bislang unbekannter Einbrecher davon machen, der am Donnerstag zwischen 14.30 Uhr und 18.20 Uhr in ein Haus in der Stormstraße in Heutingsheim eingebrochen ist. Um in das Haus zu gelangen, hebelte der Täter ein Fenster auf und stieg zunächst in die Wohnung im Erdgeschoss ein. Von hier aus begab er sich mutmaßlich ins Obergeschoss, brach die Tür zur dort gelegenen Wohnung auf und durchsuchte sie. Vermutlich fiel ihm nichts Wertvolles in die Hände, worauf er alle Räume im Erdgeschoss durchwühlte und auf den Schmuck stieß. Der angerichtete Sachschaden dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Durchgeführte polizeiliche Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Unfall mit 15.000 Euro Sachschaden
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 18.25 Uhr auf der Kreuzung der Ost-, der Neckarstraße und der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg ereignete. Eine 26-jährige Porsche-Fahrerin wollte von der Neckarstraße kommend nach links in die Schorndorfer Straße abbiegen. Nahezu zeitgleich befuhr ein 54 Jahre alter Mazda-Lenker die Oststraße, um im weiteren Verlauf die Kreuzung geradeaus in die Neckarstraße zu passieren. Beide PKW-Lenker hatten „Grünlicht“. Mutmaßlich übersah die 26-Jährige den Mazda und nahm dem 54-Jährigen die Vorfahrt, so dass die beiden Fahrzeuge zusammen stießen. Die 48 Jahre alte Beifahrerin im Mazda erlitt leichte Verletzungen. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Gewerbsmäßiger Betrug mit Orientteppichen – Polizei sucht Geschädigte
Wegen Unterschlagung und gewerbsmäßigen Betruges ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg derzeit gegen drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 29 und 56 Jahren. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatten sie seit Beginn des Jahres in verschiedenen Kommunen im Kreis Ludwigsburg Ladengeschäfte angemietet und mit Telefonanschlüssen ausgestattet. Mit den Adressen bewarben sie Verkaufsaktionen für Orientteppiche, die sie bei interessierten Kunden vor Ort abholten und zur angeblichen Steigerung der Verkaufschancen auch gleich eine Teppichreinigung für mitunter mehrere tausend Euro anboten. Während einige Kunden „nur“ überzogene Reinigungspreise bezahlten, sahen andere ihre in Kommission genommenen, wertvollen Teppiche gar nicht wieder und hatten obendrein auch noch für die Reinigung bezahlt. Ein Kontakt zu den angeblichen Teppichhändlern war ihnen in der Folge nicht mehr möglich und die Ladengeschäfte waren verlassen. Im Verlauf einer von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten richterlichen Durchsuchung stellten Kriminalbeamte in den Wohnräumen der Tatverdächtigen im Kreis Ludwigsburg und in Stuttgart 19 Orientteppiche und umfangreiche Unterlagen sicher. Die Ermittler gehen davon aus, dass bislang nicht alle Geschädigten Anzeige bei der Polizei erstattet haben. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Pleidelsheim: Unfall fordert zwei Verletzte und Sachschaden von rund 40.000 Euro
Ein Schwer- und ein Leichtverletzter sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag gegen 07:15 Uhr auf der Landesstraße 1129 der sogenannten Osttangente ereignete. Ein 41 Jahre alter Sattelzuglenker war von Marbach in Richtung Freiberg unterwegs, als er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in einer langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort streifte er anschließend einen entgegenkommenden Lkw Ford Transit, an dessen Steuer ein 42-Jähriger saß. Der 42-Jährige kam in der Folge mit seinem Lkw nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb im angrenzenden Grünbereich an einer Böschung Stehen. Hierbei zog sich der 42-jährige Ford-Fahrer schwere Verletzungen zu. Darüber hinaus wurde sein 46 Jahre alter Beifahrer leicht verletzt. Sie mussten beide vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 40.000 Euro. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim kümmerte sich vor Ort um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten war die Landesstraße ab dem Kreisverkehr bis etwa 09:20 Uhr halbseitig gesperrt.

