Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 40

155
Foto: eigen

Tamm: Verkehrsunfall mit Leichtverletzten und hohem Sachschaden
Am Samstag, 07.10.2017, gegen 20:15 Uhr, befuhr ein 31-Jähriger mit einem Mercedes in an der Gemarkungsgrenze Tamm/Ludwigsburg-Tammerfeld die Landesstraße 1133 von der Bundesstraße 27 kommend in Fahrtrichtung Tamm. Er wollte nach links in die Porschestraße abbiegen und musste an der dortigen Ampel bei Rotlicht anhalten. Als die Ampel für den Geradeausverkehr auf Grünlicht umschaltete, bog der Mercedes-Fahrer nach links in die Porschestraße ab, obwohl seine Linksabbiegeampel für ihn weiterhin Rotlicht zeigte. Beim Abbiegevorgang stieß er frontal mit dem BMW M550i eines 69-Jährigen zusammen, der ihm auf der Landesstraße 1133 aus Richtung Tamm entgegenkam. Bei dem Verkehrsunfall wurden der 5-jährige Sohn des Mercedes-Fahrers sowie der Fahrer des BMW leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 95.000 Euro, wobei der Großteil der Schadenssumme auf den BMW entfällt. Beide Fahrzeuge waren unfallbedingt nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

K1669 Affalterbach-Remseck-Hochdorf: Fahrzeug überschlägt sich mehrfach
Am Freitag gegen 21.25 Uhr befuhr der 20-jährige Fahrer eines VW Lupo die Kreisstraße 1669 von Affalterbach kommend in Richtung Remseck-Hochdorf. Im Bereich einer Rechtskurve kam der Pkw aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, riss einen Leitpfosten aus der Verankerung, überschlug sich mehrfach und kam in einem angrenzenden Rübenacker auf den Rädern zum Stillstand. Der 20-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu, welche vom Rettungsdienst erstversorgt wurden. Anschließend wurde der Schwerverletzte in ein Krankenhaus transportiert. Am VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 500 Euro. Der VW musste abgeschleppt werden Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme war die Kreisstraße zwischen 22.00 Uhr und 00.00 Uhr voll gesperrt. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens waren keine weiteren verkehrslenkenden Maßnahmen erforderlich. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungs- und einem Notarztfahrzeug, die Feuerwehr Affalterbach mit fünf Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei hatte zwei Streifenbesatzungen des Polizeireviers Marbach am Neckar sowie der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg eingesetzt. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 6969 0 in Verbindung zu setzen.

