Mit mobiler Straßentechnik durch die Stadt Vaihingen an der Enz

724
Foto: eagle eye technologies
Infrastrukturdaten werden im Auftrag der Stadt Vaihingen aktualisiert und fortgeführt

Vaihingen/Enz.| Die Verwaltung der Infrastruktur ist eine große Herausforderung für jede Kommune. Um sich diesen Aufgaben zu stellen, sollte die Verwaltung detaillierte Daten ihrer Straßen und Wege besitzen. Bereits 2009 hatte die Stadt Vaihingen eagle eye technologies mit der mobilen Erfassung der Straßeninfrastruktur beauftragt. Die Daten dienten der exakten Dokumentation als Grundlage für ein modernen Straßenkatasters. Aufgrund von baulichen und zustandsseitigen Veränderungen in der Straßeninfrastruktur soll nunmehr das vorhandene Straßenkataster überprüft, aktualisiert und fortgeführt werden. Mit dieser Aufgabe wurde abermals das Berliner Unternehmen beauftragt. Die Befahrung beginnt in den nächsten Tagen und soll bis Ende KW 46 abgeschlossen sein.

Die Pflege und Erhaltung der öffentlichen Straßen und Wege stellt unterschiedliche Herausforderungen an eine Kommune. Zum einen müssen finanzielle Mittel für die Sanierung, Erhaltung und den Ausbau budgetiert werden und zum anderen sollen diese Mittel auch wirtschaftlich geplant und eingesetzt werden. Für eine strukturierte Planung aller Ressourcen benötigen die Stadt detaillierte Infrastrukturdaten. Hierfür soll das 2009 aufgestellte Straßenkataster aktualisiert werden. Neben der Erfassung der Flächen- und Zustandsdaten wird nun auch ein Grünflächenkataster erstellt. Dafür wurde der Berliner Technologieanbieter eagle eye technologies beauftragt, der mit seinen mobilen Messfahrzeugen die ca. 200 km kommunale Straßen und Wege exakt aufnehmen wird.

Mit den digitalen Daten hat die Stadt zukünftig wieder eine qualitativ hochwertige Übersicht und kann mit den Daten schnell und effizient Entscheidungsgrundlagen oder Budgets erstellen.

Die mobile Straßentechnik der eagle eye technologies GmbH wird sicherlich vielen Bürgern auffallen. Das Messfahrzeug ist mit einer aufwendigen Dachkonstruktion sowie speziellen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Straßenflächen während der Befahrung erfasst werden. Mehrere Kameras erfassen gleichzeitig den Straßenraum und nehmen die Verkehrsanlagen auf. Die Datenaufnahme ist wetterabhängig dauert aber nur wenige Tage. Im Ergebnis erhält die Stadt exakte Bestands- und Zustandsdaten aller Straßenflächen. Konkret sollen die gewonnenen Daten in das örtliche Geoinformationssystem einfließen. Dort werden sie das bestehende Straßenkataster aktualisieren und fortführen.