Schwieberdingen: Einbruch in Wohnhaus
Bislang Unbekannte verschafften sich am Mittwoch zwischen 08:00 Uhr und 19:30 Uhr mutmaßlich über den Wintergarten Zutritt zu einem Wohnhaus in der Straße „Ob den Bergen“ in Schwieberdingen. Die Täter durchsuchten verschiedene Zimmer im Erd- und Obergeschoss. Hierbei fiel ihnen Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro in die Hände. Ob sie auch Sachschaden hinterließen, steht noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Schwieberdingen, Tel. 07150/31245, entgegen.

Markgröningen: In Reihenhaus eingebrochen
Einbrecher suchten am Mittwoch zwischen 09:20 Uhr und 18:40 Uhr ein Reihenhaus im Lindenweg in Markgröningen heim. Ins Gebäude gelangten die Unbekannten, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend begaben sie sich wohl auf die Suche nach Wertvollem und stießen auf Schmuck in noch unbekanntem Wert, den sie stahlen. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 1.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Eglosheim: Einbruch in Wohnhaus
Mutmaßlich ohne Diebesgut suchte ein bislang unbekannter Täter das Weite, nachdem er am Mittwoch zwischen 09:15 Uhr und 20:15 Uhr in ein Wohnhaus in der Tammer Straße in Ludwigsburg-Eglosheim eingebrochen war. Über ein zuvor aufgehebeltes Fenster verschaffte sich der Einbrecher Zutritt zum Haus, wo er anschließend auf zwei Etagen die Räume durchsuchte. Die Höhe des angerichteten Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Ludwigsburg-Eglosheim, Tel. 07141/22150-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Mercedes angefahren und geflüchtet
Einen Sachschaden von rund 2.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker an einem Mercedes, der zwischen Montag 13:30 Uhr und Dienstag 14:00 Uhr in der Erbestraße in Ludwigsburg auf einem Kirchenparkplatz abgestellt war. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte der Unbekannte den Mercedes und suchte daraufhin das Weite. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, zu melden.

Ludwigsburg: Zeugen nach Unfallflucht gesucht
In Ludwigsburg kam es am Mittwoch zwischen 09:20 und 09:30 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht, zu der die Polizei nun nach Zeugen sucht. Eine 53 Jahre alte Audi-Lenkerin war zunächst auf der Marbacher Straße unterwegs, wo sie im zweispurigen Bereich auf der linken Abbiegespur in die Schlossstraße einbog. Beim Abbiegen wurde der Audi mutmaßlich von einem bislang unbekannten Lkw touchiert, der die rechte Abbiegespur befuhr. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 2.000 Euro zu kümmern, setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt unbeirrt fort. Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, entgegen.

Ludwigsburg-Pflugfelden: Verkehrsunfallflucht mit hohem Sachschaden
Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch gegen 10:35 Uhr in Ludwigsburg-Pflugfelden ereignete, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, nach Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte vermutlich beim Vorbeifahren einen Honda, der in der Straße „Waldäcker“ auf Höhe eines Autohauses am Fahrbahnrand abgestellt war. An dem Audi, der durch den Zusammenstoß etwas nach vorne versetzt wurde, entstand ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro. Das Auto war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Unbekannte, der vermutlich mit einem Autotransporter oder einem Lkw unterwegs war, fuhr anschließend, ohne anzuhalten weiter.