A81 zwischen AS Ludwigsburg-Süd und -Nord: Unfall mit Lkw 
In der Nacht von Freitag auf Samstag ereignete sich auf der A81 zwischen der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd und Ludwigsburg-Nord ein Unfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Gegen 23:50 Uhr verlor der 32-Jährige Fahrer eines polnischen Lastwagens vermutlich auf Grund eines medizinischen Notfalles die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Sattelschlepper stellte sich quer, kippte um und blockierte alle drei Fahrstreifen der A81. Der Inhalt mehrerer Palletten Farbeimer entleerte sich über alle drei Fahrspuren und beschmutzen diese nicht nur unerheblich. Ferner wurde der Dieseltank des Lastwagens aufgerissen. Rettungskräfte mussten den Lastwagenfahrer aus seiner Kabine befreien. Er wurde leicht verletzt in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Die Autobahn ist aktuell Richtung Heilbronn zwischen Ludwigsburg-Süd und Ludwigsburg-Nord zur Bergung des Sattelschleppers und zur Fahrbahnreinigung immer noch gesperrt. Zur Bergung und Reinigung sind neben der Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei auch ein Bergemanager und die Umweltbehörde im Einsatz.
Alle drei Richtungsfahrbahnen zwischen den beiden Anschlussstellen sind seit 10.30 Uhr wieder uneingeschränkt für den Verkehr freigegeben worden. Die Vollsperrung vor der Ausfahrt zur Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd dauerte zunächst von 00.00 Uhr bis 04.00 Uhr. Für diesen Zeitraum wurde der Verkehr an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd sukzessive abgeleitet. Die sich zu diesem Zeitpunkt bereits in der Vollsperrung befindlichen Fahrzeuge mussten zunächst über die Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd zurück- und dann dort abgeleitet werden. Nachdem sich im vollgesperrten Abschnitt keine Fahrzeuge mehr befanden, konnte in der Folge zwischen 04.00 Uhr und 07.30 Uhr der von Stuttgart kommende Verkehr ebenfalls über die Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd ausgeleitet werden.
Die Bergung des Sattelzugs und die sich im Anschluss aufwendig gestaltenden Reinigungsarbeiten über 700 Meter erfolgten zwischen 07.30 Uhr und 10.30 Uhr. Währenddessen blieben alle drei Richtungsfahrbahnen nach Heilbronn weiterhin voll gesperrt. Zur Koordinierung war ein Vertreter der zuständigen Umweltbehörde beim Landratsamt Ludwigsburg anwesend. In der Nachtzeit kam es nur zur sehr geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Gegen 06.00 Uhr nahm das Verkehrsaufkommen allerdings zu, so dass sich der Verkehr bis zu sechs Kilometer vor der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd zurückstaute. Durch die Kollision des Sattelzugs mit den Schutzplanken verteilten sich dabei Metallteile auf allen Fahrstreifen, so dass ein nachfolgender Audi eines 60-Jährigen, ein Saab eines 28-Jährigen und ein BMW eines 22-Jährigen beschädigt wurden. Der Sachschaden am Sattelzug, der mit einem Autokran geborgen werden musste, beläuft sich auf 40.000 Euro. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden an den drei Pkw kann noch nicht beziffert werden. Der Sachschaden an den Schutzplanken liegt bei 15.000 Euro. Im Einsatz befanden sich der Rettungsdienst mit einem Fahrzeug, die Feuerwehren Möglingen, Asperg und Ludwigsburg mit vierzehn Fahrzeugen und 77 Einsatzkräften. Die Autobahnmeisterei sicherte die Ableitung mit zwei Stellwänden, einem Versorgungsfahrzeug und drei Helfern. Zur Bergung und Reinigung der Unfallstelle waren ein Autokran, ein Abschleppfahrzeug und drei weitere Spezialfirmen eingesetzt. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg befand sich mit sechs Einsatzfahrzeugen vor Ort.

Ditzingen: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung – Straßenverkehrsgefährdung mit leichtverletzter Person
Am Freitagabend, gegen 20.00 Uhr, stand die spätere geschädigte 51jährige Verkehrsteilnehmerin mit ihrem Pkw als 3. Fahrzeug an einer roten Ampel. Der 52jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem Pkw die Marktstraße in Richtung Hirschlander Straße und erkannte die an der Ampel wartenden Pkws zu spät und fuhr hinten auf. Hierdurch wurde die Geschädigte leicht verletzt. Am ihrem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Beim Unfallverursacher konnte Alkoholbeeinflussung festgestellt werden. Der Führerschein wurde beschlagnahmt, eine Blutprobe erhoben.

Kornwestheim: Exhibitionist belästigt Frau
Am Freitagmorgen zwischen 08:45 und 08:55 Uhr wurde eine Spaziergängerin von einem Exhibitionisten im Stadtpark belästigt. Die Dame ging gerade mit ihrem Hund auf Höhe des Ernst-Sigle-Gymnasiums spazieren, als sich ihr ein Mann von hinten näherte ohne sie zu überholen. Als sie sich schließlich umdrehte, sah sie dass der Mann sein Geschlechtsteil aus der geöffneten Hose geholt hatte und an diesem manipulierte. Auch nachdem er auf sein Verhalten angesprochen wurde fuhr der Täter mit seiner Handlung fort. Erst als die schockierte Frau damit drohte die Polizei zu verständigen drehte der Täter ab und lief über die Brücke Richtung Schützenstraße davon. Bei dem Täter handelt es sich um einen 1.63 bis 1,65 m großen, schlanken Mann mit kurzen, glatten schwarzen Haaren und dunklem Teint. Er war ungefähr 30 Jahre alt und trug weder Bart noch Brille. Bekleidet war er mit einer dunklen Winterjacke sowie einer dunklen Jeanshose. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel. 07141/189, sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Ludwigsburg-Eglosheim: Joggerin von Unbekanntem sexuell belästigt
Eine unangenehme Begegnung hatte eine 19 Jahre alte Frau, die am Donnerstag gegen 17.00 Uhr zwischen dem Seeschloss Monrepos und dem Favoritepark Joggen ging. In der Seeschlossallee, als sie sich in der Unterführung der Landesstraße 1138 befand, joggte ein bislang unbekannter Mann an ihr vorbei. Als dieser schließlich ins Gehen überwechselte, wollte die junge Frau überholen. Als sie sich auf seiner Höhe befand, nahm er wieder Schritt mit ihr auf und sprach sie an. Plötzlich griff der Täter ihr an den Hintern, worauf ihn die 19-Jährige anschrie und er die Flucht zurück in Richtung des Schlosses Monrepos ergriff. Unverzüglich alarmierte die Joggerin hierauf die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenwagen verliefen jedoch ergebnislos. Der Täter wurde als etwa 165 bis 170 cm groß und zwischen 25 und 30 Jahren alt beschrieben. Er war bekleidet mit einer langen, schwarzen Sporthose und einer blauen Sweatjacke, deren Kapuze er über seinen Kopf gezogen hatte. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können.