A81 Gem. Pleidelsheim: Kollision beim Überholen
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 02:00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignet hat. Ein 25-Jähriger war auf dem linken Fahrstreifen in einem Sattelzug mit Auflieger unterwegs und überholte einen bislang unbekannten Lkw mit Anhänger, der in der Mitte fuhr. Dabei soll der unbekannte Lkw-Fahrer auf die linke Fahrspur gekommen sein, so dass es zur Kollision kam. Er setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort und verließ vermutlich an der Anschlussstelle Ludwigsburg- Süd die Autobahn. Es handelte sich um ein Fahrzeug mit Mannheimer Zulassung (MA). Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Affalterbach: Lkw ausgewichen – Polizei sucht Unfallzeugen
Eine 40-jährige Autofahrerin ist am Mittwochmorgen gegen 06:40 Uhr mit ihrem Opel auf der Kreisstraße 1604 zwischen Affalterbach und Kirchberg von der Fahrbahn abgekommen und auf den abschüssigen Grünstreifen geraten. Nachdem sie einen Obstbaum ausgerissen und einen Leitpfosten beschädigt hatte kam sie nach etwa 150 m zum Stehen.
Den Angaben der Autofahrerin zufolge war ihr im Verlauf einer Kurve ein gelber Lkw entgegengekommen, dessen Fahrer nicht die rechte Fahrbahnseite eingehalten und sie dadurch zum Ausweichen gezwungen hatte. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Mögliche Unfallzeugen, insbesondere ein dem Lkw nachfolgender Autofahrer, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, zu melden.

Korntal-Münchingen: Kriminalpolizei ermittelt gegen Jugendtrainer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern
Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehreren Fällen ermitteln Staatsanwaltschaft Stuttgart und Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen einen ehemaligen Trainer in der Fußball-Jugend eines Sportvereins in Korntal.
Bereits im Februar hatten die Eltern eines Jugendlichen Anzeige gegen den 19-Jährigen erstattet, nachdem sie auf dem Handy ihres Sohnes Nachrichten gefunden hatten, die den Verdacht begründeten, der Tatverdächtige habe ihm pornografische Videos überlassen und in diesem Zusammenhang anzügliche Fragen gestellt. Im Zuge der folgenden Ermittlungen wurde die Wohnung des 19-Jährigen durchsucht und die Ermittler stellten Smartphones und Speichermedien sicher.
Deren umfangreiche Auswertung führte letztlich zu insgesamt 15 weiteren Kindern im Alter zwischen 11 und 14 Jahren, zu denen der 19-Jährige im Zeitraum zwischen Dezember 2015 und Ende Februar 2017 entweder über das Training oder in seiner Eigenschaft als Betreuer einer Ferienfreizeit Kontakt aufgenommen hatte. Unter dem Vorwand einer Studie stellte er ihnen intime Fragen und bot ihnen pornografische und jugendpornografische Dateien und Videos an. In seiner kriminalpolizeilichen Vernehmung legte der Tatverdächtige ein vollumfängliches Geständnis ab.

Freiberg am Neckar-Geisingen: Verkehrszeichen mit mehreren Schüssen durchlöchert
Mehrfach knallte es am Dienstagabend im Bereich des Mittleren Wegs, der zwischen den Stadtteilen Bietigheim-Bissingen-Buch und Freiberg am Neckar-Geisingen verläuft. Schließlich alarmierte ein Zeuge gegen 21.30 Uhr die Polizei. Auf einem Feldweg im Bereich der Zufahrt zum Wilhelmshof stellten die eingesetzten Beamten hierauf zwei 29 und 36 Jahre alte Männer sowie einen Kleinwagen fest. Unverzüglich erfolgten die vorläufige Festnahme und eine Durchsuchung der Beiden. Im Nahbereich um das Fahrzeug fanden die Polizisten drei unterschiedliche Schusswaffen auf, mit denen die Männer zuvor wohl auf ein Verkehrszeichen gezielt hatten. Das Schild wies eine größere Anzahl von Einschusslöchern auf. Die Waffen wurden beschlagnahmt und die Tatverdächtigen zum Polizeirevier Marbach am Neckar gebracht. Die Wohnungen der Männer, die sich in Ludwigsburg und Stuttgart befinden, wurden mit richterlicher Anordnung durchsucht. Diese Maßnahme förderte weitere Waffen und Munition zu Tage, die ebenfalls beschlagnahmt wurden. Nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie werden sich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Ludwigsburg: Brand in der Friedenstraße
Insgesamt 26 Wehrleute und sechs Fahrzeuge der Feuerwehr Ludwigsburg waren am Dienstag über mehrere Stunden in der Friedenstraße in Ludwigsburg eingesetzt. Gegen 16.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte aus, nachdem es im Bereich eines Hausdaches zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Vermutlich hatte eine Kaminabdeckung zu kokeln begonnen und sich im weiteren Verlauf das Dachgebälk entzündet. Der Feuerwehreinsatz dauerte bis gegen 19.15 Uhr an. Währenddessen musste die Friedenstraße gesperrt werden. Die Bewohner des Hauses hatten sich zuvor bereits selbstständig nach draußen begeben. Vorerst konnten sie jedoch nicht in das Haus zurückkehren. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Flüchtling von Unbekannten attackiert
Vermutlich weil er mit seinem Verhalten zwei 16 Jahre alte Mädchen erschreckt hatte, wurde ein syrischer Flüchtling am Montagnachmittag gegen 16:05 Uhr von zwei Männern zusammengeschlagen. Die Unbekannten attackierten den Mann mit Schlägen und Tritten in der Bahnhofsunterführung in Ludwigsburg. Selbst als der Flüchtling zu Boden ging traten sie weiter auf ihn ein. Zuvor hatte der alkoholisierte 21-Jährige die Mädchen angesprochen und eine der Beiden auf die Hand geküsst, woraufhin die Jugendlichen mit der Situation überfordert waren und davon rannten. Möglicherweise war dies der Auslöser für die Tat. Das Opfer wurde anschließend ins Krankenhaus Ludwigsburg eingeliefert, konnte die Klinik aber bereits wieder verlassen. Über die Täter ist bisher nur bekannt, dass einer der beiden eine rote Jacke trug. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu den Tätern oder dem Tatverlauf machen können.

Eberdingen: 16 Jahre alter Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt
Mit leichten Verletzungen musste ein 16 Jahre alter Motorradfahrer am Montagnachmittag vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 17.15 Uhr in der Pfalzstraße in Eberdingen in einen Unfall verwickelt worden war. Ein 63-jähriger BMW-Lenker wollte von der Martinstraße in die Pfalzstraße abbiegen. Bei dieser handelt es sich um eine abknickende Vorfahrtstraße. Mutmaßlich übersah er den Jugendlichen auf seiner Honda, der die Vorfahrtstraße in Richtung Vaihingen-Riet befuhr, und es kam zu einer Kollision. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Korntal-Münchingen: Ermittler gehen bei Gebäudebrand von vorsätzlicher Brandlegung aus
Der Brand an einem viergeschossigen Wohnhaus im Schlesierweg im Stadtteil Korntal, der am 20. Oktober zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 300.000 Euro forderte, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit vorsätzlich gelegt worden. Eine andere Brandursache ist nach dem derzeitigen Ermittlungsstand nahezu auszuschließen. Dies ist das vorläufige Ergebnis eines von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beauftragten Sachverständigen-Gutachtens. Als Brandausbruchsstelle lokalisierte der Sachverständige das Landeskriminalamtes Baden-Württemberg den Balkon im Hochparterre des Hauses. In diesem Bereich befanden sich weder elektrische Leitungen noch Gegenstände, die die Gefahr der Selbstentzündung bargen. Von dem Balkon aus hatten die Flammen auf darüber liegende Wohnungen übergegriffen. Auf den vier Stockwerken ist jeweils eine Wohnung nach wie vor nicht bewohnbar. Die Anwohner sind nach wie vor in Notunterkünften der Stadt untergebracht. Hinweise auf einen möglichen Täter haben sich bisher nicht ergeben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Ludwigsburg dauern an.