Ludwigsburg: Unbekannter macht reiche Beute
Auf Werkzeug hatte es ein bislang unbekannter Täter wohl abgesehen, der zwischen Donnerstag 16.00 Uhr und Freitag 09.00 Uhr in einen Rohbau in der Friedrich-Ebert-Straße in Ludwigsburg einbrach. Über einen Lichtschacht gelang es dem Dieb in den Keller des Gebäudes einzusteigen. Aus diesem entwendete er verschiedene elektronische Werkzeuge im Gesamtwert von etwa 10.000 Euro. Sachschaden entstand vermutlich nicht. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet Zeugen sich zu melden.

Kirchheim am Neckar: Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen wurde eine 41 Jahre alte Radfahrerin am Freitagmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie gegen 09.50 in der Max-Eyth-Straße in Kirchheim am Neckar in einen Unfall verwickelt worden war. Ein 68 Jahre alter Hyundai-Fahrer tastete sich aufgrund eingeschränkter Sicht von einem Firmengelände auf die Straße vor. Hierbei übersah er schließlich wohl doch die Radlerin. Die Frau prallte gegen den Wagen und stürzte. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Gerlingen: Gefährliche Körperverletzung durch Schläge und Tritte
Am Donnerstag gegen 18:20 Uhr kam an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie U6 zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen 2 Männern. Im Zuge dessen schlug einer der Beiden auf sein Gegenüber ein, so dass dieser zu Fall kam. Anschließend trat der 21 jährige, alkoholisierte Tatverdächtige zusammen mit seiner ebenfalls alkoholisierten 25 jährigen Begleiterin mehrfach auf den am Boden liegenden 25-Jährigenein, bis dieser benommen liegen blieb. Letztendlich stieß der 21-Jährige sein Opfer mit einem Fußtritt auf die Gleise, woraufhin 2 Zeugen einschritten und dem Verletzen halfen, den Gleisbereich zu verlassen. Ein Zug war zu diesem Zeitpunkt nicht in der Nähe. Der 25-Jährige erlitt mehrere Verletzungen im Gesicht. Beim Eintreffen der Polizei flüchteten die beiden Tatverdächtigen, sie konnten jedoch kurz darauf vorläufig festgenommen werden. Nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bietigheim-Bissingen: Unbekannte attackieren 19-Jährige und ihren 25-jährigen Begleiter
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die am Donnerstag gegen 19.00 Uhr eine handgreifliche Auseinandersetzung in der Bahnhofshalle in Bietigheim beobachten konnten. Während sich eine 19-Jährige und ihr 25 Jahre alter Begleiter in der Halle aufhielten, trafen sie auf drei bislang unbekannte Männer. Zunächst griffen die Unbekannten die Beiden aus unbekannter Ursache verbal an. Als diese jedoch nicht reagierten, schubste einer der Täter die 19-Jährige. Vermutlich schlug derselbe dem 25-Jährigen dann so heftig ins Gesicht, dass dieser zu Boden ging. Die drei Unbekannten machten sich dann in Richtung der Wobachstraße davon. Ein Passant versuchte noch die Flüchtenden zu verfolgen. Auch eine polizeiliche Fahndung blieb schließlich ohne Ergebnis.

Erdmannhausen: Maskierte greifen 19-Jährigen an
Auf dem Radweg nach Marbach oberhalb der Rosenstraße wurde ein 19-Jähriger am Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr von zwei unbekannten Täter angegriffen. Einer der Männer nahm ihn in den Schwitzkasten und zog ihn auf den Boden, während sein Komplize dem 19-Jährigen einen Fußtritt versetzte und ihn in der Folge mit einem Messer bedrohte. Als der Hund des jungen Mannes zu bellen begann, gaben die Unbekannten Fersengeld. Bei den Angreifern soll es sich um 18 bis 20 Jahre alte Männer gehandelt haben, die beide dunkel gekleidet und mit Clownsmasken mit roten Haaren maskiert waren. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/9000, bittet um Hinweise.

Gemmrigheim: Autofahrer verletzt sich bei Überschlag seines Fahrzeugs
Ein 76-jähriger Ford-Fahrer befuhr am Donnerstagabend mit seinem Pkw die Kreisstraße 1625 von Ottmarsheim in Richtung Gemmrigheim, als er gegen 19:05 Uhr aus unklarer Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und nach erstem Stand der Ermittlungen wahrscheinlich über den Grünstreifen auf den ansteigenden Beginn einer Leitplanke auffuhr. Jedenfalls überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Dach zum Liegen. Da anfangs unklar war, ob Personen aus dem Auto zu befreien sind, rückten umgehend auch die örtliche Feuerwehr mit 34 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen sowie ein Rettungswagen und ein Notarzt zur Unfallstelle aus. Nach erster Einschätzung verletzte sich der Fahrer des Pkw nur leicht und konnte sein Fahrzeug rasch verlassen. Er wurde dennoch vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert und vorerst stationär aufgenommen. Die Kreisstraße wurde im Bereich der Unfallstelle für etwa anderthalb Stunden gesperrt, bis die Bergungsarbeiten abgeschlossen waren. Die Polizei war vor Ort mit zeitweise bis zu drei Streifenbesatzungen im Einsatz. Bei dem Unfall entstand nach vorläufiger Schätzung Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Markgröningen: Unfall beim Überholen
Eine schwer verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 8.500 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 09.25 Uhr auf der Landesstraße 1141 zwischen Markgröningen und Unterriexingen ereignete. Ein 56-jähriger Audi-Fahrer setzte zum Überholen eines vorausfahrenden 70 Jahre alten Fiat-Lenkers an. Als sich beide Fahrzeuge auf etwa gleicher Höhe befanden, zog der 70-Jährige sein Auto ebenfalls nach links, um einen Verkehrsteilnehmer zu überholen, der sich wiederum vor ihm befand. Der Audi-Fahrer versuchte noch auszuweichen um eine Kollision zu verhindern, was ihm jedoch nicht gelang. Durch den Zusammenstoß kamen der Audi und der Fiat ins Schlingern. Während es dem 56-Jährigen gelang seinen Wagen abzufangen, kam der Mann im Fiat nach links von der Fahrbahn ab und stieß im angrenzenden Acker gegen zwei Bäume. Der 70 Jahre alte Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Benningen am Neckar: Diebe unterwegs
Vermutlich ein und dieselben bislang unbekannten Täter trieben zwischen Mittwoch 19:00 Uhr und Donnerstag 09:45 Uhr in Benningen am Neckar ihr Unwesen. Die Unbekannten hatten es auf fünf Autos abgesehen, die in der Robert-Koch-Straße, in der Keplerstraße und „Im Seelach“ abgestellt waren. An vier BMW und einem Mercedes schlugen die Diebe jeweils eine Seitenscheibe ein und entwendeten aus den Fahrzeugen einen Geldbeutel sowie fünf Lenkräder. Der Wert des Diebesguts wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Darüber hinaus richteten sie einen Sachschaden von etwa 2.400 Euro an. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Asperg: Motorradfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste ein 26 Jahre alter Motorradfahrer am Mittwoch vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 14:20 Uhr in Asperg in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Der 26-Jährige war mit seinem Motorrad auf der Boschstraße in Richtung der Eglosheimer Straße unterwegs, wo er während der Fahrt einen Schachtdeckel umfahren wollte. Dabei verlor er mutmaßlich die Kontrolle über sein Motorrad, prallte in der Folge am rechten Fahrbahnrand gegen einen Bordstein und stürzte auf den Asphalt. Sein Motorrad war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 7.500 Euro geschätzt.