Ludwigsburg: blutige Auseinandersetzung
Ein Streit zwischen einem 35 Jahre alten Mann und einem bislang Unbekannten eskalierte am Samstagabend auf dem Gelände der MHP-Arena in Ludwigsburg. Gegen 20.30 Uhr forderte der Unbekannte den 35-Jährigen auf, sich mit ihm zu prügeln. Als dieser wohl ablehnte, verletzte ihn der Unbekannte durch einen Kopfstoß ins Gesicht und machte sich dann davon. Wenig später kehrte er allerdings wieder zurück. Obwohl der wohl alkoholisierte Täter zunächst vorgab, sich entschuldigen zu wollen, bewarf er den 35-Jährigen plötzlich mit einer Flasche und verletzte ihn abermals. Als der Unbekannte bemerkte, dass Anwesende die Polizei verständigten, flüchtete er. Sein Opfer, das vermutlich ebenfalls alkoholisiert war, musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Mutmaßlich kennen sich die beiden Beteiligten. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: 22-Jähriger vorläufig festgenommen
Nach dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugen haben Polizeibeamte am Sonntag in Bietigheim einen 22-Jährigen vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, zusammen mit einem noch unbekannten Komplizen, zuvor mehrere Fahrzeuge aufgebrochen zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen öffneten die Männer im Eichhornweg auf noch ungeklärte Art und Weise zwei abgestellte Autos sowie ein Wohnmobil, durchsuchten diese und entwendeten einen geringen Bargeldbetrag. Nachdem der Zeuge gegen 06:00 Uhr auf die Täter und einem weiteren Auto-Einbruchsversuch aufmerksam geworden war, alarmierte er umgehend die Polizei. Beim Eintreffen der hinzugezogen Beamten, hielt sich der 22 Jahre alte mutmaßlich alkoholisierte Mann im Inneren des Wohnmobils auf, wo er mehrfach durch die eingesetzten Kräfte aufgefordert wurde, das Fahrzeug zu verlassen. Als der 22-Jährige der mehrmaligen Aufforderung nicht nachkam, setzten die Polizisten im Fahrzeuginneren ein Reizstoffsprühgerät gegen ihn ein. Im Anschluss daran konnte der unverletzte Mann vorläufig festgenommen und mittels Handschließen gefesselt werden. Bevor er zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht wurde, stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Tatverdächtige während der Tatausführung zwei Messer mit sich führte. Die aufgefundenen Messer wurden in der Folge beschlagnahmt. Der 22-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Besonders schweren Fall des Diebstahls und Verstoß gegen das Waffengesetz rechnen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der bislang unbekannte Täter, der noch vor Eintreffen der Streifenwagenbesatzungen geflüchtet war, konnte im Rahmen der eingeleiteten Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Diesbezüglich dauern die weiteren Ermittlungen noch an. Bei ihm soll es sich um eine männliche Person, jüngeren Alters handeln, der mit einer dunklen Jacke, ähnlich eines Parkas, bekleidet war. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, entgegen.