Vaihingen an der Enz: 67-Jährige in Linienbus schwer verletzt
Eine Schwerverletzte ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch gegen 11:50 Uhr in Vaihingen an der Enz ereignete. Auf der Hans-Krieg-Straße war eine 76 Jahre alte Mercedes-Lenkerin in auswärtiger Richtung unterwegs und wollte im weiteren Verlauf nach links auf die Kehlstraße abbiegen. Als die Dame in den Kreuzungsbereich einfuhr, übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit einen entgegenkommenden vorfahrtsberechtigten Linienbus, an dessen Steuer ein 43-Jähriger saß. Um einen Zusammenstoß mit dem abbiegenden Auto zu vermeiden, musste der 43-Jährige ausweichen und eine Vollbremsung einleiten. Im Zuge dieser Bremsung wurde eine 67-Jährige, die sich als Fahrgast im Linienbus aufhielt, nach vorne geschleudert und schwer verletzt. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme stellten hinzugerufene Polizeibeamte bei der 76-jährigen Mercedes-Lenkerin Alkoholgeruch fest. Nach Durchführung eines Atemalkoholtests musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Sachsenheim: Alkoholfahrt führt zu Unfall
Vermutlich weil sich ein 31-Jähriger alkoholisiert hinter das Steuer eines Mercedes gesetzt hatte, kam es am Mittwoch gegen 07:10 Uhr in Sachsenheim zu einem Verkehrsunfall. Der 31-Jährige war in Richtung Ochsenbach auf der Ochsenbacher Straße unterwegs, wo er nach rechts von der Fahrbahn ab kam und zunächst einen am Fahrbahnrand geparkten VW streifte. Im weiteren Verlauf stieß er gegen die Fahrzeugfront eines Audi, der entgegen der Fahrtrichtung abgestellt war. Hierbei kippte der Mercedes um und blieb mitten auf der Fahrbahn auf der linken Fahrzeugseite liegen. Der 31-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei ihm stellten hinzugerufene Polizeibeamte während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch fest. Er musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen. Der angerichtete Gesamtschaden wurde auf etwa 12.000 Euro beziffert. Der Mercedes sowie der Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Unfallflucht mit 10.000 Euro Sachschaden – Zeugen gesucht
Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch zwischen 08:30 und 08:50 Uhr in der Stuttgarter Straße in Ludwigsburg ereignete, sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, dringend nach Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen grauen Mercedes CLA 180, der in einer Parkbucht am Fahrbahnrand vor einer Videothek in Richtung der Friedrichstraße abgestellt war. Der Unbekannte beschädigte die vordere linke Fahrzeugseite und machte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Sachschaden von rund 10.000 Euro zu kümmern, aus dem Staub. Während der Unfallaufnahme konnten Spuren gesichert werden, die auf ein Fahrzeug mit gelber Lackierung hindeuten.

Sachsenheim-Großsachsenheim: schwerer Unfall auf der L 1125
Mit einem Rettungshubschrauber musste eine 16 Jahre alte Motorradfahrerin am Mittwoch in ein Krankenhaus geflogen werden, nachdem sie gegen 11.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 kurz nach der Abzweigung in Richtung Großsachsenheim in einen Unfall verwickelt war. Die Jugendliche war auf ihrer Yamaha in Richtung Sersheim unterwegs und kam aus bislang unbekannter Ursache im zweispurigen Bereich wohl nach links auf den Linksabbiegestreifen der Gegenfahrbahn. Dieser endet im weiteren Verlauf und es schließt sich eine Sperrfläche an. Dahinter besteht für jede Richtung nur ein Fahrstreifen. Hier kam ihr ein 58 Jahre alter Sattelzuglenker entgegen. Im weiteren Verlauf stürzte die 16-Jährige und rutschte unter den Sattelzugauflieger. Die Jugendliche erlitt schwere Verletzungen. Ihre Yamaha war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werde. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Zwischen 11.40 Uhr und 13.30 Uhr war die L 1125 ab der Abzweigung zur Ludwigsburger Straße bis zur Kreuzung mit der Landesstraße 1141 komplett gesperrt. Es entstand ein größerer Rückstau. Die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim befand sich mit sieben Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort.

Marbach am Neckar: Schlägerei auf offener Straße
Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am frühen Dienstagmorgen mehrere junge Männer im Bereich einer Tankstelle in der Poppenweilerstraße in Marbach am Neckar aneinander. Eine Verkehrsteilnehmerin wurde gegen 03.40 Uhr hierauf aufmerksam und alarmierte die Polizei. Die Beamten trafen schließlich auf drei 21, 23 und 26 Jahre alte Männer, die sich in einem Hausflur aufhielten. Der 23-Jährige hatte Verletzungen im Gesicht, worauf ein Rettungswagen hinzugerufen wurde. Im weiteren Verlauf kamen zwei weitere 22- und 26-Jährige hinzu. Auch der 26 war verletzt. Aufgrund widersprüchlicher Angaben ließ sich der genaue Tatablauf bisher nicht klären. Der verletzte 23 Jahre alte Mann, der wohl alkoholisiert war, wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Auch die Atemalkoholtests der beiden 22- und 26-Jährigen verliefen positiv. Das Polizeirevier Marbach am Neckar hat die Ermittlungen übernommen.

Kirchheim am Neckar: Diebstahl von Wohnanhänger
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einem Diebstahl geben können, der zwischen Samstag 17:00 Uhr und Montag 09:30 Uhr in der Max-Eyth-Straße in Kirchheim am Neckar verübt wurde. Nachdem bislang unbekannte Täter den Zaun einer Firma geöffnet hatten, verschafften sie sich Zugang zum Verkaufsgelände. Dort entwendeten sie einen nicht zugelassenen tandemachser Wohnanhänger der Marke „Tabbert“ im Wert von etwa 34.000 Euro. Die Diebe koppelten wohl den weißen Wohnanhänger mit der Aufschrift „Vivaldi“ an ein bislang unbekanntes Zugfahrzeug und fuhren anschließend mit ihrer Beute davon.

Steinheim an der Murr: Strohballen angezündet
Ein bislang unbekannter Täter hat am Montag, gegen 13:05 Uhr auf einem Feld am Hohenhartweg 14 nördlich von Murr an einem Stapel mit über 100 Strohballen einen Ballen in Brand gesetzt. Der Brand wurde kurz darauf von einem Anwohner bemerkt. Bei Eintreffen der sofort alarmierten Feuerwehr stand der gesamte Stapel bereits in Flammen. Mit Unterstützung des Landwirts mussten die 24 Einsatzkräfte den immer wieder aufflammenden Stapel Stück für Stück abtragen und auf dem Feld verteilen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro.
Einem Anwohner war wenige Minuten vor der Brandentdeckung ein etwa 10 bis 12 Jahre alter Junge aufgefallen, der mit einem bunten Fahrrad unterwegs war. Ob er mit dem Brand in Verbindung gebracht werden kann, steht nach den derzeitigen polizeilichen Ermittlungen noch nicht fest. Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144/823060, bittet Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.

Ludwigsburg: Brand durch umgekippte Kerze
Auf rund 10.000 Euro beläuft sich der Sachschaden, der am Sonntagvormittag beim Brand in einer Wohnung in der Oberen Gasse in Ludwigsburg-Hoheneck entstanden ist. Aus noch ungeklärter Ursache war eine brennende Kerze von einem Tisch gefallen und hatte den Inhalt eines darunter stehenden Wäschekorbes in Brand gesetzt. Die Flammen griffen daraufhin auf das Inventar über. Bis zum Eintreffen der sofort verständigten Feuerwehr, die mit 25 Einsatzkräften zum Brandort ausrückte, hatte die 59-jährige Wohnungsinhaberin den Brand bereits weitgehend selbst gelöscht. Sie wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.