Vaihingen/Enz-Horrheim: Schlägerei auf offener Straße
Aus noch ungeklärter Ursache gerieten am Samstagnachmittag, gegen 17.15 Uhr, in Horrheim in der Schwanengasse drei 20, 24 und 31 Jahre alte Männer aneinander und schlugen sich auf offener Straße. Zuvor konsumierten die Drei gemeinsam mit zwei Frauen in der Küche des Hauses, das sie gemeinsam bewohnen, Alkohol. Zwischen dem 24-Jährigen und dem 31-Jährigen entstand schließlich ein Streit. Im weiteren Verlauf verlagerte sich die Auseinandersetzung nach draußen auf die Straße. Dort schlugen die beiden Jüngeren auf den älteren Mann ein. Die Männer erlitten allesamt leichte Verletzungen. Als die alarmierte Polizei eintraf, hatten sich die drei Streithähne bereits getrennt. Alle Drei wurden vorläufig festgenommen. Die beiden jüngeren Männer verhielten sich hierbei weiterhin äußerst aggressiv. Während der 31-Jährige nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, mussten seine Kontrahenten mit richterlicher Anordnung bis zum nächsten Morgen in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen verbringen. Als der 24-Jährige dorthin gebracht werden sollte, wollte er erneut auf seinen Widersacher losgehen. Er wehrte sich, trotz angelegter Handschließen, heftig gegen die Beamten. Diese hielten ihn zurück und mussten den 24-Jährigen schlussendlich zu Boden bringen, um den Mann, der weiterhin Widerstand leistete, in den Streifenwagen setzen zu können. Alle Drei müssen nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen. Der 24 Jahre alte Tatverdächtige wird sich wohl auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Remseck am Neckar-Neckargröningen: Jugendliche beraubt
Wegen Raubes ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg derzeit gegen fünf junge, erwachsene Männer, die am Samstagabend in Neckargröningen zugeschlagen haben. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 19 und 22 Jahren trafen gegen 22.30 Uhr im Bereich der Neckarbrücke auf eine Gruppe Jugendlicher, bestehend aus sieben 14- bis 16-Jährigen. Zunächst forderten die Älteren Zigaretten und begannen schließlich die Jüngeren zu filzen. Als sich ein 15-jähriges Opfer begann dagegen zu wehren, wurde ein 19-jähriger Tatverdächtiger handgreiflich und hielt ihn fest. Einer seiner Komplizen nahm derweil das enthaltene Bargeld aus dem Geldbeutel des Jungen und steckte es ein. Hierauf setzte sich keiner der Jugendlichen mehr zur Wehr, sondern ließen die Durchsuchungen über sich ergehen. Nachdem die Tatverdächtigen keine weitere Beute mehr auffanden, machten sie sich in Richtung der Endhaltestelle davon. Die alarmierte Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagenbesatzungen nach den Räubern. In der Cannstatter Straße in Aldingen fielen die Fünf schließlich zwei Beamten auf und wurden vorläufig festgenommen. Da der 19-Jährige, der stark alkoholisiert war, aggressiv auf die Polizisten reagierte, wurde er zu Boden gebracht und ihm wurden Handschließen angelegt. Anschließend mussten die jungen Männer zu verschiedenen Polizeirevieren gebracht werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde sie wieder auf freien Fuß entlassen. Der 19-Jährige muss sich über eine Anzeige wegen Raubes hinaus, auch noch auf eine Reinigungs-Rechnung gefasst machen, da er gegen die Tür der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Kornwestheim urinierte.

Bietigheim-Bissingen: 26-Jähriger beraubt
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Raub geben können, der am Samstag gegen 20:00 Uhr am Bahnhof in Bietigheim verübt wurde. Ein 26-Jähriger hielt sich im Bereich der Bahnhofsunterführung zusammen mit einem Bekannten an einer Parkbank auf, als sich zu den beiden eine bislang unbekannte Person gesellte. Nachdem die drei Männer gemeinsam alkoholische Getränke konsumiert hatten, verließ der Bekannte des 26-Jährigen die Örtlichkeit und ging nach Hause. Kurz darauf erschienen zwei weitere bislang unbekannte Männer an der Parkbank, die ebenfalls Spirituosen konsumierten. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden die drei Unbekannten im weiteren Verlauf gegenüber dem 26-Jährigen aufdringlich und handgreiflich. Sie nahmen ihm wohl sein Handy sowie eine mitgeführte olivgrüne Umhängetasche weg und verfolgten ihn bis zum Bahnsteig. Dort stieg der beraubte Mann zusammen mit einem bislang unbekannten Zeugen in die S-Bahn ein und fuhr in Richtung Asperg davon. Der unbekannte Zeuge, der die Tatausübung wohl teilweise beobachten konnte, wird daher dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Unbekannten wurden dahingehend beschrieben, dass es sich bei einem der Täter um einen Mann mit Glatze im Alter von etwa 40 Jahren handelt, der etwa 175 cm groß, dünn und sportlich ist. Darüber hinaus führte er eine Tasche mit, war mit einem hellen Pullover bekleidet und trug vermutlich am linken Ohr einen Ohrring. Der zweite Täter mit langen Haaren und Vollbart ist circa 167 cm groß, kräftig gebaut und trug Arbeitskleidung. Der dritte Unbekannte ist dünn, etwa 180 cm groß und sportlich.

Bietigheim-Bissingen: Taxifahrer um Geld geprellt
In der Nacht zum Montag ließen sich vier Männer von einem Taxifahrer chauffieren. Gegen 02:00 Uhr verließen die mutmaßlich alkoholisierten Männer in der Poststräßle in Bietigheim plötzlich das Taxi und liefen ohne die Fahrtkosten von etwa 50 Euro zu begleichen davon. Im Zuge von eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnten mehrere Streifenwagenbesatzungen drei der vier Männer in unmittelbarer Nähe antreffen und vorläufig festnehmen. Die drei Männer im Alter von 20, 25 und 41 Jahren wurden nach Erhebung ihrer Personalien und Durchführung der polizeilichen Maßnahmen anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen Erschleichen von Leistungen rechnen. Die weiteren Ermittlungen zu dem noch vierten unbekannten Täter dauern an.

A81 Ludwigsburg: In Schlangenlinien auf Autobahn unterwegs
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Telefon 0711/6869-0, sucht Zeugen eines Vorfalles, der sich am Sonntag gegen 18:45 Uhr auf der Autobahn A81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Stuttgart ereignete. Ein 48-jähriger BMW-Lenker befuhr die A81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Dabei gefährdete und bedrängte er neben ihm fahrende Autofahrer, weil er unter Alkoholeinwirkung stand und Schlangenlinien fuhr. Auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Nord kam er schließlich nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Ohne anzuhalten entfernte er sich anschließend von der Unfallstelle. Ein aufmerksamer Zeuge, der das Geschehen beobachtete, informierte die Polizei. Eine Polizeistreife konnte den 48-Jährigen schließlich auf der Bundesstraße 10 anhalten und kontrollieren. Sie veranlassten bei ihm die Entnahme einer Blutprobe und behielten seinen Führerschein ein.

Ludwigsburg: Explosion in Küche
06.11.2017 – 10:21

Ludwigsburg (ots) – Im Erdgeschoss eines von sieben Personen bewohnten Mehrfamilienhauses in der Mömpelgardstraße ist es am Sonntagabend gegen 19:15 Uhr aus zunächst ungeklärter Ursache zu einer kleineren Explosion gekommen. Durch die Wucht der Explosion zerbarsten in der betroffenen Wohnung Fensterscheiben und Wände wurden in Mitleidenschaft gezogen. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit 21 Einsatzkräften vor Ort und wurde von drei Mitgliedern des Technischen Hilfswerks unterstützt. Nachdem die Polizei eine Fremdeinwirkung nahezu ausschließen konnte, kommt als mögliche Ursache der Explosion eine undichte Spraydose mit Insektenschutzmittel in Betracht, die der 63-jährige Wohnungsinhaber mit weiteren Dosen in einem Kühlschrank gelagert hatte. Ein dadurch entstandenes Gas-Luft-Gemisch könnte sich am Thermostat des Kühlschranks entzündet haben. An dem unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkbau ist Sachschaden von etwa 8.000 Euro entstanden. Nach Begutachtung des Schadens durch einen Statiker des Technischen Hilfswerks konnten die Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurück.

Asperg: Großeinsatz nach Gefahrgutunfall
06.11.2017 – 09:06

Ludwigsburg (ots) – Ausgelaufene Salzsäure in der Halle eines Metallveredelungs-Unternehmens hat am Sonntagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in der Siemensstraße in Asperg geführt. Aus noch ungeklärter Ursache war gegen 21:00 Uhr ein Behälter mit Salzsäure übergelaufen und etwa 2.500 Liter der Säure gelangten in ein Auffangbecken. Dadurch kam es zur Dampfbildung in einem Teil der Halle. Die zu diesem Zeitpunkt anwesenden Mitarbeiter konnten das Gebäude unverletzt verlassen und die Halle verschließen. Die Feuerwehren aus Asperg, Tamm, Ludwigsburg und Schwieberdingen rückten mit 87 Einsatzkräften und 18 Fahrzeugen zum Unfallort aus und Kreisbrandmeister Andy Dorroch machte sich vor Ort ein Bild vom Einsatzablauf. Feuerwehrleute in Schutzanzügen pumpten die ausgelaufene Säure in einen Ersatzbehälter um. Der Dampf in der Halle wurde über die Lüftungsanlage abgesaugt und gefiltert. Für Anwohner bestand keine Gefahr. Durch den Unfall ist kein Sachschaden entstanden.